Skip to main content

Full text of "Johann Heinrich Pestalozzi"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



^^^^^^^^1 A 439267 ^^^^^^H 











4>57 



(SBcgrünbct oon Dr. «ufkav ^vSttliOt). 

Unter ÜKitmirfung bcr ^errcn: 
aar! 6;affau, $aftor t)iefte(tttann, Dr. ^rie^tiilft ^^tibet (t)r 

©aupticftrcr W* Httdlflfcf, «ßrofcffor ^tic^HA Hdtttet (t)r 
97ertor Solftattttei^ ^tt^cx, Unit)erfitöt§))Ti)fefior Dr. fßaul 9laiovp, 

$rot. Dr Qfuqcn f^appcnf)cim (t)f 

®c^. SRegicrungSTQt ?ßrof. Dr. ®i^eoti ©ogi (t), Dr. @. SSIagttet, 

@)t)mttQftQUObetIe^reT Dr. ^eitiHA SSIietf. 



herausgegeben 
t)on 

«anb XXV. 
III. Seil. 



@d)ulbuci^]^anblung 



t)on f)r- ®- ^> dre^Ier. 
1905. 



irtitftH ilnlliÄrr in päbngjjife 



San* XXY. 



^am $tmi\ lefalogi. 



Dr. Haul llätnrp, 

0. fl. Smftüor on in UniMtruöi martiiHB. 



III. Jcil. 



lulbui^ljanblung 



|nbalts\)er3ei<bnis« 

S<be 

VII. peftal0||i» Srief am thutm ^rtmm^ öbor fciMCM XMfciil» 

kalt in 5tait} (tr^) 1 

VIII. n>ic mtrtrub i^rc Timbtr Ic^rt. €Hi &crf«<^, btm 

«nfcrric^tcH, i« SricfcM. (1801) a5 

üinci ^ricf 35 

Srocitcr 33ricf 68 

3>nttcr ^ricf 89 

«icrter «rief 101 

fünfter «riff 110 

Seiner Sriff 113 

Sifbcntcr Sric? 120 

?(4tcr Sriff 164 

«euntCT »rief 171 

3ctatcr «rief 177 

eiftfr ©rief 196 

3roölftcr «rief 201 

5:r«ic^ntcr Sricf 210 

«ifrjfimtei »riet 220 

IX. Kleinere Stüdt ans ^eit Sauren |800— 1805. 231 

1. 3:1c «ct^bc. ginc 3^cnfid)rift ^cnalDji^iS (1800) . 231 

2. Se^en u^^ ^roccf bcr SKctljofce. (Sine S^enfUrift ^cfia^ 
(o^i^ QH frinc grcunbc (18C»2) 247 

3. »ontbcn ju bcn dlementarbü^eni (1803—1804) . 264 
») 3«« •»»* b« «üttei- (18(») 264 

kr fitbaxUn fibung 270 



1 ?^?r7c>.':^ 



VI 

(feette 
b) 3«"^ w^^6^ ^^^ 3(nfcftauung ober ^(nfcftQUungSIc^rc ber 
9ÄaBt)crWItnific" (1803) 

©rfteS ^cft 281 

Sojettcö ©cft 286 

«) gur „«nlcftQuunggle^rc bcr ga^Icntjer^öltniffe'' (1803-4) 

©rfle» ©eft 292 

SweitcS ©cft 306 

abritte« ©cft 311 

4. SBcmcrfungcn ju 2Bittc8 ©^reiben (1805) .... 313 

X. Tln^äfUn unb Crfa^rutt^ett^ 5ie ^btt 5er Clentett^ 
iatblibun^ btttcfitnb (t805). 

1. ©ntmurf ju einer S'^eubearbeitung bcr „®crtrub", in ©riefen 

an ®c6ner. 3.-8. ©rief 322 

2. @in SBlicf auf meine ©riieftungSöerfucfte .... 358 

XL Über H^r^ttblibun^ (K807) 423 

X!I. ^Mft 5ett ^^Ue5ctt au mein ^atift^^ 450 

1. «Rebe am 9f?eujabr§tQgc 1809 450 

2. SSci^nacötSrcbc 1810 463 

3. SRebc am Sf^euja^rStage 1811 480 

^ttnterfutt0en 50O 

• I- •_ ■ - 



riT. pe|tal033is Brief an einen SreunÖ 
pber {einen Aufenthalt in Stans (1799). 

greunb, iif| etraaiije abermals au§ meinem Sraum, fc^e 
^etmalS mein SBerC jerniiiitet mifa meine fif)H)inbenbe ffroft 
innüS iiet(d)menbel. 9Ibec fo fiJiroac^, fo un9lii[flii^ mein 
"fijud) mar, fo mirb eg jebem men[(f)EnfteunbIid)en ©etjen 
n)f)Itun, Jid) einige Stugenblitfe ob bemfetben ju üetroeitcn 
tab bie ©tünbe ju überlegen, bie mii^ tibetaeuge», bafe eine 
HÜcEIid]e ''Jtaäjmelt beii ^oben meiner ©ünfcf)e fici)er bo 
pieber anfnüpfen mirb, roo icf| if)n laffen mufete. 

3if) fal] bie ganje SIeuotiitiun non iferem Urfprung an 
Hr eine cinfarfje golge ber oeriucif)rInften 
ftenf d) e nn'a tut an nnb nd)tete i[)r ilerberben für 
unQii§n)eirf)[id)e 9totmenbigfeit, «m bie uerroitberten 
Kenfc[)en jur SBefonnen^eit über il)re mefentlii^yten 9In= 
ielegenljeitcn ^uriiiJ 3U tenfen. OE)ne ©lauben an baiB 
tre bet politifc^en (^orm, bie fid) bie ÜJtayfe 
foI(^er 2llenfd)en fclber iDÜrbc geben fönnen, 
^ieft td} einige burd) fie ^ux Sag^orbnnng gebrad)te Sße« 
griffe imb rege gemachte Sntereffen für fcfjidlid), t(ie unb 
ba etroae! fiir bie flflenfdj^eit roa^rE)Qft ®ute§ anänEnilpfen. 
Sllfo brai^te id) aurf) meine alten ffioIIgeräief|Ung§roünfcf)e, 
fo oiel ic^ tonnte, in Umlauf, unb [egte fie uorjüglid) mit 
bem gcinaen Umfang, in bem ic^ fie benfe, in ben Si^o^ 
SegtanbS (bnmals einer ber SireEtoren ber Sc^roeij). 
@r nafjm nic^t nur ^ntereffe bafllc, fonbern urteilte mit 
mir, bie SftepubliE bebürfe ber Umfc^nffung beio ©rj^ieljungS* 

«hSIhS ftlniillcr Ccc l^itbnBDelt. »P. SB. ICtKnlimi. ni. 1 



2 VII. Über ben STufcnt^alt in ©tana. 

tDcfcng unaugtoctd^Itd^, unb toar mit mir einig: bie grö^t 
möglid^e SBirfung ber SBoIf gbilbung fönntc 
burc^ bie oollenbete (Srgiel^ung einer merflid)en 
Slnja^I 3nbit)ibuen au§ ben ärmften ^inbern 
im ßanbe ergielt raerben, loenn biefe Äinber 
burd^ il^re Srgie^ung nid^t au§ il^rem Ärei§ 
gel^oben, fonbern burd^ biefelbe oielmel^r fefter 
an benfclben angefnüpft mürben. 3d^ befd^ränftc 
meine SBünfd^e auf biefen (Sefic^tgpunft. ßegranb begün:= 
fügte i^n auf alle SBeife. @r fanb il^n fo mid^tig, bafe er 
einmal gu mir fagte: ;,3Benn id^ aud^ üon meinem Sßoften 
abtrete, fo gefc^ie^t e§ nid^t, big bu beine ßaufbal^n an^ 
getreten.'' 

©a id^ meinen Sßlan t)on ber öffentlid^en (Srjiel^ung ber 
Slrmen im britten unb vierten 2:eil oon ßien^arb unb 
Oertrub (erfte Slu^gabe) umftänblid) bargelegt, fo mieber:=' 
^ole id^ feinen Snl^ölt nid^t. Qd^ legte il^n mit bem ganjen 
@nt^ufia§mu§ fic^ näl^ernber Hoffnungen bem äßinifter 
©tapfer oor. Sr begünftigte il^n mit ber SBärme eine§ 
eblen, bie Sebürfniffe ber SSoltebilbung au§ ben roefents= 
lid^ften unb ^öc^ften ©efid^tgpunften umfaffenben 3Ranneg. 
©benbieS tat aud^ ber äßinifter beg Qnnern, Slengger. 

äßeine 3lbfid)t mar, gu meinem ^mtd im 3üri(^gebiet 
ober Slargau ein ßofal ju mäfilen, ha^ burd^ SSereinigung 
ber ßofaloorteile ber ^nbuftrie, ber ßanbfultur unb ber 
äußern Srgie^ungSmittel mir ben SBeg fomol^I jur 2lu§s= 
bel^nung meiner 3lnftalt, al§ gur SBoQenbung il^rer innern 
SmedEe erleid^terte. Slber ba§ UnglüdE oon Untermalben 
(im September 1798) entfc^ieb über ba§ ßofal, ba§ id^ 
mahlen mu^te. Sie 3fiegierung fal^ eS al§ bringenb an, 
biefem ©iftrift mieber aufju^elfen, unb bat mid^, für ein:= 
mal ben SBerfud^ meiner Unternel^mung an einem Drt ju 
mad^en, bem ma^rlid^ alle§ mangelte, ma§ ben glüdEIid^en 
Srfolg berfelben auf einige äBeife beförbern fönnte. 3d^ 
ging gern. 3Sd^ hoffte in ber Unfd^ulb be^ ßanbeg einen 
@rfaö feiner äftängel, unb in feinem @Ienb ein gunbament 



r 



I 



VII. Übtx btn aiufent^alt in Elana. S 

feinet ©anfbarfett 3U fiixfaen. ältein Sifer, einmal an bm 
grofecn Xtaum meine* 2eben§ Öanb anlegen ju fömien, 
fjätie miif] bat)tn gebcad)t, in ben l)öd)ften Slt^jeii, ii^ müc^le 
fogen, ofine ^euer unb SESaifet onjufangeii, nienn moii mirf) 
nur einmal I)ätte anfangen taffen. 

Sie ^Regierung roieä mit jmar baS neue ©ebäube bet 
SHoftetftQUen (Utfitlineciniteit) in Stanj gut aBoI)nung an. 
Mtlein biefeg mot, als it^ fc^on anfam, teits noc^ nid)t 
oollenbet, teitS 3U bem ^mtdt eineS SSaifen^oufeg einei; 
beträif)t[i(^en Sln^Qt)! Hinbec fcineSmegg eingctii^tct. 6§ 
mufete bn^et öot aQcm auä in hrQutf)i)Qcen Stanb gefteHt 
merben. ©agu tieft bie Sftegietung bie nötigen SInfiatten 
treffen, iinb 3tengget betrieb bie 9lngeIegenE)eit mit ?Iufs 
roanb, Stoft unb lütigfeit. Übert)oupt lieft tä mit bie 
Stegietung an ®elb jit ben nötigen (Sinticfitungen bec Sacfie 
nic^t fefjlen. 

iPei aQem SLUßcn unb allet Untetftiifiung jebocfi fots 
betten biefe ÜiorbetcitimgSanftQlten roenigftenS 3^'^- ^Iber 
getabe biefe fanb )id) bei ber Ütottoenbigfeit, bie 9)tenge 
teils uctina^rlofter [Sinbet], tcil§ burif) bie ootEjetgelienben 
blutigen ©teiguiffe Decroniftet Hinbet fdinell s» oerfocgen, 
am roentgften. Siuftet bem nötigen (Selb mangelte e§ 
Übrtgeng an aQem, unb bie ^inbet btängten fid) Ijecju, 
e^e njebet 3iicf)e, noö^ 3'"""^!^' ^°'^ Selten für fie in 
Orbnung fein tonnten. Sa^ oerraittte ben Einfang bet 
Sad)e unglaublid). 3*^ roa»^ in ben etftcn SBodien in einem 
3immet eingeft^Loffen, baä feine 24 Schill) inä ©eoierte 
^atte. Set SunftteeiS mar ungefunb, fii)led)te§ SBettcc 
fi^lug nod) baju, iinb ber SUlauetftaub, bet oQe ®onge 
füllte, tollenbete bo8 Unbetjaglidie beg Sfnfangg. 

^äi mußte im Slnfang bie armen hinter megen SUtaiigel 

on Selten be§ 9!ad)t^ jum Xeil l)eimfi^i(fen. Siefe alle 

Eamen bann am fflf argen mit Ungejiefec beloben 3urüd. 

Sie meiften biefer Sinber rnnten, ba fie eintraten, in bem 

lUftflnb, ben bie äuftetfte 3"rüd(efeung ber aJIenfc£)ennotur 

■mein 3U feiner notroenbigen Sotge l)aben muft. Sßielc 



vir. über ben ffliifcnt^alt in Stanj. 



flelen 1 



ttcüen mit eingeimitjeltet Scäfte ein, ba^ fie faiiiti gesell 
fonnicn, oiele mit aufgeE)rDd)cncn köpfen, oiete mit ©ubcln', 
bie mit Ungegiefec belaben luaren, mtle fjager, roie au§s 
gcAc^tCe ©erippe, gelb, gtinsenb, mit Slugen öoQ 9lngft unb 
Stirnen doH SRunjeln be§ SKifetraueitS unb ber Sorge, einige 
ooll fü^ner gtec^l)eit, heS SettelnS, beS §euc§e(n§ unb aCet 
3alfd)f)eit geroö^nt; anberc Dom (Stenb ecbrütft, bulbfam, 
ober miBtcauifd), [iebCos unb furditfam. 3i''if'^en hinein 
einige f,ärt[ingc, bie äiim %t\l et)emalä in einem gemäci)= 
lirfien 3uftflnb lebten; biefe roaren doH Sflnfptüc^e, hielten 
aufammen, roatfen auf bie SBetteU unb ^ouSarmens^inber 
3Serorf)tung, fanbcn fid) in biefer neuen ®[eiii)f)cit iii(f)t 
iDo^l, unb bie Seforgung ber 9(rmen, roie fie luar, roac mit 
i^ten alten ©enieSiungen nid)t übereinftimmenb, folglid) 
t^ren 9Bünfc^en nitfjt ent(prcct)enb, Srcige Untötigfett, 
bringe! an Übung bec ©ciftcäanlogen unb roefentliif)er 
fÖtpccrtrf)er gectigtciten roaren allgemein. Unter je^n Hin= 
bern fonnte Eaum ein§ ba§ 91396. Sion anberm Sdtut 
unterrichte ober roefentli{§en £Bi(bung§mitte[n ber (5r,iiet)ung 
roor norf) roeniger bie JRebe. 

Ser gänjticfie lUJanger on ©cf)u!bi[bung mar tnbeffen 
gerabe bQ§, iua& mid) am loenigften beunruhigte; ben 
flräften ber menft^Iii^en 9latur, bie Sott aucE) in bie 
ärmften unb Dernad)tä|ftgtften Sinber legte, uertrauenb, 
Ratten mid) nic^t nur frühere fSrfaljrungen fdiun tängft bctc^rt. 
bafe biefe Statur mitten im Sti)Iamm ber Slo^eit, ber Sßer= 
roilbcrung unb ber ^ei^tüttung bie t)errUd)ften Slnlagen unb 
gäfligleiten entfaftet, fonbern id| fat) oud) bei meinen Sin= 
bern mitten in i^rer Stotieit biefe (ebenbige 3faturEraft aQent; 
falben f)eroorbre(^en. 3d) raupte, roie fet)r bie 5JtDt unb 
bie SSebürfniffe be§ SebenS felbft ba^u beitragen, bie roefent= 
tidiften Sßer^ältniffe ber Singe bern 9)lenfctien anfdiQUÜt^ 
äu madien, gefunben ©inn unb 'Dtutterroig ju entroicfetn 
unb .Gräfte anjiiregen, bie aroar in biefer Siefe beS Safein§ 
mit Unrot bebedt ju fein fd^einen, bie aber, com ©d)(amme 
biefer Umgebungen gereinigt, in t)e[Iem ©Eanae ftcaljten. 



ftcatjlen. J 



■ VII. über bcn aufeiitl)alt in Stmia. 5 

®a§ rooHte irf) tun: au§ bieiem @c£)[amm roollte ii^ fie 
t)ctaugt)eben unb in einfache, aber reine ftäii§Iid)e Um: 
qebuiigen unb Sßecf|ättnif|E Derfeßen. 3d) icar geroife, tS 
braiit^te nur biefeä, unb fie inürbm at^ ^öt)eter Sinn unb 
t)öt)ere latfraft ecfc[)Einen unb ]iä) alä S^iitlitigteit ju nitem 
erproben, roo§ nur immer ben (Seift befttebigen unb hai 
§erj in feiner innerften Steigung anfpred)en tonn. 3cE) fa^ 
alfo meine 3öünfct)e erfüllt unb inar überjeugt, mein ^öf^^S 
meche ben Quftanb meiner flinber fo fdjneÜ ünbecn, a!§ bie 
grüf|[ing§fonne ben ecftarrten öoben be» ÜBinterä. ^t*) ""^t^ 
mid) nirf)t; et)e bie grütjtingSfonne ben ©c^nee unferer äJerge 
f(^metjtE, Eumite man meine Sinber md)t me£)r. 

Stber ic^ roiH mir nicf)t coteiten. ^^i^eunb, ic^ miH bid) 
bem SBoc^ätum meiner ^ftanje jufc^ouen macf)en, inie ic^ 
oft am ^benb meinem ^ücbis ^ufi^aute, bec fdjneC an 
meinem (Scöäube auffdjofe, unb bir auc^ beu äßurm nic^t 
öerfdjraeigen, bec oft an ben Stottern biefeä Sfilrbig, unb 
nic^t fetten nud] an feinem fersen nngtc. 

SluÖ^r einer i!iauä^attecin allein, o^ne ®el)iilfen mebcr 
für ben Unterrid)t ber Stinbet, nod) für i£)re ^auSlic^e Se: 
forgung, trat id) unter fie unb eröffnete meine Slnftalt, 3d) 
roonte e^ aßein, unb id) mufete e§ ftfilediterbingö, roenn 
mein ^med erreicht luerben foQte. Sluf ©otteg (Srbhoben 
äeigte fic^ niemanb, iitv in meine ®efic§t§punftc für ben 
llntecriii)! unb bie gü^rung ber Hinber f)ätte eintreten 
rooHen. Slud) tannte ii^ bamal^ beinat)e niemanb, ber e§ 
out^ nur ^atte fönnen. 3e gelel)cter unb gebilbetcc bie 
meiften aJIenfdjcn roaren, mit benen eine ä'erbtnbung mög^ 
Ud) geroefen, beftü roeniger uerftunben fie mid), unb befto 
unfätjiger jeigten fie fic^, bie SlnfangSpunfte auc^ nur tt)ei): 
retifd) feftjuf)alten , auf bie it^ jurücEaugetjen furf)te. Ser 
gan^e ®ang itirer Mnfic^ten über bie Einrichtungen, über 
bie Seblirfniffe ber Unterne[)mung u. f. ro. mareu meinen 3ln= 
fitsten burc^auS fremb. 9tm meiften aber miberftrebte i^nen 
^ber ©ebante unb bie "üJiügUi^feit feiner 3lu§fiit)rung, feine 
dünftlidjen §ü[f§mittcl, fonbern blo^ bie bie Sinber 



6 VII. Über bcn «ufentl^aa in (Stana. 

umgebenbe dlatnx, bic täglichen SBcbürfniffe 
uttb bie immer rege Sätigfeit berfelben felbft 
alg 35tlbung§mtttel berfelben ju benui^en. Unb 
bod) mar eg eben bte[er ©ebanfe, auf ben ic^ bie ganje 
Sluefütirung meinet Unternehmend grünbete, (gr mar aud^ 
ber SRittelpunft, an ben fic^ eine 3Renge anberer (Seftd^tg:^ 
punfte anreil^te unb gleic^fam barau§ entmidEelte. 

©ebilbete ©c^ulleute fonnten mir alfo nic^t Reifen. 9Kit 
rollen unb ungebilbeten mar natürlich noc^ mcniger auSju:« 
richten. 3c^ fiatte feinen beftimmten unb fiebern gaben, 
ben ic^ einem (Sel^ülfen l^ätte an bie $anb geben, unb ebenfo 
menig eine Satfac^e, einen (Segenftanb ber Slnfd^auung, an 
bem ic^ meine 3bee unb meinen ®ang f|ätte oerfinnlic^en 
fönnen. Db id^ alfo mollte ober nic^t, id^ mu^te crft eine 
Satfad^e burc^ mic^ felbft aufftellen unb burc^ ba§, ma§ id^ 
tat unb oornal^m, ba^ SBefen meiner Slnfid^ten flar machen, 
el^e ic^ auf frembe Unterftüfeung in biefer J&infic^t rechnen 
burfte. S§ fonnte mir in biefer Stellung im mefentlic^en 
fein SKenfc^ l^elfen. 3^^ mu^te mir felbft I)elfen. 

SReine Überzeugung mar mit meinem Qxüzd ein^. 3d^ 
moHte eigentlich burc^ meinen SSerfuc^ beroeifen, ba^ bie 
SSorjüge, bie bie l^äu^Iidie (grjiet)ung l^at, oon ber öffent^ 
liefen muffen nadigealimt merben, unb ba'i^ bie lefetere nur 
burc^ bie 9lac^af|mung ber erftern für ba§ SÖlenfd^en= 
gefc^Iec^t einen 3Bert l^at. ©d)ulunterric^t otine Umfaffung 
be§ ganjen @eifte§, bzn bie SRenfd^enerjiel^ung bebarf, unb 
ol^ne auf ba§ gan^e ßeben ber ^äu^Iidien SSerl^ältniffe ge^ 
baut 2, fül)rt in meinen Slugen nid)t weiter, al^ ju einer 
fünftlid^en 3Jerfd)rumpfung§metl^obe unfrei ®efc^Iec^t§. 

3ebe gute äRenfdieneräiefiung forbert, ba^ ba^ SRutter^ 
aug in ber SBolinftube täglich unb ftünblic^ jebe SSeränbe* 
rung be§ @eelenäuftanbe§ il^reS Äinbe§ mit ©i(f)eri)eit in 
feinem Sluge, auf feinem SJtunbe unb feiner ©tirne lefe. 
©ie forbert mefentlid), ba'Ji bie ^raft be§ (Sräie^er^ reine 
unb burd) ba§ S)afein be§ gangen Umfangt ber l^äu^Kc^en 
SJerl^ältniffe allgemein belebte SSaterfraft fei. ©ierauf baute 



I 
I 



' vn. Übet bcn Slufent^nlt in ©tanj. 7 

ic^. ©afe mein Öet3 an meinen ftinbern tjonge, ba^ i^r 
®[iiii mein &IM, i^re gteufae meine j^reube fei, bog foUten 
meine Sfinbet vom frühen 9Jiotgen bis on ben Jpäten 9IBenb 
in jebem Stugenbltcf auf meiner Stirne fet)en unb auf meinen 
Sippen afenben. 

Ser 'iDtenfc^ roiH fo gern ba$ ®ute; boS ßinb E)Qt fo 
gern ein öffnet Df|r bafür. SIber e§ mn^ nit^t für bii^, 
ße^rer unb ®rjie^er, eS mufe [eS] für niaf)r^aft gut, e§ mu^ 
fein ©infall beiner Saune ober beiner Seibenfcfiaft, tä mu§ 
Slatuc ber Sacfie fein. Sein ^inb mu^ bie SlotmenbigCeit 
feeineä SESiEenS nad) fetner Sage, feinen ^ebUrfniffen füllen, 
e^e e§ ba^felbe roill. SlCIeä, loaS eö lieb mad)t, ba§ mill 
atteS, iDOfi if|m Et)re bringt, boS luitt el; nUeS, maS 
grofee (Srioartungen in i£)m rege macf|t, ba€ niill e§; alle«, 
iDaö in il)m ffröffe erzeugt, maS eä nugfptpii)en matfit: „SSt^ 
fann e§", baei miO e8. SIber biefer 2&iQe niicb nid}t bucc^ 
SÖDcte, fonbern burdj bie allfeitige Söeforgung beä .^inbeä 
iinb burc^ bie ®efüE)(e unb i^räfte, bie burd) biefe aUfeitige 
Seforgung in il)m rege gemact)t roerbcn, erjeugt. Sie SBorte 
geben nid)t bie (£oct)e felbft, fonbern nur eine beutlidje (äins 
fii^t, baä Seroufetfein oon i§r. 

3?ot allem au§ rooUte unb mu^te it^ aLfo baö ^"trauen 
ber flinber unb tl)te yinf|öngUd)feit ju geniinnen fuc^en- 
©efang mir biefeä, fo ertoartete it^ juDerfic^tlid) alleS Übrige 
oon felbft. grennb, benfe bir aber meine Sage, bie Stim= 
mung beS SjoICä unb ber S^inber, unb fü^Ie bann, roeldie 
ßinbcrniffe ic^ bubei ju überminben ^atte. S)ag ungtüiflidje 
Sanb ^atte butc§ geuer unb Siiiroert alle ©djreifniffe beS 
ßriegeg erfafiren. Saö Sßotf uecabfdieute gcö^tenteiU bie 
neue ffierfaffung, @g mar erbittert gegen bie Regierung 
unb ^ielt felbft iE)re ^ülfe für oerbödjtifi. Surd) feinen oon 
Siatur meItind)olifi^en Gtjarafter [|ing e§, aQem gremben 
clä 9leuerung abgeneigt, mit bitterer unb mißtrau if et) et 
^attnäcfigfeit on bem ganjen Umfange feineg olteu, aui^ 
noct) fo etenben SafeinS. Sid) ftanb unter itjnen als ein 
©efi^Üpf ber neuen, oerfia^ten Orbnung; jroar nidjt aU i^t 



VII. über bcn Slufcnt^alt in Slanj. 



1 



aBertaeug, ober al^ ein 9)tittel in ber Öanb oon Wenfi^en, 
hie fie fic^ auf ber einen Seite im ^ufammentjang mit itjrem 
Ungtlid bQcf)ten, unb oon benen fie auf bet anbecn Seite 
im ©anjcn i^ter (ic^ oielfadt burc^Ereujenben Slnfic^ten, 
SßJünfdje unb iBorurteite unmöglid) befriebigt roetben tonnten, 
©icfe poHtifc^e 9)lifeftimmung mar bann iiotf) buri^ eine 
efienfo ftarle retigiöfe ÜJliBftiTnmuna necftärft. SRan fot) 
mic^ in ®otte§ SRamen atä einen Stehet an, bet bei einigem 
@uten, haä er ben Äinbern tue, il)r Seelenheil in ©efafir 
bringe. Siefe Seute Ratten nod) nie einen Steformierten 
in irgenb einem öffentlichen Sienft, inill gef rffroeigen , alS 
©raie^er unb Ecktet i^rer Sinber in iE)rec SÖtitte luobnen 
unb in Xätigfeit gefe[)en, unb ber ^eifpimf^ begünftigte baS 
religiöfc '•Ilii|trauen im innigften Qufommcn^ang mit bem 
»oRtifiiien Qit'^s'^"' 3*10^" •'"'' i^^ 3:eil §eud)e[n, ba§ ba= 
mals me])x afö je, fo lange Stan^ fte^t, an ber J!ogeäotb: 
nung mar. Senfe bir, J^reunb, biefe Stimmung beS Sotig, 
unb bann meine fo menig tmponierenbe Scaft unb meine 
ßflge. SenEe bir, roie üielem id) perfönlic^ beinat)e öffent^ 
[ic^ auSgefcfet fein mufete, unb mie oiet ©utmiitigfeit eS 
unter biefen Umftänben fclbft bei biefcm SSolfe beburfte, um 
unge^inbert meinen @ang fortgef)en ju lönnen. 

3nbeffen fo brücEenb unb ftofeenb bie ^ürflofigfeit, in ber 
irfi mid) befonb, mar, fo taar fie oon einer anbern Seite 
bem 3nnern meiner ^mede gtinftig. ©ie nötigte mid), 
meinen S^inbern oHeS in aKem ?,u fein. 3cf) mar oon 
9J!otgen bi§ Slbenb fo oiel atg atlein in i^rer SJütte. SlCteS, 
nja§ if)nen an fieib unb Seete ®uteg gefifiati, ging au§ 
meiner §anb. ^ehz ^ülfe, jebe ^anbbictung in ber 3Iot, 
jebe ßef)te, bie fie erl)ietten, ging unmittetfiar oon mir auS. 
SReine ^anii tag in il)rer $anb, mein 9Iug rul)te auf i^rem 
Slug. Sähine S^ränen floffen mit ben ii)rigen, unb mein 
ßäc^eln begleitete bag itirige. Sie ronren aufeer ber aSelt, fie 
niaren aii^ec Stonj, fie roaren bei mir, unb icE) mar bei i^nen. 
3!6re Suppe mar bie meinige, tE)r Xrani mar ber meinige. 
3[cf) £)atte nidjts, id) t)atte Eeine ^auSEjoItung, feine ^^reunbe, 




H VII. über ben auffnttjolt in »taiia- 9 

(eine SienfiE um mid), id) Ijatte niic fie. SÖJaren |ie ßefunb, 
i^ ftanb in iljrer SJiittc ; luarcn Jte Etanf, id) max an ifirer 
Seite. 3c£) fc^Iief in ifirer ^DHtte. 3cf) mar am Sl&enb ber 
legte, ber m§ Sctt ging, unb am Äliorgen ber erfte, ber 
aufftanb. 3rf) betete unb lefirte noct) im SBctt mit ifinen, 
bis fie einfc^Iiefen; fie itoßten ti \o. SlUe StugenbUcfe mit 
®effll)ten einer geboppetten Srnftccfung umgeben, bejorgte icf) 
bie beinafie unbefiegbate Unrein tic^Ieit it)rer Kleiber unb tt)rer 
ißerfonen. Saburd) aber mar e§ benn freiließ au<i) aUetn 
müglic^, bafe fid) bie Sinber oHmfifitidj, unb einige innigft 
unb fo roeit an mi(^ anfd)iDf|cn, bofe fie bem, maS fie 
Summen imb SJeröc^tlidieS felber oon i^ren SItern unb 
greunben gegen mid) E)örtcn, roiberfpradien. Sie füllten, 
bߧ mir Unredjt gefd)afi, unb ic^ mbc^te fagen, fie liebten 
mic^ boppelt boftir. SIbec maß ^iift'iS, roenn bie Stüdjiein 
in intern Üleft iljre ÜJhitter lieben, roenn ber SRaubttoget, ber 
ifinen allen ben 5Eob brofit, tägtidi mit feiner ©eronlt ob 
i^rem 9tefte fd)iDebt! 

^üd) mar: bie erfte SöirEung biefer (Srunbfäge unb biefeä 
lung niditg roeniger ol§ entfdjeibenbec (Srfolg^, unb funnte 
eä nidjt fein. Sie Sinber glaubten nidtt fo letd)t an meine 
Siebe. ®e§ SKiiöiggongS, eines aÜgeQofen ßebenä, aller 
3Jern)ilberung unb i^rer unregelmäßigen ©eniiffe gerootint 
unb Don ber ©offnung getäufd)t, im Slofter nac^ Sloftet« 
roeife gefüttert ju roerben imb müßig bleiben ju fönnen, 
betlagten fid) bnlb mefirere ob ber langen ,'^eit unb rooltten 
nid)t bleiben. Hiefireue rebeten uon einem ©djulfieber, ba§ 
bie Stinber befallen, roenn fie ben gonjen 3;^ag lernen foEten. 
Siefe SSHfeftimmung ber erften 3)ionate rourbe nod) oorjügs 
lid) bnburdi beförbert, baß bie Slbanbcrnng ber ganzen 
öebenäatt, bie f^led)te Sß.*itterung unb bie feud)te ^ätte bec 
,\?loftergange jufammcnf(^lug, melirere .Sinber franf ju 
mad)en. Sä riß bolb allgemein ein mid) beunru^igenber 
l^inften ein, unb ein ^joulfieber, baS in ber gansen ®egenb 
[]errfd)te, legte bnlb mefirere Sinber in« SSette. Eicfe? lieber 
griff immer mit (Srbret^en an. Slber aucfi bie Slbiinbetuna 



10 VII. Ü6cr ben Aufenthalt in (Stanä. 

ber Spcifen, o^nc giebcranfall, ocranla^tc oft Srbrcc^en. 
9Ran fc^ricb cg allgemein tl^rer fdjlec^ten 33e[c^affen]^eit ju, 
toag, tote ber Srfolg offenbar äetgte, eine golge ber berül^rtett 
oereinigten Umftänbe toar. Äein einjigeg ftarb jebod). Unb 
eg rourbe in ber golge ooIIenb§ l^eiter/ ha^ bag Übelbefinben 
oieler Äinber jroar oon ber 9laf|rung ^erfatn, aber für il^re 
(8efunbl)eit toirflid^ toof|Itätig roar. Sie (Srfafirung roar 
merfroürbig. Sie Äinber l^atten im Slnfange gar oiel ©aber^^ 
grü^e genoffen. S)a§ SBoIf fc^rieb allgemein ben langen, ein* 
geriffenen Ruften biefem 3lal)rung§mittel ju. Qe^t jeigtc 
eS fic^, ba^ e§ ma^r mar, aber nic^t in bem ©inn, in 
meld^em ba^ SSolf oon bem ©aberfd^Iürf afe einem elenben 
9laf|runggmittel rebete. 3c^ fd^rieb i^r f eiber ba§ öftere 
(grbred^en metner Äinber ju; aber fie oeranla^te biefe SBir* 
fung nid^t aU fd^Ied^te^ 9laf|rung§mittel, fonbern ate Slrgnei. 
Sie 33efd)affenf|eit ber ^inber mar burd) oorl)ergef|enbe 
fc^Iec^te SBefd^affen^eit ifirer $Raf|rung tief oerborben; bic 
menigen, bie gefunb roaren, trü^eten* oon Slnfang, aber 
nun auc^ bie oerborbenen. ©obalb ber grül^üng ha wax, 
blül^ten bie Jtinber allgemein unb auffaHenb; nidjt nur il^r 
SBuc^§, fonbern auc^ ifire garbe änberte fid^ ft(f)tbar, fd^nett 
unb auf eine Slrt, mie SKenfdjen nur nad^ gUidflid) gemad)ten 
Auren junel^men. ®a§ ift fo ma^r, ba^ ®eiftli(f)e unb 
SSorgefe^te, bie fie fpäter fallen, fic^ allgemein äußerten, 
fie fennten bie ^inber nid^t mel^r, fo I|abe fid) ilir Slugfel^en 
gebeffert. ' i .IJ P 

S)er franfl^afte 3«ftönb melirerer bauerte inbeffen jiem* 
lic^ lang unb marb burd) Sinmirfimg ber (Sltern nod^ 
oerfd^limmert. „®u gute§ ßinb, mie elenb fie^ft bu au§! 
2ä) oermag bic^ nod) immer fo gut ju erl)alten, ate bu'§ 
l^ier l^aft: fomm bu l^eiml" fo fprad)en oiele SKütter, bie 
mit i^ren ^inbern oon @au§ ju ^an^ bettelnb ^erumgogen^ 
laut oor allen Sinbern, fobalb fie in bie ©tube famen. 
Ser ©onntag mar mir über biefen 3^itpunft ein fd^redElic^er 
Sag. Sa famen folc^e SDlütter, SSäter, SSruber, ©c^tbefter 
ju ganjen ©aufen, äogen meine ^inber auf ber ©tra^e tmb 



I 



vir. übet bm ShifentÖQtt in ©tanj. 



in bem §au§ in arte SßJtnfcl, tebeten meiftenö mit iiaffen 
Slugcn mit iljnen; bann meinten meine ffinber auc§ unb 
mürben Ijeimme^ig. Sei 3Jionaten mar balb [ein ©onntag, 
ba nicf)t mehrere roeflnelorft mürben; aber immer famen 
btJii) mieber anbere. (ä§ mar batb mie ein 2:aubent)aug, 
bovin bolb eine eins, balb eine ausflog. 

Slian tann fic^ bie folgen biefeS inedjfclnben Sins unb 
SluSfliegenS in einer foId)en leimenben 3!nfta[t benfen. 
SItern unb Sinber meinten balb perfbnlid) mir eine @nabe 
ju ermeifen, menn fie blieben; unb it)rer oiele fragten bei 
ben S?Qpu,5inern unb onbcrsmo nai^, ob ic^ bot!) and) gar 
nichts anbevö ju erhalten roiffc, ba^ mir am 33eI)Qlten biefer 
ffinbec fo uicl läge. Siefe i^eute naljmen allgemein an, ic^ 
unterjte^e mic^ nur au§ Slrmut biefer ffliü^e, unb biefe 
SÖDrauSfe^ung gab il)rem S8enel)men gegen mii^ natürlii^ 
eine grofee Stondjalance. Einige forberten mit fogar 911= 
mofen, roenn fie bie Siinber balaffen müßten, unb fagten, 
eä gelje it)nen jegl gar oiel ab, roeil fie biefelbeii beim 
Sctteln nic^t me^r bei fid) böttcn; cinbcce fogten mit bem 
S}ut auf bem Hopf, fie moUen'ö noct) ein paor Soge pro» 
bieren; anbere mollten mir Söebingniffe Dorfd)reiben, mie oft 
icfi fie ?,u i^nen ^eim laffen müfete. 

©0 gingen SHonnte bin, et)B ic^ bie i>(reiibe ^atte, bafe 
ein 93ater ober eine SItuttet mit mit einem Reitern, hanf* 
noUcn Sluge bie i^anb bcürfte. Sie Hinber tamen früE)cr 
|u )ii^ felber. 3d) ^".he in biefem 3eitp«nttB mel}tete meinen 
igefet)en, bofe il)re (Sltern tamen unb gingen, otine mit^ ju 
■■";en ober ju be^iitetif'. Sßiete fül|lten fid) glüdlid), unb 
auc^ i^re Sllüttcr ju i^nen fagten, ontroorteten y\t. 
■i^nen: „^d) ^abe e§ beffet al§ ju $aug." SJenn ii^ einjeln 
,it innert rebete, fo erjälilten fie mir gern, mie unglüdtid) 
fie mären; bie einen, mie fie täglich in 3i"I ""^ ©tteit 
leben müßten, roie fie nie feinen ruhigen, fceubigen Singen: 
blid Ratten; bie anbern, roie fie oft tagelang leine ©uppe, 
Srot JU fe^en betämen; loieber anbere, mie fie baS 
6r bati^ in lein Sett gelommen; noc^ anbere, roie fie 



12 



Vn. über bcii «ufcnt^ntt i 



Stanj. 



uon einer StiefmiittEi: nerfolgt iinb haib tägltiii mit Unrecht 
ciEfi^tngcii mürben. Unb bod) liefen eben biefe ^iiiber ben 
U)iorgen barauf mit ben 3)liittern miebet fort. Einige öin= 
gegen, nic^t roenige, foEjen balb, bofe fie bei mir etmaS lernen 
unb EttDa§ merben lönntcn, unb blieben in bet 3lnl)äng[tc^= 
feit unb bem ©ifer, ben fie Don Slnfang seigten, fianbt)aft. gg 
ging nidjt lange, jo jeigten biefc eine fo innige Sln^ängtic^s 
feit unb Eine fo tier^lic^e 3"nf'3Ling, bafe oiele aus (jifccs 
fud)t nacf)aI)mtEn, roa§ fie nid)t füllten. Siditbai: rooten 
bie, lueldje entliefen, immer bie fc^Iedjteften unb iinfä^igften. 
Üind) mal id) ftii)cr, man loctte mir bie ftinber nur bann 
fteim, mann fie Don Ungejiefec unb aon i£)ren Rubeln be= 
freit roaren. ®enn offen&ar traten niete mit ber beftimmten 
SIbfidjt ein, ficf) reinigen unb fii^ fCeiben 311 laffen unb bonn 
roieber ju gelten. 

Stber enblirf) fegte if)te eigene Uberjeugung ber Siebloftgs 
feit i^reö SintrEtcnS ein 3'*!- ®iE Slnftalt n)ucf|§ immer 
an, fo ha^ iii) 1799« bei 80 Sinber ^atte. Sie meiften 
biefer Sinber Ratten gute, unb einige au§gejeict)nete Stnlagen. 
SaS Sernen mar i^nen meiften§ ganj neu, itnb fobalb einige 
fa^en, ba^ fie e§ ju etroo^ bringen, fo roarb i&r Eifer un= 
ctmübet. Sinber, bie in it)rem Sieben fein Sud) in ber ^anb 
ge[)abt, Faum boä Saterunfcc unb Stoe SDiaria aiiämenbig 
fonnten, famen in menig 9Boc^en ba^in, bofe fie mit bem 
größten ^ntereffe oom fcii[)en SKocgen bi§ an ben fpäten 
aibenb faft unabläffig [ernten. Sie gaben mir felbft nac^ 
bem 9!ac^teffen, infonberf)eit im Slnfang, lucnn id) fie fragte: 
„Stinber, moHt i^r je^t lieber fd)Iafen ober lernen?" ge= 
roü^ntii^ jur 9lntiDort: „Sernen". S3a§ ecfaltete fteilid) 
fpätec, ha fie fcii^ec oufftet)en mußten, Stbcr ber erfte Sifer 
gob bem ©anjen feine 3tid)tung unb bem ßernen einen (St'= 
folg, ber meine Srroartungen felbet roeit übertraf. 

3nbcffen ^atte id)'s bennoc^ unausfpred)Iic^ fdiroer. (Sine 
gute Organifation be§ Unterrii^tS ju treffen, mar nod) un= 
mögfic^. Sie Sierrailberung ber (Sinjelnen unb bie SSers 
roirrimg be§ ©onjen mar mit allem ä^^i^ttuen unb mit 



IitHem Sifet not^ nicf)t gefioben. Sicf) mu^te für bie Drbs 
tmng beö ©oiigeä im gansen felöft nod) ein ^ö£)ereg Juns 
iament futfien unb bnSJetbe gteictilam tjctDOtbringen. ßl)e 
btefeä 5"n^oni^"t ^ö loat, tonnte fogar roebeu ber Unters 
ric[)t, nod) bie Sfonomie unb ba§ Cernen bet SlnftaEt ges 
^ötig organifiert merben. 3icE| luoIttE aud) bfl§ nic^t. SeibeS 
füllte ftQtt eineä Dorgefofeten Spioneä uiclme^r au§ meinem 
SBer^öitniffe mit ben Sinbern fiernorgetjen. ^d) fudjte a\x<S) 
borin t)o^ere ©runbfäfee unb bilbenbe Greifte. ©^ füllte 
ba§ ©tjeugnis be§ ftöf)ern ©eifteg ber Slnftatt unb ber 
^armonifrf)en SIufmerffamEeit unb lätigfeit ber Sttnber fel&ft 
roerben unb au§ it)cem ®afein, il)ren Säebürfniffen unb i^rem 
gemeinfi^aftlii^En 3ufammenf)Qnge unmitteüinr tjcröorgeften. 
(S§ mar überhaupt ireber ba§ £fonomiid)e, nocft icgenb ein 
anbeteä ^tu%ereg, oon bem id) in meinem ®nngc au^getien 
unb iDomit ii^ ben SInfang moi^en tonnte imb foHte, meine 
Slinber auS bem ©d)[amm unb ber Slo^eit il)rer Umgebungen, 
burcij ben fie in i^rem Innern fetbft gefuntcn unb ners 
roilbert itioten, Ijeranäju^eben. Es mar fo menig möglich, 

KUiäj anfangs burd) ©teifigleit ben 3iDang einec äugern 
Jrbnung unb Drbentlirfjfeit^ ober burifi ein Sinprebigen 
on aiegeln unb 3*ot((^tiftcn if)r ^nnereg ju oerebeln, bafa 
idi bei ber gügeftofigfeit unb bem 5ßcrberben iljrer bieg= 
fälligen Stimmung (ie uieimefir gerabe baburrf) oon mir 
entfernt unb it)te oorbanbene roilbe 3JaturEtaft unmittelbor 
gegen meine Qmede geticf)tet Ijätte. Ütotroenbig mufete icfi 
etft i^r inneres felbft unb eine redjtlidje imb fittlic^e ®e= 
mütSftimmung in i^nen mecCcn nnb beleben, um fie boburiij 
aMcfj für ba§ ^'(u^ere tätig, aufraertfam, geneigt, ge^orfam 
ju machen, ^d) Eonnte ni^t anbecS, irf) mufete auf ben et= 
fiabenen ©runbfoö 3efu tSljriftt bouen: !Diad)t erft baS 3n= 
roenbige rein, bomit aud) baä "Slufeere rein loerbe"*; unb 
mcnn je, fo §at (ic^ bicfer ©runbfoö in meinem ©ange nn^ 
roiberfpreii)li[| erprobet. 

KWtein roefeniCid)er ®efic£)tSpuiiEt ging je^t aUererft batouf, 
ie Sinbcr burc^ bie erften ©efüfjle i^re^ ÄeifammenfeinS 



VII. Über ben Sluferttiatt in Stonj. 13 



14 VII. Übtt bcn -aufentEioU in Stanj. ^ 

unb bei ber ecften SntroicfUmfl ifjuer Gräfte ju (Seft^iDiftetii 
ju madien, baä ftouS in bEii einfodim (Seift einet großen 
§auät)altimg jufammensufdjmeljen, unb ouf bet Safi§ eineä 
folifien Sßcr^ältniffcS unb ber anä i^m ^etoorge^enben 
Stimmung ba§ tec^tlidie unb fittliifie ©efli^l aügemein ju 
beleben, ^d) erreict)te biefen groerf mit jiemlidtem ®IM. 
'iDtan fa^ in furaem bei fiebenjig fo üetmilberte SBettellinber 
mit einem ^rieben, mit einer Siebe, mit einer Stiifmertfanu 
feit unb ^erä[iif)teit untcreinanbet leben, bie in nienigen 
fleinen ^auS^oItungen jroifdicn ©eftfiraiftern ftattfinbet. 

SReine bieSfallige ©onblungSmeife ging onn bem ®runb= 
fafe au§; ©udje beine Äinbec gucrft roeitEierjig gu machen, 
unb üiebe unb SBoIiItätigfeit fi^nen] burd) bie Sefriebigung 
iljrer täglii^en Sebütfniffe tfiten fSmpfinbnngen, i^ter (ärfal)= 
rung unb iE)rem Xun na^ejulegen, fie babucii) in ii)rem Innern 
3U grünbcn unb jn fiebern, bonn itineu niete ^ei^tigEeiten an= 
augeroöftncn, um biefe? SBot)ltDD[Ien in ifirem flreife ficE)er 
unb ausgebreitet auSüben gu fiJnnen. (Snblic^ unb julefet 
fornme mit ben gefäE)rIi(f)en Qeitfien be§ ®uten unb ööfen, 
mit ben SBörtern: tnüpfe biefc an bie täg(ict)en t)QU§lirf|eu 
Slnftritte unb Umgebungen an, unb forgc bafür, bafe fie 
gänalic^ barnuf gegrünbet feien, um beinen ^inbcrn flarer 
ju mnd)en, roaä in if)nen unb um fie DOrgef)t, um eine 
teii)tUi^e unb fittlic^e SInfidjt i^re§ ßeben§ unb it)cer 3Jer= 
^ältniffe mit i^nen ju ecjeugen. älber menn bu 9Iä(f|te 
burrffroadien miifeteft, um mit aroei SEßorten s" fegen, roag 
anbere mit äroanjig erflärcn, fo lafe bid) beine fc^laflofen 
ÜHärfite nicf)t bauetn. 

3c§ i)ahe meinen Sinberu unenblic^ roenig crflärt; id) 
^pbe fie meber Diocat, nod) SRetigion gcleljrt; aber, irenn fie 
ftiC maren, bafe man eine§ jeben SItemjug ftörte, bann fragte 
ic^ fie: „SBerbet i[)r nid)t Dernltnfliger unb braoer, roenn 
i^r fo feib, aU roenn il)r tätmet?' ^enn fie mir on meinen 
^alä fietcii unb mid) SJater Ijiefeen, fragte id) fie: „fftnber, 
bürft iljr eurem äJatec fieudjeln? 3fl f^ i^^dit, mid] gu Eüffen, 
unb tjtntet meinem StüJ en ßu tun, mag miifi (rflnEt?" aSenn 



gel 



V(I. Obu ben fflufent^Qtt in ©ttina. 15 

m bem SIenb beä SanbeS bie Siebe trat imb fie fro^ inaten 
ftcEi gliidtirf) füt)Iten, bann fngte ic^ ju if)nen: „3ft ©ott 

ii^t gilt, bcr baä allen fdjen^erj mitleibig etfc^affen?" 
91u(i) fragte icf) fie ju 3^'^^"= »3U c^ niii)t ein Unter* 
f[i)ieh jroifc^en einet Dbtigfeit, bie bic Strmen ersieht, bafe 
l'ie firf) für iljt nanjeS ßcben felber Ejelfen fönnen, nnb einer, 
bie Jie entroeber firf) felbft überlädt, ober )k mit SBettelbrot 
unb in Spitälern erhält, oI)ne i£)rem Eienb roitElicfi ab^us 
f)e[fen nnb i^rem ßofter unb SJiüfeiggang ein roirftidieS (Snbe 
ju matten?" 

3Jie[ unb oft fd)itberte icE) il)neii boä ©llicf einer ftillen, 
friebür^en Haushaltung, bie bnrcf) Überlegung unb gleife ju 
einem ficE)ern JBrot unb in hie Sage gefommen, unmiffenben, 
wnetjognen unb ungIürflicE)en 'iOlEnfiljen ,^u roten uiib jii 
t)elfen. Sin meinen ^ufeii I)ingcle[)nt, fragte id) mauii)e ber 
gefüI)lDoIIfteu fdjon in bcn erften 3](onatcn: „SBoUteft bu 
£iic^t mic^ gern, luie i(§, im SreiS armer Ung[ütf[icf)er 

i6en, fie erjieticn, fie ju gcbilbeten ällenfiljen madjen?" 

iDlt, lüie fid) i^re ©efii^Ie erhoben, mie Xrcinen in it)ren 
Süugen ronren, roenn fie mir antmorteten : „3efii§ SBorio! 
menn iif) e§ aucf) ba^in bringen Cönntel' 

Über alles er£)Db fie bie Slusfidjt, nit^t eroig c[cnb ju 
bleiben, fonbern einft unter i^ren 9J!itmenfii)en mit gebilbeten 
Sfenntniffen unb gertigfeiten gu etfdieinen, i^nen nüglic^ 
roerben ju tonnen unb i^re 9ltf|tung ju genießen. Sie 
füJlItcn, bofe id) fie lueiter bringe, alg anbete HinberJ fie er: 
tonnten ben innern 3"ffi"n'^n^ni9 meinet glit)rung mit 
iljrem tünftigen l'eben (ebt)Qft, unb eine gtücflii^e ^ufunf^ 
ftetite (id) itjrer (ginbilbung ol§ ctreidjbar unb fielet bat. 
Sarum ivatü il)nen bie Slitfttengung balb leid)t. 2!t)te 
Sßiünfd)e unb iljte Hoffnungen maren mit bem ^med berfelbeii 
fjormonifc^. ^reunb, iugenb entteimt auS biefet Uberein= 
ftimmung, inie bie junge ^^ftonje ou§ ber tlbereinftimmung 
beS SBobcnö mit het Slatur unb ben fflebürfniffen it)rcr 

.tteflen gnfern. 



16 VII. Über ben «ufentöolt in ©tanj. 

3d) t)obe eine innere Straft in ben Sfinbern aufroodifen 
fe^en, beren SIQjiemein^eit meine Stranrlung raeit übertraf, 
unb bereu ^'lujjetungen mid) oft ]o fe[)r in (Srftannen festen 
ats rührten. Sa 9tttborf öerbraiinte'', ueriammette ict) fie 
um micf) t)Er unb fngte ju i^nen: ,SIltbotf ift nerbrannt; 
Dieüeic^t fiiib in biefem Stuflenblitl t)unbert ffinbcr o^ne Oh:: 
bai^, ofine 3taf|rung, ol)ne ^tcibung; roollet i^c nicf)t unfere 
gute Obrigfeit bitten, bnß fie etroo jroanpg biefcr Stinber in 
imfer §auä aiifnefime?' ^d) febe bie 3iiit)rung, mit ber i^r 
„9Id) ja, ad) mein ®ott jal" begleitet mar, iiod) jegt not 
meinen Singen. „Slber, S^inber," fagte irf) bann, „beutet 
bem nocEi, ioa§ i^r begeljret. Unfer ^au§ ftat nid)t (Selb 
fo «iel, alä c§ roiC, e§ ift nic^t ficfier, ba% mir um biefer 
armen ffinbet mitten me^t alä nor^er betommen. 3f()r 
fönntet olfo in bic Sage fommen, um biefet 0nbec roiHen 
met)r für euern llnterrtifitio arbeiten ju muffen, meniger ju 
effen ju befommen, unb fogar eure Sleiber mit i£)nen teilen 
3u muffen. Saget alfo nicf)t, bafe i^t biefe ftinbcr roiinfc^t, 
al§ menn if)r eucf) aQeö biefeä um i^rer dlot raiHen oud) 
gern unb aufrid)tig gefatlen taffen roodet!" ^cE) fogte bie§ 
mit alter Stätte, bie mir mögliif) mar, id] tiefi fie felber 
lüieber^Dlen, maS iä) gefagt tjotte, um mid) fid(er ju fteQen, 
bafe fie beutlid) üetftel)en, rooljin iljr Slnerbieten fiitire, aber 
fie blieben ftanb^oft unb n)ieber£)oIten: „3a, ja, roenn mir 
auc^ fdilec^tet ju effen befommen unb meljr arbeiten unb 
unfere .Kleiber mit i^nen teilen muffen, fo freut eS un§ bo<^, 
raenn fie Eommen." ^ Sa einige emigrierte Sünbner mit 
einer ftilfen Sräne mir einige 2:aler für fie in bie §anb 
brüiften, liefe ic^ bie 3Jlänner nid)t gel)eu, id) rief ben ffin= 
bern unb fagte: „Sinbet, biefe 9Jfönner finb au§ if)rer §et; 
mat entftofjen unb raiffen uietleic^t morgen nidjt, mo fte 
fetber ein Dbbat^ unb SluStommeu finben, unb boc^ geben 
fie in il)rer eignen 9tot eurf) biefe ®abc; Eommt, banfct 
i^nenl" Sie 3tü^rung ber ffinber erregte louteä Sc^Iudijen 
bei ben äRänncrn, — So roar es, ha^ id) belebte (Sefü^Ic 
jeber Eugenb bem Sieben uon biefer Xugenb Dorfierge^en; 



VII. übez ben aufent^alt in Stnng. 17 

liefe; benii tcf) ad)tete eS fUt bÖ§, mit flinbecii oon irgenb 
einet Sadie ju ceben, uon faer fie nidjt audi niiffen, roaü 
(ie fogen. 

9tn biefe ®efüt)[e (nüpfte ict) ferner Übungen bet SelbfU 
iiberiBtnbung, um baburdt) benjelben unmitletbave StniDcm 
bung itnb Gattung im ßeben ju geben. Sine otgaiiifiette 
SiSjipIin bet 9lnftcilt mat freiüd) iii biefer Ütürffit^t ebenfo 
roenig mbglid)- Slucfi fie foHte aul bem uoii Stufe gu Stufe 
fid) ergebenben SBebütfniSic öctDotget)en, 

Stille a(§ aJlittet, bie XätigEeit flu eräieten, ift iiiettFi<f|t 
ho§ etfte @ei)eiinnis einet ioId)eu Slnftolt. Sie Stille, bie 
ic^ focberte, roenn icE) ba mar unb lel)tte, roar mit ein 
grofeeS älHttet ^u meinem ^iets. ""^ ebenfo bie ^eftlialtung 
auf bet fijrvci-lid)en Steünng, in bet fie bafit^en mußten. 
*!Jiit bet StiÜc brnt^te id) e§ baf)iTi, ba^ in bem StugenblicC, 
iDO ict) e§ fotberte, oud) beim 9iaci)fptec^en oller flinber 
jebet 'iJfifelaiit fühlbar mat, ia^ id) feiner oiirf) mit leifet, 
ijeifetet Stimme letjten fonntc, unb fein ßaut geljört roarb, 
ot)ne ben, ben ict) uotfptacf) unb bie Sinber noii)fprecf)en 
mufeten. (^reilid) mat eä aict)t immer alfo, 3c£) fotberte 
untet anbetm jum Sc^et^i, bafe fie iDQf)tenb bem 9tai^j 
fprect)en beffen, ron^ icf) ootfagtc, i^r 9Iug auf ben gtoBen 
■ginget l)alten foUten. S§ ifl unglaubli^, mos bie ^eft^ 
f)ottung folc^et Sfteinigfeiten bem @räiet)cr für ^unba« 
mentc ^u großen S'^^rfcn flit't- ®i" ocrroilbetteS ^iHäbt^en, 
bo§ fic^ QngetDö^nt, ftiinbenlang Seib unb 3opf gerobe gu 
tragen unb bie Singen nicf)t l)ernmfct)roeifeu .^u loffen, erhält 
btofe babuti^ fcf)on einen SJotfc^titt ^uc fitttidjen Silbung, 
bie ot)ne Srfofttung niemanb glnuben inürbc. 

®iefe Stfa^tungen aber £)aben mii^ gelefitt, ba^ bie Stn= 
gcroöt)nungcn an bie blofeeSlttiJübe eine§ tugenbf)af fen ßebenS 
unenblicf) metir jur iDicfticf)en Grjielung " tugenbtjafter gettig^ 
feiten beitrogen, olg oOe Öel)ren unb ißrebigten, bie o^ne 
SIu^Mlbung biefer gertigfeiteu gelaffen loetben. 9lncE| loor 
bie ©emütäftimmung meinet Sinbet butcf) Sefolgung biefcö 
Orunbfofeeä offenbar leitetet, tuf)iget unb ,iu oHern labten 



18 VII. flbcv bea Slufml^ort in Stanj. 

unb ®uten fieteitetet, a[S man btcfeä bei bet gaiijen Beer» 
^eit ifirer flöpfe in allen SSegciffen be§ ©uten f)ätte uer« 
muten foHen. Siefe Öeer^eit tjinberte mie^ roenig, (te ge» 
nierte mid) faiim; im (Segcnteit, iii) fanb fte bei bem ein» 
fachen Sang meiner ^anblungSroctfe mir mirftiii) aorteil^aft, 
unb I)atte mirMid) unöergleirf)Iii:^ meniget 9JiüI)e, ganj un« 
ffliffenben ftinbern etnfo(f)e Scgtiffe beijubringen, at§ benen, 
bie fc^on biefcä unb boä triimme 3'^"9 i"i ^'^V\ t)atte«- 
Slut^ roaren fie für bie (äinfatfitieit reiner ®eflil)te uiienbUc^ 
meiiigcr oerljörtet oEä bie etftern. 

iffienn firf) tnbeffen .^ätte unb 3ioI)eit bei ben fiinbettt 
jeigte, fo mar id) ftreng unb gebramf)te föriierlii^e 3üt|ti» 
gungen. ßieber greunb, ber pöbagogifii)e (SSrunbfag, mit 
brofeen Sßorten jidi bc§ ©eifteS unb Sier^en^ einer Stfiap 
Sinbcr jU bemärfjtigcn unb (o ben (iinbrail fötperli(^cr 
Strafen uidjt ju bebürfcn, ift freilid) ausfiitirbar bei gLii{fs 
Iicf)en iitinbern unb in gtlicEIidien Sagen; aber im ®emifc§' 
meiner ungleichen SBettelftnber, bei i£)rem Sitter, bei i^ren 
eingeiBuräelten ©emo^nf)eiten unb bei bem SebürfniS, bur(§ , 
einfaiiie JRittet fidjer unb )d)nell auf äße 3U mirfen, bei 
allen ju einem ^)\tl ju fommcn, mar ber (SinbrucE förpers. 
liif)ec Strafen luefentUdi, unb bie Sorge, baburd) bag SSers ■ 
trauen ber Stinber au nerüeren, ift ganj unrid)tig. SS (inb 
nic^t einjelne feltene ^anblungen, melt^e bie (SemütSftimmung 
unb ©enfunggmeife ber Siiiber beftimmen, e§ ift bie !iMtaffe ■ 
ber täglich unb ftünbUd) n)ieber[)oIten unb uor i^ren Stugen 
fteficnbcn !föaf)rl)eit beiner ®emüt§befd)affeu^eit unb be« 
®rabe§ beiner jfeigung ober Sibneigiing gegen fie felbcr, , 
mag itjre ©efii^Ie gegen bic^ enlfc^ibenb beftimmt, unb fo, 
roie bie§ gefd)e£)en, mirb jeber Sinbrud ber eingelnen ©anb» 
[uiigen burcf) baä fefte Safein biefer aUgemeiuen ^et^eni^i | 
ftimmung ber Kinber beftimmt. SJater* unb ajiutterfttofen ' 
machen bo^er feiten einen f{^(immen Sinbrucf. ®anj anber» , 
ift e^ mit ben Strafen ber Sd)uU unb anbern Seljrer, bw , 
nii^t 2:ag unb 9lad)t in gan^ reinen 3^erl)n[tniffen mit bm 1 
flinbern leben unb eine ,^au§t)aUung mit if)nen ausmacfjen. ' 



Vri. über ben aufent^olt in Stanj, ly 

Siefen mangelt baS gunbainent uon taufciib bas §er3 her 
fftnbet Qnjietienben unb feft^altenben Urnftänben, beren 
aJtangcI fie ben Sinberti ftemb iinb für fie ju gonj onbecn 
äftenfd)en mat^t, aU tfiiien biejenigen finb, bie butrfi ben 
gangen reinen Umfang btefe§ 35ec^äItnifTe§ mit ifinen uer= 
fnllpft finb, 1* ^eine meinet Strafen erregte ©tarrfinn; aä}, 
fie freuten fid), roenn idj it)nen einen Slugenblict baranf bic 
.Oanb bot nnb fie roieber tüfete. SßonneooH geigten fie mir, 
büß fie jufrieben unb über meine Ohrfeigen frol) roaren, 
SaS Stärtfte, baä ic^ l)ierüber erfa£)ren, loar biefeö: eine§ 
meiner üebften Sinber mißbrauchte bie Siii)er^eit meiner 
Siebe nnb brof)ete einem onbetn mit Unrect)t; ba§ empörte 
mirf); iii) gab il]m mit E)artec §Qnb meinen UnmiHen ju 
füllten. Sq§ Sinb fdjien Dor SBe^mut ju netge^en unb 
meinte eine SBiertelftunbe ununterbrodjen, unb fobolb icf| jur 
Iure ^inouS roar, ftanb e§ roieber auf, ging ju bem Sfinb, 
ba§ e§ uerEIagt f)attc, bat c§ um SBerjeiiiung unb banfte 
il)m, bo^ e§ fein milfteS Setragen gegen eä angeäeigt. gteunb, 
e§ mar feine ftomöbie, ba§ S!inb l)at üor^ec nichts S'lfinUt^eS 
gefel)en. ßieber greunb, meine Ot)rfetgen fonnten bacum 
feinen böfen SinbruJ auf meine ffinber machen, roeil ii^ 
hm gangen Sag mit meiner gangen reinen ßuneigung unter 
ifinen ftanb unb mid) itinen aufopferte. Sie mifebeuteten 
meine ©anbiungen nid|t, roeil fie mein §erj nid)t mi^fennen 
funnten, rooftl aber bie Sltern, g'^Eunbe, befui^enbe gcembc 
unb ^ßäbagogen. Sfuc^ baö roar natürlid). 3d) od)tete aber 
ber gangen SßJelt nidjt, roenn mic^ nur meine Kinber oera 
ftunbeii. 

3ii-t) tat aber audj oUes, fie in allem, waB it)re Sluf* 
uictEfamfeit rege mad)en ober itire 2eibenfd|aften reigen 
fonnte, beutlid), flar einfet)en gu madjen, roarum id) fianbte, 
luic id) tjanble. Sieö, greunb, füfjrt mic^ auf ben gongen 
Umfang be§ fittlit^en EunS in einem roa^rljaft ^äuSlii^en 
@rjiet)ung«uert|altntffc gurüd. 

S)er Umfang ber fittlidien Elementarbilbung berul]t 
fiberbaupt auf beii brei ©efic^töpunften: ber Grgielung einer 



20 VlI, iibfr ben Hufent^alt in ®(anj. 

nttUriieit ©emütSfttmmiing burd) reine ®efül)te; [ittlidjer 
Übungen biircf) Selbflliberroinbung unb Slnftrengung in bera, 
idqS verfit unfa gut ift; unb enblic^ bie Seroirfiing einet fitt* 
liefen Slnfic^t buc(^ ba§ 3lac£)benfen unb SJergleic^en ber 
Mlerf)t§' unb Sittlicf)teitäDet^ä[tniffe, in benen boä 3inb fc^on 
burd] fein Safein unb (eine Umgebungen ftef)t. 

^d) i)abe bid) &i§[)eu, lieber J^ceunb, auf einiges in meinem 
öonge in Öinfiiiit bet jroei erften ®efid)t?punfte oufmerffam 
gemadit. 3](ein ®ang, bie SJorftetlungen unb SJegriffe Don 
3leii)t unb ^flii^t bei meinen 0Kbern ju erjeugen, mar 
cbenfo einfach unb griinbcte fid), mie in beiben anbern gäHen, 
gönn auf bie täglidicn äfufcfiauungeu unb (Srfo^rungen i^ceg 
Greifes. SBenn fie j. S. rebeten unb (Setlimmel innr, fo 
burfte idi mict) mit ouf iE)t eigene§ ®efü|l berufen, ob eS 
möglid) fei, alfo ^u lehren. 9tbet id) roerbe eü in meinem 
ßeben nid)t Dergeffen, mie ii^ i^r iftec^tss unb SiEigfeit§= 
geflil)l allgemein ftarC unb o^ne ©teiff)eit gefunben, unb mie 
reineä SHof)lroollen btefeg ®efüf)I ec[)ö[)te unb fid)erte. 

Sei) roanble mid) in febem äJürfaH beä §aufeä an fic 
fetber unb on biefeS @efiil}I. 3d) fragte fie meiften§ in 
einer ftißen Stbenbftunbe um i^r freie§ Utteil. 5IBenn man 
ä- i5. im Soif fagte, fie ^aben nici)£ genug ju effen, fngte 
id) ifjnen: „ffinber, faget c§ mir felber, feib i^r nidjt beffet 
gel)alten, aiä i^r cS jn §aufe inarct? Senfet nad) utib faget , 
felber, märe b§ oudi gut, roenn i^r auf eine Slrt nntet^oUen 
roilrbet, bafe i^r eä mit ^ki^ nnb Slrbeit nid)t ba^in bringen , 
fönntet, baS fortbin foufen unb jagten gu fönnen, mag i^r ■ 
eud) täglidj ju genießen geroö^nt £)abt? Ober mangelt eud) ' 
bie 9lDtburftV Saget felber, meinet i^r, id) fönne mef|r an ' 
eud) tun mit Vernunft unb iBiUigfeit? IföDQet itjr felber; | 
hfl^ mit bem (Selb, baä ic^ f)abc, nur 30 ober 40 Siinber , 
crtiatten roerben Eönnten, ha id), mie if)r e^ je^t fel)t, 70 btS i 
80 erhalten Eanu? ^axe tä rei|t?" gbenfo Ijanbelte id^, ha I 
man im S)otf fagte. ic^ ge^e 3U ^att mit if)nen um. Soa | 
Batb id) eiS I)ötte, fagte id) il)nen: „Stnbet, i^t roiffet, mie \ 
lieb it)T mit feib, aber fnget mir felber, mottet iftt, ba^ ic^ 



VII. übet bell fflufcntf)nli in Staiij. 



211 



tüti) nicl)t mef)r abfttafe? flonn ic^ otine D^rfeigEi! machen, 
Üjaii it)r eiid) abgeraö^nt, n)a§ fo lanqe in eud) Einc;eiDiiräett 
©innet t^t ofjne D^tfeigrn baran, roenn iii) etinaS j" 
leud) fuge?" Su fjaft ge[e^en, gtcimb, raic fie unter beinen 
»Äugen „SBefiiit mir ®ott b'D^tfeigm!" tiefe», unb mit 
ioetc^et ©erjUc^teit (ie mic^ boten, t()nen nic^t j^u fdjonen, 
inenn fie fehlten. 

^d) (onnte mcgen if)rer SIenge uiele§ nid)t bulben. baS 

litt einer Ileinen Haushaltung Ieid}t gebulbet nierben tann; 

Inbec ic^ jeigte iijnen in jebem '^aü ben Uiiterjif)ieb t)eiter 

lunb berief mirf) bann immer auf fie feiber, ob biefes ober 

PjeneS unter Umftänben, mic fie fetber fe^en, miigiid) ober 

jU leiben roiirc. 3!d) fpraii) jroar baS aä*prt 5^reif)eit unb 

Oleic^^eit nie unter ifjnen qii§, aber id) fe^te fie in nQem, 

maä il)r 9lEii)t mar, fo ganj in greifjeit mit mir unb ä leur 

aise. bafe ein täglid) freieres unb heiterere?- Slhneii einen SÖlid 

unb 9Iugen erjeugte, bie nact) meiner Srfo^ning nur bei 

einer fef)r libercten ®r;iiel)iuiG firf) alfo erseiigen, 91tier iä) 

ntar entfernt, bog SUt^en biefeS MugeS ju täufi^eit. 3c^ 

furf)te täglid) feftete Sraft jur I)äu5lic^eu Setbftänbigteit in 

tt)nen gu er^ieien, ot)ne bnä biefe Siigelgaugen fic^ fo oft in 

IÄrütcnl)ö^Ien Derraanbetn. 9I6cr mir roaren biefe tSngeläa 
■Qugen dotier Sebcnögenuß. 9luc§ bulbete itf) feine gerunjelte 
■©tirne, id) rieb fie i^nen felber glatt, bann täcf)clten fie unb 
IJrfieiieten fid) initercinanber felbcr, SRunjelii ju [)ab£n. 
• ^^re yjieiige gab mir jeben Jag ©etegen^eit imter i[)nen, 
i'^nen anf{f)aulid) ^^u madjcii, maß fi^ön luib inaS ^äfelic^, 
■•tBaä red)t unb maö unredjt ift. Seibeä mar tnglirt) gleid^ 
anftedcnb, unb in eben beni ölrobe, in meldjem bie größere . 
Slnja^t Sinber bie ©efa^r grofe mochte, biirrfj haä oielfeitige 
Söfe, ba§ [\ö) bie Sinjelaen burdi Llnorbnung, bunft iinein= 
gefet)enc unb luigefanntegeljtcr ^u 2d)iilben fommen liefen, ba« 
3|nnere ber Mnftnit tief in feinem ©efen s" oerliBeren, ebenfo 
gob biefe SKenge täglii^ einen Übetfliife non SerütirungSpiinften 
Wnb Slntäffen, haä @ute, baS fcitcne, lebenbigcr ^u entroirfeln 
nnb fefter ^u grünben, als esi unter aBenioen -■ 



28 VJI, Übtr beit 91ufemt)alt in Staiig. 

Sind] t)ietüber rebcte id) offen mit meinen ffinbern. 3d) 
loerbe in meinem ßeben ben (Sinbrud nid)t uergeffen, ben 
e§ auf fie machte, ba ic^ bei einer eingefc^Iicfienen Unorb= 
nnng einmal ju if)nen fagte: „Sinbcx, eg ift bei un§ roie in 
einer jeben anbcrn §QU§ljalüing: wo immer uiel ^inber 
finb, ha bringt bie toglidie Serroirruiig unb 3lot, bie QUä 
ieber Unorbniing entftebt, ouc^ batb bie fdjroäc^fte unb 
fdjlef^tefte SUhitter baf)in, bofe fie oerniinftiger mit it)rcn 
flinbern nmgel)en unb Drbnnng unb iUedjttun unter it)nen 
erjraingen mu^. ÜBa^cIid), fo ge^t e§ gernhe tiier ^u: roenn 
id) aut^ no(^ fo gern inie ein fdiroac^er Sropf an eurfj 
(janbeln unb eud) bei euern geilem burd) bie ginget fe^en 
iDoHte, fo faim ic^ nidjt, metl eurer ju oiel ba finb. Sa eurer 
fo üiete finb uub jebeS unter eud) bie 3e£)[er unb bie fd)[edtten 
©Qdjen, bie e§ fii^ angeroö[)nt, treiben lönnte, fo roürbet i()r 
fiebcuäigfod) oon aDet 9Irt Säfen angcftedt unb üieHeit^t 
fteben^igfoi^ fdjledjter merben, alä it)r ,^u ^aufe nid)t t)tittet 
roerbcn Eönnen. @§ ift immer bcrgaU, baö möii in einet fotdten 
^auSi^altung einigeSadien nii^t bulben fann, beten bofeSolgen 
in einet {[einen ntdjt auffallen unb nid)t brüdeub merben. 
9tber, wenn tE)r euä) ber Orbnung, bie unter fD[d)en Umftänben 
notroenbig ift, nid)t unteraieften miitbet, fo fünnte ba§ ©aug 
nid)t befte^en, unb t^r roiirbet aOe in euer alteS ®[enb jutüifs 
pnten. Senfet felber, euer forglofes Sffen, eure befferen Kleiber 
roäreu bann felbft ein äRtttel eud) elenber ju madjen, aU i^t 
bei junger uub 3J!ongeI nie gältet rocrben fönnen. Stiuber, in 
ber aSelt [ernt ber SRenfd^ nur au§ Slot ober Überzeugung. 
3Benn er fid) nidjt mit 2Jeruunft leiten [äffen lüilt unb bod) 
aufeet o[ler 3iot ift, fo loirb er abfdteulid). ©enfet, roenn ifir, 
fo einSmalä '^ aufeet olle Ütot gefegt, eui^ bet Sotgiofigfcit unb 
bem Sllutn)i[len iibet[affen unb ba§, niQ§ n)Q[)r uub gut ift, 
feinen Sinbtud me[)t auf eud) madjen laffcn mo[Itet, roaS 
au§ eud) raerben mii^tel 3^t [jottet bal)eim immer bod) i«»j 
manb, ber 3U eud) foi), unb roeil i^r meuige marei" 
,^u eud) fe[)en tonnte. Unb bann roirtt bie SIln+ 
8[rmut fe[ber uie[ ®uteS; fie jraingt unS in Iju 



■ vir. Übtt bni SHifent^alt in Stanj. 23 1 

i\ut Vernunft, roenn mir aiid) nictit gern iBoüten. Sl&er eS 
ift audj umgefefirt: roenn it)t niiö Überseugiing ted)t tut, 
lüie ijjt e^ema[§ aii§ Siot einiges ®iite nicl)t tjabt unters 
laffen bilrfen, fo fönnt ii)r e5 aiid) bann nnenblic^ roeiter 
bringen, al§ e@ cui^ ju §ttufe immer mögticf) geroefen märe. 
©eim i^t freiroiHis hiefem nac^ftrebt, ron§ jegt unb einft 
ener SIBoEil au^moc^t, fo ^bt i^x bann untereinanber anä) 
fiebenjigfac^e 3Infmunteriuig unb fet[t bann baäfelbe fiebenjigs 
facE) imter euc^ leben unb lebenbig baftet)en." ©o rebete i(^ 
oft mit i^ncn, ganj unbetümmert, ob ein jebeS alle 3Borfe 
öerftc^e; aber ict) ftellte mid) fiif)er, boß ber (Sinbrncf beg I 
(Sanjen über alle oerbreitet mar. ' 

Sfucft bie ajoriteHnng lebhafter Silber uon bem ßuftanb. 
in ben fie in fpätern Singen tommen mufeten, mad)te grofeen 
Sinbcuif. 3d) aeigte iE)nen bei iebec Hrt %ii)U'c, motiin fie 
führen, fragte fie fetber: „.^ennft bu nid^t iülenfc^en, bie 
inegen i[)ret böfen 3ungc, inegen ifirer fredjen, ef)rabldine!= 
betifc^en Sieben aßen älienftfien jum 91bfd^eu finb? ilJ(Dd)teft 
bu bi{^ in beinen alten 3:agen beinen SRac^barn, beincn 
^auägenoffen unb fetber Den S^inbcrn fo jum 3lBf(t)eu unb 
jum (äfel mad)en?" So fäljrte ii^ liju eignen Erfahrungen 
on jum finnCic^en 3lnfc£)auen btä äuBerften 3?erbcrbenS, 
roo^in ^e^Ier un§ fütjren; ebenfo au(^ 3U Ieb[)often 3*or= 
fteünngen uon ben golgen alleä ®uten; [)aiiptföd)lii^ aber 
jum beutli(f)en Seroufetfein ber fo imgleii)en folgen einer 
guten unb einer uer«in()rlDflen Srjieöung. „Stennft bu ni(§t 
3)lenf(^en, bie nur barum unglücfUt^ finb, meit fie in ber 
3ugenb nid)t jum 3[Qd)ben[en unb Überlegen geroüfjnt morben 
finb? ßennft bu nidit ßeute, bie brei= unb oiermol me^r J 
oerbienen fönnten, ivenn [ie nur fc^reiben unb [efen fönnten, 
unb [ommt bic'S nit^t überä fiera, burd) beine Sc^ulb im 
■■^Iter oljne einen Slotpfennig ju fein unb Dießeid)t beinen 
'^enen Äinbeni ober ben •■'nmofen jur Öaft ju faden, roenn 
nteft?" 9Iuc^ folgenbe @e= 
auf bie Sinbet: „Sennft 
bem 9Irmen ju raten ] 



■u 



VII. Ober bcn Mufenttjolt in gtang. 



unb bem Üeibcnbeii aus [einet 3[ot, auö feinem ©leiib ju 
[jelfen? Stbec Iunnft bii baS, roenn bu nidjtä oerftef)ft, mufet 
bu nidjt mit bem beflen C^i^ä^" 'im beincc Unroiifm^eit 
iDiUen felber olle^ gefien Ia)'fen, roie e§ fiel)!? Slbct: fo roie 
bu oiet iDeifet, fonnft bu oiel raten, »nb fo niie bu uiel öer= 
fte^ft, (nnnft bu oicien iDlenitf)en au« i^tet 9tot [jetfen.* 

Übertiaupt tiabe id) gefunben, bafi grofee, uiel umfoffenbe 
33egriffe jur etften Sntititcftung roeifec Ölefinnungen unb 
ftanb^after ^ntfi^Ioffen^eit roefentliif) unb unecfetibac finb. 
SDl(^e grofee, baS ©anje unfecer Sfnlagen unb luifccer iScr= 
^ältniffe umfaffenbe Söge, lueun fie mit reiner ißfi)d)o[ogie, 
haS ift, mit Sinfod)t)eit, S2iebe unb iRut)e" in bic Seele beä 
SRenfctien gefegt itecben, füljten i^n ocrmöge i^ret 9iatur 
notroenbig ju einer root)[n)oäenben unb für aya£)rt)eit unb 
lfled)t empfiinglirfien ©emütsftimmung, in roelc£)er ^unbert 
unb E)unbcrt biefen großen 3BQi)r[)eiten untergeorbnete Säße 
itinen bann oon felbft auffallen unb ficfi tief in i^rem Sr* 
fenntniSuermogen feft grünben, mcnn fie quc^ nie bat)in 
fommen, biefe iöaf|rf)eit luöctlitf) auö|iufprerf)en. SiefeS mötts 
üd)t 9lu§fprerf)cn ber Sßa^r&eiten, beren man ficE) bebient unb 
nac^ bcnen man tianbelt, ift für baS 3)ienfcf)engeftf)[ecf)t 6ei 
meitem niif)t fo allgemein bienftlid), als mir e§ [un§| in 
unferm fcf)on feit 3tQ^i^^»'iberten uon bet K^riftenletjre unb 
bcn $rebigten ju einem fo meittäufigen nlg i)&erfläct)licf|en 
;Heb: unb Slntmurtgebcii gcroüfinten, unb feit einem fflienfc^en: 
nlter oon fid] iieimenben SlufElärern nnd) tiefer in bie arm* 
feligfte SHcbfeligEctt fiineingegogenen crfd)lafften ä^'l^flltet un8 
DorfteHen. 

Sßor^üglid) glaube id), ba6 bie crfte Gpoi^e bes 3iochs 
benfeni bei ben tiubetii burc^ einen roortteidie» imb mit 
ber ®eifte§befd) Offenheit be^ ßernenben iinb feinen äufeern 
SJerlfäEtniffen unpnffenben Unterricht oermirrt roerbe. 9tai^ 
meiner Erfafirung l)ängl aUeS banon nb, bafe jeber Öe^tfaö 
i^nen buri:^ bae Seiru|tfein intuitioer, an 9lealoerl]äUmffe 
nngefetteter (Srfa^rung fid) feibet al§ roa^r barfteBe. Sie 
S!Baf)ctieit ot)ne einen foldjen ©intergrunb ift für fie ein 



■ VII. ilbei öcn Mufent^alt in Stnna. 25 

blo^tä, i^nen meiflenä notf) unangemeiiciie^ unb für fie 
[äftigcS SpielicerE. (Seinife ift; tiie 5JBa^rf)cit uiib SRci^täs 
fäiligteit be§ OJtenfc^en ift ii)rem SBcfen nad) ein [)otiet, 
reiner, aUgemeiiiec Sinn, bn bucc^ bie SinfncEit)eit iiports 
[cerer unb iimfaffenber, grofecr 3Iiific£)teii, SJeftrebungen imb 
~efüf)Ie fine Sla^rung finben fann, bic i^m einen flir 2öfl^r= 
(fit unb Siecht fe^r feften unb fetir ficfiern 3:Qft geben, o[)ne 
er fe^r ciet äufeere Qeid)en feiner geBilbeten innern ^raft 
ifiltt. Unb nud) ba§ ift mai)v: fotdjc ben ältenfci^en ein= 
facti ,iu einem tief entroirfetten unb luortleereii äöal)rbeit8s 
unb 3ic(f)t§gcfüI)I fiif)renbe ^auptfäfee ber nienfc£)Uii)eii ßr= 
fenntniö £)oben bobiirci) gegen bie roicf)tigften unb ocrberb* 
[tieften S^lfl^" ^^^"^ ^tct Don SBorurteilen ein reineS ^cgen= 
gemidjt in i&rem Innern. 3n folcfjen 9}Ienfd)en Eann um 
i^rer 33orurteiIe roillen nie ein fo üertc[)rtec böfer Same 
beS Unterrichte entfcimen, unb bie Sioturteite imb fogcir bic 
Unroiffen^eit unii ber StbergCaube felbft, fo menig fie an (id) 
gut finb, tonnen in i^nen gar nicijt fein unb roerben, roa« 
fie lieBIofen unb re^t8(ofen Sifiniä^ern con SReligion unb 
>lterf)t eiDig finb unb cniig bleiben ujerben. Solche ;öttupt= 
fäöe ber menfifitic^en ©rfenntniä finb niie reineS ©olb, gegen 
toeli^fS bie i^nen unter georbneten unb uon i[)ncn abf)ängen= 
ben 3Baf|c[)eiten nl§ ülofee Sdjeibemünje on^ufefien finb. 3c^ 
fann mirfi nid)l cnttialten, foldtc im SDieere taufenbfod)er, ober 
fleiuer S;ropfen=3Bn[)r^eiten fd)n)immenbc unb ncrfuntene 
3)!en(i^en fommen mir immer irie ein alter Sriimer oor, 
ber im 3ufQmnicnIeien Heiner J^reuaeroor teile enblid) reirfj 
gemorben unb fid) juletit einen folcfien ^iefpeEt, nid)t btofe 
für bog Sreujcrfammetn, (onbern für bie .ftreujer felber ans 
gen]öt)nt, bofe i^m auf bie gleirfje SEeifc angft roirb, roenn 
ein Sfreujer ober ein Souigb'or oerlorei! ge^en fönnte. 

aßo bie Harmonie ber SeelenErnfte unb i^rer yieigungen 
burc^ ben ftiCten ®ang ber menfii]Iirf)en iPftidjtübung ge= 
grünbet ift, wo bie tiötiecen SReiäe rein genoffener 3Wenfd)en= 
oer^altniffe beEebt unb butct) Seftljaltung t)o^ec einfacher 
ffioEirtieiten gefiifiert finb, fo lofe bann ru^ig einjelne SJor* 



26 VII. Über ben MufeiitEinlt in ©tana. 

urtEiIe in hex SJioffe biejcr noc^ fi3 bffcfjränften, aber realen 
(Srleui^tnng ftefien, ?ie ttietben im Ufiergeroii^t ber reinen 
SntroiJtung unb SJereMung beiner yiotur bafte^en, mic 
roenn fie mdjt ba mären, unb IeicE)t non (elbft uetge^en 
roie bet Schatten im ßitf)t, meiin bie entroicEette Sraft 
foldjer 9)lenfd)En fie auf biefen $imft fufitt.'^ 

Eie etgentlicf)en SSortetle ber menfct)(icf)en Kenntniffe 
unb beS SBiffenS befte^en für bo§ 5II[enfc^engef<^ted)t in ber 
Si(^er^eit ber gunbamente, oon benen fie nugge£)en unb 
auf bencn fie rufien. S)er 2)tenfct), ber oiel meiö, mufe 
me^r unb fünftlicf]er al§ jeber anbete jur (Sinigteit feiner 
felbft mit fic^ ftibft, jitr Harmonie feineiS 3Siffenä mit 
feinen a?ett)ä[tniffen unb jur ©leii^förmigteit in ber <SnU 
roicftung oÖer feiner ©celeiiEtöfte geführt merben. 3ift bie§ 
nid)t, fü iuirb fein SSiffen in il)m fetber ein 3rrliii)t, bo§ 
Zerrüttung in fein Snnevfteg bringt unb t^n äufecrtic^ ber 
roefentlidjen ßeben^-gcniefeungen beraubt, bic ein einfadjer, 
geraber, mit firf) fetbft einftimmiger Sinn bem uneutroidetts 
ften unb gemeinften 'iDienftfien gemäEirt. 

Sie§, lieber (^reunb, finb bie (Seftc^tSpunfte, um bereu 
roiHen ic^ e§ für fo roid)tig adjtc, baft bicfe Harmonie ber 
8eElentrfifte, ju ber unfre Ülntur unb unfre erften 3Jer= 
^ältuiffc [)iufü£)ren, nit^t burc^ bie ^i^i^^tünier ber menfdjs 
Iid)en ffunft uerborben merbcn. 

3i^ f)abe bir mm, 5^reunb, meine Slnfid)ten üöer beii 
^äuSürfien ®eift einet Siftulanftalt unb meinen Sßetfuc^ 
jur ßöfung feineö 5]3tob[em§ bargefteflt. 3if| iniH biet) au^ 
nod) mit einigen roefentlid)en ©efiditSpuuften meines 
UnterridjtSgange? unb mit bem ßernen ber Hinber betannt 
mad]en. 

3d) Eannte feine Drbnung, feine 9JictE)Dbe, feine ffunft, 
bie nict|t auf faen einfachen (folgen ber Überjeuguug meinet 
Siebe gegen meine ,^inber ru^en füllten. 3d) rooQte feine 
fennen. Sfiif biefe SBcife untcrorbnete i<^ auij boS 
bet Sinber bem ^öl)ern (Scfid)t§punfte, ibten bi 
allgemein anzuregen unb bn§ 9iotutöer^ältr 




' Tlnt- 



VII. itber bm 9lufentl)olt in Stanj. 27 

unteteinanbcr iiiib unlci; meinet Äelütgung UUen, mit 
oodet Sroft auf fie mitkn ,iu loflen. 

3ii) tjatte aiiior ©ebife« Sfjebiid)"', aber fein öebtauc^ 
nior mir fo loenig roefentlid), alä ber anbetet ©c^ulbüc^er, 
benn id) fafe bae etfte Seinen eines folc^en geniifdjten 
J^mifenS oon ßinbetn non ungleichem Slttet übet£)au;]t von 
aüglicti ^it ein ^JIHttel on, ba^ ©anje ju einer mit meinem 
.^nieif ^Qtmonifd]en Stimmung gu uereinigen. ^ct) begtiff 
bie UnmögUtljfeit gaiij roo^t, in ber 3orm einer oottenfaeten 
guten Sdiulanftalt ^n lehren. Übetljaupt adjtete ic^ baä 
Sernen atö Sliortfndie in 9{ü(ffit^t auf bie Süortc, hie fie 
lernen mufen-n, unb felbft auf bie begriffe, bie fie bejeid): 
ncten, für jicmUtf] unmicfitig. ^d) ging eigent[id) barauf 
aus, bas ßerneii mit bem Slrbeiten, bie Unterridjtg'i mtt 
bct 3nbuftrie^9Infta[t ju oerbinben, unb beibeö ineinonber ju 
ft^meljen. StQein irf) fonnte biefen Süerfud) um fo roeniger 
realifieren, ha xd) bafüt noc^ gar nii^t, mebcr in ber 3lücf= 
firflt be§ SPerfonatä, uoct) ber 3Irbciteii, nod) ber baju nötigen 
yjfofi^inen eingerid]tet mar. Huri^e 3eit oor bex Siuflüfung 
erft i|Qtten einige ^inbct mit Spinnen ongefoiigen. Unb 
aurf) bas mar mir flau, faafj, e^e uon einet folc^en ^U" 
fammenft^metiiung bie JRebe fein fonnte, erft bie Elementar: 
bilbung be§ SernenS unb beö 9lcbeiten§ in ii)ter reinen 
(Sonberung uiib Sctbftänbigteit nufgeftellt unb bie faefonberc 
9iatur imb SBebürfniffe eineö iebm biefer gäcf)er flat ges 
moi^t fein mußten. 

Qnbeffcn betracf)tetc ic^ fdjon in biefem SlnfongSpunlt 
bie SlrbeitfamEeit meljt im ®eftd)t5punEte ber förperUc^en 
Übung aur Strbeit unb ilerbitnftfäl)igteit, als in 3tüdEiicl)t 
auf ben ©erainn bec Sltbeit. Unb ebenfo fat) id; ^ bog 
iigentlid) fo ge^eifeene Sernen ebenfo allgemein ol§ Übung 
Seelcnfriifte an, unb f)ielt befonberS bafüt, bie Übung 
Ülufmerffamfeit, ber Sebaditfamfeit unb ber feften (gr= 
ififtaft miiffe ber ffnuftübung ju urteilen unb ju 
fi^n, unb bie erftern muffen feft gegrünbct 
, oor ber @efnl)C bemaiirt roerben 




28 VII. Über bcn ^liifent^olt iii Stanj. 

fbnnen, butct) bie gertiflfeiten äufeeter, iBürtlic^et Srs 
lei(f)tetung" jur Oberftäc^tii^fett unb jum anmo^Iidtien, 
taufc^enbcn Urteilen gefiilirt jn raetben, melä}eä ic^ für basi 
SRenfcficiiglilcf unb bie 3Jieiifd)enftimTnung '** für uiel gc= 
fäl)tliii)er Qrf]tc, nf§ eine Unntiffen^ett in tjunbcrt ©ingen, 
bie ober mit einer fcften anfifiauenben Srfenntnis feiner 
mef entließen, näcEiften 9?et[)ältniife unb buri^ ein einfarf)e&, 
reincä, aber feft entrotcfetteS Sraftgefü^l gefiebert ift. 3d) 
glaube im (Segenteil, bie für ha^ Sl!(enfd)etigefd)teif|t fcgen§= 
reidjfien ffitfenntniffe get)en allgemein uon biefem ®eiiif|t§= 
punEt au8 unb finben fidj am reinften in bec iiiiffenfc£)aftliif) 
befrf)räntteften ^]Jienfii)en[[affe. 

ajon biefeti ©runbfnöen geleitet, fiidjte icfi alfo gcrobe im 
Slnfang nic^t fo fnft''-*, bafe meine flinber im Sudjftabieren, 
ßefcn nnb ©d)reiben roeit fommen, qI§ bo^ fie burcti biefe 
Übungen i^re ©ecleuCrafte allgemein fo uielfeÜig unb fo 
mirffam entniicteln al§ nur mögtic^. Sfct) maii)te fie au§= 
roenbig buiiiftobieren, etje fie baS SISS fonntcn, unb bie 
ganje Stube foniite bie fcljroerften 9Bürter auSroenbig bu(f|= 
ftabicren, o[)ne nod) einen iBuct)ftaben ju fennen. 3Jlan 
benfc fic^ ben ®rab bei- gnffungSfraft, ben btefe§ bei fo[iJ)en 
J^nbern notauSfegt. ^d) folgte im 3Infang bei ben Porten, 
bie ic^ fie alfo 6uii)ftabieren lel)rte, @ebife§ SefeÜbung. 
©pfttec aber fanb ii^ für bie oQgemeine unb erfte Übung 
ber Strafte nod) roeil JiuträgUrfier, ba§ ganje Sllpt)abet fünf= 
fnd) uad) aUcn Sotalen i^ufammenjufe^en unb bie Sinbet 
alfo bie einfädle Übung aUec Silben oottfommen aiiSroenbig 
3U letjren. 3if) raeiÜE hie 91eit)eiiorbnung nnb (Srunblagc 
beS Öefenä imb 6d}reibenö bcnden (offen. -" Slfle ^onfonanteii 
taufen buct^ aöe ißotate uorroärts unb jurüd: ab, ba, ec, 
ce, bi, ib, fo, of, gu, ug, ufm. ®ann oerfolgte ic^ bie 
3Retf)obe mit brei ffiud)ftaben: bub, bub, bie, cib, fag, gaf, 
got|, tjog. Sc^on in biefet i'erbinhung fommen für bie 
äuSfptadje unb boS ®ebäd|tnig äufeerft fdiioere 3;ona 
gügungen oot, loic 3. SB. ig, igm, et. efp, lug, ulg, guaft, 
ftaqu, CD, tot. 3ebe jroei 3iei[)en ber iBudjftaben muffen 



vir. über bm Slufenttiatt in Stnnj. 29 

uon bell ffinbern DoUfommen gelernt fein, elje man jii 
einet neuen foctf errettet, ^n ber britten 31et[)e folgen yu= 
fammenfcöunflen iinb SBctminbeuungen^' non uier unb fünf 
SBut^ftaben, j. SB. biib, bube, ref, refen, crf, erfen. iBon 
ba au^' £)änge ic^ bann bie uon bitfer einfachen Utgrunbs 
läge nit§gef)enben 9Botte an i^te j5""bameiite an, 3. S. 
ep|, epfita, epliraim, buc, buce, bucepfjül, qua, qimf, quafen, 
apftor, ap^orie, apljoriBmiiä, mu, mimi, muntci, munictpa[, 
municipatität, ul, ult, ultra, ultram, iittromon, ultra* 
montanifii). SDian mürbe es faum uerniHten, niie leirf|t unb 
iDte rt[t)ti3 bie flinber lefen lernen, roenn fie bie Urfiigungen 
beS ßefeng intern ®ebäcf)tniffe attgemein eingeprägt f)aben 
iinb tt)re Organe jur leid)ten Stu^fprec^ung berfelhen ge= 
rool^nt finb. Sie muffen bonn auf bem Sßapier bie boppelten, 
breifoc^en unb uierfarf)en !öud)ftabenreit)en, icie fie äufammem 
ftclien, niif)t meljr burf)ftabicren, fonbern biefelben auf ein* 
mal inö Sluge faffeit unb au§fprerf)en. %bet ic£) geigte 
i^nen jebe 3teil)cnfolge erft bann auf bem Rapier, menn fie 
btefelbe uotlfommcn augmenbig bud)ftabieren fonnten; unb 
,^iDar juerft gefi±)rieben unb bann t)ernaif) gebnidt, roeil 
mit ben Übungen, fcEireiben ^u lernen, eine 9lrt iftepetition 
htS fflu{fiftabiercn§ netEiiinben roerben fann, bie oon boppeltem 
yiugen ift. SBenn fie bie gefc^tiebenen Steigen ber Ur= 
fügungen lefen, fo lefen fie in ein paar Saugen auc§ bie 
gebrutften, unb roieber in ein paar Sagen biefelben aud) 
mit toteinifd)cn 33uii)ftaben. 

3m Sd)reiben mar meine 3Ketl)obe: fcljr lange bei brei, 
üier 39uiJ)ftaben, roelclje bie ®runb,iii9e uicier anbern ents 
l)Qtten, fte[)en ju bleiben unb äöorte ou§ biefen p formen 
unb aufammenpfeSen, et)e fie einen anbern üerfurf|en 
butften. Sobatb fie m unb a fonnten, fo mußten fie 
„man" fd)retben, unb ha^ fo lange, biä fie ba§ ^ort in 
öolltommen geraber Siinie, unb bie 35iid)fiaben mit 9tiii)tigi 
teit gcfd)rieben Ratten. ©0 ging ii^ immer, mie fie einen 

k neuen Snt^ftoben met)r fonnten, 3U einem ©ort hinüber. 
baS biefelben in ä^erbinbung mit benen, bie fie fd)on 



^ 




30 VII. über bm Mufent^olt in Stanj. 

fonnten, enthielt. So fd)tieben fie äöorte auf einen ge* 
iDiffen @rab Botlfommen, eE)e fic norf) ben britten Xeil nom 
?ISBIS frf)reiben fonnten. SBenn .Sftnber ouf bicfe Söeife 
nur brei Sut^ftaben auf einen metllicf)cn ©tob rictitig 
unb fertig fc^reiben, fo lernen fie bie übrigen mit großer 
Seic^tigfeit. 

3c^ ^atte flürf)tig mit itincn bie 58riid)ftltcEe her ©eograp^ie 
unb 9lQtucI)iftorie, bie ©ebifeö ßefebuc^ enthält, burc^« 
gemadjt. 3toc^ otjne einen Suc[)ftaben ju fennen, fpra(f)en 
fie gauje iJteiben Öänbecnamen richtig auäroenbig auS unb 
zeigten in ben 9lnfangöbegriffen ber 9laturt)iftorie einen 
folc^en bon sens, boä @an3e, roo§ fie auä ber grfatjrung 
im üer« unb *JJfIi"ä6n'^"'il fannten, an bie Sunftmorte, 
bie bie aßgemeinen Segriffe i[)rec Ecfaf)tungen entl)ielten, 
anauf et) liefen, bafe ict) uollfümmen überjeugt mar, ic^ I)ättc 
mit meiner einfad)en 3naiiiet unb bei meiner gertigfeit, in 
febem %aiii allgemein unb fd)nell aus i^nen Ijeronäjutoclen, 
iDQä fie burii) iE)ren ßrfQt)rung§frei§ in biefem %a<!^e felber 
Ijaben roiffen tonnen, mit it)nen einen beftimmten ^urS 
DoEenben fönnen, bet einetfeitä baS ©anse berjenigen 
Sfenntniffe »mfafet t)Me. bie ber SDlaffe ber 3)tenfi||en 
loefentlid) bienliif), anbcrfeitS jebem in irgenb einem %adie 
uocätiglit^eXoEeule befigenben.tinbe genugfomeSiotfenntmffe 
öerfct)Qfft l)aben mürbe, um fii^ f eiber ben roeitern 
inbiuibueCIen gortgang feiner Änitur ju er[eict)tern, o^nc 
bog ®anje auS bem einfachen ®eifte ber Scfc^ronEung 
Ijerougäu^eben, bie il)ce Sage im allgemeinen bebarf, unb 
beten pfijc^ologtfd) menfc^Iic^e geftljaltung xd) felber für 
ba§ oocjilglidtfte iltittel oc^te, bie Xalente ber Ülfenfc^en 
rid)tig unterfd)eiben unb ber roal)ren SluSjeidinung real 
unb mit itroft forttjelfen ju fÖnnen. 

Überall mar mein ©runbfag, ba§ Unbebeutenbfte, fo bie 
Sinber [ernten, jur ^oHfommen£)eit ju bringen unb nie in 
nic^tg suructäugeften, fie fein SJort, iiaS fie einmal gelernt 
l)atten, oergeffen, feinen ein3igen Söuc^ftaben, hm fie roo^l 
gefc^rieben, jenmlg roieber fcf)lerf)ter fc£)reiben au (äffen- 



VII. Übet ben atufentf)n(t in ©tanj. 31 

Oic^ iDor mit bcn langfomften gebulbig; nlier roemi eines 
etwaä fc^Iec^Iet marfjte, als eä basjelbe fdjon gemctd)! t)atte, 
iDor iä) ftteiig. 

Sie SÖlenge iinb Uiig[eicf)^eit ber Stnber Ecleiif)tctten 
meinen ®ong. 80 mie baä ältere utib fä^igece (Setc^roiftec 
unter bem 9Iuge ber Sliutter ben tleinern ©efc^roiftern leicht 
aÜeS jeigt, roaS eä Eann, unb |id) frot) unb groß fU^It, 
n)enn e§ atfo bie äJintterfteOe uertritt, [0 freuten fid) meine 
ffinber, bnö, roaä fie Eonnten, bie onbecn ju Iet)ren. 3^r - 
S^rgefli^I ecroad)te, unb fie [ernten felbet geboijpelt, inbem 
fie baS, roaä fie loieber^ulten, onbere nQrf|fprect)en machten. 
So ^atte idj fd)nen unter meinen .ffinbern felbft ©e^ülfen 
unb iUtitorbeiter, 3d) madjte fie in ben erften Xagen 
einige feljr fdjmere ffißrter auäroenbig bucfiftobieren, unb 
fomie eines bnä !i!Bort tonnte, naljm e§ fogtcid) etlid)e, bie 
e§ nod) nicf)t tonnten, ju fic^, unb Ief)rte biefelben. ©0 
bilbetc id) mir oon Stnfang (Se^iilfcn, 3d) [)atte in lurjem 
unter meinen flinberit 3Jiitatbeiter, bie in ben gertigteitcn, 
bie ©c^roäi^ern ba^, fo biefc noc^ uit^t Eonnten, jU tet)ren, 
mit bei ainftalt immer uorgeriirft unb für bie 3lugenblidö= 
bebürfniffe ber Slnftalt oijne 3nJeibeutigEeit brauc^bnrec unb 
oietfeitig braud)barec geroocben mären, aiä angefteHte 
Beßrer. 3d] lernte felber mit iljnen. Sa§ ©onje ber 9In: 
ftolt ru^te onf einer fo fuufttofen (Sinfalt, bafe idj Eeiiien 
Üetjter gefunbcn ijätte, bem e^ nid)t ju ft^tec^t geioefen 
märe, fo Toic id) 3U leljren unb ju [erncn. 

^JJfeiii 3"'^'^ """^ babei, bie Sereinfarfiung aller 2el)r= 
mittel fo meit ,\u treiben, bafe jeber gemeine SDlenfd) Ieid)t 
botjin JU bringen fein Eönne, feine ffinber ju lehren, unb 
a(Imät)Eid) bie £d)ulcn nad) unb imd) für bie erften 
Elemente beinahe libetfiliffig 3" machen. SBie bie aiiutter 
bie crfte Siä^revin beS l|iE)i)fifif|en it)refi Stinbeä ift, fo foH 
fie aud) uon ®otte§ megen feine erfte geifiige 3tä^rerin 
fein; unb id) ad)te bie Übel, bie burd) ha§ ju ftü£|e ©c^uCen 
nnb nKe» bo^. roo5 an ben Kinbern außer ber 2Boi)nftubc 
^^elünftelt roirb, erjcugt morben fiiib, fef)r grofe. ^fcnec 



32 vri. übet ben Slufent^all in Slanj. 

^eitpuntt nä£)ett (ic^, fobalb lüir ben Untevrid)t \o vex^ 
einfadjen roerbEn, ha^ jebe 3Jtuttei: oljne fterabe £iü[fe fc(ber 
lehren mib baburcf) jiigleiifj imiitet (e[bft [crnenb fort= 
|d)teiteii fanti. ÜJieine Gcfa^riing beftatigt ijinin mein Ur= 
teil, ^d) )al) in meinem greife Stinbet empDonacfjien, b'xe 
batin meine äJabn uecfotgt ftatten. 3luc§ bin idj me^c alg 
je überzeugt, )obalb bie 8et)ranftalten jemalä mit Straft 
unb ißfqdiologie mit SlcbeitSanftalten uerbimben roerben, fo 
loirb notroenbig ein C^efdi[ect)t enlfte£)en, baS einerseits butd) 
(Srfo^rung lernet, bofe ba§ bie^erige ßernen nid)t ben je^nten 
Xeil ber 3"f «nfi firaftanmenbiing bebürfe, bie gemöfjnlid) 
barauf nerroenbet roirb, anbererfeitS, bafi biefer Unterricht 
ber ^,t\t, ber Sfcnfte iinb ber ^ülf§mittel falber mit ben 
^äuölif^en Sebürfniffen fo in Ubereinftimmnng gebracfit 
roerben Eönnc, ba^ bie gemeinen Sttern oQenttiolben (tä| 
felbft ober jemanb oon it}cen geroöf)nUd)en §an»genoffen 
boju gc[ii)tcft jü mad)en (uc{)en merben, luelc^eS burtJ) bie 
SBcreinfadjung ber 2e^rmetI)obe unb burc^ bie fteigenbe 9In= 
gatil bcldjulter 'ilJtenfd)En immer (eichtet roerben roirb. 

^ür bie ^erannätieruiifl biefe§ roünft^baren Q^itpunÜä 
finb jroei meiner ®rfQf)rnngen fet)r ioid)tig: erftenä, bo^ 
eS möglid) imb leidit ift, eine fe[)r ftarFe 9In3a[)[ ^inber, 
felbft Dün (et)r ungleict)em Sllter, nnf einmal in ÜJfaffe jii 
ieljren unb feftr roeit 3U bringen; äroeitenä, bafe biefe SJiaffe 
in fe^r uielem mitten in ifirer Strbeit unterrichtet roerben 
fann. @3 uerfteljt fid), ba^ biefe Unterrid)t§art ©ebädjlniSs 
mer! fd]einen unb, feiner nufeern gorm nad], aud) rairflit^ 
als ®ebäc[)tniäroeut getrieben roerben mii^. 9lbcr ba§ ®t- 
bädjUnS, baS burc^ pfij(f)o[ogifi^ gut gereif)te (ärfenntniffe 
foctfdjteitet, [e^t on fid| felbft bie anbern Seelenfräfte in 
Seroegung. S)a§ (Slebfiii)tnig, baö fif)roere Sudiftoben 
fombiniert, belebt bie (SinbifbungSftaft; boS ©ebiirfitnis, &a8 
3af)[enreif)en nerfotgt, tieftet ben ®eift an iljre innecn See» 
däUniffe; ba^ ®ebäd)tni§, ba§ fid) oiefumfaffenbe 3Ba^* 
l^eiten einprägt, bereitet ben Seift jur STiifmerffamteit auf ' 
bo8 Einfadje unb SJielumfaffcnbe uor; ba§ (Sebäe^tniS, ' 



VII. über ben Aufenthalt in ©tana. 33 

baS Oefang unb ßteber umfaßt, enttotdelt in ber Seele 
vSinn für ©armonie unb f)of)z ©efül^Ie. Sllfo gibt eg eine 
ftunft bie Sünber and) blo^ bnxd) ®ebä(^tm§ 311 jeber 8lrt 
t)on ®eifte§übung allgemein unb fidler ooraubereiten. 

S)a8 Sftefultat bicfer Übungen erjeugte bei meinen Mnbern 
aHgemein nid^t blo^ eine fteigenbe 33ebä(f)tlid^feit, fonbern 
offenbar ein ba§ ©anje ber Seelenfräfte umfaffenbe§ 3&aäi^^ 
tum berfelben, unb bradite allgemein eine ©emüt^ftimmung 
f)tvx>ox, in ber iä) bie gunbamente ber 9Kenf(^enroei§I|eit 
melfeitig unb fidE)er entroidelt fal^. 

®u fat)ft, greunb, mie bie SeidE)tfinnigften in 2;ränen 
jerfloffen, roie ber SRut ber Unfd^ulb fidE) entmidelte, mic 
bie innere (Srfjcbung ber SBerftänbigften fidE) belebte. 2lber 
irre bid^ barum nid)t; träume bir nodE) fein ooQenbete^ 
SBerf. SlugenblidEe ber ^öd)ften Srl^ebung med^felten mit 
©tunben ber Unorbnung, be§ 2?erbruffe§ unb ber Sorgen. 
2lud^ mar id^ nid^t§ meniger al§ immer mir felbft gleid). 
S)u fennft mid), menn 35o§^eit unb §of)n midE) umfc^meben. 
aSie ber Söurm fic^ IeidE)t in fd)nell roadE)fenbe SPflanjen 
l^ineinmirft, alfo nagte fdE)Ieid^enbe 33o8l^eit tief an ben 
aBurjeln meinet 3Berf§. S)a§ ßäftigfte mar: 9Kenfd)en, 
bie einen StugenblidE in§ UnermefeIidE)e meiner ßaft I|inein:= 
gudCten unb I|ie unb ba etroa§ fa^en, ba^ fie in it)rer ©tube 
unb in it)rer Süd)e orbentlii^er Ratten, ober ba§ nii^t fo 
mar, mie in einem 3nftitut, ba§ mit 3^^ntaufenben funbiert 
tft, benalimen fidE)22 bann in it)rer 3Beigf)eit, mir SRat unb 
aCBeifung ju geben, unb menn idE) einen ßeift, ben fie für 
il^re 3ü|e brauchten, für meine nid^t paffenb fanb, fo 
glaubten fie mid^ unfähig, roeifen unb guten 3lat anju^ 
nel^men, unb gingen mof)I fo meit, fidE) einanber äUäuflüftern, 
e§ fei mit biefem 3JtenfdE)en nichts anjufangen, er ^abe einen 
Sparren im .^opf. 

greunb, fannft bu*§ glauben, bie größte iperglidEifeit für 
mein äöerf fanb ii^ bei ben ^apuginern unb ^lofterfrauen. 
XfitigeS 3ntereffe an ber @ad^e nafjmen roenige, au^er 
Xruttmann.23 Sie, oon benen idE) am meiften fjoffte, maren 

•teWert «lofftfct ber «Oäboflogif. «b. 25. «Bcftaloaai. III. 3 



34 VII. Über ben 9(ufentl^alt in @tana. 

fo fel^r in poütifd^e SBerbmbungcn unb 3ntereffen oergraben, 
ba^ biefe ßicimgfett tl)nen bei il^rem großen 3Birfung§!rei§ 
nid^t bcbeutenb fein tonnte. 

2)a§ roaren meine 2;räume; icl) mu^te ©tanj oer^^ 
laffen, ba xd) jefet fo nal^e an il)rer Erfüllung ju fein ge:^ 
glaubt l^abe. 




VI 11. Wie 6ertru& ihre Rinöer lehrt. 



I. 



ICin Dcrfuc^, ben tllüttern UnUitung ju gebett^ 
»rc KittAcv fcltift $tt unterrichten, in »riefen (t800> 
poi 
feil 



SSurgborf, SJleiiiQ^tötaci 1801. 
9)iein teurer ©efeiier! 
S)u fogft, eg fei einmal ^eit, mict) über meine ^been 
tn bem SßoIf§iinteri:iii)te öffentlich gu äußern, iüun, ic^ 
:II eS tun, iinb bit, roie einft Santiter 3:mmetmann feine 
'S[uSficf)ten in bie (SroiflteltS in einer JRcilje oon Briefen 
biefe meine SluSfidjten, ober uielmelir biefe meine 9In(iii)tEn 
fo tlax mad)en, al§ eä mit möglirf) fein roitb, 

3d) fa^e ben 3JoIf§unterriii)t mie einen unermefetidten 
Sumpf üot meinen Singen, unb roatete mit einet ©eroalts 
fomteit in feinem Äute t)etum, bis id) enblid) mit ben 
OueQen feines SBaffet^, mit ben. Ucfac^en feiner SJers 
ftopfungen, nnb mit ben ©tanbpunftcn, oon benen fid) bie 
3H3gti(^feit, fein naffeS SJetberben ableiten ju fönnen, afjnen 
liefe, befannt mar. 3d| mitt bid) jeftt felbet eine Mtik in 
ben Slrrmegen ^etumfü^ten, auS benen ic^ mirf) mel)r burt^ 
^ufolle, als butd) meinen Hopf imb meine Sunft, enblic^ 
loiebec ^etouSfanb. 

©c^on lange, oc^, feit meinen ^iinglinggjatiten roaQte 
•mein ^etj, mie ein mot^tiget ©ttom, einjig unb einaig 
nod^ bem Qkl, bie OueHe be§ @[enb§ ju ftopfen, in bog 
ba§ Soll um mid) f)et nerfunten fa^. 



;-i6 VIII. Wie (SertTub i^tc flinber Uf|rt. 

CSä ift fif)on ii6ct bteifetg Qa^re, bafe tcE) §anb an boS 
SBerE legte, iDeI(§e§ ii^ je^t treibe. 3felinö gp^emeriben* 
befc^einigen, bafe id) jeljt ben Jratim meiner 3öüit!d}e nii^t 
iimfaffenbet benfe, aU id) il)n bamals fc^on au^aufii^ten 
fui^te. '^ä) lebte jatjtelang im i^reife oon me£)r al§ fünfjig 
^ettterfiiibern, teilte in 9(rmut mit iljnen mein Srot, lebte 
felbft mie ein Settler, um ju lernen, SettCer roie IKenfcEjen 
leben 311 madjen. SaS 3beal i^tec fflilbung umfaßte gelb= 
(lau, gnbrif unb Öanbtung. 3c[) ronr in oQen brei gäd)ern 
Boll I)oI)en iinb fidjern 2afte§ für ba§ ©rofee unb 3Be[ents 
Ui^e biefe§ 'i^tonS, unb norf) fieute fenne id) feinen Si'ctum 
in ben ^unbomenten beäfelben. 3^ag ift benn aber ^ius 
gegen aud) goiij raa^r; e§ mangelten mir ebenfo in allen 
brei ^ädietn bie gettigEeiten be§ SetailS unb eine ©eete, 
bie fi^ an bte SHetnigfeitcn beSfetben mit geftigfeit anjdilo^; 
audi mar it^ nicf)t rctrf) genug unb ju neclaffen, um burd^ 
ein genug[anieS ^^erfonal unter mir au§3UfüÜen, roaö mir 
mangelte. 

SRein ißlon fi^eiterte. 9tbec id) ^atte in ber unermefes 
Ud|en Stnftrengung be§ S(erfud)5 unermefeUii)e 2Ba§r^eit 
gelernt, unb meine Überäeugung uon ber lltii^tigEeit beSs 
felben mar nie größer, als i)a er fc^eiterte; aui^ matltc 
mein ^erj immer bennod) unevfd) litte rlii^ nur nadt) bem 
nümlidien Qiele, unb jegl felbft im SIenb, lernte ic^ bog 
@[enb be§ SBolES unb feine Duellen immer tiefer unb fo 
fennen, mie fie fein ©EüifEirfier Eennt. 3d) litt, roaä baS 
S3olf litt, unb ba§ 3Jolf jeigte fid) mir, roie e§ mar, unb 
roie eö fid) niemanb geigte. Sfd) fafe eine lange Steige oon 
^al^ren unter ilim. roie bie Eule unter ben ÜJögcIn. 9l6er 
mitten im ©otingeläc^ter ber mii^ raegroecfenben 3JIenfi^eti, . 
mitten in iEjrem lauten ^uruf: „®u älrmfeliger! bu bi^ 
iDHitger als ber fdjtei^tefie Sagtöljner im Stonbe, bir feEbet 
3U Reifen, unb bilbeft bir ein, bafe bu bem HolEe Reifen 
töniiefi?" — mitten in biefem ^o^nCai^enben ^uruf, beit 
tc^ auf aQen Qipiien Ia§, l)örte ber mäditige ©trom melft 
SeraenS nii^t auf, eingig unb einzig nad) bem ^iüf>. 



örfter 

tteBen, bie CiicClen beü Slcnb? 311 itupfeii. in bne idi haS 
Bolf um mirf) [)ec uerfunEen fati, uiib oon eincc Seile ftärfte 
,-it(t) meine Straft immer met)r: mein Unglüct lehrte mit§ 
immer mel)r 5SjQ^r()eit für meinen Q'^ti. 33a§ nicmanb 
täufc^te, baS täiififitc mirf) immer; aber roaS aße tfiii([()te, 
baS tiiufdjte mid) nic^t meöc. 

3c^ Eünnte bog 2JolE, loie e§ nm mict) I)er nieinaiib 
tonnte. Ser ^ubel (eines ©aummolIenDerbienftg, fein 
fteigenber 3Ieic£)tum, feine geroeiijeten i^äufet, feine prädjtigen 
©rnten, fetber ba§ Sofratifieren einiger feiner 2et)rer iinb 
bie ßetesirfel unter UnterDogtäfö^iien unb Sarbierern 
tnufc^ten mii^ nid)t, 3lcE) fafj fein (Jlenb; aber ict) uerlor 
mid) in bem umfaffenben Silbe feiner jctftrcuten ifotierten 
OueECen. unb rücEtc in ber ;3raEtifd)en JR'raft, feinen Übeln 
ju Reifen, mcf)£ in bem (SJrnbe nonuärtf-, in bem fiel) meine 
ffiinfitfiten über bie aSafjrbcit feinet ßage ausbetinten; unb 
felbft baS SBnt^, bn§ mein ®efiit)[ uon biefen Sagen meiner 
Unfcfiutb nuäprcfetc, felbft „Cien^arb unb ®ertrnb" 
mar ein 9Berf biefer meiner innern Unbetjiilftic^Eeit unb 
ftnnb unter meinen Qcitgenoffeu ba, roie ein Stein, ber 
Seben tebet unb tot ift. Sicte ^ienfdjen gaben if)m einen 
93li(f, aber fanben fitf] fo roenig in mir unb in meinen 
3roecfen, aU ic^ mirf) im SetaiL ber ffräfte unb öinfii^ten, 
bie feine Stuöfübrung oor ausfegte, fanb. 

3(^ Dernarfjläffigte mirf) fetbcr unb nerlor mid) im 
JESirbel beö gemoUfnmcn Srongg nad] aufeern älMrtungen, 
beren innere 'Junbomente id) nidjt tief genug in mir felbft 
bearbeitete, ßcitte id) biefes ßegtere getan, jii metc^er 
innern ^öl^e [jätte id) mid) für meinen ^wed empoti}tbm 
tonnen, unb mie frf)ncll märe ic^ meinem ,^ie[e entgegen 
gefommen, ba?« id) nie fanti, meil id) feiner nid)t roert mar, 
inbem irf) c§ nur dufecrUd) fudtte unb Siebe jur üBa^r^eit 
unb jum 3iec^t in mir felbft ?,nt ßeibcufd)aft roerben liefe, 
mie ein lo^geriffene^ Sd)i[frot)r, auf ben 9Bef[eti 
S ßebenä um()ertricb unb bie oitÄnpinrittptt ^öurjeEn mein« 
[bft lag für Sag ^)in^ -lieber an: 



38 VIII. aSic ®ertruh tfire fiinber letjrt. 

juEeimen unb bie Sia^tung ju finben, bie fie fiit mein Qitl 
fo iDcl'etitücE) beburften. Eie ©offiumg iDot \o eitel, bofe 
ein SInbeter biefen bägerinenen Sd)ilf bcn SBellen entreißt 
unb if)n in ben Soben f)ineinfefeen raürbe, in ben irf) i!(n 
felber [jineinjnieijen oerfäumte. Xeuter greunb! SBec nur 
einen tropfen oon meinem SBEute I)Qt, ber roeife jeöt, loo^ 
^in id) finten mußte, llnb bu, mein (Seiner, ef)e bu roeitec 
liefeft, meilieft meinem ©ange eine Sräne. 

Siefe SJlifeftimmung uerfcf|lang micl) jego; maS etotge 
3Baf|t^eit unb erotgeS SRet^t ift, bilbete ftd) in meinet i*etben= 
fc^aft in öuftfi^Ißffer um ; iä) f|ing mit finnlitf)er Scrs 
Härtung nn Söorleii unb 2:önen, bie in mir felbft ben giif 
üon innerer SSafic^eit uertoren, unb [anf fo mit jebem 5Eage 
mef)r jnt SJere^ruug oon (Semeinf prüften unb jum !EroinmeI: 
fc^Iag iev ß^artatonteäepte f)inab, mit roelcf)en bie neuere 
3eit bem 3nenfd)en0e(4rerf)t t)etfen rooHte. 

SocEi e§ ift nict)t, bafe id) bie§ ^etfinfen metner feI6ft 
md)t füijlte »nb i£)m nid)t entgegenäUiDitfen trachtete. 3d) 
fdirie!) btei ^olire lang mit unglaublidjer ffliüfifeUgteit an 
ien „9iad)fDrfd)ungcii Über ben (Sang ber 
Statur in ber ©ntroidliing be§ aJlenfc£|ens 
8 e f t^ [ e (^ t §", roefentli(^ in ber Slbfii^t, tiber ben (Sang 
meiner yieblingsibeeii mit mir felbft einig ju roerben unb 
meine 3laturgefüI)Ie mit meinen SJorfteQungen oom biirgers 
liefen SKerf)te unb uon ber Sittlic^teit in i^armonie ju 
bringen, aber auc^ biefes SBert ift mir felbft roicber nur 
ein Seugniä meinet innern Unbet)ii(flid)feit, ein blofeeg Spiel 
meinet gor f et) ungaoer mögend, einfeitig, o^ne Det^ältniS* 
mäßige Staft gegen mid) fefbft, unb teetgeloffen uon genug* 
famem Streben nac^ ber ptattifc^en ,^raft,- bie ict) ju meinen 
^loecfen fo notroenbig t)Qtte. Sie tlntierfjäftniSmä^igfeit 
meiner ,*itraft mit meinen (Sinfic^ten fticg nur bcfto me^t 
unb mnd)te in mir bie 2üde immer gtöfeet, bie ic^ ju 
(Stjielung meines 3™^'^^^ auffüllen foHte, unb immer 
ineniget auiSfüHen tonnte. 



r 



grftiT Sricf. 39 

j erntete ic^ nic^t meljr, al^ id) fäete. Sie aBitfmig 
meines Sui^S um mit^ [)et mar mit: bie SBittung aUeS 
meines 2:un§; e§ nerftanb niii^ batb nicmanb, unb tdj fanb 
in meiner 9tä^e niii)t groei 9)fenfii)en, bie mit nid^t fjalb 311 
oerflelien gaben, bofe fie bng gan^e Sud) für einen ®Qlimatt|io§ 
onjaljen. Unb nod^ neulich, nod) jeftt briiilte fid) ein Ulann 
Don SSebeutung, bec midj fonft liebt, mit fc^nieiaerifdiet 
irauliditeit hierüber fo auä: „Stbec nid)t roa^t, ^eftotDjji, 
Sie fiil)(en borf) je^t felber, bn& Sie bomals, als Sie biefeS 
Sud) fi^riefien, nic^t ted|t iDu^tei!, roa§ ©ie moHten?" 
®oc^ baS n)Qt mein Sc^idfal, mi^fannt a" fein unb lln= 
ret^t 3u teifaen. 3i:§ ^ätte eä benagen foHen, aber it^ be= 
nufete eS nirf)t; id) fe^te meinem Unglüd nur innern ^o^n 
unb 2lienf(§enüecad)tung entgegen. Sennoc^ rait^ id| nie 
oon meinem QieU; aber e§ roor jegt in mir finnlit^ uer^ärtet 
unb lebte in einer jerrütteten l£inbiIbung§Etaft unb in einem 
mi^timmten §erjen. Qc^ oerfanf immer tiefer bal]in, bie 
^eilige ^flonje iieä 9Jtenfd)enmD6l^ Quf entroeibtem i&ohm 
näl)ren ju rooUcn. 

©efenetl 3d|- ber id) foeben in meinen 9tad)Torfd)ungen 
:e ainfprü^e atteS bütgerlidjen S)le(^tg qI§ btofee anfpriii^e 
leiner tierifi^en 3tatnr erttärte unb inforoeit aÜä roefent= 
> Öinberniffe be§ Sinäigeii, ron§ fßr bie 3Jienfd)ennatur 
inen SBert ^at, al§ ein ^inberniS ber fittltd)en 3teint)eit 
infa^, ernicbrigte mid) bat)in, mitten unter i'orfehrungen 
leerer (Seroalt unb innerer Öeibenfd)aft Don bem blühen 
ic^oH bürgerlicher 2Baf)r^eiti unb 3leif)tSbegriffe eine gute 
lirhing auf bie äüenfc^en meines QeitalterS ju erniorten, 
mcnige ausgenommen, oHerfeitS nur in $au§bQc{en= 
jlen lebten, ©eroalt fudjten unb nad) mo^Ibefegten 
'tf(^en ^afc^ten. 
3!d| mar mit grauen §aoren nod) ein Sinb; aber jegt 
tief in mir fetbft jerrütteteS fiinb. 2!d) iDonte groar 
i) im Sturm biefer ^f^t bem '^iele meineS SebenS ent* 
en, aber einfeitiger unb irrenber, als ict) eS je tat. 3c^ _ 
Ite iegt in ber allgemeinen aiufbetfung ber alten Oueüett: 



40 VIII- Wit isicrtruh if)iE flinbet [efttt- 

ber bütgec[td)en Übel, in Ietbenfif)aftIid)En Sarftettungen 
beS bütgerlidien 3tecf)t^ unb feiner Sunbomente unb in ber 
SBenu^iing be§ empörten ©eicoItgeifteS gegen einjelnc ßeiben 
be§ 5Bd[[s eine SaE)n für mein ^itl. SIber bie befferc 
!löaf)r§eit meiner frühem Süngc luar flit iBIenfc^en, bie um 
mid) £)er tebten, nur Srf)att nnb Söurte; um laieoiel me^r 
mufete it)nen alfo meine je^ige ainficf[t bet Singe eine £Dr= 
beit fein. Sie tuntten, raie immer, and) biefe Slrt oon 
ÜBafitfjeit in ifften ^ot, blieben, roaä fie roarcn, unb ^anbellen 
gegen mi(§, niie ii^ e§ t)ntte i]otau§fc§en foHen, unb ni(%t 
DorouSfati, roeil id) im 2^raum meiner iSiinfcfie in ben 
ßüften fi^mebte unb mir feine Selbftfuc^t bie Singen über 
meine Sflcnfcften öffnete, '^d) irrte micE) niif)t nuv in jebem 
®d}tauen, i^ irrte mit^ in jebem Sliorren, unb traute 
icbem, ber uor meinen Slugeu ftanb unb ein guteä SBort 
rebete, auc^ eine gute 'JJieinung ^n. Stber bennotft fannte 
id) basi 3}oU nnb bie CueUen feiner SBermiCbernng unb 
(introiirbigimg iiieQeid)t roie niemnnb; aber id) rooHte nid)t§, 
gar ntd)t§, alä bog Sto^ifen biefer CucÜen unb bog 9Iuf: 
^ören i^rer Übel; unb ^ebetienS neue HJfenft^en (novi 
homines), bie nid)t fo roenig rooßten unb bo§ SJoIf ntd)t 
tannten, fonben natürlich, bafe id) nid|t ^u if)nen pa^te; 
biefe SOlenfdien, bie in itirer neuen SteQung roie fi^iff= 
brüd)ige Sßeiber jeben @tro[)^aIm für einen 'iDiaftbaum ans 
io^en, an bem bie 3{epubUE fic^ nn ein fidjereS Ufer treiben 
fönne, achteten mid), mic^ allein für einen Strotitjalm, on 
bem fid) feine flolie anfd)Uefeen fönnte. £ie roufeten eS 
nidjt unb roaüten es nid)t, aber fie taten mir ®iite§, fie 
taten mit nieljt OuteS, aH mir je 9Itenfd)cn ®uleä getan 
E)aben: fie gaben mic^ mir fe[bft roieber nnb liefen mir 
im ftiften Staunen über bie Umroanblung i^ret ©diiffSs 
nerbeffetung in einem ©d)iffbrud) nii^ts über, olä ba§ äÖort, 
baS id) in ben erften Xagen it)rer ißerroirrung auSfpri 
„3cf) mill ®d)ulmeifter ro e r b e n." Safüt f^' 
id) iÜcrtcauen; ic^ bin es geroorben, unb fäm^fe 
biefem ©tanbpunfte einen Sampf. ber mid] 



Ürflec »rief. 41^ 

meine« SBiCIen cjenötiget, hie ^ücfen meinet iimerii XXnbt: 
[]ü(fliii}tcit (t:i6jiifiillen, bie meinen CSnbgroeifen fonft enU 
liegen ftonben. 

(^rennb, iii) intil bit beii Umfong meinet Sein§ iinb 
meines lunl feit biefem 3'^''pi"iftf offen enthüllen, ^d) 
hatte bei bem ecften Siccftorio buccf) Segranb für beii 
Öegenftanb bcc l^oltebilbung Siertrauen geroonnen unb mar 
nuf bem ^*un[t, einen oueigebeljnten Scäiel]ung§p[nn im 
Marflou SU eröffnen, ots gtanj oetbronnte, nnb i*egranb 
mid) bat, ben Ort beS Ungtürfä für einmot ju bem Dtte 
meiitc-3 91itfeiut)altg ^u iüäl)len. 34 si"!!' ^'^ 'föte in 
bie tjinterftcn Sliifte ber Serge gegangen, um mid) meinem 
^iele äU nähern, unb iiii[)erte mid) i()ni mirflii^. Sltiet 
benfc bir meine Sage — id) einzig; gonälid) 0011 aKen 
.■ÖÜffSmitteln ber Gr,iiel)img entbtofet; id) einzig — Dber= 
auffe[)er, ,'5iiE)''"t'ftet, ^aii§fned)t unb faft ©ienftmagb, in 
einem ungebouten ^aiifc, unter Unfunbe. Svonffieiten unb 
'Jlciiljeiten uon afler 9trt. S)ie fiinber ftiegen QlImQl)Iic^ 
bi§ auf adjtjig, alle von imgletd)em 3l[ter, einige Don uieter 
atnmafeung. anbere au^ bem offenen Settel; alle, inenige 
nuSgenummen, 90113 umoiffenb. 9Beld) eine Slitfgabe, fie äU 
bitben, bieje Sinber ju entroirfetn, inetc^ eine Slufgabe! 

3;d) magte eis, fie 3U löfcn. unb ftonb in ifirec 'Hütte, 
fptad) töne» Xöne doc, mad)te fie felbige nac^fpred)en; 
10er e§ folje, ftaunte übet bie SBivEung. Sie mar fteitid] 
ein SlJeteor. baö fic^ in bct i?uft jeigt unb roieber Det= 
fdjroinbet; niemnnb tonnte iI)t3Bcfcn; idj erfonnte es felbft 
nid)t. £ie root bie ffiirEung einer einfad)en pfiid]o[rigiid)en 
3bee, bie in meinem @efiif)Ie log, ber id) mit ober felbft 
nttt)t beutlic^ belaufet roor, g§ mar eigentlid) ba§ $ut6= 
greifen ber ffunft, bie id) fui^tc — ein imge!)eurer (Sriff; 
ein £e£)enbct ^ätie i^n gcinif) nid)t geiDogt; id) roor jum 
®[üde blinb, fonft ^ätte ic^ if)n nud) nid)t geroogt. 3df 
p beftimuit nic^t. moä id) tat; abet id) mufete, 
Ite, unb bo? Tuar: Job ober S)iird)fe5ung meines ■ 





42 



e (Bertmb ir)re flinbet hi)Vt. 



9l6ei' bte äJtittel ju bemfclben iDoven unbebiiigt nur 
SWefultate bec 9!Dt, mit ber irfj mtd) butc^ bic gteiiäcntofefti 
SJetmtttuiig meiner ßage burdtorbetteii mufetc. ^d) tueiS 
eg t^Ibft niii)t unb tonn eä loiim Begreifen, loie ii^ nur 
burd)Eam. ^d) fpielte auf eine Uxt mit bcr 3!ot, troöte 
tfiren Sei) toter ig feiten, bie roie Serge tior mir ftanben, fcfete 
bem 9tnfrf)ein ber vf)i)Iifcf|cn UnmbgUcf)[eit bte ©eroalt eineS 
äBiüens ent^eßcn, bcr ben nädjften Stugenblicf, ber il)m oov-- 
ftanb, nid)t fa£) unb nic£)t acf|tete, aber fit^ iit ben gegcns 
roörttgen einflammert, inie tnenn er aUetn iräre unb Seben 
unb Xob Ott il)m Ijinge. 

©0 arbeitete id) in ©tang, bi§ ba§ 3ta^en ber öftreic^er 
meinem SBerE an haä iQex^ griff unb bie (Sefl'iftle, bte mii^ 
jegt nieberbrlirfteii, meine p[)t)ftfif)en ^röfte auf ben ©rob 
brachten, auf bem [ie raaren, ba id) Stanj nerliefe. 5BiS 
iOuf biefen $unft mar id) über bie gunbamente meineä 
<Sange§ iiod) nirf)t mit mir fetbft einig; aber bn id) ba§ 
Unmö9lid)e nerfudjte, faub ic^ möglid), roa§ idj nii^t al)ncte, 
unb ba idj mtct) in rtieglofe (Sebüfdie, bie 3al)r^unbcrtc nie* 
manb betreten ^atte, Ijineinbrängte, fanb id) Eiinter ben 
©ebüfi^en ^ufeftapfen, Me mid) ju ber ^ccrftraße führten, 
bie aud) 3al)rt)unberte niemanb betreten |atte- 

3d| miH ein roenig inS UmftänbUdie geften. 23a id) mit^ 
genötigt fa^e, ben Sinbern allein unb ßljue ade ,§ülfe 
Unterridit 3U geben, lernte ic^ bie ^unft, niete miteinaubcr 
JU leljren; unb ba ic§ fein aJlittel tiatte al§ lauteS SJot« 
fprei^en, uiorb ber ©ebanfe, fie mäljrenb bem GetneR 
3eid)nen, fdjreiben unb arbeiten gu madien, notürltd) ent" 
roidctt. Sie Sierroirrung ber nac^fpret^enben äUcnge füllte 
midi auf baS SebürfniS be§ lafteS, unb ber Xaft er^ö^te; 
ben Sinbrucf ber ßefjre. Sic gänglidie Unmiffen^eit oon. 
oHem mad)te mid) auf ben 9Infanggpuntter fange fielen 
bleiben, unb biefe§ fül)rte mid) ju ®rfa[)rungen non bef 
■ert|Df)ten innern Hraft, bie butd) bie 5ßoIIenbung ber erfte 
91nfong§punfte etäielt roirb, unb Don ben folgen beS 
fü^rs ber ^^oHenbung unb ber SBoQfommenöeit au(§ 



grftcr «rief. 43 

ber nieberften Stufe. Od) alinete ben Sufammenbang ber 
'^tnfangStniinlte eine^ icben örfenntniöfacfjeS mit feinem 
uotlenbcten llmrife, roie noc^ nie, unb füllte bie inierme^s 
[icfien dürfen, bte onö ber aJernitrrimg itnb ber 3Jiif)töoII= 
eiibung biefer 5|BiinftE in jeber 9iet^enfo[ge von Senntniffeit 
erjeugt roetben niliffen, ebenfo, roie nocf) nie. Sic folgen 
ber SlnfmerCfamfeit nuf biefe SSolIenbung übertrafen meine 
tSrroartungen mett. ßs entroictette fitfi in ben SJinbern 
ic^nell ein SBeicu^tfein non Gräften, bie fie nic^t fannten, 
unb befonber^ ein allgemeine^ Sd)önl)eit§= unb Ocbnunß&= 
gefül)[. eic füllten fid) fetbft, unb bie ÜJhif)fEHgfeit ber 
genjö£)n[ict)€n Sdjulftimmung oerftfjraanb raie ein ®efpenft 
rtuS meinen Stuben. Sie rooHten, Tonnten, fiarrten nug, 
uoflenbeten, unb tadjten; i()re Stimmimg mar nic^t bie 
Stimmung ber Öernenben, e§ mar bie Stimmnng aui bem 
Schlaf erroetftet unbefannter Gräfte unb ein geift= unb ^erjs 
ecl)ebenbe§ ©efti^I, luofjin biefe Gräfte fie füliren fönnteu 
unb fiU)ren mürben. 

Äinbec [et)rten Sinber. Sie uerfui^ten, rooö id) nur 
fagte. 9Iuc!^ t)ierau fiiEjtte micf) bie 9tot. Sa id) feine 
'Ulitte^rer Ijatte, fegte id] ba§ fcifjigere Sinb äiuifif)en jmei 
unfäfjigere; c§ umfd)tang fie mit beiben ^änben, fagte i^nen 
vov, wa$ eg tonnte, iinh fie lernten i^m nac^fprettjen, vsai 
fie ntd)t fonnten. 

teurer greunb, bii t)aft iia^ (Shtoüifl biefeS 3"f*"""is"' 
lernend gel)ört unb feineu SIlut unb feine greube gefe^en. 
Sage fclbft, roie roar bir, ar§ bu tä foljeft? ^lij fa§ beine 
Iränen, unb e§ roaUte in meinem Snfen bie SBut über 
ben 3J!enfc§en, her eä noc^ aii§fptei^en tonnte: Sie iBet= 
eblung bti 3?oIf§ ift nur ein S'raum. 

91ein, fie ift fein Siraum; ic^ iDiQ tfjre .^uuft in bie 
^onb ber SJlutter metfen, in bie ©anb beg J^inbe§ unb in 
bie J^anb ber Unfc^ulb, unb ber Söferoic^t loirb ft^roeigen, 
unb eB ni(^t mefir auSfpredien: fie ift ein Xraum. ®ott! 
SSie bonf id) bir meine 9iot! D^nc fie fprftc^e id) biefe 
ÜBorte nii^t aaS unb bcädjte if)n nic^t jum Sc^roeigen. 



44 



VIII. Sßic l^Htrub ihre Sttnbcv le^rt. 



'JJJcttie ilbetäcuguni'; ift je^o uoltenbet. Sie tone eä langt 
iiic^t; abet id) ^utte in Stan,! aiirf) S^inher, beren Gräfte 
norf) iingetä^mt doix ber Grmübuna einer iinpfi)rf)olonil"c^en 
ÖQu§= unb Sc^iiljui^t fidi f(f)nener entfalteten, ©S mot 
ein anfaere§ ®ef(i)lei:^t; felbft ifjre 9lrmen roaren anbett 
ißenfrf)en aU bie ftäbtifii)En 9ltmcu unb nl§ bie Sc^roöc^. 
linge unferer )äEorn= unb SBcingegenben. 3d) ft<f)e bie fftaft 
ber ÜJfenfrfjennattir unb itirc Sigentjeiten in bcm Dielfcitigftm 
nnb offenften Spiel. 3i^r ißerbevEien roar bae ißerberöen 
bet gefunben iÜQtut, ein unccmefeUc^ev Untetfc^ieb gegen 
ba§ aierbetben bet fioffnungölofen Sclc^loffung unb bet 
öollenbeten )ßerfr(lpp[ung. ^ä) \af) in bicjer Ußiftftung ba 
iinoetfi^ulbeten Unraiffentieit eine ^taft bet SIiifii|Quun} 
unb ein fefteg Seniufetfein beS 31netlannten unb ©efctienen, 
DOn bet unfete 913JE = Spuppen ou(^ nut fein Stotgefü^f 
t)Qben. ,^tf) lernte bei i^iien — icf) f)ätte btinb fein muffen, 
menn id) e§ nidjt gelernt tjätle — ba§ 3ioturüerf)ältni8 
fennen, in roeldjem SRealfenntniffe gegen Surfiftaientenntniffi 
ftel)en muffen; id) (ernte bei it)nen, roaS bie einfeitige ®iic^i 
ftabenfenntniä unb bai otjuc einen ©intetgrunb geloffene 
:ä^etttoiien auf SSorte, bie nnt SdjaQ unb Saut finb, bet 
mittlic^en ffraft bet Slnfc^auuiig unb bem fefien SBeroufetfein 
bet Ulla umfd)n3ebenben ©egenftänbe füt einen SJac^teil gts 
rDät)ren fijnne. 

So roeit roar id) in Stanj. 2ict) flitjtte meine Stfafi' 
rungen übet bie ÜOlöglidjfeit, ben 3?olf^untetrid)t nuf pfgi^Ds 
[ogifd)e ^unbnmente ju grünben, roirflicf)e SlnidjauungS» 
etfenntniffe 3U feinem guubanieiite ju legen unb ber 2eer> 
t)eit feiiTEÖ ofciet^äcf)Iid)en SBottgeptängeä bie Saroe abju* 
jie^en, entfc^ieben. 3d) füllte, bofe id) baS ^^toblem bem 
Dianne oon Xiefbtitf unb anbefangener Sraft nuflöfen fönne; 
aber bet befangenen ÜJIenge, bie, roie ®änfe, loeldje, feitbew 
fie flUß ber Sdjale gefc[)toffen, im Stall unb in ber StU« 
gefüttert mürben, alle j^Iug: unb Sdjmimmttf 
l)at — hieiet befangenen 'JJJenge fonnte id) i 



Grftet »rief. Ah \ 

raod)En, inaä tcf) inotil roufete. @§ toax SBurghorj uorbe= 
halten,' mici) hierfür in bie Sdjule 3U iie^meii. | 

Slber bcnfe blr — bu Eennft mtii) — bente bit, mit meieren I 
@cfiit)Icn ic^ oon ©tonj loeggtng. iBenu ein ScfiiffbrÜi^igeu 
tifld^ müben, rafttofen ^tfic^ten eiibUct) Saiib fietjt, Hoffnung 
be§ Scbene atmet, iinb fid) bann rDiebet oon einem nnglilcfs 
litten 93inbe in ba^ imermeölid)e 3)Ieer ge(cf)leuhect fie^t, 
in feiner jittecnben ©ecte taufcubmal fagt: SBariim taiin icf) 
nii^t fteeben? — unb fid) bann boi^ nid|t in ben Stbgcunb 
[jinabftürjt, unb bann bod) noc^ bie müben Slugen aufjiDingt, 
nnb roieber umtjcrblidt, unb itiiebcr ein Ufer fu[t)t, unb 
inenn et ti fietjt, aüe feine ©lieber miebec bi^ jiim ®r= 
ftarren anftrengt: alfo mat ic^. ©efener, henfe bir baä 
alleä, bcnfe bir mein §erj unb meinen SBiUen, meine Slrbeit 
unb mein ©c^eitern, mein UnglliJ, imb iia& ^itt^"" meiner 
äccrütteten Süeroen unb mein Sfecftummen — fo, gteunb, 
fo roar ic^. 

5ifd)Er jeigtc mir ße^enber, unb ic^ fonb im ©urnigel , 
Sage ber (Srljoliuig. 3i^ Öatte Sie nötig. ®8 ift ein äöunbcr, 
baft id) nci^ lebe. 9[ber cä mar nid)t mein Ufer, e§ loor 
ein Stein im iltect, auf bem i(^ rufiete, um micber 311 
ici)ioimmen. 2i) uetgeffe biefe löge mii)t, getjenber, fo Inng 
i 4 lebe. Sie retteten mid); aber ic^ Eonnte nidjt [eben ofjne 
mein 3Bcr!; felbft in bem MugenbUde, ba id) auf be§ 
(BurnigelS ^ö^e iaS fd)önc, uncrmeBlirf|e XqI ju meinen 
Siifeen fat)e, benn id] Ijatte nod) nie eine fo roeite Stu^fid)! 
gefeljen: unb bcnnod) backte id) &ei biefcm 9Jnbli(f meljt an 1 
baä übd unterrii^tete äJntf, al§ an bie Sc^ön^eit ber 9Iuä; 
fic^t. 3d) fünnte unb rooHte nidit leben o^ne meinen 
^^tuetf. 

"•Dlein SJerceifen Don Stonj, baS, ungead)tet ic^ bem Kobe 

iial)e luar, nidjt eine golge meine« freien ßntfrf)[uffeö, fon- 

becn eine ^ülge militdrifi^er SJlafiregel» unb einer einft» 

. lueinaen non^lidieti llnmög(id)[eit ber ^^ortfettung meine§ 

^m bog alte ©eroäfd) über meine Un= 



46 VIII. mit ®ertrub il|rc «inber [elirt, 

braut^borfeit imb gäiijUc^e llnföt)igfett, bei icgenb einem 
(Sefc^äfte Quäju^acten. „3q, fo fünf SRonate tang", fprac^en 
felbft meine ^reunbe, „ift e§ it)m mögtid), ftcf) |o ju ftcKen, 
qI§ menn et arbeiten fönnte, aber in ben fect)ften hinein 
flel^t'g geroife ntrfjt. ^Sian ^ätte c3 Dotaiig miffen folten: 
er fann nid)t§ ganj, unb mar im ©riinbe nie ju etniaS 
Sßirtltc^em tüd)tig, ots einmal ju einem 3toman; allein er 
Ijat fii^ aud] t)ierin überlebt." 'JJIan fagte mit inö ®efic^t: 
eB fei eine Xor^eit, um beSroiHen, ba^ ein *IJ!enfcE) in feinen 
brci^iger 3otiren etroa§ ajernünftigeg gefd)rieben, iljtn 
barum nuifi äujutrauen, baß er in feinen fünfaiget 3a§ren 
etiDflä 33ernünftige§ tun metbe. 2Ron fogte e§ laut, boS 
,^iöd)fte. bQ§ man ju meinem 2Jottei( eingefte^en lönnc, fei 
biefeS: itf) btiite Übet einem fcf)önen Xraum unb i)abe, mit 
aUi Diatten, bie i'iber etmaö brüten, ^ier unb ba über meinen 
Xraum unb über mein Stedenpfetb einen lii^tuollen 
banfen. ®S oetftetjt ficf), bafe mid) niemanb ucrtjötte; im 
beffen mar man im Urteil einftimmig, eä fei nichts anbereS, 
al§ bie Sadien feien mir in Stonj roieber Dcrleibet, uni 
eS roerbe mit mittticf) aQeä nerleibet. 

g . . . . t)at mit in biefet §infiif|t ein fonberbareS 
3reunbe§gefprä(f) jii Ot)ren gebtai^t. @§ gefdial) in einer 
offenen ®efeIlfcE)oft; aber iif| befi^reibe baS 9iä[)ece baooii 
ntrf)t. Set Erfte fagte: „©oft bu gefet)en, loie entfefeUe^ 
er auöiieljt?" Set 9lnbcre: „^a, ber orme Üiart bauett 
inid)." Ser Srfte: „Ulfid) oud), aber tS tft i^m nit^t jU 
l)elfen. SlHemal, inenn er einen SlugenbliJ einen ©d^ein 
tion fii^ roirft, ba^ man glaubt, er tonne roirftic^ etroag, 
fo ift'S ben SJugenblicE batauf roieber buntel um iljn §er, 
unb meim man näf)et Ijin^utommt, fo ^at er nur fic^ felbet 
uetbrannt." Set ^nbere: „$ätte er e§ nur einmal gon, 
getan 1 dB ift i^m boc^ nic^t ju Ijelfen, bis et 9Ifd)e ifti' 
Ser Srfte: ,2)ian mufe, roeife ©ott, boS bnlb für i^n müm 
fc^en." 

Sag mar ber 2ot)n meinet SIrbeit in ©tang; einer StrbeU, 
bie noc§ fein £tetb[iif)er in biefem Umfang unb unter folt^ni 



■ erfter «rief. 47 

ITmftänben oetfuc^te ; einet 9Irbeit , beten innet et ßtfolg 
midj iDefentlic^ auf beii %mtt brad^te. auf bem id) jeftt fte^e. 

Ülon etftaitnte, als id) oom ©ucntgel mit meinem alten 
i^illEn unb mit meinem üotigeii Qmed roiebet fietabfam 
iiiib nichts onbetS tDoüte unb iiii^tS anberä fiiti^te. alö ben 
^abm in irgenb einem ÜBinfel unb otjne itgenb eine Slebens 
riicffirf)t loiebet anjufnüpfen, mo ict) i()n getaffen. 

JRengget unb Stapfet fteuten fid), ®et Dbertt(f)tet 
Sctinell tiet mit narf) Öutgbotf su ge^en, unb in ein paat 
lagen mar id) bort unb fanb am ©totttjalter SdjneE unb 
om Softer (Mtimm SHänner, bie ben [ocfetn @anb, ouf bem 
unfere alten, motfdjen Sci}ulftuben \e^t fteljen, fannten, uub 
e^ nid)t unmönlicE) fanben, bafe unter biefem 9lie§|anb bEn= 
nod) fcfter SSoben ju finben fei. ^c^ bin il)nen S)onE fdiulbig. 
Sie fc^enften meinen ^'^^t^^" 3Itifmetffamfcit unb E)atfen 
mir mit Xätigfeit unb 3Sol)ImoIlen bie Öaufba^n grünben, 
bie it^ fliehte. 

Sie roat aber aud) ^iet nidjt o^ne Sctjroierigfeitcn, 3iii" 
©lüde Qcf)tetc man mic^ gtetc^ im anfange fo ungefaßt mie 
iebcn anbetn Sctjulmeifter, ber mit ^erumtaufen (ein Stot 
fud)t. (Sinige teilte ßeute grüßten mid) fteunblidj; einige 
@eift[id]e mun(ii)ten mir @ottE§ Segen ju meinem äJors 
ttabeit; einige finge SDienfi^en glaubten, es fönnte flit it)re 
ffinber boc^ etmaä 9!ü0U<^ee babei ^etausfornmen; aÜeÄ 
fd)ien fidj gar orbentlid) bat)in ^u befcl)eibeii, motten ju 
moHen, big es fic^ jEige, mos etmo tierouSgucfcn moHe. 

9Ibet bet ©intetfaffen^Sdjutmetftct in bet untern Stabt, 
on beffen Stube id) cigenttic^ angemicfcn mar, pacfte bie 
ÖQC^e etrooS tiefer, ^d) glaube, er aljuete, bet letite S^^^^ 
meines eifrigen SlSg^^rft^eng fei am Gnbe, (einen 5ßofteu 
mit ^aut unb ipaoc in meinen Sad ,iu friegen. (Sinmal 
uetbreiteten (id| gar balb in ben @af(en, bie an i^n flogen, 
bie (Serüd)te. ber .^eibelberger* fet in ®efal)r. ©iejer aber 
ift in ben teformietten Stäbten bet Sc^roeij nod) immet bie 
Speife, an bet mon bie 3ugenb bet gemeinen Sütget unb 

terfoffen roo^lbebäd)t[id) (o lange (tef)en läfet, als immer 




48 VIII. S-Uc Ocrtriii) itirc fiinbet lel)tt. 

Vit DeritJoJirtofctftEn SJauerntÖtpel auf faen Sörfeni, unb bu 
meifet e§, iia^ man biefe bei iin§ batan ftetien täfet, biß fie 
,ium Qceva 9a bäta müenb*, b, i. bi* 311 itirem Stieuer* 
fptecE)cn. Srcf) ber ^eibelbecgcr mar nit^t bog Sinaige. 
Slinn tQuitte fid) tit biefen ©äffen nocf) in bie O^rcn, i^ 
fönne feltiec ntc^t fdfrEibcn, nti^t rEdjneii unb iiid)t einmal 
re(f)t tefen. 3tun, mein 55'^^""^' ^" f'^Mt- ^^ 'ft an beu 
(S offen gerebcn nictjt immer qQeS unroafit: i(^ foiintc rotcflidi 
iDcbet rerf)t fci^reibcn, nocf) lefcn, nod) redinen. Slber man 
fct)[teftt ans foldjeii roirflidjen ®affeniual)r[)etteii immer jn 
uiel. Su ftaft e=i in Stang gefel)«!: id) fonnte fc^teiben 
[etiren, ofine fclbft rerfjt fcJiteiben ju fönnen, nnb gcioife roar 
mein 91tcf)ttönnen oon allen biefen Singen roefentlic^ not» 
loenbig, um mic^ 3H ber [)öd)ften ßinfod)fieit bet £e[)rmett)obe 
unb ba^tn ju bringen, JUittel ju finben, burc^ bie au^ ber 
llngeübtefte unb Unroiffenbfte t)terin mit feinen Sinbern jum 
3iele Eommeii fÖnne. 

5!näiBtfcl)en mar e§ ben ^interf äffen in ajurgburf nuc^ niiiit 
^u^umuten, ba% fie boS aüe§ jum oüran^ annehmen, uod) 
meniger barnn glauben foüten. Sie taten eS aud) nid)t. Sie 
erfannten bei einer ßufammenfunft, fie moHten mit ber 
neuen Öe^re bie 5Cro&e tiid)t an it)ren 3inbern marf)en, bie 
Sütger foHten- eS an i^ren eigenen probieren. SaS geft^o^ 
oucf). Lftönner unb gteunbe brachten eä mit ■ aller Sunft, 
bie on einem foldjen Orte unb für einen folc^en QiDed nßrtg 
ift, enblic^ ba^in, bafe tcf) beit 3it"'t in ben nnterften Se^t» 
fd)ulen ber obern Stabt erljiett. 2!d) fc^ä^te mid) glürflit§. 
Soct) ii^ mar im SInfang luie nerfc^endtt; id) fürchtete aße 
Slugenbtiife, man fi^irfe mid) nod) einmal auä meiner ~ 
ftube. Sag macf)te mit^ ma^rtic^ noc^ ungefdiidter, alSic^ 
fonfi bin, unb roenn id) mir baS gencr unb baö Seben 
benfe, mit bem id) in Stonj in ben erften Stnnben 
gteid)fom einen Saubertempel bauete, unb bann baS 3' 
mit bem id) in Surgborf fianbrocrfSmäfng in ein Srf)ii(iodj 
flineinfriid), ]o begreife id) faft nid)t, roie ber grcid)e aJienfd) 
beibe^, bn^ etfte nnb bas anbere, tun fonnte. 






r 



(Stjtet Srief. 49 

@8 toav f)ier Sc^ulotbnung, Si^etn öon aJcfontroottltt^s 
feit, etmaS Sßebantecie unb Stnmafeung. S)a8 aHeS mar mir 
fremb; id) l)atte fo etiuaä in memem ßeben md)t getragen; 
aber ic^ roolttte meinen S^^i^- ""'' ti^^g ^^ iefif- (räl)ete 
luieber togUc^ mein SliBß Dom 3)lDrgen bis jum SIbenh, unb 
iu§t planlos in hem empinfii)en (Sänge fort, ben id) in 
Stona abbred)en mufete. 3d) fegte unermlibet Silbenreil)en 
üufammen; i^ befc^rieb ganae SSüc^er mit it)ren SReifiens 
fotgen unb mit Sleif)enfDlgen uon S^^Ien, unb fucEite auf 
alle SSeife bie Stnfänge be§ Suct)ftabieren§ unb Sftei^nenS 
,\u bet [)i)iJ)ften ©tnfac^ljeit unb in j5'''^'i'fn i^ bringen, bie 
baä Äinb mit ber t)ö(^)tcn pfi)<^ologifd)en fiunft oom erften 
Sctjritt nur allmä^lti^ jum ^meitcn, aber bann ot)ne Süden, 
imb auf baS: gunbament be§ gana begriffenen sroeiten 
fd)nell unb (idjer jum brüten unb oiertcn t)inaufbringen 
muffen. 8Iber anftatt ber Öudjftoben, bie iä) bie Stinber in 
5tanj mit bem ©riffet jeiif)nen maif)te, liefe ic§ (ie je^t 
aüinfel, aSierecfe, Binien unb Sogen äeic^nen. 

iöei biefer 9Irbeit entroicEette ficE) nÜmÖt)lict) bie 3bee Don 
ber S)JIögUif)fcit eines 91SS ber 9lnfif)auung, boä mir ieöo 
iöict)tig ift, unb mit beffen 8lu§fül)rung ber gaujc Ltmfnng 
einer allgemeinen Unterric^tSmet^obe mir in feiner ganjen 
Umfoffung, ober freiließ iefet nod) bunfel oor Stugen ftanb. 
Sä bauerte nod) lange, biö er mir t)eiter marb, unb eS ift bir 
unbegreiflidEi, ober eS ift geroi^ roai)x: ic^ I)otte aUe SlnfongS» 
jPunEte beS Unterrttf)tä fii)on monatelang bearbeitet unb aQeS 
getan, fie 3iir Ijöi^ften (ätnfodj^eit gu bringen; bennod) Eannte 
ic^ i^ren 3nfQnnnenl)ong noc^ nicE)t, ober mar mir memflftenS 
beSfelben noi^ niii)t beutlict) beraubt. S)od) fül)lte itf) mit 
jebcr Stunbe meljc, bafe icf) ijormürte rüdte, imb ftarf oors 
roärts rildte. 

iDJan t)ot mir in meinen )$nabenfct)iil)en fif)on geprebiget, 
es fei eine ticilige Sai^e um baä oon unten auf bienen. 
3lber id) ^abe fegt erfotjren, um äBunber ju leiften, mufe 
grauen paaren öon unten auf bienen. 3d| roill 
n, id) bin auc^ auf feinen 5ßräiimtnar:9lrtifel bo= 



50 VIII. Sie fflntntb tlte ilinbci; le^rt. 

flic eingetii^tet, unb roerbe eroig nieber iFire 9Saf|t^eit, not 
i^re Ef)orIatanetie in meine ^änbe bringen; ober roeun 
3Jiänner, bie in meinem 9tUet noc^ i^ren gansen flopf iini 
unaetrüttete SRertien fiatUn, in einer ©oc^e, iDie bie meinige, 
atfo Don unten nuf bienen rootlten ober müfeten, fte loürbtn 
auf beiben SSegen botiin fornmeii- Sod) nein, foldie Wönnei 
füllen in meinem 3I[ter, rote billig unb red)t ift, i^re airm= 
feffel. 5Kit mir l)at e§ nict|t biefe 58eroanbtni§; ic^ mufe 
jefet in meinen alten STogen noi^ fro^ fein, bafe man miiii 
nur non unten auf bienen läftt. 3t^ tue eS gerne, aber 
nac^ meiner eigenen SBeife. ^ä) fud)e mit allem meinem 
S:un unb mit allem meinem Streben nur bie ©eerftrafee, 
beren SCorteile barin beftelien, bafe i^re gerabc SRiditung urib 
it)r offener ßauf ben 3''u6e'^ nfler aSinfelmege, auf benen 
bie 3)!enfiiien fonft geniö^nliit) jur S^re unb auif) ju aSum 
bern gelangen, rerfdjrainben mai^t. äöcnn ict) iiaä ätu^erfte 
leifte, niaS iii) tu(f)C, fü 6rauii)' icf) e§ nur auSjufprec^en, 
unb ber Einfältigfte marf|t e§ nod). Slbec troö meinem beut« 
tiefen 2Jorau§fet)en, ha^ id) e§ roeber ju Sljrc no(^ ju 
SSunbern bringen merbc, ac£)te itfi eS bod) für bie ffrone 
meines fieben§. je^o noc^ fo in meinen alten lagen in 
biefem ®efd)äfte jahrelang uon unten nuf gebient ^u ^aben. 
Sie Vorteile bauon faQcn mir mit febem Xage me^r auf. 
5inbcm ic^ atfo alle Seile ber ftaubii^ten Sct)u[pflicf)ten nirfit 
bIo§ oberflädjtit^ in bie ^anb na^m, fonbern oom SJlorgen 
ac^t llf)r bis abenbS fieben tli)r, wenige ©tunben unter» 
brottjcn, immer forttrieb, ftiefe id) nntiirlid) alle Slugcnblüe 
auf Xatfadien, bie bo§ Sofein ber pl)i)fifd)=med)anifd)en Oe» 
fege, nai^ roeldien unfer ©eift oHe äußeren Sinbrücte leii^ter 
ober fd)n)erer aufnimmt unb be|äH, befd)einen. 3d) ot^anU 
fierte aud) meinen Unterricht tnglid) mel}r ouf ba§ ©efülil 
foldjer SRegeln; aber id) mar mir il)re§ ©runbfafeeS nia^rlid) 
fo lang nic^t beraubt, bi§ ber aiot[jieI)ung§rot ©laijre, bem 
id) ba§ SBefen meines S^unS oorigen Sommer einmal vev 
ftänblii^ ju madien fuc^te, ju mir fagte: Vous voulez mfr- 
chaniser I'education. Sr trof ben 9lagel auf ben Sopf^ unb 






Srftet »tief. 51 ] 

■■legte mir befthnmt boä SBott in ben 9Jlunb, roelct)e8 baS 

92Be(en meines Qroccfeg iinb oder feiner 5Diittet faeaeii^nett 

3(^ roöre Diefleic^t noc^ lange ntc^t bacouf gefallen, roenn 

id) mir bei meinem ©angc über nirfjtei felbet Mec^enfdjoft 

gab, fonbetn micfi ganj bunfetn, aber Icbenbipen ®efü^[en 

übeclie^, bie meinen (Sang smar fic£)erten, aber mi(^ ifjn 

nit^t felbft fennen Iel)cten. ^c^ fonnte nidjt anbec«. 3c^ 

§abe feit breifeig ^otireu fein Jöud] mefir getefen iinb fonnte 

[eines met)r lefen; irf| E)atte für abftrafte Begriffe (eine 

^Spradje mef|c, unb lebte nur in Überjeugungen, meiere 9tes 

Bbtitate unermefeUdier, aber meiftenS nergeffener Intuitionen ■ 

Bbflten. I 

■ ©0 fing ic^ jegt oud), of)ne bafe id] mir be§ ©runbfatieS, 

Don bcm i(| ausging, beroufet root, an, in ben ISegcnftänben, 

bie ic^ ben Sfinbern ertlatte, mic^ an bic 3iä^e, mit roetc^ec 

biefe ©egenftänbe i^re Sinne ju bEcü^cen pflegen, gu Ratten, 

Kfo tnie irf) bie Anfänge be§ Unterrichts big auf i^re 
etften SßunEte oerfotgte, fuct|te ict) jegt auc^ bie Slnfange= 
beS unterridjteten SinbeS bis auf feinen etften Sßunft 
JU erfotfc^en, unb roatb balb überjeugt: bie erfte Stunbe 
feines Unterrichts tft bie ©tunbe feiner ©eburt. SJon bem 
äugenblide, in bem feine ©inne für bie tSinbrlitfe ber 9latur 
■«ntjfänglic^ metben, üon biefem Slugenbtide an unterrichtet 
■■ bie 9tatur. S)ie ^eu^eit beS Sebens^ felbft ift nicE)tg an< 
|ptiS, als bie eben gereifte gäi)igfeit, biefe ISinbrUde gu emp< 
Tongen; fie ift nit^tg anberS als baS (Srmadjen ber oolti 
enbeten p^qfifdjen Seime, bie jegt mit atten i^ren Gräften 
unb mit aßen listen S:tieben nac^ ©ntroicflung ifjrer ©elbfb« 
bilbung Öaf<^ten; es ift nicfits anberS alS baS (Srioac^en beS 
ie^t DoHenbeteu SierS, baS IDienfd) nierben mill unb äüenft^ 
metben foQ. 

MHet Unterricht beS SHenft^en ift alfo nirf)t8 onbetS, 
als bie Siunft, biefem ©Qfd)en ber Statur natf) iijxex eigenen 
Sntroirflung ^onbbietung ju Uiften, unb biefe .^unft rul^t 
efentüc^ auf ber SSer^ältntSmä^igfeit unb Harmonie ber 
I ftinit etnauprägenben (Sinbrüde mit bcm beftimmten i 



52 VIII. Wie ©crtnib i^te ffinber le^tt. 

(Stabe feiner entroiifelten ^taft. Sä gibt atfo notmenbtg 
in ben l£ini>tü(fen, bie bem ^nbe burrf) ben Untetcictit bet 
gebtQdjt roerben muffen, eine Steif) enfolge, bereu Stnfonfl 
unb 5octfd)titt bem SInfange unb goctfrfiritte ber ^u exiU 
niideinben Stäfte beS ^inbe§ genau Stritt Ratten fott. 
3(^ fo^ alfo balb, bie SluSforfi^ung biefer 3teit|enfoIgcn in 
her ganjen Umfaffung bec menfc^Iic^en ©rtenntniffe, unb 
oor,lügItc^ in ben gunbamentalpunften, nun benen bie länt= 
loicflung beS menfdjlidjen ©eifteS ouSgetit, fei bec cinfar^e 
unb einjige Söeg, jemals 3U roatircn, imferer Statut- unb 
unfern Sebürfniffen genugtuenben ©c^uU unb Unterctc^tfc 
bü(l)crn ju gelangen. gcEi fol) ebenfü balb, baß c§ in ber 
SJecfertigung biefer SBüit)er roefentlict) barauf anfommen 
muffe, bie Seftanbteile ofleä Untetridtteö nadi bem ®rabe 
bec fteigenben Strafte ber Sinber au fonbern, unb in aden 
btei gä(i)ern'' mit ber größten ©enauigfeit ju beftimmen, 
iDttS ron biefen SBeftanbteiten für jebeS Sllter he& SinbeS 
poffe, um it)m einecfeit§ nii^t§ non bem oorauent^alten, 
iDoju eS gan5 fäl)ig, anberfeits c§ mit ni(^t§ ju betaben 
unb mit nichts ju necroircen, rooau e§ nitf)t gonj fä^ig ift. 

2ag roarb mir f)eiter: baS Siinb ift ju einem ^o^en 
®rab non Sßeals unb ©prac^fenntniffen ju bringen, e^e e§ 
Demünftig ifi, mit i^m 3U bu(^ftobiecen; unb mit biefera 
Urteile luoc e§ in mir entfc^ieben. bie ^nber bebürfen in 
i^rem früljeften Sllter eine pfijc^ologifc^e gü^rung jur ners 
i^nftigen 9lnfcf)auung aller Singe. Sa ober eine folc^e 
gßtirung o£)nc SKitmirfung ber Sunft bei ben SKenfc^en, 
roie fie finb, nic^t benfbor unb nicf|t ju ermarten ift, fo 
mufete icf) notnaenbig auf baiS Sebürfni§ oon Slnfc^auungSs 
6ücf)etn öerfaKen, bte ben SlfflE^fflüctiern uorauäge^en, um 
ben fiinbecn bie Segciffe, bie man i^nen bucc^ bie @f)cac^ 
beibringen roilt, bncd) motjlgeroä^lte unb roi)t)lgerii^tete 816» 
aeid)nungen jum norauS Elac ju machen. 

Sie (grfaferung bcftätigte mein Urteil gang. @tne. 
gefli^löDlIe SIlutier oertraute it)ren faum breijäf 
Snaben meinem ^rinatunterridjte. ^d\ \a^ ifin eii 



grtter »rief. 



5S^ 



alle %aQt eine ©tuiibe unb griff aüi} mit if)m eine SBeile 
bet 3HetI)obe nur nad) faem $ulS; id) probierte an Suc^* 
ftaben, Figuren unb nllem, roo§ mir on ber ^onb lag, i^n 
3U lehren, bo§ t)eifet, burcE) ade biefe SItittel in i^m bf 
frimtnte Segriffe unb ^tufeecungen ju erjielen. ^c^ machte 
it)n beftimmt benennen, idaö er an einer jeben ©ad^e 
fannte: ^arbe, ©lieber, Stedung, gorm unb 3ol)[- ^<ii 
mußte aucf) bie erfte Cuol ber ^ugenb, bie elenben SBucIi= 
ftaben, batb liegen laffen; er roonte nur Silber unb 3acf)en, 
unb briidte fid) batb über ©egenftänbe, bie in feinem ©r« 
fenntnisfreife lagen, beftimmt au§. Sr fanb auf ber ®offe, 
im ©orten unb in ber Stube allgemeine Selege ^u feinen 
Äenntniffen, unb fam balb bafjin, in SüffonS Slaturgefi^idjte ' 
aud) bie unbefannteften 5Eiere unb bie fd)roierigften 9lamen 
in ganaen 9tei[)enfi)lgen ju tennen unb nn benfetben, foroie 
on äiflaiijen unb an Sltenfi^en, fel)r oieleS mit Seftimmtt)eit 
ju bemerten unb ju unterfd)eiben. 

Qnbeffen roor aud) biefe *^robe nid|t einmal für bie 
SlnfongStJunEte be§ Unterrid)te entfd)eibenb. Sind) biefer 
Snabe [jotte fd)on btei ungenugte 3aE)re l)inter fid), unb 
id) bin überzeugt, bie Statur bringt bie Sinber fdfon big 
auf biefe 3<^it gum beftimmteften Semufetfein unermeßlicher 
(Segenftänbe; eä braud)t nur, bnfe mir mit pfi)c^ologifd)er 
Sunft ©procfie an biefeS Seroufetfein anfetten, «m baiSfelbe 
il)nen ^u einem I)ot)en ©robe oon fflar^eit ju bringen unb 
fie baburd) in ben Staub ju fe^en, beibeS, bie ^iinbamentc 
oielfeitiger ffunft unb oielfeittger SBa^c^eit an ba§, maS fie 
bie 3lotur felbet getebrt, anjufetten, unb Ijingegen roieber 
ba^, mag fie bie 3latur felber gelel)rt, al§ (Srläuterung§# 
mittet aßet gunbamente ber flunft unb ber 2Bal)r^eit, bie 
man i^nen beibringen roill, ^u benulien. SBeibeS, il)re Sraft 
unb i^re Srfal)rung, ift in biefem SUter fd)on groß; aber 
unfere unpfqdiologifdjen Sd)u[en finb inefentlid) nid|tg 
BiberS alä [iinftlict)e @rftidungämnfrf)inen oon oQen Solgen 
■ -ßroft unb ber förfa^rung, bie bie Statur felber bei 
•n bringt. 



Gi Vlir. SBie ©ettrub it)te Slinber le^rt. 

Iiu roeiftt e§, mein greimb. 8Ibet ftelle bir bot^ einm 
SlugenbliiJ tnieber baS Sntfe^en btejeei aRorbe§ oot. SRon 
läfet bie Sinber bi^ inä fünfte 3tt^r im uoHen ©enuffe bei 
9latur; man läfet jebeti Sinbtud berfetben auf fie roirlen; 
fie fiif)[en i^re Sroft; fie finb fcf)Dn meit im finnlidjHi 
@enufe il)rer 3n'cn9lofi9ff'l^ "nb aQer tt)tet Sßei^e, unb ber 
freie iRotutgong, ben bei finnlicf) glüdUc^e 5ffiilbe in feinet 
©ntiuiiflung nimmt, ^at in iftncn fi^on feine bcftimmtefte 
Mit^tung genommen. Unb nadibem fie alfo fünf ganjer 
3ia^re biefe Seligfeit be§ finnlid)en SebenS genoffen, mac§t 
man auf einmal bie ganje Statut um fie l)ec nor i^ren 
Slugen oetfdiroinben, fteüt ben teiäuollen ®ang i^tcc Qnionfl* 
lafigFeit unb it)rer 5™f)eit ti)rannifd) ftiH, roirft fie roie 
Schafe in ganje i^oufen äufamniengebrängt in eine ftinfenbe 
Stube, fettet fie Stunben, Sage, SBoi^en, 3)lonnte unb 
^atjxt unerbittlich an baä Stnfc^auen elenbet, ceij[ofer unb 
einfbcmigec Suif)ftaben unb an einen mit i[)cem Dorigen 
3uftanbe jum 3iafenbrocrben abfted}enben (Sang be§ ganjen 
flebenS, 

3i^ f)öre auf ju befc^tetben, ii^ fäme fonft noif) an 
ba* sßitb ber Si^utmeiftet unb an ben eiitfeBtid)cn .Qontraft 
il)reS ©ein§ unb it)reä 5Eun8 unb i^ret Öage unb ifjrö 
(Slenbeä mit ber lieben Ütotut. Stber, gceunb, fage mir; 
Eann ber S(^raectfd)log, ber burd) ben Jpnt^ gef)t unb ben 
Säecbteiiier oom ßeben jnm Sobe bringt, auf feinen ßeib 
eine grünere aBicEung mad)en, aU ein foldjer Übergang 
Don ber langgenoffenen, fc^iJnen 9iaturfüf)tnng jum erbarm» 
lid^ften Sdjulgang auf bie Seele ber Siinber? SÖJerben 
bie '■D?enfct)en eroig blinb fein, roerben fie eroig nict)t ju 
ben erften GueCten emporfteigen, auS benen bie ^fi^ciittung 
unfreä (SeifteS, bie ^^rflütung unferer Unfdjulb, ber Suin 
unferer Hraft unb aUe i[)re ^olgc" entfpringen, bie un3 ju 
einem unbefriebigten ßeben unb taufenbe oon unS jum 
Sterben in ben Spitälern unb jum Sftafen in Sette n ig ' 
Sanben t)infüf)ren? 

ßieber ©efener, roie roo^l luirb mir in meinentj 




n 



Qcftet »tief. 55 1 

ycin, roenn ic^ etrooS ba^u roetbe beigetrogen ^aben, biefe 
CueÖen ertennen ju iiiadien! 2Bie rooljl rottb eS mir in 
meinem (Srabe fein, njenn ic^ eS ba^in bringe, 3Iatur uni» 
Sunft im SBoIt§unterriii)t fo innig ju nereinigen, al§ fic 
iefet gentaltfam in bemfelben getrennt finbl 9Id), niie 
empört eS mein ^nnerfte^l Sliatur unb flunft finb in 
bemfeI6en nidjt nur getrennt, fie finb in bemfe(ben oon 
ööfen äJlenfdjen big 3Um SRafen unter ficE) [eiber entjroeit. 
G§ ift, roie rocnn ein bßfer Seift eä unferm SBeltteil unb 
unferm 3fitatter feit 3af|i^taufenben aufgefpart ^ntte, unj8 
mit ber raffinietteften Jtunft biefer £)öllifc[)en jErennung ju 
befdjenfen, um nn§ im p^ilofop^ifdien 3a^rl)unbert Iroft* 
lofet unb elenber ju matten, at§ je norf) Se[bft&etrug, 2lns 
mofeunß unb (Sigenbüntel boä SDteiifc^engefiiiiectit in irgenb 
einem SBeltteil nnb in irgenb einem 3"^^^^^'^ gemacht 
Ijat. 

3Bie gerne uergeffe id) eine SSelt, in ber eö fo ausfielt, | 
unb roie roo^I ift mir in biefer Sage ber Singe on ber ■ 
Seite meines lieben fleinen ßubroigä, beffen ßaunen mic§ 
feiber nod) jroingen, immer tiefer in ben ©eift ber 8Infang8= 
bücket für bte Unmiinbigen ^ineinaubringenl 3q, mein 
greunb, biefe finb eg, bie ben eigentlichen 9luefd|lag gegen 
ben Unter ric^täunf in n unfrei ^Eit^oIt^rS geben roerben unb 
geben muffen. Qljr (Seift mirb mir immer flarer. ©ie 
muffen uon ben einfac^ften Seftanbteilen ber menfc^tic^en 
©rfenntniffe ausgeben; fie muffen bie luef entließ ften gotmen 
(iQer Singe ben fiinbern tief einprägen; fie muffen frü^ 
unb beutlicf) ba^ erfte SÖeinufetfein ber ^Q^t^nuerliältniffe in 
i^nen entroicfeln; fie muffen il)nen über ben ganjen Umfang 
i^reä Sierou^tfeinfi unb i^rer Srfal)rungen SBorte unb 
Sptarfje geben, unb überolt bie erften ©tufen ber ©rtenntniSs 
leitet, an bie uns bie Slialur feiber ju aller Sunft unb ju 
oller flraft flit)rt, umfaffenb ausfüllen. 5ßjelif| eine SiicEe 
mac^t unä ber ÜTiongel biefeä Sut^äl ISS mangelt unS 
nur, infofern roir e* unS burcfj unfere Sunft feiber 
t foUten, e§ mangelt uns aui^, infofern mir eä unä 



se 



VIII. Wie ®erttiib i^re ftinber te^rl. 



ni^t einmot geben Rollten. Sliii^ fein ®eift, mit be(fen|| 
ütbtn un§ bie gange itotur o^ne unfer 5"^"" fclber uin= 
gtfit, oucfi biefer Seift mangelt iin§, imb roir brauchen 
gegen un§ felbet ®eroa[t, inbem roit burc^ unfcre erbätm-- 
ticken 3JoItS|rf|ulen unb bucrf) i^re einfeitige Snd)ftaben[e()t( 
bte legte Spur beä glommengriffels, mit beni fie i^n in unfern 
39ufen prägen roiE, in unä felber oii§Iöfct)en. 

©oif) icf| lente roiebec in meinen ^ifab. ^nbem ic| 
alfo für bie 2Hetf)obe fetbft unb für bie Stinber, roelrfic oon 
ber Sföiege auf noil] if)r gebilbet roerben foHteii, ben erften 
StnfangSpunhen alles Untcrricfits unb aüec Hraft narfifpürte, 
natim ic^ mit ben ©cf)ultinbern, bie, anfeer ber i)(etf)obE 
gebilbet, jegt in meine .^ftiibe fielen, llfaferegeln. bie meinen 
©ninbfägen unb ^auptfädjlicf) htn pfi]ct)olDgifd)en Sftci^en= 
folgen in Sadjs unb Spracf)[enntniffen, an beten ^abta 
bie SJegriffc ber Sinbec entroicEell roerben fotlten, gerabeju 
entgegenaufte^en fc^ienen. ^d) fonnte ntif)t onberä, ic^ 
mu^te ben (Srab uon ffrnft, ben icl) bei itincn ni(f)t grünben 
fonnte, fo niel al§ in§ Slinbe au§forf(i)en. ^dj tat tS 
aud) auf jebe SBeife, bie mir miJglicE) mar, unb fanb i|n 
attent^alben, auc^ mitten unter beni ©ct)utte ber größten 
3iern)Q^rIofung, intenfioe fef)c oiel roeiter gebradjt, atS e8 
mir bei bem unbegrei^icfien SJfanget au aÜer i^unftfenntniS 
inib aüec Jituiiftfraft möglich ju fein fdjicn. Soroeit al8 
Ü)[enf(f)en Sinflu^ l^atten, fanb ic^ namcntofe ffirft^Iaffung; 
aber |inter biefer Srfd)[affung mar bie 3tatur bennot^ 
nit^t getötet, ^ä) i)abt e§ jegt erfaf)ren unb borf e§ je^t 
fagen: ®8 ge^t lange, e§ ge^t unbegreiflid) longe, el)e ber 
2frrtum unb ber Söalinfinn beä ÜJfenfi^engcftijledjtg unfte 
3latur in eineiS ffinbeö ©erj ganj erftirft l)at. S§ ift ein 
Oott, ber ein ®egengen)id]t gegen baö Sftofen roiber un§ 
felbft in unfern Sufen gelegt fiot. ®aS üeben unb bie 
Säa^t^eit ber ganjen JUatur, bie unfer Safein umfdtioebet, 
uittecftilftt biefeS ©egengeroit^t, ■ unb baS einige SEot)lgcfaIIer 
beS Srfjöpfer«, ber ni(f)t roiH, büft baä ^eilige unfrcr *I> 
in unfrec St^roädie unb in unfrer Unfrfiulb uetto 



örftec »rief. 57 

fonberii ba^ alle Sinhet ber SKenfcfien fo roeit mit 
fjeit jut dtfeniittitä bet 3Bat)t^ett unb be§ 9tEif)t8 gelangen, 
big fie, bet Sölirbe tl)rcr innern Sfatur burd) fic^ felöft Der= 
luftig, butd) if)re eigene Sdjulb iinb mit oollem SBeniu&ts 
fein berfetben fic^ in bie Bnbtjrintfie be§ 3rrtum§ unb an 
bic Jlbgtünbe be§ fiaftetS oeritten. 9tbct bie Sltenfc^en 
roiffen nic^t, ma§ ®ott für fie tat, unb geben bem unec* 
mefetii^en Einfluß bet Statut auf unfce Silbunp lein ®es 
ioiii)t; fie moi^en tiinßegcn non jebeu Sltmfeligteit, bie fie 
trnmm unb bumm genug jum gtofeen Tun berfeEben Ijini 
aufe^en, ein Sluf^eben, loie luenn i^re Siinft aUeS unb bie 
9latuc niii)tg am a)icnftf|engefi^Ieif|te täte. Unb bocti tut 
bie Statut allein un§ ©uteS; fie allein füf)tt unS unbeftei^s 
tief) unb unetfc£)üttett juc Sßat)cf)eit unb 3Bei§l)ett. Jje 
met|t id) i^tet Spiit folgte, mein 2:un an ba§ i^tige ans 
jufetten fuc^te, unb meine fltflfte anfttengte, if)rem Schritte 
gufe ju galten, befto mc^t etfcf)ien mir biefer Sii)ritt un= 
crmefeliifi; aber ebenfo bie Sraft be§ SinbeS, iE)r ju folgen. 
3£§ fanb nirgcnb§ ©d)TDäc^e, ots in bet ^unft, 5U benugen, 
tnaS ba ift, unb in mit fetbet, infofetn ic^ fügten njoHte, 
iDO ni(f)t JU füt)ren, fonbern nur aufgutoben ift auf einen 
5Eagen, ber oon fid^ felbft ge^t». 3^1 fieftinn micfi jefet 
breimat, et)e ic^ oon etiuaS badite, bie Sinber fbnnen eS 
nirfjt, unb je^nmal, et)e id) auSfprac^: e§ ift iftnen etroaS 
unmöglich. 'Bit teifteten, roaS mir felber für if)r 9Ilter 
unmögKd) fd)ien. 3d) lie§ .^nber oon brei 3ol)ren ben 
unfinnigften ®alimat^ia§ butf)ftabieten, nur roeit er un= 
finnig f(f)roet roar. j^^-'^'i"'^' ^" ^^^^ Stinber oon nitfit 
oier 3al)ten bie [Ängften unb ftfiroerftcii ©öfee auäroenbig 
bue^ftabieren gekürt. äSlitbeft bu eä müglii^ geglaubt 
tjaben, menn bu e§ nicE)t gefeljcn? Sbenfo leljrte id) fie 
ganje geograpfjifd^e Sogen, bie mit ben ftärfften Slbbreoiatucen 
gefc^rieben roaten, unb bie unbefannteften, nut mit ein 
joot 33ucf)ftaben bejeidjneten ffiorte ju einet 3^'^ lefen, 
fie baS ©ebrudtc faum bui^ftabietten'. S)u ^aft bie 
Hiii^tigfeit, mit itt fie biefe Sogen lafen, unb bie 



^ 




hie J 



^ß VIII. iffiie Serttub itite ftinber tedtt. 

unbebinf|te Setd]ligleit, mit ber fie bie[elben auStoenbig 
tonnten, gelegen. 

3d) oerfurfite fogat einigen ättern ftinbecn fe^r oer« 
inicfelte unb i^nen ganj unuetftänblii^e Säge auä ber 
£ßatitrle[)re attmäftlidi £)eiter 5u madien. Sie (ernten bie 
©äge butd) 3Jocfpreii)en unb Sefen ganj auSroenbig, fo 
aud) bie biefe Sä^e auflöfenben gcogen. @^ inac im 9ln: 
fange, toie alleS ^atedjifieren, ein blo^eg papagetenartige^ 
Siflc^lprec^cn buntlec, unoerftanbenec SSorte. 8lllein bie 
jc^orfe Sonberung ber einaetnen Segriffe, bie beftimmte 
Orbnung in biefen Sonberungen unb ba§ biö jur Unoeri 
gefelit^Eeit eingeprägte, tiefe Öeronfetfein biefer bunfeln, abe: 
mitten iii if)rem S)unEeI einen GcE)atten oon Sid)t unb lär* 
fäiilerung ftcal)lenben SBorte braii)te fie aümä^Eit^ immer 
me^t jit einem ®efüt)[e oon aBa^r()eit unb ffiinfii^t über 
ben oortiegenben ©egenftanb, bie fid), rate bnS Sonnenlii^t 
nug bem biiften 9!ebel, nad) unb nacE) E)erQU6fd)ieben. 

Sei biejem ganjen (Sänge metner (SrfaEjtimgen mußten 
^ic^ allmä[)[id| beftimmtere ©tunbfüBe über mein Sun in 
mir felbec entroirfeln, unb inbem mir mit jebem Sage 
EEarer rourbe, ba^ man in ben jiingern Satiren mit ben 
Äiubent gar nid)t rnfonnieren, fonbern fid) in ben ®nt»- 
loidEungSmitteln il)ce^ ©eifleä ba^in befc^ränEen muffe, 

1. ben Srei§ i[)rer 2InfcE)a!umg immer me^r ju er» 
roeitern ; 

2. bie i^nen jum SBemufetfein gebrad)ten Sliifi^auungen 
i^nen beftimmt,. (id)er unb unoerroirrt einzuprägen; 

3. i^nen für aüee, raa§ 3latüt unb fiunft i^nen jum 
Serou^tfein gebrad)t ^at unb 3um Xeil jum S8e= 
roufetjein bringen foH, umfaffenbe ©ptad)Eenntni8 
ju geben; 

inbem mir, fage irfj, biefe brei ®efid)t§punEte mit jebem 
Sage beftimmtet rourben, entrcidelte )id) in mir ebenfo all= 
mätilic^ eine fefte Überzeugung: 

1. von bem 3)ebücfniü^ bec Slnfc^auungäbüc^er für bie 
etfte Stinbl)eit; 



erfter »rief. 59 

i ber Slotioen bigfeit einei: feften unb fieftimmter 
Etflätungärotije btefec Süil)et; 
. Bon bem öebütfnis einet auf biefe SBüt^er unb 
i^re SrCIcirunflSroeife gegtünbeteii gü^cuiig ju 
Stamena unb SJJoctfenntniffen, bie ben Sinbern ges 
läufig gemaii)t roerben muffen, felbft e^e noc^ bet 
3eiEpuntt beä i8uii)ftübteren8 mit i^nen einteilt. 
^ ®et Sßotteit iitS frühen unb geläufigen S8eniufetfein§ 
grofeen SiomenEtotur ift flir bie Sinbet unfi^ftfebac. 
Der fefte Ginbrud ber Jlctmen madjt i^nen bie ©aiie un^ 
«rge^tid), fobalb fte 3U i^cem öeroufettein gebtai^t finb, 
mb itaä auf äSatir^eit unb iRidjtigEeit gegri'inbete 3ufflmmen= 
:eif)en bet ülamen entmicfelt unb erijält in iljnen bog Bes 
Dufetfein Dom roirEIictjen 3"I'i"i"i^"9*^bteit ber ©adjen. 
Die ajorteile ber Badje finb progreffio. aitan mu§ nur 
lie benfen, nieil ba^ ftinb uon etmaS nid)t aüeä oecfte^t, fo 
)ient i^m gar nii±)tä baoon. OeiuiB ift e§, menn e§ mit 
inb uon bem 9fSS=(etnen ben Sttjott unb Sout eine« gto^en 
teils ber roiffenfc^oftlidien 9iomen!talut fid) eigen gemad)t 
lat, fo geniest e^ baburcf) roenigftenS ben Siorjug, ben ein 
Jinb, ba* in einem großen ©efd^äftgfiaufe »on ber 3Biege 
mf töglid) mit ben Siamen non jQ^Uofen ©cgenftänben be= 
'annt roirb, in feiner SBo^nftube geniest. 

©et menfc^eufteunbliii)e gifdier, het ä^nticfje ^meiSe 
nit mit bitte, faf) meinen ©ang uon Slnfang uub liefe i^m 
Serecf)tigEeit nitbetfa^ren, fo fe£)r et üon feinet eigenen 
Kanier unb uon feinen eigenen 3Infiii)ten afaftanb, ©er 
Brief, ben er üiet meine SBerfuct)e an ©teinmÜHern ges 
(^tieben, ift in 3liirf)id)t auf bie 3lnfid)t biefeS ©egeuftanbeä 
n biefem 3*itP"nEt^ metfmiitbig, ^cf) luiQ i£)n mit einigen 
"knieTCungen ifxey: beifügend 
j,,3"i^ Seutteitung oon ^ieftalojätö päbagogift^en Untere 
nungen fommt oUe^ batauf an, baß man bie pfi)d)ologif(^e 
8 (enne, auf meieret fein ©ebäube tuljt. ©iefe bemühet 
jeroife, menngteic^ bie Slufeenfeite beä SoueS nO£§ mont^e 
ftn^riten unb ©igptoportionen barbietet, ajiete btefet 



1 




60 VIII. me ©crtrufa ilire Sinber Icfitt. 

SDlängel erEläteii (tct) aui bem empirifrf) s pf^rfiologifi^en 
(Sänge bes Urhebers, au§ feinen äufeetn 3ierl)ältmffen, 
©[fjicffoten, Setfuc^en unb @tfaE)run9en. S§ ift fafi 
glaubtid), roie unctmübet er ©sperimenfe anfteßt; unb ba 
er — einige leitenbc ^been ausJgenonimen — me^r nat^ 
benfelben, o[S nor benfetben p^ilofopt)iett, fo mu^ et fie 
jroar ueruielfältigen, aber bie SHefaltate geminnen bann aut^ 
an Sic^ec^eit. Um inbeS biefe legtern glcidifam inS ge* 
n]öl)nliti)e Seben einäufül)ren, b. i). um \\t ben Sorbegriffen, 
3Jerf)ä(tntffen unb ^orberungeu ber SÜenftfien anjupaffen, 
baju beborf er entroeber liberaler, mit it)m einuerftanbener 
©e^ülfen, meiere if)m bie fvotnien aitsptägen fielfen, ober 
einer fet)r geraunlcn ?icift, fie Qllmflljliii) felbet ju cnts 
becEen unb burd) fie bem ©eift, bec iE)n belebt, gteic^fom 
einen Siörper ju geben. Sie ©ruabfäftC/ auf ineldie (id| 
feine aJtettjobe ftiitit, finb etnio fotgenbe." 

(Eiefe nun folgenben fünf fpejicÜen ®efiif|t§punfte, bie 
er ©nmbfäge meiner Ulfettjobe nennt, finb nichts anberS 
als einaelne Slnfit^ten meiner ißerfudie für meinen Qroed 
qIs ©runbfoBe finb fie ben gunbamentalanfirfiten unter* 
geocbnet, roeli^e biefelben in mir fetbft eräeugten. f 
mangelt aber bie erfte 9Infid)t be§ Qmedt^, ron bem 
auiSgetie. ^id) inill nämlid) ben 'iülöngeln bes gemo^nten 
S(^uIunterriif)tS, norjüglid) in niebern Scf)n!en, abhelfen 
unb (formen für ben Ilntertii^t fucfien, bie biefe SDlängel 
nit^t t)Qben.) 

1. „(Sr roill bie Stfifte beö ©eifteS intcnfi» 
erftbtten, unb nic^t btofe ertenfio mit Sar* 
ftellungen beteiii)ern. 

„S)iefe§ ()offt er auf mannigfottige 91rt ju erretten. 
^nbem et SBöttet, Etftärungen, ©ä^e unb längere Venoben 
ben .^inbern laut unb öfters oorfagt unb fie biefctbe» noi^ 
fpred)en läfet, fo mitt et baburi^ (neben bem befttmmten 
einjelnen '^mtd. ben feber biefer Sii)ritte tjat) i^r Organ 
bilben, it)re Slufmerffamfeit, it)r ®ebä(t|tni§ üben. 9Iui8 bem 
nftmli[|en ©runbe tfifet er fie roäfttenb ber Übung beS 9to(|» 




Igriter encf. 



61 



mit bem (Sriffel auf ©djiefettofeln aiDangtoS 
eid)nen ober SÖud)ftaben moteii." 

(3(^ tiefe iie bamal§ fc^on nocjügÜii) üinten, SBintel, 
iogen äeidinen unb i^re Sefimtionen auötoenbig lernen, 
inb ging in ben ältaferegeln, bte ii^ jum Sc^retbenle^ren 
iErfucfite, Don bem ©rfofitungSgtunbfage ciu^, bafe bie 
Knber mefirere Qa^re früf)ec aur Sfenntni§ bet ^coportionen 
inb jur glif)tung be§ (StiffcIS fä^ig feien, al§ 3Ur §üf|tunfl 
et ^eber iinb Setfettigung non fteinen Söudiftaben.) 

,5« bem Snbe teilt ec büiine ißlättc^en von burc^= 
ittltigem ©otn an feine ©t^üler ou§; ouf biefen Jäfeli^en 
inb ©triebe unb Sud)ftaben eingegroben, unb il)cet bebienen 
ic^ bie 2ef)rlinge um fo oiel leidjter alä SJlobeHe, bo fie 
■iefelben auf bie Don itjnen gejeictjneten giguten legen unb 
lermöge bet Sutd)fic[)tigEeit bie gehörige Sßecgleit^ung ans 
teilen [önnen. Sine geboppelte 33cfd)äftigiing in bet gleii^en 
Jcit ift eine JÖotbeteitung ouf taufenb %äüt unb Sltbeiten 
m Seben, luo fic^ bie atufmerffamfeit teilen mufe, o^ne fiif) 
u jerftteuen. Slrbeit^fc^uten 3. B. gtünben fiif) ganj auf 
liefe gettigfeit.' 

Ocfl ^atte hierüber fi^on bei meinen ÜJetfuc^en tot 
»teifeig Siatjren bie entfc[)eibenbftEn fßefuUate erI)aUen. 3c§ 
itadt)te frf)on bamal^ flinbet roä^renb bem Spinnen 3U 
iner gertigfeit im JRec^nen, bet ic^ felbft, otjne haä leitenbe 
IJapiet cor mit ju tjaben, nictjt folgen fonnte. (iä fommt 
illeö auf bie ^ft)(^oltigie bev Seljtform an. S)a§ S!inb 
nufe bie ^anbatbeit, bie e§ mit bem Seinen treibt, doII= 
ömmen in feinet ©eroalt ftoben, unb ba§ Sienfnm, ba§ es 
bet 3Irbeit alfü lernt, mufe ebenfo in jebem gatte 
ein leitetet 3ufti6 i^ bem fein, n)a§ e^ fii)on fann.) 

2. ,St inüpft feine Seletjtungen gan3 on 

! S p t a tf) e." 

((©igentlic^ faUte biefeS f)ci^en: (St Ijält neben ber rottt 
t Slnfc£)anung bet 9iatut bie Spta[t)e füt ia& erfte 

»ntnismittel nnfreS @efct)lei^t§. ^ä) ging hierüber oon 

|. ®ninbfß6e aug: Sag Stinb mu^ reben lernen, etie e§ 



62 Vlil. ffiie fflcttrub l^re Hinbcr le^rt. 

mit ajetnunft jum 8 e f e n geführt merben tonn. 3(1) 
fettete aber aiicf) bie Stuiift, bie Sinbet reben gu legten, an 
bie 3(ntuitiDn§begriffe, bie t^nen bie 91atuE gibt, unb an bit 
jenigen, bie i^nen burd) bie Kunft gegeben roetben follen.) 

„3in bcr Spradje finb in bet %at bie Slefultotc aller 
menfc^ltdien ^ottl"rf)titte niebetgelegt; e§ Eommt nur barauf 
on, (ie auf i^cem äBege (ifijiijotogifctt ju »erfolgen." 

(S)er goben biefeS pfijcfiologifc^en SerfoIgenS mufe in 
ber Statut ber Sproc^entroidclung fetbft 9efuii)t roeibeti. 
Set aSilbe benennt juerft feinen ©egenftonb, bann bcjeic^nel 
er i^n, cnbltd) oerbinbet er i^n, abtx fiöc^ft einfach, unb 
fommt erft fpät ba^in, bie ronnbelbtiten Sefii)affen^eiteii 
beSfelben nac^ 3^^*^ ^^^ aSer^ältniffen butc^ ®nbungcn unb 
SBerbinbungen ber äBörtec näljer beftimmeii ju tonnen. 
9tadj biefen Sfiific^ten ift e§, nat^ roetc^en id) bcr gorbcrung 
gift^erg, bie Surai^e ouf it)tem SBege pfi]ct)D[ogifcti ju oei» 
folgen, ein ©enüge gu tun fud)eri raerbe, roeltfieg icf| unter 
ber Siubrif „igpradje" näfier entroideln loiQ.) 

„(St ioill mit ben Sinbecn nic^t räfonnicten, bi§ ex i^nen 
einen 3*orrat uon SBöttecn unb SHebenSarten geliefert ^at, mtld/t 
fie an (Segeuftänben auS i^rer ©p^äte anbringen, fomponieren 
unb beEomponieren lernen. Sarum bereicfiert et iljr Oe» 
bäi^tniS mit einfadjen ©rffärungen finnlitijcr ©egenftänbe, 
unb le^rt fo ba§ Sinb, bog, roaS eS umgibt, befcfjreiben, 
affo fic^ Don feinen SBorfteQungen SReifienfi^aft geben, unb 
fo über biefefben ^errfc^en, inbem eS ifirer, bie fi^on tu 
if)m lagen, erft jegt beutlid) beroufet roirb." 

(3Jieiue SReinung I)ieriibet ift biefe: Um bie ffinbet jut 
3iernunft unb auf bie fflofin einer felbftänbigen SenEtraft 
3u bringen, mufe man fo üiel mügüct) Derl)iiten, bafe fic i^r 
ältoul nii^t in heu Sag Ijinein brautf)en unb fidti md)t an* 
geroö^nen, fic^ über ©inge ju prononcieren, bie fie nur 
DberfI(t(f)Iic^ Eennen. 2|i^ glaube, ber QeitpunEt beS ßernen* 
ift nid|l ber Seitpuntt be§ Urteilen§; ber ^^itpu^ft beS Ur» 
teileng ge^t mit ber SöoHenbung beS ßerneng. er geÖt 
ber Seifung bet Urformen, um beren roillen mo« 



■ tSrft« »rief. 6S | 

ünb utteilen borf, an; unb iif) glaube, jebeS Urteil, baS bei 
bcm SSnbioibuum, ba§ eä auäfptid)!, innere SBa^rt)eit Ijaben 
foH, muffe oiiS einer umfaffenben flenntni§ biefer Ur(oif|en 
fo reif unb »ollenbet f)erau8fanen, olg ber gereifte Stetri 
DoIIcnbet, frei unb gcroaUIoS nun fetbft ou§ ber Bd^ale 
I)etau#fällt,) 

„TOerf)anifi^e ^Jei^tigleit unb einen geiniffen 2:aft im 
©preisen bringt er i^nen bei, inbem er Übungen im leichtern 
^leEtieren mit i^nm oornimmt." 

t(S3iefe!S gtcftiercn befcf)ränfte fii^ blofe ouf iBefcfireibungeii 
mUdjer, itinen befannter ©egenftänbe.) 
„3Öre gi^eimütigfeit geininnt babei auSncf)menb, unb 
enn fie in nieten SBeifpielen geroiffe formen ber ^efc^reibung 
fiaben fennen unb gebraui^en gelernt, fo bringen fie in 
3ufunft taufenb fid) barbietenbe ®egenflänbe in biefelben 
:nb brücEen it)reii Ertlätiingen unb Sefcfireibungen baS 
' ipräge ber finnKdien S8eftimmt[)eit auf." 

(^cgt \ud)e id) in 3^^^' ^Dtafe unb ©protze bie nügei 
einen unb erften gunbamente ju biefem ^mecfe.) 

3. „er fuc^t ju atleit Operationen beS 
leifteS entroeber ©oto ober Sllubrifen ober 
pitenbe ^[been ju liefern." 

(S>iefe§ fönte ^eifeen: er fud)t im ganjen Umfange ber 
Bnft unb SRatur bie guiibamentatpunftc, bie §[nfcf)auung§= 

feifen, bie 2^Qtfad)en, roelifie burc^ H)te SBeftimmt^eit unb 

aUgemein^eit al§ fruchtbare ÜJlittel sur @rleid)terung ber 
(SrtenntniS unb Seucteitung oieler i^nen untergeorbneten 
unb fic^ an fie anfd)IieBenben ©egenftftnbe fönnen benugt 
roerben, unb fo gibt er ben Mnbern ®ata, bie fie auf ä^n* 
[irf)e ©egenftänbc aufmerifam madjcn; er rubriäicrt itjnen 
ÄeiEieii folgen oon onalogen ©egtiffen, buri^ beren S8e= 
"■[nmungen il)nen bie gaujen SHei^enfotgen ber ©egenftänbe 
Bonbert unb nad) bem SBefen ifjrer Unterfc^eibungen beut« 
I gemadit merben.) 

f .S)ie i)ata, fo jerftreut fie auiSi bargeboten roerben, 
einanber beredinet. ®§ finb ffiorftellungen, non 



I 




64 Viri. Sie ©timil» iipt aiabn Utixt. 

benen eine auf bie anbere ^tmoeifi unb bte eben beSioegen 
bem (Seift burrf) baä Sebücfnis bcr ©rgänaung unb bit 
tzUi^tevte 3"'°'n'"cnfieaun9 bes @injelnen ^orfi^begierbt 
einflößen. Sie Siiibrifen leiten jui Stofftfilation ber nuf= 
june^menben Säocf teUiingen ; fie bringen in bie c^aotifc^e 
3Raffe beSfelben Ctbnung, unb boö oufgeftetlte ^ac^nierf 
oeronlofet bas Sttnb, befto emrtget bie einzelnen 5äd)er auS; 
jufQQen. 2as gilt nun beii ^auptrubriten itx Oeograp^ie, 
Slaturgefc^if^le, ^lec^nolociie ufro. Uberbie^ fommt bie 
Sinologie, meiere in ber Sluemat)! bec Sachen öetrfc^t, bem 
©ebäc^tniü ju ftatten. Sie leiteiiben ^been liegen in ge^ 
roiffen Slufgaben, meiere an fic^ ber ©egenflanb ganjer 
3Siffenft^aften finb ober fein fönnen. SBenn biefe 91ufgob(n 
in ilire Seftanbteite aufgetöfl, bem fiinbe uecftänblirf) von 
gelegt, auf 2ata, bie es fcf|on t)at ober leitet finbet, bf 
rechnet unb 3U Übungen ber Seobatfitung benugt nierben, 
fo füliren biefelben ba^in, ba^ ber finblii^e @eift unobläfftg 
an ii)rer 91uflöfung arbeitet. Sie einfache i^^^age: ^aS 
fann ber SJlenfd) ou§ ben brei Siatutreit^en ju feiner SBtt 
fleibung benugen? gibt ein Seifpiel biefe^ (BangeS. 33a8 
Slinb roirb Diete§, rooöon e& a^net, bofe es iljm einen Sei* 
trag jut Sluflöfung jener tccl)nologifi^en Slufgabe liefern 
fönne, auä biefem ©efictitSpuntte bctroc^ten unb prüfen. 
Stuf biefe Mrt fonftruiect eS fid) felbfl bie SBiffenfri^oft 
roeldje eä erlernen foC. 5teilic^ muffen it)m bie 'ilfaterialttn 
bogu auf alle Sin bargeboten roerben. — ^u ben leitenben 
3been getjöten auc^ Soge, roeli^E al§ praEtifd)e 'üJiajtmen 
juerft nur bem Sebäc^tniffe anoertraut luerben, aber alt 
mä^licf) flraft, Slnioenbung unb Sebeutuiig crlialten, uni 
eben baburd) fic^ tiefer einprägen unb beffer bcmä^ren. 

4. „ßr niill ben aRed)aniSmu5 ie% Se^renS 
unb i^ernenä nereinfacEien.') Söflö er in feine 
2e^rbü(^er aufnimmt unb aus i^nen ben fiiubern roiH bei* 

•> tt« ift unflreitiB, bofe Bet menft^lic^c Seift für bie ginbtüäe, 
bie burt^ bai Sernen eraielt merbm, nic^t in jeber S«m, in ber Re 
i^m boroeftettt nierben, gleidf) empfängCid^ ift. Die flunft, bieienigen 



(grftcr »rief. 65 

flebrad^t n)iffen, foH fo einfad^ fein, ba^ jebe SMutter unb 
fpäter^in ieber ßel^rer bei einem SMinimum ryon gäl^igteit 
jum Unterrid^ten baSfelbe faffen, üorfagen, erHären unb 
auf ammenfteEen fönne. 3nfonberl^eit n)änfd^t er ben SMüttern 
burd^ erleid^terten Spred^s: unb ßefeunterrid^t bie erfte 
Silbung il^rer Äinber angenel^m unb angelegen ju mad^en, 
unb fo, mit er fid^ auSbrüdEt, ba^ SSebürfnig ber ©lementar* 
fc^ulen aQmäl^Iid^ auf^ul^eben unb burd^ eine Derbefferte 
]^äu§Iid^e (Srjiel^ung biefelben ju ergangen. @r mVi thtn 
beiSroegen mit SMüttern SSerfud^e anftetten, fobalb feine Sel^r* 
büd^er gebrudtt fein merben, unb eg ift ju l^offen, ba^ bie 
[Regierung burd^ Heine Jßrämien mitroirfen merbe. 

(3fd^ n)ei^ bie Sd^n)ierig!eiten biefe^ ®efid^tgpunlte§. 
9Jlan f(|reit aEgemein, bie äRütter merben fid^ nid^t bereben 
laffen, ju il^rem 3Bifd^en unb 3Bafd^en, ju il^rem ©tridEen 
unb Ställen unb ju aEen SMül^feligteiten il^reä ßebeng 
no(5) eine neue Slrbeit ju übernel^men; unb id^ mag anU 
tDorten n)ie id^ raiE: e^ ift !einc Slrbeit, e^ ift ein Spiel; 
fie raubt il^nen feine 3^it, inbem fie il^nen üielmel^r bie 
ßeerl^eit tjon taufenb fie brüdtcnben SlugenblidEen augfüEt — 
man l^at l^ierfür feinen Sinn, unb antwortet mir immer: 
fie merben nid^t moEen! SlEein ber Jßater SJonifajiu^, ber 
im ^di)x 1519 bcm guten 3^ingli aud) fagte: e§ gel^t nid^t, 
bie SMütter merben in Sroigfeit nid^t mit il^ren Siinbern 
in ber S5ibel lefen, fie merben in Sroigfeit nid^t aEe S^age 
il^ren SMorgen^ unb Slbenbfegen mit il^nen beten, fanb bod^ 
im 3al^r 1522, ba'^ fie e^ taten, unb fagte ba felbft: id^ 
l^ätte eg nid^t geglaubt! 3^ bin meiner SRittel fidler, unb 
xdl meife, el^e man nod^ 1803 jäl^It, mirb l^ier unb ba ein 
neuer ^ater SSonifajiug in biefer Slngelegenl^eit reben mie 
im Qal^r 1522 ber alte. 3d^ mag mol^I märten; e8 mirb 
btm Sßater fd^on fommen.) 

%oxmm aufaufinbcn, bie feine ©mpfönglid^feit am meiften reijen, ift 
ber 3J^ed|ani8tnu8 ber ßel^rart, bie jeber ßel^rer in ber freien Statur 
auSforfdien unb il^r ^um »el^uf ber Äunft ablernen foll. 

©reBiers ft(QfP!er ber «ßäbagoflll. «b. 25. «ßeftaroäjt. III. 5 



66 VIII. SBie ffleitiiib i^rt ftinbcr le^rt. 

„ajtit biefcm ©runbfaSe tjänfl* ^^r fünfte aufammen" 
©r iiiiH bie 3Bif f enf d) af ten p oputar if i eren.' 

(S)Qä t)Eifet, er lütK ben lißunEt öon ginfit^t uiib ScntEraft, 
ben alle Sllenfdicit für ein felEiftänbigeg unb roeifeS Seben 
bebürfcn, allgemein ju erjieten furften. 3!irfit araar, um bie 
aBiffen(if)flften alg fo[rf)e jum triigenben 6pietroerte ber 
®rot bebürf enben SIrmiit ju marf)en ; ober f)ingcgen bie 
SBrot bebürfenbe Slrmut burc^ bie erften gunbomente ber 
9[ßal)t£ieit unb ber 2öei§f)cit oon ber (Sefa^r befreien, boS 
unglüiftidfie Spielroerf i^ter eignen Unroiffenfiett foroo^l, 
als ber ©rf|tQut)eit anbetet äu fein,) 

,Siefe§ foll ecäielt werben butc^ bie Slnlage ber Se^r* 
bii(i)er, mddje frf)on bie ^auptbeftanbteile ber SBiffenfc^aften 
in tüDf)Igeroöt)lten 28örtecn unb Sägen entfiaitcn unb g[eid|s 
fam bie gehauenen Steine tiefern foHen, auio bcncn fpöten 
I)in bo§ (Seroolbe Ieid)t ä»fammengefügt roerben Eonn." 

(3c^ roütbe mirf) [)ierüber lieber fo auSgebrÜdt ^aben: 
©iefeS foll ooräüglic^ burdE) bie Sierein focEjung ber Slnfangfe 
punEte be§ menfc^Eidien Unterrirf)t§ unb baä Uicfenlofe 
g^ortfc^retten gu aQem bem, iDobiird) ftt^ bie ^inbiDibuaU 
SrEenntniS eines jeben cinjelnen SJIcnfi^en bereichern Iflfet, 
erjielt nierben. Sie ßcftrbüi^er feEbft foHen nichts anbetS 
fein, als ein flinfttic^eS 9lnfd)IieBen be§ UnterriditS in allen 
gackern an baS, nia§ bie Sfotur 3ur (äntroidlung betfelben 
für ben aitcnfrf)en in oCEen Sagen iinb in allen 2Jerl)äItnifTen 
felbft tut, Sie foHen nid)t§ fein, als ein fünftlirf)eä SBod 
bereiten ber Srfifte, bie ber SHenfi^ jur fid)ern 33enuöung 
beffen, iDoä bie Statut in oHen (^t^i^ern 311 feiner Snts 
inirftung fetbft tut, nötig ^ot,) 

„ferner foH biefeS biircE) bie 9lu§teilung unb ben roo^t- 
feilen SJerEauf ber Öe^rbÜrfiet ertei(^t nierbcn. Sutj unb 
oollftänbig foHen fie in einet Steifienfolge ficE) auf einanber 
beaie^en unb ein ©anae^ au§marf)en, babci ober bennoi^ 
einaeln für fii^ bcfte£)en unb cinacin uerbreitet roerben 
Eönnen. 3" ^^^ nämticf)en Se^uf roitb et EanbEarten, 
geomettifc^e ;5iS""n u. f. m. burrf) ^oIjftid)e um äufeerfl 




Srftct »rief. 67 

niebrige greife oerDiel^ältigen Inffen. Sen Sttrag non 
hie(en ©c^tiften beftimmt er, nat§ Slbäug bet Heften, jur 
SeroolHommnung feineS Unternehmens, b. t|. jnr prattif(|en 
3lu§übung in einem onäutegenbcn ^nftitute, Sdjule obec 
aSaifen^aufe." 

(Ste§ ift 3U Diel ßefagt. '^d) oermng eS nicfit, ben Ers 
trag Don ©cf)rtflen, bie bae SHefiittat meines ganjen ßebenS 
unb meiner ö[onomifcf)en Stufopferungen, bie icfi in biefet 
.^inftifit mad)te, finb, gnnj, mit blofeem Slbgug ber S)rud= 
foftcn, bem SPubtiEum 3U neretiren. 9lber ungeachtet oEer 
mannigfaltigen Stufopferungeu, bie ic^ bis je^t ft^on biefeä 
meines .^loeiJes roegen gema(^t ^abe, roiQ iä) boc^ nod(, 
infofern bie SRegierung ober ißartiEuIaren mir bie (Stnrf)tung 
eineä Sßaifenl)aufe§ nac^ meinen ©runbfä^en möglii^ mad^en, 
fortfahren, bis an mein iSrab, neben ber gänjUiiien SIuf= 
Opferung meiner 3fit »nb meiner Scofte ju biefem ^mede, 
auc^ noi^ bm großem S:ei( bcS SrtragS meiner ©(^uU 
fü^riften für biefen Qwtd ^inaugeben.) 

„gür ben ©c^ulunternc(]t infonber^eit foH geroonnen 
ircrben, ba^ ber SeE)rer, bei einem angenommenen SJünimum 
Don Siraft, nii^t nur nitfit ftfiaben, fonbern fogat änietfmäfeig 
fortfrf) reiten tonne." 

(®ie§ ift rocfentlic^. ^c^ gloube, e§ fei nictit baran ju 
gebenten, mit bem 5ßo[f5untetri[f}te allgemein einen Schritt 
roeitet jn fommen, fo lange man nic^t Unterrit^tSfurmen 
gefunben, bie ben ße^rer, roenigftenS bis jur SßoKenbung 
ber (glementarfenntniffe, jum bloßen met^anifi^en SBerfjeug 
einer i!)fetE)Dtie mad^en, beren SRefuItate bucd) bie 3lotur 
i^rct gotmcn unb nid)t burc§ bie Sunft beS fie leitenben 
iftanneB ^crDOrnnellen muffen. 3d) ne[)me beftimmt an, 
ein ©djulbud) fei nnr infomeit gut, alä e§ ein ununter^ 
tic^teter Stfjutmcifter ebcnfo gut aU ein unterricfitcter roo^l 
get)raud)en Eann. (Sä mufe mefentlif^ fo eingerichtet fein, 
bafe ber unterrichtete Uliann unb felbft bie ^Dtutter am 
^aben beäfelben genugfame Spanbbietimg finben, um in ber 
progreffiuen ^unftentroicftung, 311 ber fie ba^ Hinb führen 



68 VIII. eic ©ectiub i^K ftinbcr le^tt. 

foKen, immer einen Schritt roeitei: ju fein o(ä baS ßinli 
felbft. 9)ie[)t bcaudit eä nit^t; unb metjr roerbet x^i, 
toenigften§ ^a^t^unbecte noc^, bec ällaffe bet Srf|ulineiTter 
nic^t geben fßiinen. Slbct mon baut Sii)Ißffet in bic Siift 
unb brüftet fii^ mit ^been uon afecniinft unb 8elbftäniiigs 
feit, bie mir auf bem Rapiere finb unb in ben rttiEflic^cii 
@d)u[ftuben mel)r al§ felbft auf Sd)neiber= imb SSeber* 
ftit^len mangeln. ®ocf) ^ man 3ät)rt nui^ bei feinem 
^anbroerfc auf ba§ äRauIbraudjen roie bei biefcm; uni 
lueun man bereif)net, roie lange jegt fdjon auf biefeS SDlauI* 
brauchen geaäfttt roorben, fo fäQt bec Sufammeii^nng biefeS 
3rrtumö mit ben Urfad)en, roocauS er entfpringt, auf.) 

ferner foll in biefet ^infic^t gcroonncn roerben: „bofe 
uiele ffinbct auf einmal gteidjmafeig untetridjtet, bie Stai^j 
eiferiing geroecft unb bie nie^fetfeitige 3IEittei(ung beS ®rt 
roorbenen unter ben Si^ülern fetbft ecleiif)tert roerben fönne, 
unb bafe bie bi§f)erigen Umroege jur 3?ereid)erung beS ®fä 
bä(^lniffe§ burc^ anbere fünfte, j. 33. burd) Slnalogte beS 
Seijubringenben, Orbnung, erl)öt)te ^Jlufmcrffamfeit, Saut* 
t)erfagenunb anbere Übungen Dermiebennnb oerfürät roerben.* 

©0 roeit %\\iiizx. Sein ganjct Srief jeii^nct ben cbeln 
Sllann, ber bie jßafjttjeit, oit£^ roenn fie im 3[ad)tgeroanbt 
ecfc^eint, unb fogar, roenn fie mit roirflic^em ©diatten um* 
geben erfif)eint, etjret. ßr mar in Stana von bem Stnblicft 
meinet Sinber ^ingeriffen unb mibmete feit bem ©inbrmfe, 
ben biefet Stnblid auf it)n mad)te, allem meinem Sun lua^w 
Slufmerffamfeit. SJber er ftarb, etje mein Serfucf) ^u einer 
SReife gebiet), in n)elct)et et mel(t batin etblicfen Eonntc, q18 
er roitflic^ barin etblicfte. 3Jtit feinem Xobc begann für 
mirfi eine neue ®poii)e. 



3cti ermtibete in Surgborf balb, roie in Stanj. greunb, 
roenn bu jemaU einen Stein nic^t oI)ne Öütfe ju ^cben ner« 
magft, fo probiete e§ auc^ feine Siiertelftimbe ofinc Mefe 



Smcitt-c »rief. 69 

^ölfe. 3c^ tot o^ne ajetgleic^ met)t, als iif) fcfiutbig mar, 
unb mon gtoubtc, ic^ fei mel)t |cf)ulbig, als id) tat. 'üleine 
©ruft mar von bem unabtoffigen Sdjiiltialten oöin äÜotgcn 
bis in bic Starfjt fo angegriffen, bafe i(f| abermals baä 
Siiifeetflc gefä^rbetc, 

3in biefer Sage loar it^, als 3ifd)etS Xob ben Scfjiils 
meiftec ,^rüfi oii meine -tianb bracfjte, bucit) ben ic^ oiic^ 
2:obIer iinb öufe, bie fid) einige 3Bo{f)en fpätet mit mir 
Dereinigten, tennen lernte, 'i^tjxe äJereinigung mit mir 
rettete mir ba§ Scben nnb 6ennni)rte mein Unternehmen 
Dor einem imjeitigen SIbfterben, et)e t§ noci) jum ßeben ge* 
bic^. Qnbeffen mar bie ®cfal)c für biefeS le^tere not^ 
immer fo groB. ia.^ mir in ben HugcnbUcfen, bie hierüber 
entfd)ieben, nichts übrig blieb, als Öftmomifd), unb i(f| 
möchte fogar fagen, fittlic^ ba§ ^'tu^eefte ju mögen. ^(Sf 
max auf ben ^unft getrieben, niif bem bie 9?oIIenbung 
cine^ XraumS, ber mein ^eben Derfif)!ang, in mir felbft 
ein SBerf ber Sernroeiflung mürbe unb mic^ jn einer ©emütSs 
ftimmung unb ju einer ^onblungSroeifc oerleitete, bie an 
fid) felbft unb roirtfc^aftlirf) betra(^tet beinatje baS ©eprägc 
bcä UnfinnS an it)rer Stirne trug, inbem irfi bur(^ bie 
®croaltfam[eit meiner Soge unb bnS eiuige Souern meines 
UnglüdS unb meines Unrec^tteibenS, baS ben Mittelpunft 
meines Strebend berlitjrte, in bie Xtefen innerer SJer= 
roilberung ^erobfanf eben in ben Stugcnbtiiien , in beneii 
irf| äufeerlicfi anfing, mid) meinem ^^ielt mirflic^ ju nähern. 

ffiie ^üife, bie iö) im ganzen Umfange meiner 3"'^'^^ 
Don bicfen SRännern genieße, roirb mid) öfonomifd) unb 
fittlic^ mir felbft roiebergeben. Ser Sinbrud, ben meine 
(Jage foroot)! aU mein Xun auf fie madjte, unb bie folgen 
itiret Sßecbinbung mit mir finb in 91iiifjid)t auf meine 
SDlet^obe felbft ju roidjtig unb geben für baS SSmi^" iljrer 
pfi)d)o[oflifdien ^unbamente ju uiel Sic^t, nis bafe ic^ ben 
gangen (Song if)rer Slnfdjliefeung an mid) mit -£tillfcf)roeigen 
übergetien !önnte. 

flrüfi, ben id) juerft fenncn lernte, brodjte feine 5[ugenb 



70 VIII. aöie ©etttub üjre flinber Itijxt. 

mit fel)c oerfii)ieben artigen ©cfc^äfteit ^tn unb genofe boburd 
oielfcitige Übungen, bie in ben gemeinem Stcinben fo o^ 
bie gunbflmente ^öfterer ®eifte§bilbung entroicfetn «nli 
2Henfd)en, bie fic oon Sinbe^beinen auf genießen, oiclfeitig 
ju einer allgemeinern unb umfaffenbetn aJrauc^6QrfeiI 
empottieben. Scf)on in feinem aiuötften unb breise^nten 
3a£)r fif)irfte it)n fein Später, ber einen Heinen ^anbel trieb, 
oft mit fec^S bi§ ad)t Sublonen metjrere Stunben roeit, um 
3Baren einjufaufen, roomit er etroaS Sotenge^en unb 
^ommiffionenmad)en Dereinigte. Siat^^er befc^äftigte er fii^ 
nebft biefem mit SBeBen unb Iagtöl)nerarbeit. Jjn feinem 
a(^tjcf)nten Saf)« noI)m er auf @aife, feinem OeburtSorte, ben 
©^ulbienft an, unb jroar o^ne aÖe ^Vorbereitung. (Sr Fanntt 
bamalä, niic ec jeljt felbft fagt, bie erften gcammatifaHfrf|en 
Unterfct)eibung§äeii^en nicE)t einmal it)rem Flamen nadj; uon 
aUem SBeitern tonnte nidjt bie 9tebe fein, roeil er nie einen 
anbern Unterrii^t at§ ben einer geroöf)nlirf)en fdjroeiaerifc^eii 
Sotffcfiule genofe, ber einjig auf Sefen, a^orfc^riftenabmolen 
unb Slu§roenbiglernen be§ Satect)iämu§ u. bgl. eingefii)ränK 
mar. 9tber er Hebte ben Umgang mit Sinbecn unb I]offte, 
ha^ ir^m biefer Soften ein ÜUtittel fein Eönne, felbft jU 
SBilbung unb ßenntniffen ju gelangen, beren SDfanget er tri 
feinem iöotenroefen fc£)on brüdEenb füllte. S)a man i^m bei 
bemfelben balb beftiÖierte, bolb präparierte Soii)en, baß 
©almiaf, balb iBoras unb ^unbert onbere Singe ,iu !aufen 
auftrug, beren Slamen er in feinem Sebeu nie gehört ^otte, 
iDobei er 3ug[eii^ feinen nod) fo unbebeutenbeu Sluftrog uec» 
geffen burfte unb für jeben ©eQer Decantrootttiii) fein mu^te, 
fo mufete ei ii)m notioenbig auffallen, mie oorteiltiaft eg fftt 
jebeä ftinb fein muffe, im Schreiben, Sftedjnen, üefen, äffen 
äirten oon Sopftlbungen unb felbft im Ütebentenien in bet 
Schule fo roeit gebracht ju inerhen, als ec jc^t fütjtte, bafi 
er um feines armfeligcn Berufs roiHen ^ütte gebracht roerben 
foKcn. 

Sc^on in ben erften SBoi^en fiatt" ^'^ 

SidjüUr. aber bie Slufgabe, biefe 



Sroeitei: »rief. 71 1 

bef({|äfti0m, maS fie lenzen unb raic )\e in Orbnung ju 
galten, inac über feine Gräfte, lät fannte bi^ jeftt feine 
9Irt Don S[f|ull)alten, nl» baö aufgeben jum SBud)ftabieten, 
Qcfen unb Sluäroenbtglernen, ba§ Sluffagen ber 9(eit[e nacti 
unb bag 3'i<^l^'flS" ""it ^f^ SHute, roenn fie baä aufgegebene 
nic^t gelernt Ratten. Slbet er roufete bod) auä eigener 
3ugcnberfat)rung, bafe bei biefer 9Irt bc^ Sc^ut()aUenS bie 
meiften Stinber ben gcüfeern Xeil ber ©cfintseit miifeig fifeen 
unb ebm beöiDcgen auf aQetlei Sortieiten unb Unfittltt^ 
feiten foKen muffen, bofe alfo auf biefe 3ttt il)rc foftfiorfte 
Stibungäaeit iimfonft üerftceid)t unb bie Socteile beS 
Cernenö ben fcf)äb(ict)en ^o'S^" "''^': einmal ha^ ®(eid^= 
geroidjt f)alten tonnen, bie ein foIdjeS ©ii)u[^alten not= 
loenbig tjoben mufe. 

Set ^forrer Sdiiefe, ber mit ScitigEeit bem alten Unter= 
ric^täft^knbrian cngegenarbeitete, t)alf i^m bie erften oi^t 
3QSo({)en Schule Ijalten. ©ie teilten gletcE) anfangs bie 
<£(^UIer in brei klaffen. S)iefe Einteilung unb ber ®es 
btaudi neuer ßcfeblit^er, bie fiirj öorl)er in ber Schule 
eingefliljct roaren, mochten e§ mögtid), mef)rere Stnber ju= 
fammen im Suc^ftabietcn unb ^efen ju üben unb alfo 
me^t, alä oorljer gefi^etien Eonnte, alle ju beft^ciftigtn. 
9lud) lic^ er itjm bie notroenbigjten i£if)ulbii(i)er p feiner 
SBUbung unb eine gute ÜJurfc^rift, bie er rooßl E)unbertmal 
abf c^rieb, um feine ^anbfdjrift banarf) ju bilben; unb fo 
mar er batb im @tanbe, ben ^auptfotberungen ber Eltern 
ein ©enüge ju leiften. 31bec iljn felbft befriebigte bie§ 
nictjt. ®r rooQte feine £cf)li[ec nidjt btofe im Sefen unb 

liiireiben unterrichten, fonbern auc^ iE)ren Söerftanb bilben. 

1 SaS neue Eefebuii} enthielt SieUgionSle^ten in Sluffä^en 
JBibetfprüc^en, Säfte qu§ ber Sioturle^te unb 9iatuc= 
Ifdlic^te, ©eogrofl^ie, SanbcSDerfaffung u. f. w. SBei ber 

tting im ßefen beSfelben fo^ Strüfi feinen 5ßforrcr übet 

; Slbfc^nitt, ber gelefen niurbe, einige fragen an bie 

iber mact)eii, um ju fe^en, ob fie ba^, roaS fie gelefen, 

flefafet fjötten. Srüfi nerfurfite bo§ SlamliiJte unb 





72 VIII. a)ie ©crtrub ii}ic ftinbcr Irfitt 

frracfite ee ba^in, beii ^niialt beä Sefebuc^ä 
St^ölern oonfornmen gefäufig ju marf)eii. Sicfe« aber 96 
lang i^m bcftimmt nur botum. weit er, inle bet gutt 
©übner'", [eine fragen ben fct)on im 5Buc^e ftet)enben Slufe 
motten anpaßte, unb feine anbete Slntroort erroactcte unb 
forbette, dU inBrtlic^ biejenigcn, btc im Suc^e fc^on iJO 
ftonben, ef)e bie l^xaqe, bie fie eigentlich t)ecootbtingtii 
fönte, au§gef)etft wav. @ä gelang i£)m Beftimmt baburcd 
ba^ er in ba§ S(ated)ifieren ganj unb gar feine rDirftidjC 
äSerftanbeS Übung ffineinbrac^te. Ulan mu^ ^ier abet auif 
bemetten, bog urfptiinglicfje itatei^ifieren roac feine eigent; 
Ki^e SJetftanbeSübung; e« tft eine blofee aBortanaliitit vtc-- 
mixvt noriiegenber Säge, unb f|ot infoiüeit aU äJorbereitungä: 
gefc^Sft jur aIIniQf)lid)en fflarmacfning ber SBegriffe iai 
Setbienft, ba§ eä bie getrennten SSörtet unb Säge htm 
Stinbe unoerniittt jur fe(tetn SIn(c[)auung einjeln doi 
8lugen legt. Sag Softatijieten t)ingegen ift etft in unfein 
lagen mit biefem .^atect)ifieren, baö ficf) urfptÜnglicJ) blofe 
auf religiöfe ®egenftänbe bcjog, Dermifcf)t roorben 

Ser ^Pfarrer fteDte Srüfie! atfo fatec^ifierte Sinbet feinw 
ättetn itatei^umenen als 93etfpiel not. 8Ibet nad)t)er foHte 
ftrtifi roirflid) in bo§ oermifc^te (Se|d)(ift be§ Softatificrenä 
unb SaterfiifietenS hineingehen, ©iefe Sßernii)cl)uns aber ift 
in it)rem SBefen roirffit^ mcf|t§ anbetg als eine Ouabtatut 
bcä ä''^^^^^' '^'^ ^'" §oIj6a(fer mit bem Seite in ber 
ouf einem Ijölaernen Suette »erfucfit; e^ ge^t niifit. 3)et 
ungebilbete, obetftäc^lii^e Utenfdf etgtünbet bie liefen nit^t, 
ou§ benen SoftateS ®cift unb äöafjr^eit ^ecauSfc^öpfte; 
ba^ei ift eö auif) natütUcfi, bafe ba^ ©efc^cift jeftt nidit 
mef)r ge^en rooHte. ISö maiigeUe iE)m an bem gunbamenle 
beS gragenö unb ben itinbetn on einem §intergrunbe JU 
Slntroorten. £ie f)atten aucE) feine ©prodje mcl)t für bog, 
rooÄ fie nid)t raußten, unb feine Sü(^er, bie i^nen auf bie 
oerftonbene ober nid)t netftanbene 3rage immer eilte be* 
ftlmmte Mntroott in ben Hlunb legten. ^iiMf^n fü^ft« 
ftrüfi ben Unterft^ieb biefer fo ungleirfien Sefct}äfte nodi 



Smcitex SBdef. 73 

nic^t Reiter. (Sr toufete iioc^ nii^t, ba§ baä eigcntttcf)c 
flatei^ifieten iinb ooraiigtirf) ba^ Soted)tiieten übet abftralte 
iöegriffe aufeer ben gonbecunggDottetlen ber SEJocte unb 
bcm Xati in ben ana[i)tiftf)en ^ornien, ben eä ootbeceitet, 
an ?itf) felbft nicEitS ift al§ ein popageienartigeS 3tac[ifptecf|cn 
unorrftanbcner löne; baS Sotratifieren aber inefentlic^ füc 
Äinber unmöglicf), benen beibeS, bet §intergrunb ber 2Jot= 
fenntniffe unb baS ou6erIid)c SDtittel ber SprarfiEenntniffe 
mangelte, lät tat fii^ aurf) in feinem Urteil übet biefeS 
5ef)lfd)[ageii Unret^t; er gloubte, cä fefite gönaticfi nur an 
if)in, unb mahnte, ein jeber gute Sd)u[meiftet muffe im 
Slonbe fein, übet ade Sitten oon teligiöfen unb motalifi^en 
Gegriffen butd) fragen tiditige nnb beftimmte 9Introorten 
au§ ben ftinbetn ^etaugjulocfcn. @t mar eben in bie 
SHobeseit be^ ©ofrati(ietEn§ ober tiielme[)t in bie Spoc^e 
tjineingefflQen, in roel(^er biefe erhabene Sunjt allgemein buccf) 
Sermifd)ung bet ffapuäinct= unb Sc{)uInieifterformen beS 
ftoIecf)ifietenS oet^unjt unb entmürbigt mürbe. SDfan 
ttotimte in biefem ^c'tpunlte oon biefet 9Itt, ben Serftanb 
olfo tietouSjulocfen nnb au§ bem ci9entli(^en 9tid)t§ ^eruor= 
jutufcn, 3Bunber; irf) benEc aber, man ift jetit am Srs 
rood)en nuS biefem Itaume. ffrüfi fd^lief ni^ä) feft in 
bemfelbcn; er mar aber aurf) [)art bacin eingemiegt, fonft 
iDÜrbc e§ mi(^ iDunbecn, nienn bet SIppenäcHer eg bei einem 
leiteten Jlufroecfen nic^t fetbft gemerft fiotte, bofe felbft ber 
^abidjt unb ber Slblet ben Bögein Eeine ®ier qu§ ben 
Heftern nel)men, nienn biefe nocf) feine hineingelegt f)aben. 
©r rooHte mit ©emalt eine ffunft lernen, bie i^m fo 
roefenttit^ ju feinem iBerufe fielen. Unb bo er je^t bei 
SIntoft ber auÄmanbernben MppenjeHet eine @elegent)eit 
Janb, ju gifiijern iu fommen, fo routben feine Hoffnungen 
~T&cr biefen (Segenftanb oon neuem gefpannt. 2luc^ tot 
Tft^er aHeÄ, i^n nacf) feiner SInfidjt ^um gcbilbeten ©cfiuts 
ftifter 3U machen. SlHein nadi meinem Urteile Ijat er 
^ ttin ben JBerfuct), i^n in bie Süftc einer oberfläc^Udjen 
^tet^ifiertunft f)inciufjufi''i "■ '*lrbeit, i^m bie j^unbos 



74 



VIII. mit 0«tmb i^rs flinber le^rt. 



mente bec Sachen, übet bie et [atei±)ifieren foKte, fieitet ju 
matten, ein menig 311 ftotf üot^erge^en [äffen. 

Ätüfi etjtt fein Stnbenfen unb rebet nut mit Slt^tung 
unb Sanfbatfeit oon feinem 3Bot)[tätet unb gteunb. Stber 
bie SBaljttjeitSliebe, bie oudj mirf) an %i^d)ex5 &cr3 Botib, 
fotbctt, bafe ic^ feine 9tnfict)t unb feinen Umftanb übet 
biefen (Segcnftnnb im ©unEeln laffe, bet me^t obec niemget 
baju beitrug, bei mit unb meinen (Set)ii[fen bie ©cfinnungen 
unb Urteile ju entroicfeln, bie un§ je^o ühev biefen @i 
ftanb Deceinigen. ©arum barf id) nid)t uerEjeftten: inbeni 
ßtüfi bie ßeii^tigfeit beiounbctte, mit bev %i^ditv Über jeben 
(SSegenftanb eine Slnja^t Stagcn in Sereitfc^aft £)ielt, 
fict) Hoffnung madjte, mit ^^'t unb pfeife eä einft aui^ 
bat)in ju bringen, übet jeben ©egenftanb oie! unb leic^I 
fragen 3U fönnen, Eonnte et fid) e§ boc^ je [änger je roenigei 
oBt^cf)[en, roenn ein Srfjulmeiftetfeminarium eine Sad^t fei, 
bie einen iebcn Sorffc^ulmeifter ju biefer ^Ö^e ber Srage» 
fünft emporiieben miiffe, fo fönnte e§ mit einem \ol<^ea 
©eminarium ein mi^[irf)c§ Sing fein. 3e mc[)t er mit 
gifdjet arbeitete, befto gtöfeet fii)ien i^m ber Serg, ber DOt 
i^m ftanb, unb befto ineniget fnI)Ue er bie Straft in fi4 
bie et fal), bafe e§ fotbere, feinen ©ipfel ju erfteigen. ®a 
et mi(^ aber frf)Dn in ben etften Sagen feinet ^iecfeinä 
mit 3ifii)er über Srsie^ung unb äJoIfäbilbung rcben ^örte 
unb id) mic^ beftimmt gegen ha§ Sofratificren unfrer 
Sfanbibaten erffötte, mit bev sStufeetung, ii^ fei gar md)t 
bafür, baä Urteil ber Sinber übet irgeub einen ©egenftanb 
öor bet 3^'^ fc^einreif äu matten, fonbern 
uielme^t baeifelbe fo fange ol^ möglich 3urücfäuf)olten, bis 
fie jeben (Segenftanb, übev ben fie fic^ öufeetn follten, ooxi 
aßen Seiten unb untet oielen Umftänben ind Stuge gefaxt 
unb mit ben SSorten, bie bal 3Befen unb bie (Sigenfc^aften 
betfetben bejeic^nen, unbebingt beknnt feien: fo fünfte flcßfi 
fogieiiii, bafe i^m beftimmt biefe? fefbet mongle, unb bo| 
er fofglid) eben biefer 5üf)rung bebütfe, bie icf) meinen 
■tinbem 3U geben gebädjtc. 3nbem gifrfiet auf feiner ©eitt 



3n)eiter 93nef. 75 

aUeä tat, i^n in mcf)xtrt %a<i)eT ber 9Btffenfii|Qften ^inein= 
auflitiren, um iE)n Dor,iutierciten, über faiefelben Utitemrf)t 
geben ju Eönnen, füfjtte ßcüfi tägCtrf) me^r, bafe e§ mit if)m 
auf bem S(üct)ernjeije nicEit getjen mollte, inbem e§ i^m 
adenttialbEn an ben untersten ^ßuntten bet Sad)= unb 
©prai^Eeniitntffe fehlte, beten me^r ober minber oüaftfinbige 
S?enntniS biefe Sürfter DorauSfeBen. SIuc^ mürbe er in ber 
für i^n fo gCüdtit^en Selbftfenntni§ immer mef)r beftärft, 
ba er bie SSirfimg beä 3"<^ücffüf)ren§ meinet Sinber auf 
bic etften SJuiiIte ber menfrfjUdien ßcfenntniffe unb mein 
ßebuIbigeS Slu^tjatren auf biefen ^ßunften uot 9Iiigen faf). 
SJiefcS änbette it)m bie ganje Slnfic^t beä Untettiif)t!S nnb 
aüev gunbamentalbegriffe, bie er ft^ bnoon mochte. Er 
fat) jegt, bafe id^ burc^ aUeS, waS \d) tat, me^r bie intcn= 
f ioe flraft be§ ^inbeS jn entroid ein, qI§ bie ifolierten 
Stefultate meines einaelneti lunS felbft ^erooraubringen 
fliege, unb mar burc^ hie SBirEung biefeg ©runbfotieS in 
iQem ßflnäen Umfonge meiner (äntroidlmiggmanier übet; 
3eugt, ba| baburc^ bei ben Sinbetn Jjunbamcnte uon (Sins 
[ic^ten unb meitern 3ott[if)ritten gelegt roetben, bic auf feine 
onbere SBeife etjiett roetben lünnen. 

Snbeffen fanbcn bie enbäroede ^ifc^erg ^ur Srricfitung 
eines iSd)ulmeifterleminacium§ ^inberniffe, unb et roarb 
roieber in ba§ ÜButeou be§ 9Jitniftet§ ber äBtffenfi^aften be= 
rufen, beljiett fid) a&et hoä) vor, füt fein ©eminarium 
befferc ^^iten ju etiratten unb inbeffen bie Sct)ulen in 
Sutgborf aud) in feiner StbroefenEieit ju bitigieren. Sie 
foHtcn umgemobelt fein, unb bebutften eä, obet er ^attc bei 
feinet 3[nroefenf)eit unb bei SEufmenbung aller feiner Sraft 
unb 3eW baju niif)t einmol ben 9tnfang machen Eönnen, unb 
t|Ötte biefeä in 9lbrocfenf)eit unb mitten unter t)etetogenen 
Sefc^äfttgungen geraife nid)t bemerEfteQigen Eönnen. StüfiS 
Sage mar inbeffen burc^ Sifc^etS 9Ibmefen^eit noc^ me^t 
efponnt. (St füllte fid) füt bas, toaä %\\ä)ev Don i^m er= 
lattete, ül|nc feine petfönlidie (Bcgenroart mib SlJit^ütfe 
nieniget gemat^fen. 9luc^ äußerte et balb nad) 



76 VIII. Sflic (SerlruD i^ie ftiiibcr [c^rt. 

gifctierö S(6iiiefen^eit geflen t^n unb mid) ben SBimfi^, 
mit feinen ffinbetn an meine Srf)u[e oitauit^tiebcn. Sl6ei 
fo fe^t it^ oui^ Öülfe bebutfte, bie mir biird)Qu§ mangelte, 
(o ienfte id) e« bamolä bod} ab, toeil id) gi|d|ern, ber fort: 
baucrnb tSnbjraecEe für fein Seminarium 3eiflte unb an 
Sttiift an^änglid) mar. nid)t fcänfen rooQte. St roorb aber 
bolb batauf luan!, unb Stüfi eröffnete i£)m bie Stotroenbig^ 
(eit biefer ^Bereinigung in ber legten Stunbe, ba er mit ttim 
rebete. ©in liebteid)e§ Sfopfnirfen mar bie Slntroort be^ 
©terbenben. Sein Slnbenfen roirb mir ftetä fd)äfebac fein. 
Sr ging mit mit gleicf)en 3™E(fen mit SInftrengung unb 
eblem ©inne entgegen, ©ätte er gelebt unb bie SReifung 
meiner Srfatjrungen abmorten fünnen, mit l)ätten ung gf= 
lüife allgemein oereintget. 

^adj gifdjcrS Xobe trug idj felbft auf SJereinigung doii 
JtrüfiS Schule mit bec meinigen an, unb roir fa^en ung 
ieöt beiberfeitS in unfern ßagen mertlid) erleid)tcrt; auf ber 
anbern Seite aber ct()ö^teu fii^ bie Sdiniierigfeiten meinet 
IßloiiäS ebenfo merflirfi. 3(^ Ijatte fd|on oon SBurgborf 
Hinbet ungleid) im Mlter, in ber SBilbung unb in beii 
Sitten; ba* .OinjuEommen ber Sinber ans ben flcinen ^on= 
tonen uecmetjrtc bie Sdiroierigteiten um fo me^c, ba biefe 
lefetcru neben fil)rilicl)en Un9leid)f)eiten nod) eine Statur* 
freiijett im fficnCen, Sll^Ien unb Seben in meine Sc^ulftube 
brad)ten, bie, oerbunben mit Sinfinuationen gegen meine 
SKctöobe, ben yjiangpl einer feften Organifation meinet öe^t* 
ort, bie nod) nlö blofiec Sprübcrierfuifi nn^ufeficn mar, mit 
icbein Xage bcürfenbcr niod)ten. 3(^ bcburfte in meiner Soßc 
einen unbcbingtc» Spielraum ^u meinen a*crfurf)cn, unb aUe 
Mugenblirfe litfirn miv ^4*nrti '»Inten SBegiueifungen jufommen, 
mie id) cö anftrllen fütltc, bie ftinber, bie fte mir jufonbten, 
H» lt\)un. DIn einem Drte, lUü man fonft feit SOlenfdjetis 
Qlttrn neiiiül)Mt n>ni. In nnterrid)t8. unb ^c[)riadien mit fe^t 
iPfiligcin nufiifb*n ;\u fein, fovbcvtc mcm ittit oon mir, bofe 
eine l'rlnuiHhDbr, hlr nUc I^unbtiniente beS menfc^ti^en 
SnMffcn« umfnfili', nbev nud) ouf «i Sinflufe unb auf 



Snieiteir iScief. 77 

Heinere JKnber berechnet mar, bei ^inbern, bie hiä tn^ 

ätoölftc, Dietje^ntc 3a^t in her gehanfentofcften fflecgfteiljeit 
Dct^ättct unb norf) bajii gegen bie £e[)tart mi^trauifd) 
gcmadjt irotbeit, bennuc^ allgemein unb un&ebingt eine 
gro^e ffiJicfung (leroor dringen foHte. SaS gefctiot) freilid) 
mrf)t, unb man erfonnte au« btefet SBirfung: bie 3Jlett)ohe 
fei md)t§ nüfte. 'D!an oernjcdjfelte fie mit einet gemeinen 
Slbänberung im StSSS^Ie^ren unb Schreiben. 9Reine @nb= 
jroecfe, in atlen gackern ber meii|dt ticken Sunft unb bei 
menfcfjUcöen Söiffenä fefie urib fiebere gunbamente ju fut^en, 
mein Streben, bie innere iSroft bet SÜnbet einfai^ unb 0!!= 
gemein für jebe Stunft gu ftärfen, unb mein ruijigeS unb 
gleidigültig fdieinenbe^ Ermatten ber ö^lß^" •'On SOiafe; 
regeln, bie fid) attmätitid) au8 fic§ felber entroiifeln foHten, 
baS iDOren fpanifi^e Sörfer. Man ai)mte nid)t^ unb fnl) 
nichts Don allem; im ©egenteti, roo id) ^cofl bitbetc, ba 
(anb man ßeet()eit. 3Jian fugte, bie Sinber [ernten nidjt 
lefen, juft bnrum, nieil id) fie reif)t lefen lehrte; man fagte, 
fie lernten nid|t fif)reitien, juft barum, meiC id) fie rett|t 
fc^reiben [etjrte; unb enblic^ fogat, fie [ernten nidjt fromm 
fein, juft barum, roeit id) alleä tat, bie erften §inberniffe 
ber grömmigfeit, bie in ber ®d)u[e ge(egt roetben, au^ bem 
SSege ju räumen, unb nament[id) roiberf^jrod), bo^ boS 
papapeienartige 9[uäraenbig [erneu be§ ^eibelbergetä bie 
e:gent[id)e 8e[)rort fei, nac^ roeldjer ber §ei[anb berSBclt baS 
2J[enfc^engei"i^le{^t ^ur ®ottesBeret)cung unb 311 feinet 9ln= 
betung im ®eift unb in ber JBa^t[)eit empot3u£)eben gefuc^t 
ßabe. (S^ ift lüatir, ii^ tjabe e§ o^ne ScE)eu gefügt: ®ott 
ift nicf)t ein (Sott, bem Summfieit unb ^i^rtum, (Sott ift 
ntrfit ein (Sott, bem ©eurfielei unb 3tlou[braud)en gefallt. 
3c5 ^abe eS o^ne Sdjeu gefügt, ba§ §in(enten 3U beutlic^en 
Segtiffen unb bie !öemüt)uug, bie Sinbet reben ju Iet)ren, 
elje man iljnen bie ©ad|c ber pofitioen SHeligion unb i^re 
eioia nie erörterten Stteitpunfte 3U1 Übung beS SJert 
ins (Sebäc^tniS &oI)tt, fei nic^t roiber ®ott unb 
(flion. Stber ii^ barf ben SKifenerftanb, 





78 Vill. aSie fflwttub i^re SHnber le^rt. 

htm id) bcinafie unterlegen bin, ben öeuten bennodj ntt^t 
übet net)men; fie meinten eg faocfi gut, unb ic^ begreife ooß- 
lommen, bofe bei ben (S^arlotanericn unfret (Sr^ic^ung^i: 
fünfte mein toiieö Streben nact) einem neuen ®ang SRenfdjen 
f)at tflufc[)en muffen, bie, roie oiele anbete, einen gifc^ in 
i^rem 3:eicf]e lieber fe^en, als einen See doCC Sarpfen hinter 
bem Serge. 

3nbeffen ging ict) meinen Söeg, unb Sciifi ftärtte fic^ 
an meiner Seite immer mel)t. Sie .tiauptgefidjtöpunEte, in 
benen er fc^nett juc Übccäeugung gelangte, finb norjtiglic^: 

1. bQ& bnrtf) eine big jiir UnDergeS(icf)reit eingeprägte, 
gut gereil)te ^lomenEIatur ein aUgemeineä ^^n'^'^'ncttt 
3U aÖen Strien oon Senntniffen gelegt roerben fönne, an beffen 
^aben Sinber unb Scfiutmeifter fict) beibe mit einanber fo 
Diel als butd) fiel) fctbft, attmätiUc^, ahei ficE)ern ©i^titteS, 
in allen gät^etn beS SßiffenS 3u beu£tirf)en Segtiffen empor« 
f)ebcn Eöniien; 

2. ba^ bütd) bie Übung in ßinien, SBinletn 
unb Sogen, bie i(^ bamalS ju betreiben onfing, eine 
^eftigleit in ber atnfdtauung allet Singe erjeugt unb eine 
flunftCraft in bte §anb ber Sinber gelegt roerbe, beten 
gptgen entfdjeibenb batitn roirfen muffen, il)nen aQeg, mad 
in ben ffreis if)rer Srfatjrungen fiineinfäUt, ftar unb alt 
mätjlid) beutlid) nu matSjen; 

3. bafe bie Übung, bie 2Infänge be^ Sftet^nenS mit 
ben ,^inbern burd) reale (Segen ftänbe, ober loenig* 
ftenS burc^ fie reprcifentierenbe 5ßunEte ju betreiben, bie 
ilrunbnutente ber SIed)enfunft in il)rem ganzen Umfange ju* 
uetlüffifl grtlnben unb i^re roeitern gortfdjritte nor 3rcc 
tum uub iierroirrung fi(^ern miiffc. 

4. 2)ie uon ben ^inbetn auäroenbig gelernten 
fctjreibungcn oon Weben, Sieben, ßiegcn, Sigen u. f. ni. 
geigten if)iii bin .;iufommciitiang ber 9Infnng§grunbfttöe "lit 
bem ;Jicl, ba* iclj burctj fie ju bejinetfen fuc^e, mit ber atU 
m(it)tiit)cii itcrbcullidiii' " ^ Söegriffe. (St fül)lte botb, 
bafi, inbtni man bie 'iftciiibe, bie ilmen fo flar 



Vb, 



^roeiter iSriff. 79 

ttnii, bttfe bie @cfal)tung ju i^ter lueitetn SEarnmc^ung 
nic^t^ me^r beitragen faiin, olfo befc£)teittm macfiE, (ie 
baburd) teU§ oon ben 9Inma^ungen, irgenb etronS, bo§ fic 
nirflt fennen, befctireiben ju lüoden, abgelmft roecben, teils 
aber aiit^ baSjenige 311 befrf|tcitien, wa§ fie itiirEltdi fennen, 
eine Äroft erfjalten mii||en , bic fie in ben ©tonb fegt, 
biefe§ im ganjen Sfteife i£)tet Slnfcfiauung^Eenntniffe mit 
Sin^eit, SBeftimmtöeit, Sürje unb Umfaffung ju tun. 

5. ©inige äBotte, bie ic^ einmal übet hm Sinflufe meiner 
^fet^obe gegen bie SJorutteile äufeerte, macE)ten auf if)n fe^r 
großen SinbtucT. 3(^ fogte nämlic^: 3Baf)rtiett, bie auS 
änfrf)auung entquelle, macfje baS muffelige ^eim unb bie 
metfeitigen Umtriebe ÜbecfUlffig, bie gegen Qrrtiim unb 
aiorurteite ungefähr baS roirlen, roog ba§ ©locf engeläute 
gegen bie ®efaf)c htS @en>ittet§; roeit eine fotdie SBoEits 
^eit bei bem 3J?enfc[)en eine Staft erzeuge, roelcf)e ba§ 
Einbringen ber ÜJoructeile unb be§ ^rrtumS in feine 
Seele uielfeitig felber aetfperre unb biefelEien ba, ido fie 
burc^ ba§ emige 2Raul6rauc^en unfreä @efcf)(ed|ts i^nen 
borf) ju Oliren fömmen, in i^nen fo ifoliert [äffe, ba^ fie 
bei itinen gar nii^t bie gleichen SBitEungen ^aben tonnen, 
ats bei ben Sl[ltag§menfrf)en unferec 3eit- benen 23al)tt)eit 
unb ^tttum beibeö gleit^ of)ne Stnfdjauimg mit bloften 
3Qubern)orten, roie butcE) eine Laierna magica, in i[)te 
(SinbtlbungSEraft gerootfen roicb. Siefe ^liifeerung brütete 
i^n jn ber beftimmten Überjeugung, ba^ eä möglid) fei, 
butd) haä ftitte Sc^meigen meiner äRetbobe gegen ^rttum 
unb Vorurteile uieQeic^t mei)r ju oermogen, alö man bi§ jegt 
burrf) ba§ unevmefeÜcbe Sieben, baä man fid) bagegen ers 
(aubt, ober i)ie!met)c ^ot ju Sd)ulben Eommcn taffen, nic^t \ 
oermodbte. 

6. SJorji'iglit^ entmirfelte baö ^fian.jcnfammeln, baä mir 
legten ©ümmer betrieben, furoie bie Untecrebungen, roetctic 
bnsfclbe uetonta^te, in i^m bie Übecjeugung, bafe bet ganjc 
RreiS won Srfenntniffen, ber burd) nnfre Sinne erzeugt 
mitb. öon ber SIufmerEfamEeit auf bic 3!atur nnb uon bem 



80 VIII. mit ©ctttub ilire ftinber letirt. 

gieifee im ©ammeln iinb gefttjalten allcä bef(en, niaS (it 
ju itnjrer GcEenntniS bringt, ^eriii^re. 

SlUe biefe Stnjic^ten , oerfaunben mit ber i^m immer 
Itarer geraorbenen Harmonie meinet nnterttc^tSmittel unter 
(i(f| felbft unb mit ber 3Iatuc, brachten ifin jut nöHigen 
Überaeugung, bofe bie 55iinbametxte aUeä SBiffenS in ber 
SSeteinigung biefet Sliittel alfo liegen, ba^ ein Scf)ulmeiftec 
cigentli^ nur bie 9Jlett)Dbc itjrES ©cbrauc^g lernen bütfe, 
nm ficfi felbft unb btc Jtinbec am J^oben berfeCben 3U allen 
Senntniffen ju ergeben, bie burdj ben Unterricht erjtelt 
raetben follen; baß folsliti) bei biefer Sllaniet nidit Ocle^rs 
famfeit, fonbecn nur geiunbet 2Renfii)cnDetftanb unb Übung 
in ber iDiet^obe etforbett löerbe, um foroot)! bei ben ^nbern 
folibe 3""^'i"'^nte QÜet ßenntniffe ju legen, aiä oud) 
©Hern unb £t^ulle[)tet burd) bie btofee 3}Iitübung in biefen 
SrfenntniSnüttcln ju einet i^nen genugtuenben innern Selb= 
ftänbigteit 3U et()eben. 

@t mar, roie gefagt, (ed)§ ^iafite ®orf[i^u[meifter unter 
einet |ef)t gtofeen Slnaaf)! Don Sinbern uon allen SUtcrn; 
übet et ^fltte bie Strafte bet fiinber bei aller üülii^e, bie er 
fi(5 gab, nie fo fid) entroicfeln unb nie ju hei jjeftigleit, Sitzet» 
ijeit, Umfaffung unb gtett)eit gelangen fef)cn, rooju fie jic^ 
^iec erhoben. Er forfc^tc ben Urfarfien nac£), unb t§ fielen 
i^m bereu mcl)tere auf. Gr fat) etftlid), ba^ bet @runb= 
faö, beim 2ei(^teften anaufangen, unb biefeS, e^e mon roettet 
ge^t, 3ur aJoUEommenljeit gu bringen, bann buti^ ftnfen« 
roeife gottfdjritte immer nur etroaö SßienigeS ju bcm fiion 
DoEtommen ©eternten ^inauäufefeen, in ben crften Slugen« 
bliiten btä SetnenS bet ben Sinbetn ein Selbftgefii^l unb 
ein Seroufetfetn ddu Gräften groat nict)t eigentlirf) ^eroor« 
bringe, abet biefeS i)o^e ^engniö ibtet ungeldjraäc^ten SRatuta 
ftaft faorfi bei ifjnen lebenbig ert)aItE. ältan braud)t, fagt 
et, bei bie[et 3Jiet£)obe bie Sinber nur 3U leiten, abet nie« 
mals ä« tteiben. 3Jorf)et muftte er bei jeber Sac^e, bie er 
fie leljten füllte, immer fagen: S)en[et bot^ nai$; befinat.- 
i^r eut§ nid)t? ®ä tonnte nic^t anbetä fein. SBemi nr.i 



^loeiter Brief. 



* S. beim SRec^nen fragte: SBicoiet mal ifi fieben in brei= 
unbfeiii^tg entfialten? |o ^atte baä Sinb feinen uerfinns 
licljten ^intergrunb ber SCntroott unb mufete biefelbe erft 
mit SBlüift burrf)^ Sloc^benten t)erau§finben ; jegt nad) ber 
9Jtet^obe fte^en neunmal fieben (Segenftänbe oot (einen 
9iugen, unb es Ijot fie fo oI§ neun neben einanbet fte^enbe 
Sieben jäljlen gelernt; folgtirt) ^ot e§ über bie(e ^rage 
mct)tä mEl)t SU benfen, e§ roeife es aiig bem, roaö e§ fcf)on 
gelernt t)at, beftimmt, raaS man e§ jefet, obgleiii) 3um erften= 
mal, fragt, ba^ nämlicl) fieben in breiunbfec^jig neunmal 
enthalten ift. 

©0 ift e§ in aÜen '^äd\exn ber 3JictI)Dbe. SBenn er | 
^. SB, fie Doriiec geroöt)ncn foQte , bic ^auptroörter mit 
großen SSuc^ftaben anjufangen, oergafeen fie bie Sieget, 
loonad) fie firf) richten foHten, immer raieber; ba er ober 
jeöt einige Slätter unfrei met^obtfi^en SiEttonociumS al§ 
btofee ßefeübung mit it)nen betrieb, fo fielen fie non felbft 
barauf, biefe JHei^enforgen mit ben i[)nen bcEannten §oupt= 
mortem auä fi(§ felbft a[pl)QbetifcE| fottjufe^en, roelctjer 
aJerfncf} ein öoilftnnbigeg ÜBeroufetfein beg Unterfc^iebS biefer 
aSortgattung v>ox aÜen anbern uorauSfefet. SS ift ooHs 
(ommen ricf)tig, bie ünett)obe ift in jebem ^unft unooHenbet, 
roo eS norf) auf irgenb eine Söeife bcS SCntreibeni jum 
9lac^benfen Ijebarf; fie ift in jebem Sßunft unöoHenbet, roo 
irgenb eine beftimmte Übung nid)! roie non felbft unb o^ne 
i'Inftrengung au§ bem fierauSfäüt, maö baS Sitnb fct)on 
iDei^, 

(Sr bemertte ferner, bafe bie äBörter unb Silber, bie ic^ ' 
ben .^inbern beim Scfenle^ren einjeln nortegte, auf eine 
gan,^ anbcre SBeife ouf bie Seele berfelben mirften, als bie 
jufammengefegten iptirofen, bie iE)nen ber geroö^nrictie Untere 
ridtjt auftifc^t. Unb inbcm er biefe 5^[)rafen jego felbft 
nö^er inä §Iiige fafetc, fanb er biefelben uon einer Sefc^affen^ 
tjeit, bafe bie ^inber lein 9lnfd)auungggefüftl oon bet 9latur 
i^rer einzelnen SBorte tjaben fonnten unb in iEiren 3uftiitimen= 
fegungen nic^t einfaiiie, i^nen befannte SBeftanbteite, fonbetn 

Wiinlfvi- MlniTittiOit '4Jiibniiii[iü. iit. Jr,. HciinU'äii. Hl. 6 



82 VIII. aSie ©ettruh i^re flinbec te^«. 

ein (Seroicte iinnerftonblicliet äJetbiiibnngen ungefannt« 
©egenftänbe etbliden, mit benen man fie gegen i^re Dlatur, 
übet ibre Gräfte unb butc^ oielfeitige Säufi^ung ba^iti 
lenEt, fid) in ©ebanfenret^en fiineinänatbeiten, bie 
nidit nur in ifirem SSefen gan^ ftemb finb, funbern au^ 
in einer Sunftfprac^e Dorgetrngen merbcn, beten SInfänge 
jU erlernen jte nodj nit^t einmal uerjuc^l t)a6en. S^tüfi 
|o^, bafe i{^ biefen SRifrfjmafc^ unjrcö ©d)uIiDiffen§ oeti 
ioetfe unb meinen 0nbern, irie bie 3tatur bell aBilben, 
immer nur ein SJitb not bie Singen lege, unb bann für 
biefe§ Silb ein äüort fuii)e. ®r fall, bafe biefc @infarf)^eit 
ber SarfteOung bei ifinen feine Urteile unb feine Sd)Ilif|e 
etjeuge, inbem i^nen tiietburcE) nicf|t§ alS Üe^rfag ober in 
irgenb einer Sttt Don Sierbinbung mebec mit Söo^t^eit noi^ 
mit 3>^rtum »orgetrngen, fonbern aOeji blofe ßlä Stoff jum 
9Infi^auen unb al§ ein .^intccgrunb fimftiger Urteile unb 
Stfllüffe unb al§ ein ßeitfaben, an beffen 8piir fie fitf) bann 
felbec butc^ Slnfettung i^ret frühem unb tiinftigen Stj 
fat)cungen roeitec bringen foHen, in fie tfineingelegt inerbc. 
So er im ÖJeifte ber aWet^obe ba§ ottgemeine ,'^urlicfbrän90i 
oder SrfenntniSmittet nuf bie erften 9Infang§punfte eintf 
jebeg ÖtEenntniSfac^eS uub bas aümätilic^e Slnfetten immw 
nur eineä tleinen ^"fißEä gu ben Slnfang^puntten eineS 
jeben gactieä, ba§ bann aber ein tÜcfenlofeS ^fcffrfli^eitcn ju 
immer meiter ge^enben neuen SufßSfi J"i^ Solgf f)t>t- f^' 
Eannte unb immer tiefer einfafi, rourbe er mit jcbem Xa%e 
ioE)iger, im Öeifte biefer (Srunbfäge neben mir gu arbeiten, 
unb f)alf mir bolb ein Syllabietbui:^ unb eine JHeci)nung&= 
form 3u ©tanbe bringen, motin biefe ©cnnbfälje roefentlii^ 
befolgt finb. 

(£r roünfd)te in ben erften STagen feiner Sicrbinbunfl 
mit mir, narf) 33afcl ju getjEn, um Xoblcrn, an ben et 
innig an^ängtiii) mar, gifc^erS 3;ob unb oon feiner jegigtn 
ßage jU erj^ä^ten. 3ii) ergriff biefe ©elegen^eit. ifim 
fagen, ba^ irf) ;)u meinen fcfiriftftellErifi^en ' 
umgfinglicf) ßülfe nötig §ätte, unb bofe ii| 



Stoextex JBrief. 83 

toürbe, toenn e§ möglid^ toärc, mid) mit Hoblern ju vtt^ 
binben, bcn id) burd^ feinen 35riefn)e(|fel mit t^U^^^^n fctjon 
fannte. ^ä) fagte il^m jugleid^, bafe id^ ju meinen S^edzn 
ebenfo bringenb einen Sftann beburfe, ber jeid^nen unb 
fingen fönnte. Sr tarn nad) Söafel, fprad^ mit 2:obIern; 
biefer eutfd^lo^ ftd) beinal^e im erften 8lugenbli(fe, meinen 
SBönfd^en ju entfpred^en, unb fam xxaä) einigen SBod^en xiad) 
ajurgborf; unb ba i|m ^rüfi etjäl^lte, ba'^ iä) aiid) einen 
3eidöner bebiirfe, fiel il^m 33u§ ein, ber ben 8lntrag ebenfo 
fd^neU annafim. SBeibe finb jefet ad^t 9Konate l^ier, unb id^ 
glaube, e§ intereffiere bid^, bie 8lnfid^t ifjrer Srfal^rungen 
über biefen ©egenftanb mit Seftimmtl^eit ju lefen. Nobler 
roar in einem angefel^enen §aufe SBafel^ fünf Saläre @au§:5 
Ictirer. ©eine 8lnfi(|t über ben 3"ft^"^ meinet Unter:? 
ne^meng ift, in Sßerbinbung mit ber 8lnfid)t feiner eigenen 
bie§fäQigen ßaufbafjn, nad^ feinem eignen 3^i^9"iff^/ fölgenbe: 

;,93ei einer fed)§j[ä^rigen Slnftrengung fanb id^ ben ®r=: 
folg meinet UnterridE)t§ ben (Srroartungen, bie id^ mir 
baoon gemad^t fiatte, nid^t entfpred^enb. Sie intenfioen 
Gräfte ber Äinber ftiegen mdE)t nad^ bem S5erl^ältni§ meiner 
Slnftrengung, unb felbft nidt)t, mie fie nacf) bem (Srabe il^rer 
tuirflic^en Senntniffe Ratten fteigen foHen. 8ludE) bie einjelnen 
Äenntniffe, bie id^ ifjnen beibrad^te, fd^ienen mir nid^t ben 
tnnern S^^f^wimenl^ang unb bie fefte, bauernbe (Sinmo|nung 
äu erhalten, bie fie roefentlid^ beburften. 

3d^ benu^te bie beften Unterrid^tgfd^riften unferer 3^it. 
Sod) biefe roaren teil§ ou§ SBörtern äufammengefe^t, üon 
benen bie ^inber fefjr roenige üerftanben, teil§ fo fefjr mit 
Segriffen • angefüQt, bie i^ren ®rfat)rung§frei§ überftiegen, 
unb fo fjeterogen mit ber it)rem Stiter eigenen 8lnfd}auung§:= 
meife atter Singe, ba^ e§ unerme^lid^e 3^^ unb 9Jlu§e 
forberte, ba§ Unüerftänblid)e barin jU erflären. S)iefe§ 
Srflären aber felbft mar eine läftige 3Kü^e, bei ber für 
il^re mirfüd^e innere SntmidElung nid^t mel^r l^erau^fam, 
al§ menn man l^ier unb ba einen einjelnen ßic^tftral^I in 
ein bunfleS 3^^"^^^ ^^^^ i" ^^^ ©d^atten eineg bidjten, 

6* 



84 VIH. SSJie Sertrub it)te Sinter Uijit. 

unbiirc[)bringlicf)en SlebeU [)inembtm9en fann. ©tefeS mm 
um fo mel(t bet %aü, ba oiele biefer Sucher mit i^ren 
Silbern unb ißotftellungen bi§ in bie tieften liefen bet 
menfc^lidjen SrEenntniffe ^inabftiegen ober fi(§ über bii 
SBolIen unb n)oE)[ gar bis in ben ^immet ber eroigen 
§etrncl)feit erhoben, cfje fie ben 0nbecn ecloubten, i^ten 
giife auf bem lieben öobm objufegen, auf roctttiem bie 
solennen bocf) iiotroenbig etft ftel)en mliffen, nienn fic baS 
@e^en ooc bem fliegen lernen unb ifjnen 3U icgenb ein« 
(Erhebung Stügel looc^fen foQen. 

Sa§ bunCle (Sefüt)! oon aQem biefem brachte mic^ ftü^e 
fc^on äu SBerfndien, meine iiingecn ^''Sf'i'fl'^ "1'* ^"' 
fifiauungSDorftellungen 3U unterI)aUen, bie großem aber 
burc^ Sotratilieren ju beutüc^en SJegriffen ju ergeben. 
2)a§ ©rfterc berairfte, bafe bie Steinen ficf) oct|d)iebent 
Senntniffe eigen maii)ten, bie fonft Sinber in biefem alter 
nii^t befi^en. Qd) iDoHtc biefe 9lrt ju unterriif)ten mit ben 
Se^rformen, bie id) in ben bcften äitrf)ern fanb, uereinigen; 
allein aEe Sucher, bie ii^ bafüt gebrouci)en roollte, roaten 
auf eine 9lrt gefrf)rieben, bie ba§ fdjon uorau§feötc, raoS 
ben flinbern erft notf) gegeben niecben mnfete: bie Spracht 
Sa^er fiotte benn aud) mein Sofcatifieren mit ben altern 
Zöglingen bie fid)tbare ^olge, roelct)e alle SSotterÜärungen 
t)aben unb ^aben muffen, bie teil? nic^t auf einen ©inter« 
grunb »on Sac^fenntniffen, tei(g in einer ©prad)e gegeben 
merben, oon beten einäelnen Seilen bie Mnbec feine Clären 
JBorfteÖungen befi^en: roo§ fie ^eute begriffen, ba§ oertot 
fid) nacf) einigen S^agen auf eine mit unbegreifliche SBeife 
au§ il)ren Seeten, unb je met)c icf) mir 5Üiüt)e gab, i^nen 
aUeä beutfii^ 3U macf)en, befto meljr f(^ienen fie if)re ©elbf^ 
fraft ju uettieren, eS au§ bem Eunfel, in ia^ e§ bie Stotur 
oerfegt ^at, felbft §eruoräufuif)en. 

So füt)Ite iif| im ©anaen meiner Stellung unb meiner 
^roeJc nniibetfteiglitfie .^inbermffe meinet ©angeS, unb 
meine Untertebnngen mit Sc^uIIefirern unb (Srjie^ern 
Steife um mic^ i)ec uerftattten nocE) met)r meine 1 





3iPEitcr »rief. 85 

jeugung, bafe fie ungeachtet bet ungefieutEn ®t3iet)un9§= 
bitiliot^efen, rodele unfcr 3fit°t'Ei-' nufroeift, mit mir boS 
Stämliäje füllen, unb bei beti 33emül)un9en mit iEjren 3ög» 
lingen tägüd) in ä^nlii^e 3ierlegen^eiten geraten. 2ic^ 
füllte, bafe bie(e Si^iDierigteiten boppett unb jetinfac^ fcfiroer 
auc^ ouf ben niebetn ©tt)uttet)rern loften müfeten, luenn 
niif)t eine etenbe öonbioeufSpfufdiccei fie für biefeS ©efü^t 
gon,i imfaE)ig mad)e. 3cf) lebte in loarmen, obmo^I noii) 
bunflen (Sefü^Ien ddii bicfen Si'icfen, bie it^ im ®annen heä 
(Srjie^ungSroeienä fa^, unb fudjte quo ollen Stäften SJtittet, 
fie QU§äufüßen, unb na^m mit \e^o oor, teils auS (Scs 
fo^cungen, teils ou§ EtjieljungSfi^riften alle SBocteile unb 
anittel ju fommeln, bur4 «eldje e§ möglict) löare, ben mit 
aufftofeenben tSrjieI)ungSfc£)iDietigfeiten in allen Slltern beS 
^inbeS üotjubeiigen. Eod) führte id) balb, ba& mein ßeben 
ntrf)t Ijinreic^en bütfte, ju biefem .^icle ^u gelangen. 3c^ 
tjQtte inbeffen fc^on gonje S8üd)er ju biefem '^mede jUs 
fammengefc^rieben, als mid) gift^er in meE)rern Sriefen 
auf ^^eftalofläiä ajlettjobe oufmerEfam madjte unb ju ber 
Stfinbung 6tad)te, et möd)te Dietteid)t o^ne meine Diittel ju 
bera ^itle gelangen, bas id) fui^e. 3d) backte, mein 
fgftematif(^=n)iffentd]aftUd)et ®ang erzeuge riieäeiii)t bie 
©djroictigfeiten felbft, bie itjm nic^t im ^egc (tef)en, unb 
eienfo bie Sunft unfteS QeitatterS bringe bie Sllcfen butrf| 
fidi felbft {)ernor, bie et nirfit au§aufüllen bebiirfe, meit er 
biefe fiunft nit^t Eenne unb nidjt gebroudje. Sfiele feinet 
SMittel, m\e j. 35. baS ^^ic^nen auf ©c^iefertafeln unb 
anbereS, frfjienen mir fo einfnd), bnfe idj nii^t begreifen 
fonnte, roorum id) nidjt fd)on längft felbft bacauf uetfallen 
fei. Sä fiel mir auf, bafe ^ier benuftt roerbe, roaS (d)on 
immer Dor bec 91afe lag. Sypraüglid) jog mid) ber (Srunb: 
faß an feine 21tetI)obe, bie *D(IUter mieber ^u bem ju bilben, 
rooju fie Bon ber 9!atur fo auffoHenb beftimmt finb, loeit 
ic^ in meinen eignen Sietfudien getabc uon biefem ®tunbs 
fn^e ausging- 

Siefe Slnfii^ten mürben burct) ffrüfi'ä Slnfunft in Safel 



86 VIII. aSic Sertrub i^rc flinber Ie£|tt. 

bcftärEt, i»elif)ec bie ißeftaloajifi^e 3)!anier beS fflud]ftoI)ier= 
Sefem imb 31ec[)iienlel)cen§ im Sßäbdjeninftitutc bafelbfi 
prnftifif) rocßEigte. Pfarrer 55"!'^ """^ **"" Srunn, bic ben 
Unterridjt iinb einen SCeil bet ßeitung biefeS QnftttutS nat^ 
ber etften Spur iion ^eftatojjiig 'üKet^obe, bie mit nber 
noc^ nic£)f gatiä Eannten, orflQnifiert ()atten, ja^cn fog[eii^ 
ben ftarfen EinbrucE, ben ba§ 3"ffinimeii[efen unb S 
ftabiecen unb bec babei axxQthxadite %att auf bie Sinber 
machte, unb bie lüenigen Üfatetinlien, bie Bxü^i jum 3lecf|nen 
unb Schreiben nacE) biefet 3J!anict mitbrai^te, (o idic einigt 
iSeifpiele Don einem aöürterbutfie, löeldieS Sßeftatojai 311m 
ersten ßefebui^ fite Jfinber beftimmt tiatte, jeigten unä, 
bofe biefer 9WetI)obe tiefe pfi)d)oIog!frt)e ^unbnmente jum 
©ruiibe liegen. StdeS biefet btadjte mid) fct)nell gu bem 
(Sntfct)Iuffe, ^jjeftalojjis Süunft^, mid) mit i^m ju öereinigcn, 
ju eiitfptec^en. 

3d| Eam nad) Surgbotf unb fanb beim ecften SInblid 
bicfeg ange^enben Untern el)nien§ meine Srroartungen 
füQt. Sie fo auffoKenb unb allgemein fid) äufeernbe firaft 
feiner Stinbcr, foroie bie @infad)t)eit unb Siielfeitigteit bei 
SntroidErungömittel, burr^ meldje biefe Sraft et^eugt loat, 
festen mic^ in Stftounen. Sein gänjtic^eS Eeine atolij^ 
nel)meu uon oller eigentlidjen bi^^etigen ©djulEunft, bie 
@infad)^eit bet Silber, bie et einprägte, bie ft^arfe Sonberung 
be§ Sinnetn feinet Unterrid)t@mittel in Seile, bie in um 
gleid)en 3"ten unb burcf) vroflreffiue afiittel erlernt rocrben 
mußten, feine aBegroerfung uon oQem aSetmicferten unb 
Setroirrten, feine mortleerc Sinroirfung blo^ auf bo« ^intens 
fiüe atler ffccifte, fein gefti)atten heS SSottS, roocum c§ in 
jebem 9Iugcnbiicfe ju tun mar, unb uotäüglid) bie (Seroall, 
mit ber mir einige feiner Unterrid)t§mittel roie eine neue 
Sct)öpfung auä ben Glemeiiten ber ^iinft unb bet iIJienfc^en= 
natut luie uon fid) fe[bft tieruotäiiquetlen fdjienen: aüti 
bicfcö fpannte meine 3Iufmetffamteit auf hai f)öcf)fte. 

I5ö fd)ien mit ^raar einigeg in feinen ^Öerfnt^en inirEIid) 
unpft)d|ologifi^, roie 3. ffi. baS SBorfagen fd)roerer, uenuirrter 



3ti)eilct SBtief. 87 

Sä^e, beten etfter ©inbrinf bem fliiibe gnna bunfel fein 
mufete. SIßeiii ba icf| auf ber einen Seite fafj, mit roelcfiei: 
Straft er bie allmä^lirf)e sterben tUc^unfl her Segriffe bereitete, 
imb er mir auf ber anbern Seite hierüber antraortete, bafe 
bie Statur felbft alle ^Jtcten uon Slnfrf)auungen ^uetft in 
uettoirrter Sunfelfieit oorlefle, fie aber bot^ Ijernad) jiDat 
admatfüii), aber fi[f)ec jur Stlar^eit bringe: fo faiib i(^ Qud) 
bagegcn nid}tä meiir ,\u fagen, unb jiDn?, um fo roeniger, 
ba id) faf), bafe er bem tSin^eliien feiner Unter netjmungen 
feinen 3I'crt gab. fonbern nieleS bacon mir 3um SSegroerfen 
probierte. ISr fudtte mit uieten bergteic^en bIo§ Sr^ö^ung 
ber innern Äraft bei ben ftinbern imb 9tuffii)IuB übet bie 
'Jjunbamcnte mib Orunbfägc, rooburcf) ber (Sebraucf) biefer 
cinaelnen 9Jlitlet oerantafet roorb. ^i) ließ mirf) ba^er gar 
nidit irre machen, roenn mir fc^on einige feiner ffllittel no(^ 
in ber idjmanfenben Scf)niäd)e ifolierter SlnfangSöerfui^c 
in bie Singen fielen; um fo mcniger, ba idi mic^ balb über= 
aeugte, ba^ baä progreffiue Steigen betfetbcn in ii)rer 3iatut 
felbft lag. aBirfüi^ fal) id) bicfe§ im SIed)nen, jjeiil)"*". 
foroie in bcn J^imbamentalmitteln feiner ©pradjfübcung. 

3ettt mürbe mir mit jebem Sage beutUi^er, bafe feine 
eingelnen 'itlittel burrfi ben 3"fammenbang be§ ©anjen auf 
öUe, üorjüöUd) aber auf bie Smpfänglii^feit ber Sinber für 
alle ^inmirfen, unb fo fa^ id) biefelben burt^ tägtirfie Sluäs 
Übung, felbft et)e fie aU ©runbfoli auägefprorfien mürben, 
3U einer Dieife gebei[)en, bie bnS 3iel- metctjc^ et fuct)te, 
notmenbig ijetuotbtingen mti^te. (£r tulit bei feinen 
3JerfucI}en unb S]iroben in feinem Biefer ÜOittel, bi§ et eä 
beinahe für p^yfifc^e Unmög[id)feit IjÖlt, i^r ÜBefen me^r 
au ueteinfacfien unb ifite gunbamente tiefer ju grünben. 
©tefcS Steigen jut 3Seteinfaif|ung beä ©anjen unb jur 
ÜßoKenbung be§ (Sinjelnen netflörfte in mir bo§ ®efu^l, 
roeldjeS itt) oorfjer fc^on biinfet 1)1**^- ^"B "I^^ ^JJiittel, 
roelii)e butd) eine fomptiäierte Sunftfproc^e bie Sntmidlung 
beS menfrf)licf)en Seiftet j» crjielen fuc^en, ba^ §inber»is 
i^reä Krfolgg in fid) felbft tragen, unb ba^ alle (grjiet)ungä= 



88 VIII. me öcrtrub iftte Sinhcr ItE)«. 

unb SnttuirflungSmtttel auf bie üufestflE Sinfacfjtteit föiuo^i 
it)te« innernSBefeniS, al§ auf eine mit berfetben ^armDmerenbe, 
vfgc^olDgiftfie Organifatiün bet Spratf)Ie()tc aurticfgebrängl 
roerben miiffen, rotnn mit her 9Iatur in i^ret @etbfttätigj 
feit, bie fie in bec Gntroicfluni; unftcS @efc£)(e(^ts geigt,- 
ntivflirfi nac^Iielfeit rooHen. So routbe mit aHmä^Iit^ Hat, 
roaS er mit feiner Sonbecung ber ©pracfileörc tooltte; 
roarum er ba§ Slec^nen auf ba§ unflu§liifd)Urf)e unb uni= 
faffenbe Seroufetfein beä ®titnbfafee§ äuriidbrängte, bofe 
alles iftec^nen tiid)t§ aiiberä ift al§ bie ä^ertiiraung be§ 
einfallen '^ä^lenS, unb bie ß'^^fc" roiebet nirf)t§ anberS aU 
bte Sfertiirsung beS crmübenben SluäbrucfS : einä unb einS 
unb roieber ein§ !c. mat^t fo unb fo rtel; unb ebenfo, 
roarum er alle Sunftftaft unb felbft bte ^roft bec feften 
Siecgegenroärtigung aller finnlidien ©egenftänbe auf bie 
ftü^e ßntroirflung bcr gcifiigfeit, Sinien, SBinfet, Süierede 
unb Sogen ju jeiiiinen, bauete. 

(gg roar nit^t anbete mbglic^, bie überjeugung oon bell 
Vorteilen bet Sact)e mufete firf) täglicfi ftörfen, ba ic^ bie 
SBirtung, roeldje bie allgemein gemecfte unb nad) biefen 
©tunbfätien geübte fttaft im iUeffen, SRecEinen, Schreiben 
unb 3*tti)nen t}erDocbrai:^te, tägtic^ fn^. ^c^ erf)ob mi(^ 
mit jebem Xage mefj-c ju ber Überieugung, bafe eä roirtfic^ 
möglich fei, ju bem Qith ju gefangen, öon bent it^ obtn 
fc^on fagte, roie |et)r e§ mein eigenes 2:un belebt tiabe, 
nämitcf): bie ffltlitter mieber äu bem ^u bilben, roo,iii fie con 
ber 3(atiir fo auffoQenb beftimmt finb, unb ba^ baburi^ 
fetbft bie unterfte Stufe be§ geroö^ntic^en Sc^uliinterridjt^ 
auf bie folgen beö genoffenen mütterlichen Untetnd)t8 ge- 
baut werben Eönntc. ^d) fa^ ein allgemeineei pfijifiotogifi^eg 
SKittel angcbat)nt, butd) roelc^eS ein jeber öau^oatet unb 
jebe ^fluSmutter, bie in fid) felbft Slnttieb finben, in ben 
Staub gefegt roerbm Eönncn, if)re ftinber felbft ju unter* 
rid)ten, unb haburtf) bie erträumte Slotroenbigfeit, bie StiiuU 
lehret burd) foftfpieligc Seminarien unb Sdjulbibliot^e^ 
in einem langen 3"traumc jn bilben, roegfollen. 



F 



Eritter iBricf. 



3)Ht einem aüotte, ic^ bin huxä) ben ©tnbtuil beS 
®anäm unb biitd) bte umintetbrDdjene ®lcitf)f)eit meiner 
©rfo^rungcn batiin gefommen, ben ©tauben roiebet in mir 
flcrjuftcUen, ben id) im SInfange meinet päbagogifc^en ßauf= 
batjn mit fo oieter SBärme in mit felbft nftt)tte, aber im 
gortgonge berfelben unter ber 2aft if)tEt ß^ittunft unb 
^tret ^"f&i'lf^'ni^fct beino^e netlor: ben ©lauben an bie 
aJIfiglicflEeit einet S^ercblung beS a)!enfcf)engeft^Ud)tä." 



III. 

®u f)aft nun XobIer§ unb StüfiS 3Infi(f|t tibet meinen 
©egenftanb gefefen; jegt fenbe id) bir noc^ bie uon ?Jufe. 
S)u roeifet mrtn Urteil über bie oergrabenen Strafte in ben 
untern ©täuben. ÜBelc^ ein Selcg ift iöiife ju biefet 
SJleinungl 9Baä ift aus biefcm 3JIann in fec^ö iütonatcn 
geiDotbenl 3^*9^ aBietanb"' fein 2I58S ber S(n[rf)nuung unb 
frage itjn, ob er je ftärEere Selege über roeggeroorfene Gräfte 
fanfa. Cieber greunb, bie SBelt ift doQ brauct)&aret 
Sllenfrfien, aber teer on Seuten, bie ben brauchbaren ilttann 
onfteHen. Safi gfitalter oerengert feine Qbeen oon ber 
menfd)Iid)en Sraudjbatfeit innert)alb feiner eignen ©nut. ober 
betint fie ^öd)ftenS über 9fienfct)en anä, bie it)m fo nofie 
liegen, o(§ fein §emb. 

ßieber (Jreunh, im Srnft, benfe bit biefe btei SRtinner 
unb roaS i^ mit i^nen auätici)te. 3d) ujoQte, bu tennteft 
jie unb i^rcn Sebensgang etroaä aii§fül)r[iifter. Sufi fagt 

f bir, auf meine Sitten, felbft etmaö baoon. 

[ £ob[er€ erfte Srjie^ung mar gnnälidje SJernai^Ioffigung. 
3m aroeiunbaroanjigften ^al)xe fanb er fid) plößlic^ mie 
burc^ ein SBunber in miffenidjaftlidie ©tjfteme unb be= 
fonfaerä in baä SräiettungSfadi I)ineingeniorfen. Sr glaubte 
fie 3u uerfdilingen; aber jegt fief)t er, fie oerft^langen i^n 
unb brachten beim SoHgefüI)! bet Unäulängtic^feit feiner 
Untertic^tSmittet i^n bennod) bal)in, DcttrauenSBoH ben 



ge Vlil. aöie ©ertrub iejrc Hliibec tcljrl. 

SBüc^erioeg ju befolgen, o^ne fii^ ben SBeg ber Slnfdjauung, 
beffen Sebürfniö ec o^netc, burd) öie Oiatur fclbft ju bat)nen, 
ffir fief)t bic (Sefafir, in ber er mar, iicl) in einem Wietvt 
Dun taufenb unb taufenb einjeln Dcruünfttgen ©acfjen ju 
nerlieten, o£)ne jemals für Stsiel)itng noii) für Sdiulbirbung 
^unbamente ju finbeii, beten Mefultate nit^t nernünftige 
ffiortc unb oernlinftige SSiii^et, fonbern Dcrnünftige 'äRenft^en 
fein foHen, unb er bcbauect, 'üa^ er nic^t in feinem gnieij 
nnbjroonjigften ijialjre, wo ber 3?iiii)crfleife norf) nic^t ein* 
mol angefangen ^otte an feinet 9!atUTftaft ju nagen, bie 
a3at)n fd)on gefunben ^at, bie er jetit im btei^igften Qa^r 
betritt, tSt fü[)[t tief, ma^ biefe S'^ift^enepoc^e it|m ge» 
fdjabet, unb eä mnc^t feinem ©erjen iinb ber ^Jtet^obe 
gleicEje @^re, bafe er felbft fagt, unmiffenbe nnb ununters 
richtete äUenfcEien ^aben e§ üie[ Iei(f)ter, fit^ liicfenlofi an 
bie MnfangSpuntte bcrfelben anjufetten nnb barin unuec= 
luirrt fotiawjcfireiten, als er. 3nbeffen ift er feiner Übers 
aeugung getreu; feine Salente fitf)ern if)m feinen ßo^n. 
äBenn er fii-t) burd) bie Sdiroierigleiten ber einfactjen Stn= 
fange burdjgearbeitet ^aben inirb, fo roerben biefe unb bie 
SJorfenntniffe, bie er bamit uetbinbet, eä i£)m leicht ntac|en, 
bie fDlet^obe an bie obern fünfte be§ Sdiulimterric^tä am 
juft^Iie^en, moan mir big je^t noäj mif)t geEommen finb. 

Srüfi fennft bu unb iiaft bie ffraft gefe^en, bie er in 
feinem gntfie jeigt. Sie ift nnfeerorbenllicE). 9Ber it)n borin 
arbeiten fiel)t, erftaunl. tSr bcfilit in feinem %ai!^t eine 
Selbftänbigteit, bie nur bcm Hianne nii^t aiiffäQt, ber felbft 
feine ^ot, unb boc^ mar er, elje er bie 3JtetE)obe Eannte, 
aufeer feinem mecf)anifcf)en Sd)u[meiftertafte in allen ^ädjern 
felbft nteit fjinter ^u& jurüd; unb er fagt je^t felbft, of|ne 
Kenntnis ber 3Iiet^obe ^ätte et eg mit aüem ©treben nac^ 
©elbftänbigfeit nit^t ba^iii gebrai^t, auf eigenen güfeen ju 
ftefien, fonbern roöre immer ein geleitetes unb ßeitung be= 
biirfenbeg Untcrroefen eine§ Slnbetn geblieben; unb ba8 ift 
fo ganj reibet feinen JlppenjeHetgeift. @r §at einen Sc^uü 
poften Don 500 fl. nuägefditagen unb ift in ber ^* 



■Sixittn Brief. 91 

teften Üage fcincS jeöigen aJEr[)äItni(feg gEbCieben, b[o%, meil 
et biefes füllte unb einfal), baß er jefet roo^t Sc^uttneiftet, 
aber bonn aucfi nie ctroag anberg, unb qhi^ biefeö niii)t 
einmal fi'i*^ it)n beftiebigenb roerbcn fönntc. ®ä rounbcrt 
bid) nic^t, roie er ju biefet ffleftimmt^eit gefommen ift: 
feine Sinfadjtieit fiiljrte it)ii botiin, ßr uerlor fic^ gonj in 
bet 9)tett)obe; bie Sotgen finb nntürlict), unb es; ift gmij 
njQ^t, \va^ S^obler fngt: „fte roat \^m genau baruni [etd)t, 
roeil et ofiiie Surft inat, unb füficte i^n beftimmt 
barum frf)nell, ineil et nidjts cinbetS mufete, aber Sh'aft 
^otte." gtennb, [)abe icf) nic[)t lltfarfie, ouf bie (äcftlinge 
meinet SRet^obe ftotj ju fein? Slfügen bie SRenfcften immet, 
roie bu mir tot jroei Satiren fagteft, feinen ©inn füt bie 
einfaclien pft)d)o(o9ifrf)en 3been ^aben, bie i^t 3um @runb 
lieflen; mögen nut if)te f^tüi^te attc fein, tnic biefe bret 
(grftlirige. — ßieä jcgt auct) Sufi'ö 91nlid)t, unb ftöte mtd) 
bann roeiter. 

„*Diein Sater", fo et3äl)lt SÖufe, „uetnjattcte tm tfieo: 
rogtfc^cn ©ttft in Siibingcn einen Sienft unb ifattt batin 
freie SBo^nung. @r f(f)iäte mtd) uon meinem britten bis 
ins breijef)nte 3a^t in bie lateinüdje Schule, reo irf) tetnte, 
maS in biefem SUtet barin geteert niatb. ^d) t)ielt mit§ 
in biefet 3"t oufeet ber 8c^ule meiftenä bei Stubenlen auf, 
hie \xdi freuten, mit mir, einem äufeetft muntetn Snaben, 
i^r Spiel jU tteiben. ^u meinem nct)ten 3at)r nntertict)tete 
mid) einer bcrfelben im ff lauietfpielen ; aU er fid) aber nod^ 
einem Vjalben ^ai)xe aui Tübingen entfernte, fo t)örte mein 
Unterridit batin auf unb ic^ mar mir in biefem ^acfje ganj 
felbft überloffcn. @tetc§ Mn^allen unb 3Ingeroöt)nen jur 
Xätigteit 6rad)ten mirfi bi^ in mein jroöIfteS 3a^t fo roeit, 
felbft in biefem %ad\e einer gcnu unb einem Stnaben mit 
bem beften Etfolg Unterrid)t geben ,\u tonnen. 3m elften 

[o^te genofe it^ aurf) ben Untectid)t im 3e'd)"en ""^ f^Öt^ 
C ©tlernung bet griec^iftf)en unb £)ebtäif[f)en ©pradje, 
l unb iHt)etotit anijaltenb fort. Ser ^mtd meiner 
roat, mid) ben Stubien ju niibmen, unb ju bem 



99 VIII. ffiJic ©ertnib itire Sinber leljrt. 

@nbe mid) entmeber bet bamals neu eritd)teten SIFabemie 
ber fct)önen Hlliifte unb SBtffcnfi^aften in Stuttgart, ob« 
her Seitung ber 3ßrofEfforen auf bet Unioetfität ju Tübingen 
ju übergeben. 3in jene Slfabetnie mürben bisher 2licnfcf|en 
aus allen Stäuben aufgenommen, teils gegen SBeja^Iung, 
teils oud) unentgcUliti). Sie ^Kittet metner fäCtern ertaubten 
eS ntc^J, Quc^ nur eine geringe Summe auf mii^ ju öcr= 
iBcnben. ®a§ SliemotiaC rourbe alfo in btefer Sludfic^t auf 
eine unentgcltlid)e 9lufna[)ine in bie Slfabemie abgefaßt, fara 
aber mit abfi^Iägiger aintroort, oon Sari '^ felbft unteräeic^net, 
roieber jurücf. S)iefe§ unb bie, fo Diel ic^ mirf) erinnere, 
faft 9(ei(^jetti9e Sefanntmac^ung beS 3tc(fript§, bo§ alle 
©öf)ne aus mittlerer unb niebcrer Säürgerflaffe uon ben 
©tubien auSfc^Iofe, mod)te eine ftarfe SSirfiing auf mic^. 
3Jteine jugenblictie 3)lunterfeit oerlor fi(§ je^t plö^Iid) unb 
mit i^r aQer iOiut für bie ©tubien, 3rf| raanbte meine 
Kräfte je^t gan^ anS ^eii^nen ; aber aud) Ijietin lourbe id) 
nocf) einem Ijalben ^a^re roieber unterbrochen, ba mein 
Setircr fc^tecliter ©onblungen megen bie Stabt uerlaffen 
mufete; unb fo mar ii^ jegt ofine aUe Büttel unb o£|ne 
8luSfi(f)t, mir felbft t)clfen ju fönnen, unb fanb mid) balb 
in ber Stotroenbigfeit, niirf) in bie SBertftätte eineS SBui^j 
binberS aufbtngen ju muffen. 

älleine Stimmung mar bis jur ©teic^gültigfeit uecfunfeti. 
3i^ natim baS ^anbmerE on, roie idi jebeS anbre ans 
genommen f)ät£B, um burcf) bie ,;V^ft>^E""n3 an^altenbec 
^anbarbeiten alle§ 9lnben[en an meine ^ugenbtcäume in 
mir felbft auSli3fd)en ju fünnen. ^rf) fonnte e& nic^t. 3t^ 
arbeitete, aber ic^ mar: unausfpredjlid) unbefriebigt unb 
nährte heftige ©efü^le roiber baS Unced)t einer ©eroalt, bie 
mid) gegen bie ©erootin^eit ber SJor^eit, nur roeil ic§ auS 
ben niebern Stänben roar, uon ben Sllitteln einer fflilbung 
unb Don J^offnungen unb 9luöficf)ten ouSfdjlofe, bie ju er= 
teict)en id) frf)on einen großen Seit meiner Suflenbjett Der« 
roanbt ^atte. ffiennoc^ näl)rte ii^ mid) mit ber Hoffnung, 
mir burd| mein ©anbroerf felbft Wittel on5ubat)nen, non 



I Sritter «tief. 93 

bet mic^ nic^t befriebigenben ^anbarbett megaufornmen imb 
itgenbnjo naif)äu[)olen, loaS i(f| notirient)igerroetfe bei i^r 
nerlieren mufete. Qc^ matS^tt Steifen; aber bie 3Bell mar 
nttr ju eng. Qd) rourbe me[anct)oU|(^, (ränfelte, mufete 
iDteber nac^ §aufe, Det(iid)te non neuem, meinem SBecitfe 
au entfagen, unb meinte mit bera aöenigen von ^ufif, baä 
id) nocJ) tonnte, in ber ©cfimeij mein nötiges UuBtommm jU 
finben. 3i^ ging nnd) Safel unb f)offte ©elegentjeit m 
finben, bacin Üntettic^t geben gu Tonnen; abec meine oorige 
ßoge braif)te mit eine geroiffe ©tt|üii)lernl)eit bei, bie mit 
alle etften ©c^titte, bie 3um (Selboetbienen fütjren, uetbatb. 
3ii) tftttte niilt baä ^etj, ton aßem bem etroa^ ju fogen, 
maS man fagen mu^, um non ben Ceuten, roie fie finb, ju 
erholten, maS id) (ud)te. C5in ^reunb, bet mic^ jnfnEiget 
3Bcife in biefet ä'cttegenljeit antraf, fötinte mid) für ben 
Slugenblid mit meinet i8ud)binbecei ouS. 3d) ging roiebet 
in eine Söetfftätte, aber ttäumte oucEi roieber oon bem 
crftcn Soge, an bem icf) mic^ bacin nieberfegte, oün bet 
SJiöglidifcit, mit ,3eit unb ©elegen^eit etroa§ anbeteS für 
mtrf) 311 finben, ob id) gleid) übccjeugt mar, bafe id) in 
SHufit unb Q^ifflf^n ä" i'^^'f jutiid fei, um mir bQbut{^ 
eine fiebere Selbftonbigteit oetf^affen 3U fbnnen. Um 3"^ 
JU geroinnen, mid) I)ietin beffer üben jii fönnen, uecänberte 
id) balb meinen erften ^la^, ge«iann babutrf) roirfUd) amet 
©tunben be§ SogeS für mid), nnb fonb Sefanntfd)aften, 
bie mir meine Übungen er[eid)tetten. 3d) lernte unter 
onbetn aud) Xobletn fennen, ber ben @ram, bet midi 
nagte, balb bemerfte, unb mid) öon meinet Öage Io»3U= 
reifeen münfdjte. Stuc^ bact)te et gerabe an mic^, al^ Sitüfi 
JU i^m fagte, baß 5U 3^eftaloj3i§ neu ju otganifierenbct 
Unterri(:i^t§metf)obe ein aJlenfd) etfotbett mürbe, bet 3"<^nEn 
unb aiEuJit nerftiinbe. 

Sag Seroufetfein beS ^W'^'i'^fte^enä in meiner Sitbung 

unb in meinem 3"dinen unb bie Hoffnung, @elegcnf)eit ju 

I finben, in beiben mic^ roeitec bringen ju tonnen, maii)ten 

■^en @ntf(^lu^ in mir teif, nad) S9utgbotf ju ge^en, obfd^mi 



I 

J 



94 VIII. Salt ©ertrub if)re .ftinbcr leijtt. 

ii^ Don metiretn ßeuten gerootiit rourbe, in feine fStx-- 
binbung mit ^eftrtlojai jii treten, inbem et ein ^albnan 
fei unb niemals tect)t iniffe, roaS et iDoHe*}. mian belegte 
biefe Sage nocfj mit iöetjctiiebenem, 3. S. er fei einmal in 
mit @tto^ gebunbenen Simulien iiacf) Safel getommen, roeil 
er feine @d)naUen einem Settlet aor bem Jote gegeben 
f)abe. 3ct) [jatte „fiien^arb unb ©ertnib" gelefen, glaubte 
atfo an bie Schnallen ; aber bafe er ein ?!arc fei, 
roollte mir nid)t ein. .^utg, id) mollte eS probieren, 
fom nai:^ fflurgborf. Seine erfte Srfcfieinung liefe midi 
faum ftaunen. tSr lam mit ungebunbenen Strümpfen, fid^t 
bar ftoubig unb loie butd)auS jerftbrt mit 3icmffen, her 
eben aut^, i^n ^u befiiil)en, nngefommen mar, auö einem 
obern ^""""^^ i" "''■^ liernnter. 3d) fonn baS ®e 
niii)t befdjreiben, ba§ ict) in biefem Slugenblicf empfönb; e^ 
näherte fid) beinatie bem Sliitleiben, baS boc^ mit (Srftauneti 
oerbnnben mar. Ißeftaloäji unb maS id) fat): fein 9öot)[< 
rooHen, feine greube Über miit UnbeEannteii, feine Stils 
mafeungälofigfeit, feine ®infQd)I)eit unb bie ijerftörung, 
bcr er uor mir ftanb, allc§ vife mic^ in einem Stugenbfid 
I)in. Sd fa[) id) nod) feinen SWenfc^en mein ©erj fucfien; 
aber fo tjaE au£^ nod) feiner mein Zutrauen geroonnen, 

9tm SItorgen batauf fam ic^ in feine Sd)nle, unb foI| 
im SInfang roirflic^ nid)t§, alei eine anft^einenbe Um 
orbnung unb ein mir mifebefingenbe^ @emüf)l, 9Ibet ba bie 
Söärme, mit iue[d)et Qiemffen ben Sog Dorf)er uon SjJeftas 
lojäig ^ßlanen rebete, meine Slufmerffamfcit fdion jum 
nörau§ rege gemad)t fjatte, fo fe^te id] mic^ auc^ balb über 
biefen @tnbrucf ^inau§, unb eä ging nii^t (ange, biS mir 
einige SJoralige biefer ßeijrart richtig auffieteii. 2od) glaubte 
i(f| im Slnfang, ba§ ju fange SJermeilen auf einem Sßunfte 
^olte bie Sinbec ju fe^r auf; al§ ic^ aber bie iBoQfommen= 

*) 3cl) finbc natütlii^, bii^ bie öTJentliäjf Sltufeerung biefeS XtÜi 
meiner fflnficfjt iuifd)iifliiii fei. ät&er ^icflaloäji iDoElte fie, unb for&ette 
unBebingt frcimtttiae BarfteHung beS Smbxucfä, ben er unb ntleB atif 
mic§ gemacht I|Qbe. 



■ Siittci »rief. 95 

5eit emfa^, ju bet et feine Sinbec in ben ersten StnfQng§= 
punften ifiter Übungen tiraci)tc, cr(d)ien mir iiaä llmtiet:; 
fiflttetn unb bn^ Sptlingemadjen, baS mit ber Untetti(f|tS= 
gang meiner ^ngenb ertaubte, gum ecftenmal in einem 
nacfiteitigen ßid)te imb erjeiigte in mit ben ©cbanfen, bafe. 
iDcnn mnn mici) in hen erften Stnfniigeipiinlten fo lange 
unb fo fcft angefettet ^ätte, idi babuti^ in hen Stnnb ge= 
tommen märe, mit für boS So eiterf erteilen ju ben f)ö^ern 
^nnCten fetbft Reffen au fönnen, unb fo[glicf) mid) offec 
ßebeni^übel unb aüet 5D!eIaiicE)olie ju überljeben, in bie icfi 
micJ) jcgt geftiirät gefet)en E)atte. 

Siefer ©ebanfe ftimmt nud) ganj mit $efta[osjiö ©tunbs 
faö ü&erein: „bie ^J)tenfd|en burd) feine Uüettiobc bat)in 3u 
bringen, fic^ felbft Reifen ^u Eönnen, ba ifincn, inie er lagt, 
auf ©Dttes Soben niemnnb ^ilft unb niemanb [jelfen fnnn." 
@8 f(^ouberte mir, als ic^ biefe SteHe ou^ „2ien[)ntb unb 
©ertriib*'" ba^ erftemalla^. 9Iber eö ift 6tfaE)rung meineö 
2eben§, bofe bem ^JJienfd)en auf (Sotteä SBoben niemanb 
Öitft unb niemanb belfen tann, rocnn et fid) nid)t felbft jn 
Reifen uermag. (S§ mar mit je^t einten rf)tenb, bie Süden, bie 
irf) fiir meine ^roede nic^t außfiiUcn fonnte, Ratten i^ten 
®tunb in ber Sraftlofigfeit unb Ober f lad) (idifeit, mit bet 
id) bie Stunft erlernte, ine^fialb e§ mit ftetä om gunbn= 
mente fel)lte. 3d) morf meine aiufmerffamfeit notaüglic^ 
ouf ba§ %CK^, motin et oon mit §ülfe fud)te. Stber bod) 
fonnte tc^ baä ©igene feinet 3Infid)t im ^^tid^nm lange 
nic^t begreifen iinb raupte im Stnfong gar nid)t, roa^ er 
iDotlte, ba er mit fagte, „ßinicn, SBintcl unb Siogen feien 
baei jyunbament bec 3eirfienfi"ift-" Um fic^ mir jn er- 
flären, fagte er, „bet menfc^lidie (Seift muffe auc§ f)iecin 
Don bunfeln 31nfci)Quungen ju beutlic^en Segtiffen erhoben 
roerben." Slbet ic^ fonnte mit nod] gnr nid)t DDtfteHen, 
roie biefe§ burd) ha§ 36id)nen gefdieljen foHe. Sr fagte, 
biefe§ miiffe buti^ bie Slbteilungen be§ ißieredä unb beg 
SogenS unb bxni!^ bie Sonberung i^tet leile 3U anfcE)aubaten 
unb uergteif^baten (Sinf)citen etäielt roctben. 5td) oetfuc^te 



96 VIM. SÖJie ®ertrub i^re ffinbci Ic^rt. 

biefe Slbteilungen unb Jßecetnfoi^ungeit ju finben; aber ti^ 
fannte bie 9tnfang§punfte be§ (Sinfadjen iiid)t unb fanfc 
inii^ bei meinen Semüt)uiigen Ijierfür balb in einem iSttett 
öon einzelnen giguten, bie an firf) ^xnax einfadi rooren, 
ober niii)t§ roeniger aii bie Siegeln bec Sinfai^t)cit, bie 
SpeftdlDjäi fud)te, Etat mocf)teit. ®t fonnte gum Ungtlld 
roeber |d)reiben no<ij jeitfinen, ob er gleic^ feine fiinbet in 
beibem auf eine mir unbegreiflii^e SIrt roeit gebrarfjt i)atte. 
ffurj, id) Derftanb it)n SRonatc nic^t unb niuftte ÜüionQtt 
nirf)t, maä mit ben Slnfangstinien, bie er mir Dormalte, für 
feinen ^roed ju mact)cn fei, bis id) enblirf) fplirte, bafe ic^ 
roeniger roiffen foUte, oI§ id) roirtUc^ miifete, ober roenigs 
ften§ mein SBiffen für einmal gleictifam auä mir felbft megt 
roecfen mu^te, um auf bie einfacfien $unEte lietabauftetgeB, 
DOn benen td) jegt loot)! faE), ha^ fie feine Straft roaren, ob 
id) i^c glcic^ nod) nidjt folgen fonnte. S§ raarb mir 
fdiroer, ©nbUcE) brodjte mii^ bie immer met)r gereifte ffiin» 
fid)t, ffiie meit e§ feine Sinbcr beim Stuä^atren onf feinen 
SlnfangSpunften bracE)ten, bod) baf)in, mit Semalt in bem 
Sinnern meiner 9Inftd|t ber ©egenftänbe ganj auf bieft 
!}iuntte E)era&jufteigen, oon benen ic^ feine Sinbec fid) ju 
bec Kraft etljeben fal), bie fie jeigten. ©obalb iö^ auf 
biefem SPunEle ftanb, fo mar baS 9[S(i ber 9Infd|auung in 
ein paar 2;agen ooUenbet. 

®§ ftanb ba, unb id) roufetc nod) nid)t, waä e§ mar, ober 
bie erfte Slnectennung feineä SBefenS ^atte auf mid) bie 
gcöfele 5)BirEung. 3d) roufete oorber nic^t, ba'B bie Äunft 
imr anä Sinien befte^e. ^^^t ftanb plötilid) alleg, mai 
fa()e, jmtfi^en Sinien, bie i^ten Umri^ beftimmten. 3i^ 
i)Otte in meiner SsorfteÜung bie Umriffe nie oom ©egen» 
ftanb getrennt; jefet riffen fie fic^ in meiner (finbilbungSe. 
Eraft allgemein oon i^m loe unb fielen in SluSmeffungg» 
formen, bie jebe Slbroeid)ung mir jmar Ijoarfc^otf be* 
ftimmten; aber fo roie id) im SInfang nur Segen ftänbe 
fat), falö idl iffet i^"!^ ßinien, unb glaubte, biefe mi 
mit ben fiinbecn unbebingt unb big ang ®nbe i£)reäi 



SJritter Srkf. 



97 



Umfatiös jiir l'ollenhung geübt roecben , e^e man i^nen 
röttfltdje ©egenftänbe jiit 9tad)Qt)n!ung obev aiic^ mit jur 
Ginjit^t Dorlegeii biitfe. 3tbet ^eftaIoj,ii backte hiefc 
3ei(f)nungSri:fle[n in ajcrbinfaung mit feinem 9an3en ^med 
unb iit Sierliinbung mit bet Slatur, bie feinen Seil ber 
S?«nft im menitf|Iicf)en (Seift lange ooit ber beftimmteften 
^31nf(§auung if|tet felbft getrennt ftefjen läfet. (gr ^attc jut 
9[fifi(^t, ben Sinbern non ber SBiege auf eine geboiipelte 
9ici[)e öün gigitren DOräu(egen, teils im JBuc^ für bie etfte 
Sinbfjeit, teitS in Sßelegen für feine SluämeffungSformen. 
Gr iDoHte mit bem (Srften ber Sfatuc naf^^etfen unb Sprai^s 
unb SQct)Eenntniä hurd) gereil)etc SJarftellungen oon ber 
Slatur felbft bei ben Sinbern fo ftlil) olS möglict) entroitfeln, 
luib mit bem ^meiten bie Siegeln ber Sunft mit bct SIn= 
fdiauung ber Sunft " Bereinigen unb bai Seroufetfein bet 
reinen 3"'^'" ""b ber ©cgenftänbe, bie barin paßten, bnri^ 
if)te Ülebeneinanberftellung im ®eifte bet Sfinber gegenfeitig 
unterftütten, unb cnblii^ bet Sunftftaft einen onmoEilic^en 
pfijc^ologifc^en 5ßrogreffion§matfcf| babutd) ficf)etn, hafe fie 
bei jeber Öinie, bie fie ooHfommen äu 3ei{§nen im Staube 
finb, immebiat aucfi (Segenftänbe bet Stninenbung finben, 
beten ooflenbet riif)tige 3*iii)nung niefentticf) nid|t§ anbetS 
al§ eine 3BicbetI(o[img bet SluSmeffung^form, bie it)nen ges 
läufig mar, fein fotlte, 

3(^ fürchtete, bie Staft ber S-tnfcf)auung burcE) hc^ 
Sartegen uon giguren bei ben ^inbern ju fdjroädjcn; aber 
$eftaIoä3i rooßtc feine unnatürliche Sraft; er fagte einmal: 
„3!:ie Siatut gibt bem 0iib Ceine Sinien, fie gibt i^m nur 
Sotten, unb bie Sinien muffen if)m nur batum gegeben 
roerben, bamit e§ bie Sactieu tirf)tig nnfct)aue, abet bie 
SQcf)cn muffen i^m mdE)t genommen merben, bamit eä bie 
Sinien allein feE)e." Unb ein anbermal Eam er über bie 
©efaljt bet SScgraerfung ber Statut um bet ßinien mitten 
fo in ©ifer, bafe er gerabe IjerauS fagte: „Seioatit mii^ 
©Ott, um biefer Sinien unb um ber gaujen Sunft roillen 
ben menfc^ridien Oeift jn oerfc^lingen unb gegen bie 9ln= 

WtCtiKiä »Iniiittv Btc Wtdfli'pK. W. 2S. iüc|iiiUi.\l. III. 7 



Bie Oertrub i^xc ftinber lel)rt. 



{c^auung bet Statut ju DeiE)äirten, roic ©ößenpricftcr i^n 
mit QÖergtäubifi^en ßeE)ren nerfc^lingen unli gegen bie Sln= 
fcfiauiing her Statur oet^ärtcn." ^tf) mcrEte eä enb[i4 
unb fanb im $[anE beiber S8ii[f)er uöllige Übereinftimmung 
mit bem ©ange ber 31atuc, unb nur fo uiet ffunft, aU 
notroenbig ift, bie Statut auf ben menfc^[id)eit (Seift aE(i) 
roirfen ju mndjcn, mie eS bie Sntmiiflung feinet Slnlagen 
roefentUrf) etfotbert. 

^<i) mav Dornet noc^ in einer SJerlegen^eit. ^eftatojji 
fagte mir, man muffe bie SEinbet biefc Umtiffe lefen le^cen 
roie Söotte unb bie einjelnen Slbteilungcn ber Sögen unb 
aBinfct mit Siiii)ftaben benennen, fo bofi it)rc ^ufotnmeni 
fegung fo beuttid) au^gcbrüdt imb ouf Rapier ge&rad^t 
iDfcben fonne, al§ irgenb ein SBort bucd} Qufammcnfcgung 
bet äud)ftnben. Siefe ßinien unb Sögen foHten ein 91SS 
ber 9tnfcE)auung unb babutc^ bü§ gunboment einer flunfts 
fptad)e roerben, burrf) bie bie SerfdjiebentfEit oder formen 
nictit blofe 3um flarften Äeiouptfein gebradjt, fonbern fogar 
mit äÜorten I)anrf[f)arf beftimmt loerben tonnte. tSr tul|te 
nic[)t, biä idj i^n uerftanb. 34 fff). bafe ic^ ilim 5Dtü|t 
macfjte; eä tat mit leih, obet eß mar umfoiift: o^nc feine 
©ebulb I)ätte eS nic^tä aus unferm 91S5E ber 9Infii)auung 
gegeben, Snbticf) gelang eä. ^d} fing mit bem Snc^ftoben 
9t on; e§ wax, roaS er mottte; unb nun fiel einä au§ bem 
onbetn, bafe idi fo gu fagen feine Sllülje mcl}c t)aüe. Sije 
©at^e mar eigentlidi in ben noUenbeten Q^ii^fiigEn fc^ou 
fertig; aber bie Sdiroierigfeit mar, baft iif) mid) über baS. 
roa§ id) njirtlic^ luufete, nicE|t einmal aiiSbrüden fonnte, 
unb fogar bie StuSbrltde anbetet batübet nid}t uerftanb. 
S§ ift abei auiij eine uon ben iDefentlid)ften folgen ber 
SUettjobe, bafe burd) biefelbe biefem Übet abget)o[fen roetben 
fotl. ®ie ©prad)Eunft mitb in betfctben allgemein on baä 
Söiffen, baä un§ 9iatur unb S!unft gibt, feftgebunben, unb 
bie Sinbet tommen batiin, fid) mit jebem Sdjritte i^rer (Sf 
tenntniffe übet benfetben beftimmt auSbrüden ju I 
@§ mar unter un§ Seljtern eine allgemeine 







Srittct fflrief. 99 

bafe roit md)t auf biefem ^ßunEtc fte^en, unS fclbft übet 
&oii)en, bie roit mit unbebingtet llmfaffung rennen, be= 
ftimmt unb genau auäbtücfen ju föniien. 3luc^ ^eftatojat 
iDQcb e§ fef)t (cfiroer, immec iffiotte ju finben, bie baä, 
nia§ et iDoßte, beftimmt ouSbrürften. Eiefer SJianget an 
Sprotte toar eö aucf), roarnm idj in meinem gai^e fo (ange 
im Sunteln Eierumtnppte unb ^cftnloägig ©runbfäSe f)ier= 
übet nidjt einfa^ unb nicf)t einfe^en Eonnte. 

9laif)bem ic^ abet biefe S^roierigfeiten iiberftonben 
§atte, fanb id) mid) in allen 3Hidftif)ten batb am 3iele 
unb etfannte mit jebem löge me^r bie Socteile bet 
'iDlet^obe, unb fa^ ODräliglidt ein, roie bas STfflE hev 9tn= 
fdjQuung burcf) bie beftimmte Sptactjc, bie eS ben Sinbem 
über bie ©egenftönbe ber 9tnfd)auung unb bet Sfunft gibt, 
bei it)nen in eben bem Sftafee ein roeit genauete§ 9lict)ttg= 
Eeit§= unb S*er^a[tni§gefüf|r etjeugen muffe, unb übett)aupt, 
roie Sficnfi^en, bie Sprache t)aben, burc^ bie Senntniffc ber 
Ülamen nfle ©egenftänbe Ietif)tcr oon einonber nnterfiiieiben 
unb ju einem fefteten SBemufetfein if)rer UnterfdieibungS* 
jeic^en ficE)erer gelangen muffen, als eS bcnjenigen, bie ni(§t 
fo gefüt)tt roerben, jemals möglich roetben fann. ©ie Srs 
fal)tung beftätigte meine St^nbung, bie id) ^ietüber tiatte, 
Sinber beutteilten biefe Untetfc^eibungSabteilungen, roo fie 
fie antrofcn, ticf)tiget alä SUlflnner, bie ba^ 3^'^)"^" unb 
3lu§meffen mn 3ugenb auf trieben, unb bet goi^fW*^* 
btefer i^cer Scaft roat bei uielen fo ftacE, bafe et ficE) gor 
nidjt mit ben gemöftnlirfien go'^^f'^"'^^^"' ^'^ ffinbet in 
biefen %i\i^etn ma<i)en, uetgleid^en lie^. 

3(^ beutteilte inbeffen bie ganje 3Jiet^obc immer nur 
butc^ baö iUebium eine§ ^ac^eä unb burct) bie Söittung, 
bie fie auf baöfelbc Ijat. Sabiircfi Eam i^ Schritt oor 
Si^ritt aut^ ba^in, bie St)ntic!)feit i^tet aSitEung auf 
anbete göt^et ein^ufefiert unb ju oerfte^en. Qi^ fanb jcfet 
nm gaben meiner Sunftfü^rung, roie e§ mög[i(f) fei, burc^ 
bie ^ßfqdjotogie ber SptadiEunft, burc^ ba§ oHmä^tii^e 
Sct|teiten bet Ilntettte^tS mittel uom ©c^aH jum SBort unb 




100 V!I[. SüÜe »ertvub i^te Sinber le^rt, 

Dom Söoct jur Sprache ebenso aii^ bie 9(n6afinung beut 
lidter begriffe p roitfcn, roie butcE) ba§ gottfct)teiten oon 
ßiniEn gii Söinfeln unb uon aSinfetn ju gormeii unb oon 
gotmen äu beitimmtcn ©egenftänbeti. 2i(f) begriff iti^t ben 
nämlitfien ®ang im Süec^nen. 3cf| l)Qtte bi§t)er eine jebe 
3a^[ oI)ne beftimmteS ffleroufetfcin t[)teg eigentlichen SBerteS 
ober SnIjaÜg DoIIig nur al§ eine für firf) felbft beftefjcnbe 
Sinjelöeit ins §Iug gefaxt, inie id) etimalS bie ©egenftänbe 
ber Äunft o^ne gefonbcrteS SBeroufetfein i^re§ beftimmten 
Umriffe? unb i^rer Sßer^ättmffe, baS tft, iE)re§ 3n§tttt§. 
anfa^. 3efet toor i(§ mir jeber Qi^l in meiner Sotftellunfl 
oI§ be§ ©anjen i^reS beftimmten jjnliatts finnlit^ beraubt, 
unb itf) erCannte boburd) oud) in biefem ^adie ben %oxU 
fdiritt, ben bie Sinber bei biefer glit)rung genoffen, unb 
falje 3ug[ettf), ntie niefentUd) eS für jebel %ai) ber Sunft 
ift, bafe ber Unterricht über benfelben gemeinfam uon Qofil, 
gorm unb 3Bort au§gel)e. So roie id) bai* Stillfte^en 
meines gad)e§ burd) Mangel an Spraii)e ertnnnte, fo 
(annte iifi jegt ba^ Eüden^afte beSfeiben bei bem Sätangel 
beS Stec^nenS. ^i^ fo^ nämtii^ in jeber ^orm, bofe 
^ Sinb bie SonberungSteile besfelben fid) nidjt üorfteöen 
fonn, otine fie 3ä^(en äu tonnen, ebenfo, bafe, rocnn e§ ftc^ 
nic^t beftimmt beraubt ift, baft j, 50. bie Qa\)l i auä oier 
gin^eiten jufammengefegt ift, eä aud) nidjt begreifen fann, 
mie bie einaelne gigur in tier SIbteitungen geteilt rocrben 
fann. So entroidette fid^ aus; ber Slar^eit, ju ber mit' 
mein ^ad) mit jebem Jag jeßt fo öiel a(§ b u r d^ mic 
felber roeiter t)ratf)te, bie Übetjeugung, bafe bie a)!et§obe 
bie Sraft, fid) in jebem godje burd) fid) felber roeiter ju 
Reifen, burc^ i^ren ©inftu^ auf ben menfdjlict)en ©eift bei 
ben ffinbern allgemein erjeuße unb fiebere unb an fic^ 
felber roefentlic^ ein Si^mungrab fei, ba§ nur ongelaffen 
roerben muffe, um feinen roeitern Sauf burd) fii^ felber ju 
finben. 3d) fanb e§ md)t aüein fo. ^unbert SMenfi^öt 
famen, fa^en unb fügten: „Sa§ tann nid)t fehlen." IBti' 
unb äÖQuerniDeiber fagten: „ffiaS fann td| ja in*' 






äicrtev Brief. 101 

ftini» bo^eiin ttexben." Unö fie Eintten 91e[f)t: bie ganje 
SRctftobe ift für einen jeben ein Spiel, fobalb er ben gnben 
if|cer Mnfang^punfte in bie .^lanb frtegt, ber if)n fiebert, fit^ 
nic^t me^t in bie Slbiuege 311 uettrrcii, meiere bie Sfunft 
bem menfc^lic^en ®efi^[eii)t nUein fc^roer matten, inbem fie 
i^re gunbamente in i^m felber netljunaeu unb tt)n uon ber 
Siatuc megfüljren, bie nid)tä oon iinS forbert, baS niti^t 
leitet ift, roenn mit tS auf bem rcdjten SJege unb nur an 
if|cer §onb fmf)en. 

3(Il f)abe noct) bief e§ einzige ^inäujufefem : Sie SenntniS 
ber 5IJlet!)Dbc f)at bie §eitetfett unb Htaft meinec 3ugenb 
größtenteils niiebcr in mit ^ergeftellt unb Hoffnungen für 
miti] unb baä menfd)Iii^e ©efcfjlec^t mieber belebt, bie id) 
feit langem unb bi§ auf biefe Qeit für Sräiimc ad)tete 
unb gegen atteS ©dilogen meinet ^erjen^ Don mir felbft 
njegtuarf." 



1\'. 



'grcuiib, bu ^aft jeSt bie Ktanner fennen gelernt, bie 
gegeniDättig mit mir arbeiten. 3lber i(^ befafe fie nic^t 
Dom SXnfange meines ^ierfein§; id) fuif)te fie nii^t einmal 
in bicfem Sliifange; id) roor, feitbem icf) uon Stanj niegs 
ging, fo uerfdieui^t unb ecmübet, bofe fogar bie Sbeen 
meinet alten aSolfSetjiel)ung§pläne in mir felbft anfingen 
jufammenjufrfitumpfEn unb id) meine jegigen ^roede auf 
blofee ifolierte einzelne ißerbeffetungen bet bcfte^enben 
Sc^ulerbätmlic^feiten befd)ronfcn iDoQte. @s ift aurfi btofe 
bie 9Iot unb bet Umftanb, bafe ii^ nid|t einmal biefeS nets 
mochte, waä mid) miebet in ba§ einjige ©eleife jurüdtäroong, 
in roeldiem ba§ SßJefeu meiner alten ^roecfc etteii^bat ift. 
"en arbeitete ic^ niete SDlonate in ben Si^ranlen, in 
fi biefe Ginfd)rumpfung meiner felbft Ijineinlodte. 
eigene Sage; ic^ mit meinet Unmiffenf)eit unb 




102 Vlil. 9öic Scttrub ifite Jlinber lefirt. 

Ungeiibt^eit, aber bann auc^ mit meiner UmfaffungSfmft 
unb mit meinet ®tnfai^t)eit nntcrftec SBJinfetjcfjiiImeifter, 
unb ^inroiebec ber nämliije 3)!enfii) im nämlii^en Stugen; 
Wirf mit Quem biejem Unterric^t^oecbeffeter, unb groar in 
einem ^^if'^l'^'^' i" ^^^ f^'^ SRouffeau'g unb iöafeboro'g 
Spoc^c eine i)alie SBelt für biefen Qmed in äierocgung ge= 
feöt mar. ^d) roufete freiließ oon bem, maö biefe alle 
toten unb moCten, audj Eeine ©itbe; nur \o uiet faf) i(^, 
bofe bie t)öf)eren fünfte be§ UnlcrridjtS, ober tiietmetit ber 
^ö|ere Unterricht (elbet I)ier unb ba äu einer SßoHfommens 
^eit gebracht ift, beffen ©tonj meine Unroiffen^eit, roie haS 
©onnenlid)! eine g[ebermau§, blenbete. 3"^ finb felber 
bie mittleren Stufen bc§ UnterridjteS meit über bie Sphäre 
meiner 3enntniffe erliaben, unb fa^ fogot feine unterftt 
Sßunfte [)in unb mieber mit einem Slmeifenfleiß unb mit 
einer Slmeifcntreue bearbeitet, beffen JBerbienft unb (Srfolg 
ic^ cmf leine Sßeife mifefennen tonnte. Sßenn \ä) benn aber 
bog ©anje be§ Unterrii^tginefenS, ober üie(mef|r hai 
Untctriii)t§roefen flt§ ein ©anjeS unb in 5Berbinbung mit 
bet SDiaffe ber ^nbinibuen, bie unterridjtet roetben follten, 
in§ Sluge fafete, fo fc^ien mir felber baä SSenige, ba§ td) 
bei aller meiner Unroiffen^eit bennod) teiften tonnte, not' 
unenbUc^ mel)r, a[§ ba§, mafe td) fof), bafe baS Sßolt t)ierin 
micriic^ geniefet; unb je mef)r id) biefe§ lefete {haä SBoIt) 
ins 9iuge fafete, je mel)r fanb ic^, bnS, roo§ in ben Suchern 
für baäfelbe mie ein mädjtiger ©ttom ju fliefeen fc^eint, 
lijfe fit^, menn man e§ im Sotf unb in bev Sc^ulftube 
betrcid)tet, in einen 31ebel auf, beffen feud)te§ Sunfet bo§ 
aSolf mebet nafe mod)t nod) troden läfet, unb i^m ^inroiebet 
meber bie 5üotteite be^ XageS noc§ biejenigen ber SRai^t 
gemäfitet. 3c^ fonnte mir nic^t oerbergen, ber Si^ul* 
unterrid)t, mie i£^ i^n roirfUd) ousgelibt fat), tauge für bta 
gtofee Stilgemeine unb für bie unterfte SoHäftaffe, menigftenS 
fo mie id| itjn ausgeübt faf), fo oiel alä go'c nid)tä. C 
roeit alä id| il)ii tannte, Eom er mit mie ein gtofeeä §a 
öor, beffen oberftcä Stodroer! groar in ^o^er, ooKenbi 



SSicvler Särief. 1031 

fanft ftra^tt, aber nur oon töenigen 5Ißenfi^en bemofint 
t; in bem mittleren iüol)nen benn fd)on mehrere, aber eS 
langelt if)nen an Ireppen, auf benen fie auf eine menft^s 
die SSeife in ha^ obere ^inauffteigen fönnten; unb loenn 
; ®clüfte äeigen, etroag tteri(d) in bagfclbe t)inoufäufIetteen, 

fii)Ingt man il)nen einen Sttm ober ein Sein, ba§ fie 
iju brauchen fonnten, pcoDiforift^ entsraei; im britten 
D^nt benn eine jn^Gofe SJienfc^enfierbe, bie für Sonnen^ 
lein unb jjefunbe Suft DoHenbg mit ben obern bog gtett^e 
^ed)t ^nben; aber fie itiirb nicE|t nur im efeltjaften Simfet 
jiftcrlDfec ßöifiet fi(^ felbft überlaffen, fonbern man bo^rt 
l bemfetben nod) benen, bie aucf) nur ben Sopf aufjuljeben 
lagen, um ju bem ®lanje beä oberfteii ^Btodwtttä tjinaufs 
igucfen, iioc^ geraaltfam bie Stugen ouä. 

5_teunb, biefe Mnfidjt ber SItngc führte micf) natürlii^ 
ir Überjeugung, bo^ e§ roefentUif) unb bringenb fei, bie 
Si^ulÜbel, bie ©uropoS größere 3Jienfii)e»mQffe entmannen, 
Irf|t brofe gu überfteiftern, fonbccn fie in iEjrer SSurjet ju 
MIen; ba^ fötgUct) f)a[be älia&tegeln t)ienn gar (eic^t jur 
leiten ^Portion ®ift roerben bürften, mit ber man bie 
Jirfungen ber ecften nic^t nur nicfit ftidfteHen Tonnte, 
nbern fieser uetboppeln mltfete. ©a§ woUte id) benn 
rilid) nicfit; inbeffen fing fitf) mit jcbem 5'age me^r in 
h: haä @efiiE)[ ju entroicfcrn an, bafe e§ iDefentlii^ uns 
8gfiiii fei, ben £rf)utübe[n im großen unb bouet^aft ab^^ 
i^elfen, roenn mon nic^t bat)in gelangen fönne, bie met^as 
ifc^e (^oJ^ni aQe^ llnterrirf|ts ben eroigen ©efe^en gu unters 
irfen, nact) meieren ber menf(f|lid)e Seift fic^ non finn* , 
^en Slnfc^auungcn ju beutlii^en SSegriffen ergebt. ■ 

SStefeS ®efü[)l, baei, roie gcfagt, mit jebem ^Jage in mit 1 
Itter niarb, führte micE) aucf) ebenen ^ufee§ ju ©efic^täs 
Inften, bie iaä ©rgietjung^roefen im ©angen umfaßten, 
Ib batjin, ha^, ob id) gleii^ bamals in meiner innerften 
timmung einer 3Ran§ glirf), bie, non ber ^alje in i^c 
id) gefrf)recft, jeßt faum me^c f berauSguden 

irfte, i(§ benniDdi einfeljen mu^ ige ©alb= 



104 VIII. SBie ©cctrub itjK flinber k£)rt. 

plan meinEt iefeigen SBerfrfirumpfuiig bem (Satiäen bec St 
bütfniffE beÄ Sc^iiIroefenS mct)t nur fein ®enüge leiften, 
foiibem bei Ieid)t einttetenben Umftänben |iEc unb ba felbet 
norf) ba^in itiitfen fönntc, bte armen Siinbet ju bet gcj 
iDD^iiten Sßortion Opium, bie fic fo oft jroifc^en ben oiet 
ScEjuIiDÖnben öetfd)Iuden muffen, norfi eine sniette vtv- 
frf)[u(fen 311 maii)en. 9Ibet quc^ ot)ne fo niel ju fiircf|ten, 
mißfiel mit ba§ tote 9li(f|t§ meinet ifolierten Sct)utmetftecei 
mit jebem Xaqe meE)r, unb ii^ fcf)ien rairfüc^ bei meinen 
Slnftfciiflungen mic^ im %alL eincg @eefal)rer§ 3U befinben, 
her, ba er feinen i?atpun nerloren, jegt mit bec Slngel 
probieren moUte, 9Ba(fifii)e ju fangen. ®§ ging natüclitft 
nii^t. @r mufete, menn et auc^ mit Wauä unb 9Jlann 
barob ju ©runbe geljen foHte, loieber einen §arpun jur 
§anb bringen, ober ben 3Balfifd)fang überall aufgeben; unb 
irf), foBalb ict) einfalj, bafe eä bringenb fei, bie ©cunbfciöe 
beS UntetricE|t§ mit bem ©ang bec Statur überall in Üben 
einftimmung ju bringen, fanb mic^ im glei(^en %aUt. ®ie 
älnfprüt^e ber 3latur auf mein gacti ftanben jefet nic^t me^t 
ifoliect, fie ftanben im gangen 3ufammenf)nnge t^cer ffräfte 
unb i^cet Sagen oor meinen 3lugen, unb ic^ muftte, roemi 
iäj aud), roie bet 2Ba[fifc^fänger, barob mit ^aug unb 
SRann ju ©runbc ge^en foQte, entmeber ben ©ebanten, 
irgenb etroos, unb roenn auc^ nur haä getingfte, in meinem 
gacE)e äU [eiften, aufgeben, obet ben ^ufnmmenbnng bet 
Statut, rooljin et mic^ aud) immer füEjrte, tefpeftieten. 3i§ 
tat ba§ testete, netttaute mid) nod) einmol unb jroQt nci4 
einmal blinbUngS i^rer J^ü^i^m'g' ""i^ tooi^f mid). nat^bem 
id) 6einaf)e ein ^o^r als raillenlofec aBinIetfd)ulmeifter ben 
btofeen StSS^Äarren gefto&cn, plöglid) in ein UnterneE)men, 
baä meniger nid)t als bie ©runblage eineä SBaifen^oufeS, 
eines ©c^utmeiftersSeminntiumS unb einet ^penfionSanftalt 
umfaßte, aber auc^ für haä erfte JSa^c einen äSorfdiufe et* 
forbcrte, oön bem ic^ bamalS oud) nur nic^t ben äel»»-'- 
2eit in meine ©änbe ju friegen oorougfe^en fonnf' 
e§ ging, ^reunb, eS getjt, unb eä mufe gcfi 



eine tiefe ©rfaßtimg in mir: ba^ älienfc^mbcrji imb (eiber 
baS SRcgictung^^crä, boS baö fjärtefte unter aCIen 1Henf(f|En= 
fernen ift, ^iilt eä niif|t aus, icgenb ein drofecä unb teineS 
Strcfien her menjdjtti^en StufopfecungStraft, roeim feine 
Iragfnofpen vox feinen ätugen jut offenen iBIüte getangt 
iinb, I)üIf[oä uerfdjmaifiten unb in fid^ felbft ju ©runbe 
ge^en ju fe^en. Unb, Seiner, meine 2*erfuif)e finb weiter, 
fie finb ju reifenben (Vrüct)ten gebiet)en. 

(5reunb, ber IDienfcf) ift gut unb roill bo§ @ute, er 
. nrid nur babei aucft roof)[ fein, roenn et eä tut; unb rnenn 
[ fr böfe ift, fo ^at man itjm fidier ben fficg oerrommett, 
auf b e m er gut fein ro o 1 1 1 e. O, e§ ift ein fi^recfs 
(icf|e§ Sing um biefeö 2Seguerrammetn, unb e§ ift fo aU= 
gemein, unb ber 3}ten((f) ift beS^alb auc^ fo fetten gut. 
Slber bennoc^ glaube id) eroig unb allgemein an ba§ 3Jlen= 
ft^cn^erj, unb gef)e jefet in biefem ©Inuben meine boben^ 
lofe Sttafee, roie loenn fie ein römifd) gepflaflerter äSeg 
märe. 

Soc^ iif} moftte bic^ in ben ©ittroart be§ 3^eengange§ 
f)tnetnfü£)ren, burd) ben ic^ mid) E)inbur(^otbeiten mufete, 
um über hie med)anifc^en formen he§ Unterrichts unb i^re 
Untcrocbnung unter bic einigen (Sefege bet finnlic^cn Statur 
mir in mit fetbft 2id)t ^u oetfrfjaffen. greunb, id) roill 
bir JU biefem (änbjroetf einige Stellen au§ bem 2ierid)t ab= 
fd)reiben, ben id) otjngefätir oor einem l)albm ^a^r on 
einige greunbe meiner ainftalt über meine SJerfurfie nbs 
ftottete, bie meinen ^beengang öielfeitig erweitern"''. 

„Ser ällenfd)", fagte ic^ in biefer ©^rift, „mirb nur 
burd) bie Hunft SDtenfd); aber fo roeit fie outf) ge^t, biefe 
5üt)rerin unfrec felbft, bie mir uns felbet erfdiaffen, fo 
mufe fie fidi in il)rem ganzen Sun bennod) feft an ben etn= 
fachen ÖSang ber Statur anfetten. 3Ba§ fie auc^ immer 
ieiftet, unb inie füljn fie un§ au§ bem Staube unb felbft 
ouS bem 5ftcd)te unfrei tierifc^en EafeinS tierauS^ebt, fo ift 
' 1 boc^ nii^t im Stanbe, ju bem SBefen bet ^otm, burd) 
»fet @efrf|ted)t fid| oon oermirrten 31nfc^auungen 



106 VMI. 3Bie mettvah ifire flinbei (c^rt. 

ju bciitCic^En Segrifien ergebt, niii^ nur eilt ^aat ^in3U: 
sufügen. Sie foll e§ aud) niii)t. Sie erfüllt it)re Se= 
ftiinmung ä" unfrer Sßereblung raefentUcE) nur boburd), bofe 
(te uns in biefer nnb in feiner anbern gorm entroidelt, unb 
roirft un§, fobalb fie e^ in icgenb einet anbern ju tun tier= 
fudjt, boburcft infomeit in jebem %aD. in ben nid)t f)umaneii 
^uftonb jurlitf, qu§ bem fie unä 'E)erau§äu()eben öon bem 
Scf)öpfer unfrer 9!atur bestimmt ift. Sa§ SSefen ber Statur, 
aus raelc^em bic ^orm ber ®ntroidlung§n)etfe, beren unfer 
(Se[d)Ied)t bebarf, entquillt, ift an fid) felbft unetjc^üttErHt^ 
unb emig, unb in jftüdfic^t auf bie ffunft ift unb mufe e§ 
i^r eroigeS unb unerfd)ütter[id}e§ gunboment fein, üfut^ 
etfrfieint fie bem 3Iuge iebeS nirfit oberfIä(^Iitf)en gorfi^erS 
in i^rem tjüdjften ®(anje niii)t onber§, alä ein 
f)abene^ ©au§, ba^ burd) ein unmetflidie^ ^inäufc|en 
einjetner Heiner Steife fid^ über einen großen, eioig ftefieti: 
ben Reifen etljoben, unb fo Ennge eg mit bemfelben innigft 
Dctbunben, unecfctjütterlii^ auf bemfelben rii^t, aber auc^ 
plÖ^Ud) einftürat unb in bog 3lid)t§ ber tieinen Seile, 
benen e§ entfprungen, äerfäflt, raenn bo§ 33anb jroifrfien 
i^m unb bem Reifen aurf) nur um einige Sinien äetriffen 
rairb. ©0 unermefeHct) ba§ Slefuttat ber ffunft an fic^ 
felbft unb in feinem gansen Umfang ift, fo Hein unb uns 
metfU(^ ift in jebem gatte ba§ Sinjelne, ma^ bie ftunft 
äum ©ang ber 3tatur ^ingufeöt, ober oielme[)t ouf bfl§ 
gunbament beSfelben anbaut. 3I)re SDta^na^men jur (Snfc 
luidtnng unfrer Srcifte befc^ränfen ficf) roefentlic^ barauf, 
bofe fie bog, moS bie Dlatur jerftreut, in großer Entfernung 
unb in oerroitrten S8er()ä(tniffen unS uorlegt, in einen 
engern Streik unb in regelmäßigen Sieifienfolgen sufammen* 
ftedt unb unfern fünf ©innen nacf) !ßerf)ältmffcn nfl^er 
bringt, me[cf)e unfer erinnerungSDermügen erleictjtern unb 
unfre Sinne felbft baljin ergeben, un§ bie (Segenftnnbe ber 
äBelt täglid) ja^treictjer, bauerbafter unb ritfitioe«' ■ 
ftetleu. 9(ucf) tu^et i^te ganje ffraft r 
ftimmung il)re§ (SinfluffeS unb il}re- 



Vierter iörief. 107 

roeTciiHic^en SBirfiingen bet pl)iififct)en Statur Reibet; i^t 
ganjeS 2iin ift mit bemJEnigen biefec Statur ein§ uni> ebett 
basktbe. 

, 'lüienf cfi, aljine eä nacE), Mefeiä 2un bec ^o^ett Statur, 
bie Qu§ bem üern ijiiiJ) heä größten Äaumeä juerft nur 
einen unmerflidjen Seim treibt, aber bann butd) ebcnfo un^ 
mettlidje ol» taglict) unb ftünblic^ fließenfae S^fofee juerft 
bie ©runbloge beS Stammes, bann biejenigcn ber ^aupt: 
«l'te, unb cnblid) biejenigcn ber Slebenäfte, biä an baä oufeerftc 
itieig, an bem ba^ oecgänglidie i?aub ^ängt, entfaltet, gafe 
66 inö 9Iuge, biefe§ Sun btr f)o^en 3latur, roie (ie ieben 
einjcln gebtlbeten Jcil pfleget unb fc^Üget, unb ieben neuen 
on baS gefictierte ßeben beS attcn anfc£)lte6et. %a^ eS inö 
Siuge, roie fic^ i^te glonjenbe SBIiltc auS tief geWtbeten 
flnofpen entfaltet; roie fte bann bcn blumenreichen (.^lanj 
i^reS ecften Beben* fd)nell aerliert unb al* frf)roac§e, aber 
im gonjen Umfang i^re* SBefen* collftänbig gebilbete 
grudjt (eben 2ag immer etroaS, aber etraasi SBirfUc^eS, ju 
bem, roaä fte fdjan ift, ^injufetit, unb fo aJIonate lang ftiti 
roadjfenb om nä^rcnben 9fft ^ängt, big fie oollenbä gereift 
unb in aQen il)ten Steifen ooCenbet nom Saume friHt. gafe eS 
ins Sluge, roie bie 3Jiutter Statur fd)on bei bem ßntfatten 
ber erfien emporfteigenben Sptoffcn auct) ben Seim bec 
3Surjel entfaltet, unb beS S^aume^ ebetften Seit tief in ben 
Srf)D6 ber Srbe oergräbt; mie fie ^inroiebev ben unberoegs 
lidjen Stamm tief au§ bem SBefen ber SBursel, bie ^aupt= 
üfte tief au8 bem SBefen beS Stammes unb bie 3Iebenäfte 
tief au& bem äüefen ber ^auptäfte ^erauS bilbet, unb allen, 
au(5 ben fii)roäii)ften, äufeerften Seilen genugfame, aber 
feinem, [einem einjigen unnü^e, unoer^ältniSmafeige unb 
überflüffige ffraft gibt. 

„3;er 9Jled)aniemuä ber finnlic^en 5Iienfd)ennatur ift in 
feinem äüJefen ben nämlicfien (Sefegen unterroorfen, bur{| 
bie p^qfifct)e SItatur allgemein il)re Strafte entfaltet. 
n ©efeöen foß aller UnterricEjt baS aSefentlii^fte 
tiiisfai^eä unerfrf)i'itterlict| tief in ba* T 




108 Vlll. iBJie Öettrub i^te ftiiibct le^rt. 

beo incnfif)[ti:^en ©eiftea eingraben, bann ba§ roenifl« 
3BefentIid)e nut aümä^lii^, ober mit ununtet6tO(i)ener Ätafl 
Oll ba^ ÜBefenllic^e antetten, unb aüe it)re Seile bi^ an boS 
iliu^etfte i^reS ^aif|e§ in einem lebenbiflen , ober »erhält; 
niSmäfeigen 3u|i"i'"f"^''"9 '"'t bemielben et[)aUen.* 

3(^ iu(^te nun bie ©efege, benen bie mentc^Iii^e @cifte§- 
entroidlung oermöge ibrer 9!atur felber Unterntorfen nierben 
mufe, Qufjufinfaen; icf) mußte, bofe fie mit benienigen bei 
pl)t)fifc^sfinntii^en Statur bie nämlichen fein mußten, nnb 
glaubte in ttjnen ben gaben ficf)er ju finben, ou3 bem fti^ 
eine allgemein pfi)d)olDgift^e Unierric^t§metf)obe fierouS' 
fpinnen Ia(fe. „SItenfd)", l'ogte id) im träumenben ©udien 
biefeö gobens ju mir felber: Jo roie bu in jcber pl)gfifcf|en 
jHeifung ba§ 3le(uUat ber gänjtic^ ooHenbeten §ruc§t in 
allen t^tcn Seiten ertenneft, alfo ad)te fein menfc^Iii^eä 
Urteil für reif, ba§ bir nirf|t ol§ ein SRefuttat einer in allen 
jEeilen notlenbeten 9tnfrf|0uung beS ju beurteitenben ©egen^ 
ftanbeö ins Sluge fottt; adjte im ©egenteil jebeS Urteil, hai 
Dor einer noUenbcteu Stnfct)auung bei einem SRenfdjen reif 
fd)eint, für nichts onberS als für eine oom Saum obge: 
faHene, murmfticfiige unb nur borum reif fdjeinenbe grui^t. 

1. „Ecrne be§megen erftlic^ beine 3Infrf}auungen orbnen 
unb ba§ Sinfoc^e collenben, ei}e bu ju etrooä a^erinictcltem 
fortfd)reiteft. @uif)e in jeber Sunft eine Stufenfolge bei 
ErfenntniS ju reiben, in meldjer jeber neue Segtiff nur ein 
fleinet, foft unmerEIiii)er S^if^Ö J" tief eingeprägten unb 
bit fetbft unoerge^Iid) gemaii)ten frühem Stfenntniffen ift. 

2. „SStinge ferner aüe mefentUcti jufammcnge^ötigen 
2)ingc in beinern ©eifl in eben ben 3«fflni"ie"§Qnfl. in ^^i" 
fie firf) in ber 3tatur roirEIirf) befinben; untetorbnc alle UU' 
roefentlidjen Singe in beinet SÖorftellung ben mefentUc^en, 
unb uotaügtic^ ben Sinbrud, ben bie ^unftanfictit berfelben 
auf bid) mocfit, bemjenigen ber 3Iatur unb i^ret roirflirfien 
3Baf)r^eit, unb gib feiner Sadie in betner SorfteHung ein 
gröfeereö ©eroidjt, al^ fie oe' 'no^ig für bein ®e* 
fc^Iecfit in ber Statur fetf> 



Vierter »rief. 109 

3. ^SSerftärfe unb üerbeutltd^e bie (Sinbrücfe rotd^ttger 
©egenftänbe babuxä), ba^ bn fie bxx burd^ bie Äunft naiver 
bringeft unb bnxä) oerfd^tebene ©tnne auf btd^ roirfen 
tnad^eft. (Srfenne ju btefem SnbätoedEe oor allem au§ bag 
®efe6 be§ pl^gftfd^en äRed^am^muS, roeld^e^ bie oerJ^ältni^:* 
mäßige Äraft aÜer ©inrotrfungen oon ber pl^gfifd^en Sftäl^e 
ober gerne jebe^ beine ©inne berül^renben (Segenftanbeg 
oon beinen ©innen f eiber abl^ängig mad^t. SSergi^ e§ nie: 
biefe pl^gfifd^e Sftäl^e ober gerne beftimmt aUeg ^ofttioe in 
beiner 8lnfd^auung, in beiner SBeruf^bilbung unb felber in 
beiner Sugenb. 

4. ^Sld^te alle SBirfungen ber pl^gfifdtjen 3iatur für um 
bebingt notroenbig, unb erlenne in biefer Jiotroenbigfeit bag 
Slefultat il^rer Sunft, mit ber fie bie l^eterogen fd^einenben 
Elemente il^re^ Stoffel burd^ Sbenma^ jur SJoHenbung 
il^re§ '^xütdt^ unter fid^ felber vereiniget, unb la^ bie Äunft, 
mit ber bu burd^ ben IXnterrid^t auf bein ©efd^led^t mirfeft, 
ebenfo bie Sftefultate, bie fie bejmedEt, jur pl^pfifd^en dloU 
menbigfeit erl^eben, fo bafe in attem beinern %\xn felbft ba^ 
nod^ fo l^eterogen fd^einenbe SHittel ^^ jur Srreidtjung be^felben 
©auptämedEeg mirb. 

5. ^8lber 9teidt)tum unb SSielfeitigfeit in SReij unb Spiet 
räum oerurfad^en, ba^ bie ätefultate ber pl^gfifd^en 9lot^ 
menbigfeit ba§ ©epräge ber greil^eit unb ©elbftänbigfeit 
allgemein an fidt) tragen, ßa^ aud^ bu bie Sftefultate ber 
Itunft unb beg Unterridt)t§, menn fie fd^on jur pl^gfifd^en 
SRotmenbigfeit erl^oben, burd^ Sfteid^tum unb SSielfeitigfeit in 
Jfteij unb ©pielraum ba^ ©epräge ber greil^eit unb 
©elbftänbigfeit an fidt) tragen. 

„SlHe biefe ©efe^e, benen bie SntmidEIung ber SWenfc^en^ 
natur unterworfen ift, mirbeln jid^ in il^rer ganzen 3lu§s: 
bel^nung um einen 3RitteIpun!t, fie mirbeln fid^ um ben 
äliittelpunft unfrei ganzen ©ein§, unb biefer finb mir felber. 
greunb, alle§, roa§ id^ bin, alle§, ma§ id^ miU, unb aUe^, 
ma^ xä) foU, gel^t oon mir felbft au§. ©oUte nid^t aud^ 
meine ®rfenntni§ oon mir felbft au^gel^en?" 



VIII. mie ©ertruii ttire Stinbex U^TtM 



Sc^ t)abe bit fie ^ingeroorfen, biefe einjelnen Söge, au§ 
benen, mit it^ glaube, bec ^aben einer oDgcmeinen unb 
pfgif|o[ogififie» Unterticf)tämetEiDbe ftd) fierauöfpinnen läfet. 
Sie 6efriebigen mirf) nid)t; irf) füf)Ie cä, icti bin nit^t im 
Stanbe, ba§ ©e|en ber Jiaturgefe^e, auf benen biefe Sä^e 
tufien, mit in i^tet ganzen @infad)fteit unb ifirer gangen 
Umfaflung oufjufteHen. So uiel fe^e it^, fie Ijflbcn fämtlic^ 
eine bteifac^e Cuelle. S)ie e r f t c biefer Cucllen ift bie 
Slotur felber, uecmöge roelcf|er firfi unfer ®eift oon bunfeln 
9Infif)auungen 3u beutltd)en Segriffen empotftfiiDtngt. SluS 
biefer CueQe ffiefeen folgenbe ©runbfätic, bie al§ gunbo« 
mente bet Oefe^e, beten 9iatiir itf) noii)fpüte, anerlormt 
töetben muffen: 

1. 9IQe ®inge, bie meine Sinne betütjreii, finb füc mid) 
nur infomeit Slhttel, ju rirf|tigen Sinfirf|tcn ju gelangen, 
als i^re Scft^einungen mit i^c unmonbelbace^, unoeränber= 
lid^tS SBefen nocjiigtid) vov it)tcm nrnnbelbatEn SBet^fet 
juftanb ober i^ter SSefdjaffenfieit in bie Sinne faden mo(|en; 
fie finb umgefef)tt für mi(§ inforoeit Quellen beS 3cttum§ 
unb bec Xäufdjung, aH i()re Scfd)einungen mit i^te ju= 
fälligen Sefc^affcn Reiten uotaüglii^ tjor itjrcm SBefen in bie 
Sinne fallen machen. 

2. 9ln eine jebe, bem menfdjlidjen Seifte tief eingeprägte 
unb unuergefelicE) gemact)te S(nfct)Ouung reiben fit^ mit 
gcofeet i-'eic^tigEeit unb fo uiet alö unroitltütUcfi ein ganjeg 
©efolgc oon biefet Slnfctiauung ine^r obet rocniget oets 
njonbten Sieben begriffen. 

3. So roie nun bflä SBefcn einer Snd)e mit unuerFiälts 
niSmäßig ftäcferer Sraft in beiuem ©eific eingeprägt ift, 
aE« it)ce Sefcf)offenI)Eiten, }o füftrt bic^ ber Slteifiani^mus 
beinet 3Iatiit butcl) fic^ fetbec in Siüdfid^t anf biefen ©egen- 
ftmib täglich oon sSa^t^eit au 9Ba^tf)Eit; fo mie ^ingcgr 
bie iDanbelbare SBefrf) Offenheit einet £acf)e unDet^öttni 



güttftcr »rief. 111 

mö^ig ftäricr ate il^r SEBefcn in beinern ®eiftc eingeprägt 
ift, fül^rt bid^ biefer SKedianigmu^ beiner Sßatur über biefen 
©egenftanb täglid^ oon Irrtum ju Srrtum. 

4. ©urd^ ba§ ß^^föntmenfteHen oon ©egenftänben, bcren 
aOBcfen ba^ nämlid^e tft, roirb bcine ©infid^t über bie innere 
SBal^rl^ett berfelben roefentüd^ unb allgemein erweitert, ge^s 
fd^ärft unb geftd^ert, ber einfeitige, überrotegcnbe Sinbrudt 
von 35cfd^affenl^eiten einzelner ©egenftänbe jum SSorteil beg 
Sinbrudfg, ben il^r SEBefen auf birf) mad^en foQ, gefd^roäd^t, 
ba^ SBerjd^lingen beineg ®eifte§ burd^ bie ijoUerte Sraft 
cinjelner 35efd^affenl^eit§etnbrüdEe oerl^ütet, unb bu vov bcr 
©cfal^r beroal^ret, in eine gebanfenlofe SBermifd^ung ber 
3lu^enfeite ber ©egenftänbe mit i^rem äßefen unb baburd^ 
in eine übertriebene Sln^änglid^feit unb SBorliebe für irgenb 
eine ©ad^e, bie bir eine beffere Sinfid^t alg SRebenfadtie 
unterorbnet, unb in bie p^antaftifrfie SopffüHung mit folrfien 
3leBenfadt)en ju fallen, (gg fann nid^t anberS fein: je mel^r 
^tc§ ber SWenfd^ umfaffenbe unb allgemeine Slnfid^ten ber 
®inge eigen gemarfit l^at, je meniger lönnen befd^ränlte unb 
einaelne 8tnfi(i)ten berfelben einen für i^re einjige mefent* 
lid^e Slnfid^t narfiteiligen SinbrudE auf il^n marfien; Je 
roeniger er l^ingegen in einer umfaffenben Slnfd^auung ber 
SRatur geübt ift, je leidster lönnen einjelne Slnfid^ten üon 
einem manbelbaren ßi^ft^^^^ ^^^^^ ©ad^e bie mefentlid^e 
Slnfid^t eineg ®egenftanbe§ in i^m üermirren unb fogar 
au§(öfd^en. 

5. Slud^ bie oermidfeltfte Slnfd^auung befielt aug ein== 
fad^en ©runbteilen; xütnn bu biefe in ber ©anb l^aft, fo 
mirb bir ba§ SBermidEeltftc einfad^. 

6. ®urd^ je mel^rere Sinne bu ba§ SGßefen ober bie Sr* 
fd^einungcn einer Sat^e erforfd)eft, je rid^tiger roirb beine 
Srlenntnig über biefclbe. 

S)ag fdtieincn mir bie ©runbfäfee beg p^rififd^en äUed^a- 
ni^mu§, bie fid^ au§ ber SRatur unfrei ®eifte§ felber l^er* 
leiten. 8ln fie fd)lie^cn fid^ bie allgemeinen ©cfefee biefe§ 
aWed^aniSmug felber, baoon id^ jefet nur nod^ biefe§ bc:^ 



112 Vlll. S&it ©cttniti iSre flinbev le^rt 

berühre: SBolIenbung ift hai größte ©efcfe ber 9latut; oEeS 
UnöoQenbEte ift nirfjt lun^r. 

Sie jioeite Duette bicfec pI)i)j'ifct)=mecfiomf(f)eit ©efefte 
ift bte mit biefem Sinff^auung^Dcrmögen ßttgemein oep 
lüobene SinnUc^Eeit meinet Statur. Sliefe fc^roonfet in 
attem i^rem Xvin jiDifcfien ber Steigung, dÜeS ju fennen 
unb aÜtä 3U roiffen, unb betjcnigen, atteS gu geniefeen, bie 
ben ©cang be§ Süiffen^ unb ber SttenntniS ftille ftellt, 
einher. 311« biofee pt)r)fifd)e ^caft roirb bie itäg^eit meineS 
@efif|[ei^tS butii) feine 9tafenmei§t)eit belebt, unb feine 
Stafenroeiä^eit ^inmieber burc^ feine Iräg^eit ftitte geftellt. 
Stber lüeber baS ffle[eben beS einen, nocE) bo? Stillfte^en 
beä anbern i)at an fict) felbft metjr als p^i)fifd)en Sßert; 
flingegen aU finnlidjeg ^""boment meiner ^orfi^ungSfroft 
^at baS erfte, unb nlg finnlic^eS 5""fet""ent ber Solls 
blütigteit im Urteilen i^at ba§ jroeite einen ^öljern aBert. 
9Bir gelangen burctj ben unecmefelii^en ateij, ben ber Saum 
ber (SrIenntniS für unfere finnlidie 3tatur ^at, ju afleni 
unferm SBiffen, unb burrf) ba§ jräg^eitgprinßipium, baS 
unfecm leiifiten, obetflü^Iidjen ©erumfliegen oon 9ln= 
fc^auung 3u älnfifiauung ein S^d fegt, reifet ber 3)lenfi^ 
oielfeitig jur 3Bal)rI)eit, el)e er fie auSfprit^t. SIbct unfere 
aBo^rt)eit3amp[)ibien roiffen nichts uon biefem Sleifen; 
fluafen bie 3Bof)rt)eit, et)e fie fie aljnben, gefdjroeige e^e fie 
fie fennen. Sie fönnen ni(^tä anberS; eS fe^tt iljnen foroo^l 
on ber ^taft ber iÜietfüfeigen, auf feftem iöobeii ?,u ftefien, 
alä nn ben Stoffen ber (5i[d)e, über 91bgritnbe ^u fi^roim* 
men, unb an ben glügeln ber ÜBogel, fid) gegen bie SBoHen 
5U ertieben. Sie fennen baS millenlofe 3(nfc§ouen ber 
(Segenftänbe fo roenig als ISna, unb §abcn baE)er bei i^rem 
unreifen SBatir^eitSoerfi^lingen mit il)r baS näm[iif)e Sc^icffal. 

Sie b ritte Cuelle btefer pE)t)fift^ämcif)anifcI)en ©efege 
liegt in bem 3}er^ä[tni§ meiner äufeern ßagc mit meinem 
Srtenntmäüetmügen. Ser '!Dtenf(^ ift on fein Stcft gebunf 
ben, unb menn er cä an Ijunbett gäben l)ängt unb 
!)unbett Streifen umfct)teibt, irne tut er mel)r als bie ' 



r 

oie tfir 



5ec6fteT ffivief. 



113 ! 



.l)r SReft flud^ an ^unbert gäben ^ängt imb mit ^unbcrt 
Sfreifen umfcl)reitit? Ünb roaä ift bet Unterfc^ieb Don einer 
etmaS größeren imb einer tUvaS fteineren ©jiinne? S)aS 
aöefen non il)rem STim ift: fif fißen ale im SHitteIvunEte 
be§ fiteife§, ben fie umfif)reibEn; abe\: ber ll(enfif| njäfjtt 
ben äßittelpiinft, in beni er roaUet unb roebet, iiici)t einmal 
Iclbft, unb et etfcnnt oI§ blofeeä pl)i)fi|"i^e§ äöefen alte 3Ba[)t^eit 
ber SBett gänalid) nur nat^ bem SHafee, atS bie ©egenftänbe 
ber aSelt, bie it)m jiir Slnf^ouung fomnien, jiifi bem iDHtteI= 
.ntte nätjetn, in bem er ronHet unb roebet. 



^1 



VI. 



greunb, iiu fic^ft bocf) roenigftens bie 9Jtlifie, bie ■ 
mir gebe, bie Itjeone meineä ®ange§ Elav au matten. Qa^ 
mir faiefe Süfu^e ju einer 9lrt uon Ent(d)ulbtgung gerten, 
luenu bu füljlft, mie roeiiig cS mit gelungen. 3c^ bin für 
haä eigentUctie 5|3^i[D(opf)icren im iöüt)ten Sinn be§ 9Borte§ 
ft^oii feit meinen äroanaiger Saucen au ©runbe gerichtet. 
3um fölilif braudjte ii^ jur ptattifd)en 3IuSÜtiung meines 
$[ane§ feine 9lrt uon berjenigen ^^ilofoptjie, bie mir fo 
mii^fclig uorfommt. ^rf) lebte auf jebcm Sßunfte, auf bem 
ic^ [tanb, biü jur ^brfjften Spannung meinet Sfernen im 
Streife, in bem ii^ luitfte, raupte, loaS ii^ rooHte, fotgte nic^t 
fut ben morgenben Sag, aber fütiUe mit febcm SlugenbUiJ, 
niaS bet gegenroärtige bebutfte. ITnb roenn meine 6in= 
bilbung^fraft midj fieute um ^unbert Statute roeiter trieb, 
nlS td) feften öoben fanb, fo ging ic^ morgen biefe Ijunbert 
Sdiritte lüieber hitM. Sa§ begegnete mir toufenbs unb 
iQufenbmal. Xaufenb:: unb taufenbmat glaubte ic^ mit^ 
meinem ^ith ndE)et, fanb bann micbet ptöljticE), bo^ biefeS 
[lermeinte ^\el nur ein neuer Serg ift, an ben iii) fto^e. 
CO ging c8 mir befonberS, bo mir bie Orunbfäge unb @e= 
if^e be§ pl)qfifii)en iUlet^ani^muS anfingen ftarct ju tuetben; 
iii) meinte jel^t fogteid), e§ focbcrc nun nii^ts me^r, als 
bicfelben einfach auf bie Unterric^tsfni^er, meiere bie T 

»iciln« filnfjilti: Mc «JbagDgU. St.l& $tfl|il«f|l. HI. Q 



114 Vlll. SSie öcrttub itim flinbcr Ic^tt. 

fa^tung oon 3[aE|ttaufenben beiii aJicnfct)Enge|i^[ed)t 3ur Ent^ 
lüicEIung feinet SIntagen an hie ©anb gegeben unb bie ic^ 
ol8 hie Ulemente aller fSunft unb alle§ 9Bi(feiig onfaf), auf 
ScE)teiben, ßefen. Slec^nen u, f. in. anjuroenheii. 

SIbec fo iDie ic^ biefeg oet|ucf)te, entniicfette ficf) oCmoIiIid) 
eine buti^ fid( immer metjrenhe @rfa£)rung begrünbetc Übetjeus 
gung, bofe tiefe Untecridjtsfäi^et gor nii^t als hie (SIementc 
her Sunft unb be^ nnterricf)t§ Eönnen ongefeljen njctben. 
ba§ fie im ©egenteit ireit aQgemeinern 51nficf)ten be§ ©cgeif 
ftanbeä untecgeorbnet toerben muffen. Stbet bo§ ®efßl|l 
biefet für ben llntetrid)t fo roiditigen 3öat)rl)eit, bie fi^ 
buri^ Bearbeitung hiefec %a<i)ex in mir entroidelte, erfrfiien 
mir lange nur in ifolierten ®eficf)t§punftcu unb immer mit 
in aSerbinbung mit bem Ein3Elnen gadje, mit bem jehe ein; 
jelne Stfafirung äufommenfiing. ©o fanb ic^ im Öefens 
lehren hie Slotroenhigfeit fetner llnterotbnung unter baä 
SRebcnfönnen, unb in ben Slnftrengnngen filr hie äliittcl, bie 
fiinber reben gu lehren, ben ©runbfoö, biefc flunft an bi( 
Reihenfolge ju fetten, mit ber hie Slatiir uom Sd)atl jum 
SiJort unb Bon biefem nur aUmä^Iiif) jur Sprache empoi= 
fc^reitet. ©o fonb id) ^inmieber in ben Semüfjungen, fi^rei* 
ben JU Ie£)ren, ba§ SehürfniS ber Unterorbnimg biefet ßunft 
unter ba§ 3citl)nen, unb in ben Semüfjungen, jeic^nen ju 
lehren, bie Stnfettung unb Unterorbnung biefer Äunft unter 
biejenige beS älJeffenS. Sogot ba§ SSuil)ftabierenlef)ren enfe= 
iDtdEefte in mir bo§ iBebütfni§ von bem Sudje für bie erffc 
Sinb^eit, burdt) roelt^eS id} mir bie SlealtenntniS brei= unb 
nierjäliriget ffinber roeit über bie Senntniä oon fie6en= unb 
ac^tfä^tigen ©ct)uHinbern ju etl)cben getraue. 31ber biefe 
Srfal)tungen, bie mic^ freilief) praftifc^ au beftimmten ein? 
jelnen ©ülfgmitteln be§ Unterrid)tS t|infü[)rten, liefeen micti 
bocf) füllen, bafe id) meinen ©egenftanb noc^ nicf|t in feiner 
ganjcn llmfoffung feniie. 

^dj fud)te lange einen aHgemeinen pfgc^olcigifi^en Up 
fprung aEtec biefer Sunftmittel be§ Unterrictjtö, in 
überjeugt mar, bap e§ nur baburrf) möglid) fei. 



Steiftet ffiriej. 



113 1 



auf jufinben , rootin bie StuSbitbung bet 3Jlenfd)()eit butc^ 
bau SB e f e 11 bet 9t o t u r lelbft bcftimmt mirb. Offenbat 
mar: bie[e gorm ift in bcr alXgemeincn einttif)tung unfteä 
©eifteS begrünbct, uermöge roelifier iinfet 33etftanb bie Eins 
btiide, iDel(f)c bie ©innlic^teit von bex dlatui empfangt, in 
leinet iBorfteßung jiir Etni)cit, b, i. ju einem Segriff auf* 
fafet, imb bicfen Segriff bann allmä^[ic§ jur Seut!itf)teit 
entnjitfelt. 

Sebe Sinie, jebeä ÜKofe, jebcS Sßott, fagte ic^ äu mir I 
fctbft, ift ein Slefuttot beS äJerftanbcS, baS^ uon gereiften 
Slnfc^anungcn erzeugt roirb, unb nt^ URittel jur progteffiuen 
SJerbeutUrfiung iinfetet SBegtiffe miife nngefetjen roerben. 
3Iiic^ ift aller Untecrid)t in feinem Sßefen nid)tö nnber^ a[g 
bitfcS; feine (Srunbfäge muffen be^fiatb oon bet unroanbeU 
baten Urform ber menfc^lidien ©eiftesentroicElung abftrotiiert 
metben. Sä tommt baljer alleS auf bie genauefte Senntniä 
biefet Urform an, 3d) fa^te beSroegen bie 9lnfang§punfte, 
aus bencn bicfe abftrot)iert loerben nni^, immer unb immer 
mieber uon neuem in§ Sluge. 

Sie ^elt, fagte id| in biefen träumenbcn ©elbftgefpräcE)en 
ju mir felber, liegt un§ alä ein in einanber fliefecnbeS 3fteet 
nemtirrtet 3lnfd)auungen oor Stugen; bie Saif)e beä Untet* 
tic^tä unb bet ^unft ift e§, ntenn burct) fie unfere, on ber 
©anb ber bloßen iltatur für unä nicfit rafcf) genug fort» 
rütfenbe SluSbilbung mo^t^nft unb ot)ne 3tai:|teil für unS 
oergefijminbert mcrben fotl, iia^ (ie bie iöerroirrung, bie in j 
biefer 9[nfcf)auung liegt, aufgebe, bie ©egenftcinbe unter fic^ I 
fonbere, bie ätjntiiijen unb sujammcnge^örigen in i^rer äJors 
ftellung mieber uereinige, fie alle un§ babutt^ Eine mac^e, 
unb narf) oollenbeter S^lar^eit berfel&en in un^ äu beutlicfiEn 
Segriffen erl)ebe. Unb biefe§ tut fie, inbem fie un§ bie in 
einanber flic^enben, oerToirrten 3tnfc[)auungen eiii3cln uer= 
gegenroärtiget, bann uns biefe ueteirijetten Sdtfrfiauungen in 
tierfc^iebenen manbclbaren 3"ftänben oor Slugen fteQt, unb 
cnblic^ biefetbcn mit bem gan.^cn Sfrei^ unfereS übrigen 
SBiffenS in aJerhinbung bringt. Sllfo ge^t unfete erfenntni» < 



116 VIII. aSie Oertrub i^re Sinber le^tt. 

uon SSettütrtung jur Jöeftimmt^eit, oon iöeftimmt^cit gut 
S[arf)eit, unb oon ßtar^eit jut S)eutlitf|fcit £)mli6er. 

älbct bie '^latüv t)ält ^id) in iljrem gortfcfiritte ju biefer 
©ntttiicftiing öeftänbig an bein großen ©efege, bog bie Stat=^ 
!^eit meincc (SttenntniS oon ber Sliitie ober gerne ber (Segen* 
(tänbe, bie meine Sinne berüf)reii, a&f)ängig mad)t. 9IIIe§, 
roaS biet) immer wmgi&t, fommt beiiien Sinnen ceteris pari- 
bus in bem (Srabe Dermirrt nor unb ift bir in beni (Srabe 
fd)roer bir felbft dar unb beutUifi gu matten, ors e8 noti 
beinen Sinnen entfernt ift; im @egentei(, alleS fommt bit 
in bem ©rabe beftimmt oot nnb ift in bem (Brnbe leicht 
flar nnb bir beutlirf) ju nindjen, ali e§ beinen fünf Sinnen 
nal)e liegt. S)u faift at§ pt)i)fifif);rebEnbigeö SBcfen fetfift 
nitfitä anberS, als beine fünf Sinne ; folglicf) mn^ bie ^lars 
^eit ober Sunfet^eit beiner Segriffe abfohlt nnb mefentlit^ 
öon ber Slä!)e ober gerne fierrü^ren, nod) luelcfjen oHe 
oufeeren ©egenftänbe biefe fünf Sinne, b. i. hii^ felber ober 
ben SHittetpunf t , in bem fii^ beine SiorfteHungen in bit 
felbft oereinigen, berii[)ren. Siefer SDHttelpitnft aüer beiner 
Stnfdjauungen, bu fetbft, bift bir felbft ein Siotrourf beintr 
Mnfc^Qunng. HüeS, mo§ bn felbft bift, ift bir leichter riar 
unb beutlii^ ju machen, als alleS, roaS nufeer bir ift; atteS, 
ma& bu uon bir felbft füEiIeft, ift an fic^ felbft eine bes 
ftimmte Mnfc^nuung; nur roa§ aufeer bir ift, fann eine ners 
roirrte Slnfc^auung fut bid) fein; folglit^ ift ber (Sang beiner 
(ärtenntniffe, fofern er bic^ felber berührt, eine Stufe füraer, 
als infofern er oon irgenb etitiaä außer bir auegebt. SlHeS, 
ma^'^ bu bir oon bir felbft beraubt bift, beffen bift bu bir 
beftimmt beraubt; aüe^, roaS bu felbft fenneft, bol ift in 
bir felbft, unb an fid) burdj bid) felbft beftimmt; folglti^ 
Öffnet fid| ber SBeg gu beutliifien Segriffen auf biefer Sa^n 
leichter unb fid)erer, nlS auf irgenb einer onbern, nnb unter 
ödem, roo§ fkr ift, fonn fegt flarer nit^t§ fein, als bie 
fllarf)eit be§ ©runbfageS: Sie Kenntnis bct SJabrljeit op^ 
bei bem SUtenfcljen oon ber HenntntS feiner felbft ai "* * 
greunb, fo mirbelten fid) bie lebeiibigen, o&t 




©e(5ftcx »rief. 117 

3been uoii bcn Gfemeuten beö Uiiterciii)t5 lange in meiner 
Seele, unb |o itf)i[bette tc^ fie in meinem Seticf|te'^ oE)ne ba§ 
ic^ aiirf) bamalö norf) einen (üdentofen 3"(o'"'^f"^tin9 
.troifdien i^nen unb bcn (Befegen be§ pE)i)iifdien 3)lecf|ani§mu§ 
entberfen tonnte, unb oI)ne bofe t(f| im Stonbe war, bie 9Ins 
iangS^unffc mi' ©ic^etfieit ju beftimmen, üon benen bie 
9leit)enfofgen unferet Sunftanfid)ten ober uieEme^r bie gocm 
ausgeben (oGte, in meltfiet e§ möglich märe, bie Sluäbilbung 
bet 3Jienfd)l)eit biirc^ bn§ 2ße(en iljrer Statur felber ju be« 
ftimnien; bis eiiblid), nnb bog noc^ uor furjem, niie ein 
Dens ex machina ber ©ebtinfei'*, bofe alle unfere (Srtenntniä 
oon 3flf)f' Sorm unb SEB o r t auögetje, mir plöglic^ 
über baä, loa^ \d) \iid)te, ein neuel 2itf)t ju geben fdiien. 

3cft marf einmal im langen Streben naii) meinem 3i6t£ 
ober oieImet)r im fdimeifenben ^erumträumen über biefen 
©egenftanb mein Slugenmerf ganj einfadi auf bie 9lrt unb 
5DJeifc, roie Jict) ein gebilbeter äßenfc^ in jebem einjeluen 
golle benimmt unb benehmen mu^, rocnn er irgenb einen 
(Segenftanb, ber it)m oerroitrt nnb bunte! üor Slugen ge= 
brnd)t roirb, getjörig au^einanbecfeften unb fid) aHmä^Iii^ 
Elar mad)en roiÜ. 

(Sr roirb in biefem %aU. allemat fein Slugenmert auf 
folgenbe btei ®e(irf)t§puntte merfen unb inerfen muffen: 

1. aBie Diel unb roie oiclerlei ©egenftänbe doc feinen 
^tigen fc^meben; 

roie fie auSfe^cn; waS i^re (5orm unb ifir llmri^ fei; 

3. roie fie ^ei%eu; roie er fii^ einen jeben burc^ einen 
, burcf) ein Sßort cergegenroärtigen tönne. 

©er Srfolg biefe§ Xun§ aber fcßt bei einem foti^en 
in offenbar fotgenbc gebitbete Gräfte ooranS: 
. bie ^raft, ungteirf)e Oegenftänbe ber gorm na(§ inS 
3U faffen unb ficf) iljren 3nt)a!t ju oergegenroärs 




t 2. biejenige, biefe ßflegcnftänbe ber 3qI)' natf) ju fon* 
iinb fidi als (Sinl)eit ober alä Sßiel^eit beftimmt ju 



,1 



118 VIII. S>i( ©ertruö i^re flinber [c^tt. 

3. biejenige, ftrf) bie ajecgegenrofittigung eimS (Segens 
ftonbeg nad) Qat){ unb gorm butd) bie Sprotte ju vex' 
boppeln unb unnetge^lid) ju mac^eit. 

3i^ urteilte alfo: S<ii)l, %ozm unb Sprache finb ges 
meinfam bie @IementarmttteI be§ Unterricf)tS, inbem \\^ 
bie ganje Summe QQcr äiifeern (Sigen[c£)aften cine§ ®e_ 
ftanbe§ im Steife feinet UmciffeS unb im SBer^ältniS feiner 
3«^! ocreinigen unb butc^ ©pcactie meinem Seiiiufetfein 
eigen gemacht roerben. Sie Sunft mu^ eö alfn jum un= 
roonbelbaren ©efeg i^rer Silbung machen, von biefem brets 
faifien gunbomente ouäjugeE)en unb ba^in ju roirfen: 

1. bie Sinber 3U lehren, jeben ©egenftanb, ber i^nen 
jum SBeroufetfetn gebracht ift, qI§ (Sinfteit, b. i. uon benen 
gefonbect, mit benen er uerbunben erfc^eint, inS 9lug ju 
fallen ; 

2. fie bie ^orm eineS jeben ©egcnftanheS, b. i. fein 5 
unb fein 3Jet^ä[tni^ tennen gu Ief)ten; 

3. fie \o ftü^ als mögltt^ mit bem gangen Umfang itt 
SBorte unb ^tarnen aller oon i^nen erfonnten ©cgenftänbt 
betannt ju machen. 

Unb fo lote ber ßinberunterridjt ddii biefen brei fSIe? 
mentarpuntten auggef)en foü, fo ift Ijinroiebet offenbar, 
bie erften SBemüfiungen ber Sunft bat)in gcricfitet fein muffen, 
bieten brei StnfangSpuntten be§ Untetrictitä bie möglic^fte 
Sinfadj^eit, Umfaffung unb Übereinftimmung 311 geben. 

Sie einjige Sdimietigfeit, bie mir bei ber SInertennung 
btefer brei Sfementarpunfte nod) auffief, mar bie '^i^age: 
äßarum finb alle Sefdiaffen^eiten bec Singe, roelcEje un§ 
burif) bie fünf ©inne beEaniit merben, nic^t cbenfo ®lcmcn= 
tatpunitc unferer ScfenntntS, mic Qalit, gorm unb Sfamen? 
SIber id) fanb balb; SIQe möglichen ©egenftänbe ^oben uH' 
bebingt ^ai)l, gotm unb iTiamen, bie übrigen ISigenfd)afteii 
aber, bie burd) bie ftinf Sinne ertannt roerben, befifet (ein 
®egenftonb fo mit allen anbern gemein, fonb» 
bem einen biefe, mit bem anbern jeni 
lommt, bflf] bicfe (Sigenfc^aft unS n' 



©erflftei Srief. 119 i 

fo in bie Stugen faßt, bnfe inir oerfc^iebcnE öegenftänbe 
banacf) untetfctjeibeii fönnen- 3cf) faiib otfo äiDifrfjen Qa'iii, 
gorm unb 9lamen aller Singe unb i^ten übrigen Se= 
f(§ offen l)eiten einen itiefentüc^en unb beftimmt ben Unter= 
icf)ieb, ba& icf) feine anbeten !Sefdjaffen§eiten bcr Singe ats 
ISlementarpiintte bet mcnfc^tit^en ©rCenntniS onfe^en Eonnte; 
tiingegen fanb id) e&enfo batb (leftimmt, ba^ olle übrigen 
3)efc^affenl)eiteii bet Singe, bie butd] uiifere fl'inf Sinne 
etfannt roetben. fic^ unmittelbar nn biefe Stementarvunfte 
bet menf(f)[id)en Stfenntniffe anfdjlicfeen laffen, baö fotglid) 
beim nnterridjte ber Jtinber bie Senntni^ aller übrigen 
Cualitäten ber ®egenftänbe an bie Sortenntniä oon (5°'^'"' 
30^1 unb SJamen unmittetbac angefettet roerben muffe. 3d) 
fa^ jetit: buri^ baS Seroufttfein oon bet ßinl)eit, %oxm unb 
3lamen eine§ (Segenftanbeä roitb meine GtfenntniS oon it)m 
eine bcftimmte (SrfenntniS; burcE) nIImQj)ltc£)e ®rCenntni§ 
nUer feiner übrigen @igenfi:^aften mirb fie in mir eine 
flarc SrlenntniS; burc^ bas Seroufetfein beä gufcinimenä 
fiang^ allet feiner ^ennjeic^en niirb fie eine beutlid)e 
©rfenntni^. 

Unb nun ging id) roeitct, unb fanb, bafe unfere ganse 
(Sttenntniä au§ btei SlementarfrÖften entfiuiÖt; 

1. QuS ber Sdt)aHfraft, an& ber bie Sptac^fä^igfeit ent= 
fptingt; 

2. au§ ber unbeftimmten, blofe finnliif)en SBorfteHungäi 
ftflfi, au§ iDelc^er ha^ fflerou^tfein aller formen entfpringt; 

S. aui ber beftimmten, nif^t metjt blo^ finnlitf)en 33or« 
ftellungSttaft, au§ loelc^er bai Serouglfein ber ®int)eit unb 
mit ttir bie ^äljlungg; unb IHec^rungSs^ä^igfeit ^etgeleitet 
merben mufe. 

3c^ urteilte alfo, bie Äunftbitbimg unfereS Oefc^lec^tS 

'"" an bie erften unb einfotfiften 3tefultate biefet brei 

BunbEräfte, aii ScfiaH, gotm unb 3nl)l angefettet roetben, 

Untertiii)t über einjelne Xetle fönne unb roetbe 

um unfetc Statut in if)tem gangen Umfange 

l)inlenfeu, roenn biefe btei einfocfien 




120 VIII. -Bit (Scrirub t£itc fltnber tc^rt. 

Stefultote uiifercr ©tunbfröfte nic^t aU bie gemetnfamen, 
oon ber 3iatut ]tlb\t anerfaimtcn Slnfoiig^punttc aüti 
Untetttc^tg nncttonut, unb im ®efoIg biefer SInerfennung 
in gotmen etngelcnft roctben, bie aUgemein uiib Ijatmonifi^ 
üon biefen etften SRefuÜale« biefer btci GrementnrEräfte unfeiet 
9lotut ausgeben, unb roefentUc^ unb fid)er bafjin luirfen, 
bcn gortft^titt heä Unterrichte h\ä 3U feiner SBottenbung in 
bie ©c^tctnfen einer [ücfcnlofen, btefe ©Eementarftäfte ge; 
meinfom unb im (SIetdjgenjirfite befc[)aftigenben iprogteffioii 
ju lenfen, olä mobucd) cä mcfenttiii) unb allein möglii^ 
gemacht roirb, un§ in aüm biefen btei 5äd)ern gteictifötmig 
Don bunEetn Stnfdjanungen ju beftimmtm, oon 6eftimmten 
Slnfd)auungen ju ftaten äJorftellungen, unb oon floren 
SöorfteUungen gu beutlic^en ^Begriffen ju führen. 

Eaburd) finbe iä) benn enbUd) bie S?unft mit bet 9latur 
über uielme^r mit bet Urform, roomit un§ biefe bie (Segenf 
ftänbc ber SBett allgemein oetbeutlictiet, mcfentUc^ mtb 
innigft ucreinigct, unb l)icrmit haß Sßtobkm, einen oöget 
meinen Urfprung aUec flunftmittel be^ Unterridites, unb 
mit i^m bie ^orm onfjufinben, in roetc^et bie StuSbilbung 
unfteS ©efc^Iec^teS burc^ bnö aBefen unfercr 9!otur felbet 
6eftimmt roerben tonnte, aufgetöft unb hie Sdimierigfeiten 
gehoben, bie me(§anifii)En ©efe^c, bie i(§ für bie gunbiü 
mente be§ menfif)lit^en Untetridjtä anertenne, auf bie Untcts 
rict|t§form, roeti^e bie Srfo^rung oon 3'i^'^t'"ufE"^sn ^'^ 
9Wenfc!^engefif|[cif)te jut giitroicftunß feiner fclbft on bie 
§anb gegeben, auf Sif)rei6en, Siedinen, fiefen u. f. in. an« 
jumenben. 

Yll 
So# etfte eiementnrmittel be» Unterrid)t3 tft alfo 

SIu6 il)m leiten firf) fotgenbt fpejieHe UntcrrirfitSmittet: 
I. lonle^re, ober bie SJüttet, bie Sprut^organe ji' 
bilbcn ; 



eUbmUx fflrief. 121 

Drt[et)re, ober bie SUütel, einzelne (Scgenftänbe 
Bien ju teuren; 
^m. ©pract)[e£)te, ohec bie 3Jlittel, bucdi roelrf)e mir 
öa^in 9cfüt)rt nicrbcn müf[en, unö übet bie unö befannt 
gciDorbEHcn ©egeiiftnnbe unb übec aGe§, roaS toic on it)nen 
lU etfeniien uetmögen, beftimmt auSbrÜtteii jii tonnen. 

k 

^^'Sie teilt Rrf) fjinmicbei: in bie ße^re uon SpracE|tönen 
Bb in biejenige Don @efangtÖnen ab. 

!BonbenSpraif)töneii. 
ailaii fann es in iftüdfidjt auf biefelben gar nit^t bem 
äufoll überlaffen, ob fie bem ^inbe ftiitje ober fpät, in 
3Jlcn0e ober fpatfam uor bie iDi)ccn gebtaifit mecben. ®5 
ifl loiditig, bafe fie i^m tu i^cem ganjen Umfang unb fo 
fiüt) alä mogUc^ jum ffleroii^tfein fommen. Stefe§ 33e= 
ait^tfein foHte bei il)m fcf)on ooHenbct fein, Et)e noc^ bie 
j^äf|igfeit bet äluöfpraf^e in i^m gebilbet ift; iinb fiinroteber 
bie gertigfeit, fie allgemein unb leictit n(icf)fpted)en ju 
Simen, foQte mit it}m uoHenbet fein, et)e bie Surfjftabenfotmen 
i^ Dor 9(iigen gelegt unb bie ctftcn Übungen be§ 2efen§ 
mit i^m angefangen roetben. Sag iöm^ftabiecbud) mufe 
bo^ec bie Söne, ous benen bie Spraif)e befteljt, in if)cem 
gonjen Umfang entt)altcn, unb foHte in jeber ^auSt)altung 
win bem 59uct)ftabietfinbE , bog fid) hierin übt, in (Segen^^ 
fflart be§ StnbeS in bei: SBiegc täglich repetiett roerben, ba^ 
mit baS äJemu^tfein biefet 3:öne bem leiteten buri^ bie 
öltete 3Biebert)oIung tief eingeprägt unb i^m allgemein un= 
uergefeUc^ gemarfit roerbe, felbft e^e eS nocf) im Stanbe ift. 
Einen einjcEnen auöjufptedjen. (£ö ftcHt fic^ niemanb üot, 
kt e^ nidft gefef)en, in roetdiem ©rnbe baS aSotfprecfien 
Siefer einfachen Xöne ba bn ba, ba ba ba, ma ma ma, la 
"" u. f. lö. bie Slufmerffamfeit unmünbiget Stinbcr rege 
.Qnb für fie SReig I)at; ebenfo menig, mae burifi baS 





122 Vlll. SSie (Settriib iöie ftinhct It^rl. 

frü^e SBeiDU^tfein hiefec %önt für bie aßgemeiiie S?ernfraft 
ber Sinber gemonnen roitb. 

3m ©efolge biefeä @rutibfaSe§ ooti ber aBicI]tigEeit beä 
SeiBufetfeins uon ®cf)all unb £on, ei)t bag Siinb fte nac^ 
lpred)en tonn, unb in U&etjeiigung, bafe eS ebenfo roenig 
gleidigültig fei, mal für SSilber unb ©cgenftänbe bem uib 
münbigen S?inbe uor bie Stugen, alä toa^ itim für Söne oot 
bie Ot)ren ge&ractit roerbcn, fiabe it^ ein SJuc^ für SliÜttet 
3u ©tanbc gebrpd)t, bnrin icfi nicE)t nur bie SInfongSpuntte 
Don 3flt)[ unb gorm, fonbern autfi bie mefentltctiften übrigen 
Gigenfi^aften, loelrtie ün§ bie fünf Sinne oon biefen ®t_ 
ftänben an ben Xag legen, burd) ittuminierte :OoIjf(^nitte 
anf(I)oulirf) moi^e unb burd) baS alfo gefilterte unb buri^ 
uielfeitige 9(nfif)auung belebte iPeiuu^tfein oicler Siaraen bfls 
künftige Sefen ebcnfo uorberette unb etleid)tere, roie ic^ burcft 
ba§ bem SBudiftabieren Dor^erget)cnbe ßinprägen ber SBm 
biefe le^te Slrlieit bem flinbe in efien biefem SIttet uoi= 
bereite unb erleiii)tcre, inbem icfi biefe Idne burc^ biefel 
Sud), et)e baä ^nb nur eine Silbe bauon auSfpret^en taxm, 
in feinen Sfopf, ic^ möchte fogen, einfieimifcE) maifie ober fit 
in benfetben einquartiere. 3rf) loiH biefe StnfdjauungstQfeln 
für bie erfte Sinbfieit mit einem 3Ilett)obenbmi|e begleiten, 
in roclt^em jebeg Sßort, ba§ bem Sinbe über jeben Dorge= 
jeigtcn (Segenftanb gefagt loerben muß. fo beftimmt 
gebrücft ift, bafe ouc| bie ungeübteftc URuttet t)ierin meinem 
länbgnjede ©enüge teiften fann, inbcm fie ju bem, roa§ ii§ 
fage, fein Söort ^injujufügen nötig Ejobcn roirb. Sttfo burt^ 
baä 58ud) ber ajlütter uorbereitet, burt^ ben blofeen Sor* 
fpracfigebraud} be§ SBui^ftobierbuc^^ mit bem ganjen Um= 
fang ber %äne begannt, mufe bann baö Sinb, fobalb fii^ 
feine Organe jiir StuSfproi^c gebilbet seigen, mit eben bet 
fpielenben Seidjtigfeit, mit bet mnn eä fonft jiDeillöfe Xöne 
nac^fogen lä^t, geroo^nt roetben, täglii^ ju oerfdjicbeneit 
9)lalen einige 9leif)en ber 2^one beS Sudjftnbierbut^e nai^' 
aiifasen. 

ffiiefeS SBiid) unterfdjcibei- " " "-n bisherigen 



burd^, ba^ feine Sel^rform aHoemcin unb ht\\\ \!t\)x\\\\\\ 
felbft fül^Ibar t)on ben @elbftlautcrn au^ncl)t unb buvd) oll- 
mäl^IigeS i^injuje^en oon 3)UUautcrn uon uoiue uub blnicn 
bie Silben auf eine umfaffenbc unb bn* WucifpvedKn iinb 
ßefen berfelben fid^tbar erlcid)tcrnbc ?lrt bllbet. (Sc« fclbfl ml- 
ftanb fo, ba^ man an jeben Selbftlautcr einen ÜlilKuiiifi 
um ben anbern oon b bi^ 3 oon l)inlen anl)An|]ie, unh |n 
3uerft bie einfad^en, leidsten Gilben ab, nb, af it, | in 
formierte, bann jeber biefer einfac()en Gliben nun Miuiir 
benjenigen SRitlauter beife^te, ber im GprartjoebKunfj hirfn 
einfad^en Gilben mirflid^ beigefügt toecbeit niufi, /^ Vt : 

äu ab b, g, fc^, ft: b ab 

g ob 

fd) ab 

ft ab u, \. w , 

unb fo au0 allen SofaUn burc^ einfo^e ^\\\,)^\i^^\x\M\ uuu 
Slitlautem luerft leidfttxt, bannbutr^ &Ui>,uU^nn(i ua^Sjft^tt^t 
fc^ioerere SUbtn bitiittt; unb hahxxi^ mutiU w,Ut,ttfhf/s ^m 
oklfüc^ Stebrr^Ien ber tm^<i%txi XfAit ,kvu tm 'sih/- 
meined vaai> g/txt&tu^ '1it':^tMv:vir'J>n^*^/*Ur. '-'.>-' '-5^ 'fifi, 
gleite QxxaCblcLcxz tkvJ'jiy i«.-;erl'>tn ^^*Ji'f.^r :^f*s.,.%*%trfrsrv^ 

Sie ^zrrjrljL f/ftt -fe;.i.^ ^ver'/^' • %^".'*'/a' '♦''/ 
ba^ Hey. ■■■ - \ rc? et 

gcc3c^«iat xtfärili^ :r 

feäKp: ]ßuß lÄSWr: >v;r;< vr-* 'rti v;i'-t; i^,-*^: -^t^'''-'^ <'-"f<»'»^" 



124 Vlll. SOJk Srrlrub i^te flinbtr Ic^rt. 

bitbet, fogleid) ganj auSäufptec^en, o^ne e§ oHemal nor^i 
budiftobieten ju mÜffcn, unb bann aud) bicfe ^"ffimmenj 
fegung aiisroenbig bucfiftabieren ju fönnen, iDeIii)E» it)mn 
noct)öer baö SRic^tigfc^teilien fe^r erEeic^tert. 

3n bct Dotauägefcfiicften furjcn Sinmeifung äum ® 
btaud)e biefcä Sßu[§§ roerben bic ^JJliitter aufgefocbett, bi 
ftinbetn fetbft, etie fie reben fönnen, biefe SUEi^enfoIgei: doi 
Jonen töglii^ ^u roiebet£)oIten Sllalen unb auf uctfcfitcbeni 
9Irt DOt}uiptetf)en, um fie ,^ut 9lufraet[)"am!eit ju reijet 
unb jurti ÜSeroufetfein biefec S^onc ju bringen. Siefc^ ÜJoi 
(preisen mufe mit boppeCtem (Sifer betrieben unb roiebec doi 
uotne nngefnngen loerben, fobolb bie Sinber anfangen ji 
reben, um fie bann sum Slodjfptectien bcrfelben ,iu bringet 
unb baburc^ frf}nell rebcn su lehren. 

Um ben Sinbetn bie Kenntnis het Surf)ftaben, bie beni 
2Juci)ftotiieten ootaugeEien mufe, 5U erleichtern, ^abe ii^ int 
felben bem 33ucE)c, in einer großen gorm geftoc^en, beige: 
legt, iDobei ben Sinbern bie UnterfrfjeibungemerEmale beffec 
in bie Stugen faHen. ®iefe SSai^ftaben roerben, jeber bt* 
joiiber^, auf fteifeS 5ßapier geftebt unb bem ffinbc nac^ 
einanbet oorgelegt, roobei mon mit ben jur Unterfdjeibuna 
rot gefärbten E^ofalen anfängt, bie |ie ooHIommen Fennen 
unb au^fprec^en tonnen muffen, el)e man metter gc^en borf. 
®arauf jeigt man it)nen aud) nacf) unb nac§ bie Sonfonanten, 
ober immer gteic^ mit einem S^oEate oecbunbcn, mei! fit 
ofinebem eigcntlii^ nic^t au§gefprod]en roerbcn fönnen. 

Sobalb ben Sinbern teils burtf) biefe befonbere Übung, 
teilä burd) ba§ rairllii^e Sndiftabieren, rooDoii id) fogleid) 
reben roerbc, bie 33urfifta6en anfangen Ijintnnglid) befannt 
ju werben, fo tonn man fie mit ben biefem Suc^e ebenfalls 
beigelegten breifad)en ffiud)ftoben üermec£)fe[n, mo über bem 
beutfc^en gebrurtten (ber Ijier fd)on fleiner fein tann) jil* 
gleic^ ber beutfrf)c gefc^ricbene unb unter bemfelben bei 
lateinifc^e SBui^ftabe fte^t, Säfet man bog ffinb b 
Silbe in ber if|m frf|on bcfanntc» mittler 
ftobieren unb jebeSmat in ben übrigen ' 




na lernt eä 



Bithentti ©rief. 



125 



I lernt eä otine 36Uuerriift jugleicti nnd) bem fareifac^en 
S(Ipf)Qtiet lefen. 

5larf| bec ^unbamentaltEgel bc§ 33iic^ftabieren§, ba^ alle 
Silben nidjts anber^ finb, als bucc^ ^injufcBen oon SRits 
lautern jn einem Selbftlauter entftonbene Söne, iinb bev 
SElbftlouter atfo immer iaS gunboment ber Silbe ift, mirb 
bitjer autf) äuerft Eingelegt ober an ber aufgehängten Sofel 
(bie am obern unb untern lilanbc eine ausgehöhlte Seifte 
laben mufe, roorin bie Suii)ftnben ftet)en unb Ieic|t muffen 
iinein= unb fjinnuögefrfioben roerben Eönnen) aufgeftcüt; 
biefem mctben aUbann nacE) bem Eeitfnben felbft nad) unb 
nac^ uon uorne unb oun ^inten SRitloutet ^injugefeftt; 
a— ab — b ab — g ab u. f. ro. ^I^be Silbe ruirb alsbann 
(i) lange oom Se^rer uorgefprocfien unb aon ben S^inhern 
iiiiel)erf)ott, bi^ fie il)nen unoergefeliifi gcniadit ift. Sann 
läfet man fie bie Snt^ftoben eingeln in unb au^er ber 
Crbnung (ber erfte? — ber britte? u. f. m.) ^erfogen unb 
Me gilben, bie man i^nen uecbecft, auSroenbig but^ftabieren, 
ßauptfäi^üclj Bei bem erftcn 9lbf(f)nittc be§ Suii)c§ ift 
fj burd)au§ notroenbig, nur Inngfam fortjufrfjreiten unb 
"iE e^er ju etmaS 91euem überjugelien, biä boS Sllte ben 
rtinbern unauslöfc^Iiii) tief eingeprägt ift, ineil hierin baS 
Sunboment beS gonjen 2efeunterrid)t§ liegt, morouf alles 
?olgenbe nur burc§ tleine unb allmät)lict)e 3"fäSe erbauet 
iDirb. 

EJenn bie Sinber auf biefe ytrt ju einer gcmiffen gertig= 
teit im SJuc^ftabieren gelangt finb, fo fann man and) mit 
Übungen natt) anbern 3Jletl)Dben abroedjfeln. So fann man 
:^. S, Don einem Söotte einen Sud)ftabm uaif) bem anbern 
^infe^en, bis ba§felbe uollftäiibig ift, unb bann jebeBmal bie 
inftt^enben Sut^ftaben mit einanber aii§fpre(^en loffen, 
j. $. g — gc — geb — geba — gebab — gebabe — gc:; 
['übel, ©arauf fann man benn burc^ SBiebetroegne^men 
tiftS einen ^ui^ftaben narf) bem anbern mieber auf gleidje 
fnefien, unb biefeS naii)einanber fo oft niicberl)Dlen 
ftinber bas SBort ol^nc gel)ler unb am^ au§i 





126 VIII. SSic Seitrub i()te flinber U^rt. 

lücnbig t)ud)ftabiecen tonnen. 2llan fann aad^ auf eben bie 
9Irt oon hinten onfangen aufiiufteaen. Snblic^ teilt man 
baS SBort in Silben, lofet bie Silben ^ai^len mib in unb 
aufeec bet Orbnung eine jebe nad) i^rer Slnmmer augs 
fprec^en nnb bitcf)fta bieten. Sinen grofeen Sßocteil (anil 
man fid) t)auptfäcf)Iicö bei bem 8ci)uluntertiii)te babiiri^ 
Decfc^affen, baß man bie Hinbet gerabc Mon Slnfang an ge* 
roö^nt, jeben Xon, man mag iE)nen benfelbcn öorfpterf)en, 
ober fie bucrf) bie 9!iimmer bet Sudjftabcn ober bet Silben 
ju ifirec SluSfprac^e oufforbern, alle miteinonbet im gleichen 
^Jlugenblid au§äu(pre(f|En , fo bnfe bet oon allen auSges 
fprodjene Son olS ein einjiget ßaut gehört inirb. S)iefer 
Saft mot^t bie ßetitatt ganj merfianifi^ unb roirft auf bie 
Sinne bcr Sinber mit einet unglaublicEien ©eroalt. SBenn 
nun biefc Suc^ftabietübiingen auf ber Xafel gänaticEi 
BoGenbct finb, (o toitb bann bem Sinbe bn^ idud} felbft 
als fein etfteS Sefcbud) in bie ©anb gegeben unb baSfetbc 
fo lange barin gelaffen, bis e§ juc unbebingteften gettigfeit 
im ßefen beSfelben gebtod)t ift. 

So oiel Don bet 2e^te bet Sproc^töne. 3d) fottte nun 
nod| ein SBott oon bet ße^te bet ©efangtöne teben ; ober bo bet 
eigcntlidje (Sefang nid)t ol^ 3Jiitte[, oon bunfeln Stnfd)auungen 
3U beutlidien iBegtiffen ju getongen, b. i. in bem Unter= 
rilf)tSmitte^'^^ in roetd^em irf) (cgt baoon tebe, fann ange» 
fcf)cn roetben, fonbetn Dielmel)t als eine ^ettigteit, bie narf) 
anfactn (SefiiiitSpunEten unb nad) anbetn ^xotden mufe ent= 
roidelt nietben, fo oetfc^iebe id) if)re Sel)anblung ju bcn 
@efict)t§pnnftEn, niotin icfi fpätet^in baä SrjieI)ungSn)efen 
ins äug faffe, unb fage je^l nur fo oieh baß bie @efang= 
leiere na»^ hen aßgemeinen ©runbfügen oon bem (Sinfacfij'ten 
anfangen, biefeS oDÜenbcn, unb nut aHmäliliii) uon feinet 
SSoücnbung jum 9lnfang einer neuen Übung fortft^reiten, 
unb niema[§ ba^in lenfeii foll, burdj ein ungcgrünbetcfi 
Steiffdieinen bie ^"nbamente ber Sraft roefentlii^ ftiHc ju 
ftellen unb ju oetroirreii. 



1 




eiebentcr »rief. 127 

IL 

Hai 3^^^^ ^^^ ^^^ ©c^aUfraft ober bem Slementar^ 
mittel beS Sd^aQS l^ecflie^enbe fpejteUe Unterrid^t^mtttel ift : 

tbottU^ttp ober Dtelme{)r Kametilel^re. 

34 ^^^^ ^^ f^ö" Ö^foflt: ba§ Äinb mu§ feine erfte 
Sfi^ning auc^ l^iertn burd) baS 93iid) ber SHütter ertjalten. 
SiefeS ift fo etngertd^tet, ba§ bie loefentüd^ften ©egenftänbe 
ber SBett, unb oorjüglic^ biejenigen, bie al§ ©efd^Ied^t unb 
Gattung gange SHeil^enfoIgen von ©egenftönben unter fid) 
^aben, aOgemein barin gur @prad)e fommen, unb bie 
Sßütter in ben 6tanb gefegt werben, bem Äinbe bie hz^ 
ftimmteften 9lamen berfelben befannt unb geläufig ju 
ma^en, tooburd^ bann bie Sfinber fd)on üom frü^eften Sllter 
an JU ber Slamenlel^re , ba^ ift, gu bem au§ ber @d)all? 
fraft hergeleiteten jmeiten Spegtalmittel be§ Unterrid)tg 
vorbereitet merben. Siefe 5UamenIet)re befielet in 9leit)en5= 
folgen oon 9lamen ber bebeutenbften ©egenftänbe an^ allen 
^öitxn beS Slaturreid^g, ber ®efd^td)te unb ber Srb^: 
befc^reibung , ber menfc^Iid)en SBerufe unb SSer^ältniffe. 
SHefe SBörterreil^en werben bem ^inbe a(§ blofee Übung im 
ßefenlel^ren immebiat nad) SJeenbigung feinet JBuc^ftabiers: 
bud^S in bie $anb gegeben; unb bie ßrfa^rung l^at mir be^s 
toiefen, baft e§ möglid) ift, ben ^inbern biefe ?tamcnrcif)en 
blo^ in ber 3^it, meldte er f orber t mirb, bie Sfraft be§ 
ßefenS in il^nen gur ooHen Steif ung gu bringen, big jum 
oolltommnen Slu^roenbigfönnen geläufig ju machen. S)er 
©eminn eine§ in biefem 3^itpunfte fo rocit ooQcnbeten 33e^ 
njujjtfeing fo oielfeitiger unb umfaffcnber ?tamenreif)en ift 
für bie @rleid)terung be§ fpäteren Unterrid)t§ für bie Sfinber 
unerme^Iid^ 21, 

III. 
©a§ britte au§ ber Sd)aIIfraft ^erflie^enbc Speäial:= 
mittel be§ Unterrid)t§ ift: 

bie ^ptad)lef)te felbft. 
Unb l^ier fet)c tc^ mtc^ auf bem ^ßunlte, in roeld^em fict) 



128 VIII. aßit ®ntxuh i£)Te ftinbec (e£)rt. 

bie eigentliche gocm ju öffnen cinfängt, nad) roeltfjer bie 
ffunft butii) Senugung öer ausgebilbeten Sigen^eit unfeieä 
®Efii)lcii|te§, bec Sptod)e, ba^in gelangen fann, bem ©onge 
ber Siatur in unferer ßntroicflung gleichen Schritt ju tioltei 
So(^ roaä foge id)? S)te J^orm eröffnet fic^, luotin ber 
SKenfd) nact) bem SBillen beS Sc^öpferä ber Sßlinb^eit ber 
9latur unb i^rer Sinnlic^Eeit ben Unterridit unfre§ @es 
f(^Ie(^te§ aus ben §anben reißen foH, um ifjn in bie §anb 
ber befferen Sräfte an legen, bie er feit Satirtonfenben in 
fid) felbet entroidelt; bie gorm eröffnet fii^, luie 
allen fc^engefc^lec^t f elbftänbig , roie ber ^Renfif) ber (Snt= 
midlung feiner flcaft bie beftimmtere unb umfaffenbere 
9{id)tung unb ben fdjneHern ®ting geöen fann, gu beren 
(Sntroictiung bie SRatuc i^m nur Gräfte unb Mittel, aber 
feine 2eitung gegeben §at, unb bie fie i^m nie geben fann, 
meil er SJIenfifi ift; bie gorm eröffnet fidj, iDOrin ber 
iOtenfc^ oHeg biefeS tun fann, o^ne ba§ ©o^e unb (Sinfai^ 
be§ p|i)fif(^cn 9laturgang§, bie ©armonie, bie in unfrcr 
blo^ finnürfjcn (Sntroiälung ftott^at, ju ftören, ober irgenb 
einem einzigen Xeit unferer feCbft aud) nur ein §nac 
ber g[etcf)förmigcn Sorgfalt ju rauben, bie H)m bie SCtutter 
yiatur in i^rer audj blofe pE)t)fif(^en Sntroicflung angebeitlen 
läfet. StlleiS biefeS mufe bur(^ bie uottenbete !$unft ber 
Sprad)[eE)re unb bie t)öd)fte Sßfijcöolcigie erjiett roerben, um 
baburt^ bem 'il)Ierf)ani§mu§ be§ ^taturmarfc^eS non uer 
loircten älnfc^auungen 3U bcuttidien iöegriffcn bie Ijödifte 
aioHenbung ju geben. Sa§ fann id| freiließ bei roeitcra 
nii^t, unb ii^ fü^Ie mid] hierüber im ©rnfte roie bie Stimme 
eine§ SRufenben in ber SBüftc. 9lber ber 3igt)ptier, ber jU' 
erft bie gebogene ©d)aufel bem Stier nn fein ^lorn banb 
unb it)n alfo bie 3lr&eit be^ grabenben SDianne§ lehrte, bes 
reitete ja baburd) anc^ bie (Stfinbung be§ ijiftugeö uor, ob: 
gteid) er i^n nic^t jur SÖoIIfomment)eit brai^te. SJleln fficrs 
bienft fei nur baä erfte (Sinbiegcn ber ©i^aufel unb bo§ 
Slnbinben feiner ffraft an ein neues ßorn. SIber marum 
rebe id) burdi (Sleic^niffe? 3c^ borf unb foll gerabe imb 




©icbentet «tief. 129 

öfrie llmroege ^e^^cuSf Oßen , roaö icf| eigentUc^ min. 3iii) 
roiH ben Srf|ulunterricf)t foi»o[)[ her abgelebten Dtbtiimg 
alter oerftottettet @c^utmeifterfned)te, alä einer für ben 
gemeinen SBoiräuntertic^t fte nicljt einmal ecfe^enben neuetn 
@rf)iDät§e entreißen, nnb it)n an bie unei:[rf)lUterte flcoft 
ber 3latur felöet unb an bae Stc^t, baä (Sott in ben §etaen 
bet SBäter unb 3fliittec entjünbet imb emig belebt, on bn§ 
3ntere(fe ber ©[tern, bofe it)vt Sinbet angenehm roerben not 
(Sott unb ben 3)Ienfd)en, anEnüpfen. 

Um ober bie S""^"! ^^"^ Bpia^^Uijxt , ober oielmetir bie 
oerfc^iebenen gormen ju beftimmen, butcf) nie[d)e if)r Qmed 
ecjiert loerben tonn, b, i. huxäi iBeId)e mir baljin gefütjtt 
itcrben muffen, im§ über bie un§ befannt geroorbenen 
®egcnftQnbe nnb über aHeS, ma§ mir nn ifinen 311 erfennen 
ucrmögen, beftimmt aiiSjubrücEen, muffen mir un§> frogen: 

1. $Ba8 ift für ben a)lenfd)en baä le^te 3'^!^ ^" Sprache? 

2. aBeId)e§ finb bie Sllittel, ober uielme^r, toaS ift ber 
SPtogreffionsmarfcf), burc^ ben unä bie Statut felber in ber 
aIImäf)liif|En ©ntroiiflung ber Spcaif)Eunft 3U biefem :^kle 
füf)tt? 

1. Saä le^te ^icl ber Spracfie ift offenbar, unfer 
fc^ledit Don bunFeln Slnfdjanimgen ju bentltd)en Gegriffen 
ju fül)ren. 

2. Sie SDlittef, rooburc^ fie nn§ oHmätiUct) 3U biefem 
gUle fül)rt, i)aben unftreitig biefe Slei^enfolgen : 

a) 3Bir erlennen einen ©egenftanb im aÖgemeinen, unb 
benennen iftn aU ©in^eit, alä ©egenftanb. 

b) 3Bit roerben uns aHmä^Iirf) feiner 2llerEma(e berou^t I 
unb lernen biefe benennen. 

c) aSir ecf)atten burc^ bie Spraii)e bie Sroft, biefe l 
fi^affen^eiten bet ©egenftftnbe burif) QeiU unb Jlebenroötter 
nä^er 3u beftimmen unb ben aBec^fetjuftanb becfelben butd^ 
bie SJecänberungen ber Söefd) Offenheiten bet äBörtet felbft 
unb i^re ^ufonimenfeBungen un^ felber flar 311 machen. 

1. Über bie SSemü^ungen, bie (Segenftänbe benennen ju 
lernen, l^abe id) mic^ oben erUärt. 

Sictltrs «itjFttiT txi «:it>iiQoeir. m.2n. scßnir.stl. iil. g 



130 VIII. Sie «erlrab t^re 9hlb« U^rt. 

2. Sie SSemii^ungen , bie ajferfmale bec Oegenftäntit 
fennen unb benennen ju Ie[)ren, teilen fic^ 

a) in Sentü^ungen, ba§ Äinb ju lehren, iicf| über ^aiH 
unb govm beftimmt auSbrüden jutönnen; 3"^' ""b gönn 
finb, qI§ bie eigenttidien 5 tementateigen Reiten aQer Singe, 
bie aroei umfoii'enbiten SIKgemetnleitsabitraftionen bei 
p^pfifc^en »Jtatur, unb an fic^ bie jroei ißuntte. an bie \id) 
aÜe übrigen ^mittel juc Serbeutlidjiing unferer Segtiffe on- 
ff^liefeen; 

b) in SSemii^ungen, ba§ ffiiib ju te()ten, nc^ ouiii aufeer 
3fl§l unb Jj""" "''^f f'I'e übrigen Sefc^aifenöeiten bei 
Singe ((omo^l über biejenigen, bie burc^ bie fünf Sinne, 
a[§ aiid) über biejenigen, bie nic^t bur(^ bie einfache Um 
ii^auung betfetben, fonbern burd) utifere Ginbilbungis unb 
Utteitstraft ertannt roecben) beftimmt aU93nbrü(fen. 

Sie erften p^Dfifc^en älUgemeinbeiten, bie mir buct^ ben 
(Sebraiid) ber fünf Sinne uon ben Sefc§offenI)eiten allet 
Singe nad) ben @rfat)rungen uon ^at)r(aufenben nbftro^ieteD 
gelernt tjoben, S°^^^ ""'' gorm. mütien bem Stinbc fröf|t 
nidit btoB aUeinmoiinenbe Sigenjiijaft einjElner Singe, fonbern 
al% p^gfifdje SlUgemeinbeit jum geläufigen ißemufetfein ges 
bracht meuben. <S$ muß nic^t nur fiü^e eine runbe unb 
eine uieretfige Satfie a(^ runb unb oicterfig benennen fönnen, 
fonbern es mu^, roenn eS möglid) ift, beinat)e noc^ doequS 
ben Segriff beg JRunbe^, be§ Sieterfi, ber ©intieit als einen 
reinen SIbfttattionsbegriff fic^ einprägen, bomit eS bann 
aüeS, roas eS in bet Statur a(^ runb, als oierecfig, aU 
einfot^, als uierfac^ u. f. m. antrifft, an bog beftimmtt 
SBort, bas bie SlUgemeinfieit biefeH Segriffe§ auSbrüctt, ans 
fc^Ueßen fönne. Unb ^ier jeigt fid| benn auifi nebenher bit 
Urfac^e, n^atunt bie Sprache aU ^Kittel, ^aifl unb ^otm 
auSjubriiden, befonberS uiib getrennt tton ber ?lrt unb 
SBeife, mit fie als äJIittel, ficfi über aUe übrigen Sefc^offen* 
Reiten, bie un^ bie fünf Sinne an ben ©egenftänben ber 
!^Iatur bemerfen laffen, au^jubrüifen, betrachtet c 
inä 9(ug gefaßt roeiben muß. ^(E| fange beS^atb T 



SiebMilcv Sricf. 

85u(*)c fiir bte erfte ßinb^eit an, iic tinbcr jum flateu SBe= 
iDufetfein btefer Slügemein^eiten ju führen. S)iefe§ SBucfi 
liefert foroo^I eine umfaffeitbe Übecftd)! bec geiDÖi)nUrf|ften 
formen, alg bie einfac^ften 'iDlittel, bie crften 3a^IfnDer|ätts 
niffe betn .tinbc begteiflirfi s" motfieii. 3l&et bie toeitern 
Sd^titte btefe§ SioetfeS muffen DergleitfiungSiDnfe mit ben 
Sptadjübungen für einen fpätetn 3^'^^'^"^'^ aufBefialten 
loerbcn, unb fetten fii^ übecbie§ an bie fpejicHe 2Jet)anbs 
Iiing uon 3"^' "nb ^otm, bie aU (Stementatpunfte iinferer 
ecfenntiiiS tiaci) bec uoHenbeten Überfielt ber Sprad)» 
Übungen eiiijeln betcaditet roctben muffen. 1 

Sie 3ficf|"«»aEn be§ 9tnfang§6ii{f)e§ bicfeS Unter rief) teS, ■ 
be§ S8ui^^ ber Sllütter ober für bie ecfte Sinbfteit, finb bei 
aller il)cer 3fiifciiung fo geroäl)[t, bafe nÜe 9Irten pfitjfifi^er 
SUrigemein^eiten, bie un§ biird) unfece fünf ©inne betannt 
iDcrben, barin gut ©pra[f)e fommen, «nb bie SItüttet in 
ben Stanb gefegt roerben, bem Stinbe Dtjnc aüe eigene 5llüt)e 
bie bcftimmteften SluSbrücfc über bicfetbcn geläufig ju 
machen. Sßaö bann aber biejenigcn Scfrf|affent)eiten ber 
SJinge betrifft, bie unä nti^t unmittelbar burd) unfece fünf 
Sinne, fonbern burtfi bie Saämifdienfunft nnfreS 5Bers 
gteicfiung^Dermögcnö, unfecer (SinbilbungSEraft unb unfrei 
9lbftrnftion§öermögen§ befannt tuerben, fo bleibe ic^ auö) 
[)ierin bei meinem ©runbfo^, feine 9lrt Dun mcnfif)tid^£m 
Urteil Dor bec 3^'^ fcfieinreif maci)cn ju moQen, fonbern 
benuöe bie unaugnaeirfilii^e Befanntftfiaft uon fotcfien Stb« 
ftraCtionäroöctern bei faen Sinbern in biefem 9Utec als 
blofeeS ®ebä{^tni§roecE unb etroa al§ (eii^te Ütaljrung i^reS 
^moginotionäfpielS unb ibreö 9t^nbung§uermögen§. 3n Sürf= 
fii^t ouf bie ®egenftftnbe hingegen, bie unmittetbac buri^ 
unfece fünf ©inne ecfannt roerben unb bei benen eg alfo 
bacum JU tun ift, ba§ Siinb fo gefifiroinbe als möglid) bO' 
[)iR JU bringen, firfi barübec befttmmt au§brürfcn ju fönnen, 
ergreife ic^ folgenbe "iDia^regeln: 

3i^ jie^c bie Subfinntba, bie fic^ burd) ouffaHenbe 
ttmatc, bie mir nn iljnen burc^ unfere fünf Sinne et« ] 




132 Vin. aSie Setttnb i^re flinber le^tt. 

fennen, auSjeii^nen, bu§ htm SBörtetbut^e qu§, unb ft^t 
bie SlbieftioQ, bie i^re Sßerfmale Qu§btiirfEn, baneben tiin. 

3.»- 

Slat — fcf)[üpfrig, nmcmförmig, lebcrfiäiitig; 

9Ia§ — tote«, ftinfenbeg; 

aibeiib — ftillcr, Weiterer, Eü^ler, tegnic^ter; 

31(^(6 — ftatfe, f(f|iDac^e, iiJimierige ; 

9I(Jet ^ l'anbiger, teimit^ter ^^, ongefäetet, gemiftetet, 
ecgiebiget, einträglict)er, unabträglit^er. 

Sann fe^re itf) Sie SJIafetegel um, futf)e auf eben bie[e 
Seife im SSiJrtetbud) SlbjeEtioa, bie auffoüenbe SIletEmale 
Don (Segen ftänben, bie butc^ unfere Sinne erfannt roerben. 
auSbrürfen, unb fe^e i^nen bann bie ©ubftantiiio, benen bie 
butt^ bas Slbjeftio beseic^neten SDIerfmaCe eigen finb, nebens 
bei. 3. S. 

tunb — Jfugel, Qüt, Ülionb, Sonne; 

Icicfjt — gebet, glaum, Suft; 

fi^n3et — ©olb, ffltei, 6ict)en^o[j; 

roatm — Of^n, Sommertage, (Slut; 

^oÖi — Xiirme, Serge, Oiiefen, Säume; 

tief — SDleete, Seeen, bellet, ®ruben; 

njei(^ — gleifc^, aSocfiä, öutter; 

eloftifcfi — Stal)lfebern, gifdjbein u. f. ro. 

3(f| fui^e aber [eineSroegeS burc§ SoIIftänbigEeit biefet 
etläutetnben Setege bem Äinbe ben Sjaielrourn be§ Selbft' 
benfenä ^a mtnbern, fonbecn gebe in jebem golle nur 
roenige, ober beftimmt ifim in bie Sinne foGenbe Selege, 
unb frage bann fogteid): SBag meifet bu jegt nöc^ me^r, 
bn§ 10 ift? Sie Sinber finben bei roeitem in ben meiften 
göllen im Hreife i^rer Srfa^tungen neue Selege, unb gor 
oft fotdje, bie bem Scf)rer ni^t ju Sinne gefommen roären: 
unb fo mirb i^r SrtenntniStreiö ouf eine 9Irt erroeitert unb 
f(nt gemacht, roie e^ burc^ bie fiateif)ifationen unmöglii^ 
ober menigftenä nur burtf) ^unbertfac^ größere ßunft unb 
aiiü^e erreichbar ift. ®aö flinb ift bei aCen Satec^ifi " 
teils burc^ bie Scfiranfen be§ beftimmten Säegri 




Bitbenttx »tief. 133 

nielcE^n fatcc^ifiert tnirb , teile butd) bic ^orin, in loelc^ec 
fatec^ifiett roitb, unb enblic^ noifi gar burc^ bie ©djraiifen 
beS ®t!enntni§treifeS beä iief)rer§ unb, ma^ nod) meiji ift, 
buri^ bie SdtirnnEen bet ängftlicficn Sorgfalt, i>a^ er nid)! 
aus feinem ^unftgeteife gebraifit loerbe, gebunben. (^i^eunb, 
iDeI(^e fd)te(IIi(f)en ©t^ronfen für baä ftinb, bie bei meinem 
®onge ganj roegfaQen! 

©iefeS oüllenbct, fud}e irf) bann bem mit ben (Segen: 
ftönbcn ber 3üelt nielfeitig bcEonnten Stinbe haä aEmä^Uif)e 
fllattretben ber iljm fo meit betannt geroorbenen @egen= 
ftcinbe butd) bie nieitere ©enu^ung bei aBötterbuii)e§ nod) 
mefir ju erteidjtecn. 3(^ teile in biefer JRlicIfirfit biefeS 
gro^c 3E"Sni^ ber SBotmelt Über aUeS, maä ift, juerft in 
nier ^QUptrubcüen: 1. Srbbefc^reibung, 2. *^tftorie, 3.9iatur= 
Itijve unb i. Siaturgefdiidjte, ab. Slber um jebe nicfjt 
roefenttictie SQJiebet^otung beä nämlid)en SBortS ju Der= 
meiben unb bie ße^rform fo furj alä möglich jn maif)en, 
teile ic^ biefe OberobteUungen fogleic^ in etiua 40 Unter= 
abteitungen ab unb bringe bic Siamcn ber ©egenftänbc bem 
Äinbe nur in biefen Unterabteilungen Dor Slugen. S)ann faffe 
ii^ ben großen ©egenftanb meinet Slnfctjauung, mid) felbft, 
ober Dtelmel)r bie gange 9lamenrett)e, bie in bet ©pradie 
mirf) felbft berührt, befonbetS in§ Stug, inbem irf) aQeS 
bo^ienige, ma§ hai gro^e ^eugniö bet ä'orniclt, bie Sprache, 
über ben 3fienfdjen fagt, unter folgenbe ^aupttubtifen 
bringe: 

IStfte Sftu&tiE. SBaö fogt fie non bem SÖlenfc^en, 
infofern ii^ it)n als b l o fe p ^ q f i f d) e § 2Ö e f e n in 
SSerbinbung mit bem Sietreic^e in§ 9Iuge faffe? 

^roeite !Hubtif. 33o§ fagt fie uon iE)m, infofern 
er butd) ben g e f e 1 1 f dj o f 1 1 i et) e n 3 " f t « " ^ 3""^ 
Bgfifdjen Selbftänbigfeit empotftrcbt? 

ritte SRubrif. ^aä fagt fie oon iE)m, infofetn 
I als SSetnunftraefen gut innern Selbftänbtg= 
-'her jut iieceblung feiner felbft emporfttebt? 

e bann biefe btei SRubriCen roie oben in etnia 



1 




134 VIII. SBie Sermib i&re ftinber le^rt. 

40 Unterabteilimgen unb bringe fie bem ^nbe nur in biejen 
llntetabteilungen aot Sliigen^^. Sie erftc SarfteÜung btefet 
^Jteif)enfo!ge mufe in beiben ^^t^""- lonjoö^ ü&ec ben 
ajtenldjen, al§ aud) über bic übrigen ©egenftänbe bcr Söelt, 
fa(ofe a[;jf)obeti|d), D[)ne (äinmifcfiung irgenb einer SHeinung, 
aucf) nicEjt einmal alä eine golge einer (o[t^en, fonbern b[oB 
burct) 3"''am'""if'fII""g citinlic^er Slnfdjouungen unb 9ln= 
frfiauung^begrtffe jur allmn^lid)en ,^IarmQi^ung berfelben 
benugt iDcrbcn. 28enn bann biefee oollenbet, nienn 
3cu9nis ber Siotroelt übst oHeS, luaS ift, in ber ganjeii 
tSinfac^^eit feinet a[pf|ab(tif(f|en Crbnung alfo benu|t 
roorben, roerfe iä) bie .jroeite grage auf: ä3ie teilet bie 
Sunft biefe ©egenftänbe ferner nac^ nät)ern Seftimmungen? 
Sann beginnt eine neue SIrbeit: bie nämlichen SBörterrei^en, 
bie bem Äinbe in ben fiebcnjig bi§ at^tjig Slettjenfolgen 
bbfe olpt)abetiid) befannt unis bi§ jur UnDergefeUt^teit ge» 
läufig gemacht loorben, roerben i^m bann »on neuem in 
oQen biefen Stbteilungen, aber in .^lafftftfationen, morin bie 
flunft jebe biefer Hbteiinngen tnetter fonbert, uoc Slugen 
gelegt, unb e§ in ben ©tonb gefegt, biefe Speisenfolgen felbft 
auSjujie^en unb natf) biefen ©efirfitöpunften ju orbnen. 
Siefeg gef(^iet)t alfo: Sie oecfc^iebenen '^äd^ex, roorin bie 
Suuft biefe ®egenfiänbe abteilt, roerben einer jebcn Äeifien: 
folge obenangefegt, unb biefe 5äd)ec felbft burd) Sal)im, 
Slbbreniaturen ober onbete njilltiirlidie 3""^^" beftimmt. 
Sag Sinb mufe fiifi aber frf|on beim erften Sefenlernen biefe 
oerft^iebenen gäc^er ber Cbecabteilungen big jur UnDergeji' 
ltct)feit eigen maci)en, unb bann finbet e§ in ber Slei^enfolge 
ber äBörter bei einem jeben betfelben baS 3Eit^cn b^ 
gai^eg, roorin bie flunftanfid^t baefelbe bin^ii^'^ft; fof 
Itc^ ift es beim erften Srblitten be§ 3"^)^"^ im Staiibe, ju 
beftimmen, in roelc^e 3teit|e ber Jfunftanfid)t biefer (Segen* 
ftanb geböte, unb fo bie alpf|abetifd)e iflomenflatur in aQen 
gackern burd) fid) felbft in eine iriiffenid)Qftlid)e ju 
roanbeln. 

3(^ roetfe nic^t, ob es nötig ift, bie Sad 




©iebentet S^tef. 



136 



einem Stempel ju erläutern; eg fd^etnt mir beinahe über^ 
flüffig; bodj miH id^ e8 megen ber Sleul^eit ber gorm tun. 
3. ®./ eine oon ben Unterabteilungen oon (Europa ift 
S)eutf erlaub, iltun mirb bem Äinbe juerft bie Dberabteilung 
SDeutfd^Ianbg in 10 Äreife bi§ jur Unoerge^Iid^feit geläufig 
gemad^t; bann merben il^m bie Stäbte Seutfc^Ianbg juerft 
in blo^ alpl^abetifd^er Drbnung jum Sefen oorgelegt; aber 
jum ooraug ift jebe biefer Stäbte mit ber ^dt)l bc§ ÄreifeS 
bejeid^net, in bem fie liegt, ©obalb nun aud^ ba& 2e(en 
biefer ©täbte i^nen geläufig ift, \o mad)t man fie auf ben 
gufammenl^ang biefer B^^^en mit ben Unterabteilungen ber 
©auptrubrifen befannt, unb ba^ Äinb ift in menigen ©tunben 
im ©tanbe, bie ganje 9leit)enfoIge ber ©täbte Seutfd^Ianbg 
nad^ ben Unterabteilungen it)rer Dberrubrifen ju beftimmen. 
SDSenn man it)m 5. S. folgenbe örter S)eutfd)Ianb§ mit 
3a^Ien bcftimmt oor Slugen legt: 



Slad^en 8. 
Slaten 3. 
Slbenberg 4. 
Slbert^am 11. 
SldEen 10. 
SlberSbad^ 11. 
Slgler 1. 
Sl^rbergen 10. 
Sligremont 8. 
ma 1. 
SlQenbad) 5. 



8iaenborf 5. 
SlQerfperg 2. 
Sltfc^aufen 3. 
Sltöteben 10. 
Slltbunalau 11. 
Sirtcna 8. 
Slltenau 10. 
Slltenberg 9. 
Sritenburg 9. 
Slltenfaläa 10. 



Slltona 10. 
8irtorf 1. 
Slltranftäbt 9. 
Slltroaffer 13. 
SlHerbiffen 8. 
Slmberg 2. 
Slmbrag 1. 
Slmöneburg 6. 
8lnbernad^ 6. 



Slltfirdien 8. 

fo lieft c§ fie aQe auf folgcnbe Söeife: 

Stachen liegt im meftfälifc^en Greife, 

Slbenberg im fränfifc^en Greife, 

SldEen im nieberfäc^fifd^en SIreife u. f. m. 

©0 mirb ba§ ^inb offenbar in ben ©tanb gefegt, beim 
erften ©rblidEen ber Qdf)l ober be§ Qexdizn^, in meldte bie 
Dberrubril ben Oegenftanb feiner 3leil^enfoIge abteilt, ju 
beftimmen, in meld)e Slunftanfic^t jebeg SBort biefer Sleil^en* 



136 VIII, SBie «»tmiö ifitt flinbet It^rt. 

folge gehört, unb io bie atpbabetif^ ^lametiflatuc, mie g^ 
fogt, in eine roiffenfi^aftlidje jii oettDanbcIn. 

Unb ^ieimit finbc irfj mic^ con bie|er Seite an ben 
©tenjen, roo ba# Eigene meinet ©onge? enbet unb bie 
fttöfte meiner JHnbet oiif einem ißunfte fein foQen, ^id) in 
oUen gädjerii bcr Sim)t, rooju fie ibr Selbitgeftif)! Ijinlenft 
unb auf bie fie fic^ roerfen rooHen, felbftänbig bie ÖüIfSmittel 
benugen ju fönnen, bie in allen biefen gackern f^on bo, 
aber Don einer Siamt finb, ba^ bi§ jegt nur wenige @' ' 
lic^e batiin gelangen fonnten. fie 311 benu^en; unb ba^tn 
unb nidjt roeitet ift'§, mobin it^ fucfite ju fommen. 3t^ 
roolltc unb niiU bie äSelt feine Sunf: unb feine ©iffenfi^aft 
legten — icf| fenne feine — aber iö^ woUte unb roid bie 
Srlecnung ber ?Infang§punfte aQer fünfte unb 3Bifftn= 
fctioften bem Solfe oagemein erleidttern, unb ber oerlaffenen 
unb ber SJerroilbecung preisgegebenen ffraft ber Sftrmen unb 
Sc^roan^en im Sonbe bie ^^ugfinSf ^fr Sunfl, bie bie 3"° 
gänge bet 9)lenfcf)lirf)feit ftnb, eroffnen unb, menn ic^ fonn, 
ben Ser^od anjünben, ber Suropos iiiebre Sürger in SRüds 
fic^t auf eelbftfiaft, bie baS gunbament aQer mirf liefen 
flunfl ift, roeit tjinter bie Sarbaren oon Süben unb Sorben 
jurücffegl, inbem er mitten in ber SSiribbeutelei unfrer ges 
priefenen allgemeinen Slufflärnng jefaii Wcnfrf)en gegen einen 
Don bem Serfit bes gefellfc^aftUdien aßenfc^en, non bem 
^ec^te unteiriif)tet ju merben, ober menigftenS oon ber 
Slöglidjfeit. aon bieiem Steckte @ebrauc^ machen 3U fönnen, 
ou^fc^lie^t. Woge biefer iBer^atf hinter meinem @rabt in 
Ii(^lerlot)ec flamme brennen! ^e^t roei^ id) mo^l, baß ii$ 
bloB eine fc^roat^e .^ol)[e in feudjteö, naffes ätro^ lege; 
aber it^ fe^e einen äöinb, unb er ift nid)t me^r ferne: er 
mirb bie .Qo^le anbfafen, bas naffe Strot; um mi(^ ^er 
roirb T"^ a[Imäf)lic^ trocfnen, bann marm raerben, bann 
fid) ent3Ünben, unb bann brennen, ^o- ÖeBner, fo nofe eS 
je^t um micQ fier ift, eä mirb brennen, e§ roirb itrennent 

aber inbem xd^ mit^ im smeiten Spejialmittet bcr 
eprac^Ie^re fp loeit oorgerütft fef|e. fiitbe it§. ba^ idf bii*' 



Sie&cnteir iörief. 137 

btittc bicfer SItittel, buri^ baS jte unS jiim [erteil ^uU 
bes Unterrid)t§, jwr 3*etbeut[iii)ung iinfret iöegrtffe, fjtn= 
führen |oII, noc^ niijt einmal berüi)rt i^abe, imb biefeä ift: 

c) Sie iBemü^ung, ha§ Sinb bo|in au bringen, bie 3Jer= 
binbung ber (Segenftänbe untereinonber unb in it)rem 3Bed)ieU 
juftonbe nact| 3^*^'' S^^^ ""'' 9JecI)äItni§ butct) bie Sprache 
ricfjHg beftimmen ju Eönnen; ober uielme^r bnS 3Befen, bie 
SefctjoffentiEiten unb bie Strafte allec ©egcnftänbe, bie inic 
un§ burrf) bie SRameutetirE jum ffleioufetfein gebrarfjt unb 
burd) bie 3")'f""menfteIIun9 i^cer SHamen unb i[)rer SBe= 
ff^nff enteilen auf einen geroiffea @rab flor gemarfit ^oben, 
uns nodE) me^r ju Derbcutlidjen. 

^n biefem OefidjtSpunCt entlüften lid) bann bie ?jnnbQ= 
mente, Don benen eine iuirflid)e ®rammatif ausgeljen (oII, 
unb ebenfo ber meitere 5ßi:ogte|(ioniomQrfii), nac^ roe[(|em 
mir burcti bicfe^ 3IUtte( jum legten 3ifl6 ^^^ Unterrid)t8, 
juc 3JerbeutIid)ung ber SBegriffe, Ejingefüljrt roerben. Slucf) 
[|teitn bereite id) bie ftinber flit bie erfte Stufe burd) ben 
Wofe einftictjen, aber pfijc^ologifii) geleiteten Unterricht im 
Sieben »or unb mac^e, of)ne ein SBort oon einer gorm ober 
Btegel fotten ju laffen, bie äWutter juerft bem .^inbe nur olS I 
blofee SHebeübung ©ätie aorfagen, bie baSfelbe in biefem Qeits 
punlte faft ebenfo roefentlti^ für bie Übung ber Spracf)* 
Organe, aU um ber Säfee fetbft tuillen nQct)fpre(f)en mufe. 
SMon mufe biefe jnJei Gnbaroetfe: Übung ber 9tu§fproi^c 
unb baä grienten ber aSörtec at§ Sprodje, beftimmt uon 
cinanber fonbern unb bag erfte on fic^, auä} unab^angenb 
Dom ärociten, burrf) genngfamc Übung betreiben. 3" 3Jer= 
Einigung biefer beibsn @efi(^t§punfte fagt bann bie iÜJutter 
bem Stinbe folgenbe Sä^e nor: Ser Später ift gütig, ©er 
Srf) metter [ing ift buntgeflügelt. ®a§ I^ornDieti ift gtaS= 
(reifenb. Sic %i<i)te ift gerabftämmig. SBenn ba§ ffinb 
biefe Säfee fo oft nuägefprodjen \)at, bnfe if)m boS 
Jladjfprec^en betfelben Ieid)t ift, fo fragt bie 9Jtuttet: 
3Bcr ift gÜtigV ffiJer ift buntgeflügelt? unb bonn um« 
: SBaS ift bec fflotei? aBnS ift ber ©c^metter» 1 




138 Vfll. a»ic,®ertrub ihre ftinbec Iclivt. 

ring? lt. J. ID. — Uiib fo fätjrt fie fort: 9Bet ift? : 
finb? Sie Sftoubtiece finb fleifdifrefTenb. Sie §irfc^e Jinb 
Ieiif)tfü6ig. S)tc SÖutjeln iinb auägefprettet. — SSet ^at'i 
3BQä ^Qt? Ser yöroe (int Stätfe. Siet iDienfc^ ^at 
ißctnunft. Ser ßunb ijat eine gute Üiafe. Eet ßCej 
fönt tiat Einen SRüffel. - SKer ^at? S3as ^aben? 
3)ie ^ßflansen f)aben aSutäetii. Sie gifc^e itabtn gloffen, 
Sie Böget ^aben 5'"8^I- ®'6 Stiere §aben I^örnet. 
aSer min? SSag iniH? ©er hungrige roitt effen. Sei 
(Släubiger roitt bejotilt fein. Set (Sefangene niill lo§ fein. 
— SBer ro i 1 1 ? iSas ro o 1 1 e n ? Sie ÜBerniinftigen loollen, 
idqS rerf)t ift. Sie Llnnernünftigen moUen, roaö fie gelüftet. 
Sie Sinber tuoKen gerne fpieten. Sic Sfiüben iDoIIen gernt 
ruf)en. — 9Bcr ! a n n ? SSae f a n ii ? Set gifc^ tonn 
fi^mimmen. Ser Siogel tann fliegen. Sie flafee forai 
Ilettetn. Sas Gic^I)otn Eann fpcingen. Set Ot^§ fann 
ftofeen. Sau Sßfcrb fann fd][agen. — 5iBet fann? ~ " 
föniten'? Sie Stfineiber fönnen nöfien, Sie ©fei tonnen 
tragen. Sie Dd)fen fönnen jictjen. Sie Sct)n)eine fönnec 
grunjen. Sie 9)ienfif|en tonnen tehen. Sie §unbe !önnec 
bellen. Sie Söroen tonnen btüHen. Sie Söätcn fönnen 
brummen. Sie 2erd)en tonnen fingen. — 3Ber muß? 
m u fe ? Sqö 3ii9oie^ "lufe t'd) nnfponnen laffen. 
5]3ferb mufe fid) reiten laffen. Set ®fel mufe firfi auftoben 
laffen. Sie 3u^ mufe fic^ nielfen laffen. SaS Sc^mein 
mu^ ficti fi^lacf)ten laffen. Ser ©afc mu^ fit^ jagen loffen. 
Sa§ iftec^t mufe get)anbt)abet fein. — ffier m u fe i 
muffen? Sic JHegentropfen muffen fallen. Sie @ts 
äroungenen muffen folgen. Sie ÜberrnoUigtcn mltffen untep 
liegen. Sie Sd)u(bner miiffcn bejahten. Sic ©efege muffen 
beobaif)tet roecbcn. 

9llfo fa^te id) fott butrfi ben ganjeii Umfang beS 
Setttnieren§ unb konjugierend fogleicl) bie änieite Stufe 
biefer Übungen mit ber erften ju oereinigen, unb atit 
barin bcfonberS in ber äSenugung bet 3eitii'ötte 
noc^ einer gorm, luoDon ic^ folgenbe Seifpiele 



©icbenter »rief. 139 

Sinfad^ oerbunben: 

ad^tcn — auf bcg 2el^rcr§ Söortc; 

atmen — burd) btc fiunge; 

biegen — einen S3aum; 

binben — bte ®arbe, ben ©trumpf u. f. ro. 

Sonn folgt bie jroeite Übung in jufammengefcfeten Q^U 
mbxtttn; j. ^.: 

S( ^ t e n. 3d^ ac^te auf be§ fic^rerg äBorte, auf meine 
$f{td^t, unb auf mein ®ut; id^ ad)te ben einen me^r, al^ 
bm anbern; id^ crad^te, etma^ fei fo ober anberS; id) nel^me 
einen njid^tigen SSorfaQ in Obad^t; ic^ beobachte ben 3Jlann, 
bem ic^ ntdjt traue, bie 6ac^e, bie ic^ gerne ergrünben 
loiff, unb aiiä) meine ^ßflid^t; ber gute SJlenfd) ad)tet ben 
2;uflenb]^aften f^odj, unb t)erad)tet ben 2aftert)aften. 3n= 
fomeit bcr SRcnfc^ auf etma^ ad^tet, ift er ad)tfam; inforoeit 
er auf etmag nic^t ad)tet, ift er unad^tfam. 9Jlet)r afö 
affeS foH id) mid) felbft ad^ten, unb mel^r, al§ auf aQeg; 
foff id) auf mid^ felbft ad)ten. 

Sl t m e n. 3<^ ^tme fd^mad), ftarl, fd)neE, langfam, ic^ 
atme mieber, menn ber Sltem ftille geftanben ift unb roieber 
fommt; id& atme bie 2uft ein, ber Sterbenbe atmet au§. 

S)ann fal^re id) weiter fort unb erweitere biefe Übungen 
burd^ 3"fö^^^i^f^fei^^9^" m aHmä^Iid) au§bef)nenber unb 
fo progreffio fid^ immer oielfeittgcr entmideinber unb be^s 
ftimmenber ©äfee. 3- ®- 

3 d^ m e r b e : 3d^ merbe erl^alten. 3d^ merbe meine 
©efunbl^eit nid^t anber§ ert)alten. 3d) merbe meine ©cfunb^ 
l^eit nad^ aEem, voa^ id) gelitten, nid)t anber§ ert)alten. 
3id^ merbe meine ©cfunbl^eit nad^ aEem, ma§ id^ in meiner 
flranB^eit gelitten, nid)t anber^ erf)alten. 3d^ merbe meine 
©efunb^eit nad^ aEcm, ma^ id) in meiner J!ranf^eit ges= 
litten, nic^t anberg afö burc^ aJtä^igung erl^alten. 3d^ 
merbe meine ©efunbl^eit nac^ aEem, roa§ id) in meiner 
Äranfl^eit gelitten, nic^t anber§ atö burc^ bie größte äftäfei^ 
gung erl^alten. 3^^ merbe meine ©efunbl^eit nac^ aEem, 



hurfi nXS ~ 



140 VIII. aöie ©etttub if)re Sinber Ic^rt. 

niaS i(f) in meinet Sronf^eit gelitten, nic^t anbetS atS 
burrf) bie gtöfete 'Üiäfeigung unb ■Stegelmä^igEeit erholten. 
3d) roetbe meine ©efunbfieit not^ allem, roaS icf) in meinet 
fitanfl)eit gelitten, iiicfit anbetg al§ burd) bie gtö^te SHäfeis 
gung unb eine allgemeine StegelmäßigEeit erhalten tonnen. 
Stile biefe Säße raerben einzeln biitd) bie ganae steifte ber 
Sonjngation bur(^gefiiE)ct, j. @.; ^d) wtxhe ct^alten, ©u 
roitft erf)a[ten u. f. ra. 3(0 roerbe meine ©efnnb^eit et* 
polten, Sil roitft beine (Sefunb^eit erfialten u. f. id. S)er 
gleiche Sa^ micb bann fiinroieber nad) anbetn 3"tfötten 
beftimmt, j. S.: 3c^ £)abe et^alten, Su I)Qft eiljolten 
u. f, ra. 

Sei biefen alfo tief ben S^inbetn fid) einprägenben Sä^en 
tragen mir nebenbei Sorge, befonbetS lel)i:tei{^e, feel= 
etl)ebenbe unb il)ter ©pcaiaCage uoräügEid) anpoffenbe auS* 
juroci^len. 3Rit biefem neceinige ii^ Seifpiele Don SBe= 
ft^teibungen finnlidjet ©egenftänbe, um bei ben fiinbetn bie 
Sttoft, bie burd) biefe Übungen in fie hineingelegt ift, anju= 
roenben unb noc§ mctit ju ftftrten; 3. SB.: ®ine ®lode tft 
eine unten offene, meite, bide, tunbe, geiDo^ntid) frei 
^angenbe Sdjate, bie uon unten auf immet enget roicb, fic^ 
oben eiförmig einbiegt unb in i^rcr BOfitte einen petpenbi« 
Mor unb frei £)angenben hatten ^* f)at, bet bei einer ftarEen 
Seroegung bet Schule unten on i^ceii beiben Seiten an« 
fd)lägt unb baburd) ben Ion oetantaftt, ben roit Sauten 
tiei^en. ©etjen ift, fit§ Schritt für Sdititt roeitct beroegen. 
©te^en ift, mit feinem in eine ^erpenbiEuIatfletlung ges 
brad)ten Störper ouf ben SBeinen tut)en. Siegen ift, mit 
feinem in eine ©otijontatfteQuug gebroditen fförpet auf 
irgenb etroas tu^en. Silben ift, in einet Stellung, roorin 
ber Sörpet geroiH)nUd| einen hoppelten aSinfel mai^t, auf 
irgenb etrooS ru^en. Snieen ift, mit in einen SÖinfel ges 
brockten Seinen auf benfetben tufjen. ©id) neigen ift, but(^ 
boS einbiegen ber Sniee ben ßütpet Ijeruntetloffen. Sic^ 
b&den ift, bie ^erpenbiCuIatfteQung beg ^ötper§ oon oben 
^erttnbiegen. klettern ift, fid) burt§ faoS SlnKammern uon 




Siebenter SSrief. 



141 



B«r un& güBcn t)inauf ober t)ina6 beroegen. Sleiten ift, 
auf einem Sic« fitjenb oon bemfetben ineitet gebtaif)t 
roecben. gafjten ift, in einem hcroegUdjen ©eljäiife meiter 
gebrai^t tuerben. JJ^ß*" 'f- f''^ o^"^ "^^ roiber feinen 
SBillen tiinabbeiDegcn. Sraben ift, mit einet Schaufel bie 
(Stbe ha, mo fie liegt, aufgeben, umroenben ober an einen 
anbern Ort Einlegen. 

3i^ mbc^tc biefe oeteinigten Spradjübungen nadi meinem 
Xobe mit einem SBecmäc^tnig an meine ,'iöglinge be= 
fifjlieften -°, roorin ic^ bei Stnla^ ber bebeutenbften 3"t= 
ojörter bie mir roic^tigften ©efidjtäpuntte, meiere bie ®r= 
iatjrungeii meineg SebenS mir in SKUtf jidjt auf bie ©egenftünbe, 
bie fie be^eic^nen, befonberS auffallen mnd)ten, ben Sinbern 
mit furjen SarfteHungen in eben bem 8id)t in bie 9lugen 
falten ju mai^en, in bem fie mir in bie Slugen fallen, unb 
buri^ biefe Übung an bie Sßorte alle§ XunS unb üaffenä 
ber 3Renfcf|en aBat)r^eit, ridjtige Slnfc^auung unb reine ®e= 
fü^Ie anjHEetten fucde. 3- ^■ 

Sltmen. Sin einem §qui:^ ^Öngt bein Seben, 3)ienft^, 
nienn bu roie ein 3Blitetit§ fif)naubft unb bie reine ßuft 
ber Srbe roie ein ®ift in beine Siiinge fct)Iucfeft, roa§ tuft 
bii anberS, al§ eilen, bii^ atemlos ju madjen unb bie oon 
beinern Sd)nauE)en gefräntten ÜJienfdjen baoon jn befreien? 
^Äufnen. lim bie @tbe ju äufnen, mavb fie oetteilt. 
Eq entftanb Eigentum, beffen Siecht eroig nur in feinem 
^roeife 311 fuif)en ift unb nie bemfelben entgegenfte^en tann. 
©eftattet aber ber Stoat bem Eigentümer beSfelben ober 
fid) felbft eine ©eroalt ^-^ gegen biefen ^xueä, fo erregen bie 
borau^ entfpringenben einzelnen ^anbUmgen ber SOttiditigen 
unb 91eiii)en, fo rocit olS fie brutfen, baS in ber Stuft beS 
älienfc()en fii^ eioig nie ganj Quäiöfdjcnbe ©efii^t feine« 
irtfptüngtit^en ©teii^t)eit§redtt:S an ben 9lbtrag ber Srbe, 
unb etjcngen, roenn fie ollgemein roetben, fo lange ÜJlenfc^en 
Slenft^cn finb, 3leoolutionen, beten Übel butrf) nii^ts ges 
■cQütet roetben, al8 burd) §intenfung in bie 
um beffentiöillen bie oon ®ott bem 




142 VIII. mt ®eutriib iljre flinfaer [e^rt. 

3Renidten frei gegebene @tbc oon if)tn felbft in eigentümliche 
©runbftüde nerteilt roorben ift. 

^'(ufe etn. Su jürneft, bafe bu bid) niifit immer äufeern 
barfft, roie bu luittft; jiirne iiic^t, bafe bu ju Seiten oucft 
roiber beinen SBttlen geäroimgcn roitft, meife gu fein. — 

Sod) e§ ift einmal 3eit bafe ictj biefen ®efid)t§punft 
enbe. 3c^ [|obe mict) lange mit ber Sprache a[§ iDtittel 
ber aHmätilitfien Sflarmoi^ung unfrcr Segriffe aufge[)atten. 
Slber fie ift oud) baä erfte biefet Ulittel. älieine Unterrit^tSs 
nieife jeidtnet firf) ootstiglid) f)ierin au§, bafe fie non ber 
Spracf)e, al8 3)Iitte[, ba§ SEinb onn bunfeln Stnft^auungen 
jn bcutlicf)en Segriffen ju ert)eben, einen großem ®ebroucfi 
mai^t, olä bisher gefcfie^en ift, \o roie fie fid) ebenfalls in 
9tüc(fic[)t auf ben ©runbfa^ aii§3eid)net, aEe roirflic^e 
Sprac^tcnntniS rorauSfe^enben SSörtcräufammcnfeiiungen 
nom erften SIementQrunterrtiJ)t auäjufc^Iiefeeii. SBer eins 
geftetjt, bie 91atur filmte nur bur(^ bie Startieit beö Sinjelnen 
3Ur S3eutIic£)Eeit biä ©anaen, ber gefte^t ebenfalls ein: bie 
aSorte muffen bem Sinbe cinjetn tlor fein, ef)e fie ifim im 
Sufammenftange beutlic^ gemadjt raerben tonnen; unb roer 
biefeS eingefte^t, roirft mit einem Schlage ade biäljerigen 
@lementarunterric^t§büii)er als fotrfie roeg, roeil fie alle 
Sprac^EenntniS beim Sinbe oorauäfe^en, e^e fie H)m felbige 
gegeben fjaben. 3!o, ©efener, e§ ift merfroürbig, oud) baS 
befte Unterrid|t§bud) beä nerfloffenen SaW""^^'^*!^ ^"t °^^' 
geffen, bafe baS ffinb reben lernen mufe, et)e man mit i()m 
ceben fann; eS ift merfroürbig, biefeS Secgeffen, aber e§ ift 
loa^r, nnb fcitbem id) biefeji mciB, munbere id) mid| nic^t 
meljc, bafe man aus ben ffinbern anbere SItenfd)en machen 
Eann, ol§ bie finb, bei bcnen beibeS, bie grümmigCeit unb 
bie aBeiötieit bev Sßormelt, fic^ fo meit oergeffen ^at. ©ic 
Sprache ift eine .ftunft, fie ift eine unermeßliche Sunft, 
ober uielme^r ber Inbegriff aller Stinfte, ro03U unfec ®es 
fd)[ed)t gelangt ift. ©ie ift im eigenttid)en ©inne Stüdgabe 
ollet Sinbrüde, nieti^e bie 9latur in il)rem ganjen Umfonge 
auf unfer (S5cfrf)[ed)t gemacfit t)nt. 9Itfo benutje id) fie, unb 




Sie&eiiter SStief. 145 ] 

_ Tm gaben iljccc auSgefproc^enen Jone beim Äinbe 
eben bie Smbriiife felbft roiebct ^etDotjubringen, meiere 
beim 9Jlenf(5enflefd)Iec^te hiefe STönc gebitbet unb oetonloffet 
^aben. Sa^ iBef{|en( bec Sprache ift gcofe. Sie gibt bem 
Sinbe in einem Slugenbürfe, rooju bie 9Jatuc ^afjrtaufenbe 
brauchte, um e§ bem SJJienfdjen 311 geben. 9Jfan fagt com 
(lenben Stier, roa? roäre ec, raenn et feine ,^raft fennte? 
Unb id) fage oom 3Iienf(f)en, n)o§ lüäte er, ro'cnn er feine 
Spradjfraft lennte'? Sie Siitfc ift groö. bie im ^erjen ber 
aJlcnfc^enbilbung barnuS cntftanben, bafe roic unS I)ierin fo 
meit nergeffen unb ntcf|t nur nic^t§ getan ^aben, ba§ niebere 
i'oIE reben ju lefiren, fonbern bann noct) ba§ fprac^Iofe 
i*oU ifolierte, abftrafte SÜBörter augroenbig lernen liefeen. 
Sie 3nbianer tonnten bod) ma^rtid) ni(f)t met)r tun, um 
i^re unterste 3*oIfäÜaffe eniig bumm unb eroig alg bie 
untecfte iKenfc^enflnfie ju etfjatten. '■Man loiberfprec^e mir 
bie Eatfnd)e, lüenn man tanii. 3^1 berufe mid) auf alle 
©eiftlic^en, auf nÖe Obcigfeiten, auf ade 3)lenfif)en, bie unter 
einem Ü^olEe rou^nen, bem mitten unter feiner gänälic^en 
Serroafirlofung noi^ ein fo oerbreljte» »äterticf)e§ Sif)cins 
äor9fa(t§:llRoheII aufgebrücft roirb; roer unter einem folc^en 
SoHe lebt, er ftet}e tjernor unb jeuge, er ^abt eS nii^t ec= 
iatjren, roie mli^fam eS fei, irgenb einen Siegtiff in bie 
armfeligen (Sefi^öpfe |incinjiibtingen. 2)o(f) man ift 
llierliber einftimmig. ^a, ja, fagen bie (Seiftlic^en, roenn 
fit JU un§ Eommen, oerftefien fie oon unfercm Unterrichte 
trin SBort. 3°- if. ffig"^ i^ie Stidjtcr, roenn fie auc^ noc^ 
io rerf)t t)aben, eö ift il)nen unmögtict), einem aJIenfi^en i£)r 
Äec^t begreiflii^ ju mad)en. Wfitleibig unb ^od) fprii^t bie 
Same; fie geE)eii taum einen Sdiritt bem Sßiel) norau, man 
fonn fie ju feinen 3)ienften gebraudjen. Sitfbäuc^e, bie 
uit^t fünfe jä^len fönnen, Ratten fie für bnmmer als fie, 
bie Sicfbäm^e, finb; unb SBöferDid)ter oon oiclen garben 
rufen, ein jeber mit it)m eignen (Seberben: ©eit unS, bafe 
alfo ift! ©äre e§ anber^. mir tonnten fie auf unfern 
irlten roeber fo inutitfeii foiifcii, nod) fo teuer uerEaufen. 




2 



144 VIII. 9Bie ©ertrub i^tt fiinb« le^rt, 

greunb, fo ungefäljt rebet bie 901136 Soge bcs großen, 
eutopäifd)si^riftUii)en SomöbientiaufeS oon i^rem parterre, 
unb fann mct)t anbecS oon i^m rcben, roetl fie biefeö 
^ßartetre feit einem ^a^t^unbect feelenlofec gemacht ijat. 
als fein afiattfdjeS unb JietbnifdjeS je feelcnloä mar. 3d) 
raiebet^ole ben ©runb noc^ einmal. ©a§ (StitiftenDott 
unfteS aBeItteil§ ift in biefe Jiefe gefuiifen, loeit man in 
feinen niebern Si^ulanftalten feit met)r oI§ einem 3al)C' 
I)unbert leeren ÜBorlen ein ®ewi<i)t auf ben menfrf)Iid)en 
©eift gegeBen, haä nicE)t nur bie 2Iufmecffomfcit auf bie 
Sinbtücfe ber SRatur felber oecfdjlang, fonbern fogar bie 
innere ©mpfSnglic^teit für biefe (Sinbrüde im aJlenfi^en 
felber jerftörtc. 3c^ fage e§ noc^ einmal: mitten iiibem 
man baö tat, unb ba§ europaifcfie G^riftenuoH ju einem 
SBorts unb S^tappecooll^' Ijetabroürbigte, roie notfi fein SJoH 
auf Stben ju einem Stiorts unb SlapperuotE Ijerabgeroürbigt 
niorben, Ie|rte man e§ niii)t einmot reben. @§ ift fit^ 
ba^et gar mif)t ju oernjunbern, ba^ bie SE)riftentieit biefeS 
3iat)rl)unbettä unb biefeS SSeltieilS au§fie£)t, roie fie oufe 
ficE)t; e§ ift im (SegenteiC fic^ no(^ gu uecrounbern, bafe bie 
gute aJieufc^ennotur mitten burc^ atte 33er}ifufii)ung§flinfte, 
bie in unfern 2Bort= unb tlopperfdiulen an it)r probiert 
roerben, nocti fo uiel innere S'raft erholten §at, alä man in 
ber Xie^t beS ätoltS uoc^ allgemein antrifft. Sod) gottlob, 
bie ©ummfieit aller Slffentünfte finbet aUemal am Snbe in 
ber SDienfrfiennotur fel&er itir @egengeroiif|t, unb Ijört auf, 
unferm @efcE)[e(^t weiter ftfiäbUii) ju fein, raenn iE)re 9lffen= 
artigfeit ben ^odiften 5ßunEt ecret(i)t t)at, ben mir ertragen 
mögen. Sorbett unb ^i^'^t!''" trägt in jebem ©eroanb ben 
Somen feinet SJergänglic^feit unb feiner Q^rftörung in fic^ 
fetbft; nur äBa^r^eit trägt in jeber gotm ben Samen beS 
eroigen ScbenS in fii^ felbft. — 

Sa§ aroeite Slemcntarmittel, uon melc^em alle menf(§a 
lic^e Ectenntniä, foIgUif) ba§ SBefen aller Unterrid)tgmittel 
ausgebt unb auSgetien mu^, ift: 



J 



Siebentsr SJtief. 145 | 

JVotm. 

Eer iieifxe oon i^r geE)t baä SerouBtfein ber atnfc^auung 
geformter Singe uotauS, faeren jum Utitetcidjte eiiigelenlte 
Sirnftbacftedung tetlö auä ber Üfatur beS Stnfti)auung§B 
tetmügenS, teilö ouS bem beftimmteii 3roe(fe besi Unter* 
ri(^t8 fetber hergeleitet loerbcn miife. Sie ganje SSiaffe 
nnferet Stfenntnie entfpcingt 

1. burcf) ben Ginbrud alle§ beffen, inaS bet 3ufatt ] 
mit unfern fünf Sinnen in SBerü^riing bringt. S)iefe 
ii^auimgärotife ift regellDö, iietroirrt, imb t)at einen be* ] 
f4ränEten unb fet)r langfamen (^aitg; 

2. burcfi QÜe^ basjenige, rotiS bitrcE) bie ©ajiDififiens ' 
fünft ber Simft uiib 2eitiing, infofern biefe oon unfern 
tSttern unb ßetirern abtjängt, unä uor bie Sinne gebracht 
roirb. S^iefe 9Infcf)niiung§tDeife ift natürlicE) nad; bein ®Tai} 
ber ®infict)t unb Sötigteit meiner Sttern unb Öe^rer um« 
faffenber, 3ufamment)ängenber, unb mcE)r ober minber 
pfi)ct)o[ogifd.j gereif)t; oucf) nimmt fie natt) bicfem ®rab 
einen mefir ober minber geft^roinbcn unb ben Qmed be§ 
Unterriii)t§. bie SJerbeuttic^ung ber begriffe, me^r ober 
minber fif)nc!l unb fiii)et etäielenben (Snng; 

3. burt^ meinen SBiKcn, (Sinfirfiten ju ertjolten, unb 
burdi fetbfttätige» Streben nad) ben oielfeitigen 9JlitteIn', au 
9tnfcf)auungen ju gelangen. Siefe ältt SlnfdjauungSfenntmffe 
geben unfern Sinfiif)ten innern Setbftraert unb bringen unä, 
inbem fie ben Stefultoten unferer Slnft^auung in un§ fetbft 
eine freie gfiftenj uerfc^affen, ber motaCifii)en Sctbftioirfung ! 
auf unfere Silbung nä^er; 

4. burt^ bie golge faer 9lnftrcnguitg unb Slrfaeit ber 
Serufe unb aQev Särtgfeiten, bie niii)t blo^ ^Infc^auung 
jum Qmedt §abeii. Siefe ®rfenntni:Sroeife fettet meine 9tn= 
fc^auungen an Sagen unb Sert)ältniffe, bringt bie Sßefultate 
berfetben mit meinen Slnflrengungen für ^fliii)! unb Sugenb 

; Übereinftimmung unb ^at roefentlidi fotnot)! burc^ baiS 

;c Cooanoflir, »». a. UeiUlOiäl III. 10 




146 VIII. aöic ®ertrul) ifitc flinbcr Uffrt. 

3nian9öone it)teä ®ang5, nlS burct) bie SBiUenlofigfeit, bie 
in -Äiiifficfjt auf if)Ee JRefultate ftott ^at, ben bebeutenbften 
(Sinflu^ auf bie Stic^tigfeU, SütfentofigEeit uiib :öormoiiie 
meiner @in(ic[)ten bi§ jiir Sr jielung i^rcs ^medtä : bec 
Seutlic^reit her SBegriffe. 

5. Snbfid) ift bie Stnfc^auungSerfenntniS analogifc^, 
inbem fie micf) bie fflefd)Qffe»t)eit aud) uoii folt^eii Singen 
feiinen tet)rt, bie nie eigentlich ju meiner 9tnfrf|auung ges 
langt finfa, bereu 3*1^ iilic^ feit ii^ mir aber Don anbern mir 
iDittltii) jur 9lnf(^auung gefummenen ©egenftänbcn ab' 
ftra^iere. Siefe 9lnfif|auung§nieifE mod)! meinen (Srfenntntgs 
Dorfrf)ritt, ber al§ iRefuttat ber roir[Ud)en SlnfcE)aimngen 
nur baS SBetf meiner Sinne ift, gum SBerf meiner Seele 
unb aller ilirer flrfifte, unb irf) lebe baburcf) in fo Die! 
Strten von Slnft^auungen, olö ii§ ©eelenfräfte t)a6e; aber 
in SRiiiffidjt auf bie testen Stnfi^auungen i)ot bann bas 
SBort eine umfaffenbere 2[iigbe[)nung, al^ im gerootinten 
S}irQif)9ebraud), unb fafet auctj bie ganje SRtlt)e aon ®e* 
fügten, bie mit ber 3latur meinet Seele unjertrennbar 
finb, ein. 

(Sg ift roefent[i(§, fic§ mit ber ajetfdjieben^eit bicfer Stil* 
frf)auung§roeifen befannt ju madjcn, um fid) für eine jebe 
betfelben bie Kegeln abftrafjieren ju Eönnen, bie it)r eigen 
finb. — ^ä} Eet)re inbeffen roicbec in meine 33o^n. 9luä 
bem iöeiBufetfein meiner 9Infd)auung geformter Singe ent= 
fpringt bie ^KefeEunft. Siefe aber ru^t immebiat auf einer 
9tnfi^auung8tunft, iDeld)e mefenttid) oon bem einfachen Sc: 
fenntniSoetmögen ebenfo loie öon ber einfadien Stnfc^auungSs 
roeifc ber ©inge gefonbert werben mufe. 9Jn8 biefer fünfts 
liefen 3Infc!)au«ng entroirfeln fic^ bann olle jeile ber 
aiuSmeffungen unb it)rcr folgen. Slber eben biefei SBer« 
mögen bec 9tnfd|auung§fraft fül)rt iin^ burrf) bie Scrs 
gteic^ungen bec ©egenftänbe aud) niifeer ben ^Hegeln ber 
9lu§meffuiig§Eunft äuc freiem 9Iod|o()mung biefer ißertält 
niffe, äur 3ei(f|nung3Eunft; unb enblidi benagen 
.Gräfte ber 3ei4nung§Eunft no(^ in ber Schreit 



U 




Vittitunft. 

_^ Sie fegt ein 9ISG bec Slnfcftauiing norauS, b. i). fic fegt 
eine flutift ootauS, bie JRegetn bec Stugmenungen burc^ bie 
genaue SIbteihmg oEer Ungteidj^etten, bie in bec Stnfc^Quung 
jum SBorfct)ein foramen, jit uereinfocf)en unb ju bcftims 
men. 

3irf) roiH bic^, lieber ©efenec, raiebec auf ben enipirifd)en 
®ang, ber mid) ju ben Slnfiditen biefeS ©egenftnnbeS ^in* 
geleitet, oufmerffam machen unb 3u biefem gnbjroect einen 
SliiSjug aus einet ©teßc meines SiapportS^s beilegen. „S)en 
(Suunbfat! angenommen", fagte id) in bemfelben, „bie Slns 
jc^auung ift boS gunbamcnt nUei ffenntutffe, folgt uns 
miberf pceiffUd} : bie Dtidjtigfeit bet Slnfc^auung ift baö 
eigentUc^e ^wnbament beä tidjtigften UtteiCö. Offenbar 
aber ift in SJttiiiiirfit auf Äunftbitbung bie ooHenbete Mic^tigs 
feit bev Slnfc^aiiung eine Solge ber StuSmeffung be§ 3U bes 
urteifcnben ®egenftanbe§, ober einet fo rocit gebilbeten 
ffraft bes SerljättniSgejü^tä, roelcE)e bie SluSmeffung bet 
®egenftänbe überflülfig moi^t. 3lIfo ceif)et fid) bie fettige 
feit, rid)tig auSjumeffen, in ber ^unftbilbung unfreS ®e= 
fc^Icc^tS immebiat an ba§ SßebürfniS ber Stnf(|ouung. 
3eic^nen ift eine Iinearifd)e Sßeftimmung ber gorm, bereu 
Umfang unb ^n^olt burcf) bie uoHenbete SluSmeffungäfroft 
ridjtig unb genau beftimmt routben. 

„33et ©runbiag, bafe Übung iinb gertigfeit, alles au§= 
sumeffen, bet Übunfl im ^eic^nen Dorau§gef)en ober roeniß» 
ften^ gleid)en 8ci)ritt t)olteu muffe, ift ebenfo offenbar aES 
uuauSgeftbt. Slbet ber @ang unfecer .^unftbitbung ift : 
anfangen mit unrid)tigem Slnf^auen unb ttummem 93ouen, 
bann niebertei^en, unb nod) äe^nmol frumm bauen, bi8 
enb(icf) unb fpöt ba^ ®efüt)[ ber 3^crl)ä!tniffe gur Üieifung 
gelangt; bonn fommen mir enblid) auct) an bog, roomit 
mir anfangen füllten, an§ — SfuSmeffen. Sog ift unfec 
flunftgang, unb bocf) finb mir fo uielc taufenb Qa^re älter 
al§ bie 9[gi)ptcr unb StruSler, beten 3"d)nungen aße auf 



HS VIII. aöie e5ertvu& i[jxt flinbet le£|rt.| 

DoHenbeter SJu^meffunggfraft rul)eten, ober im ®runbc md^ts 
anberä aU fotd)e 9tu§meifiingen roacett. 

„Unb nun fragt eS jirf): burc^ itio^ für 5Dfitte[ ift baß 
Hinb ju biefem gunbamente afler flunft, jut rit^tigen Sluifc 
meffung alter ©egenftänbe, bie if)m uor btc Stugen fommen, 
ju 6itben'? Offenbar bitrd) eine Stettienfotge oon boS 
^anje aller mögiiif)cn ätnfc^auungen mnfaffenben unb nad| 
einfa(i)en, ficfiern unb beftimmten Sftegeln orgonifierten 9tuS= 
meffungöabteilunge» be§ SJieredS. 

„(äs ^aben jinar bie jungen Siinftler, aiiS SJlangel futc^er 
SluSmeffungSelementc, ficf) burd) lange Übung in i^ter 
ftunft SJlittel erroorben, burd) bie fie au einer me^r ober 
minber ficE)ern gertigfeit gelangt finb, [ic^ jeben ©egenftanb 
fo oor 9lugen 3U ftellen unb nac[)iieiif)iien ju fßnnen, roie 
er iDirftic^ in ber 9latur fclber ift; unb ei ift unroiberi 
ffltei^tid): niele uon ihnen bracfiten es burd) bie SRü^» 
feltgCeit [angbnuernber Stnftrengungen aud] für bie w£r= 
loirrteften iJEnfdjauungen ju einem fo loeit gebilbeteit 
ißer^altntSgeflit)t, bas iE)ncn bie SluSmeffungen ber ©egeus 
ftänbe überflüffig mad)te; aber, |o oiet it)ret aud) roaren, 
fo Derfdjieben lüoren aud) it)re 9JlitteI; feiner t)atte für bie 
feinen eine Benennung, roeil feiner fid) berfelben beftimmt 
ieiDufet roar; ba£)er fonntc er aud) biefe 'iÜtittel feinem 
@cf)üler nit^t gehörig mitteilen. 5)iefer mor atfo in ber 
nämUd)en ßage, inie fetn ßebcer, unb mufete fic^ mit ber 
äufeerften Stnftrengung unb burd] fange Übung ouc^ — 
ober roieber eigene iUJittel, ober oielme^r ot)ne ^littel ba§ 
Slefultat berfelben, bai richtige Süer^ältni^gefüt)!, erroerben. 
Unb fo mufete bie Sunft in ber ^arib ber inenigen ®tüd= 
liefen bleiben, bie ,'i{eit unb 3)fuöe t)atten, fidj auf einem 
fol(^en Ummeg ju biefem ©efti^I ju ergeben; unb man 
fonntc fie beSna^en oud) niemals als eine allgemeine 
3Jtenf(5enfod)e, unb bie 3Infprad)e an i^re Silbung niemals 
als ein aUgemeineg 9Jienfd|enrei^t anfe^en. Unb 
fie baS; roentgftenS (ann baS ber nid)t roiberfprei 
jugibt, bafe bie 9lnfprac§e, ßefen unb Scfirciben 



SUbdilcr fflriej 



149 



Ei 



Annen, ein 91e(f)t eiite§ jeben in einem fultiuierten Staate 
lebenben 3JIenf(i)en fei, bo offenlinr bie Steigung jum 
■ßeirfinen iinb bie gettigteit ju meffen fid) bei bem ^inb 
iQtürticf) imh frei cntroidelt, fjingegen bie "ililitjfElig feiten, 
ird] roe[tf)c e§ ^uni 39u(f)ftnbicren iinb Sefen gebeutet" 
«eben inufe, mit grofeet Stitnft ober mit ^nrtcr ©emoU 
eingelmft merben muffen, inenn fie i^m nidjt mcf)r idjoben 
foKen. a[§ if)m bo^ Befcn je nicrt inerben fnnn. ^nbcifen 
ift baä 3"'ij"sn, inenn eS bem Qmtde beS UnterctcE)tg, 
beutlic^e SBegriffe ju beföcbern, ^anb bieten foQ, roefeiitlic^ 
an baS 8(u§meffen ber 3o^i"e" gcbimben. Sa§ flinb, bem 
man einen (Begenftanb 3um 5eid)nen ooclegt, etje es fi<^ 
bie Proportion*" he#felbcii in feiner ganzen iform aor: 
fteHeii unb ftd) über beitfelben auöbrücEen fann, fommt nie 
bafiin, bn& biefe Sunft, rcie fie fein foll, ein ioirf[id)e§ 
SRittel, von bunfetn Slntt^aiuiiigen jii beiitlid)en gegriffen 
getongen, im ©anjen feiner fflilbung unb t)armomfiii 
;it bem großen ^^^f^^ berfe[bcn fnr e^i ben irirfli£f)en 
Wealroert ^abc, ben es für e§ fjoben foH itnb ^aben fonn.^ 
Um atfo bie 3f'd)n""fl^f"nft «uf biefeS ^"n^fment ju 
gtünben, inufj man fie ber ?IuSmeffungsfunft unterroerfen 
unb bie SIbteitungen in SBinfel unb Sijgen, bie nuS ber 
Urform be§ älieretfe £)Eraii§tommen, foniie bie gerablinigen 
Stfetetlungen bes [entern ju beftimmten Sluämeffung^formen 
ju organifieren tracf)ten. Ea§ ift gefrfie^en, unb i^ glaube 
eine Steige foIii)et SIu§meffungSfotmen orgonifiert ,ju tiaben, 
beten ®ebrau(^ bem ffinb bie (Srtcrnung aller StuSs 
meffungen fo fe^r erleichtert imb bie ^ropoctiou aller 
formen if)m fo oerftonbliif) mac^t, als bae! 91SE ber löne 
i^m bie ISrternung ber £pracf|e erleid)tert Siefes 9I39E 
ber 8Infd)ouung*) aber ift eine gleidjförmige SlbteiCung bcS 



•) 3i^ mufe tjter btmettm. bnfe tai aSBß ber 9Iiifitmuiing nur al8 
ba« niefcntlid)e unb einjig wattre II itlerriil)t» mittel für bie rii^tige 
Seunctlung ber gotmen alter Singe uotrommt. 3nbelfcn ift bieJeB 
SDIittel bis ieSt gona Dernacf)läni9" unb bie juc ooIHoinmencn llii= 
funbe bfßfelbcn qu8 ben Sugen gefrBt roorben. gut 3at)[= unb 



150 Vlll. aSie Oertrub i^ic flinöer le^rl. 

gteidjiEttige« SJieredei ju bcftimmten SluSmeffuagSfornieii, 
unb Ecforbcrt roefentUt^ eine genaue fteniitniä beS Urfprunge 
berfelbett , bec getaben öinien in iftcer liegenben unb 
ftetienben 9iid)tung. ®ie Mbteitungcn beS SiiececfS buttfi 
bieje leötetn et3eugen bann fic£)ete ffleftimmungSs »nh Mu§* 
meffungäfocmen aüet SBintel foroie beä StunbS unb aller 
33ögen, beffen^' ©anjeS ii^ bn§ StSS ber Stnfc^ouiing I)ei|e. 
SiefeS niitb bem ,ttnbe auf fotgenbe 9Bei(e beigebracht: 
ajian legt i^m bie Sefc^offenfieit ber gerabeii Üinte, infofem 
fte unDer&iinbeu unb füc fid) felbft beftei)t, in i^cen uifls 
fettigen Öagen nad) öerfdjiebenen roiHt Urtieren Slliditungen 
Dor Singen, unb bringt it)m it)re Dielfettigen Slnfic^ten o^ne 
9lüdfid)t auf i^re roeiteten SlnitienbungäjtDetle jum Haren 
SBeiDUBtfein; bonn fängt man an, bie geraben ßinien al8 
Ejoriäontal, perpenbitutor unb fc^räg, bie fdirügeii suetft ol8 
fteigenb unb faHenb, bann al§ rerf)tä unb linf^ fteigenb unb 
red)tä unb lintä faQenb 311 benennen; bann gibt man it)neu 
SU ben uerfc^iebenen 9fnfic£)ten ber parallelen bie 9lamen 
betfelbEii, at§ ^ortjontats, ^ßerpenbifulari unb fdjräge 
ilJaraCleflinien; bami beftimmt man i^nen bie Jtamen ber 
Öauptrointel, bie auä ber üßereinigung biefer i^iien bemühten 
ßinien entftanben, babntd), ba^ man fie al§ rechte, fvigtge 
unb ftumpfe :iöiulel benennt. Sbenfo mac^t man fie bie 
Urform aller älu§meffung§formen, baä gleid)fei:ige SSierecf, 
ba§ biird) ^Bereinigung juieier äSinfel entftanben, unb feine 

Sproc^fenntnie hingegen fiatte man tiunbrrtfäUigE foli^e ailittel, 
3nbcJ(cn ift bct 3IIangeI ber llntcmd)t§niittel übet bie gorm nii^t 
Uo% als eine einfalle ßücEc in ber IBilbung bct mcnlifilitSen BtlcnnU 
ntffc anjit'efien, fonbetn et etfi^eint alä bJe Ufide beg eigentltdien 
gunbamente aller StEenntniffe. läi erfdieint als bie Sude ber Sr^ 
(enntniffe in eirfem ^untt, bem bie 3f^len= unb Sptacl)(enntnifle 
roefenllid) untergcorbnet roeiben mü((eii. ajlein aSß bet Btnfd^auung 
FdS biefem rcefentlitfien UJlRngtC bcS UntertidjtS abhelfen unb i^m 
bie ^afiS ri(^ent, auf mtiäie bie übtißen Untcttitt)temittel aEte gea 
grflnbet icetben mUjten. 3<^ f>>tle bie SHännet Seutfd)[anbe, bie ^4 
hierüber j" urteilen befugt füllen, biefen Sefii^tSpunft nlr *■-" 
^unbament meiner snet^obe angufe^en, auf beffen 31id|tial 
Unri^tigfeit ber 2Qei;t ober Unniert aller meiner iQetfuc^e 



Siebenter »rief. 151 

Wimmt-en Slbteiluiiflen in ^lalbc, Siertel unb Sechstel 

(, ID., bann iia§ ^iinb unb (eine Mfinieit^ungen in it)re 

länglit^ oerenfleniben oetfdjiebenen ^o'^i^ß" unb ii|te 

Seite fennen unb benennen. Stile biefe Söeftimniungen 

»erben bem i^inb btofe als %olQm feinet StngenmoöeS bei= 

fjtbtaäjt. unb bie Scnennung bec SliiSmeffungSformen finb 

' in biefem Huvg btofe: gleic^feitige^ Süierecf, ©orijontaU 

uieced unb ^etpenbitulacuieceif ober SRec^tect; bie gebogene 

Ütnie qIö !)lunb, Öatbtunb, Siertetrunb, erfteä Cool, tjalbeS 

Coat, 3Jiette[§ = 0uaI, 2te§, 3te§, 4tc§, 5te8 OdoI u. f. ro.; 

bann ntiificu )ie 3um ©ebroud} biefer gotmeii als 3In§= 

mcfTungSraittel gefüt)rt roerben unb bie Statur ber SBer^ält; 

iiifTe fennen lernen, au§ loeldjen fie erjeugt metben. Sag 

^^cfte Wittel, ju biefem '^med ju gelangen, ift: 

He 1. SBemiit)ung, baS ffinb bie äJerI)ältniffe biefer aiu§= 

^bteffungSformen Fennen unb benennen ju madien; 

^L 2. eS ba^in ju bringen, fie felbftänbig annienbeii unb 

^benugen ju föiinen. 

^^ Sias ffinb roirb ju biefem ^mecfe fc^on im SJud) für 
Sniittec »orbereitet unb iljm uielfeitig (Megenftönbe gejeigt, 
bie balb uiererfig, balb tunb, batb oual, baib breit, bolb 
long, balb fdjraal finb. Salb na(^t)ct roerben i^m bie Slbs 
teitungen beä 9106 ber Sfnfc^auung felber in jerfc^nittenen 
Starten, als lUerteU, §albüierteU unb ©ed)8telä = SßietecE 
K. f. ID., unb bann roieber alS Kunb, ^alb= unb iBiertel= 
runb, OoqI. ©alba unb iöierteloüat ooc Singen gelegt unb 
baburct) fc^on jum üorauS ein bunfelcä äteroufetfein ber 
(laren Segriffe erzeugt, bie burii) bnö Erlernen bec Stunft= 
cnfid)t unb bec Slnroenbung biefer gormen nai^^ec in i^m 
«ntmidelt inerben muffen. Stud^ ju biefem le^tern roecben 
fic fc^on im SBui^e für aiiüttec oocbeceitet, in roe(cf)em einet= 
feit§ bie Anfänge einer beftimmten Sprache über biefe 
formen, cbenfo bie Slnfänge beS ^•5'il)l6n§. meiere bie Sluä= 
meffung »orauöfetit, erteilt roerben. Sie roecben ju biefem 
äiDCde burd) baö SÜSS ber Sinfc^auung felber angeführt, 
ibem tftnen bie im Surf) ber 'iHlitter frf)on jum bunfeln 



152 VII!. aSic ©erlrub if)rc ftinbcr Ict)rt 

äöeroufetfein gebrachten Diittcl biefer Sunft, Sptai^e unb 
3a^t, in biefem ^ISE ä" **«■" beftimmten ^itecC bct SIu§* 
meffung tlar !3emn(^t unb fic butd) boSfetbc ju einer fi(i)ern 
ffraft erhoben merben, \id) über 3ttf)E mib ^Jtofi in jeber 
gorm beftimmt auSbrüifen gu fönnen. 

3. Sqö britte 9Ititte[, 311 biefem ^xved 511 gelangen, ift 
ba§ S)'iaiiiäcicf)nen biefer 5'''^'"^^ felbet, burt^ lueCc^e bie 
^inber in SSerbinbimg mit ben jroei anberii 3Jiitteln nÜ* 
müfitict) nid^t nur ju beutlid)en Söegriffen über ieöe ^otm, 
fonbetn aud) jur beftimmten Sroft gebraif)t laetben, ti^tig 
nod) jebet gotm ju otbeiten. Um jiim erften Swcd ju 
gelangen, lo^t man fie alfo bie 5yer|ättniffe ber formen, 
bie i^nen im crfteli ^utS alä ©orijontal^ unb $ecpene 
biEuIaröierecfe befannt finb, im jroeiten burd) „^orinontaU 
oierecf 2 ift 2mat fo lang al§ fjoc^, ^etpenbititlacoierect 
2 ift 2 mal fo t)oc^ at§ breit" u. f. ro. bitrd) aüe feine Sb* 
teilungen benennen; aud) muffen titer roegen ber üecfdjiebenen 
;)iid)tuiig ber fdjrögen Sinicn metjrere aSiecede als ÖorijontaU 
DiEceif l'/^mal, ißerpenbifuIacDicrecf ä'/,, 3V'j, 1';« u. f. ir. 
jur Öenennung'^ 00c Slugeit gebrad)t roerben. Dlad) biefem 
tBefid)täpunfte roerben bann bie uerfc^iebencn ?Hicl)tuiigen 
ber fd)tägen Sinien ober fpifeigen iiiib ftumpfen Söinfel, 
foraie bie Betfrfjiebenen SIbteitwngen be§ iHunbei unb ber 
ben Slbteitungen beä l'ieredä entfpringeiiben Ooale ■ unb 
feiner '^^ StbteiCungcn beftimmt. 

®urc^ bie Sluerfenninig fold)ec beftimmten formen er= 
[)ebt bann bie alfo entmidelte StuämeffungSfraft baS 
fc^meifenbe StnfdjauungSucrmögen meiner Statur ju einer 
beftimmten Sfiegetn unterroorfenen Sunftftoft, looraug bann 
bie rii^tige SeurteitungStroft ber iBerI)äUmffe aöer goi^men 
entfpringt, bie ic^ 9In|c^auung§funft fieifee. Sies ift eine 
neue Sunft, bie ben alten, gerootjnten unb befannten flnnft 
anfid)ten unferer Kultur als il)r allgemeine^ unb inefentlit^eS 
gunbament öorljerge^en follte. ©in jebeS Hinb fommt burt^ 
biefelbe auf bie einfad)fte SIrt hal)in, jeben Öegenfl 
ber 9iatur nad) feiiietir innern ^erbällniä unb 



SieBentei: »rief. 153 

kitlügen Ictner Sejie^ungen auf anbere rict)tig beurteilen 
(irfl übet benfetben beftinimt ausbri^rfen jii tonnen. 
■ fommt buvd) bieie Sunftfül)rung batiin, bafe, roenn eB 
_ rgenb eine giflur aitfieljt, e§ nicf)t nur buiS SSer^ältniS ber 
fiöf)e gegen bie iSreite berfe[&en, fonbcrn auc^ iaS 3?erf 
^nltnie einet jeben einjelnen Sit) meid) ung feinet ji^'"^'" "on 
bem gleii^leitigen SJierecf in £(i)iciE unb fflößen genau de» 
ftimmen unb mit bem Sltamen benennen fann, burd) luetc^en 
biefe SlfaiDeidjung in unferm SIS8K ber Slnft^auung bejeidinet 
roitb. ©ie 3)littel, au bie[er fiunftfraft 3U getangen, [iegen 
in bec 9[u§mef(ungäfunft fetbet, unb roerben bann ferner 
buu(^ bie 3f'rf)n""8^f'^"it unb Dorjüglitl) burd) bie ßinears 
jeic^nungSfunft in bem ä'mbe nodt me[)r entiuicfelt unb auf 
ben SPunft gebract)!, bafe bie beftimmten äluömcffungS formen 
ber ©egenftftnbc in il)m ju einer ©etöufigteit unb einet 
SIrt Jaft erf)oben nierbcn, ba^ eö fid) f eibige nad) ben 
uoHenbeten 91 nfongä Übungen Jogar in ben oerraideUfteu 
(Segcnftänben uic^t mc^r qIS roirflic^eS^^ Stuiomeffungö mittet 
DOt Slugen ftellen mu^, fonbetn fic \\&i bann auc^ of)ne 
gülfe^" nat^ allen Sßer^ältniffen i^tct STeile unterein= 
anber richtig DorfteHen unb. fid) bocübet beftimmt auS» 
btürfen fann. 

6§ ift unau§fptec^Iicf), ju roetdjen 3(e(urtaten biefe ent= 
iDidelte S?raft jebeg, and) boä jd)roäd)cte ,ffiinb empotfiebt, 
3c§ laffe mir Ijiet nid)t fagen: bog ift ein Sraum. ^d^ 
l)obe ßinber nadj biefen {SStunbfägcn gefli[)rt, unb meine 
^^eorie ift in mir fetbft nic^tio anbetS als ein SiefaCtot 
meinet fiieriiber entfd)eibenben ©rfaftrung, Sfian fomme 
unb felje. Ülteinc ffinber finb sroor nod) im Slnfang biefer 
gi'ifirung, aber biefe Slnfcinge entfdteiben fo roeit, bafe eS 
icgl roicltii^ eine eigene 3)fenfi^engaltuiig braud)t, um neben 
meinen .tinbern jn fteljen unb nid)t fdinell liberjeugt ju 
roerben; unb biefeS ift niiijtä meniger als aufeerotbentä 
(id). 



154 VIN, SBie ©evtrub i^re Siitber le^rt. 

ift eine ^fi^'iflf^t Hcl) ben Umrife unb bie tnnect bemfetben 
cntt)alteiien 31lerfma[e eine§ jeben ©egenftaiibeS burc^ bie 
Stnfc^nuung beä (SegenftanbeS felbec ä^nlid)e ßinien 001= 
fteQeii^' unb iie getreu noc^o^men 3U fönnen. ©iefe flunft 
loirb burd) bie neue 3l!ctf)obe ö^ne aUeS SRafe erleict)teit, 
inbem fie je^t in i^en i£)ren Xeilen b[ofe atö eine leitete 
Slntcenbuiig ber %oimtn erfd)eint, bie bem Sfinb nit^t nur 
jur STnfcEiauung ge6raii)t, (onbern butc^ bie Übung in ber 
5JtQct)a^miin9 in it)m ju inirfUt^en SluSmeflungöfertigfeiCen 
cntrnitfett iDorhen (inb. Siefeä gefc^ietjt alfo: Sobatb bai 
Sinb bie ^ocijontaHinie. mit roelc^er ba§ SÜSS ber Slti; 
fdjQuung onfängt, xx^Üq unb fertig jeic^net, fo furf)t man 
it)m au8 bem gaujcn EI)aoä aller 9ln|d)auungen jjtguren 
auf, bereu Umriß nic§t§ anberä ift qI§ bie SInroenbnng ber 
i^m geläufigen ßorijontallinie, ober lOfiiigfteuä nur eine 
unmecftic^e Slbroeit^ung von berfelben forbert. So fcf|rcitet 
mau ju ber ^Jerpenbilularlinie , bann j^iim gerabftiügen 
Söinfel u. f. lu,, unb foroie ba§ S^inb im [eichten Slnmenben 
biefer ^offien ftärfer luirb. fo roeiii)£ man aHmä^Iid) in 
ben SlnmenbungSfigurcn berfelben üüu it)uen ab. Sie 
folgen biefer mit bem ißefen ber pf|ttfifd):me[^anifc§en ®e= 
feße übereinfttmmenben Sötoferegeln finb auf bie-^eic^nungä' 
fünft nid)t Heiner, aU biejenigen beB 9tnfrf)auuug8=3t936'ä 
auf bie Slu§meffung§frnft ber Sinber. Qnbem fie bei biefer 
gii^rung jebe, aucf) bie erften SlnfangSjeidinungen ^ur Ston* 
fomn!enE)eit bringen, cr)e (ie roeiter fcfireiten, fo entroiJelt 
fic^ bei if)nen fc^on bei ben erften ©(^ritten biefer Sunft 
ein SBciDu^tfein ber ^ötgen i^rer nollenbeten Straft, unb 
mit biefem Öcroufetfein ein Streben nac^ SHoGtommen^eit 
unb ein Slnäljartcn jur SBoHenbung, bie Xor^eit unb Uni 
orbnung in ber SHenfrfienfi'iljrung nie erjtelt. Sag gunba. 
ment ber SJorft^ritte ift [(ier nii^t blufe in ber §anb, eS ift 
in ben innerften Gräften ber SBlenfii)ennatur gegtünbet, unb 
bie ?Inroenbung§bliif)er ber SluSmeffung^formen geben ba 



Siebenler Srief. 155 

t)ie SRei^enfotflc ber iUHttel an bte S3anb, burd) meiere biefeS 
Ülat^ftreben, mit pl"i)d)o[ügifc^er ^unft iinb iiinett ben 
Sdironten bec p£)9ft(cf)=^mecf)anifrf|en ©efege benugt, bie 
Sinbet ftufeiiineite auf ben ^untt ftebt, beri mir frfjon eben 
berüfjrt, bafe nämliif) bas rneitere ?im=^9lusc:fta[>en bec 9lu3= 
meffuriflSUnien if),nen aQmä^Iicfj gan3 überflüffig roirb unb 
Don ben güticungSmitteln ber fliinft i^nen nichts übrig 
tieibt, ar§ bie ßiinft (elber. 

2d)rcJi)ruiift. 

Sie SRotur felbet unterocbiiet biefe ftiinft bem äeit^fen 
unb offen 3)titte[n, burd) n)elif)e biejeä letitere bei ben Sin* 
becn entiDidett unb gut SBoQenbung gebcacf)t roerben mu^, 
ülio niefentli(^ unb ootjügtic^ bet 'lÜBfeEiiiift, Sie Sc^reib^ 
fünft botf fogar tDenigec al8 ba§ vj^'f^"*" felbft of)ne uoc^er 
entroitfeUe Übung in QiiSgeiueJfcneii ßinien angefangen unb 
betrieben inerben, unb ^roac "icE)! btofj barum, tueit fie eine 
figent[icf)e 9Irt Siiiearjeitljniing ift »nb feine tDiH für liefen 
Slbroeic^iingen ooii bct beftimmtcn JHidjlimg ifirer jjormen 
bulbet, fonbern roefentliii) aiirf) barum, meil )ie, nienn fie 
Dor bem ^^ieic^nen beim Stinbe jiir gertigfeit gebracht inirb, 
bemfclbcn bie -panb ju biefem leliten notroenbig uerberben 
mufe, inbem fie biefctbe in einjelnen formen Decljäctet, el)e 
i^re aUgemeiue Siegfamfcit für olle ^-ormen, bie boä 3^11^' 
nen raefentUd) uorauSfelU, genugfam unb gefidject gebilbet 
ift, 9fo(^ meftr mufe iaä 3E'd)nen bem @d)reibenlernen 
ootangef}en, lueil baburd) bie riditige gormienuig ber Sudjs 
ftaben bem ßinbe oijne iUlafe erleiditert unb if)m bec grofee 
3eitDer[uft etfpart roirb, fit^ jatirelang ongemöljnte frumme 
formen roiebct abaugeroöbnen, unb e§ hingegen babiirc^ ben 
in feiner ganjen iBilbuiig inefentlidjen Vorteil geniest, aud) 
bei ben erften Sflnfangen biefer Sunft fid) ber ^raft i^cer 
äßoHenbung beraubt ^u loerben, unb baburd) fd)Dn im erften 
^eitpunFtc be* £(^teiben(enienä in fit^ felbft ben SBillen ju 
(eugen, nid)t3 UnuolIenbeteS unb llnooKfommeneS an bie 



r 
I 



156 Vill. ffiie Scrtnit) i^re Sinber lefirt. 

crften jut l'oHeiibung gebrad)ten Schritte biefet ffiinft 011= 
jH^ängcn. 

S)a§ Stfireibeii mufe roie ba§ 3"^)"^" ^""ft mit bsw 
(Sriffel ttuf ScIjiefectQfeln uer(in^t roerben, inbem baä ftinb 
in einem Slltet fä^ig ift, bie ffiiK^ftabcn mit bem ©riffel 
,litt SJoHEommenljeit ja bringen, in roeldjem e§ m^ 
nnenblif^ fd)itiet tuäre, eg jut güf)tunfl ber %eie'c ju 
bilben. gecnet ift bet ©ebtaiid) be§ ®riffet§ uor ber 
^ebct, beim Schreiben roie beim ^eidfmn, aud) hariim 311 
empfehlen, roeil ba§ (^stiter^afte in jebcm %a\ie fcf)nell au§= 
getöfc^t merbcn (anii, ba Ijingegen auf . bem ^ßavieir gcs 
iDötinEid) beim Stehenbleiben eines fe^Iertiaflen Suc^ftabene 
fitf) immer ein noc^ fel)[erf)afteter 3^19 fu ben etftcn 011= 
fettet. Unb enblid) ad)te id) aud) biefeS für einen fcf|t 
roefentUi^en Vorteil biefec SRaniet: baS ^inb [öfii)t auf 
ber Sdjiefectafel and) bnä öoHfDmmen ®ute immer roieber 
auß, unb man glaubt nic^t, mie roic^tig eS ift, bafe biejes 
gefi±)tel)et, luenn man nid)t iiberf)aupt we\^. roie roidjtig 
ftit baS 3fien((i)enflefi5lei:^t ift, bnfe e§ anmnfeung§lo# 
bilbet nierbe unb uic^t ju früfie bat)in Eomme, bem SBerf 
feiner ^onbe einen teiteCfeitöroert beijuCegeu. 

3d) teile alfo boS ©c^reibenletnen in jroei Spod)en ein 
1. in biejenige, in roeEi^er ba§ flinb fic^ bie J^o^m her 
aSucEiftaben unb iljre 3ufHmnienfe6ung, unab^angenb non 
bem (Sebraurf) ber gebet, geläufig mad)en foH; unb 2. in 
biejenige, in ber e§ feine §anb in bem ©ebraucf) be§ eigenti 
Iict)en ©(^reibinftrumenteä, bet ^^rebct, felbft übet. 

3t^ lege fii)on in ber erften Spocfie bem ffinbe bie Suc^ 
ftabcn in genauen Stuämeffungen nor 3Iugcn. unb fjobe 
ein SBorfiiiriftenbud) ftet^en (äffen, burrf) roc[ci)eö bie Stinber 
in SJerbinbung mit bem ©anjen biefer SRnnier unb i^rer 
Sorteile fii^ beinahe ron felbft unb ot)ne roeitete §ülfe 
jut j^ertigfeit beS @c£)reibcn§ auSbitben fönncn. Sie 93oi> 
äuge btefe§ Si^ceibbui^ä finb: 1. tg« t)ätt fic^ bei ben S(n= 
fon9§= unb gunbamentalformen ber SBud)ftaben lange ge 
auf. 2. (g§ fettet bie jufommengefe^tern ^fotmen ber i 



"* 



Sießentei SBrief. 157 

^taben nur aümälilicE) an btc einfachem, i^. ©8 übt bie 
ftinber in ben .^ufatnmenfegungen me^teter Sucfiftaben nott 
bem 9Iugenb(itfc an, mo \ie einen etnjigen tidjtig narf)= 
jeirfinen fönncn, unb fteigt Scfiritt für Stt)titt in bem ,^u= 
fammenfeBen fi)Icf)ec 9Bötter, bic blofe qu§ benjenigen Siid)= 
ftaben befte^en, bie z§ in jebem jj^tpunEtc ooHtommen 
nadi^eic^net. 4. @§ ^at enMicf] ben Sßotteil, ba§ c§ in 
einjelne ßinien jerfdinitten unb bem .tinbe (o Dotgelcgt 
metben fann, bafe bie notfiäujeic^nenbe Üinie für 9lug unb 
§anb unmittelbar unter ben Sucf)ftaben bec a?otfct)nft ju 
ftet)en fommt. 

3n ber ätneiten (Si^oc^e, in ber ba§ ^inb jum ©ebraut^e 
beS eigentlidjcn Si^r eibin [trumentS, bet %ebex, geführt 
roerben mufe, ift eö in ben formen ber SJurfiftüben unb 
i^rer 3"fQinnienfeSung ft^on biä ju einet metElicf)en SßolI= 
EomnienI)eit geübt, unb bec Setjrer I)at bann nii±)ts roeiter 
ju tun, at^ bie DoHenbete 3"d)nu"9*f^'^t'9f"t in biefen 
formen biirc^ hen Qiebrauc£) bec ^eber juc eigentliii)en 
S(^rei&Eunft 311 nmdjen. 3nbe8 mu^ baä SJinb autf) ^ier 
biefen neuen gcn^tfdli^itt on hm $untt, in bem e§ frfion 
geübt ift, anfetten. Seine ecftc ^^Ebcroorfiiitift ift genou 
roteber feine ©riffeEDOtfc^rift, unb tä mufe ben ©ebrouc^ 
ber gebet bamit anfongen, bie Suctiftaben in ebenfo grofeer 
gorm 3U fd)reitien, als tä fie gejeii±)net tjat, unb nur att= 
mäfjli(^ aum 9iadjfii)reibEn ber fteinecn geioo^nten 8rf)reiti= 
formen geübt roerben. 

S3ie 5|}fi]d)otDgie aDei: Unterrirf)t8fQif)ec forbert niefent* 
Iiti)e Sonberung i^ter 3J!itteI unb eine ^oarfct)arfe 33es 
fttmmung, roelc^e von benfelben bem Stinbe in jebem Sllter 
beigebraitit roerben Eonnen unb foüen. ©0 mie in aQen 
gödjem, benuge ic^ biefen ©runbfati aud) in ber @d)teib= 
Eunfl unb bin njefentlirf) butrf) eine ununterbrodiene Se= 
folgung beSfetben unb butcE) ba§ baraitä für bie uier= bis 
fünfjährigen Sinber entftanbene Oriffeloorfcfinftentiudi ba^in 
gefommen, ba^ nod) biefer lüiet^obe auct) ein ft^Iec^tet 
" "lulmeifter unb eine fe^r ungeübte Srtutter i^re flinber 



158 VMI. aSic ©ertriib iiite flinbcr Ic^rt. 

bis auf einen gemiffen ®rab juni SRirf)tigi unb £ci)Ön= 
ftf)rei&en 3U bilben, o^ne eS uort)er felber gefonnt 311 l)aben, 
im ©tanbe ift. (S§ ift aber tiier, roie überall, berroefentlic^t 
QvDtrt meinet 3Jiet^obe, bem tiietin roeggeroorfcnen Sßolfe 
ben ^äuäUi^en Unterticf)t roieber mögtid) ju maif)en unb 
jebe ÜJiutter, beten §etj für it)r ffinb fd)lägt, butd) biefetbt 
ftufenroeife bai)iii ju ergeben, itjr bis an§ (Snbe meinet 
ffilementacübungen felbftänfaig folgen unb fie mit ben flinbetn 
ausüben gu tonnen. Um bo^in ju gelangen, btanifit fie in 
jebem galt nuc eine fleine ©tufe roeiter ju fein atä bic 
Sinber ferbft. 

SDletn ©erg ett)ebt firfi Don ben Hoffnungen, bic ^ierauö 
entfpringen. Stbct, teutet gceunb, feitbem tct) au(^ nur 
oon ferne etmaä oon biefen ©Öffnungen äufecte, rufen mir 
'JJicnfcften uon allen Seiten ju: S^ie 9)lüfter beß ßanbeS 
metben nicl)t roollen. Unb nidjt nur aJienftf|en auS bem 
ißolfe. fonbetn fetbft ffienfdien, bie baä ÜJoIf Eckten, 
3Renf(i)en, bie bti8 33o[t ba§ K^rtftentnm teuren, fie fagen 
mit I)Ö^mtdi: Sin fannft unfere Söcfet l)innuf unb [)inuntet 
lonfen, bu rairft feine 9Iiutter finben, bie ba§ tut, roo§ bu 
uim i^r forberft. 3rf| antmorte itjiien: ^d) roiH mit ben 
Dtittctn, bie in meiner ^anb finb, -tieibenmütter im ticfften 
SKorben ba^in bringen, bafe fie e§ tun; unb menn e§ n)itf= 
lid) ma^t ift, bafe Sbriftenmütter im milben Suropa, bofe 
(£l)riftenmütter in meinem Süaterlanb nic^t fo meit ju 
bringen fein foQen, qI^ tc^ §eibenmü£tet im roilben Sterben 
jebc Stnnbe bringen roiH, fo möct)te id) biefen §etren, bie 
baö ffiolf beg SßoterInnbeS, ba§ fie nnb il)re ajciter gelefitt, 
unterrii^tet unb bi§t)er geführt ^aben, ^eute auf biefe Söetfc 
oetnngUmpfen, jurufen, fie foHen iljre ^änbe mafdjen unb 
e§ auSfptet^en: 2öir finb unfctjnlbig an biefet unamäfprec^* 
litten Unmenfcf)Iid)feit be§ ffiolfS im milben ßutopa; roic 
finb unf(f)ulbig an biefet unQU§fptcd)Iicf|en Unmenfdiliiiifeit 
be§ gutmütigften, bilbfamften unb bntbfamften untet allen 
europätf{i|en SJÖIfetn, be§ Sc^nieiäetootEeä ; fie foUen eS 
auSfpredjen: SBir unb unfere SBfttet ^aben getan, maä roic 



■ Sitbenter ^rtef, 159 

ju tun [c^iilbig tvaxtn, um baS namenbfe llnßlücf biefet 
Unmenfrf)Iirf)feit von unfetm SÖeltteil unb von unlerm 
ajater[flnbe ju entfernen unb biefem uiiou§fptcif)liti)en Sßer= 
faQ ber erften ^»nbamentc ber Sittli{^feit unb be8 Stjriften* 
tumS in unferm SBeltteit unb in unjerm iüaterlanbe uots 
^utteugen! ^ä) möchte ben SltünnEtn, bie 311 fagen loagen: 
2auf boS ßanb hinauf unb tjinuntct, bie lUüttet beä SnnbeS 
iDerben baä nii^t tun unb nid)t moHen, antraorten, fie 
foQen biefen unnatürlid)en iDilittetn unfreS fflaterlanbeS, 
laie einft ß^riftuS 3e"^"f«fcm, jucufen: TOütter, SJliitter, 
iDir Ijaben euci) unter bie Slügel ber 3Sei§t)eit, SJienft^Eiifyi 
Eeit unb be§ El)riftcn£umä Dcrfammeln iDollen, roie eine 
§enne iljte jungen oerfammelt, aber i^r i}ahi nitl)t ge= 
rooUtl ißienn fie biefeS tun bürfen, bann raiff id) fdjnieigen 
unb on i^f 3Bort filouben nnb an iEjre Erfaf)rnng — nrtb 
nic^t an bie 3)Ilitter beö ßnnbeg, unb niif)t an boS §erä, 
baS (Sott in it)re SJruft getegt ^at. iOienn fie bieg aber 
nii^t tun bi'irfen, fo roift tcf) nu(^ nicEjt an fie glauben, 
fonbcrn an bie Sltütter beg 2anbe§ unb an ba^ ©er^, baS 
(Sott in t^re SBruft gelegt Ijat, unb bann uielme^r bo§ 
elenbe SBort, mit bem fie basi !ßoIf bcö Öanbe§ raie ba8 
Srjeugnii einer fc^lec^tetn Schöpfung uon fic^ roeginerfen, 
für Dcrleumberifif) gegen baS äfolt, bet 9tatnr unb ber 
3Ba^r()eit roibcrfprEcfiEnb erftären, unb meine Strafec ge^cn, 
loic ein SBnnbcrer, ber in einem fernen ffialb einen IBJinb 
ftBrt, beffen ÜBe^en er in feiner SteOung nidjt einmal 
fü^lt. 3(^ mufe biefer 9iebe t)alber alfo meine Strafe 
ge^cn. 34 ffft "nb erfat)r burii mein ganjeS Seben aÖe 
Mrlen foti^er 9Bortmenf(f)en, eingcmiegt in Sijfteme unb 
3lbea[e, o^ne äiolfefcnntnig unb oline SßolEi4acE)tung; unb 
ba^ ^ßerfonal berjenigEU, bie fjeute ba§ fßoU in SRiidfiifit 
auf meinen ®egenftanb auf biefe ffiäeife nerunglimpfen, ift 
me(ir a(ä Tein onbereS, ba§ id) fenne, in biefem %aü. 
Solche aJlenfi^en glauben fid) fetber auf einer §öt)e unb 
baS Solt roeit unter iljnen in ber "Jiefe; aber fie irren fii^ 
in fieiben, unb roie ormfetige Sfffen burcf) bie Stnmo^ungen 



160 Viri. aSie (äertnib U]xt ftinber fe^rt. 

i^ret elenben 9fatut fel&ec fleftinbcrt unb unfähig gemocht 
loerben, übet ben reinen 2Bert inirEIic^ec tiettfc^et Ätdfte 
ober über benjenigen Bon niafiren 3Jleni"if)enan tagen richtig 
3U urteilen, raerben biefe armJcUgen aBoctmenfc^en butdi 
bie fc^önen Stinfte i^reS unnatiirlicfien ÖiangeS gecabeju 
ebenfo unfnfiig gemadjt, ^u empfinben, bofe fie fetbec auf 
Stfläcn ftefien, unb bauum »un iE)ren elenben Ejölsernen 
^Seinen Ejetabfteigcn muffen, um auc£| nur mit glcici)er 
•traft roie ba§ ^olf auf @utte§ Soben jii fte^en. 3cf) miife 
fie bebauern. 3if) ^abe oiele öon biefen elenben SBotts 
menfdjeii mit einer fulrfien Wifcf)ung ddh .^lofterfrauen* 
Unfc^ulb unb 3iabbinetmei§^eit fagen ^ören: SBaS Eonn 
boc£) aui^ fd)Öner fein für baä 3Jolf, afe ber §eibelberger 
flatcc^i^mu§ unb ber ^^faUer! — bufe icf) ma^rlii^ Ijierin 
ber a)ienfrf)£)eii SHedjnung tragen iinb Slcf)tung für bie 
gunbamente aucf) biefer 5öetirtung in mein §eca jurütfrufm 
mu^. 3(0, greunb, ict) luitt aud) biefe 5üerirrung beä 
menfd]Ii[f)en ©eifteg an ben ^crenben entfcEiuIbigen; c% roor 
bflif) immer fo unb mu^ immer \o fein. ®ie SHenfc^en 
finb fid) üüeäeit felbft gleicf), unb bie @d)riftgele^rten unb 
i^re jünger roaren e^ auc^ immer. 3[c£) roiÖ alfo gegen 
ben SBoettcam iE)rer 5II!enfd)enfagungen unb gegen bie ftingen: 
ben ©(fetten i^teS ^stemonienbienfteö unb bie Iiebe= unb 
metä^eitäleere ®emüt§ftimmung, bie er feinet 9!atur nnrf) 
tiernotbtingen mufe, meinen ilRunb nit^t loeitet auftun, 
fonbetn mit bem größten SRenft^en, ber je gegen bie ^tts 
tümcr ber Stf)tiftgele^rlen bie ©acfie ber Söa^r^eit, beä 
!8o[f§ unb ber l'iebe fiegceidj behauptet f)at, nur biefeS 
logen: ^etr, oerjeitie i^nen, benn fie roiffen nirfit, roaS 
fie tun. 

S)oi^ id) lenfe roiebet ein. SJaö St^reibenlernen fmnmt 
brittenS aCö eine ältt beS Sftehenlernenä jum iBorfi^ein. 
@§ ift aber oui§ in feinem SBefen nict)t§ anbete als eint 
@igent)eit unb fpeäieHe SBeftimmung biefer lefetetn Äunfl. 
So roie e§ atfo in meiner 3)[ett)obe al§ gotm in Sßet* 
binbung mit bem SJleffcn unb 3"cE)nen jiim ajorfct)ein 



■ Bifbenter «rief. 16 

tommt unb in bie(ec iietbinbiing alle Jßorteile geniest, bie ' 
burc§ bie ftül)ere Sntniicflung biefec ^uitftfräfte etjeugt 
iiierben, \o fommt e8 aU fpesieüe 9ttt beä 3lebenIctnenS 
toicber in Sietbinbung mit olIeTn übrigen gum SJotfc^ein, 
roaä Don bet SBiege an jur ©ntroicEIung biefer fltaft in 
ber SDtet^obe gdati niorben, unb gemcfet eben bie Sßotteire, 
bic bur(^ bie uortier gegangene ©ntroicflung feiner S{ün[t= 
fräfte im Sieben, butä) baS 33ud) ber 33iüttec, biitt^ ba§ 
Su(^ftobiec:= unb Sefebuct) in i£)m fcfton entroidett unb fe^t 
gegrünbct finb. ®in S^inb, ba§ noc^ biefer iDIet^obe geführt 
ift, roeife boä Sucf)ftabiet; unb ba§ erfte Sefebuct) \o oid 
a[§ au^roenbig. So fennet bie 3'J"^c"nente ber Orthographie 
unb ber Sprache in einem großen Umfang, unb nienn e§ 
fic^ in atiicEfic^t auf bie ^o^ni hei Si^reibene burcfi baS 
©riffelburf) unb bie erften Übungen im Schreiben in ben 
einjetnen ^ügen ber SJuf^fta&en unb itjrer 3"fonimen= 
feßungen jur Qettigfeit geübt ^or, fo braucht e^ s" feinem 
lueitern Sd)reibenlernen feine eigentlichen syorfrf)riften mel)r; 
(5 I)nt buri^ feine Sprad)= unb Ortt)ograpt|ieferttgEeiten 
haä äöefcn biefer SJorfcfiriften in feinem Sopf nnb fe^t anS 
eigener Erfahrung nn ben gi^^eu be§ Ißuc^ftabiers unb 
ÜefebudjeiS ülei^enfolgcn öon Süörtern, burd) bie tä feine 
®ptacf}fenntni§ immer me^r nerftättt unb fein (Sebac^tniS 
unb feine SinbilbungSEraft übt. Sic SJorteile biefer a[fo ge= 
leiteten imb on bie Übungen im JKebenternen gefetteten 
Übungen im Schreiben finb roefentLit^ biefe: 

1, baß fie bie grommatifaliftf)en ^jertigfeiten, bie bem 
Äinbe beigebracht mürben, in i£)m immer mel)r ftürfen unb 
iE)re gunbamente in feinem ®eiftc unauSlöfc^tid) marfien. 
Ge fann nid|t anber§ fein: inbem cS nac^ Stnroeifung beS 
ßefebuc^eä, in roelcftem bie Sßennroörter, bie Sefct)affen§eit8= 
roörter, bie ^eitnjörter, bie S^erbinbungSiDÖrter u. f. id. in 
getrennten !lteil)en folgen nad) einanber flehen, biefe SSürter 
nod) i^rcn ^tei^enfofgen jufamnienju fehlen geübt ift, gelangt 
es boburd) ju einem unbebingten 2;att, in roeldte ifteif)ens 
iolge jebeB iljm uorfommenbe aSort geljörc, unb bilbet fid" 




162 VIII. ÜBU Settrub i^re Smbec Cetitt. 

fo für jebc btefcr Sfleiljenfolgen bie Siegeln \elber, bie auf 
jie anroenbbar finb. 

2. Sbenfo oerftöcft eä fiti) babiird) bie Scaft, burd) bie 
Sptarfie nad) 9Inroeifung bet a)lett)obe allgemein gu beut: 
lidjen Segriffen jn gelangen, inbem e§, a[§ ©c^reiböbungen, 
fein Siftionarium im (Sefotg ber StubriEen unb Stennaei^en 
ber Unterabteilungen in ^Reihenfolgen bringen unb fic^ fi 
Don ben einactnen ©ottungen aQer Singe felbft aufammens 
georbnete Üi)er|id)ten uerfdiüffen Eann. 

3. S§ oetftärtt fitft bie lltittet, burc^ bie Si^reibübungen' 
aümä^Iii^ ju bcutlicfien SBegriffen ju gelangen, nidjt nur 
baburd), bafe e^ beim ©ct)reiben niie beim SRebenlernen in 
etläuternben ^uff^tti^nfeStingen non bebeutenben 3lenn*, 
3eit= unb SBefc^affen^eitSroörtern geßbt luirb, fonbern eS m 
^ötjt bucrf) biefe ttbuugen nurf) nocf) feine Setbfttcaft in 
ber Sluffinbung unb Spinjufeßung feinet eigenen SrfaftrungS' 
begriffe ju ben riietfeitigen SRei^enfolgen, bereu ©auvtin^dl 
eS fid) beim Ülebenternen eigen gemod)t t)at. So fegt ti 
3. S. bei ben @d)rcibübungen nidjt biofe ^in^u, ido* ti 
fdion im öcfebuc^ atä bod) unb fpi(iig benennen gelernt, 
fonbern e§ übt \id) unb roirb burd) bie Slufgabe felbft ba: 
3u ongereijt, noc^äubenCen unb beijufügen, roaä i^m in 
feinem eigenen (£rfa£)nmg§Erei§ für ©egenftänbe oon biefec 
gotm beinnnt finb. 

Sic^ roin ein ffieift^iel geben, roeldieö ben erfinberifd)en 
Oeift ber ffinber in her 93eftimmung foldjer etläuternben 
3ufammenfeSungen inS i^id)t legt, ^d) gab i^nen baS 
^ort „breiedig" auf, unb fie brad)ten in ^erbinbung mit 
einem Sanbfi^ulmeifter folgenbe SBeftimmungen ^eraiiS. 
Steiedig: ber 2;riongel, bie Seö= ober Sleiroage, hai 
fialbe ^otstud), baä ©{^reinerroinfelma^, eine 9trt geilen, 
baS Sajonett, baä ^rigmo, bie Sut^ennufe, baS Sd)ab: 
eifen beg SlupferftediecS , bie SSunbe uom Stic^ bei SBlut= 
egels, bie Stocfflinge, ber Suc^ioeiäenfetn, bag 3"ffltiein, 
ber untetfte Seil ber Ülafc, baS SSlatt uom guten ^einrid) 
bag Spinotbtatt, bag Samenge^äufe ber Sulpe, bie Qi^ev- 



Siebenter SSrief. 



^^tffiiet unb baS Snincngetiäiife beS läfc^elfcauteS. Sie 
fonben nodj mef)tete an S:iiii)en unb ^^cnflern mit rimben 
©rfieiben, für baä fie aber feinen 5)tamen luufeten. 

SaS ®Iei(f)e ift aui^ beim ^injiijefecn ber Seiniörtec ju 
htn 3tennit)öctetn ttif)tig. ©ic fetjen jum (Sfempet jum 
Äal, 9lag, SEbenb nidit btofe aQe ®eiroöttei: f)inju, meiere 
fie im Sefebuc^ fc^on al^ SBeiroörtet beS SlaEä, bei 9IafeS, 
be§ SlbenbS u. f. ro. Cennen gelernt, fonbern aud) biejenigen, 
Me fie if)r SrfaficunflSEreiS atS fii)icf[iiiie Seiroöttct beS* 
■fclben nermuten [ftfet, unb fo Eomnien fie felbft butc^ biefe 
ort üon Sammlung ber Sfennjeic^en aQec Singe auf bem 
einfacfiften äßege babin, fid) bis 3Iatur, ba§ Säcfen unb bie 
Bef(f)affen[)eit aöer Singe uielfeitig unb iibereinftimmenb 
faxt i|)rem Srfa^rungSEreife befannt unb geläufig ju mad)en. 
^as SRämKiiie ift aut^ bei ben QettroÖttern richtig, SBenn 
|ie j. (S. bog äÖott beobachten burct) Seifügung oon 3ienns 
mortem unb Slebenroörtern erläutern foUcn, fo roerben fte 
JwSfetbe fiinroieber ntc^t blo^ burcf) biejenigen SBötter et= 
Iftutern ober mit benjenigen belegen, mit roeli^en fie e§ im 
Sefebud) belegt gefunben, fonbetn ba§ Slämlictie tun roie 
oben. 

Sie f^olQtn biefet Übungen gef)en roeit. Sie bringen bie 

ffinbet ba^in, bafe bie nun i^nen auSroenbig gelernten SBes 

f(f)reibungcn, 5. SB. bie @Iocfe, ®et)en, Stet)en, Siegen, 9Iuge, 

' Otft u. f. m., i^nen 3U einem beftimmten unb aOgemeinen 

Seitfaben nieeben, fict) über alleä 21iöglicf)e, beffen gotm unb 

3nt)att if)nen alfo befannt gemod)t roorben, forool)! münblirf) 

aiS fcf)riftlid) beftimmt ausbeuten ju fönnen. Gs oerfte^t 

fi(§ aber oon felbft, ba^ biefel tefete Siefultat nid)t burcf) 

bie ifolierte ©inaelübung beg ©c^reibenB, fonbern burrfi bie 

SJerbinbung beSjelben mit ber gangen 9teit)enfoIge ber SDtitte!, 

burc^ roe(d]e bie 9JietI)obe itire ^öglinge jur attmti£)Ii(^en 

Slarljeit ber SSegriffe emporljebt, ergielet nierben fann. 

(Sbenfo ift el mit bem gonjen (Sang biefec giitirung ju 

, oerfte^en, roenn ict) fage, ba'^ ba§ Sc^teibenlernen nidit 

|iiIo^ als .^unft, fonbern auc^ al§ SBeruflfac^e ooKenbet 



164 Vlll. aSie ®ertrub i^rc ftinber U^xt. 

imb ba§ flinb auf biefe SBeife ju bet gectigteit gebracht 

mixb, oon biefer EunflUd^en 9ltt, fid) roörtUiii auäjubrüden, 

ebenfo [eidit unh fo nHgEmeiii ©ebtauc^ ju madicn, ol8 
uom SReben felbet. 



VIII. 

S)o§ btitte ©lementarmitEel unfret Srfenntinä ift: 

3o»H. 

3nbeffen aber ScfioH unb J^"'^'" burd) mef)rete i|tei! 
(älementatiimfanung untecgeorbnete UntetttdjtSmittel imS 
äu beutlic^en Segciffen unb her (SeifteSfelbftänMgteit, bU 
butd) fie erjtelet roitb, ^infü^reu, ift bie SRec^entunft baS 
einaige Untertit^tämittel, bas feine untecgeocbneten 'Büttel 
on ficlj anfdjlie^t, fonberu bis auf bie äufeerften ffiiciungeii 
feines Einftuffeä immer nur al§ einfarfie golge bec Etementats 
icQJt eufd)eint, butcf) meiere mir ba§ aJet^ältnig beS SRe^rS 
unb be§ SItinber§ in allen 3lnfcf|ouungen un^ felbft gum 
ftaren Seroufetfein ju bringen unb unS biefe^ SerfiättniS 
ins Uncrmefelii^e biö jur beutlid)ften öeftimmung Dorgu* 
fteHen im ©tanbe finb. SdjaH unb ^orm fliftcen ben Seim 
be§ SSi^ttumä unb ber Xäufd)ung fet)r oft unb ouf uer* 
fdliebene äBeife in fii^ felbft, bie Qa^l niemals; fie allein 
fiif)rt 3u untrügli(f)en ?Hefuitaten; unb loenu bie iRegfunft 
ben nämlichen älnfprud) maci)t, fo fann fie benfelben nur 
buri^ bie ©anbbietung ber StecEjenEunft unb burd) i^re 3ier= 
einigung mit i^t behaupten, bog i)eiBt, fie ift bnrum un* 
trüglidj, roeil fie redjnet. 

So roie nun baäjenige Unterrichtsmittel, bo§ ben ^mtd 
beS lJntei:riif)t§ , bie beutlii^en äiegriffe, am fic^erften er» 
fielet, nl§ ba§ roid)tigfte biefer ffliittel angefet)en merben 
mufe, fo ift offenbar, bafe biefeg Unterrii^tSmittel ouc^ oIU 
gemein unb mit ber üüraüglic^ften ©orgfalt unb Jlunft gu 



Mt^ler «rief. 1& 

itreiben, irnb bcife e§ für bic etteic^ung be§ testen Qinedee 
_,(E§ Untetrii^tS £)öd)ft loictitig tft, faafe auc^ biefeS Unter; 
titf|t§mUtet in formen gebrnd)t roerbe, meldjt aUe Socteite 
benu^en, bie eine tiefe ^Pftjctiologie unb bic umfnffenbfte 
ftcnntntS bec unroanbelbarcn ©efefee beg p^r|fi[d)en äUec^ai 
niSmuS bem Unterrid)te aÖgemein ßeroötiren Eünnen. ^rf) 
^abe mid} baf)er anwerft bemüht, bie 9Jcii)enEunft in ber Sln= 
fdjouung bee ftinbe» juni ()ellften iftefultctt bie[er ®e(eöe 3U 
madjen, imb nic^t nur bie Elemente berfelben im menfcij= 
liefen (Seift allgemein ju ber (Sinfoc^E)eit ^urüdaubrängen, 
in ber fie in ber roirflidien .9lnfcf)auung ber Slatiit fetbft 
erfcfieinen, fonbetii aud) if)ten ^ortft^ritt in allen i^ten 9tb= 
iDcdjfelungen genau unb llicfenloS an biefe (Sinfact|f)eit ber 
StnfangSpuntte anäuletten, überzeugt, ba^ felbft bie äufeerften 
©tenjcn biefer .S^unft nur inforoeit ^JJUttcI einet loaljren Gn 
[euctitung, ba§ ift, 9JUtte[, jU bentlidien gegriffen unb reinen 
Sinfic^ten jn gelangen, fein Ednnen, alö bicfetben im menfdjs 
[i(^en (Seift firf) in eben ber Stufenfolge cntroÜcln, in ber 

'— (ie in ber Statur felbft oon ben erften Slnfang§piintten an§= 

^^en. 

W »eiDeiitun^. 

I ©ie entfpringt ganj au§ ber einfachen 3ufammenfegung 

unb Trennung metirerec (Sin^eiten. 3^re ©runbform ift, 

roie fc^DU gefagt, roefcntlirf) bicfe: EinS nnb SinS ift Qroei, 

KSnb ein§ uon 3roei bleibt (gin^. Stuti) ift jebe 3a^I, roie 

^He immer Tautet, on ficf) felbft nici)t§ anberS a[§ ein iSer= 

JffecjungSmittel biefer roefentUdien Urform alleS 3nfllen§- ®S 

ift ober mic^tig, bofe iaä Seraufetfein bec Urform ber 3n&Ien= 

Derfiältniffe burc^ bie Söerflirjunggmittet ber Jllei^enrunft felbft 

im menfd)lid)en ®eift nic£|t gefd)roäf^t, fonbern burcli bie 

formen, in roetcf)en biefe tunft gelcl)ret roitb, mit großer 

Sorgfalt tief in benfelben eingeprögt, unb aller jl(Ortfct)ritt 

biefer SFunft auf ben feft erjielten 'i>,med beS im menfcf)!itf)en 

Beift tief erhaltenen SeroufetfeinS ber 9Iealoer^ältniffe, bie 

TIem 9lecf|nen jum ®rnnbc liegen, gebaut roerbe- SBlirbe 



166 Vllf. aSie ©ettrub i^re Slinber le^rt. 

biefe§ nid)t geid)ef)en, fo mürbe felbft baä erfte ^JJtttel, ju 
beuUic^en Segriffen ju getaiigen, ju einem Sptelmetf unfreg 
®ebä(^tniffe# uiib unfcer SinbilbungSEcoft erniebriget unb 
babutd) in (einem roefentlidjen^i'etl fcaftloS geniadjt roerben. 
S§ tonn nic^t anberS fein, menn mn j. S. bCofe ouäroenbig 
lernen: S)rei unb oier tft fieben, unb bann auf biefes Sieben 
dauen, aU roenn roir roirflic^ roüfeten, bafe brei unb oiet 
fieben ift, fo betrügen roic un§ fetbft, benn bte innere 
SBJa^t^eit btefeä Siebend ift nid)t in un^, inbem roir un§ 
beä finn[id)en ©intergruiibeS, ber iijr leeret SEßort nn5 allein 
3ut 3Baf)rtieit madjen fanu, _nict)t berou^t finb. (Sä ift in 
aQen gäc^ecn ber menfif)Ii(^en (SrfenntntS bie nämliche 
Sacf)e. Sind) ba§ 3^'^^"^" oertiert auS SJtangel an SIn= 
fc^Itefeung an baä iDieifen, rooraaS eS entfpringt, bie innere 
aBa^r^eit feineS aSefenä, bnrc^ bie eä oHein au einem 3)}ittel, 
uns ju beiitltd)en SJegriffen ju führen, erhoben merben 
!ann. 

3ii| fange in meinen iöemüljungen, ben flinbern ben 
feften ginbruif ber ^a^Ienuert)a[tniffe al? roirttii^e Slealab: 
luei^glungen be§ SRetir nnb ÜJiinbern, bnS fic^ in (Segen: 
ftänben, bie i^nen Dor 5[ugen ftefjen, felbft ootfinbet, auf= 
faden ju madjen, mit bem Öut^e ber 'äJfiitter an. Sie erften 
Tabellen biefes Suc^eö entf)alten eine Üiei^e oon (Segenftönben, 
bie bem Rinbe ben iBegriff beä SinS, Bioei, Srei u. f. id. 
bis auf ^ei^n in beftimmten Slnfd)auimgen nor 3Iugen legen, 
illun laffe id) bann bie Sinber nnf biefen Safein bie ®egen= 
ftänbe, bie al3 Ginfieit bejeid)net finb, Quffurf)en, bann bie 
gehoppelten, bann bie breifarfien u. f. ni. ©crntid) maiiie id) 
fie an it)ren gingern ober mit Grbfen, Stetnc^en unb anbern 
t^egenftiinben, bie bei iiei ^ani) finb, eben biefe ller^oUniffe 
roieberfinben unb baä iöeiöufetfcin berjetben fic^ i^nen täglich 
[junbert unb finnbertmat babnrdi roieber erneuern, baß ii^ 
bei ber auf ber ®uc^ftabiertafc[ leichten l'erteilung ber SBörter 
in Silben unb iBurfjftaben bann allemot bie gragc aufroerfe: 
2Bie Diel Silben £)ot boö ©ort? unb roie Reifet bie erfte? 
bie jroeite? bie btitte u. f. m. Stuf biefe ®eife roirb bie 




aidltft »cief. 187 

tform aUeä SiedjnenS bcii Jttnbern tief eingeprägt, unb fo 
metben ii)nen bie SöerfürgungSinitteC betfetben, bie 3at)[en, 
mit Dollem iÖeiDufetfein i[)rer inner» 2Bal)tI)eit geläufig, ct)e 
(ie im ©ebraud) becfelbcn, o^ne ben §intecgrunb bet 9lns 
fc^auung uor Slugen 3U ^aben, fortfctiteiten. Unabt)Qngenb 
Don bem JBocteil, bobiird) bai SHec^iien jum ^unbament 
bcutlic^er begriffe ju machen, ift eö unglaublich, roie bie 
,Sunft fclbft ben Sinbetii butrf) biefen geficfierten SJorgrunb 
ber Slnfdjauung Ieid)t gemaifit mitb; inib bie Srfotttung äeigt 
nun, bofe il)rc Hnftinge blofe baburd) fii)ioet uotfoinmen, 
iDcil biefe ^jfildjotogifctje Pla^teget lüc^t in bet ganjen Slii^= 
be^nung benugt roirb, in ber fie benngt roecben foÜte. 3d) 
mu^ begroegen in ber Sefrfjreibnng meiner [)ier nnjmßen= 
benben ÜJin^regeln etnio§ meilläufig fein. 

^u^er ben angc,}eigten HJitteln, unb nat^ il)nen, benugen 
mir bann bie Sudiftabiertafel olfo aum 9led)nen: 9Bir fteHen 
auf berfclben ein jcbeS 2:flfeld)en aU eine (Sin^tit auf, unb 
fangen mit ben Sinbern in eben bem ßeitpunft an, in bem 
fie bie ffludiftaben Tennen lernen, i^nen aucf) bie rfalilciis 
uer^ältniffe jum öerou^tfcin s" bringen. SBir fteÜen ein 
läfelc^cn befonberS unb fragen haS Sfinb: Sinb ba* uiete 
Siifelc^en? Sfl§ Sinb antroottet: 9lein, nur ein«. Sarin 
feöen mir nod) eineö ^in^u unb fragen: EinS unb einä, mie 
wie! ift'äi? Sa§ S!inb antmortet: öiuS unb Ging ift 3itiei. 
So fäl)rt man fort, unb fegt juerft immer nur Gin§ tiin* 
3u, bann jroei, brei u. f. ro. Söenn bann baä ffinb bie 3"= 
fammenfegungcn oon öinS unb gtn« bis auf ^ti)n oon= 
iommen begriffen unb feiu'*" SluSfprec^en jur unbebingteften 
ßeic^tigCeit ge&rac£)t l)at, fegen mir i[)m bie Sudiftobentäfet 
(^en auf bie nämliche 9trt auf bie 2:afel, aber ueränbern 
ieftt bie grage unb fagen: Sßenn bu jniei S:afelt^en ^aft, 
roientElmal ^aft bu ein Xäfelt^en? Sa§ Siiiib fietit'S, 
jä^tt'g unb antmortet rid}tig: Sßenn ic^ jroei Säfelt^en 
^abe, fo dflbe ic^ atBeimal ein 2'äfetd)en. SIßenn eä benn 
Uin burd) ba^ beftimmte unb oft roieberfjolte 3fiÖls" ^^"^ 
"Ibteilungen jum beutlirf)en SSerouBtfein, roieoiel Einheiten 



168 VIII. SSic (.ÜErtrub H)te ffliiibcr Uf)vt. 

in ben erften j'^a^ten feien, gefommen tft, fo oeränbett man 
hie %xa^e von neuem, unb fragt bei bet noc^motigen gleicf|= 
förmigen Sluffteüung ber 2:äfE[(f)en: aSieuielmal iS'mä ifi 
3roei? SSieuielmal Ginä ift Srei? u. f. ra., unb bann 
iDieber: 5ß}ieDieImaI ift (SinS in 3™ei, ®in§ in Stei enl» 
galten? u. |. tu. Srft bann, mann baS Sinb mit ber eir= 
faii)en Slnfangsform beö SlbbierenS, be§ aRitltipIiäierenS unb 
SioibtecenS belannt ift unb ba§ SBefcn biefet JHec^nung^* 
formen fid) burc^ ainfrfjauung DoQfommen geläufig gemo(f)t 
f)at, fu£^t man itjm auc^ bie älnfongSform beg Subtra^ie: 
tenS nuf bie gleid)e 9lct burcf) Stnftf)auung betunnt unb ge= 
läufig ju machen. SiefeS gefc^ictit auf folgenbe SBeife: 
93?Qn nimmt üon ben jufammengejä^lten aeljn S'nf etiler, 
eines roeg unb fragt: S8enn bu non ^e^n ®inS roeggenom: 
men fiaft, roieuiel bleiben übrig? SaS Sfinb jä^It, finbet 
neun unb antroortet: SBenn irf) ßin§ non 3ff)n roeggcnoms 
men ^abe, fo bleiben noct) yteun. Sann nimmt man bog 
jroeite Jöfetifien roeg unb fragt: @in§ roeniger als Sleun, 
iDteniet iffä? ©ag Sfinb jä^lt roiebec, finbet o(i)t, unb 
antmorJet: SiniS roeniger o[§ SReun ift Stc^t. So fä^rt man 
fort 6i^ auf bo8 legte, ©iefe 9lrt ber !ißetbeutlid)ung beS 
StecfinenS fann nun in fotgenben 9teif)enf eigen ouf oben be» 
fctiriebene 5Beife fortgefefet loerben: 
I II 11 II u. f. ro. 
1 111 111 HI u. f. ro. 
1 1111 u. f. ro. 

So roie ba§ ^iifiiTTi^nä^^^^" "f^"^ jeben SHei^e noUenbet 
ift, roitb nun ha§ SBegnetjmen ber einjelnen 3c^Is" ^^ 
gleidjem SJer^öItniö oorgenommen, roie folget: 5Benn 3. ®. 
1 unb 2 ift 3 unb 2 ift 5 unb 2 ift 7 u. f. m. bis 21 3U= 
fommengeaäl)It ift, fo nimmt man roieber aroei Säfelcfien roeg 
unb fragt: 2 roeniger nl8 21, roieuicl ift'S? unb fo fö^rt 
man fort, bi^ feineä mcf)r ba ift. 

©a§ SBeroufetfein beS 9KeI)r« unb ^Iinber§ ber (Segen» 
ftönbe, ba^ beim ffinbe butc^ SJotlegung roirflii^er, bei"»'** 
U(6ec Sfteolitäten erjeugt rootben, roirb bann ^ernorf" 



9t4tcr Srief. 169 

bUK^ WedjmingetQfEln uerftärEt, mit roeCctieti ifim bie gleichen 
JNeiftenfotgen bet ä'er^ältntffe in Stridjen itnb 5ßunttm noc^ 
einmol Dor Singen gelegt roerben. Siefe lafeln roerben in 
ber ^JDtanier, mit SIeaEitflten an recE)nen, ebcnfo qI§ Seitfaben 
gebraucht, niie bn§ SBuc^ftobierbucE) 3ur SfluffteQung bec 
SBörter an bie lafel; iinb roenn bann bnS 3inb im iftec^nen 
mit Stealitöten imb i^te SteQe oertretcnben fünften ober 
Strichen fo roeit geübt ift, als biefe Safetn, bie gan,^ auf 
3Infd)auun9 geiicünbet finb, ge^en, fo roitb haS Seroufetfein 
ber loirflicien 3ff)[cnoecf)ii[tniffe bei i^m fo ftarf, bafe ifjm 
nun bie SSerfiiräungSmanieren burc^ geiDöI)nlic[)e ^f^^^En, 
aufS) o^ne Slnft^auung, nic^t nur nnglaiiblit^ teid)t luerben, 
mett feine ©eifteäfxäfte jegt oun SJerroitrung, 21'icfenl}flftigi 
fett unb f(jieEeiibem Sftaten entfernt finb, fo" bafe man im 
eigcntltd)ftcn SJerftanbe fngen Eanii, ein fo[cE)e§ 91e(^nen fei 
nur Secnnnftlibung iinb übecaH fein (Sebäd)tni§iöerf ober 
fein rontinenmäfeiget iianbinerfSnorteil; c§ fei ba§ SRefuItat 
ber flarften, beftimmteften 9Infcf)auung, urb füt)re ju nichts 
ali all beutUct)cn SSegriffen. 

So a6er bie 5ßetme^riing unb 3*erminbetnng aller (Segens 
ftänbe nic^t blofe in met)r ober minber ©in^eiten, fonbern 
(aud)) in ber 3ectei[ung ber ®inl)eiten in mel)rere Seile befte^t, 
fo entftetit bnburtt) eine araeite ^otm be§ 3tecf)nen§, ober 
Dtelmetir eä öffnet firf) bie fflat)n, in melcfier jebc ein^etne 
@inf)eit gum (^un^fi^Ent einet uncnbticfieii 9lbteilung i()rer 
felbft unb einer unenb[ic£)en iBerteitung ber in i^t liegenben 
(Sin^eiten gemacf)t merbeii Eann. 

So mic mm bei ber etfteren 9Jed)nung§iDeife, ba^ ift, bei 
ber Üüe^rnng unb ^Iliinbernng gtinäer (Sin^eilen, bie 3"^^ 
GinS als bet SlnfangepunEt alles !Heii)neng unb al§ baS 
^unbament bet 3lnf[f)auun0Sfunft aller feinet 3tbn)eif)§Iungen 
mu^ angefe^en roetben, alfo mu^ bei ber ämeitcn ^otm bcS 
JrtectinenS eine ^Jigut aufgefunben roetben, bie in biefer 9lc(I)= 
nung^meife eben baS leiftct, roog bie Qa^I @in§ in bet etfteii; tS 
gigut aufgefunben nierben, bie inS Unenb[id)e teils 
. unb bie in aQen i^ren 9lbteiiungen immer fid) fetbft 




170 Vlli, ffiJic ©crtrub i^re fltnbec £et|rt, 

flieidjt; eine gigur, biirc^ lueCifie (man) bie Seite bet 
StuiiireiJiniing inS Uneribtidje, einer" augteitf) als Seif beä 
tSaiiaen, iiiib ^inroieber alä felbftänbige ungeteilte (Sin^eiteii, 
auf eine SBeiJe äur 9Infct}Qiiitn9 bringen fonn, ba^ jebeS Sien 
IjdUniS eine§ fflruc^eä bem Siinhe im ißet^ältnis gegen boä 
©aitje fo beftimmt unb fo obgemeffen vov ben 9Iugeii fte^t, 
ol8 bei unfrei äliet^obe in ber einfactjen SRecfinuiigsiocm bie 
3at)l Öin§ bem Sfiiibe in bet Qa^l Stei beftimmt breimal 
üor SÜugen ftel)t. ©8 ift aber feine gignr möglidj, bie biefeS 
[eiftet, nlä ba§ gleict)feitige ißiered, ^n bicfem tonnen mit 
ba§ JBetl)ä(tni§ ber SBerteilimgen her Einljeit ober ber SSrüc^t 
in i^ter progreffioen Sleitienfolge oon bem aÜgemeineu Stn= 
fongSpnnft aOeä OTe^rö unb SRinberä, uon ber ^aijl ®in8 
an bem Sinbe ebenfo finnlic^ doc Slugen [teilen, olS mir i^m 
bie Sßermel)rung unb Sßerminberung ber ungeteilten (SiiP 
(leiten finntic^ bnrgefteflt t)aben. äSir ^aben nämlid) eine 
9lnfcf)auung§tabeIIe ber Sriidje eingericfitet, bie 11 iHei^en 
I)at, bereu jebe aiiä 10 Sßieredeu beftcl)t. Sie ißiercrfe in 
ber erften Slei^c finb ungeteilt, bie in ber jroeiten SRei^e finb 
in jinei gleiche Seile geteilt; bie in het britlen in brei u. f. lO, 
bis jefien. Siefer einfad) geteilten Safel folgt eine ^loeUe 
SabeQe, in metc^er biefe einfachen älnft^aunng^abteilungen 
iiacf) folgenbei $cogref)ion roeiter get)en. S)ic 3iierccfe, roelifie 
in bet erften SabeÖe in jiuei gleidie Seile geteilt finb, luetben 
jeBt in 2, 4, 6, 8, 10, 12, U, 16, 18, 20 Seile, bie in ber 
folgenben SReilje in 3, 6. 9, 12 u. f. m. geteilt. Sa nun boS 
SJSÖg ber 9Infd)ouung niiS ätniimeffungSformen befielt, raeld)e 
allgemein bie aetjnfarfje ?Ibteilung beü gleid)feitigen äJieredeS 
jum gnnbamcnt i)aben, fo ift offenbat, ba^ mir bie ges 
meinfame CueQe beS SlnfiijauungSiSlÖß, ba» glei{f[feitige 
SSiercd, baburd) aud) jum gunbament be§ Srtcc^uungS^SlBS 
gelegt, ober uielme[)r, ba^ toir bie Elementotmittet ber ^orin 
unb ^al)l in eine i"old)e Harmonie get)tod)t Ijaben, bo§ unfre 
SluSmeffungSformen a!§ erfte ^unbamente bet 3fll'Berl)älts 
niffe, unb bie gunbamente ber ^Q^luer^ältniffe aU 
gunbamente bet SluSmeffungäfotmen gegcnfeitig g 



ateuntec Stief. 171 

roerben. Sluf biefem 9Bec(e ftnb ttiir ba^in gefcmmeii, ba[j 
iDtr bic flinbec aadj unfrer 'Diantet nidjt anber§ udtneu 
lehren fönneii, otS biitc^ beii ©ebrauifi eben biefeS MSS, 
boä roiu im Slnfange nur als SISJG bet ä!Infif)aiiiing im 
cngetn Sinn, baä ift. alä l^unbament be^ SJleffenS, Srf)rei' 
6en§ unb 3eirf)nen^ Qtbxausfyi ^abtn. 

Ens Seroiifetfein htt roirftic^en äteabertjältniffe oller 
Sriic^e luirb bem Sinbe biiuct) ben ©ebrauc^ biefec Safelii 
fo ftatt, bafe i£)m auct) bie Llbiinci bcr 3inirf|rect)nung in ge^ 
tDÖ()nItcf)en ^ai)lm, ebcnfo roie in bet SReif)nuiig mit unge: 
teilten @tnl)eiteii, unglaubticfi Itidjt loirb. 53ie Scfotjcuno 
jeint, ha% bie SJiiiber bei biefer SJlft^Dbe nier big fünf ^aijxe 
früher ju ben gectigfeiteii biefer Übungen gelangen, als e? 
o^ne biefe aitittel je möglich geniadjl merben fönnte. S3et 
tSeift beg iRinbeS loirb nud) bei biefen Übinigen ebenfo loie 
in ben uotigen uon Setreirrung, Cütfeii^nftigfeit unb f(iielen= 
bem 9taten entfernt, mib nioii Eonn and) l)ictin mit 33e= 
ftimmt^eit fogen: biefeS 9lecf]iien ift nur Siiernunftiibung, 
auf feine SSeife fein blofee? ©ebäc^tniömecf nnb fein cduj 
tinenmä^iget ^Cinbioerfeuovteil; z4 ift hai SRefnltat bev 
Ilarften, beftimmteften Sfnfdjamiiig unb füf)tt Ieict)t burcf) 
letne S)eutlic^feit ^\ir 3Qat)riieit. 



IX. 

greiinb, roenn ic^ jegt äiiiiiiffcbc unb micE) frage: WaS 
Ijabe itf) benn eigentlich für baä äSefen beä menfrf)lict)en 
Untetricf)tcS geleiftet? fo finbe id): Jjc^ tjabe ben ^üii]ften, 
oberften ©tunbfaö beS Unterct£^tä in bet Slnettenninig ber 
9Infcf)aLiuiig, olä bem abfoluten guiibament 
aller (Srtenntni^, feftgefe^t, unb mit äJefeitigung nller 
einjeln 2eE)ren baS läBefen bet ße^te fclbft unb 
bie II t f t m anfjiifinben gefui^t, buccf) meiere bie Stuäs 
bilbung unfrei (Sefdjlec^t^ buccfi bie 3!atur felber üeftimmt 



172 VIH. SEBie ®ertnib iE)H fltnhcr U^Tt. 

löcrben miife. 3cf) finbe, bofe id) ba§ ©aiije adeS Unters 
ric^tS auf btei Slementarmittel juEütfgefüfirt unb bie 
fpeaietlEn SJIittel au^gefotfdjt I)abe, burd) hie e§ mögtict) 
gemod)! mecben Tonnte, bie Sftefultate aüeS Unterrii^tg in 
biefen brei gädjern juc })[)i)fifii)en ÜiDttombigteit ju crf)cben, 
^ä) finbe enbUd), bafe id) biefc brei SIementarmittet unfet 
ftd^ felbft in Harmonie gebrndjt unb hen Unterriif|t babuti^ 
nid^t mit oieCfeittgcr iinb in nUeii brei ^ärftern mit fii' 
felbft, fonbern nud) mit ber nieiifc^Ud)en 3tatur iibereins 
ftimmenb gemad)t unb bem ©nnge bec 9!ntur in ber 
(gntiDidlimg bes ajlenfi^engefdilec^tesi an fit^ felbft nä^er 
gebtad)t. 

Sinbem ic^ aber biefeio-tat, l)abe id), it^ fonnte ui(f]t 
dnber§, äug(eid) gcfunbcn, bafe bai Unterric^täroefen unfrei 
aSeltteilsi, roie e§ je^t öffenllid), oIIgEmein unb für 
SSoIf betrieben loirb, bie Slnfdjouung gnnä unb gar ttit^t 
als ben oberfteu ©tunbfaö be§ UatertidjtS anerlennt; ba| 
haEifelbe Don ber Urform, innert roetdier bie Sluebilbung 
unire§ ®efii|fed)tÖ butd) ba§ SBefen uiifrer 3Iatur fe[ber 
beftimmt roirb, feine Stuube nimmt; ha^ e§ uietmetir boB 
aSefen aller Sefite bem ^Birrroarr ifolierter einzelner Se^ren 
aufopfert unb mit 3Iuftifd)ung aöer Slrtcn oon ^rodenroo^r» 
Reiten ben ®eift ber Söofirbeit fetber tötet unb bie ffraft 
ber ©elbftänbigieit, bie auf itir tu^et, im Sllenfd)engefd)[e{^t 
ouStÖfc^t. ^d) fjabe gefunben, unb eS lag mit offen am 
Xoge, baß biefc§ Unterrid)t§roefen feine einjetnen SJIittel 
meber auf (SIementargrunbfäöe nod) auf (Elementar formen 
jurödfübrt; bafe es oicImet)r burdi Sernac^täffigung ber 
ainfc^auuug al§ beg abfoluten gunbaments atter StfenntniS 
fid| fclbct Qufeet 8tanb felit. burd) itgenb eines feiner 
Srodenmittel roeber ben ,^roed beS Untctrid)tS, beutlit^e 
Segriffe ju .erjtelen, nod) oucfi bie befc^tänttecn 91efu[tate, 
bie e§ f eiber beämetft, jur p£)i)tifd)en Slotroenbigfeit jU 
eil)eben. 

Siefet beftimmte 3uftanb, in roelc^em Untettic^tS ' 
in Suropa toenigftenS jel)n ÜJIenfdicn gegen einen ' 



Sleuiiler »rief, 173 

iinben, fotitie bev beftimmtc giiftanb beä Unterciditä felber, 
ben fie geniefeeii, fi^eint beim etften Stnblid be§ (Segens 
ftanbes ungtaubUc^; er tft ober nict)t blo^ ^iftoctfdi richtig*), 
er ift aucf) pfi)ii)Dlogifif) notroenbig. Sä Eonnte nirf)t anberS 
fommen, ©uropa inufete feineä SKotfäuntettic^tg megen in 
ben Si^i^tuni '^^^''^ oielnietir in ben !föQt)nfinn finfeii, bem e§ 
roicflic^ unterlag. Gö erf)ob fic^ auf ber einen Seite gu 
einer riefenmäfeigeii ©ötje einjelner fünfte, unb nettor auf 
ber aiibern Seite aQe gunbamente ber Sloturfüfirung für 
fein goujeö (Sefc^lec^t ©o E)oilj ftanb auf ber einen Seite 
nodi Eein Söeltteil, aber auct) fo tief ift auf ber anbern 
Seite nütf) feiner netfunfen; er grenzt mit bem gotbenen 
fiaupt feiner einjetnen .fünfte, mie baS SBilb be& ^to= 
pi)eten, btä an bie Sßolfen; ober ber ^lollä unter cidjt, ber 
!)a§ 5'"'^ti'"*"^ biefeS golbenen Sopfeä fein foHte, ift bas 
(legen allent£)alben, loie bie ^ü'ße hiä gigontifc^en SBilbei», 
ber elenbefte, jerbredjlii^fte, mä)t§mlirbigfte Sot. SiefeS 
für ben menfdjiidien ®eift jecftörenbe OTiBoertiättntS jraifcfien 
ben iBorjügen beä Oberften unb ben ßlenbigEciten be^ Llntet: 
i ften, ober öietme^t ber SlnfongSpunEt, oon bem biefeä 
I ttopenbe 3JliBüerl)ältm8 ber Siiltur unfrei 3Belttei(§ fid^ 
n«fi^rei6t, ift bie Grfinbung ber SöudjbrucEecEunft. 3)er 
iSJeltteil ift in feinem ecften Srftaunen über it|ren fo neuen 
^qlS unermeßlichen (Sinflufe auf bie @rleict)tecung ber SBort: 
untniffe mit einer SIrt Don Sc^ioinbeU unb ffiöorIatan= 
Jerlrauen über bie SlttgEmeinljeit feiner JJBirEung befallen 
urben. ©aS mar in ben erften ^Dienft^enaltern nact) biefer 
rcfinbung natürlich; aber bafe ber aSeltteil narf) fo oielen 
Sü^rtjunberten unb nott) fe^t in biefem ©c^roinbet lebt unb 
'§n gu einem Seib unb ©eift ;ierftöteuben Sieroenfiebec i)at 

•) SeC&fi bec gute, fijoncnbe unb baö 5pofitiDC im 3"ftQnbc ber 

■ Seit, tnie niemanb, DcrirfiTmbe Üaciater fannte unb ge[tan& (eä) 

I tia. Sc antroortete auf bie anfrage: S^eld)e einfodien Slementormittel 

I ^ bie ftttnft unb JefonberS, um bie Slnfi^auung nUei Einge ju he= 

'd|ttgen, an bie ^cnb au Bringen mügtit^ feien: ,lgi fenne (eine, 

tb re fibeiftcige allen (Stauben, roic funbanienlloS bie eutopäifif)« 

rnftbUbune fei.' 



J 



174 VIH. 3ßie (Bettrub itjw flinber te^rt. 

onroacfifen tnffcn, o^ne bafe er fid) frant fü^tt, ba§ [ 
freilici) feinem 2BeIttetI Eiegegnen !önnen, nl§ unferm. 
btaucf)t übet aud) einen Stebcneinflufe mn einroitfenben 
ffapujiner^, geubaU, ^efuitens unb .tobtnetftiftemen, um 
burd) biefe Sunft einen ©tfolg ^etooraubtingen , ben fie 
in Siitopa I)QttE. STbec mit hiefen ülebenumftöiiben ift 
eö benn fveilitf) nidit nur begceiflitfi, roie fie batjin ge(om= 
men, enb[i[§ einen pofitioen ^ift''"^' untrer fünfte unb 
einen pofitiDen 3wft«"i> öeS SolFSunterricfitS nebeneinanber 
au fteHen, mie fie 6eibe nebeneinanber geftellt ^at, fonbern 
e§ ift fogor Reiter, bafe fie unter gegebenen .Umftänben feine 
geringere Sunft, aber auif) Feinen beffetn Unterricht i^at 
^eroorbringen fünnen, al§ fie roirflic^ t)etuorgebract)t ^ßl. 
@S ift ganj Reiter, roie fie bn[)in t)at fommen miiffen, 
bem 3BeltteiI feine fünf Sinne o^ne SRofe ju uerengern unb 
befonberä ba§ ndgenieincre Sßerfjeiig bec Stnfdjouung, bie 
Süugen, auf baS oergölterte Heiligtum ber neuen ffirtenntniS, 
auf bie iBin^ftaben unb Sili^er, \o eingufifirSnfen, ba^ i(' 
balh fagen müd)te, fie t)at baf)in fommen niliffen, biefeä 
allgemeinere SBccfäeug unfrer ©rfenntnis ju bloßen 39ucf|s 
ftabenaugen unb un§ felbft a» bfofeen ©ut^ftabenmenfi^en 
ju macf)en. Sie SReformation f)at üoücnbet, maä bie SB 
brutferfunft angefongen Ejnt, inbem fie ber Öffentlichen 
SummEjeit einer 3J!önii)§: unb geubalinett nod) ben 5Diunb 
über 3lbftraftion§=i8egriffe geöffnet, bie bie uoKenbete 2BeiS= 
I)eit bet liberalften EEiftenä unfteS ®efci)ted)teS nie auflöfen 
rairb." 33ie ein Detl)eecenber Strom, menn er, oon einem 
eingeftürjten Scrg in feinem Souf aufgel)alten, eine neue 
iftit^tung nimmt unb feine Sßer^eetung Don Qo^ren ju 
3al)ren, öon 3)!enfc^ena[tecn ju 3)ienfcf)enaltern ouSbe^nt, 
alfo ^at bie eiitopäifd)e 33olfSEnltur, nac^hem fie einmal 
burc^ bie uereinigte ^Äirfung biefer aroei ^Qupteceigniffc 
bag ebene Sett ber älnfc^auung nerlaffen unb eine aüge; 
mfine, funbamentlofe XräumerricE|tung genommen, ilire 
3Itenfd)enoerI)eerung oon ^ät)x ju Qatir unb uon afienf 
alter ju 39tenf(^enalter meiter getrieben, bis fie unS • 



»cuttter »rief. 17B 

nad^ 3a^r^unberten auf biefen äBegen jur SSoQenbung ber 
aOgememen ßungenbrefd^eret unfrei^ ^tffen§ nnb bol^tn 
gebracht, ha% mix eS in feinem Städ mel^r ouiSftel^en mögen, 
länger )u bleiben, moiS mir finb. 

(S^ lonnte nic^t onberg fommen: ba mir uniS fo lange 
burd^ eine fo tief angelegte ßunft unb burc^ noc^ tiefer an^ 
gelegte Unterftü^ungSmittel imfrer äSerirrungen bal^in organi^ 
fierten, unfern Srfenntnig:= unb Unterrichtsmitteln attgemein 
aQe Slnfc^auung unb un§ felbft aQe SKnfc^auungi^Iraft ju 
rauben, fo fonnte ber üergolbete ©c^minbelfopf unfrer ftultur 
unmöglid^ auf anbere %ü^t ju ftel^en fommen, al§ biejenigen 
finb, auf benen er roirflid^ ftel^t; unb e§ mar anberS unmöglid^. 
Sie angetriebenen Srodenmittel unferer ffiultur fonnten in 
feinem il^rer gärf)er bcn eigentlichen ^xütd beS öffentlichen 
Unterrichts, beutKcf)e Segriffe, in bem, mag bem SSoIfe 
in atten biefen %ad)tx\x ju miffen mefentlit^ ift, erjielen. 
8lud^ bie beften biefer ÜJtittel, ber Überfluß an arit^metifd^en 
unb grammatifalifd^eii ©üifgmitteln, mußten unter biefen 
Umftänben il^re ftraft üerlieren, inbem fie gänjlid^ o^ne 
ä^nlic^e Äunftmittel für ba^ fjunbament atteg Unterrid^tg, 
bie 8lnf(^auung, gelafjfen mürben; unb fo mußten bie jmei 
biefem attgemcinen gunbament ber Srfenntni§, ber 8lnfc|au^ 
ung, untergeorbneten Unterrid^t^mittel, SBort unb 3^^!^ ""^ 
notmenbig bal^in ücrleitcn, blofe oberfläd^Iicf), jmcdElog unb 
umgeben mit Slbgrünben be^ 3rrtum§ unb ber S:äufcf)ung 
in untergeorbneten SJUtteln ber ffiunft, in 3^^! unb äBort, 
einfeitig ju fünftein; mir mürben notmenbig unb oermöge 
eben ber Gräfte unb eben be§ äRed^anigmug, burd) ben ung 
bie Äunft an ber ©anb ber 9latur jur SBal^r^eit unb äöeig^ 
l^eit erl^eben fann, ju ßügen unb jur Slorl^eit erniebriget 
unb ju elenben, fraft# unb anfd^auungglofen 3Bort* unb 
ÜRauImenfd^en geftempelt. ©eiber bie Slnfcfiauunggerfennt:: 
niffe unfrei ©tanbeS unb unfrer SBerufe, bie ung aud^ bei 
aller S:or^ett unfreg alfo organifierten Sene^meng nod^ 
übrig blieben, meil eg feinem Irrtum ber S!unft möglich ift, 
biefe bem aRenfd^engefd^Iecf)te jemalg ganj ju entreißen. 



176 VIII. äJic ®emub i^re flinber Uiixt 

TDutben in uiiä ifoliert unh öabiitc^ einjettig, iQuforifd), 
egoiftifd) unb illibetal gemacfit. SStt mufeten, mir formten 
bei einet )otii)En Jyütirung nidjt onbetö, qI^ flic atte äßaljrs 
^ett, bie oufeer bem ffreife unftev fiiintitf) 6eic^ränftcn Sin* 
^(^QUiing lag. unetnpfängtiif) unb gegen oUeS, roo^ biefer 
einfeittgen, illibecolen SlnfdjonnngöiDeiJe entgegen roac, em= 
pürt raerben; lutr niu^tfin, wk fonnten in biefem 3"ftanbE 
nic^t onberä, al§ oon 3)ten[<f)enatter ju 2lienfif)eno[tet in ber 
Unnntütltii)feit unjrei: SSefificänfiing unb in ber batoiiS en!= 
fpcungenen GngtjeräigCeit, Selb|tfnii|t, ted|tli)[en unb rang; 
iüd)tigen ©eroalttätigfeit, in bec luir unä jegf fe^en, immer 
tiefet oecfinEen. 

©0, liebet (Seiner, unb auf feine anbete SSeife EtEIÖtt 
e§ (id), mit mit im Saufe beg Detfloffenen ^a^t^unbertä, 
ba§ bie läujdjHng biefeS Suften^e^ mi' feinem legten äJiettel 
auf feine oberfte &ö^e getrieben, aHgemeiii in ben Xcäumct' 
ober uielmet)t in ben Sftafeteijuftanb einet funbametitlofeii, 
abtv iDütenben Stnma^ungö(uct)t oerfunfen, in bet mit unferc 
olfo oereinjelten SBaljrtieitSau filmten unb Slec^täanfptüti^e 
nod) butd) ia^ geroaEtfamfte SHegemac^en unfret luilben unb 
blinben ytaturgefü^Ie unS felbet uergifteten, unb bann ba= 
bind) uon fu aielen ©eiteii unb auf fo oielen SlBegen ju 
einem üielföpfigen unb unä untereinonbet allgemein be= 
fe^benbeu ©eift beö San§cütottigmuS ^ecabfinfen mufeten, 
bet bie innete Sleäotganifation aCet teinern iliaturgefli^le 
unb aQet auf i[)nen ru^enben ^umanitfi^mittel, unb [ogar 
bie 9Iuf[bfung aÜex Humanität in ben ©taat^fotmen felbei 
jut unou§roeid)licf)en §olge ^atte unb ^aben mufete, njeli^e 
bann fpöter freilit^ auct) bie Slufföfung einiget nirf)t ^u* 
inonet ©taatsfotmen, abet aud) biefeS leibet nii^t jum 
aJorteil bet Jöiinanität, beroicfte. 

SJaS, liebet ^jteunb, ift bie Sfijäe meinet Slnfidjt bei 
neueftcn Segebenl)eilen. So etfläre id) mir beibe^, bie 
ätobeSpiectif^en unb bie 5ßitt'fd)en 3)iaferegeln; fo ba§ Bt= 
netimen ber SRate unb fo ha^ SJene^nien be§ SJolE^, Unb 
bei jeber einaelnen 91niid)t Eomme icf) auf bie Söciiauptung 



aefinter »rief, 177 

jutüif: bafe bie Süden beS eutopäifc^en Unterricfttä, ober 
oiclme^r ba§ Ei'mftlicfie 9Ii:f=bcn=Sopfsftellm aller natürtit^en 
Slnfidit be^fetben, biefen 3BeIttei[ ba^in gebracht £jot, roo er 
jefet liegt, unb bafe fein Wüttl gcgeit unfre fdjon gefd)et)enen 
unb iiQC^ jU etroartenben bürgerUil)en, [ittlicfien unb refts 
giöfen Üb etitiäl jungen möglich fei, al§ bie StütflenEung oon 
ber Ober^äd)ti(li[eit, ßüdentiaftigEeit unb Sd)njinbelföpferei 
unfrei SBottsiunterrii^teä jur Slnerfennung, bofe bte 9lnfc[)au= 
i Btig bQg obfuliite gunboment nllcr ßrfenntniS fei, mit 
anbeten SBorten, ba^ jebe ©rCenntniö Don bet Slnjc^auung 
ougget)en unb auf fic muffe jurüdflefüljrt roerben fönnen, 



grcunb, bie Slnfcfiaitung mufe, infofern fie als ber 
$unEt 6etrnci)tet ruicb, uon bem ber Unterrid^t augge^t, 
Don ber Slnfdiauungsfünft, roelcE)e bie Se^re ber Sert)ä[tniffe 
aller gormen ift, gefonbert nietben. 9llS allgemeineiD gun^ 
bament aller brei (älementormittet beS Unterrirfits gef)t fie 
ber 9lnf(f)auun9§funft, foioie ber SRec^enEunft imb iSptad)= 
fünft, lange DDC^ct. SBenn man bie Slnfi^auung, im @egen= 
fa§ ber 9lnf(f|aiiiing§tünft, ein^eCn unb für fit^ betroc^tct, fo 
ift fie ni(^t^ cinber§, ali baä blofee ä!or=bensSinnen5fteI)en 
ber äufeeten ©egenftänbe unb bie bloße JHegemarfjung beä 
SeroufetfeinS if)re§ ©inbriicEä, älüt iE)r fängt bie Slatut allen 
Unterrid^t an; bet ©öugting genickt if)n, bie 3)lutter gibt 
i^n; aber bie Sitiift tjnt nichts getan, hierin mit ber 3iatur 
gleichen S(f|titt 3U t)alten; umfonft ftanb ba« fc^önfte ©i^aus 
fpie[, bie 'iDIutter, hie i^rem Unmiinbigen bte SBelt geigt, 
DDt tt)ren Stugen; fie I)at nic^tö, fie i)at für baä Sßolf gor 
nichts an biefe# Sd^aufpiel gefettet. 

3t^ njlC bit, lieber ©efener, bie Stelle, bie mir ba§ 
Sefü^t unfeter ermähnten Kunft tibet biefen ©efic^tSpunft 
f(f|on uoc einem 3af)r aiiögeprefet^^ ^ier obfifireiben: „%lon 

i»t(Äl"f »iBJiihf t«t >liflbDoi)||ll. aili.2f.. lJi;iinLB,(jl. lU. 12 



r 



I 



178 VIII. me ®ntxub ifite ffinber le^rt. 

bem Mugenblid an, ha bie URuttec ba§ 3xnb auf ben Sc^oß 
nimmt, untetrii^tet fie eä, inbem (ie baä, roa§ bie Statur 
if)m jerftceut, in großen (äntfetnungen unb üerroirtt bats 
legt, feinen Sinnen näf)er bringt unb i^m bie §QnbIung 
be§ 9Infc^auen§ imb folglich bie oon i^x flb[)angcnbe Su 
!emitniS felbet leicht, angenehm unb tei^enb mad)t. ffraft? 
loS, ungebilbet, bet Slntuc o^ne Sieitung unb ofinc Starfj^Ülfe 
an^ongenb, roeife bie 9J(utter in i^rer Unfc^ulb felbft nic^t, 
roaä fie tut; fie roill ni(f|t unterrici)ten, fie loiU btofe i^r 
flinb betut)igen, fie tnill e§ befi^äftigen ; aber bemungeoc^tet 
ge^t fie ben ^o^en Sang ber Siatur in feinet teinften Sin* 
fai^fieit, ot)ne bnfe e§ i^c befonnt ift, ma§ biefe burttj fie 
tut, unb bie illatur tut boi^ fe^r niel burd) fie; fie eröffnet 
bem Sinbe auf biefe ÜBeife bie SBelt; fie bereitet e$ fo jum 
@ebrau(^ feiner Sinne unb gut früt)en ©ntroidtung feinet 
MufmcrEfamEeit unb feine§ S[nfcE)auung§öer mögend oot. äSütbe 
jefit biefet t)o^e (Sang ber Statut benugt, mürbe bnran an= 
gefettet, roaS baron angetettet metben fann, roi'irbe eä bem 
©erjen ber üliutter burc| bie E)elfenbe ,tuiift möglid) gemadit. 
baS. maS fie beim Unmünbigen burrf) einen ölinben Statuts 
trieb genüttget tut, beim Stnroai^fenben mit roeifet t5"if"it 
fottjufegcn; mürbe bann aud) bag ^erj be§ SJater§ ju biefem 
3njed benu^t unb oud) it)m burd) bie ^elfenbe Sunft mögli(| 
gemad)t, an bie öage unb Sjerl)ä[tntffe beg SinbeS alle bie 
^ertigieiten anaufetten, bie eg bebarf, um butdj eine gute 
Sefotgung feiner mef entließen 3tngelegen^eiten butc^ fein 
ganjeS fieben jut innetn ßufticbentieit mit fid) felbft ju ge* 
langen: rote leitet müfetc e§ nid)t fein, oiele^, fe§r uieleS 
baju betjuttagen, unfet ©efc^Iec^t unb jeben einjetncn 
ÜJtenfd)en im gan,ien Umfang fetner Stellung ba£)in ju er* 
tjefaen, felbft mitten unter ben Sc^roierigteiten ungünftiget 
Sagen unb unter allem Übet ungünftiget Qtxtm fid) ein 
ftilleS, ruhiges unb beftiebigenbe§ Beben ju fid}ern! ®ott, 
voaS märe für bte Wenfdi^eit gemonnenl ^Jber mir finb aui^ 
Ijietin ni(f)t einmal fo raeit, alB haä StppenjeHer SBcü 
feinem flinbe fct)on in ben erften SBodien feineS 





3e^nler »rief. 179 

mit Dielen (färben bemalten, großen papiernen S^oget über 

bie ©iege ^ängt unb auf hiefe ffiJeife beftimrat beit Üfiinft 

bejeirfinet, nn itielrf)em bie Siinft anfangen foHte, bem Siiibe 

bie ©cgenftänbe bcr Statur aum feften unb Haren S9en)ufet= 

lein au bringen." ßieber ^reunb, roer e§ gefe^en, roie ba§ 

jineis unb bteiroörfiige Äinb mit ^änben unb güfeen nai:^ 

biefem SJoget tiinlangt, unb fic^ bann benft, roie [eid)t e§ 

bcr S^unft möglid) roäre, but{^ eine 3{eiE)enfolge foldjer finn= 

lif^cr ©orfteHungen ein allgemeine^ gnnboment ber finnlidjen 

Slnfdjauung ollec (Segenftcinbe ber Statur unb ber ßunft bei 

bem Ifinbe ju legen, baS bann allmäf)ltcf) auf uielfeitigen 

ißegen nä^erju beftimmt unb immer roeiter ouggcbeljnt 

ineiben fönnle, — roer fid) btefeö alleS benft, unb bann nii^t 

iü^U, roa§ mir bei unferm nicfit blofe gotift^^miDni^ifc^en, 

ionbern nocf) als gotf)ifi:^ = mönd)ifcf) erlo^mten unb un§ 

. jelber jum @EeI geroorbenen Iät3iet)ung§fd)lenbrian nerfäumen: 

Lmalirlirf) bei bem finb ^opfen unb 'SSlai^ tectoren. SBiix ift 

Iber SlppenjSüer Boge(, mie bem Jtggptier ber Stier, ein 

^eiligtum, unb ict) ^obe olle^ getan, meinen Unterricht bei 

Spunft, oon metii)em boS Slppenaeiffer SBcib ausgebt, 

Biäufongen. 3d) gefie noc^ roeiter; id) übcrloffe e§ roeber 

■ i bem crften SlnfangSpuntt, nod) in ber gauim 9tei£)en= 

ifelge ber Srfenntnismittel bem ^^iuftiH, roa§ Statur, i3age 

mb iDlutterliebe bem Stinbe oon feinem unmünbigen 3ltter 

; Dor bie Sinne bringen; ic^ ^abe alleS getan, um e§ 

Rffiitglid) gu macf)en, mit äJorbeige^ung be§ 3nf^'^'d^'' ^^^ 

lSBefentIi(i)e aller ainfc£)auung§er[enntniffe felber bem Sinbe 

Tf^on in biefem 3(Iter oor feine ©inne ju bringen unb ))a^ 

rSemufetfein il)reä SinbruJg i[)m unDcrgefeUd) ju matfien. 

©er etfte flurS beS SB u cE) e § b e r 3)1 ü 1 1 e r ift nii^ts 

onberS, als ein SSerfud), bte Stnfc^ouung felber jur ffunft 

JU ergeben unb bie Sinber in aQen brei Slementarföc^ern 

itirer ©rtenntnis, in gorm, Qa^l unb SJort gum ums 

. foffenbften a*erou%tfein oller Slnfctiauungen gu flirren, beren 

'(ttimmtere ßrCenntuiS bie gunbamente iftreS fpäteren SEßtffenS 

[Smac^en roerben. Eiefee Su(f) foH nic^t nur bie um= 



180 VI!I. aSie Oertnib i^te Jlinber te^rl. 

faffenbfte ©arfteHung ber iDeJentUdjften ©egenftänbe unferer 
grfenntm§, jonbetn eS foH aud) ben Stoff lücfentofer Meißen* 
folgen biefer ©egenftänbe entt)alten, bie ben ^nbetn fd^on 
bei ber erften SSnft^auiing \)aS @efü!)[ if)te§ oielfeitigen '^u= 
fammeii[)nng§ unb i^cet nielfeittgen iäi)nHd)feiten rege ju 
machen gefil)tcft finb. 

3n biefer 9lüc[fid)t leiftet ba§ Suct)ftabierbud) baS 9läm: 
Iid)e, roa§ ba§ Sudfi ber Wliltter leiftet. ®a§ einfache aSots 
biesD^reiisbringen ber Jone unb bie blofte SRegmac^ung 
beä JBetBufttfeinS it)re§ Sinbruifg butct)'baS ®et)ör ift fßr 
baS fftiib fo gut atnfcfiauung, als ba§ einfädle SßorsStugen* 
fteKen ber ©egenftänbe unb hie bto^e Jftegemat^ung be§ Se; 
roufetfeinä burif) i^ren Sinbrud auf ben ©inn beS ©efidjts. 
hierauf gegrünbet, f)obe ic^ hiefeS S8ucf)ftQbierbu(^ fo ein* 
gerichtet, bo^ fein erfter ^ur§ nid)t§ anberS at§ blofee 8In* 
fc^auung ift, b. I). 6I06 auf ber einfactien Semüfiung beruht, 
bem Sinbe bie gonae SReifienfolge ber Xöne, bie it)m ^ecnai^ 
jum ^unbament feiner ©prat^Eenntniffe bicnen muffen, in 
eben bem Slltet oor ben ©inn beg @e^öt§ ju bringen unb 
bog Seroufetfein berfelben imaug[Öfci)Iic§ ju madjen, in roelc^em 
id) i^m burc^ bog Suc^ bet Wütter bie fit^tboren ©egenftänbe 
bec ^ett, beren befiimmte Grfeimtnig bie gunbomente feines 
fpäteren SBiffeng fein muffen, ooc ben Sinn be§ ©efii^ts 
bringe. 

Siefer nämUd)e ©runbfa^: bie 3(nfif)auung jur 3unft ju 
eriieben, f)at ebenfalls aud) im brüten Slementarmittet unferet 
(grfenntnig ftatt. 3lud) bie ga^l ift on fid| ferbft, o^ne baiS 
gunbnment ber 9ln|tf|auung, für unfern ®eift ein Uns 
hing; boä ^inb mufe iEire ^^oi^ni fennen, ef)e eS 
©tonbe ift, fie a[§ Sa^jt^er^ättniffe, b. i- atg gunbament 
feineg beutlidten SSemufetfeing i^reg beftimmten We^xS ober 
mtinberä, in§ Sluge ju faffen. 3!ct) ijabe ba^er im 93u(§ 
ber HJlütter bie jcf)n crften ßoll^f" "^'^ SinQ*'^. "t^ ,^Iauen, 
Slättec, aJunfte, bann aui^ fll§ Steiecf, SJietetf unb Sttöterf. 
n. f. m. bem fflinbe fif)on in biefem 9l[ter oielfeil 
f(f)auung gebracht 



^c^ntcr ©tief. 181 

Slac^bem i(§ btefeiS in allen brei ^otfiern getan unb bie 
cmfad)e 3Inf(^auiin9 nlä abfo[nte^ gimbament oQcr finn= 
fielen ISrlenntniei in bemfetben olfa feftgeiegt, erljebe ict) bann 
bie Slnfc^Quung ^inroiebcc in oHen biefen %&ii)txn jnt Slns 
fcfiauunB^fnnft, b. i). jnm 3)UtteI, bie (Segenftänbe ber Sln= 
(i^anung ol^ ©egenftänbe meines UttciU unb meinet SunfU 
fertigfeiten inS 8lug ju foffen. 

S)utt^ biefen SUeg fiil)te id) haS tinb in SRliiific^t auf 
bo§ crfte @ lernen tatmittel unfrer StfenntniÄ, bie ^orm, 
nac^bem ict) bo^felbe im Suc^e bet 3Jlüttet mit bet oieU 
feitigften Slnfcf)aitung bet Oegenftnnbe unb it)rer 3tamen 
befonnt gemacfit t)abe, jum StiÖtS ber SXnft^auungSEunft. 
Surif) bieleS foH eg nun in ben Staub gefefet roecbcn, fict) 
über bie gotm ber ©egenftänbe, beren e» fid) im Söuii)e bet 
SRüttec bestimmt, ober nicf)t bcutlic^ beroufet morben, barüber 
!Rec^enf(^aft Qeben ju fi3nnen. ©iefe§ 93u(f) foQ baä Sinb 
ba^in bringen, fid) in SHütfficfjt auf bie j^yocmcn aQer Singe 
JU beftiramten Segriffen übet ba§ 3?er^ä[tni§ itjteS 3!iif)Q[t^ 
jum gleicfif eiligen äßiered' ju ert)cben, unb ouf biefe SiJeife 
im gonjen Umfang biefe§ Untetriif)t§fai:^eS eine ganae 
Sei[)enfoIge uon SRitteln ju finben, uon bunfeln 9Infc[)0Us 
imgen gu beuttic^en Gegriffen ju gelangen. 

3n Setteff be§ araeitcn UrmittetS unfcer (Stfenntniio, ber 
^Q^[, getjc ic^ roiebet ben nämlid)en SBeg. SiaiJjbem ii^ bem 
Ätnbe burd) baS S8u(^ bet SDlütter fii)on im unmünbigen 
Älter ben Segtiff bet je£)n erften @runbjaf|Ien jum Haren 
Beroufetfeiu ju bringen gefurf)t [)obe, oetfuifie id), it)nen biefe 
ÄuSbrüffe be§ 9JIet)r§ nnb 2]linbet5 QÜer Singe burd) aQ= 
mäf|Iid)e gufammenfteCung einer Sin^eit ju einer anbern, 
bie Slatiir ber 3'"^' ""^ bann bie ber Srei n. f. id. befannt 
j« madjen. Unb fo bringe if^ juevft bie SlnfangSpunfte 
nHer 3ied|nung§atten ben Sfinbetn jut I)eitetften ä[nfrf)auung, 
iiiib mac^e iljnen jugleid) bie SluSbcüde, butdi bie i^re gorm 
lifjei^net roirb, 6t^ jur Unau§Iöfd)(id]feit geläufig, unb bringe 

Slnfänge ber Slec^enfunft übertjoupt in Stei^enfolgen, bie 
1 erften SlnfongSpuntten an nichts onberS finb, alS 



182 VII!, mit Oerttub itjre flinSer le£|rt. 

ein pfi)if)ologi(i:^ fieserer uiib lüdenlofer aiDrmatfct) von tic| 
einflcptägten Sliifctiauiingsurteilen 311 einer, fleinen 0iiiäu= 
feöi'ifl tinet neuen, ober nur oon 1 ju 2 nnb von 2 ju 3 
ftcigenben 9Infd)Qiiung. ®ie biird) Srfa^ning gefidierte golge 
bieJeS (SangeS ift, ba§, roenn bie hinter in icgenb einet 
SflectinimgSart bie Stnfänge ganj begriffen ^aden, fie oon nun 
on im Stonbe fiiib, o^ne nieilete ^ülfe auf biefe 3öcife öot= 
äufct)reiten unb fo ineit foctäufaftren, al§ bie Steificnfolge 
felbet i^rer Statur nod) t)itifüEirt. ®g ift übetf)aupt in 9tü(f= 
fidjt auf meine 9)tett)obe ju bemerfen, ba^ fie botjin füt)rt, 
ben Sinbern bie gunbamente eineä jeben %adieä \o einlemfy 
tenb 3u mad)en, bofe fie in ieber Stufe i^teS Sernen« bofc 
jenige, maS fie fönneu, fic^ bis jnr SSoQenbung eigen madjen 
muffen, fo bofe fie in jebem %aii, inforoeit fie uorgefc^ritten 
finb, auc^ unbebingt a[§ ße^rmeifter il)ter jiingecen ®e= 
fd)raifter angefetjen roerben fönnen. So^ SBefentlicfifte, maö 
id) in jHüdfidjt auf bie Vereinfachung unb ajerbeutlic^ung 
beä 3ot)liinterri[f)tä leifte, ift hiefeä: ba^ ic^ nic^t nur ioi 
Seroußtfein ber innern iESodr^ett aUer 3fll)ltier(iättmffe bem 
fltnbe bitrc^ 9infrfjanung§mittet jum unnuS[öfd)Iid)cn ffleroufet; 
fein bringe, fonbern ba§ ajerouBtfein bet 2SaI)r^eit bet üti' 
fct)auung mit ber 3Bo^r^eit ber (Sröfeentetire oereinige, unb 
baS gteic^fettige SSiered jum gemeinfanien ^JJiittet ber Stn* 
fc^auuug^tunft unb ber JHedienfunft erhoben Ijabe. 

S)aS britte Urmittel unfrer ©rfenntnis, bie Sprotte, ift 
in i8etrad)t bec 9Inroeubung meiner ©cunbfäbe bet größten 
Sluöbe^nung fät)ig. 

!ß(enn auf bec einen ©eite bie Kenntnis ber gorm unfl 
ber ,^at)I ber Henntniö ber ©prad)e Dort)ergel)en foU unS 
biefe (e^te gum Seil ouS ben groei erften entfprtngen mufe, 
fo ift hingegen ber gortfc^ritt ber Sprarfifunft fc^neÜer als 
biejenigen bec 9tnfi^auung§tunft unb ber Siett)enfnnft. Sigeiit' 
li(§ ge^t ber Sinbrud ber 9Infc^auung in gocm unb .30^' 
ber ©pradjtroft öoc[)er, bie ?tnfd)auungäfunft unb bie SHedien' 
lunft hingegen gefjen bec ®prQii)tunft nact|. SoS gro^e flenn* 
3eii^en ber Gigenfteit unb ber l)ötiern Sefc^offenfieit unfw 



Sehntet arUf. 183 

Statut;, bie SptQd)e, fängt burd) bie SifiallEraft an, fid) 311 
entroicfeln, mirb bann burcfi ben affmä^licf) aii^gebilheten 
£c{)all flum 6efttmmten 3Bott unb burd) baä befummle SBott 
anTnä()Iid) jur ©v'^i'*)^- S'i^ Siatur brauchte :3a|)rtaufenbe, 
wnfer ®efi:^lect)t jur DoQenbeten Sptac^tiinft ju ergeben, unb 
iDtc lernen jcgt bieteS Sunftftüd, ^u beiii bie 9!atur 3at)r= 
taufenbe broud)te, in njenigcn 'ülonateit; aber bennod) müjfen 
mir, mir bürfeii nid)t anberS, eben ben SEeg gelim, ben bie 
Statur mit bem SDienfdiengefdjlerfit ging. Unb fie ging un= 
ftteitig aud) ^ier uon ber 8lnf(^auung ou§. ©d)Dn ber eins 
fodjfte ©rf)aÜ, burd) ben ber iÖienfc^ ben Sinbcud, ben ein 
©cgcnftanb auf i^n machte, auSäubrücfeii ftrebte, roar 3luö= 
bruct ber Mnfrfjauung. Sie ©pract)6 meines @efd|Ied)te5 mar 
lange nii^ts anber§, alä eine mit SJiimif Dereinigte SdjaU' 
Eraft, bie bie Söne ber belebten unb leblofen Statur nad)s 
a^mte. S^on 2)tiraif unb SdiaHtraft ging fie ju §ieroglt)pt)en 
unb einjelncn Söorten Ijinübcr, unb gab lange einjelnen 
®egenftänben einjelne SItomen. Siefer 3"fti"^ ^" Sprad)e 
ift im erften Sud) iÜlofeS, fiap. 2, 9Jer§ 19. 20, erE)abeii aus* 
flebrüdt: „(Sott ber ^err brad}te ju SIbam alle Siere auf 
Srbcn unb alle Slögel unter bem ^immel, bafe er fie an- 
fc^nue unb benenne. Unb Slbam gab jeglid)em lier feinen 
Scömen." Üion biefem Sßunft ging bie Sprad)e allmäblid) 
roeiter. ©ie bemertte auerft bie ouffaßenbften Unterf(^eibungö= 
merfmale ber CSegenftänbe, bie fie benannte; bann [am fie 3U 
ben (Sigenfd)aft^ benenn imgen unb mit biefen ju ben Sei 
nennungen ber äierfdiieben^eiten be§ lune nnb ber ,träfte 
ber ©egenftänbe. 35iel fpäter entroidclte fid) bie Jfunft, ba^ 
rinjelne SiBort felber oielbcbeutenb 311 mad)en, bie Einheit, 
ixt SDteltt^eit, bie ®rofee feine§ ^n^aUä, baö ^iel unb baä 
iffienige feiner i^orm unb feiner Qa^l, unb enblic^ \oQat alle 
Sbänberungeu unb Söeft^affenlteiten eineä ©egenftanbeS, meiere 
bie iicrfd)ieben^eit Don ^eit imb Staum in il)m tjeroorbringeu, 
bucd) bie SIbänberung ber ^yorm unb ^iff'nii'iEnfeBung be^ 
lämlic^en 5BJott8 mit fid)erer ffieftimmtt)eit auä,iubrtiden. 
aQen biefen @pod)en mar bie ®prad)e unferm @eld)le(^te 



wt 



r 



184 Vin. me ®crtni& i^re Siiiber (c^rt | 

ein Sunftmittel, bie Sßrorireflen be§ lüirflidjen Slarmcrbenff 
feiner nielfeitigen ^intuiiionen biitdi bie ©c^aQftaft \\ä) iiic^t 
nur ju uergeficntDätttgen, fonbern oud) iit^ ^f" Sinbrutf 
baoon unoergefelid) /fü inocf)en. 

See SprQ(f)unferrict)t tft atfo feiner Ülatur nocf) tiic^tiS 
anberS, oU eine Sommlung ;)fi)d)ologifif)et 3.iorteiIe, um bie 
©inbrüde (Smpfinbungen unb ©ebanfen) ju äufeern iinb fie, 
bie fünft Dorübetgeljcnb unb unmitteilbar njäten, boburc^, bofe 
mir fie an ein SBott fnüpfen, mit aCen tt)ren 3Jtobiftfationen 
bleibenb unb mitteitbar ju machen. SiefeS fonn aber oets 
möge ber eroigen @Ieid)|eit bet ffllenftfjennntur nur burdf 
bie Übereinftimmnng ber SpraiiiCeiire mit bem utfprünglidien 
©ang, burd) roeld)en bie Üiatur fe[ber unfre gprnd)traft ju 
bet SunftEraft etI)obcn, in nielc^er rair fie jegt befiRen, ge« 
fi^e&en; ^08 Reifet, oütx SprQd)untetrid)t mu^ oon bet 9Inf 
fdiQuung augge^eu, er muß bieSJÜmif burd) bicSInfc^auungäs 
fiinft unb bie Soblfriletjre übetflüffig madien, er mufe bie 
3tad)at)mung Don ben Sönen ber leblofen unb belebten Siatur 
burd) SReiI)enfDrgen ddu Sunfttönen erfe^n; bann mu^ et aon 
bet lonlelfce, ober nieCme^r uon ber allgemeinen Übung 
bc§ Otgonä in allen mDglidjcii menfc^tidien 2:önen Qil= 
moliEic^ jur SÖortle^te, jur 3iomenEtatur, unh aon biefer jut 
Soradjletjre, jur grammfltifalijd)en Slbänberung unb 3"* 
fommenfegung ber SBörter übergeben; aber auc^ in biefet 
filoffenftufe mufe er ben langfamen, progteffioen ©d|ritt 
t)oIten, ben bie 9iatur i^m in bet Sntmtcflung bet 3*ö[fer 
gut Spra(5Eunft Dotgejeic^net bot- 

StUcin jegt fragt e§ firfi: roic J)abc irf) biefen Oang ber 
9!otur burrfi bie brei Gpoc^cn, in iDeId)e 3iotur unb ©t* 
fat)rung bie SntiDidlung ber Sptad)Eraft eingeteilt Ijoben, 
in Se3U0 auf bie JonleEite, bie SBortle^te unb bie Sprorf|s 
le^re feftge^alten , unb mie iiabt id) bie J^o'^'ucn meiner 
UntecriditSmittel in biefen f^ödiern mit ben eben geäußerten 
Epochen in Übeteinftimmung gebtad)t? Set Xonteljre l)abe 
iäi burdj geftfiaüung unb SluSjeidinung ber 3.*ofaIe, 
als ber eigentti{^cn aSurjel aUet Sijnc, unb burd) nUmci^f 



geinter iBricj. 18& | 

Uä)tä ^mauje^en einäelnec Sonjonanten uor imb fjintcr bic 
totale iie f)öd)fte Umfaffung gegeben, heren fie fäEjig ift, iinb 
baburc^ e§ müglic^ gemadjt, bem SIBiegenfinbe biete ums 
foffenben Spradjtöne uiib ifere Sleitienfotgen ,yini feften Se= 
raufetfetn ju bringen; icE| t)abe eä foger möglich gemad)!, ben 
Unmünbigen bei biejcm Ünterrit^t eine innere 3Infcf)auung 
I bet äußern, biirc^ tuelc^e Tctitete bit roillflltlicEien 3"dien 
Ut %äne bem Stinbe uor bie 8lugen gebrai^t roerben, 001= 
^erge^en 511 faffen, inbem id) t)ierin bem läiiibrucf auf baS 
D^r ben SJotIprung not bem Einbrinf auf bci§ 9luge, her in 
Stüdfidjt auf bie Xonlefjre in ber 9iatut liegt, gefiäiett, unb 
bonn meiter bie (Srleicfiterung biefe^ Unterad)täfa{^e§ babiird) 
btförbert ()abc, ba^ ict) bie Äeitienfolgen ber S^öne in biefem 
Öuc^e fo otbnete, bau jeber folgenbe Son mit bem uorljecs 
gt^enben burd) bie t)öcf)ftc *31^t)n Eid) feit üetroanbt unb beinahe 
immer nur burc^ bie ^inäufegiing eineS einaigen fflud)s 
ftabenS uoii bemfelben neufi^ieben ift. So fteige id) burd) 
bie öDÜenbete rt^ctigfeit beg ©i)IIabiercn§ jur SBortte^ce, 
jur 5)iomen[Iatur, unb gebe bem flinbe ba§ äüort im ecften 
ßeieburfi, im Stttionnrio, roieber in SRei^enfoIgen, bie buri^ 
bie grö6tmöglid)e Slnnft^erung ber "^t^nüi^Ecit i^ter Joi^i" 
ben gortfi^ritt be§ 2efenlernen§ jum leiditeftcn Spiel 
mad|cn, inbem id) biefeS SBort burd) eine fortbauernbe §ins 
jufegung roeniger neuer SÖudjftaben ^u tief eingeprägten unb 
geläufig au^gefproc^enen 0Drl)erge[)enben 2)ud)ftaben anfette, 
älfbenbei legt bog Suc^ ber ätiütter bem SRebeiilernen be8 
lMiibe§ unb ber 3ierbeutlid)ung ber Ifflörter, bie e§ ausau* 
|prec£)en ^ot, bie oielfeitigfte Slnfc^aiiung 3um ©runbe. 

Ser unermefelidie ffreis ber Slnfi^auungeerfenntniffe, ben 
bit 3iatur bem Hinbe im früt)eften 9I(ter jum SBeiöu^tfein 
bringt, ift in biefem 33uct)e pfqdjologifd) gereiliet unb ton= 
jcntriert, unb ba^ ^ot)e ©efeg ber Statur, oermoge beffen fie 
km fiinbe boö 9täf)ere immer ftärfer alS ba^ fernere ein= 
prägt, mit bem für ben Unterricht fo roic^tigen ©runbfog 
Dereiniget: ba^ Söefen ber Singe auf bie flinber einen roeit 
ftätfern (Sinbrucf mad)en ^u laffen, als- bie manbelbaren I 



186 VIII. ffiiie Sertrub i£|re fflinbct (efirt. 

Sefc^affentietten besfetben. Ser unermeBUc^e Umfong b« 
Sprache unb bec ^Infc^ciiiungSerfenntniffe roitb in btefem 
SBuc^e burd) bie Sfonjcntrierung unb p[ijct)ologifd)e Slet^iing 
ber ©egenftänbe bem Sinbe Üeictjt ÜberfePar gemacht. Jhir 
bie einaetiien (Segcnftcinbe bet ÜRntur finb ja^Uoä, hie roefent 
lictjen SBerfctjiebentieiten becfelbeit (tnb c§ nid)t; unb banim 
tonnen aud) bie ©egciiftänbe, menn fie nad) biefen 2iet' 
Ic^iebenftciten geotbnet Jinb, bem Sinbc Ietif)t itberfe^bar gt 
mQd)t roerben, 

®ben biefen (Bninbinlieti unteriuerfe i(^ benn aud] bie 
eigeiitUdiE Spta£^[el)ue. ^JJIeine (Srammati! ift nidjts anbete, 
alB eine 91eit)enfo[ge uon !iU)itteIn, bas Sinb burd) eine jebe 
Slrt uon Slhänbening ber äSortfügiingen Don buntein äiü 
ft^QUungen ju beuttid)en Gegriffen ju fiitjren. 3d) benu|le 
jelfift bie Si^reibfLinft, infofern aud) fie atö Sprad)Ie^re ans 
gefeften luecben tann, ju bie|em S^ed. unb I)Qbe übecliaupt 
alle äUittel, bie 9iatur unb ©vfaftrung mit ^ut ^erheuttic^uiig 
ber Segriffe an bie §anb gegeben, ju biefem i^totde 3U gfc 
brcndjen gefncf)!. Sie empirifd)en Serfud)e, bie ii^ Ijierliher 
angefteQt ^abc, jeigteu mir üorjügtid), bofe unfer Wtönt^ 
unterrid)t biird) feine iBernadjIäffigung aüec $ft)cf)otogie unS 
nid)t nur in allen J^fli'^jern oon biefem leljten ^itl beä Unter» 
rid)te? entfernt, fonbcrn fogar nod) beftimmt bafiin roirft, 
un§ bie iülittel, bie un^ bie Statur felber aud} o^ne Sei^Ife 
bet ffunft 3ur Sterbe» tlic^ung unferer Segtiffe anbietet, ju 
rauben unb un§ bie fflenugung biefet SÄittet burc^ unf« 
inneres SJerberben unmöglich gu niadjen. 

gteunb. eS iiberfteigt oKen ©louben, in loett^e ^iu 
nic^tung aUe SRealftaft unfereä SSeltteitä burd) bie Unnatüf 
lidjteit unfrei SRöndiSunterrii^tä unb aUe Slenbigleit feinet 
ifolierten Srodenle^ren uecfentt iDorben, unb in raelrfiem 
©rab alle ätotutmittel, fid) butd) 9lnfi^auung ju richtigen 
Senntniffen ju erf)eben, unb aUe iReije, fii^ fl'ir biefen i^med 
anjuftrengen, baburd) in unferer äJlitte Derloren gegangen, 
nieil biefe Srorfente^ren un§ mit bem ßauber einer Sp 
blenbeten, bie mir rebeten, ol)ne uon ben Scgriffen, b» 




Selliiter SBricf. 



187 i 



;unb taufen tiefen, ictjenb eine onfc^auliifie ©r* 
fenntniB ju t)aben. 3d) fuge ee noä) einmot: her Sroii 
unjerer öffentlid)en Bd\uUn gibt un§ nicf)t nur nichts, et 
[öfd)t im ©egentcil noi^ ba§ in uii§ auei, idqS bie 9Jlenfct)= 
Öeit au(f) o£)ne ©d)iiUn aHent^alben i)üt, unb roaS jebec 
ÜJilbe in einem ©tobe bejigt, Don bem mir un§ (eine sßots 
IteHung madjen. S§ ift eine 3äjal)rl)eit , bie fi(f| für feinen 
Sßcltteit, loie für ben iinfrigcii, unb für fein Zeitalter, mie 
für bas unfrige, anmenben läßt: ein SOlcnft^, ber mit 
~JJlöntf)^funft ^u einem 9Boctnarren flebilbet mirb, ift infos 
meit für bie 2ßaf)rl)eit nnempfonglidjcr oli; ein älMlber, unb 
inforoeit quc() unfähiger alä niemanb, Don ber güfitung ber 
älotuc unb bem. toas fie jur 3lerbeiit[id)ung unferet SSegriffe 
ielbft tut, iSebrauif) ju maiiien. Siefc (Srfntjrungen ijaben 
raxä) audi baljin gebracht, bafe idj jei^t bi§ jni: Überjeugung 
(infe^c: ber öffentliche unb allgemeine europäifd)e £[f)uU 
nagen miiffe mct)t bloö beffer antjejogeii, er muffe uielmeftv 
atnge!el)rt uni) auf eine ganj neue ©trafee gebcadjt roerben. 
3tf| bin burt^ biefe (Stfa^rung fiber^ieiigt, i>a§ gunbament 
trineS Strtumio, itaS Spradjuerbertjen un(re§ 3fitQltere unb 
uiifer einfeitigeg 3Wnu(braud)cn tnufi juecft jum Sobe ges 
bratftt unb ins ®rab gelegt roerben, elje eg möglict) fein 
loirb, burct) Unterrid)t unb Sprache toieber äBa^rtieit unb 
Seben in unfecm (Sefd)[ed)t [jcrooraubringcn. Sa8 ift freilid) 
eine tiarte SHebe; unb ic^ benfe faft fetber: äßet mag fie 
^ören! Slber id) bin burd) Urfoftrungen, bie biefer JHebe jum 
Srunbe liegen, baljin geEonimen, mit @ntfcf)loffenI)cit alle 
&a[ben aJia&tegeln ju Dermctfen unb für ben S(ementar= 
tttiterrit^t beftimmt alte 2el)rijiid)er beifeits jn legen, in 
Wtld)en andt nur eine -^eiie oorauSfcgt, ias Hinb fönne 
teben, e^e e^ reben gelernt tjat. Unb ha alle 2ef)rbiii^er, 
Me in bec qeroö^ntidien ^'^ufammenfegung ber uoHenbeten 
cprad]tunft gefdjrieben finb, biefe^ uorouäfelien, fo iDütbe 
tcf). roenn ic^ Sinflufe bfltte, mit ben Scliulbibliotfieten ober 
menigften^ mit ben Sleraentarbüdiern, bie f iir ba§ jüngfte Sllter 
beftimmt finb, roa^it^ ganj unbacm^erjig ^anbeln muffen. 



188 VIII. aSic ^crtrub i£)re Jtinber leEirl. 

3m Srnft, lieber greunb, bie Statut aetlennt bic oieU 
Zeitigen unb fünfUic^en 3"''i"i"'f"fp6ii''f|En bet öotlenbetnt 
Sproc^Iunft in bec erflen Spotte ber SJöIEerbilbiing jui 
Spracf)e ßon^ unb gar, unb ba§ ,?tinb oerfte^t biefe 3"' 
fammenfeßungen fo roenig al§ ber SBar6at; eS gelangt, mit 
biefer, nur atlmäl)li(^ burd^ bauernbe Übung in einfallen 
i'^ufamnienfegungen auc ^raft, bie DeriBicfelten ju begreifen; 
bafter geften meine Spratfjübungen uom Stufange an einen 
3Beg, bec mit Sefeittgung aües 3Biffenß unb aller Srfennts 
ni@, bie nur burc^ bie uollenbete Spracfitunft erjiett tuecben 
fann, bie ©lemente bec ©pratf)e felber erforfcf)t unb bem 
,^inbe bie Sioraüge bec gefaifbeten Sprache in eben ber Stufen> 
folge eigen mai^t, in ber bie Ülatur bae; 9)ienf(^engef(f|iBcfit 
3U benfelben emporhob. 

Siebte greunh, irerben mi{^ bie 3Jtenf(i)en and) f)ierin 
mifefeimen? Serben aurfj hierin menige fein, bie mit mit 
niünfrfien, bafe eS mir gelinge, bem rafenben 3"ti^cuen auf 
(eere äSortc, ba§ imfer ,'5eitaltcr entmannet, Q\d unb ©omni 
ju fegen, äSort unb Scfjall in ben SiorfteÜungen ber 3Jicnfi^eii 
geroii^ttoä 3u machen, unb bec 9Infct)auung baäjenige Übet» 
gemii^t im Unterrid)t raieber ^Erjuftellen, roelc^eS i^r not 
aSott unb Sdjaa fo fict)tbac auge^ßrt^ ^n, ^rennb, 
loerben lange, lange i^rer nur roenige fein. Sag WauU 
mafif)en unfrei 3^'' tjftngt ju fel)c mit bem Sörotüerbienft 
unb ben ®eroo^nf)eit§ant)ängtic§Ieiten oon 3^&"'^'i'iifi^^ 
unb ^unbetttaufenben jufammen, als baß eü niii)t lange, 
lange ge^en müfete, e[)e unfere ^fitnicnfc^en 3Bat)rI)eiten, bie 
fo fetir i^rcn finnlic^cn 33erfiärtungen entgegenfte^en, mit 
Siebe auf iljren Sd}ofe nehmen roerben. £ocl) it^ ge^ 
meinen 3üeg unb fage nodj einmal: ^ebe SiffenfdiaftSle^te; 
bie bucc^ iUienfcfien biftiert, e;'pli-(iect, anatijfiert roirb, meiere 
iiitf)t übereinftimmenb mit ben ^efegen bet Statut teben unb 
beulen geletnt I)aben, unb fo roicber, jebe Sißiffenfrf)aft§[et)re, 
beten Sefinitioiien ben Sinbetn roie ein Deus ex mactiina 
in bie Seele gejaubett, ober oielme^r, roie burtti I^eatew 
Souffleurs in bie D^ren geblafen roerben muffen, roirb, info* 



^E^nter »rief. 189 

mrit fie biegen (Song geljt, notroenbig 311 einer etenben 
ÄomöbiantensSilbiingäslIianier tcrfinfen, So roo bie 
©tunbträfte beS inenfcE)lic^en (SeifteS fc^Iafenb geloffen unb 
auf bie Irf)!afenben ffräfte lilöorte gepfropft roerben, bn 
bilbet inon Träumer, bie um fo fc^otten^after träumen, als 
bie SEJocte grofe unb anfvruc^äooU maren, bie auf i£)r elenbeä, 
gd^nenbeÄ 3Befcn aufgepfropft tuorbeu finb. Solche Qögs 
linge träumen hnnn freilid) aucf) aUeä anberc e^er, alä ^ 
t)a& fie träumen unb fcf)!afen, aber alle Sßac^enben um fie 
i)n fül)[en i£)re Slnmofeungen unb [)atten fie, rocnn'S gut 
a,tijt, für 9lacE)ttDanbIer, 

See ®ang btr Ütntur in ber ©ntroicflung imfreä ©es • 
irf|lecf)t^ ift uniuaitbelbar. ^s gibt unb fann nirfit jroei 
gute Unterrii^tgmetljoben geben, eä ift nur eine gute, unb 
tiicfe ift biejenige, bie uoÖfommen auf ben eroigen (Befe^en 
fier SRotur beruhet; aber fd)Ie(^te gibt eä unenbfic^ uiele, 
unb bie S(i)led)töeit einet jeben betfelben fteigt in bem 
Stafee, alä fie oon ben (Sefegen ber Stotur abroeic^t, unb 
minbert fict) in bem ®rabe, alä fie fit^ ber SBefoIgtmg biefer 
®tfege näl)ert. '^ä) wc\% luot)!, bafe bie einjige gute roeber 
in meinen, nod) in ben ^änben irgenb eine^ 5Dtenfd)en ift; 
aber id) fuc^e mid) mit ber Straft, bie in meiner §anb liegt, 
biefec einzigen, lua^rEiaft guten ^u nöfiern. 3n SIbficfit auf 
hie Beurteilung oHer nnbern t)abe idj nur eine eihjige 
Utegel: 9ln i^cen 3ttict)ten roerbet i^r fie etfennen. 3Jtenfc^en= 
Eroft unb 9)tutterfinn, a)tenfrf)enErQft unb 3Rutterroife, alg 
Solgen einer jeben Sltet^obe, finb mir bie einjigen ©enjä^rs 
Iriftet be§ ®rabe§ it)re§ Innern 3Bcrt^; jebe 9JietI)obe aber, 
bie bem üe^rting ba§ ©epräge oHgemein etftidter 5Ratur= 
fräfte unb ben äßnnget an a)!enfd)enfinn unb 'Shittetmife 
ouf feine ©tirne brennt, bie ift non mir, roo§ fie auc^ 
immec fonft für SSorjüge t)aben mag, uerurteilt. ^d) bin 
tö 3(Dat ni(f)t in 8Ibtebe, bafe nud) eine foti^e Sftettjobe gute 
Si^neiber, 3(^ul)mac[)et, Sfaufteute unb Solbaten E)etDor= 
bringen fönne, aber baä bin icEj in SIbrebe, ba^ fie einen 
Sctjneiber ober einen Saufmann ^croorbringen Eönne, ber 



190 Vlll. ffijie ©crtriib ilivc fiinbcr Icljrt. 

im i)o^tn ©iim beö Söottä ein aÜEiiid) ift. 9Höd)ten im 
9)len(d)en bD[§ einmal feft in§ Sliige faffen, bafe bog ^itf 
ofleS UntettictitS eroifl nict)t§ anbec« ift unb ni(f)t§ onberfi 
fein tann, o(§" eiitmiifette gertigfeiten unb bentlictje Segriffe; 
möif)ten fie, uon biefem (BeficE)t§pun£te QU§get)enb, fitt) bei 
jebcm St^ritte beö Llntecrii^ts fragen: ^ül^vt et benn roirflid^ 
ju biefem 3"'^'^ 

3i:^ fciffe ben leil beSfelben, ber eben nor mit liegt, no(f| 
einmal in§ SSuge. ©cutlii^e Öegriffe finb bem Stinbe nur 
biejenigen, ju beten fflarfieit it)m feine ©tfatirung nit^tS 
mel)t beijutragen nermag. Siefer ©cnnbfatj entfc^eibet erfU 
tid) übet bie ©tufenfolgen ber jii entroitfelnben Gräfte unb 
gettigfeiten, bnri^ meiere bie a[Imät)lit^e Slnba^nnng ber 
Slnttieit aQet Segriffe erzielet rticrbcn mufe; äroeiten^ aber 
bie ©tufenfotge bet ©cgenftänbe, nad) roelt^er bie Übungen 
in ben Definitionen mit ben Äinbetn angefangen unb barin 
fortgcfc^ritten merben muß; unb enbtii^ über ben 3^''?'"'^ 
in meti^em Scfinitionen febet 9irt flit baö .tinb roitßid 
ffla^t^eiten enttiatten fünnen. Offenbar miife bie Stlot^ 
ber Segtiffe biircf) ben Untetrid)t bei bem Sfinbe bearbeitet 
merben, e^e man fbei) i^m bie jl(ä[)tgfeit Doraugfegen fanil, 
ba§ Sletultot betfetben, ben beutlidjen fflegriff, ober öiefe 
met)t «hie roörtlit^e Darlegung beSfelben, ju oetftelien. 

Ser 9Beg ju beutUif)en iSegriffen beruhet auf einer intern 
Secftanbe angemeffcnen Slnotbnung be§ Statmocf|cn§ aUet 
©egenftänbe, beten Sentlic^feit man bejroecfet, Eiefe 9ln« 
utbnung abet beru£)et ^inmiebet auf ber SJereinigung aller 
Hunftmiltet, hurd) roeldje bie Sinber ba^in gebtact)t merben, 
fid) übtx bie 39efd|affen^eit aUet Singe unb ootjüglic^ über 
^JWafe, 3oI)I unb )5orm eine§ jcben ©egenftonbeS bcftimmt 
ouSäubrüden. Slnf biefem ©ege unb auf feinem anbetn 
fann hai Sinb ju Sefinitioncn tjingefüfitt roetben, bie i^m 
SBegriffc non ben ju befinierenben Sadjen geben. Senn 
Definitionen finb nichts anberg, aU bet einfad)fte unb reinfte 
SluSbrud beutlid)er SBegriffe; fie entt)aUen aber für baS Äinb 
mir inforaeit mirftic^e SBa^r^eit, a[§ fid) bo§fe£be be8 finm 




3E&nfer »rief. 



1911 



etgrunbeiS bicfer Segriffe mit fluofecc, umfaftenber 
J^lat^eit beraubt ift. ÜSd il)m bie faeftimmteftt Jiflarljeil in 
bet Slnfi^auung etne^ i^m befimertm finnlid)en @cgciiftaiibt8 
mangelt, ba lernt efi blofe mit SBorten nuä! ber lafdje 
fpielen, fid) felbft täiifcf)eii unb blinblings an 'i&m glauben. 
beren ftlang iljm feinen Segriff betbringen ober einen anbetn 
(Bebonfen nettintaffen roirb, qI§ bafe e* eben einen Üant won 
iicf) gegeben ^abe. Hinc iilae lacrimae! edjiuäinme roacijien 
beim SKegenroettec fi^ncü oiis jebem *Diift[)Qnfen; unb niif 
bie gleiche Söeife eräeiigcn anidjQUungiilüfe Definitionen 
fkü\o (t^nell eine f(fin)ammid)te SÖeiSbeit, bie ober um 
äonneniidjt fe^r f[f)neä fterben unb ben l)eitern §innne[ nls 
W ®ift i^vtä S)afein§ anerfennen mnfe. S)o0 grnnblofe 
©ortgepränge einer foIif)en fmibamenttofen 3Beiö^cit erzeugt 
'J)ienfd)en, bie firf) in allen ^fidl^'^" "ii 8'^! glcinben, iuei[ 
i^r 2e6en ein müt)fe[ige§ @efii)mäö uon bicfem ;liet ift; 
L ojjer fie bringen e§ nie bafjin, bnrnat^ jit laufen, lucil ei 
I liutd) it)r Seben nieniols in itjrer Slnfdjaiiitng jenen tin< 
( jit^cnben SReij fiotte, ber inefenlU^ nolioenbig ift, irgcnb 
eine menfc^lictje Slnftrengung sit er,ieugen. Unfer J5"'f'tcf 
ift voü. fuli^er SQienfct)en, unb efe liegt an einer !äBei«l)eit 
franf, bie im© jum ^ie[ be* SBiffenS, mie .Krüppel auf bie 
Sennbalin, pro forma Einträgt, o^ne bo^ fie biefeä .'Jiel 
jemals au i^rem ^iete mactien (Önnte, e^e itjre Jüfte tatkext 
roorbcn finb. Sen Eefinitionen get)t niefentlic^ bie Jttnft 
ber aSefiitreibungen norauä. ffia^ mir gan.i tlar ift, ba« 
tunn id) um besroiDen nod) nid)t befinieren, roo^l aber bc* 
fc^reiben, b. i. icf) tonn Don i^m beftimmt fogen, luie ei 
befrf)affen ift, aber mcf)t, rooei css ift; id) fenne falofe ben 
©egenftanb, ha^ 3nbiuibunm; feine ©attung unb feine SIrt 
Eann id) it)m aber nodi nic^t anroeifen. iffiaä mir aber nidjt 
ganj flar ift, oon bem fann id) nidjl beftimmt fagcn, mie 
es befd)affen ift, gefdjmeige, waä eä ift; id) tonn ee nid)t 
einmal befdjreiben, gefdjroeige, bofe it^ cö befinieren tonnte. 
■©enn mir nun ein Xritter bie 5fiJorte in ben SRunb legt, 
rooburd) ein anberec, bem bie Sflc^e dar mar, btefelbe 



192 Vlil. SESie ®mtub tdtc fiinbcr le^rt. 

ßeutcn Don feinem Sii)lage beiitlirf) mac^t, (o tft fic 
beöiDtQen mir nocfi niii)t beutlic^, fotibetn (ie ift unb bleifel 
inforoeit bie beutUd)e Sad)e be§ 9lnberii unb nic^t bie meinig«/ 
ol8 bie SBocte biejeä Slnbecen ba§ für mic^ nit^t fein föimen, 
toaä fie für iljn finb; ber beftimmte 9Iu§brucf bet uottenbeten 
Stortjeit feines Begriffes. 

Ser 3"*^'^' ^^" ÜDtenfctien mit pfijdjotogifc^er Stunft unb 
nai^ ben ©efegen beS pljgfifc^en 9Jlec£)ani§muS ju beutlic^eii 
Gegriffen unb it)rem legten 3JiitteI, ?,u Definitionen ju füf)ren, 
ruft einer biefem legten 9JIittel roefentlic^ oorauSgeljenben 
S!ettenfo[ge aller SarfteQungen bec pt)i)fifi|eTt Söett, bie oon 
bec 9lnfc£)auung einzelner ©egenftänbe ja i^rer Benennung, 
Don i^rer Benennung jur Beftimmung it)rec Sigenft^aften, 
baä ift, 3ur ßraft it)rer Befd)reibung, unb üon ber Äcaft, 
fie iju befiJ)reiben, jut Straft, fie 5U »erbeuttic^en ober jji' 
befinieren, onmä^liä) fortfdjreitet, aSeiS^eit in ber gii^rung 
jur 9lnfii)auung ift alfo offenbar ber SÜnfangSpuntt, auf 
roetd)cn biefe Hettenfolge ber ÜJlittel, ju beutUct)en Begriffen 
,^u gelangen, gebaut niecben mufe, unb eä ift offenbar, bofc 
ba§ legte SluSteifen beS Qietä atteS Untetrii^te§, bie Seul> 
lit^feit eines feben Begriffet, ebenfo roefentlic^ uon ber üo11= 
cnbeten Staft feineS erften SntfeimenS abfängt. 

3Bo im roeiten firei§ ber allnjirEenben Slotur icgcnb ein 
©egenftanb in feinem Keime unooUCommen gebilbet ift, 
^Qt fie i^re Straft, iljn burd) reifenbe BoHenbung jur ißolt 
fommenljeit ju bringen, uerloren. älEeS, roa§ nict)t in feinem 
fieime uoHenbet ift, ba§ roirb in feinem fflac^Stum, b. ' 
ber äußern (^ntroicflung feiner Steile, oerfröppelt. SiefeS ift 
in ben Bi^o^i'ftfn beineS ©eifteä fo roa^r, olS in ben ^te- 
buEten beineS ®ortenbeete§; e§ tft in bem Slefultate jebeiS 
einjelnen 9(nfd)auung§begriffeS fo iDaf)r, als in bem if 
ftimmten ^"ftanbe eine§ auSgeroac^fenen ffrautl)anpt§. 

Sa« ror3ilgIi{^e 'i'iittci, Berroirrung, ßücfen unb Ober: 
ftnd)lid)feit in ber menfc^lidicn Bilbung 3U nerfjüten, berufitl 
alfo ^auptfäc^tic^ in ber Sorgfalt, bie StnfangSeinbrücfe ber 
niefentlic^ften Öegenftftnbe unferer (SrCenntntS bem Jtinbt 




Stiinttx »ritf- 193 

in t^rer erfteii 9InJc^auung fo 6eftimmt, \o riti^tig unb \o 
m\a\^enb uor bie ©inne ju bringen, alä immer möglii^. 
sdion bei bet SBiege beS unmünbigen ßiiibeg mufe man 
mfangen, bie gü^rung unlreö ®efd)Iei^t§ ber blinben, fpielens 
ita atcttur QU§ ben ©änben ju retten unb |ie in bie ."gnnb 
bet beffern ^aft ju legen, bie un§ bie ©tfatitung ddh 3nl)r= 
taufenbea übet baö SBefen itjrer eroigen ©ejege abftrafiietcn 
gele^tt t)at. 

iSu mufet bie @efe^e ber Statur oon il)rem @ange, bog 
ift lioxi i^ren cinjelnen SBirtungen, unb oon ben SarfteQuns 
gen biefer aSitfungen roef entließ fonbem; in SRüd|"irf)t auf 
il)« (Sei'eöf ift fie einige aSat)rt)eit imb für un§ eroige 9lii^t= 
t(i)nut attet aBaI)rt)eit:, aber*'-' in jftädfiifit auf i^ten ®ong 
unb Quf bie einzelne ©atftellüng i^reS ©ongeiS ift fie für 
iia§ Slnbiuibuum meincö (Sefi^tedjtg nii^t befriebigenb ; fie 
ilt i()m unb füc baSfetbe nidjt genugtuenbe !ffial)t^eit. 
Ssm ©anjen geficitiget, fdjeint fie unbeforgt für ba§ einjelne 
Stfc^öpf unb ootjüglid) für ben 3)tenfi^en, beffen Scibs 
ftänbigteit fie butc| feine SIrt non ä{otmunbfct)aft fcf)niäletn 
mia. 

3» biefer 9tüiffiii)t unb in feiner onbern ift eö ju oers 
fielen, bafe fie forglos unb bünb tiEifee, unb bafe fie forbere, 
hai bie ßeitung unfreS iSefc^Iec^tS il)r au8 ben §änben ge= 
riffen roerbe. älber in biejer aiüjfic^t ift e§ gang roafir unb 
für mein ®efrf)Eci:^t bringenb. äßo bu bie (Srbe ber Slatur 
überläffcft, ba trägt fie UnEraut unb 3)iftcln, unb ron bu 
i^r bie Silbung beineg ©efdjlei^tg überläffeft, ba fü^rt [ie 
boäfelbe roeiter nic^t, al§ — in ben äBirrroart einet SIn= 
fc^auung, bie roeber für beinc, noi^ für bie J^affungSfraft 
betneS SinbeS fo gcotbnet ift, iric ifjt eä für ben erftcn Unters 
tid)t bebürfet. E'S ift ba^et gar nid)t in ben SBalb ober auf bie 
SSiefe, ibü man ba§ ffinb geljen iaffen mu^, um Sciume unb 
.rtiQuter fennen ju lernen; Söäume unb Kräuter fielen ^ier 
nic^t in ben Reihenfolgen, roe!d)e bie gefdiidteften finb, baS 
'EBefen einer jeben ©attung anfi^aulic^ ju machen, 

T >B5tfli!0fli[. m.-Jb. fflclmlojjl. III, 



1 
4 



unb burift ^J 



194 Vlll. mit «ertrub i^re flinber Ic^rt. 

ben etften ®titbrucf beS ©egenftanbeS juc aUgemetnen Jtermt«' 
ni§ be§ gai^eg oorjuberetten. Um bein ftinb auf bem 
fürjeften SÜege jum 3«' tieS Untertti^tS, 3U beutlidjcn St* 
griffen, 3U fiititen, mufet bu ifjm mit großer Sorgfalt in 
jebem ErfenntniSfac^e juetft foId)e ©egenftänbe oor 3tuflen 
fteBen, roetdje bie roefentlicfiftcn ^enü^Eic^en beS ^ad|e§, ju 
luelc^em biefer (Segenftnnb gefjßrt, jit^tbat unb auSge^eidinft 
an ficf) tragen unb baburd) befonbers gefdjitft finb, ba8 
5Ißcfen begfelbcn im Unterfc^iebe feiner roanbelbaren SBe* 
fc[)Qffent)eit in bic Slugen foÜen ju mact)en; netfäumft bu 
aber biefeö, fo bringft bu baö S^inb beim erften SInblid be& 
(Segenftonhe^ babin, bic raanbelbarc 33cfd)Qffcnt|ett beSfelbm 
als mefentUrf) anjufet)en, unb fitfi auf biefe SBeife in bei: 
.tenntnig ber SBa^r^cit memgftenä ju Derfpäten unb boi 
fürjeften Sßeg, in einem jeben 5ad)e ron buntein Sin* 
fd)auungen ju beutUc£)en ^Begriffen 3U gelangen, ju ner* 
fei)Ien. 

3ft aber biefer Irrtum in beiner UntertidjtStöeife uw* 
mitben, unb finb bie Slei^eufolgen, nad) roelrfien alle 
(Segenftänbe bem Siube in allen güctiern beineS Untere 
ric^tS jur 9infrf)auung gcörcc^t loocbeu, non ben erften 
91nfanggpunlten on a[fo georbuet, bo^ ber Sinbruif ooa 
bem SKefen eine§ jeben @egenftonbe§ fi(^ fdion bei ben 
erften Stnjt^auungen beSfetben über ben ©inbrurf feiner 
Sefd)affenfieit ju ert)eben onfüngt, fo lernt ba^ Stni 
fc^Dii Don biefem erften Stubrud an iaä SBanbelbare Ui 
©egenftanbeg bem SBefen beSfelben unterauorbncn, uni 
manbelt unmiberfprecf)Ui^ auf bet fi(f)eru Sa^n, auf nie[d)er 
fic^ mit jebem STage feine Kraft entroidelt, alle zufälligen 
35efd)affen^etten ber ©egenftänbe mit ^ol)ec Stnfac^^eU on 
baä tiefe Semufetfein i^reS 33Befen§ unb i^rer innern SBa^u 
tjeit anaufetten, unb fo in bec ganjen 9Iatur alg in feinem 
offenen Buc^e ju lefen. ©leic^tuie nun ein fii^ felbft üb«' 
laffeneS fiinb ncrftanblog in bie SSelt fitueingucCt unb but(i| 
bie ajerirrungen einjelner, bUnbtingg oufgefunbcnet ®t* 
fenntniäbrudiftiicle tägticfi non ^rrtum ju Irrtum §er«6* 



^E^nter SBrief. 195 

ln!t, ^0 fteigt fjtngegcn ein Siiib, loeli^eji oon ber Sßiege 

ienen ©eg gefüf)rt rourbe, täglid) oon 3Ba[)rf)eit ju 

Badezeit. 9llle§ ido§ ift, ober roerngfteng ber ganje St= 

liirungSEteiS, in bem eS lebt, Fettet iid) mit Steinzeit unfa 

'mfaffung feiner inneren .(traft aiieiiianber, unb e§ i)at in* 

biDeit feinen ^rttum im ^intergrimbe feiner 9lnfid)ten. 

Tie erften Utfoc^en bec läufdjuiig finb, beibe^, in ber 

Mtut feiner 3lnfid)ten unb in i^m fefber, get)oben; eS ift 

1 feinem Innern feine 9!etgung jn irgenb einem Slrrtnm 

inftlic^ unb fd)ulgeceiiit orgonifiect niorben, unb ba§ nihil 

"mirari, ba§ jcgt dalb nur aU bie Slnmafeung beS üer= 

tflppetten 8I[tet§ jum 33orfd}ein fommt, roirb batet) biefe 

(a^rung baS 2o& ber Unft^ulb imb ber Qngenb; bie ®rs 

■f^ung bes: legten Qkleä bc§ Unlecrit^tä, beuttirfie SJegriffc 

- führen unS biefe nun ju bec Se^auptung, ba^ mir niii)t§, 

r 3u ber, bofe mir alleä fennen, bo§ gitt g[eid)t)iel — micb 

in, wenn baö .tJinb einmol bo^in gelangt ift unb eS ÜJienfi^ens 

niagen fiat, notroenbig. Um biefeS ^of)e giet ju erreichen, um 

* SUittet 3U organifiecen unb fic^ecaufteüen, unb DotaligUd), 

Pum bie erften Önfc^oaungieeinbrücfe ber fimilii^en ®egen= 

I \iSmhe mit ber llmfaffung unb i8eftimmtl)eit ^u geben, roett^e 

iDefEnt[i(§ erforbect roirb, um auf iljr gunbament Ilicfenlofe, 

^rrtum Allgemein nectjütenbe unb bie 9BQ()rI)eit allgemein 

bcgrünbenbe SReifienfotgen unfter Srfenntniämittel ju bauen, 

[)abe irf) DoraügUct) im i8utt)e ber 3JIütter bie umfaffenbften 

Srfotbetniffe biefeä ^itU feft inä 9iuge genommen, unb, 

^reunb, e§ ift mit gelungen, ii^ bin ba^in getommen, ba8 

itnnlicfte (StEenntniSoermögen meiner 3fotut butd) biefeiä 

SucE) fomeit ju ftärEen, bafe id) gum ootauS fef)e, bafe Sin= 

ber, bie nac^ i£)m gefüE)rt loecben, ba§ Sutfi oEIgemein roegs 

roerfen unb in bec 9Iatur unb in aQem, roo§ fie umgibt, 

eine beffere Sßegroeifung au meinem !^ki finben raerben, alS 

biejenige, bie ict) i^nen gegeben. 

greunb, bai Surf) ift norf) nit^t ba, unb ic^ fe^e ft^on 
icin aBieberDerf[f)roinben burrf) feine SBirEungl 



Vin. SBit tSertrub i^re flinbcr le^tt. 



XI. 

Siebet J^teunfa, bfl§ SBort, mit bem ict) meinen It^lm 
Srief fiiirD§, ift grofe, unb i(f| fage fjeute noc^ me^t; bie 
Sunftfü^nmg jum Qi^t i>e8 Untettic^tä, bie ic§ &i§^ec htt 
rechnet, ift bennorf) nuc ^Öetfeinerung l)e§ finntiif)en Ülato 
gangeS ju meinem ^'i^ecEe; eS ift aöet noc^ ein [)iil)ere§ 
aßittel ju bemfelben, e§ ift eine fio^e SJüHenbiing biefeS vtf 
feinetten finntid)en StatutgangeS ; e§ ift ein reinet SJerftanbeä* 
gong, e§ ift eine teine 3Jerftnnbe§biIbung ju bemfelben möglit^; 
e§ ift meinet 9totur möglirf), ülle§ ©rfiroantenbe in bet 
menft^Iit^en 8lnfd)aimng gut beftimmteften 3Bnf)t^eit ju er* 
[jeben; e§ ift if)t möglich, bie 3Infci)ttuung felbet bem 
SifliBanfen i^ter blofeen @innliii)Eeit ju entreißen unb ftt 
3um SBetf bet I)öd)ften Stoft meines äßefenS, jum SBert 
be§ SßetftanbeS ju madjen; e§ ift ber oerebelten S!unft rat 
bet §anb bct Statur mßglidi, ber Icbenbigen Slnfc^auungS* 
ftoft bet SBilben nic^t blofe ben "üfectjaniSniiig meinet ©inn* 
Iid)[eit, eä ift itjr möglid), biefet lebenbigcn Slnfifiauungötroft 
norf) bieSraft meinet SSetnunft beizufügen; eS ift it)t mögli^ 
bie äBiebet^erfteHung biefer lebenbigen Slnfcfianungältaft no^ 
mit bet et|a6enften ße^te meinet ©efi^IcctitS, mit bet ßet|tt 
ber ganj untrüglichen 9BaI)t^eit, ju üereinigen. 

Siebet gceimb, roenn mein Seben einen SSett I)ot, fo ij 
e§ biefet, bafe ii^ baS gteiififettige Sieteif aum gunboment 
einer 3tnfii)aiuing«Ie()re ert)oben, bie ba§ SSoIf nie £)att«. 
2S(f| tjabe babutcE) bem gunbament unftet StfenntnlS eine 
Steitienfolge »on Sunftmitteln bereitet, bie bi§t)er mit bit 
i^m untergeorbneten a)tittel be§ Unterticf)t§, Sptact)e utii 
3aI)I, t)atten, bie e§ aber felbft nic^t £)atte, unb babM 
3lnfc£)auiing unb Utteil, finntic^en JilcctianiSmuS unb teineit 
aJetftonbeSgang unter fidj felbft in Harmonie gebracht, mi, 
inbem irf) burd) biefe Sllet^obe baö buntfd)edid)te ®eiriit« 
uon taufenbettei einjetnen 3Baf)t^eiten auf bie Seite gritflt 
ben Unterridit ßur SBa^rtjeit äuriicfgetenft. 



eifUT iBtief. 197 

^reimh, ic^ iDiifete not ettict) unb 310011319 3ol)ren 
eigentlid) noc^ nid)t, itio eS fitntangte, ha id) folgetibe ©teile 
in bet *8ortcbe ju yient)nch unb ©evtcub**' £)tniDarf-. „3ct) 
nel)me feinen Seil an aOeni Streit bet ätienfctjeii über i^rc 
^Jleinungen; ober boS, roaS fie fromm, btao. treu unb biebet 
moctien, maB ßiebe ©otteä unb ßiebe be§ Siactiften in i^r 
^et3, unb (Slüd unb Segen in i^t ^au§ bringen fann, 
baS, meine id), fei aufeer allem ©treit, unb un§ allen unb 
für une olle in unfere ©erjen gelegt." 

^egt mad)t meine ÜRet^obe biefe Stelle auf eine SBeifc 
jur SBo^rfjeit, an bie itf) bamnts nid)t benfen fonnte; e8 ift 
Don il)r jefet unflreitig: 3cf) nel)me in berfelben feinen S^etl 
an allem Streit ber Wfenfc^en; iä} [et)re buti^ fie mcber 
eine 3Bat)r^eit, noi^ einen ^fi^rtum; fie bet)nt i^ren SfreiS 
feinen Stt)ritt über ba§ au§, roa§ unn)iberfpteii)[icf) ift; fie 
berührt auf feine ÜBeife irgenb eine Ulieinung, bie unter ben 
SDJenfdjen im Streit ift; fie ift m<i)t bie Sctire uon aBal)r* 
Reiten, fie ift bie ße^re ber SSaf|r()eit unb oereiniget bie 
folgen ber p^pfifif)en 3totmenbigfeit, bie ber ^tec^aniämuS 
meiner Sfunft ersielt, nod) mit ber oollenbeten ©emifelfeit 
meinet Urteils. 

gteunb, e^ ift feine Slnmafeung in meiner Seele; i(^ 
moQte buri^ mein ßeben nid)t3 unb luiH ^eute nidjtS 
anberS, al§ ba§ ^eit be§ fßolteS, baS ii^ liebe unb clenb 
füf)le, roic e8 roenige elenb füllen, inbem id) feine Selben 
mit i[)m trug, roie fie raenige mit it)m getragen fiaben. 
SBcnn id) unterbeffen fage, e§ gibt einen 3)teii)aniSmuS, 
beffen 9iefuUote i)()i)fifi±)e SHotroenbigfeit finb, fo fage id) um 
beä;roillen nic^t, icf) t)abe bie (Sefege beSfelben in i^rem gonsen 
Umfange entroitfett; unb menn id) foge, b8 gibt im Unteu= 
ric^t einen reinen SSerftanbeögang, fo fage i^ um beSmiften 
ntd)I, id| ^obe bie ®efege biefeS ®angeg in i^rer t)ol)en 
SoHenbung bargelegt, ^c^ I)abe in ber gonjen SarfteQung 
meines Xun§ roeit metjr bie Sic^er^eit meiner ©runbfäfee 
'jtittv ju marfjen gefuc^t, als bo§ t|öd)ft gehemmte Sun 
einer fc^roinbenben Snbinihualität jum Sllafeftab beffen 



1 



198 VI!!, mit fflettrub i^te fflinbcr le^rt. ( 

aufhellen looHen, ino« burd) bie ooHenbete ©ntiatdlunj 
bie[er I3cimli[d6e für ba-S äll<n((^engefil)[e(f)t ^erau^fommeii 
Eann unfa t)eraii^fomnicn mufe. 2id) njeife ba§ felbft nti^t, 
unb flif)Ic alle Sofle me()t, löie fef)r ti^ e§ nid)t ineife. 

9Bq^ in meiner gangen SatfteDung Sfieotie unb Urteil 
ift, bas ift unfaebingt nichts anberS. al^ hie ^olge einer it< 
fdjranften unb (jÖcEift mii£)fe!igen Gmpirit unb, id) mu^ es 
(linjaftöen, eine« feltenen @Uicfe§. ^i) fod imb toiH ü 
nic^t uer^e^len: nienn e^ bem uon ben brniic^baren ol«r 
aud) nur gebrauct)ten aJJenfc^en fo allgemein big in ietn 
gtoueS aitter in aUeiDcge für unbraiidjbar ertlärten, ft^on 
längft jum atmen i)lüblinci oertunfenen äfianne nic^t enbli:^ 
no£^ gelungen märe, St^ulineiftet loerbe» ju Fünnen, iinb 
roenn SBufe, ftrl'iji unb Sobler feiner namcnlofeu Unbe^ii[f> 
lidjfeit in aUet .^unft unb in aUcn gettigfeiten nid)t mit einer 
Sraft au ©ülfe gefommen roören, bie id) nie f)ätte ^offeii 
bürfen, fo roäre meine Stjeorie über biefeii ©egenftnnb, mit 
bie @Iut eines btennenben ©ebirges, bie ni(^t jum 9(uäbru(t 
ju gelangen uermag, in meinen eigenen Singemeiben roiebet 
etlo|d|en, unb id) märe, raie ein träumenber Xox, über ben 
fein mi[bernbe§ Urteil ftatt I)nt, von beu ®uteti nur mi{!= 
fannt unb von ben Süfen nur uerai^tct, inä ©tob gefunfen, 
unb mein cinjigeS 33erbienft, mein Süitle, mein unauf^alfc 
famer, nie gel)emmter aBiüe für ba§ ^eil be§ SJoHS, bi( 
Stnftrmgungen meiner 'läge, bie Stufopferungen meines SebenS 
unb bet iUlotb meinet felbft märe t)eute bem (Sefpötte üon 
Suben preisgegeben, oljne bafe ic^ einen ^teunb ^örte, ber 
eg mögen bütfte, meinem üerftö^nten Sii)otten ®eced)ttgleit 
miberfaljren ju [offen, ^ct) t)ätte mir felbft nid)t tSeredjtigteit 
miberfo^cen laffen; id) t)ätte e§ nid)t tonnen, ic^ märe, 
niiitenb übet mic^ felbft unb uersmeifelnb über baä Slenb, 
beibei?, beö SBolfg unb bet SReiuigen, in bie Orube gefunfen; 
gteunb, unb id) l)äEte in biefem SBerfinten einzig mir felbft 
noct) bie traurige ffraft erhalten, mirf) raegen meines Sc^ids 
falg anflogen ju Cönnen; unb idi ^ätte eä getan, tc^ ^ätte 
nid)t onberS tonnen, id| ^tte bie ©(^ulb meines Setberbeitf 



Slttev »rief. 199 

nur mir ollem beigemeffen; ba§ groufe SUb meines ßebenS 
niate bonn a(ä ein ganzer, einziger Schatten o^ne einen 
milbecnben üic^tftta^l oor meinen Singen geflanben. 

jjrennb, benEe bit mein ^etj, meine SJetjroeifelung, unb 
IkiS Silb biefeg Sct)atten§, iinb be§ ©ebonteniS in meiner 
^etniiiitung, irf) fiiitte bog ^«t meine« ßebenS 3ernitf)tet! 
Unb e^ ift roofjr, ic^ l)atte cä inicllirf} bnrt^ meine Sct)u[b 
jemit^tet; ic^ fintte eS roirflii^ in mir felbfl oecloren. ES 
iil ®ott, ber e» mir roiebergegeben, nat^bcm ic^ eä mirflic^ 
nerloren tiatte. '^d) oerfeblte es l"iebcn= unb Siebenmal, felber 
tofim ei lct)ien, bafe mir bic ÜJÜttet ba,iu loie einem itinbe 
in bie ©onb gelegt iniicben; ad}, id) benat^m mid) \o [nnge, 
raic niemonb, iinb es ging mir fo lange, loie tä niemonb 
!)e9Qn9en ift. 9liii)t blofe ftanben meinem :^kU feit meinen 
ilinberja^ten ber gänjUdie JJIangel an aiiSgebitbeten 
praftifdien gertigfeiten unb ein rafcnbeS ülifeoerfiälEniS 
jiDtif^en bem Umfange meines SäJiHenS unb ben Sd^ranten 
meiner Sräfte entgegen; ic^ mürbe nod) baju mit jebem 
^Jo^re jix ädern, mai 3nr äu^eccn ©rteic^ung meines 3"^^ 
mefentlid) notinenbig fc^ien, immer unfähiger. Mber ift e« 
meine Sd)utb, ba§ ber Sauf eines immer unb immer nur 
itrtrelenen SebenS mid) frf)Dn (ei£ [nngem in feinem Stücl 
me&r ben SSeg eines unjerriffenen ^erj^en^ getjenließ? 3ft 
tä meine @d)u[b, ha^ bie 3lufmetf|am[eiten ber @[ü(f[iif)en 
über aiid) nur bie ber nidjt (Stenben fdjon fett langem in 
meiner Seele nuSgclofdjcn finb, roie bie Spur einer in bie 
liefe uerfunfenen Snfel? 3ft eS meine Si^ulb, bofe bie 
^enfd}en um mid) ()et, ac^, ft^on fo lange um mit^ unb 
QU mit nici)ts fot)en, ols einen blutenben, jertretenen, auf 
bie Straße ^tngeiuorfenen, fic^ fetbft nid)t me^t fü^[enben 
3ii)obeI, in nielc^em boS ^,itl beS Seben^, loie eine Stljte 
amiidjen Socnen, Siftcin nnb roäfferidjtem Sd}iIfcDl)r, nur 
(angiom, unb immer unb immer mit Oiefa^ren beS Xobes 
unb ber (Srftitfung emporfeimte'^; 3ft es meine Sc^ulb, 
bofe bnS 3«[ meines 2efaenS jegl in mir baftei.)t, raie ein 
fahler ^Is in ben fluten, oon bem bec emige 9lnlauf be8 




200 VIH. SBic «crttub i^re flinbtr Iclirt. 

fpütenbei! SBafferS auifi bie legte Spur ber fcfiönen ©rbe, 
bie tf)n etimal§ bebccftc, roeggEfii)roemnit fjatV ^a, ^teunii, 
eS tft meine Sc^ulb; tct) fii()[e fic tief unb beuge mit^ in 
ben ©taub, freiließ nic£)t nor bem UrteiE böfec, mid) itiie ein 
aufgeregtes SBefpenneft umfutniuenber 9Jteii(ii)en, ober ooz 
bem Silbe meiner fetbft unb bec inneren Söilrbe, ju ber if^ 
mid) ^ätte ergeben tonnen, roenn ic^ miii) mitten burd) bie 
eroige 9tai^t meines uerlornen i?eben§ über mein @d)i(ffa[ 
unb über ba§ (Sntfefeen von %agtn fiätte emport)ebcn tonnen, 
in benen fretlid^ atle^, roaS bie ^JJienfrfjennatur erweitert unb 
ergebt, um mii^ E)er DerfcE)itiunben, unb alle§, aUeS, lucä (it 
Derroirrt unb entroürbiget, unauftjaltfam unb ununterbrD(|tlt 
an mid) anbciingte, unb mit (einer gauäcn ®ero«[t auf bie 
Sc§roäd)e meine§ ^erjenä ftürjte, ba8 in meinem Sopfe 
fein ®egengeroicf)t jener Einbrütfe fanb, bie e§ aetrintfi- 
Sennod) ift eS meine Sd)ulb, greunb, mein ganjeS Unfliüif 
ift meine 8cE|ulb. 5ic§ ftätte e§ tonnen, \ä) t)ätte eö follen, 
unb id) möd)te fagen, ii^ t)abe eä rooHen, id) ^abe miift 
über mein Sc^icE(ol ergeben rooQen — roenn ic^ ba§ roollen 
[jeifeen barf, luos id) nict)t au§füi)rte; fooiel ift inbeffen qui| 
roa^r: id) bin olt geraorben unb ba§ glenb meinet logt 
f)Ot mic^ bem ©rabe na[)e gebrad)t, et)e bie gänjlidie 3* 
rüttung meiner SRetöen enbti^ mein (Bleid)0eroii^t oottenbäitR 
trümmert, unb bie lefete ISmpÖtung meiner fetbft (mic^) enblic^ 
mid) felbft mit bem a)lenfd)engefi:^ leiste roegroerfen mnd)tt. 
greunb, ein SBeib, größer als tein llfonn'', ein sBeit, 
bog burt^ ein ßeben, beffen UngCüd mein Etcnb aufroii 
fit^ nur nerebette unb nie entroürbtgte, |ai) ba^ 9!at)eit btt 
SBegroerfung meiner felbft feit langem, unb antroortete mit 
auf ba§ SBort meinet SßerroirrUTig „S8 tft nirf)tg batan 
gelegen I": „O Speftalojiai, roenn bet 9)lenfd) einmal ba^in 
fommt, biefeS Söort ber äJersroeiflung au§3Ufprec§en, fo ^rif 
i^m boim ©Ott, er Eann fid) fetbft nid)t met)r t)e[fen." 3i^ 
fa^e htn ®Ud bet 3äJe|mut unb ber Sorge in i^ren Sluoen 
a[S fie iaä SBott bet äBatnung auSfproi^, unb, ^tf 
mtnn id) feine anbre Sc^ulb am enblii^en äJerft^toi 



giDälftet »tief. 



201 



meinei beffetit Seltift nn mit I)ätte, als bie, bafe it^ biefeä 
©ort I)i5ren iinb mtebei: oergeffen fotinte, meine ©djulb roäre 
gröfeer al§ bie ©d)iilb aDet Wleni^tn, bie biefe Sugenb nie 
geie^en unb biefei; äBott nie gel)ört ^aben. 

gtcunb, lafe niid) je^t einen 31ugenblid mein 3:un imb 
mtin 3i6l oetgeffen, mid) ganj bem ®efii^[ ber 3äJel)mut 
uberlaffen, bie mid) anroanbelt, ba^ irf) nocf) lebe, unb nic^t 
metit irf) fel6ft bin. 3d) Rabe alleä uer[oren , id) E)abc 
mid) felbft oerloren; bennod) ^a(t bu, o l^etr, bie 3Bünfi^e 
mciiieä Üebenö in mir erhalten unb baS Q\el meiner 
Sdjmerjen nid)! oor meinen 9Iugen jertdimmert, roie bu 
tos 3iel uon taufenb 9]!enfd)en, bie fid| iljce eigenen SSege 
nrbörben, oot it)ren unb meinen Slugen jertrümmert t)Qft. 
In Ijaft bog SRiert meinet Scbenl mir mitten in meiner 
;tr[tÖrung erhalten, unb mit in meinem ^uffnungStoS bas 
llinirfiroinbenhen Stltct noc^ eine Stbcnbtöte oufgefien laffen, 
kveii liebUi^er 91nblicf bie üeibcn meineä SebenS aufroiegt. 
0Err. id) bin nirfit roert ber Sarm^etaigfeit unb bet Sreue, 
iit bu mir ermieien. Eu, bu oUcin l)aft bid) beS jetttetenen 
Stitm^ nod) erbarmt; bu nOein i)a\t baS jetfnidte SRo^t 
lic^t ietbrtid)en; bu aDein ^aft ben glimmenben ^oii)t nict)t 
auggeIofd)en unb beiti SIngeiid)t nidjt bis an meinen Xob 
Don bem Cpfer rocggeroanbt, ba§ id) oon S?inbeäbeinen au 
6en 5BerIa)'ienen im 2aiibe Ijabe bringen rooHen, unb nie 
llabe bringen fönnen. 



XII. 
Riebet greunb, mein ®efü[)[ liefe mid) in meinem legten 
I ni(f|t roeitet lebeii; id) legte bal)cr meine gebet meß, 
ic^ tot roo^I batan. SSaö iinb SßJorte, roenn baS 
©et3 fid) s" bunHet SJeraroeiftung neigt, ober im ^ödiften 
Sonnegefü^[ fid) in bie SBoIfen etf)ebt'^ gteunb, roaä finb 
©orte and) oit^er blejen 5öl)cn unb liefen? 3d) fet)e im 
etotgen Sllic^tg ber er^abenften @tgen[)eit unfreS ®ef<i)Ud)tS, 



202 VHI. 3Bie ®ectnib itfce ftin&er U^rt. 

unb hann ^inioieber in ber erhobenen Äraft bie(e§ emig« 
3liif)tg, im SBort be§ iliaitneö, baä Sraiibmat ber äu^erfi« 
Sefc^tänfung ber ^üUe, in ber mein gebunbener ®a 
(dtmac^tet; icf) fet)e in i^c bog Sitb ber uerlornen Unfrf)iifl 
meine? @efii)icc^teö; aber bann aucf) bag Silb ber @d)ami 
rüte, hie ben ©if)a£ten biefeS uerlornen Heiligtums in mil 
immer roieber rege mad)t, fo (onge ic^ [einer mett bin, unb, 
jo lange it^ jeiiiec roert bin, immer raiebec in mir eine Jtraft 
etjengt, baä iBerlorne roieber jn fud)en unb mid) feCbft 
iDiebertjerjuftetlen in meinem Sßerberben- greunb, fo lanße 
ber 'ütenjc^ ber erljabenen (Sigen^eit (eineS ®efd)le(^tl, ber 
Sprodje, loert ift, )o lange er ben reinen ©iUen, fic^ burt^ 
fie 3U uerebeln. in fid) felbft trägt, ift fie i^m ein boflö 
I^eiligtum feiner 3iatnr; aber foroie er i^rer nidjt me^r roert 
ift, foroie er fie o^ne innern SBiUen für feine äJereblung 
btttiicfit, mirb fie für i^n boä erfte 9)iittel feinet SJerberbenS, 
eine armfelige Siac^ljülfe feiner nielfeitigen Slenbigfeil, eint 
unoerfiegbare üuede namenlofer läufctiung unb ein te» 
jammern§:Dücbigcr Secfmantel (einer 33erbrei±)en. greunli, 
c§ ift eine fc^recClic^e 3Ba^rfteit, ober eä ift eine SBa^r^eit: 
beim uerborbenen SItenfdjen roädift burc^ bie Sptadje fein 
eigenes äicrberbcn. Enrc^ (ie merben bie ©[enbigfeitcn bet 
(Stenben noä) gtöfeer, burd) fie merben bie 9iäd)te ber 3tr» 
tümer norf) bunfler, burc^ fie merben bie Sierbrec^en ber 
Soöftaften iiod) roeitgreifenbet. greunb, noc^ ift (Surojienf 
Serberben burcf) fein 'üJlauIbrau^en im äöat^Stum; eS ift 
unabfe^bar, mof)in bie immer fteigenben ^iließtataloge ein 
3eitaUer nod) |)infüt)i:en merben, beffen Sctimäifien, Set* 
irrungen nnb ©eroalttötigfeiten ftt)on ouf bem ^unft fte^en, 
ben mir oor unS fel)en. 

9Iber id) tenfe mieber in meine Sat)n. Sd) ging in bffi 
empirtfd)en 9iQcf)forfd)ungen über meinen ©egenftanb von 
feinem pofitioen Se[)rbegriff au^; id) tannte feinen, unb 
fragte mid) ganj einfad): SBaä mürbeft bu tun, raenn bu 
einem einzelnen Rinbe ben gangen Umfang berjenigen Jtennt« 
niffe unb gertigfeiten beibringen niDttteft, bie tS notmmH} 



3n)d(fter »rief. 203 

bebarf, um burc^ eine gute Seforgung fetner roefentttc^fteii 
Angelegenheiten jur innern 3ufneben^eit mit fic^ felbft gu 
gelangen? 86er nun fe^e ic^, buB ic^ in ber ganjen Steige 
metner Sriefe an bic^ nur ben erften ®eft(|tgpunft be# 
®egenftanbed, bie >5Ü^rung beiS ftinbei^ ju itenntniffen, 
fetneiSmegS aber feine gül^nmg jugertigfeiten, infofem 
btefe ntd^t eigentlich ^rtigfeiten ber Unterric^t^fad^er felbft 
ftitb, tng Huge gefagt l^abe; unb boc^ finb bie §ertigfeiten, 
beten ber ißenfc^ bebarf, um burc^ i^ren Sejtg jur innern 
3ufrteben^eit mit fic^ felbft ju gelangen, ganj unb gar nid^t 
auf bie luenigen %ad)tx eingefc^ränft, bie mic^ bie Slatur 
beiS Unterric^temefenS ju berühren nötigte. 3d^ barf biefe 
Sficfe ntc^t unberührt laffen; e§ ift uieUeic^t ba§ fc^rect^ 
lid^fte (Befd^enf, ba§ ein feinblic^er @eniu^ bem 3^^ 
alter mad^te: ^enntniffe o^ne f^ertigfeiten. Sinnenmenfd^, 
bu DtelbebürfenbeS unb aUbege^renbe^ äBefen, bu muBt um 
betned Sege^reud unb beine^ Sebürfeni miUen luiffen unb 
bellten , aber um eben biefe& ^ebürfenS unb Segel^rens 
TDiQen mugt bu ouc^ ^anbeln; Senfen unb ^anbeln foD, 
une 9ad| unb CueDe, in ein folc^eS ä}er^a[tni§ fommen, 
ba^ burdi^ ba§ Sluf^ören be^ einen ba§ anbete auc^ aufhören 
tnu^, unb umgefe^rt; bas aber fann nie gefc^e^en, menn 
bie glertigfeiten, o^ne meiere bie Sefriebtgung beiner Sebürf^ 
itiffe unb beiner Segierben iinmdglic^ ift, nic^t mit eben ber 
ftunft in bit gebilbet unb nic^t ju eben ber ftraft erhoben 
toetben, meiere, beine Sinfidjten über bie @egenftanbe beiner 
33ebütfntffe unb beiner Segierben augjeic^nen. 

35te Silbung ju fold^en gertigfeiten ru^et aber bann auf 
ben nämlichen mec^antfc^en (Sefeften, bie bei ber Silbung 
unftet Jtenntniffe ju ®runbe gelegt roerben. 

2)et 9){ec:^ant§mu^ ber Statut ift in ber lebenben ^flanje, 
im blo^ finnlic^en Xier unb im ebenfo finnlic^en, aber w\ütn§^ 
fähigen SRenfc^en einer unb eben berfelbe; er ift in ben brei* 
fachen 9tefu(taten, bie er in mir ^eroorjubrtngen im Staube 
tft immer fic§ felbft gleic^. Seine ©efege loirfen entmeber 
blo% p^9fifd^ unb inforoeit auf bie nämliche SEBeife, mie auf 



204 VlII. fflic ffiertruß ift« Sinbcr UtfTt. 1 

bie üllgemetnc tierifii)e Statur, auf mein p^yfift^eß SBeftn. 
©ie loitfeii aioeitenä auf mid), infoiern fic bie firailii^en Ur* 
(Qd)cn meines Urteils unb meines SBiHenö beftimmen; in 
biefec Sflüiffi(f)t finb fie bie ftnnUcf)en gunbamente meiner 
Sinfidjten, meinet y^ieigimgen uiib meiner Sntf(^Iüffe. Sit 
roirfen enbttrf) btittenä (iu( mid), infofern fie mit^ 311 ben 
pfti]fifd)en ^Ertigteiten tii(t|tig machen, bercn SBebÜrfniS t(f| 
biircfi meinen 3nftinft fli^Ie, buri^ meine ginftditen erfenne, 
unb bercn ßtlernimg ic^ mir burtf) meinen SBiDen gebiete; 
aber aurf) in biefer !ltürf(i(f)t mufe bte .Sunft ber jinnlii^en 
Statur, ober tielme^r iftrer jiifäHigen Steüung gegen iebee 
SlnbiDtbimm, bie ^itbung unfrei @e)d)Ie£§t^ aug ber fönnb 
reiben, um (te in bie ©anb uon Ginfirf]ten, Straften unb 
31tQ^na[)men jti [egen, bie fie unö feit ^nfjrtaufenben aum 
'ißorteit unfrei ®eft^Iec§teg !ennen teerte, 

S3er eiiiaelne ^Jenfd) t)at baä @eftil)[ biefer roefentlit^en 
SBebÜrfniffe feiner SluSbitbimg nid)t nerloren; ber 3nftin(t 
fetner Statut treibt il)n, netbunben mit ben Stenntniffen, bie 
er t)at, auf biefe Sa|n. Ser Spater übetläfit fein Siinb gor 
ni(f|t bet Statut, nod) loeniget bet ^iJfeiftet feinen ßel)rling, 
abex bie !)tegiecungen octirren immer unb in ädern unen^ 
lief) me^r al§ ber aUenfrf). ®er ^nftinft treibt fein ,^orp«, 
unb mo biefer unroitff am ift , ba geniefjt jebe SBa^r^eit 
immer nur it)t t)albeä Mec^t. 

ßg ift niafir: roaS fid) ^ierin fein Sater gegen feinen 
©Dfin, roaS fid) fein ^JJicifter gegen feinen 2ef)rling ju 
Sc^ulben fommcn IciBt. baö lofet fid) bie Siegicrung gegen 
iia^ aJoIf ^u Sdjulbcn fommen. Suropenö SBoIf geniefet in 
Ütücffit^t auf bie SBitbung ^u ben J^ertipfeiten , bie bet 
iUieufd) bebotf, um burd) eine gute SBeforgung feiner 
mefentlidiften Stngelegenljeiten ^ut inneten Sufriehenfieit ju 
ijelangen, aut^ nur feinet Sput cincS öffenllici)en unb aßs 
gemeinen JHegierungSeinfluffeS; eS geniefet in feinem Stliife 
eine üffentfit^e !öilbung ju fertigt eiten , ausgenommen 
SU bem SDienf d)enmDrb , beffen militärifd)e Ctganifation 
oQeS üerft^Ungt, roaS man bem Siolfe, ober nietme^r 




3roölfter »rief. 205 

mos baS ajolt firfl felbft frfiiilbig ift; (ie uecfc^tingt aCeä, 
n)(i§ man if|m aulprefet, unb roaS man i^m in immer 
fteiaenben 35t09cefii''nen immec meftr aii§ptc[fen mu^, roeil 
man i^m ba% nie §ält, marum man fagt, ba^ man (eS) tljm 
auäpceffe; biefeei aber, maä man il)m i!id)t ftält, ift oon 
einet SRatut, bafi, menn man eä i^m lialten mürbe, bie 
SuSpreffung fid) in ©ctetfitigEeit, unb ba§ SIenb be§ SSoirs 
in bie ^olge bet ©erecfitigfeit, in öffentlictje SBerutjiguiig unb 
SlöcffEligEeit oetronnbeln miifete. ^t^t aber entreifet man 
bet SCSitroe bas Scot, baä fie iljrem TOiinb entjie^t, um 
(» bem Säugling 3U geöen, o^ne 9(uben unb oline 3™edE 
iüc bo§ iBoII, 1001)1 aber roiber fein ijeil, um feine Sfted^ts 
lofigfett unb feine 9lict)t§it)ürbigfeit gefefeUc^ unb gefeljmäfeig 
jii marf)en; oöHig im ®eiftc, roic man ber SBitroe unb bem 
ffiai^Iein baö ©rot entzog, um ben UiepotiSmuö firif|Iic^ 
iinb fanonifc^ 3U madjen. Sllan brauchte für beibe§ glei(f|e 
Slittel, für ben SlepotiSmus geiftlic^c, unb für bie Stec^ts 
foftgfeit roe[tlid)e Stuftagen ouf ba$ ißolE, beibe unter bem 
Jitel beS öffentlichen aBo£)l§, bie einen für fein Seelenl)etl, 
Üe onbern für fein jeitUd)e§ ®lüct; unb beibe roitEten burtt) 
i^re notorifc^e Slnmenbung roefentlic^ gegen ba§ Seelens 
^eil unb gegen ba§ seitliche ®lürf beS iöolfe^. 
. Sa§ iiolf öuropaS ift üoterloS uiib elenb; bie nieiften 
[ benen, bie itjm no£)e genug ftefjen, um i^m f)clfen ju 
nen, I)aben immer etmaä gauä anbreg jU tun, al§ baran 
^ ben!en, maS fein &eil fei. 3m Stalle unb bei ^unben 
unb Sagen roürbeft bu Diele öon it)nen menfi^tic^ finben 
unb menft^tiii) glouben, ober für bag SolE finb fie e§ mii)t; 
■ : boä Solf finb niele öon it)nen feine SRenfc^en; fie f)aben 
i ©crj für bo^felbe uub Eeineä ju i^m, fie leben uon ben 
tiitlften be§ ßanbeä, aber in einer ununterbroi^cnen ®e= 
iitoftgfeit über ben 3uftanb, ben biefe Sinfünfte ^erbei' 
fie raiffen gar nicfjt, in metc^em (Sirabe baS eroige 
cfijen ber (Sinjiet)ung§Eünfte unb ßinjieE)ungguerirrungen, 
nffen ni(^t, in roelct)em ®rabe bie eniige ^^linberung ber 
MRbungStreue, fie raiffen nii^t, in raelrfjem ®rabe baS 



I 



qeu u 

m b> 

ptner 



4 



206 VIII. 3Sie ®erttub if)rp flitib« leint. 

emige Steigen hex i'eranttDoctimgstoiigfeit beim ^igbrauc^ 
beS öffentlidieii @ute§ unb bn^ bamit Derbunbcne fiiitedlic^e 
Steigen btt p^i)!ifi^en Untlräftiing ber freilid) nitfit de jure, 
iDo^I aber de facto uetaiitiDottungSlofen 3)lenfcf)en unb 
SüIenfdjenEtone, bie in biefen Sinfünften ii)re beflerften ^änbe 
rein niafc^en roollen. ba§ SoU entroürbiget, uerrairrt, genu^^ 
Io8 unb menfcE)tieitÄlo5 mot^t; jie raiffen ni(f)t, in ineli^em 
®rabe ber £rang feiner Serufe jegt allgemein grofe ift; fie 
mtffen m(i)t, in roeltfiem (Stabe bie Sdjroierigfeiten, fid) mit 
®Dtt unb Sfiren butä) bie SBelt ju bringen unb (eine ^nbet 
^tnter feinem ®rabe unb nat^ feinen Umftänben roofil oer* 
jotget ju fe^en, alle Soge fteigen; am aßentenigften aber 
Eennen fie bal ÜJÜBoer^ältni^ jroifc^en bem, maä i^ce ©es 
roatt bem 9Irmen im ßanbe obforbert, unb ben ^JJiittetn, bie 
ftc if}m laifen, aut^ nur ba§ ju etroerben, roae fie ifjm ob* 
fotbern. — ®od), lieber greunb, roo[)tn füfjrt mid) meine 
^eilige Sinfaltl*-'' 

Sie Sßilbung ^u ben p^ijfifdjcn ^^'^^ifl^^'t^"' ^'^ ber Staot 
bem 33olEe, roie bie 3)i[bung ju ben roefentlidjen (Sinfic^ten, 
unnac^lä^lic^ geben ioQte unb leicht geben tonnte, tu^et, 
roie jebe iBtIbung ju einem tiefgreifenbcn ^DtedianiSmüS, ouf 
einem 8ISE bet ffunft, bas ift, ouf aEgemeinen Sunftregeln, 
burd) beren Befolgung bie ffinber in einer 91ei^enfolge Don 
Übungen gebilbet roerben fönnten, bie, non (ber) f)öd)ft einfachen 
jur ^öt^ft Derrairfelten gcttigfeit aOmä^Ud) fortfrfireitenb, 
mit p^ijfifc^er iSid)etl)ctt ba^in luirfen müßten, i^nen eine 
täg(id) ftcigenbc 2etd)ttgteit in attcn gertigfeiten ^u gemä^cen, 
besen 9lu§6i!bung fie notmenbig bebürfen. SIber aiit^ biefeö 
MiBS ift nid)t gefunben. föonj natürtid): es wirb feiten 
etroa* gefunben, boö ntemanb fudit, Ss mar fo teic^t ju 
finben: eö muß oon ben cinfadiften ^tußetungen ber p^gft* 
fc^en flcofte, roelc^e bie öltunblogen aiid) ber Eomjiliaietteften 
menfd)lid)en ^ectigEeitcn entftalten, auäge^en. Schlagen, 
Iragen, jßerfen. Stoßen, 3"Eien, Stehen, Stingen, Sc^mingen 
u. f. tu. finb bie oorjügUiiiften einfad)en Sufeerungcn unferet 
pt)r)fifc^en fitäfte. Unter fid) felbft roefentlid) oerfd|ieben. 



aroaiftet üBtUf. 207 

bttiatten fie, qUe gemetnfam imb jebeä für ficti, bte ©runbs 
Wge aller möglidien, oud) bcr fompli^ierteften gettigfeiten, 
laf benen bie mmjrf)li(^en Setiife bErii^en. ffialjet ift eS 
jffenbar, bog haä SISS bec gettigCeiten von frül)en, aber 
P^ologiff^ geteitjeten Übungen in biejen j^^tifl^^'t^n 
r^Qiipt unb in jeber einzelnen befonberS aii§ge^en 
j. ^6ec ttiie roir im 91S8G bet Slnft^auung meit ^intet 
l'lem aippenjelletnieibe unb bec Sunft feines papietuen 
» jutücffteljen, \o bleiben roit ouc^ im Slffiß her 
F ^rtigfeiten nieit I)intec ben etenbeften Söilbeit unb if)rer 
Äunft im ©cfilagen, SBetfen, Stoßen, ä'^^^n ^^- 3urüct. 
@ö ift geroife, bie ©tufenfotge oon ben Slnfängen in biefeu 
Übungen bi§ au i^tet ooClenbeten Sunft, ba§ ift, bi§ ä"™ 
^öc^ften ©rabe beö SleroentnEteS, bet iin§ Sdilag unb Stofe, 
S(f|iDung unb SBurf in tjunbertfadjcn ^[biüet^Slungen fiii)ert, 
unb @anb unb gufe in cntgegenftet)cnben Scrocflungen niie 
in gleid)loufenben geioi^ madjt, baS aQe§ finb fitt un§, 
Dolf§Bi[bung§t)a[bec, fpanifcEic Söcfcc. S)et ®tunb ift 
Reitet: mit ^aben nut Su4ftabierfd)ulen, Sii)teibfiiiu[en, 
^eibelbergetfdjulen^", unb f)iecju broui^t eS ■ — Sfltenfc^enB 
f(^u(en. Stbet biefe bienen ben (Srunbfäfeen beS 3!epotig= 
mug unb bet 9ieii)tlDfigEeit, bie bie SafiS be§ 5lDUtinen= 
gebrauc^ö unfrec öffentlichen Sinfünfte auSmai^en, nidjt 
iDO^I, unb finb jugteic^ mit bem bEftimmten äietuEnauftanb 
beS Sßcrfonnle, baS bei biefem 3iepoti§mu§ unb bei biefeu 
fflec^tlofigteit beS 5ßie[ttei[§ für fic^ fetbft ben gröfeetn 
3(t)nitt ma(f)t, nicf|t rooE)[ oereinbat. 

Set 3J)e(t)aniämu§ bet gettigfeiten ge^t uoOenbg mit bEm 
bet Stfenntniö ben nämlitfien ©ang, unb feine gunbamente 
finb in 3tii(Ifiif)t auf beine Selbftbitbung oieüeidjt notf) roeit= 
fiH)tenber, aU bie gunbamente, uon benen beine StfenntniS 
Jttßgefft. Um ju Eönnen, mu&t bu in JEbem gall tun; 
I ju niiffen, batfft bu btc^ in uielen trauen nut leibenb 
p^alten, bu batfft in tielen j^äÜen nut fe^en unb t)örcn. 
Bigegen bift bu in Seaug auf beine gettigfeiten ni(f)t blofe 
: SDIittelpunft ii)tet SluSbilbung, bu beftimmft in uielen 








r 



[ 



208 Vill. SQJie ©tttiub ifire flinber [f£|rt. 

%ä\let\ jugleitf) noc^ baS äußere i^ter älnroenbung, aber 
bocf) immer inner ben Sc^ranfen, bie bie (Sefefte beg 
pf)ijfifcl)en *Dtecf|Qm§mue für btii) feftgefefet liaben. ffiie im 
unermefelicfien ^JJleere bec toten 9(atur Sage, iöebürfniö unb 
ajerl)dltmffe boS ©pejitifclje jeber SSnbiuibuoIanfic^t beftimraen, 
a[fo beftimmt im unerme^[ict)en Sßeere ber tebenbigen 91atur, 
bie betne SttaftEiitroidtung eraeugt, Sage, SBebürfniS unb 
Söer^ältnig baS^ ©pe^ififcfie biefer ^ertigfeitcn, meldie bu 
uoraüglicti unb einjeln bebarffl. ''Jlad) btefen (Sefit^tSpunften 
mul bann bie Straftanroenbung »njrer ^ertigteiten itJefents 
Ulf) beftimmt nierben, unb jebe J^i^^^^ung, bie unä in ber 
3Inroenbung unfercr Stäfte unb gectigleiten xton bem aJlittels 
punft, auf roelcf)em bie 3nbiDibua[ität§be(orgung aüe^ beffen 
rutjet, roa§ ber 3)tenic^ burc^ bie ganje 9iei^e feiner ßebcnS: 
tage 3U leiften, ju tragen, ju beforgen unb ju oerforgen oer^ 
pflicE)tet ift, oblenft unb unä alfo ba^ fpejififc^ Eigene ber 
nötigen gertigfeiten raubt, bie ber eigentlit^e Üofalitätgi unb 
5ßerfonaIität§bienft uiifrer fetbft öon unS forbert, unS in 
bemfetben mifeftimmt ober auf irgcnb eine 3lrt 3U bemfelben 
untaiigUd) marfjt: jebe foldje ^lifirung mnft al8 eine ber 
guten menfct)Iidjen Äunftbilbung entgegeuloufenbeSlbraeic^ung 
üon ben ©efe^en ber Üiotut, non ber ©ormonie meiner 
felbft mit mit felbft unb mit aCem, maä ift, folglich a(ä ein 
§inberni§ meiner ©elbftbilbung, meiner SöecufSbilbung, 
meiner ^ßfticfitentroicferung, unb a[§ eine täufc^enbe, hai SBefen 
meiner felbft gefätjrbenbe Slblentung oon ber reinen unb 
riebeuoHen 9In^Qngtirf|feit an bie roirf[id)e SBafirEieit meiner 
3nbiDibuaIitQt, meiner pofitioen i'erl)ältniffe angefcljeit 
roerben; unb jebe Unterrirf)t8n)eife, bie ben Samen folrfiet 
Übel für baä fd) tauten pofle ^JJJenfc^enteben in fid) felbft 
trägt, mu^ einer jeben illlutter unb einem jeben Sotec, 
benen bie i^etuliigung ber SebenStage if)rer Sinbet am 
©erjen liegt, um fo mebr ^ntfegen uerutfaii)en, ba bie 
unermeßlichen llbel nnfrer funbamentlofen Si^einaufflärung 
unb felbft ber Jammer unfter elenben iü!a8fecaben«iReD(J* 
lution i^re Cueltcn oorjüglid) in Irrtümern uoii biefer 



aioölfter »rief. 209 

8rt 3u fud^en l^a&en, bte beibes, im Unterrtd^t unb im 
Sh^tunterric^t unfrei SSoIfes feit äRenfc^enaltern ftatt^ 
fanben. @o tote inbeffen bte pfi^c^ologifc^e ^ul^rung jur 
Sttttmdnung un[re§ (Srfenntnt$oermögen$ auf ein ^^(S 
ber 9ttfc^QUung gegrünbet toerben unb ba^in lenfen mu^, 
hcß ithtb am f^oben biefeS gunbamenteS jur pc^ften 
Steinzeit beutlic^er Segriffe emporju^eben, alfo muß Quc^ 
fflr bte SJilbung ber g^^^gfeiten, auf benen bie finnlic^e 
Segrüttbung unfrer Sugenb beruhet, ein 91S6 biefer 
^oftettttutdlung au§geforf(f)t, unb am §aben beSfelben 
eine ftnnlid^e Vorbereitung ber p^gfifc^en Stimmung ein« 
gelenit toerben, meiere bie &eben§mei§l^eit unb fiebenS^ 
tugetiben unfrei ®ef(f)[ed)t§ f orbern, unb bie xvxt fomeit 
ate ba^ ©ängelbanb unfrer S^ugenble^rjeit anerfennen 
muffen, bis unfre in biefer gü^rung oerebelte ©innlict)^ 
fett biefe§ ®ängelbanbe§ ni(f)t me^r bebarf, unb loir unS 
jur ©elbftänbigfeit ber ooüenbS gereiften Sugenb empor^ 
gel^oben l^aben. 3n biefen ®efid)t§punften entmidEelt fid^ 
bie einzige gorm, bie aU eine bem 3Jlenfd)engefc§Iect)t an^ 
gemeffene SilbungSform äur S^ugenb anerfannt toerben fann. 
©te gel^t oon ooQenbeten gertigfeiten jur Slnerfennung ber 
Siegeln, toie bie S5iIbung§form ber (Sinftd)ten oon ooQenbeten 
Slnfd^auungen ju beutlid)en ^Begriffen, unb oon biefen ju 
i^rem ioörtIict)en Slu^brudE, ju Definitionen. Sa^er fommt 
eS auc§, ba^, fo toie ba^ 3Sor^erIaiifcn ber Definition oor 
ber Slnfd^auung bie 2Renfd)en ju anma^Ud^en Sßarren 
mad^t ebenfo ba§ SJor^erlaufen ber S^ugenberflärungen oor 
ber gertigfeit in ber S^ugenb fie jum anma^Iid^en fiafter 
I)infül^rt. 3(^ glaube nid)t, ba^ bie Srfal)rung mir f|ierin 
miberfprec^e. Sie fiüdEen in ber finnli(|en 33ilbung jur 
2;ugenb fönnen nid)t roo^I anbere f^^'^Ö^" l^aben, al§ bie 
ßüden in ber finnlid)en 33ilbung jur SBiffenft^aft. 

S)od^ id^ fel^e mxä) bei ben 8lnfang§punften eine§ loeit 
großem SßrobIem§, al§ baSjenige ift, roelc^eS id^ aufgelöft 
ju l^aben glaube; id^ fef|e mic^ bei bzn Stnfang^punften be§ 
Problems: „S33ie fann ba§ ^inb fomof|I in Stbfid^t auf ba§ 

(Breuers ftlaffifcr ber «pöbagoflif. ©b. 25. <p c ft n I o 3 ä t. III. 14 



aiO VIII. ms ®ertnib i^re flinber le^rt. 

SBEfm fetner ffleftininiung, alB in Slbfic^t bcä SBanbefbotd 
feiner ßage unb feiner Sßer^Öltniffe atfo gebilbet roerben 
bafe t^m ha§, rvaä im ßaufe feineS Sebenä Üttit unb S^Pit^ 
Don i|m focbecn raecbcn, [eid^t unb rnomöglic^ jur anberi 
Slntur roitb?" ^ö^ fe^e mit^ bei bm StnfangSpnnlten bei 
Mufgabe, bog Sinb im S^lügelüeibe jum befttebigenben Sßeil 
be§ 3J!anne§ unb ^uv Etaftoollen, if)rer ©teHung genug 
tuenben 'Hiiitter 3U madien; i(^ fe^e micf) bei ben SJnfangi» 
;)unEten ber Stufgabe, boS Äinb im (^fügelEIeibe 3um 61 
friebtgenben 93fonne bei SBeibe§ unb sum Eraftoallen, feinet 
Stellung genugtuenben JBatet ju moiieii. 3Bcld) eine 3luf> 
gäbe, gceunb, bem So^n beg aRanne§ ben Seift feine« 
[ünftigen Söerufe§ äut onbern Statur ju morf)enI Unb roetdi 
eine noi^ t)öt)cre Aufgabe, bie finnlitf)en (Sr feiet) terungSmittrf 
einer tugeiibl)aften unb roeifcn (SemiitSftimmung inä ffltnl 
unb in bie Slbctn ju bringen, et)E i^nen bie iraHenlMfl 
ßüfte ber freien Süaturgeniefeungen Söfut unb Slbetn fli 
aBei§I(eit unb Xugenb tief nerborben fjaben! g"""''' ""'- 
biefeä Sßroblem ift aufgetöft. ßben bie ®efege beg p^i)fif(^ 
3We(^aniSmu§, bie bie finnlic^en gunbamente ber 3Bei8|i(ft 
in mir cntroicteln, entroiiletn ouc^ bie finnlit^en Srlei(§£t» 
rungSmittel meiner Sugenb. 9tber jefet, lieber Jreunb, 
e8 mir ni(^t mögtid), in bag ®etait biefer Stuftöfung ^inein« 
juge^en; ic^ fpare e§ auf ein anbecmol. 



XIII. 



greunb, eä ^ätte mic^, roie gefagt, für jeftt 3U raril 
gcfti^tt, in ba§ Umftänblidie ber ®runbfäbe unb SWofe» 
regeln einjutreten, auf benen bie Silbung ju ben nieieii^ 
lid)ften ^ertigteiten be§ Üebenl beruhet; hingegen iiiitl \i 
meine ©riefe bod) nicE)t enben, otjne ben Srf)luMtein meiw 
gangen ©ijftemS, id) meine nämliifi, bie grage «u 
aSie t)ängt bai äSefen berSotteSuetebrungi 




Dreiae^nter »rief. 211 

fäfeen aufammen, bic ic§ in Slücffid^t auf bie SntrotdElung beg 
SWenfd^cngefd^Ied^teg im aQgemeinen für roal^r angenommen 
l^abe? 

3c§ fuc^e aud^ I)xer ben Sluffd^Iufe metner 8tufgabe in 
mir felbft mib frage mid^: SBie entfeimt ber Segriff üon 
(Sott in meiner ©eele? SBJie fommt e§, ba^ xä) an einen 
®ott glaube, ba'j^ xd) mid^ in feine Slrme merfe unb mid^ 
feiig fül^Ie, menn ic§ il^n liebe, menn id^ il^m vertraue, roenn 
id^ i^m banfe, menn id^ i^m folge? — S)a§ fel^e id^ balb: 
bie (Sefül^Ie ber Siebe, beg 3Sertrauen§, be§ S)anfe§ unb 
bie gertigleiten beg ©e^orfamg muffen in mir entmidelt 
fein, el^e id^ fie auf ®ott anmenben fann. 3d^ mu^ 9Wenfd^en 
lieben, id^ mufe SRenfd^en trauen, xd) mufe SKenfd^en banfen, 
id^ mufe SRenfd^en gel^orfamen, el^e id) mid^ baf|in erfieben 
fann, ®ott ju lieben, @ott ju banfen, ®ott ju oertrauen 
unb ®ott ju ge^orfamen: „S)enn mer feinen SSruber nid^t 
liebt, ben er fte^t, mie roill ber feinen SSater im i&immel 
lieben, ben er nic^t fief|t?^ 3d^ frage mic^ alfo: Sßie 
fomme id^ ba^in, SWenfd^en äu lieben, 3Wenf(^en ju trauen, 
SRenfd^en ju banfen, 3Renfct)en ju gef|orfamen? 3Bte fommen 
bie ®efül^Ie, auf benen SRenfd^enliebe, 3Jlenfd^enbanf unb 
SJlenfd^enoertrauen mefentlid^ ru^en, unb bie fj^^^igfeiten, 
burd^ roelct)e \xd) ber menfc^Iid)e ©el^orfam btibet, in meine 
SHatur? Unb id^ finbe, bafe fie ^auptfäd^Iid^ oon bem SSer:? 
l^ältniS ausgeben, ba§ jmif d)en bem unmünbtgen Äinbe unb 
feiner SRutter ftatt l^at. 

Sie SJlutter mu^ — fie fann nid^t anber§, fie mirb oon 
ber Kraft eineg ganj finnlid^en 3nfttnfte§ baju genötiget — 
baS Sinb pflegen, nähren, e§ fit^er ftetten unb e§ erfreuen. 
Sie tut e§, fie befriebiget feine SBebürfniffe, fie entfernt oon 
i^m, ma§ i^m unangenehm ift, fie fommt feiner Unbe^elf- 
lic^feit jU $ülfe; ba§ Ätnb ift oerforgt, e§ ift erfreut: 
ber Seim ber Siebe ift in i^m entfaltet. Qefet fielet ein 
®egenftanb, ben eg nod) nie fal^, oor feinen 8tugen; e§ 
ftaunt, e§ f ürd^tet, eg meint ; bie SKutter brücf t e§ f efter an 
il^re S5ruft, fie tänbelt mit i^m, fie jerftreut eg, fein SBeinen 

14* 



L 



212 VIII. mit ©ertnib i^re rtiiiber le^rt. 

nitmit ab, ober feine Slugen bleiben gleic^roo^I not^ lange 
nafe; ber (Segenftanb etf^eiiit iniebec; bie Sftuttet nimmt 
e§ loiebet in ben iif)ii§enben 9trm unb lad)et iE)m roiebcr; 
jegt peint t§ nic[)t mei/t, e§ etroibett haä ßöii)eln bec 
ilJiuttec mit Weiterem, unumroölEtem SJtuge: ber Seim be§ 
SBettrauen§ ift in itjm entfaltet. S)ie Sßutter eilt bei jebem 
fflebürfnis ju feiner ÜBiege; fie ift in ber Stunbe be§ ^ungerä 
bo, fie t)ot e§ in ber ©tunbe beS Surftet getrönEt; raenn 
eS i^ren ^ußtritt i)Öcte, fo fc^ioieg eä; roenn e§ fie fiefit, 
fo ftrecft e§ bie ^anb auS; fein Stuge ftca^It on if)ret 
iSruft, e§ ift gefättiget, IRuttet unb fatt nietben, ift i^m 
ein unb eben berfe(be (Sebanfe: e§ banft. Sie Seime ber 
Siebe, beS Sßerttauenä, be§ SonEes enoeitern fic^ bofb. 
®a§ Sftnb fennt ben ^ufet^tt ber SJiutter, eS [at^elt i^rem 
gcf)ntten; roer i^r gleid) fieljt, ben Uebt eä; ein (Sef(|öpf, 
boä ber aJiutter gteid) ficl)t, ift it)m ein gutes (Sefd)öpf. 
e§ ladielt bet ©eftart feiner 2ftiitter, e§ läc^ett bec '•J)lenfd)en= 
geftalt; roer ber OTuttcc lieb ift, ber ift if)m aiti^ üeb; nier 
bet ÜJhitter in bie Slcme fäHt, bem fäUt eS and) in bie 
9trme ; roen bie 5Dhitter f ü^t, ben fü^t eä aurf|. ®er Heim 
ber 3Jtenfrf|enIiebe, ber Heim ber Söriiberliebe ift in t^m 
entfaltet. 

S)er ®eE)ocfam ift in feinem Urfprunge eine gectigfeit, 
beren ^riebräber ben erften SIeigungen bec finnliifien Statut 
entgegenftefien. geine SBitbung ru^et auf Sunft, er ift 
nid)t eine einfatf)c ^olge bec 91atuctnebc; aber bennoc^ 
nimmt feine (SntfaUung ben nam[ic£)en @ang. So inie ber 
Siebe Sebürfnig, bem ®anfe @eniä£)rung, bem 3iertrouen 
Seforgniä DOtf)erget)t, fo ge^t aud) bem ©e^orfam eine 
ftÜrmifc^c Segierbe normet. Eaä Sinb fi^reit. e^e e§ roartet, 
e8 ift ungcbulbig, e^e eS gef|orct)t; bie ®cbulb entfaltet fic^ 
uoc bem ©eljorfam, e§ roirb eigentlid) nur burd) bie ®e» 
bulb ge^orfam; bie erften gertigfciten biefec lugenb finb 
blofe leibenb, fie entfpringen ^auptfäc^lic^ bucd) baS Oefti^l 
bet garten 31otroenbigfeit. 91bec auc^ bicfe§ entioidelt fi^ 
auetft auf bem Sdjofee bec Hintter; ba§ ^inb mu^ morten. 



itö fie i^ btc »ruft öffnet, c§ mu^ ©arten, Ks ne e§ 
aufnimmt Siel fpdter entmtcfelt ft(j§ in i^m ber tatige 
(Se^orfam, unb noc^ Dtel fpöter bas^ toirflu^ Semu^eiu^ 
ba| e§ i^ gut fei, ber SRutter ju Qtipxd^. 

SHe Sntmiufiung bei iRenft^engeft^Iet^t^ ge^ tum einer 
ftarbn, gemoltfamen 9egierbe nat^ Sefriebigung nimlit^ 
SMlur^nffe au§. 5He SWutterbruft ftillet ben edten gturm 
ftmißi!^ Sfegierben unb erzeugt Siebe; bolb bor auf ent^ 
faltet ficl^ gurtet; ber SRutterorm ftillet bie ^räft; bide 
^onblnngimeife erjeug^ bie Sereittigtmg ber 9efü^Ie ber 
Si^ mib bee S^CTtrauen§, unb entfaltet bie erften fteime 
be§ £anffs. Sie %atur ^eigt ftc!^ unbitgfam gegen 
ba§ ftfirmenbe ftinb; e§ ft^tdgt auf ^I; unb 8tetne; bie 
9latnr bleäit unbtegfam, unb ba§ ftinb fci^ldgt itid^ me^ 
auf Qoli unb Steine, ^t^t tft bk SRutter unbiegfam gegen 
Me Ilnorbmmgen feiner Segierben; e$ tobet mib ^äfrtix; 
fie ift firrt^ unbiegforn; e§ ^c^reit mdjit mdfi. e$ geioü^ 
fii!^, feinen SSiUen bem irrigen jn uirtenuerfen: bie er^en 
fldme ber ^bulb, bie ernen fteime be« O^e^orom^ nnb 
entfdtel. ^durriom uxib i:i^. Xanf unb Btrtxarxn. vtr^ 
eadgtt, txtfiahtn ben erften Äeim be^ OteOT^cn^^ ben erften 
UU^ttn BäfüXXtn htB (^fsi^ls, ba% es nit^ ret^ ^ei, gegen 
bie Uebenbe SBcnüer ju toben: ben ersten itiiftm Eti^arten 
be§ 9efü^, baig bie Untrer nid^ a&ein :mi ^eineünnSen 
in ber fSelt ^ei: ben trnen Z^tdm be« ®rubl$, bs? nit^ 
alle§ um ^mtirdZtr, in ber £^ ^ei: rnb tri: ihn! erfetarr 
Xßodi hos vstot C^tbU bc? flnt& ee ^e Ibn rii: txac ^trne^ 
mtOen cHrrn r: ber äS-elt ^ei: ber erne S^nr.er. ber I??i4i: 
mib bei fUt'irz^ r: ar ^trr.erR &:lJe:3ien. 

2if?e$ nnt Me ernen fitarrijüge ber SelÄntunf elnng, 
melfj^ bß^ JftctmÄTäflrni^ xa?rd^, i^eir Sfiasltnc unb 
feiner SR;L:ner trr.'ViSxr, flr timer lier:: luer cui ntm? rrJ> 
in ^raarsn gnrsier. HOTongt Mi^ Säe^er üe« rindiier Sterns 
oim b ei je r. i ge:: (^>eTr1:::sfitnnr;.:n^ ujelt&e ber nier^djliien 
Hji^cnsuiii-e:t cn tex Qriieier ::r^rer ittnrr nofr ir: l>fls 
^eist. ber Steir d:er a^'£:ibe ber anacngHÄeb er. %sn 




2U VIII. Üöte ÖErlrub il)xe St'mbix Ut)tt. 

butd) ben ©tauten ift in feinem Söefen bec nämliche 
iDeIrf)er bie 9[nl}ängtid)feit beö Uiimünbigen an feine iDlutter 
eraeugte. 9luc^ tft bie SItt, luie fii^ biefe ©efü^Ie entfalten, 
auf beiben SBegen eine unb eben biefclbe. 2tuf beiben Sßegen 
t)ört iia^ iinmünbige Hinb, glaubt unb folget, aber e§ lociö 
in biefem 3"fP"nf' *" beiben SflücCfiiJ)ten ntd)t, roaS e« 
gkubt unb roaä c§ tut. 3nbeffen fangen bie etften ©rünbe 
feineg ©laubenS unb feines Iun§ in biefem ^eitpunft balb 
an ju fd)ii)inben. Sie entfeimenbe SelbftEtoft mac^t jc^t 
ba§ flinb bie ^onb bet 'JJiutter oerlaffen, e§ fängt an, fid) 
felbft 3U füllen, unb eä entfaltet fic^ in feiner Stuft ein 
ftiQeS Sinnen: ^ä) bebarf bec 3Jiuttet nict)t mefir. S)iefe 
liefet ben feimenbcn (^ebanfcn in feinen Ülugen, fie btüijt 
il)r @eliebte# fcftct als je an iljr -^ers nnb fagt tljm mit 
einer Stimme, bie c§ no(^ nie öörte: Sinb, eä ift ein ©ott, 
beffen bu bebarfft, roenn bu meiner md)t meftr bebacfft; e8 
ift ein ©ott, ber biet) in feine Sttme nimmt, menn ic^ btc^ 
nid)t me^r gu fc^üfeen uetmag; eei ift ein @ott, ber bir 
@lüd unb greuben bereitet, roenn idi bir nid)t me^r ©lud 
unb greuben ju bereiten uermog. Sann roallet im Sufen 
beS SinbeS ein unausifprecf)liii)e§ ®tma§, e§ luaHet im 
Sufen beg Sinbeö ein tieiligeS SßJefen, e§ toalleE im fflufen 
be8 ^nbeS eine ©laubenSneigung, bie e§ über fic^ felbft 
ergebt; eö freut fic^ beS 91nmen§ feineS ©otte«, fobalb bie 
aJiutter itm fpric^t. Sie ©efü^Ie ber Siebe, beä SanteS. 
beS ajertraucnä, bie ficti an i^rer iöruft entfaltet Ratten, 
etroeitern firfj unb umfaffen uon nun an ®ott roie ben 
Sätet, ©Ott mie bie 9Jtutter. Sie gertigfeiten be§ ®et)orfamsi 
erhalten einen roeitern Spietraum; baS Siinb, baä öon nun 
an an baö Stuge ®otteif glaubt, toie an ta^ Muge bec 
SJhittet. tut jegt um ©otteä roiden red)t, roie eä big^ec 
um ber SJiulter mitten redjt tat. 

§ier bei biefem erften aierfuc^e ber HJutterunfc^ulb unb 
beä SKutterljcrAeng, ba§ erfte gtitjlen ber Setbftttaft buud^ 
bie Steigung beö ©loubeniä an ©ott mit hm eben ent* 
miifelten ®efüt)ten ber Sittliii)feit ju neceinigen, öffnen fi(^ 





Eteiaetintet »rief 216 

Junbamentalgeficfitgpunfte, auf iDetct)E Unterricht unb 
Srjie{)ung jüEfentlic^ i^r Sliige I)inirierfen muffen, roenn fie 
unfre Sereblmig mit Sicf)er^ett eraiefen rooHcn. (BleidiiDie 
baS erfte ©ntfeimeii ber ßiebe, beg ®anEe§, be§ ajettrauenS 
unb beS ©e^otfamö eine btofee ^otge beS 3uf'^'""isi''^Eff*"^ 
inftinftartigec @efül)le jinifi^en Hiiittet unb Sinb mar, fo 
ift jebt bog nieitere Entfalten biefet cntfeimten @efiit)te eine 
l|ot|e menfdjiidje Sunft, aber eine Simft, beten gaben ftc^ 
fogletcfi unter beinen ^änben oerliert, roenn bu bic Slnfongö; 
punfte, uon benen itjr feineS (Seroebe nuSgeljt, aiict) mit einen 
Sluflenblitf au§ ben Slugen oerlierft. Sic (Sefaf)r biefeö 3ier= 
liecenS ift für bein ffinb groft unb fonimt friitje. Ss laUet 
ben ^Ulutternamen, e§ liebet, e§ banfet, e§ trnuet, e§ folgt. 
(Sg IflUet ben Siomen ÖSotteg, es liebet, eä bonfet, es trauet, 
es folget. 9Iber bie öeroeggtlinbe heg SanfeS, ber Siebe, 
be§ Sßertraucnä fcfiroinben beim erften Sntfeimen; e§ bebarf 
het 3Jtutter nirf)t meEjr; bie SESett, bie baßfelbe jegt umgibt, 
ruft if)m mit bem gangen Sinnenreij i^rer neuen ffirfdjeinung 
ia: t)\x bift jegt mein, 

Sa^ Sinb ^öcet bie Stimme ber neuen Stfc^einung, c8 
muö, Set ^nftintt beö Unmünbigen ift in i^m erlofi^en, 
bet 3nftinEt ber iüad)fcnben Srcifte nimmt feinen ^la^ ein, 
unb ber ßeim ber @ittlid)teil, infofern er uon ®efiit)len, bie 
"btx UnmiinbigEeit eigen finb, auSgeI)t, ueröbet fid) plögtic^, 
unb et muß fid) aeroben, roenn in biefem Slugenblicfe nie= 
manb ba§ erfte gi^tagen ber ^ö^etn ®efül)[e feiner fittlict)en 
Slotur roie ben gaben beö ßebenei an bie golbne Spinbel 
ht Schöpfung anfettet. ^lütter, lliuttet, bie äüelt beginnt 
ieftt bein .ttnb von beinern ©er.ien -j« trennen, unb roenn 
in biefem Shigenblicfe niemanb bie (ScfÜf)lc feiner eblern 
ilatur iifm an bie neue (ätfc^einung ber Sinnennielt an= 
tfttet, fo ift e& gefc^e^en, äJtutter, iDiutter: bein Sinb ift 
liWEm $etsen entriffen; bie neue Söelt roicb it)m ÜJlntter, 
iij neue 3BeIt niitb i^m ©ott; Sinnengenuß roitb i^m 
l^ott; ßigcngeroalt roirb il)m ®ott. 

^tter, Sßutter, es I)at birf), e« ^at ®ott, e^ ^ot fi[§ 




216 VIII. mie (Scrti-ub it)rc flinbcr Ictjrt. 

felbft oerloreii; ber Sodjt ber Siebe ift in i^m ecIo[(f|en; 
®ott ift nid)t inef)t in if)m, ber ffeim ber Sc[bftad)tung ift 
in itim etftorben; cä get)t bem 3?erber6en eine§ unbebingten 
Sttebenä nad) Sinneiigenufe entgegen. 

3Jienft^i)eit, Sltenfdjljeit, f)iec beim Übergang ber ^in; 
fc^tuinbenben UnmünbiflEeitsgefüf)[e äum erften gütjlen ber 
öon ber SRutter imabljangenben Sieiäe bet Söelt; ^ier, mo 
ber Soben, bem bie eblcren Öefii()[e unferer Statut ent* 
fcimen, bog ecfte 3)tal unter ben ^i'fe'^i ^^^ fiinbeS jii 
iDeicf)en anfängt; t)iec, roo bie SItutter beginnt, it)rem ^inbe 
ba§ nid)t me^t gu fein, roa§ fie it)m Dor|ec mar, unb bann 
im ©egenteil ber ,teim beS SSertrauenS onf bie neu belebte 
(Srfcfieinung bet SScU fic^ in iljm entfoltet, unb ber 3teij btefer 
neuen @tfct)einung baö SJettrauen auf bie ÜJtuttet, bie i^m 
nirfit me^t ift, roa§ fie i^m oorI)et loat, unb mit i^m boB 
Serttauen ouf hcn ungefe^cnen unb nngefannten ®ott ju 
etftitfen unb ju Derfct)Iingen beginnet, niie ba§ roilbe (Seroebe 
[)Qrtet, ft(f| tief in einanber fii)Iingenber SSiurjeln be§ tln= 
Erautg baio feinere 3Burje[gemebe ber ebelften Ißflangen ets 
ftitft unb Detfdilingt: 3Jienfct)f)eit, SRenfdj^eit, f)iet in bem 
^eitpunfte be^ ä^oneinonbetfc^eibenio bet @efüf)te beS Set* 
ttouenS auf 33hittec unb auf Sott, unb becjenigen beS 3Set= 
tiauenS auf bie neue Srfdjeinung bet 5li^elt unb aüeS, ido& 
bofinnen ift, ^ier an biefem Sd)eibeiDege foßteft bu bctnr 
ganje Sunft unb beine ganje Srnft nnroenben, bie ©cfü^le 
beS Sanfe^, bet Siebe, be§ SJettrauenä unb beS ©e^orfamS 
in beinem Sinbe rein ju ettiotten. ®ott ift in biefen ®es 
füt)[en, unb bie ganje fftoft beincä fittlitf)en }!lebenS fanget 
innig mit bet (Stljoltung berfelben ^ufammen. ^Hi enf(i)t)eit, 
beine SJunft foüte aües tun, beim ©liQfteHen bet p^ijfifc^en 
Urfadjen, auä roeldjen biefe ®efüt)Ic bei bem unmünbigcn 
flinbe entfeimt finb, neue SAetebung^mittel berfelben jur 
§onb 311 bringen unb bie SHeiäe ber neuen ®rf(f)einimg ber 
ffiett beinem roadifenben Stinbe nid)t anbete aW in Ser* 
binbung mit biefen (Sefiitjten oot bie Sinne fommen jU 
laffen. (Sä ift ^ier, reo bn eS bog etfte 3IiaI nicf)t ber 



UrtijclintDi Sric). 217 

Slotur anuetttaiten, jonbern aüti tun mufet, Me üeitimg 
begfelben i()rer 2J[iitbi)eit auö ber ©anb 31t teilen uiib in 
bic §anb Don ÜJiaferegetn utib Straften ju legen, bie bie Srs 
iflt)tung uon ^olittaufenbcn angegeben t)nt. ®ie Sffielt, bie 
bem ffinbe jegt uot feinen Singen ctfrf)eint, ift nii^t ®otteiS 
eifte £d}öpfuRg, e^ ift eine 3Belt, bie beibeS für bic Un« 
frf)iilb feines Sinn engen uff eä nnb flir bie ®Eflifi[e feiner 
Innern iRotur gleich oetborben ift, eine 3BeIt noCC itrieg für 
bie äJIittet ber Sclbftfnc^t, doö SBibetfiiirngfeit, doO Oe* 
malt, DoU SInmafeung, Üng unb Xtug. 3itiJ)t (SotteS erfte 
Sdjöpfung, fonbetn biefc SBelt locfet bein S?inb gum SBeHens 
tana bcä roirbetnben Siijtunbeig, in beffen SIbgtünben £ieb= 
lofigfeit unb fittU(f)ec 2;ob t)aufen. 91ic^t ®otte§ Stf)öpfung, 
fonbern ber 3™fng unb bie ffunft i^reS eigenen SßerberbenS 
ift ba^, toaä biefe Söelt beinern Sinbe 00c Singen fteOt, 

9ItmE§ .ftinbi ©ein 3BoI)nsimmet ift beine SBelt, aber 
bein SJater ift an feine üBctfftatt gebnnben; beine ^JJtntter 
^at ficute Serbrn^, morgen Sefud), übermorgen i[)re Saunen; 
bu f)aft Sangeroeile; bu frägft, beine ifltagb antroortet bir 
nicf)t; bu roinft anf bie Strafe, bu barfft nit^t; jefet rcifeeft 
bu biet) mit beiner ©d)roefter um Spieljeug — armeS Hinb, 
meld) ein eleube§, ^erjlofeä unb öeräuetbetbenbe^ Sing ift 
beine SBelt! 3lber ift fie bic etma met)c, nienn bu im go[b= 
gezierten 3Bagen unter Scf)attenbäumen umljetfä^rft? Seine 
3iit|terin betrügt beine 'iliuttec; bu teibeft roeniger, ober 
bu roirft fd)led)ter als bie Setbenben alle. Söa§ §aft bu 
geroonnen? Seine SÖelt ift bir not^ me[)r juc ßaft, üIS ben 
ßeibenben allen. 

Siefe SBelt ift in baä SJerberben i^rer unnatütlicE)en 
ffunft unb \i)xeä unnatür[ic[)en ^iDongeS fo eingeroiegt, bofe 
fie für bie älHttel, 3ieinl)eit beS J^ergenS in ber 3*ruft beä 
Slienfc^en ^u erhalten, leinen ©inn me^r ^at, nnb im 
©egenleil bie llnfii)ulb unfre§ ®efd)lcct)tä in bem mifelic^ften 
StugenblicE, inie ba§ ^eralofefte iltaci)nieib itjr StiefEtnb, einet 
, .^oiglofigfeit preisgibt, bic in Ijunbert gflilen gegen einen 
"Kt boä Sdjeitern ber legten Qmede bet menfc^lii^en JBers 



1 



218 Vill, me iSertrub i[)rc flitibcr le^rt. 

eblung entfdjeibct uiib entjc^eibcn mufe, roeit bte neue üt-- 
(ii)einuiig ber 3Belt bem SSmhe in biejcm .S^itpurift gaiij 
o^ne ein ©egengeroidit fiic baä Ginfeittge unb haä einfeitig 
SReiaenbe i^reu fiiinticlien Sinbrütfe oor bie 8(iigen gefteQt 
niicb, unb alfo i^ce aiorftellung, 6eibes butcf) i^re Einfeitig: 
feit unb burrfi iEire ßeb^aftigfeit, bei bemfelben ein entii^i; 
benbeS Übergeroidjt übet ben Sinbrutf bet Srfat)rungeti 
unb (Befühle, xDeld)e ber geiftigen unb fittli(f)en SluSbtlbmifl 
unfceS ®efct)[ecöte§ jn (Brunbe liegen, erl)ält; rooburcft benii 
ouc§ bie Sa^n feiner Set6ftfu(f|t unb feiner Sntroiirbigung 
DOn nun nn einen unermefeUc^en unb unerme6li{^ be[ebten 
SpietrciHm erS)ält; l)ingegen bie (Semiitäftimmung, auf btren 
finnftdjer Slnba^nung bie uorjüglicfjften Srnfte feiner Sitt: 
iic^feit unb feiner ®tleuct)tung berutjen, fic^ ebenfo oet-. 
lieren, bie an ficti enge l^forte feiner @ittiid|feit gleictjfam 
oertommelt roerben, unb bie ganje ©innticfifeit feiner Sfaliir 
eine 9iii^tung nc()men mu^, bie bie SaEin ber 3!eriiunfl oon 
berjenigen ber ßiebe, bie Stuäbilbung be§ @eifte§ öon ber 
(Sloubenöneigung an (Sott trennt, eine mel)r ober nienigei 
feine £clbftfuii)t äum einjigen Sreibrab feiner ffraftonroen» 
bung macfit, unb babutd) über bie %olqtn feiner Stneöilbung 
3u feinem eigenen äJerberben entfdjeibet. 

(S§ ift unbegreifliifi, bafe bie 3)ienfi^f)eit biefc oHgemeim 
Duelle ii)re§ S^etberbenS nirfjt fennet; unbegreiflich, bofe e* 
nid)! bie allgemeine Slngelegen^eit i^rer flunft ift, biefeftc 
3u ftopfen unb bie Graie^ung unfreS ®efcf)lcii|t§ (Srunbfä^en 
ju unterroerfen, bie bag Sßjerf ©otteg, baä bie ©efüftle ber 
Siebe, be§ 3)anfeS unb be§ 93ertrauen§ fi^on im Unmünbigen 
entfetten, nid)t gerftören, fonbern batjin roirfen müßten, bie 
ron ©Ott fe[bft in unfere Ülatur gelegten ajeteinigungsmittel 
unfrer geiftigen unb fittlid)en Sßerebinng in biefcm beibe 
fat)rbenben ^eitpunft Dorjüglic^ ju pflegen, unb Unterricht 
unb Srjie^ung aKgemein, einerfeits mit ben ©efetjen be? 
p^tlfifc^en Sßet^aniömuS, nac^ roe(ii)en fid| unfec ©eift nun 
bunleln 9lnfd|auungen 3U beuttidjen Gegriffen erl)ebt, anbet' 
feitS mit ben ®efü[)ten meiner innern ^lotur, burc^ beten 



S)rei3e]^ntcr JBrief. 219 

aSmä^Iid^e Entfaltung mein ®eift fid^ jur ^nerlennung unb 
äSere^rung beg ftttltd^en ©efe^e^ emporl^ebt, in Überein:: 
ftimmung ju bringen. Sg ift unbegreiflid^, bafe bie SJlenfd^:: 
^eit fid^ nid^t bal^in erl^ebt, eine lüdenlofe Stufenfolge aller 
©ntxmdflung^mittel meinet ©eifte^g unb meiner ®efül^le ju 
eröffnen, beren mefentlid^er ß^edf biefer fein müfete, bie SSor^ 
teile beS Unterrid^te^ unb feinet SRed^aniSmug auf bie Srs= 
l^altung ber fittli(|en SSoHfommenl^eit ju bauen, bie gclbft^ 
fud^t ber Vernunft burd^ bie Sr^oltung ber Steinl^eit beg 
i^erjen^ oor ben SSerirrungen i^reg einfeitigen SBerberben^ ju 
bemal^ren, unb überall bie finnlid^en Sinbrüdfe meiner Über*: 
aeugung, meine SSegierlid^fcit meinem SBol^Imotten, unb 
mein SBol^Imotten meinem berid^tigten 3Bitten unterjus: 
Dtbnen. 

S)ie Urfad^en, bie Siefe Unterorbnung er^eifd^en, liegen 
tief in meiner Statur. 60 roie meine finnlic^en Äräfte fidt) 
augbilben, fo mufe il^r Übergemid^t oermöge ber mefentlid^en 
Äcbürfniffe meiner SSereblung mieber oerf d^roinbcn , ba§ 
l^ei^t, il^re Unterorbnung unter ein l^öl^ereg ©efe^ mufe ein^ 
treten. Slber ebenfo mufe aud^ jebe 6tufe meiner SntmidCs: 
lung ooHenbet fein, el^e ber %aü il^rer Unterorbnung unter 
l^öl^ere 3"^^^^ eintreten tann, unb biefe Unterorbnung be§ 
^ollenbeten unter ba§ ju SSottenbenbe forbert ebenfo oor 
allem au§ reine geftl^altung ber 8lnfang§punfte atter dv^ 
fcnntniffe unb bie beftimmtefte ßüdPenlofigfeit im aümäl^Iid^en 
gortfd^ritt oon biefen 8tnfang§punftcn jum legten ju oott^: 
enbenben S^^^- ®^^ ^^ft^ ©efefe biefer ßüdfenlofigfeit aber 
ift biefe^: ber erfte Unterrid^t beg ßinbeg fei nie bie ©ad^e 
heS ftopfe^, er fei nie bie 6ad^e ber SSernunft, er fei emig 
bie ©ac^e ber ©inne, er fei emig bie ©ad^e be^ ©erjenS, bie 
©ad^e ber äRutter. ©a§ jmeite ©efefe, ba§ i^m folgt, ift 
biefer : ber menfd^Iic^e Unterrid^t gel^e nur langfam oon ber 
Übung ber ©inne jur Übung be§ Urteile, er bleibe lange 
bie ©ad^e be^ §erjen§, el^e er bie ©ad^e ber SSernunft, er 
bleibe lange bie ©ad^e be§ 3Beibe§, e^e er bie ©ad^e be§ 
äRanneS ju merben beginnt. 



220 Vni. mit ©erliub i^vc ftinbcr lelirt. 

Sag fön id; mef)r Jagen? Wü biefen SBorten fügten 
mid) bie eroigen ©efe^e ber SRatut felbft roiebcr an beine 
^anb, SDluttet, üfiuttetl 3^% fo"" meine llnfii)u[b, meine 
Üiebe, meinen ®eI)ot[am, icii tann bie SJoujügc meiner eblern 
31otiir beim neuen Sinbcutfe bec Söelt olle, alle nur an 
beinet Seite ettjolten. a)iutter, ^Blattet, ^aft bu noc^ eine 
^anb, fiaft bu noc^ ein ^erj für mic^, \o lafe midj nic^t uon 
bit roeiif)en; unb ^ot bii^ niemanb bie 3BeIt fennen gelet)tt, 
roie ic^ fie tennen [etnen mnj?, fo fomm, mir iDoHen fie 
mit einanber tennen lernen, roie bu fie f)ätteft Eennen foUen 
unb tüie ic^ fie fennen lernen mufe. 9Itutter, SJtutter, mit 
rooden in bem 3lugenbli(f, in bcm id) ©efa^r (anfe, buttfi 
bie neue (£rfd)einung ber Süelt oon bir, von ®ott unb 
Don mir fetbft abgejogen ä" inecben, nictit oon einanber 
fc^eiben. äRutter, 3Jiutter, [^eiUge bu mir ben Übergang 
Don beinern ©etjen ju bicfer ®e[t burt^ bie (§rt)a[tung 
beineS ^ecjenS! 

Sieber gceunb, ii^ muß fdnueigen, mein ^erj ift gerührt, 
unb icf) fe^e S^ränen in beinen Singen, ßebe roo^I. 



XIV. 

ijreunb, id) gel|E nun nieiter unb frage mid): äßaÄ ^abe 
id) getan, um ben Ubetn, bie mid) burd) mein ßeben rührten, 
aud) in religiöfer fiinfic^t cntgegensuroirten? (^reunb, tuenn 
meine 2Reti)obe ^ier bem Sebiirfniö meineS (Sefdilec^tee ein 
©enügc tut, fo übertrifft i^r SBert felbft jene Öoffnungen, 
bie id) uon ü)v f)atte; unb fie tut eg. 

Ser Seim, au§ bem bie tiÖEfüt)[e, bie bae SBcfen ber 
©ottesüerebrung unb Sittlid)feit finb, entfpringcn, ift eben* 
berfetbe, au§ welchem fid) ba^ SBefen meiner ßcI)cort empoTs 
E)ebt. gts geE)t ganj uon bem iftatutuertjaltniä auS, baS 
jttiifd)en bem llnmünbigcn unb feiner ^JJiutter ftalt ^at, unb 
tuf)t roefentlid) auf ber Sunft, oon ber SBiege an ben Unter* 




1 oen umer« i 



Siergeijntet »rief. 221 

tic^t an biefeS Staturuer^ältnis ju fetten unb i^n bur(^ 
futtbauernbe Sfunft auf eine @emütsftimmung 3U bauen, 
bie mit betjentgen, auf nielcfier uiifre 9tnf)änglid)feit an ben 
Urfieber unfreS SSefenS ru^t, bie gleiche ift. Sie tut oQeS, 
um au oer^üten, bofe beim erftcn ®c()iiiinben befi p^pftfcfien 
3ufommen^Qn0eg sruifc^cn SJiuttec unb .^inb ber fleim ber 
eblern Ocfü^Ie, bie au§ biejem ^'^lUfammen^ange enlfpcoffen 
finb, fid} nic^t oeröbe, unb bringt beim erften SttÜeftellcn 
ifirer pftgÜlf^fn Ur)Qctjen neue Selebung§mitte[ becfelben jut 
Öanb ; fie loenbet in bem roiditigen 3sitpunft beS erften i8on= 
einanberfc^eiben^ ber (Sefü^te be§ 9iertrauen§ auf bie 3Rutter 
unb ®ott unb beSfentgen auf bie Stfctieinungen ber 33elt oQe 
Ätaft unb oHe ffitnft an, bie SHeije ber neuen Grfc^einung 
bec SBett bem ffinbe nic^t anbers al§ in SJerbinbung mit 
ben eblern ®cflit)Ien feiner 3tatur oor bie Singen gu bringen; 
fie fficnbct aüt ffraft unb aQe Sunft an, it)m biefc Sra 
fi^einung als ®otte§ erfte Sifjöpiung unb nicf|t bto^ alS 
eine Sföelt uaQ 2ug unb Xrug Dor bie Stugen fommen ju 
taffen; (fie) beft^tänft ba^ Sinfeitige unb einfeitig Steijenbe 
ber neuen Srfctjeinung burc^ Belebung ber 9In^äiigtid)feit 
an (Sott unb an bie SHutter; fie beftftränft ben uiiermefeli^en 
©pielvaum ber 2elbftfuii)t, ju luelc^em bie (Srfc^einung aÜeS 
Setberbenä ber SSelt meine finnlic^e IRatur l)inrci|t, unb 
Infet bie Sa^n meiner Vernunft ficfi nid|t unbebingt oon ber 
fSa^n meines ^erjenä, unb bie Stu^bilbung meines ©eifteS 
fttf) nid)t unbebingt oon meiner (Slaubcnsneigung an (Sott 
trennen. 

Sas SBefen meiner 3)let^obe ift, beim Sd)roinben bec 
p^gfifc^en Urfacften be§ 3u|onimenöange^ jroifrfien iDiutter 
unb üinb bem legtern feine iUiutter niii)! nur roiebcrgugeben. 
fonbern berfetbcn bann noct( eine Jüei^enfolge non ffunftmitteln 
nn bie -tiQnb gu ftellen, buri^ iDelc|e fie biefem ^uf^Timens 
^ong i^reä ^erjen^ mit itjtem Hinbe fo lang 2)auer geben 
tonn, bis bie finntic^en Grleic^terungsmittcl ber 2:ugenb, 
.,BBt ben finnlii^en (grleit^terung^mitteln ber (Sinfi(^t Der= 
Iget, bie Selbftänbigfeit beö Sttnbe§ in aCem, n»o§ Stecht 




222 VHI. aSic fflerttub ii)xe flinöec letjrt. 

unb ^ßfUc^t ift, butii) Übung jut 31etfung ju bringen cec* 
mögen. Sic £)Qt e§ jeber 3Jiuttet, bie it)r Spet j an i^r Ätnb ^Öngt, 
[eidjt gemactit, baäfelbe nidjt nur in bem mifelid)ften 3Eil:pun8 
not bec @efQf)t, Don @ott unb ber Siebe abgegogen unb in 
feinem Snnetften bec ict)recElidf|ften SBecübung feiner fel6^' 
unb einer unau§roeid)U(§en SBecroilberung preisgegeben ju 
roerben, ju 6eraai)ten, fonbern nD(^ baSfelbe an bet flank 
il)rer Siebe uitb mit rein erhaltenen ebletn ©efü^Un in 
©Dtteg beffere ©cf)öpfung fjineinjufiifiren, ebe fein J^etj imif 
aQen ßug nnb Srug biefer SBcIt fiir bic Sinbrüde bet Uw 
fi^ulb, ber 3Baf)rI)eit unb ßiebe gänjlid) uecborben ift. 

©er clenhe JfreiS feinet SefifeftonbeS unb feiner ©renjen 
ift bem SSeibe, ba§ ficf) meine Ultet^obe eigen mac^t, md|i 
mel)r ber @rfenntni§!cei§, in ben i^r fltnb ^incingebannt iftj 
baS Surf) bet 3«ütter öffnet itir für i^r Sinb bie SBelt, bi« 
®olte§ 9BeIt ift; e§ öffnet if)t ben 3)iunb bet reinften Sieö 
für aDleg, rooä baS flinb buti^ fie fie^t. Sie ^at eS an i^i 
Sufen ben 9tamen ©ottes [allen gctetirt; jefet geigt fie i, 
ben SIQliebenben in ber aufgefienben Sonne, im roaHöl 
ben SSocf), in ben ^afetn beS iBaumeS, im ©lonä ber Shime, 
in ben Sropfen be§ iaueS; fie jeigt i^m ben SKUgegens 
ntärtigen in feinem Selbft, im 2id|t feiner Stugen, in btt 
S^iegfamteit feiner ©etenfe, in ben Xönen feines SHunbeS; 
in aQem, allem jeigt fie tt)m ©Ott, unb roo eS ®ott fie^t» 
ba t)ebt ficf) fein ^etg; roo e§ in bet SBelt ©ott fie^t, io 
tiebt es bie 9BeIt; bie Sreube über ©otteg 9Belt oerroebet 
fic^ in i^m mit her g^eube übet ©ott; e§ umfafet ©ott, bit 
äBelt unb bie 9)tuttet mit einem unb eben bemfelbcn ©effi^l; 
ba§ jertiffene SSanb ift roiebet gefnüpft; e§ liebt jefet bit 
5ltutter me^c, alö e^ fie liebte, ba e^ noc^ an i^ret Stuft 
lag. (S§ ftet)t jefet eine Stufe i\äi)ex: butcfi eben biefe 3Belt, 
burct) roelii)e eS aetmitbect roorben raärc, nienn e§ fie nic^t 
cm ber $anb ber äRuttec erfannt l)ätte, luitb eS jegt ^Bt|( 
gehoben; ber SJlunb, bec oom Xag feiner ©ebutt an il|i 
fo oft läi^elte, bie Stimme, bie oom Xage feinet ©ebutt a 
i[)m fo oft ^reube oerflinbete, biefe Stimme lefjrt baS tttn 




SBierje^nter SBticf. 223 

t rtben; bie ©onb, bic baSfelbe fo oft an ba§ liebenbe 
6erj brütfte, geigt iljm jegt SBilber, beren 3Ianien e§ fc^on 
üft ^örte; ein neueä ©efü^t entfetmt in feiner ®ruft; e8 ift 
Si^ beffen, ronä e§ fie^t, itöttlii^ beimißt; bet etfte ©rfiritt ber 
Stufenfolge ber Bereinigung feiner geiftigen unb feiner fittliii)en 
üuäbilbung ift jegt eröffnet, er ift on ber ©onb ber SRuttcr er= 
Öffnet; bo§ ffinb [ernt, eä tennt, e§ nennet; t$ roill noc^ mef)r 
tmnen. e§ inill noc^ me^t nennen, eö treibt bie SÜutter mit i^m 
p lernen; fie lernt mit i^m, unb betbe fteigen mit jebem Xaq 
mi (Stfenntnil, an Straft unb an Üiebe. Qeßt uerfuc^t fie 
mit i^m bie Slnfangägritnbe ber ffunft, bie gcraben unb ges 
bngenen Sinien; ba§ Sinb übertrifft fie batb; bie %xmbe 
uon beibcn ift glcit^; neue Gräfte entroicfetn fid) in feinem 
l^eift; eg geiifinet, e§ mifet, e^ terf)net. Sie SUtutter jeigte 
i&m ©Ott in bem Slnblict ber SSelt; feSt seigt fie il)m @ott 
in feinem 3^''i)"f''- in feinem 3Weffen, in feinem 9ie(f)nen; 
k jeigt i[)m iSott in jeber feiner Strafte; e§ fie^t jeßt (Sott 
in bec SJoHenbnng feiner felbft; baö ©efefe ber iBoDenbnng 
ift baö ©efelj feiner gü^rung; e§ erfennt baefelbe in bem 
trften ooQenbeten 3"9 ein^r getaben unb gebogenen Sinte; 
jü, greunb, beim erften gur 3.*oII[omment)eit gebrarfjten 3^9 
einet Öinie, bti ber erften jiir SBoßfommen^eit gebrod)ten 
3lu§fpradje eines aSoctS entfaltet fid) in feiner Sriift bie 
erfte Segung be§ ^otjen ©efefeeä: Seib ooniommen, roie 
euer äJoter im ^immet DoÜfonimen ift. Unb ha meine 
^Jllettiobe roefentlii^ auf ftetem Streben narf) bct SJoQenbung 
bee Siniclnen ru^ct, fo mirft fie traftooll unb nmfoffenb 
iJa^in, ben ®eift biefeS ©efegeei oon ber aBicgc an tief in 
bie Sruft ies ^inbee ju prägen. 

9In biefe^ erfte ®efcB beiner innern aiereblnng fettet fid) 
bann ein jroeite§, mit bem bn§ erfte innig nerraoben ift, 
nämlic^: bafe ber ^tcnfcE) nirfit um feiner felbft roiQen in 
ber 3BeIt fei; bafe er fid) felbft nur biirc^ bie SJoHenbung 
feiner Srüber oollenbe. ^Htcine WetEjobe fd)einet ganj ge^: 
eignet, bic Slereinigung biefer jroei t)o[)en ©cfege ben Sin= 
ttern ^ur onbern Ülatur ju mnd)cn, faft etje fie nod) roiffen. 



224 VIII. mc ©ertrub ifire Jtinbet le^rt. 

lUfltä lints unb idq^ rectitä ift. Eaä Sinb meiner SKet^obi 
[aun !aum rcben, fo ift e§ fctjon Set)ter feiner (Sefc^miftci^ 
fi^on ©e^ülfe feinet Sliuttet. 

^teunb, e§ ift nit^t rnößtic^, bog SJonb ber ©efü^I? 
auf beneit bie maf^u äSere^rung ©otteö beruht, enger jt 
fnüpfen, al§ e§ butd) baS SBefen meinet afiet^obe getnlipfl 
ift. Suvit) fie i)abe iii) bem Sinbe feine SHutter erliniteni 
nnb bem Sinftufe tt)te§ ^erjenS ®nuer uerfc^flfft; but(^ 
fie I)abe iif) bie öiotte§tierel)rung mit ber a)tenfcf|ennatui 
nereiniget, unb il)ue Sr^altung butrf) bie Setebung eben 
bcrjenigen ©efii^Ie ge)icE|ert, au§ benen bie ®tauben§iieigung 
in unferm ^ecjen entfeimt. *Dtuttcr unb Sdiöpfec, SRutte« 
unb Sr^alter merben burif) fie bem Stinbe ein unb ebeiu 
boSfelbe ®efüf)l; butc§ fie bleibt baä SHnb lönfler baS ÄinJ 
feiner 9Jtuttet;e§ bleibt but(^ fie länger baS^inb feine§®otteijJ 
bie Stufenfolge ber oeceinigtcn (Sntroidluug feineS (Seiftei 
unb feine§ ©ecjenä rutjet länger auf ben reinen Stnfang* 
puntten, au§ benen ii)u erften Seime entfproffen; bie SBo^ii 
feiner SRenfdjenCiebe unb feiner 3Bei§t)eit ift traulicti unl 
ijtiit eröffnet; id) bin biiri^ fie ber SJater beä 9Irmen, bie 
Stüge bE§ ©lenben; roie meine 3Jhitter i^re ©efunben uer» 
läfet, fid] ju i^rem Stranfen einfcf)liefet unb il)r Stenbt* 
boppelt beforget, luie fie mu^, roeil fie Sltutter ift, roeil \\t 
bem ^inbe an (Sotteä ftatt ift: alfo mufe ic^, roenn mir bie 
aJtuttet an ©otteä ftott ift, unb Sott an ber SOlutter ftatt 
mein Sjerj füllet, fo mufe ic^, ein ®efüi)l mit baä aihittet« 
gefügt nötiget mic^; ber SRenfrfi ift mein Sruber, meine 
Siebe umfaffet fein ganzes @efdjlcif)t; aber ic^ frfiiiefee mi4 
3um (Stenben ein, id) bin boppelt fein 5yater. ©öttlii^ jn 
Ijanbeln niirb meine 9Iotur; id) bin ein Sinb ®ottt$. 34 
gloubte an meine 3Rutter; i^r ©erj jeigte mir ©ott; ®oB 
ift ber ©Ott meiner 3)lutter, er ift ber ©ott meinet ^^erjeirfi 
er ift ber ®ott itireä Igerjens. 2[t5 fenne feinen anbereB 
©Ott: ber ©Ott meincä ^irne ift ein Öirngefpinft; ic^ tat« 
feinen @ott, als ben ©ott meines öerjens, un** 
nur im ©tauben on ben ©ott meines i'^erje 



3>et <Satt mams ^iznä m ein @dse, ic^ ocrber6r mk^ is 
feiner XnBetnng; 2^ 9o:t meines der^en^ i^ mein 9ott 
tc^ ntreble mic^ in ^'einer 2ie6e. SRntttr, Shittfr, im .jfigtrft 
mir ®ott in bexnen Sefe^bn, nnb tc^ fanb i^n in meinem 
@e^orfani. Ämter, Butter, menn k§ @otte§ nergefte, fo 
netgeffe ic§ beiner, unb menn tc^ @ort liebe, f o bin tc^ 
beinem Unmünbigen an beiner Statt; tc^ fc^KeBf mic^ jn 
beinern (Senben ein, unb bein Seinenbes mbet auf meinen 
Wttmtn, wie am 9httttrarmen. 

Shmer, SRntter, menn \d^ bic^ (iebe, fo Hebe ic§ @ott, 
imb meine $ili4t ixt mein ^öc^fte^ (3ut. jRutter, menn 
id§ betner oergefFe, fo oergene ic^ (Sott, unb ber ßlenbe 
rn^rt nic^t me^ auf meinen Srmen, unb ic^ bin bem 
Seibenben nic^t me^r an @otte$ ftatt. @enn ic§ beiner 
Dergeffe, fo oergef^e idf (l)otte#, lebe bann mie ber fidme fOr 
tnid^ nnb brauc!§e, im Sertrauen auf mic^, meine ^afte 
f&r nric§ gegen mein eigen Sefc^lec^t; batm ift fein Sater^^ 
finn me^r in meinet Seete, bann heiliget meinen @e^orfam 
fein göttßc^ Sinn, unb mein fc^einenber $fltc§tftnn ift 
trflgenber Schein. 

SRutter, SRutter, menn ic§ bic§ liebe, fo liebe tc§ (Sott. 
9Rutter unb (Se^ori^en, (Sott unb ^flic^t ift mir bann ein 
unb ebenbasfelbe; (Sotten 33iIIe unb ba§ (Sbelfte, 8efte, ba§ 
ici§ jn erfc^affen oermag, ift mir bann ein unb ebenba^felbe. 
2|(^ lebe bann nic^t me^r mir felbft; id) oerliere mic^ 
batm im Äreife meiner Srfiber, ber ßinber meinet ®otte§; 
ic^ lebe nid^t me^r mir fetbft, ic^ lebe bem, ber mid) 
in SRutterarme genommen unb mtd^ mit iBaterbanb über 
ben ©taub meiner irbifc^en §ütte ju feiner ßiebe erhoben. 
Unb je me^r ic^ i^n liebe, ben (Smigen, je mel^r td^ feine 
@ebote oere^re, je me^r id^ an t^ ^onge, je me^r id^ mid^ 
felbft oerüere unb fein bin, je me^r rotrb aud^ meine Statur 
ein göttlic^e^ SBefen, je me^r fu^Ie tc§ mtc^ felbft überein- 
ftimmenb mit meinem SBefen unb mit meinem ganzen ®t^ 
fc§Iec^te. 3e me^r id^ t^n Kebe, je me^r tc^ il^m folge, befto 
mel^r ^öre td^ oon aUtn Seiten bie Stimme be§ (Smigen: 

0ren(er§ ft (amter ber ^Mgogif. 95.25. $efta(oj)i. HI. 15 



226 Vlll. 3Sic ffiertrub ifirc iSinbcr Ic^tt. 

gtirci)te biii) nict)t, ii^ bin bein @ott, ii^ loiH bic^ tiic^t Der= 
laffen, imb }ola,e Tutincn ©cboten, mein äSiUe ift bein ^eil. 
Unh je mei}x id) it)m folge, je me£)t idj it)n Itetic, je me^r 
irf) i!)m bonfc, je me()r icE) iE)m traue, bem Sroigcn, befto 
mEtjr Etfennc icf) i^n, ber ift unb bet mar unb ber fein 
roirb immerbar bie meinet iiicf)t beblitfcnbe Utfnd)e meines 
EafeinS. 

^ä) tjabe ben ©roigen in mit felbft erfannt; ic^ [)alie bie 
2ßege bee ^ecrn gcfefien, irf) f)abe bie ©cfefee feinet StUmac^t 
im Stoube gelefen, ic^ ^abt bie (Sefege feiner Siebe in meinem 
©erjen erforf(f)t: idj meife, an roen 'nSj glaube. 9Kein Sei« 
trauen auf ©ott roirb burdi bie örfenntnis meinet fel&ft 
niib burcf) bie bataiiS entEeimenbe Sinfid)! in bie ©efefee 
ber fittli^en SBett unbefc^ränft. Set SBegriff bth Un= 
befcf)ronften wetraebt fici^ in meiner 3Iatur mit bem aSegriffe 
be§ ©lüigen: ic^ t)offe ein eroigeS ßeben. Unb je mef|t id) 
i^n liebe, ben ©roigen, befto me^r ^offe icE) ein eroige^ 
Üeben; unb je mct)r ic^ it)m ucrtrau?, je me()r ic^ i^m 
banfe, je me^r ii^ i^m folge, befto metfc roirb mir ber 
®(oubc an feine eroige ®üte jut äöaEirtjett; befto me^r mitb 
mit bet ©loube an feine eroige ®üte gut Übetjeugung 
meiner llnfterbtidjfeit. 

3tifl frf)roeige roieber, greunb. äBa§ ftnb SBorte, roemi 
fie eine ®eroifet)cit auöbtürfen foQen, bie auä bem ©erteil 
quiDt? 2Ba§ finb SBorte über einen (Segenftanb, über ben 
fi(^ ein Üftonn, ber Sopf§ unb ©erjen^ ^aCber gleich meine 
ißete^rung uetbient^S atfo auäbtücft: „©§ gibt feine Sr* 
EcnntniS (Mottes auä blofeem SBiffen, ber roo^te ®ott lebt 
nur bem ©lauben, bem finblid)en (Stauben." 

,WaS lein 3)prftanb bee ajEiftänbigen fie^t, 
©ae fd)aut in einfolt ein finblid) fflcmüt." 

„aitfo nur ba^ ^erj Eennet Oott, baS ^era, baS, ber 
Sorge füt eigene^, etngefd)ran!te§ Eafein entfliegen, ältenfd)' 
Ijeit umfaffet, fei eä i()t ©anjeS obet nur Xt\l. ®ieff# 
reine menfrf)(id)e ^etj forbert unb fdiaffet füt feine Siebe, 
feinen (Seftotfam, fein Sßetttauen, feine Sfnbetung ein per» 



atierjc^iiter SBriei. 227 

fonifiaterteS ^Öc^ftcS Urbtlb, einen ^üii)ftEn, IjEitigen SßiHen, 
bei: ba fei bie Seele ber ganzen ©eifter gemeine, ^cage beit 
(Buten: aSarum ift Sßflid]t bit ba§ §Öd)fte, warum glou6ft 
bu an (Sott? ®ibt er bir SBeroeife, fo fpric^t nur bie Schute 
aus itjm. ©ine geübtere Vernunft fdjlftgt i[)m attc biefe 
Seioeife nieber; er gittert einen 5Eugenb[iif, aber fein gerj 
Eonn boc^ bos ®öttlicf)e nic^t uerleugnen, er feljret (et)nenb 
unb tiebenb, rote an feinet 5Üluttec Sufen, ju iljm äurüd. 
aBoijer atfo bie Überjeugung beS ®uten uon (Sott? S'lidit 
D0m Serftanb, fonbetn oon jenem unertlätlidjen, in feine 
aSorte, ja in feinen Segtiff jii faffenben Stieb, fein ©afein 
in bem [|ö^ern, unoergftngtic^en Sein be§ ©angen ju Der= 
üärcn unb ju rereroigen. Üiidjt mit, fonbern ben Sri'ibernl 
91t(f|t hez eigenen 3d)I)eit, fonbetn bem (Sefc^Ieii)te ! — bieS 
ift ber unbebingte 2tu§f;jrud) hex güttlid)en Stimme im 
Sinnern; in beten 5ßernel)men unb Sefotgen liegt ber einjige 
Slbcl ber menfdjUc^en Sktur." 

3(^ mufe biefer Stelle, bie ben Utfpcung bes eigentlii^en 
innern ©eiligtumS bec @ottc§oere^rung eiitjiffett, noc§ eine 
anbte beifügen, in metiiict ein Ülann, beffen ^opf unb §etj 
mir ebenfo fc^äfebat ift, boS öufeere EntfteE)en bet Sfteligion, 
infofctn fie Sat^e bet lystEet unb iiufeetet menfdtlidjen 
aiereinigungen ift, befct)reibt. ©ottor Scfinell non S8urg= 
bocfä^ fi±)tieb mir oot einigen 3:agen f)ierliber: 

„©et iDtenfcf) refleftiert nieit fttifter über boö, roaS er 
fie^t unb mit ©änbcn greift, aE§ er über (Sefül)le refleftiert, 
bie uncntniicfclt im ^nnerften feinet Seele liegen unb nur 
juroeiten roie geftaltlofe Sd)atten am ©intetgtunb feinet 
SBerou^tfeinä ootübetgleiten; er mufe bn^ct notmcnbiger 
SEßeifc bie p^gfifc^e Sfflett tcnnen lernen, ei)z er jur ffennt= 
iiis ber inteQeftiieHen 9BeU gefangen tann. Sein 9taif)= 
bcnten routhe, fobalb er jum Selbftbemufetfein fam, burc^ 
ungemo^nte Slaturerfc^einungen, roie (Srberfrfjütterungen, 
SBoffergüffe, Sonner u. f. f. erroedt, unb fein Sang, aUeS 
ergrünben 3U raoHen, macE)te i^n übet bie U'rfai^en biefer 
Erfc^einungen teflettieten, e^c et i^t ißiefen fannte; ober 



22S VIII. aSic ©crtrub i^te SiiiBer le^rt. 

bie^e SeRej:ioii füJjrte i^n nic^t luetter als — gur sPerfoni-- 
fiktion biefer Urfad)en; e§ bUgte, iDEil e§ 3^"^ f'' f)°''En 
iDoHte !C. aiuf faiefe SBeife erhielt nun jebe 9ltt non Sr; 
f^einiing i^ten befonlietn Urheber, 3?orfte^er ober (Sott, bic, 
6alb friebtic^, ba[b butc^ ©eroalt, ba§ 3ieid) bcr Urfacfieti 
unter \\<i} teiCten. Stllem ber men|d}Ii(i|e (Seift, ber feiner 
^f^atur nnd) haä äHannigfaCtige untei: bie Einheit ju bringen 
fuc^t, fonb nic^t tangeö ©efaüen an biefem ©ügen^aufen; 
er fing an, benfelben a[§ einen Sro^ untergeorbnetcr Sfrs 
beitec in bei großen SÖerfftatt itJatur ju betraditen, unb 
fragte iegt nadj bem SJIeifter. 3o roie if)n bie (ginbitbungä: 
fraft bis batjin geführt I)atte, führte fis ifin aucE) ju biefem; 
fic jeigte il)ni ein ©ebilbe, ba8 biefeu Slleifter rorftellen foQte, 
unb nannte eS ©c^idfat; ein Segriff, ber lueber me^r noii) 
roeniget bejeitfinet, ol§ einen »erftanblofen oberften SCBiUen. 
ben perfonifijierten Eigenfinn, ber feinen SSefi^liiffen Feinen 
onbern Srroägungägtunb Dorjufetien roeiß, als ben feiner 
eignen ^Jtutorität: bieä ift mein ernftddjct äÖiHe unb Se= 
fEt)L Unb biefeei ift bie oberfte llrfodje, ber einzige @ott, 
auf ben ber menfrf)Ii(f)e Serftanb f)intDeifet; unb ba, roo ber 
SSerftanb fein ^iet finbet, ita mufe aucfi bie Sinbilbungöfraft 
i^re ^liigel niebctfen!en, toeil fie fein fS'üb oii§mflIen fonn, 
oE)ne bie färben ju bemfelben uon ber Spolette ber lärfafirung 
ju borgen; benn eine 3arbenmifcE)ung auSjubrürfen, bie aus 
anbetn gnrben aufammengefe^t fein foü, als au§ jenen, bie 
biefe ^olette bocbietet, gel)t über i^re Sunft. Stuf biefev 
Stufe bec Slugbilbung mufete ber ^Jiienfi^ fo lange fte^en 
bleiben, biä antioltenbeä ©pälien unb i^orfdjen entbecfte, bafi 
bie gefamten ^toturoeränberungen in nöfierm ober entfern: 
term SJer^ältniffe 311 einanber fielen, unb üa^ eben beSroegen 
bie einen mel)r ober roeniger uon ben anbern abhängen 
muffen. Kr fo^ ein (iSeroic^t finten, inenn bn§ nnbere ftieg, 
unb fing nun an, ha Orbnung unb Harmonie ^u finben, 
roo er bisher nit^ts als Unorbnung unb SJetroirrnng ja^. 
ajon biefem Bcitpunft an beurteilte er bie Grfdieinunflen unb 
bie 58ernnberungen um it)n ber nic£)t mel)r als ein Spiel 



beS 3"foQ§ o!>er als äSicEimgen bet louneiifiaften Sefc^Iüffe 
eines flcroalttätigen aöefeiie, fönbern qI§ gleii^mäfeige Se= 
luegxingen einer *J)iofd)ine, bte iiad) beftimmten Siegeln unb 
ju einem beftimmten. ii)m aber noci) unbefannten i^"'^'^^ 
Dor fict) gingen, ^cfet fannte er bie ganjc ll^r bi§ an ^iitev 
unb ^ifff'^^tftt, bie Uufac^E nnb ben '^mtd ber SBeroegung. 
Scr Stegriff Siegel, föefc^, nuf ben iEjn fein SJerftanb bei 
ber Unterfudiunii bringen mufete, fci)ien i£)m ancf) oiif ein 1 
bunfeleS innere^ ©efiibl ju paffen, ba§ i^n fc^ou oftmals 
beunrufiiget ^aüe, baö er aber, meil if)m ba§ iföort hagn 
fefjlte, nod) nic^t anlbrucfen fonnte. "^e^t i)attt er fidj biefeä 
®efü^( on einem ©egenftanbe ber finnürficn Sföelt uetbeut= 
littiet; bog Symbol Ijatte if)n auf bie Sad)e felbft geführt, 
unb er magte nun baä, roas er in ber befannten SBelt auf= 
gefunben ^atte, auf eine blofe getibuete unbefonnte SBelt an= 
jumenben. SÜJoüte er nÄmttt^ f)anbe[n ober ^otte er ges 
^anbelt, fo fübltc er faft jebeSmal, bofe ein unübertäiibbareS 1 
Urteil in feinem ^niierften über feine öonblungen auS« I 
gefproiiien roorben fei, roe[ii)e§ nic^t immer mit bemjenigen 
Urteile überein ftimmte, boä fein Ü'erftanb über bie Erreichung 
ober ^tic^terretdjung beg ^medtS, ben er fic^ bei feiner ^anb= 
tung Dorgefegt (jatte, augfcittte. ßr mar ficE) freilit^ beraußt, 
bafe biefeä ©efübl nnoermögenb fei, it)n roibec feinen 3Billen 
für ober roiber bie ^Begebung einer ©onbtimg ju beftimmen; 
bemungeocf)tet aber fiel eä ifjm and) auf, bafe ber Ungeljots 
(am gegen baä SSott biefer innern Stimme i^m in feinem 
eignen ;per,ien einen f^einb etroecfe, ben bie greunbfrfjaft 
einer ganjen 3Selt niri)t aiifäuroiegen nermögc. ®r roanbte 
nun ben eben oufgefunbenen Segriff einer Siegel, eineö ©e* 
feBe# auf biefe§ unBeEnnnte CStroaS an, unb er fat), bafe i^u 
biefe SJtutmofiung nicf)t iietciufc^t ^alte; benn er fanb bie 
kbote biefer innern Stimme ebenfo unbebingtc (Sebotc, qI« 
I jene ©efe^e unbebingt gefunben ftatle, nac^ bereu SJort 
c 9Berf)fet ber ga&reSjeiten fid) rict)tct; er fonb ober auct), 
"") feine (Selüftc biefen (Seboteu nidjt fu unbebingt unters 
feien, roic bie 3iotur iljren ©efeßen untergeben ift. J 



Vlil. SEßic (öertrub iEjre ftinöcr U^tt. 



"1 



@t fagte batier ju fi(^ feEbft: Eie SJlatur m\i^ i^ten ©efe^en 
ge^ordten, fie ()nt feinen SEJißen. ^d) abec mu| bem ®efe6 
in meiner iöruft md)t getjorcEjen, roenn id) nic^t roill; itti 
bin hiermit mein eigener 9ttc£)ter, unb eben beSioegen ein 
eblereS SBefen, nts bie ganje übrige Siotnt. 9Jlit biefer Sr: 
fenntnis ging unfecm @e(c[)[ed)tc eine neue ©onne über eine 
nette aBett auf. Set 9Jienfct| \ai) fitf) an bem ©cenäfteiii, 
hex bie finntiif)e uon bet geiftigen SBelt frfieibet, unb fanb 
fi(^ in beiben uer bürgert, tn ber einen burd) feinen ffötper, 
in ber nnberen aber bucc^ feinen Sffiißen; fanb, bafe bie beiben ' 
Oefege biefec Söelten im ®runb ein unb ebenbaSfelbe ©efefi 
feien, nieil fie beibe nid)ts anbecä als Drbnung unb §ars 
mönic gebieten; unb bafe ii\v (d)einbarer Untec[{^ieb nur 
von ber 33erfi^iebent)eit ber Jioturen ^errü^rc, bencn burd) 
fie geboten loerbe. Sie mit ©rfenntnis begabten Ütoturen 
feilen bem @efe^e ge^ordjen, unb fie luerben i^m audj ge^ 
^orc^en moQen, meil fie erfennen muffen, baft e§ fie juni 
Stieben mit fid) fetbft, gu i^rem eigenen ^roede fül)tt; bie 
Statuten aber, bie nit^t mit Srtenntni§ begabt finb, müffeu 
bemfelben gei)otd)en, roeil fie feinen eigenen ^-Jnjed ^aben 
fönnen unb, roenn fie nic^t getrieben loürben, ftille flehen 
mlifeten. — — — Unb nun burfte beine Strentut i^re 
Singen nur oon ber menfd)enetnä^tenben färbe ju bem 
eniigen Fimmel emporfjeben, unb [ic fanb Sic^, fau Se; 
fanntet unb Ungefannter, bem not^ fein 3Berf mifilungen 
ift. . . . Unb mit aBo^tgefaÜen ettannteft S)u, bu Urheber 
jegfii^en ©efegeä in ber finiilid)en unb in ber geiftigen 
SBelt, an biefem 9Iufbli{f beine3 ©efc^ÖpfeS, bOQ aud) biefeä 
9Berf gut fei, roeil eS fii^ eben boburd), baß eä fic^ auf= 
^06 uon bem Staube ber ürbe unb fid) uqc^ gteiijeit 
feinte unb nad) Sir, als ben ^med ber ©inuenrodt unli, 
als ein 3RitteI beinct !^mede in ber moraUfdien SEB<'" 
crfannt Ijatte" ;c. 




IX. Kleinere Stüche aus ben Jahren 
1800-1805. 

3(^ Iud)e ben menf(f|Itc^en Unterricht gu pfiidjotogifteren; 
id| fud^e i^n mit ber Slfatur meines ©eifteS unb mit bet= 
jEntgen meiner öage unb meiner SertjäUniffe in Überein: 
^ttnmiing ju bringen, ^ct) ge[)e beSnotjen and) oon feiner 
pofitioen iJeltrform ol§ foldjer ou§, fonbern frage mirf) ganj 
einfaifi: „SöaS miirbeft bu tun, menn bii einem eingelen 
iltnbe ben gangen Umfang berjenigen Senntniffe unb %txtiQ^ 
feiten beibringen roollteft, bereu e§ bebarf, um burd) eine 
gMte Sefotgung feiner roefentUc^ften 9lngelegenf)eiten gu 
innerer 3"f"föe"^cit mit fid) felbft ju gelangen ?" 

3ct) benfe, bo§ *Dleni^engefd)Iei|t bcborf ju gleidien 
Qroecfen ooHenbS ba§ 9iäm(ii^e, maS ein einjcleg 3tnb. 
3c£) benfe noi^ mefir. 5)aS ftinh beS Slrmen bebarf nod) 
ein gröfeereg jilnffinement in ben iUlitteln be§ Unterrii^tS, 
al§ baS Äinb beS JUeicljen. Qmar tut bie iftatur oiel am 
9Jlenfi^engeIc£)[eii)t, aber mir fiiib von i£)terSBat)n obgeroidEien: 
bet arme ift üon i^ren SBrÜften ttieggeftofeen, unb bie äieii^en 
oerberben ficfi beibeS mit itjrem ©ii)roelgen unb mit i^rem 
^änbeln on i^rem überflieftenben SBufcn. Sa§ Silb ift ^art. 
Stber ic^ fa^ e§, fo lange iä) fc^en fann, nie anberä; unb 
e§ ift Qurf) in biefer SIufiii)f, roorin ber Srang rn^t, ber in 
mir liegt, bie Sii)uliibel, bie Europos größere 'iülenfcf|en= 
maffc entmannen, nic{)t blo^ ^u iiberfleiftern, fonbern fie in 
^ter SBurjel ^u tieiten. 



232 IX. fltcincrc Stiitfc qh8 bm ^afiren 1800—1805. 

S)a^ aber fann roefentlic^ nicfjt gEfcf)eI)en, of)m bte 
formen aQeö Untecricfite^ ben eioigcn ©efeflen ju iinteti 
roerfen, nac^ roeirfien bcr menlclj[irf)e (Seift non finnUcfien 
Slnfifjauungen fiii) ju beutUrf)eii ^Begriffen ertjebt ?[ad) 
biegen ©efegen I]abe ic^ gefuc^t, bic Elemente aüeS menfd)' 
lidjen Söiffeng jit öeceinfactien unb fie in eine IREi^enfoIge 
Don SorfteQungen ju bringen, becen SRefuttat pfijcfiologifdi 
ba^in inirfen foQ, umfnffenbe ScnntiiiS bec 3iatur, allge: 
meine ^eitetfeit in ben iDe(entticf)en Segriffen uiib fraftDoHc 
Ü6ung in ben mefentlictiften ^EctigEeiten aurf) 6ei bcr meber= 
ften SoItStlaffe ju oeröreiteii. ^t/^ roeife, njQ§ ic^ uDme^me, 
aber loeber bie Scf)H)ierigEeiten ber ©orfje, nod) meine SÖE^ 
f(^tänfung in Sunft iiiib Sinfittit foH mic^ ^inbern, mein 
©c{)erflcin ju einem 3«' beijutragen, beffen (Sutopn fo fei)r 
bebarf. llnb inenn id) Seinen, meine ,^etren, bie SiefuUflte 
ber Slnftrengungen uorlege, bic mein ßeben necfdjlungen 
^aben, fo bitte ic^ Sie um biefes Sinnige: jebe meinet ä8e= 
tiauptungen, bie oucf) nur bejmeifett roetben tann, uon bem 
jenigen gu fonbern, bie unroibeEfprerfilid) finb. ^rfj roiH 
meine enblicE)en SrfjLuBföße gännUd) nur auf ootiftänbige 
Ü&erjeugung ober roenigften« auf oolltommen eingeftanbene 
SSorberfa^e gtüaben. 

Ser roefentlictifte ©efidjtöpuntt, uon bem ii^ auägef)e, ift 
biefer: Sie Slnfc^aumig ber 3Iaüir felbet ift boe! eigcntticfte, 
roa^re ^unbament bes menfc^Iidien Uutettid)teS, roeil fie 
baS einjige gunbament ber mcnfrf)Iii:^en (gcfeniitnis ift. 
Stiles, roa§ ineitet getjt, ift blofe 3te|u[tat unb Slbfitottion 
ton biefer 2lnftf)auung, fötglid) in jebem goß, in roeli^eni 
biefe uimoHenbet, eiiifeitig unb unreif ift, ouct) ungeroife, 
unfic^er unb unjnoerläffig, unb in jebcm ^aü, in loelt^em 
biefe 3Infil)a»uug unrid)tig ift, läufdjung unb 3cttum. 

SBon biefem ©efii^ts-punft get)e id) auS unb frage mi(^: 
„Sßa^ tut bic 91atur felber, um mir bie aSelt, fo roeit fie 
mid) berüt)ct, mafjrßafl uocäufteUen? üai ift; Surc^ roo* 
fiit SÖHttel bringt fie hie Slnfc^ouung bet luefentti 
Singe, bie midi umfc^roeben, in mir felbft ju ei 



1 




■ 1. I)ie 3Jlctiiobc. eine SJcittfcfjtitt ^fJttlafDajiS (1800). 233 I 

beftiebigenben SReife?" unb finbe: Jie tut tä burc^ meine 
Öage, meine öebütfniffe unb meine iBcrl)ftltniffe. Sutrf) 
meine Sage beftimmt fie bie 91 nfiiauuiiggrueife ber aSett, 
biirif) meine iBebürfniffe ergeugt fie meine Slnftrengung, unb 
burc^ meine ä'et^äüuiffe betjnt fie meine Slufmecffamfett 
au^ unb etl)ebt fie juc Sßorfidjt unb Sorgfalt, ailfo grünbet 
fie butd) bie etfte bie finnlic^en t^unbamente meiner Stenuts 
niffe, burd) bie äroeite biejenigen meine© SSecufeg, unb burc^ 
bie btitte biejenigen meiner iugenb. 

Unb nun frnge id) mii^: „3BQg i}at jeljt bie Erfntjrung 
oon 3a^rtaufenben bem ^enfdjengefdite^t für allgemeine 
Äunftmittel an bie ganb gegeben, biefen 3iatureinflu§ auf 
bie Silbung unfereS ©efctilec^tä gut (Sinfirf)t, ^ur 9tnfti:en= 
guiig unb jur Xugenb gu oerftärfen?" unb ftnbe: biefe 
aCittel finb: Sprotte, ^ei^^nfunft, ©d)reitifunft, 91eii)enEunft 
unb aWefefunft, Unb roenn itf) bann bem allgemeinen Urs 
fprung aUer biefer Stemente bec menfct)[id)en ffunft nod); 
fpUre, fo finbe id) it)n in ber nttgemeincn ©runblage unfereä 
(Seiftet, aermöge roetd)er unfec Serftanb bie Sinbrüde, melt^e 
bie 6innlid)teit von ber Statur empfangen t)at, in feiner 
SBocfteHung jur (Sin^eit, ba^ ift, gu einem begriff auffafet. 

Slue; biefer StirfteÜung et£)e[Iet, ba^ in jebem Stalle, roo 
bie ffunftbilbung mit ber niirflic^en 3Infd}auung ber Sliatuc 
nid)t gletdien Schritt gel)t, bie Stunft burd) it)te üoreilenbe 
SBirEung auf ben menfcfi litten Seift jur OueEe einer finns 
lidjen 3ierl)ärtung mirb, bie Sinfeitigfeit, Sdjieffieit, Obets 
itäii)[id)feit unb anmafeungäDoHe Irrtümer ju ii)rec unauSa 
iDetd)lid)en golge tjat. 3ebe§ SBoct, jebe S^f^l. jebeö 9J!aft 
ift ein 9iefuItot beg äietftanbe^, baä Don gereiften 9Inf(I)aus 
ungen erjeugt luirb. Stbeu bie Stuf enfolgc S burd) meiere bie 
iinnlic^en ©iiibrücfe fid) äu beutüdjen Segriffen erl)eben, 
gefeeu bis an bie ©renaen ber aon ber Sinntid)feit unab= 
^angenben, felbftänbigeii äüirfung beä Serftanbe© mit ben 
ölefegen bcs pftr)fifd)en ajfediani^muö einen ^ormonifcl)en 
9)EtmiE ge^t ben ^ierogIt)pt)en, bie §ierögli)p^en 
|en ber gebitbeten Sprocf)c fo roie ba^ nomen proprium 



r 



I 



234 IX. meinexe Stiirfe awS bcn ^a^rcn 1800—1805. 

bem genus udc. 9Iuc^ ift ee einjig burd) biefcii, mit bem 
SRecEianiSmuS ber @innU{§feit ^armonietEnben (Sang, faafe 
bic Sultur baS in etnanber fliefeenbe Hleer oerroircter 'an-. 
f(f|ouungen mir guerft in beftimmten ^Tnjdtaiiungen uergegeni 
roärtiget, bann auS bBfttmmten 9Inftf)aiiungen flare äiegrlffe, 
unb au§ biefert beutlii^e etfd)afft. 

Stile Sunft ber 3)lenfd)en ift al(o roefenttic^ eine %olgt 
pt)gfifc§::med)anifcf)er ©efege, beten öot3Ügltil)fte folgenbe 
finb: I. SBringe alle roefentlid) sufammengeljötigcn Singe 
in beinem ©eift in eben ben ^ufn'nni entlang, in bem fie (ti^ 
in ber Üiatur mirfliif) befinben. — 2. Unterorbne aÜe uns 
roefentticfien ©inge ben njefentIiii)En, unb oörjüglidt) ben 
EinbrucE ber Sunftanfirfjt auf bii^ fclber bemjenigen ber 
Sllatur unb it)rei; n)it((id)en 2ßaf)r^eir. — 3. ®ib feinet 
Sac^e in beiiier äSorfteHung me^r ©emic^t, alä fie ner^ältnis: 
mäfeig für bein ©efc^lec^t in ber Slatur fe[bet ^at. — 
i. Drbne alle ©egenftflnbe ber Sßielt aud) nad) if)rer S^n; 
lid(feit. — ö. SietftärEe ben (Sinbcuif roiifitiger ©egenftänbe 
auf bicti felbft babure^, ba% bu fie butc^ uetfdjiebene Sinne 
auf bi(^ lüirfen täffeft. — 6. Surfte in itbev Sunft eine 
Stufenfolge ber (Srlenntniä ju reiben, in roeti^et jeber neue 
SBegriff nut ein fteinet, faft unmetfliif)er ^\x\a^ ju tief etn= 
geprägten unb bir fefbft unDetge^Ud) gemachten frütjeten 
Ettenntniffen ift. — 7. Setne ba§ Einfache jnr SJoHIummens 
fielt DoHenben, el) bu ju etroas lierroiclcltcm foctfcE)reiteft. — 
8, Srtenne in jebet pfnjfifc^en SReifuug bae Siefultat ber 
gnnatict)en ä^oOenbung ber ^ruc^t in allen ifjten Jeüen, 
unb nimm an, jebeS tii^tige Utteil muß ebenfo ein Wefultat 
einet in allen Jeilen uoCenbeten Slnfc^auung beä s" &fi"^= 
teilenben ©egenftanbe« fein; fürchte ben @rf)ein ber 3ioUs 
enbung oot if)rer SHeifung, roie ben Si^ein oon iHeifung 
eines uom Sßiurm angefteffcnen Stpfets. — 9. 9llle p^ijfifdien 
SäJirfungen finb unbebingt notraenbig, unb biefe Sliotroenbigs 
feit ift ein JUefultat ber Sunft ber 9(atur, baä (Sbenma|, 
mit roeldiem fie bie fieterogen fdjeinenbcn (ä[ementc i^teS ■ 
Stoffs aUe unter fid) felbft jut ^oHenbung eines 3"^ 



■ 1. Die mttl)obe. Sine EetiEft^vift tpeJlaloMi» IIÖOO). 236 

oeteint. Sie i^r nad)at)menbe X^iinft mufe lDeSna£)cn ebenfo 
bie SRefuItate, bie fie bejroerfet, auf eine äf)nlicf)e 3Beife gut 
p[)qfifd)en SIotiBcnbigCeit au erljeben fudien, inbcm fie bie 
(älemente ber Stunft ju it)reii ^roet^en butc^ Sbenma^ uers 
einigt. — 10. Steiiitum unb jßielfettigteit im 3ieia unb ©pteU 
räum oerurf adjeii , bafe bie SRefuItote bet pl)i]fifrf)en ^Jtot* 
menbigfeit boä ©eptäge ber gcei^eit unb Selbftänbigfeit an 
fiii) felbft tragen. 9lui^ hierin mitfe bie Hunft ben ©anfl 
ber 9Iatur nad)a^men unb burd) 9tei(f|tum unb 5öie[feitigfeit 
im SReij unb ©pielraum oerfudjen, ba'^ and) xtju Stefultate 
ia^ ©epräge ber grei£)eit imb Selbftänbigfeit aftgemein 
trogen. — 11. SSot allem aue crtenne ba§ grofee ®efe§ beS 
pl)q?ifc§en aRct^aniSmuS, nämlii^ boö allgemeine unb fefte 
ainfetten feiner SBirtungen an bog SJer^ältniS ber pfigfi|d)en 
3iai)e ober gerne iljreS ©egenftanbeä Don beinen Sinnen 
felber. Sergi§ nie: biefe p^ijfifi^e Siäfte ober gerne aüer 
(Segenftcinbe, bie birfi umfc^mcbcn, beftimme atleS 5ßofitioe 
in beiner Slnfctiauung, beiner Sleruf'Gntroicfeiung unb (ctbec 
beiner Xugenb. 

9Iber aucE) biefeS (Sefeg beinec 91atur roirbelt fid) raiebet 
in feinem gonjen Umfang um ein jroeiteS; eä roirbelt fic^ 
um ben 3)iittelpuntt beineä ganzen Seinö, unb biefer SJUttcIs 
puntt bift bu fetber. SSergiß e§ niif)t, iUienfct): aHeä, roaä 
bü bift, nßeS, roa§ bu millft, alle§, roaä bu follft, gel)t üon 
bir felbet au§. Sldeä mufe in beiner pt)i)fif(|en SInfd)auung 
einen SKittelpunEt Eiaben, unb biefer bift i)iniüieber bu felbft. 
3n oßem ii)rem Sun fegt bie ffunft gum einfad)en @ang 
ber Jiotur roefentUc^ nur nod) biefeS ^inju: fie fteHt ba§, 
n)Q§ bie 9latur jerftreut, in großen Entfernungen Ijets 
legt, in einen engern ffreis jufammcn unb bringt e§ ben i 
fünf Sinnen notf) Ser^ältniffen näljet, roeli^e iiaä Srinnes ' 
cungSuermÖgen erleid)tern; Dorjiigtic^ erl)öt|t fie bie ISmp= 
fängltd)teit ber Sinne fetber unb madjt immer burd) Übung 
tftglirf) leidjtcr, fi(^ bie ©egenftänbe, bie fie umfd)rt)eben, 
'i)er, ridjtiger unb bauet^aftec oorjufteHen. 
c aJtedjoniämuiS bet 9Iatut ift in feinem ganjen l 



236 IX. SIcinetc Slüdc aus bcn Sagten 1800-1805. 

fang I)o£)Et, einfadjet (Bang. SKenfii), ai^me it)n nod)! ät^mc 
es nni^, biefee Sun btx Ejotjcn Statur, bie au§ bem Sern 
beö größten Snumeä juerft mit einen unmecttic^en fteim 
treibt, aber bann burdj ebenfo unmertUrfie aU täglich unb 
ftünblirf) fliefeenbc äi'f'iöe aucrft bie (Srunblagc beS ©tarnmeS, 
bann biejeiiige bet Ipauptäfte, unb enblid) biejenigcn ber 
Slcbenäfte, bis an bas äufterfte SReiS, on bem ba§ Dergänfl= 
i.id)e Saub ^angt, entfaltet. ?^affe iä in§ älug, bieje^ Xun 
ber t)oI)eit ütatuc , roie fie jcben einjeten gebilbeten Seil 
pfleget unb fdjüget, unb jeben neuen Xeit an bü3 gefiederte 
Öeben beS alten anfdjtiefet. %a^ eS inö 9Ing, roie fid) i^ce 
gtän3enhe 33(tite auä tief gebilbeten Snofpen entfaltet, gol 
esS ins 91ug, roie fie ben blnmenreidien ©lanj ifireS erften 
Cebeng fc^ueü tierliett, unb a(§ fd)roac^e, aber im gonjen 
Umfange iljreS Söefen^ Doüftänbig gebitbete ^ruc^t jeben 
lag immer etroaä, aber gu aüem, boä fie fd)on ift, etnia* 
3BitfUrf)e§ t)tn3ufE6t, unb fo ^Ufonate lang ftid raQil)fenb am 
nätirenben 9lft t)angt, bi^ fie DoQenbä gereift unb in aßen 
i^ren leiten uoIlenbEt com fflaume fällt, ^afe e§ tnS Slug, 
roie bie ÜJlutter 9latur |ct|on bei bem Entfalten beS erften 
emporfteigenben Sproffens aud) ben .Seim ber SBurjel ent; 
faltet unb be§ Saumeei ebclften Teil tief in ben Sdiofe ber 
ßrbe Detgtäbt; roie fie ^inirieber ben unberoeglit^en ©tamm 
tief aiiö bem SßJefen ber 9BuräeI, bie ^auptäftc tief auS bem 
SSefen bcg @tnmme§, bie 5)iebenäfte tief nu§ bem liefen ber 
©auptäfte t)ernugbilbet unb allen, aud) ben fct)n3äc^ften, 
Qufeerften Seilen genugfame, aber feinem, feinem einjigen 
unniifee, unöert)n[£ni§mäi]ige unb überftüffige Sroft fc^öpft. 
Ser 2llec£)aiii§mu§ ber finntirfien 3)!eiifd]ennatur ift in 
feinem SSefen ben nämlidieii ©efegen unterroorfen, burdj 
roetc^E bie pt)i)fifd)e 9iatur allgemein il)re ffräfte entfaltet, 
Siacf) biefen ©efetien foll aller nnterrid)t baö üBefcntlic^e 
feineä (SrfenntniSfnc^eS unerfd)ütterlirf) tief in haä Sßefetl 
beg menfd)[iii)en ©eifteS eingrabe», bann baS meniger 
3BefentIid)e jiroar nur aHmü^licl), aber mit ununterbrochener 
.Sroft on baä SBefentlidie anleiten unb alle i^re* Seile biB' 



■ 1. Eie aJletfiobe. (Sine Sentfc^rift 9|JeftQlojai9 (1800). 237 

on baS äufeerfte ®nbe it)rc§» (^at^cio in einem lebenbißen ober 
ner^ältnigmäfeigen ^"fanimen^ang mit bemfelben* erhalten. 

3i^ gef)e nun iDctter, unb frage nunmehr: Söoä I)at 
duropa getan, um biefe ©efefee beS ptiqfifctien äIfed)amSnm§ 
in oHen ^Sdiern feiner SBotF§6iIbung ju benütjen''? ^c^ ftuge: 
9Ba§ [)a\ Europa getan, bie ßlementar mittet ber menf(f)Iic^en 
Srtenntnis, bie bie Slnftrengung uon Sntjrtanfenben in unfere 
:eanb gebracht ^at, mit bem ^efen be^ menfcfiürfien ®eifte§ 
imb ber berührten (Sefefte be§ pfjijfifi^en 9J(ed)am§mu§ in 
Übeteinftimmung ju bringen? 3äaä f)at baS 3"tolfer 8^= 
tan, locnigfteng in ber Organifation feiner 2e[)ranftoiten, 
im Sieben, 3ei<^ii6n, Si^reibtn, ßefen, 9iect)nen iinb Slieffen 
Don bem SBefen biefec ©efe^e ©ebcauc^ jti madjen'i — ^d^ 
fe{)e feinen, '^d} \ei)e in ber befte^enben Crgaiiifation biefec 
Sfnftalten, nienigftenS infofern fie auf bie niehere Stenfi^^eit 
roirten, aud) feine ©pur irgenb einer Stücffii^t auf bie aH» 
gemeine Iparmonie beS ©onjen unb bie pfqd)oIogifd)e Stufen* 
folge, bie biefe ©efeße roefentlii^ torbern. illein, e§ ift 
notorifrf): e§ tietcfc^t in ben beftefienben 3IIitteIn be^ niebcrn 
ÜSoIfSuntertic^teS nidjt bin ft ein allgemeincö 5Hi§fennen biefer 
Sefege, fanbern felbft ein roi)e§, QuffaQenbeä unb allgemeines 
Sntgegenioirfen gegen biefetben. Unb menn id] bann roieber 
frage: SBoä finb bie unnerfeiinbaren t^o'gen, weld\t biefee 
ro^e SDtiBfennen biefer ©efefee oHgemein auf bie niebete 
curopäifc^e äJlcnfc^fieit gef)abt t)ot? fo fann id) mir nic^t 
vevijt^hn: bie finnli(f)e Siectjärtung, bie ISinfcitigfeit, bie 
Sc^ieft)ett, bie OberfTärfttic^feit unb bie anmafeungäoolle Ceers 
^eit, bie bie Syotfämaffe unfereä 3"tfl[terg aH^3eiif)net, ifl 
eine offenbore gotge ber ü)hBfennung biefer ©efcfee unb ber 
ifolierten, unpfq(^ologifd)en, fuiibament= unb orbnungälofen 
StO(fenlef)re, meiere bie *^rmut unferes ®efi:^[eif)teS in 
unfern niebern Sd)ulen geniest. 

Eos ^IJroblem, baä id) aufjutüfen i)abe, ift alfo biefeä: 
bie Elemente einer jeben Siunft burrf) SBefotgung bet pfqdjos 

igifrt)=med)anifd)en ©efege, uat^ meieren unfer ©eift firfi 
Vt finnli^en Shifi^auungen .^u beuttic^en iSegriffen 



238 IX' SIciticrc Stücfc aaS bcn Satiren 1800—1805. 

r)ebt, mit bem SBefen meines ©eiftes in Ü&eteinftimmung 
ju bringen. 

Sic 3Iatuc i)at jiüei allgemeine ®inlenfung§mittet aller 
Sunft, beren (äinftufe allen eingelen SRitteln berfclben öor* 
angeben ober iiienigften§ gleitfien %u^ t)alten mufe: boS ift 
ber ©efang iinb bo§ 8(§önfieitgEfü!)[. 3fiit ©efang ftfiläfett 
bie IJlutter ben Säugling ein; aber mir tiatten ber Statut 
in nirfits, aurf) [)ierin nic^t, gufe. ®a^ ,tinb ift Eaum jäfirig, 
tu nerftummt bet Oefang feiner 5Huttcr, fie ift im aüges 
meinen für baS entroöljnte Sinb nicf)t me^r fUlutter, fie ift 
für eö, roie fiir alleS, nur eine ierftreute, überlabene ^rau. 
aid), ha^ e§ fo ift, bofe faie 3[a^rtoiifenbe ber Hnnft unS 
norf) nid)t einmal bafjin gebtad)t ^aben, on ben Slmmens 
gefang für ben Säugling eine Stufenfolge üon ^lationaU 
gefangen an^ufetten, bie aurf) in ben .glitten be^ SotfS fi(^ 
uom fanften äjßiegengefange bi^ sum ^o^en ©efang ber 
©otteöoerelirung erfjeben mürben 1 Socf| ic^ fann biefe 
Sude niif)t ausfüllen, id) mufe fie nur berüt)ren. 3nbeä 
ift e§ in 9lüdfict)t auf baS Srf)Ön^eitgefü^[ bag JRämlit^e: 
bie ganje Statur ift ooQ reijenber unb ertjabener gorracn, 
aber ©nropa t)at nii^tg getan, meber ben Sinn be§ niebem 
SBotES allgemein für fie ju Öffnen, nod) i£)re formen in 
JHei^enfotgen gu bringen, beren Sinfifiauung biefeS ©efä^l 
richtig entmicCeln mürbe. Umfonft für uns ge^t bie Sonne 
auf, umfonft für un§ getjt fie nieber. Umfonft entfaltet 
^liir unb gelb, Serg unb Xal ifire namenlofen Sfteije, fie 
finb für un§ nit^tS. Uud) Ijier fte^t mein (Sinflufe aurüd: 
ober bie Sude mu§ auSgefüßt roerbcn, rocnn ber Sßolfs= 
unterriif|t fid) jemal über ben Unfinn feiner jettigen fflar= 
barei jur Übereinftimmung mit bem aüejen unfeter Siotur 
ert)eben foH. 

3d) nertaffe bie allgemeinen EinlenfungSmittet ber flunft, 
unb roenbe mic^ ju ben i^o^men, in iDeltt)en bie befoiibern 
Sftittel bet Sfunft, ba§ hieben, Sefen, 3^*^nfi'» Schreiben, 
9tec£)nen unb SDIeffen foHen gelehrt merben, 

ScLbft e^ baä Sinb einen ßaut oon ficfi gibt, ift fcfion 



■ 1. Sic anet^oüe. i&iw Sentfttirift $cftaIogjie (l&ÜO). 239 \ 

ein DielfEttigeä Seroufelfein ollec ber finnlii^en SBa^c^eiten 
in i^m gedtlbet, bie ifini (ein erfofirungiäfrdö su geben ges 
fdlidt mar; eS fü^It 3. (£., bofe bec ffiefel anbete eigen» 
tcfiaften t)at als ba§ ©olj, unb bet Saum anbete als baS 
®Iag. S)iefes bunüc Senju^tfein (i(^ 311 nerbeutUiiien, bes 
batf eS bet <Bpiai!^e. ^laii niitfe it)m für bie uctfcfiiEbenen 
Sactjen, bie eS lennt, foroie für i^re Sigenfif)aftcn Siamen 
geben. 3d) binbe nlfo feine Sptactie an feine .^enntniffc, 
unb erroeitete feine Sienntniffe, bamit ii^ feine Spcadje ers 
meitere. S)iefe Derbeutlid)ct bem ftinb baS iBeroufitfein bec 
©inbrüde, bie feine ©inne betüf)rt Ijaben. Unb biefe Sets 
beutlicl)ung beS Seroufetfein^ ift ber allgemeine ätotrourf 
nHeö Unterrichtes, meldtet fic^ luefenttii^ in ^roei formen 
teilt. Sntroeber fü[)rt man bie Sinber burc^ bie Jfenntni» 
ber 9!amcn ju berjenigen ber Sad)en, ober burrf) bie fleiints 
uig ber Sachen ju berjenigen bet Siamen. Sie lelitc SRoniet 
ift bie meine. 3(^ roitt allenttjalben 8Infd)ouung bem aöort 
unb beflimmte Kenntnis bem Utteil Dott)erge[|en laffen. 3c^ 
miH SBort unb iKebe im @eift bet Sütenfc^en gemitf|tlDS 
madjen, unb Ijingegen bem Siealeinbruct ber p^i]fitd)eu 9tn* 
fi^auung baS roefenttidje Übergemic^t fidjern, bo8 i^m 
gegen ©ct)all unb £'aut fo aiiffallenb gebülirt. 3d) loitt 
mein Äinb uon feinet ftü^eften Sntmidelung in ben ganjen 
StciS ber es umgebenben Ülatur einfül)ten; irf} roill fein 
jftebenlernen allgemein butd) eine Sammlung aßet gemeinen 
yiatutpiobuEte organifieren; id) miK eä frtt^ ade pt)i)fifc£)en 
MHgemeintieiten won pE)i)fifd)en ©injel^eiten nbftratiieren 
lehren, unb il)m für fie 2Bott unb 9(usbtud in ben jliunb 
legen, unb ÜbernÜ ben metnpI)i)fifd)En Sltlgemeintjciten, mit 
bcnen mir ben Unterrid)t unjereS @efif)[ecE)tg beginnen, 
p^ijiifd)e SIQgemeintieiten fubftituieten, unb nur erft bonn, 
1 baä einjige ^unbament bet menfdjlic^en ßrfenntniS, 
Stnfd)aiiung bet Statut, allgemein eingelenft unb ges 
ift, baS fi^roetfäHige SlbfttaEtionSiuerf beä iSu(^; 
ÄierenS beginnen. 
Slui^ mein iiltS6:SBud| ift nid)t^ anbete«, alfi eine Samm? 



240 IX. Rlcinerc Stürfe aitS beit Satiren 1800—1805. 

tung leiertet Stjällungen, burif) bie eine jebe ÜJlutter 6rim 
9tn(afe beä fiauteS cine§ jeben SucfjftabcnS in ben Staub 
gefegt loerben foll, i^t SÜtib mit bcm 3Sefent(ict)en |einer 
pfiqiifc^eii Siatuc in it)rem ganzen Umfong befannt ju 
mad)en. 

Seilage 9Ium. 1 enttjält ben Sutf)ftabcn X »on biefem 
SlSBE^SÖuc^. ®[f)on et) ba§ Äinb oon 9Iug ouä mit ben 
formen ber i8ucf)ftaben belonnt ift, fcf|on oon bem Slugen= 
blicE, in bem fein Organ anfängt, fid) ju bcftimmten ßauten 
^u bitben, loB ic^ i^m bie Urformen Quer beutfii)en Silben 
forgfnttig auf bie 9Iatur feiner Ocganentroictelung fo oft 
iiorfogen, bis eä (ie aQe leiifit unb beftimmt nacE)fiJrict)t 
©omie biefe§ erjielt ift, fo bringe ic§ it)m juerft bie cinfadjen 
Sitrfiftoben, bann aroei, brei in SJerbinbung jur 3IuSfpro(^e 
Dor Singen, unb mann eö bie Tilgungen i^rer Qufommen' 
fegung fcf)oii im (Mebäditniffe feit, fo fprirf)t eS jroei, brei 
unb Dier Suc^ftaben jufommen aii§, roie einen einjelen. 

Sie groben oon ber 9tei£)enfoIge, nact) roelcfier biefeS 
erjielt rairb, liegen in 9lum. 2 als Seilage. 3c^ redjne 
auc^ ^ier auf bie pl)i)fifcfien SSirlungen bec SloEftänbigCeit, 
nnb ^obe biefet Stufe bet 9tnfcf)auHng eine Umfaffung ge: 
geben, bie fie bi^^er nid)t Ijatte. 3)ian fe^t bie ein= nnb 
meEjrfilbigen SBbrter uon Snififtaben ju iBni^ftaben nn bie 
Xafel, j. @. bei bem aBoct Solbatenftanb fest man juerft; 
f unb fragt: äBie l)etBt'§V Stntmort f 

bann o — — äBie ^eifet'§ jelit? — fo 

— I - - - - - - fot 

— b— — — — - — folb 

— a —^ — — — — — folbo 
_ t — - - - — - folbat 

— e — — _— — — folbate 

— n— — — — — — folhaten 

— ft — — — — — -- folbatenft, 
ÜJle^rmalige aüieber^olung ber 3"ff"i"'^"l's^""9 ^^^ 

gleicfien aBort§ ift bem S!inbe juc ooUftänbigen ©eläufigj 
feit in ber öilbung unb Slu§fprü(i)e beSfelben roefentlicS 



■ 1. ©IC mtti]0be. eine Sientfi^rift SBettaloaaiS (1800). 241 

notroenfaig. 93eiin bie Siinber ba§ 3Bott mit Seit^tigfeit 
formieren unb aiiSfptedjen Eönnen, roirb e3 in ©iltien fo 
lange i^nm üor= unb oon il)nen nac^flefagt, biä fie eS felbft 
füfjlen, roeli^c Söuiiiftolien auf bet Infet ju jebEt Silbe fle= 
l)ören, ^i^ numeriere bie Silben unb frage; 9Bie Reifet bie 
erfte? bie äroeite? K. f. f.; auc^ aufeer il)rer Stet^enfolgc: bie 
fectifte? bie erfte'^ bie uierte? u. f. f. ®ann erft lüffe id| fte 
biefelben bud)ftabieren. SJernjedjfelungen bet SJucf)ftaben 
eines but^ftaliietten 9Borte§, 3üegnet)mung eine§ ober mel)= 
reret berfelben, bie ju biefen SSorten geliören, i^injufetiung 
anberer unb eine faifcfie SJerteilung ber Silben nerftärft bie 
Slufmerffomteit bet ^inber, unb iljre erftö^te Jfroft fe^t fie 
in ben Staub, aitc^ bie fc^roiecigflen 3Börter oon felbft 
mieber in Orbnimg jit bringen. Surd) biefe 3)iet()obe iiiitb 
ben ffinbern bie ,3"fai""isnf*Öu"9 ^^"^ SBörter in itjrem 
ganjen Umfange einteuc^tenb; it)re Sprarfiotgane merben 3U 
leichter 8Iuäfpreif)iing ber fd)roerften Sßiörtec DoIIfommen 
geübt; fie betommen in Eurjer 3eit eine iinglaublictie Sertig= 
feit in bem fünft fo mü^famen ©efcfiöft, unb lernen oft in 
einem SBotte me&rere für fic^ tiefte£)enbe 3Börter ^ugleic^, 
roie mm Seifpicl in bem oben angeführten. 

Snblii^ braucht man bie einjclen Suc^ftaben alä 91ns 
fangSgrünbe be§ 9feif)nenä, nad) einer ft)ftematif(^en Steigen« 
folge ber 3f^[enuer^ättniffe, roelt^eä in Seilage 3lum. 3 
entf)a[ten ift. 

Unbeforgt für a.'eriuirrung unb 3:rug, legt bie Statut 
bem ungeübteften Söefen i^ren ganäcn SReidötum oor Slugen, 
unb ba§ Sinö im großen ®efcf)äft§t)aufe ^ört ben ganjen 
JHeicfitum ber Sjjradie, et) e§ einen SÖegriff ^at uon einem 
SBort; aber Sct)aII unb Caut finb tief in it)m eingeprägt; 
unb bie äietbinbungen, in benen e§ hie SBörter töglicf) t)ört, 
geben iftm fcü^ ein bunfle§ i8crouöt(ein beffen, roaä fie au§= 
brücfen. 3ct) nl)me aucl) l)ienn ben @ang bet ütatur nad). 
'Jltein erfte§ Scfeburf) für bie Hinbet ift iiaä Eiftionarium: 
bog ganje äeugni^ ber SJormelt über alleS roa§ ift; bie 
Kni(iittJina[fiirt ^(tiBS^fnJl'n". äi!>. aü. istfioiPui. in. le 




242 IX. RIeinere ätüde qii8 ßeii ^afiren 1800—1805. 

Sptac^E in i[)rem gaiijen Umfang ift biefeö ecfte Sefeburfi, 
ba§ bann burd) eine Stufenfolge Don SRepetitionen uon un:= 
inerflid)eii grammatifatififien ^"fäfeen b\ä jum enjqfIopä= 
bifdjen SRealrcgifter empotftcigt. 3ium. 4 enthält eine 5ßrobe 
bicfeg Sefebud)^ in feinet erften Sinfacfi^eit. 3IuTn. 5 enthält 
eine Ißtobe bct leichten grammatifalifd^en 3"fä8e. 91um. 6 
enthält bie 3i'fommenfeBung her SBöttec iiaif) bcr Stfinlic§s 
feit iE)teg 3nf)alte8. yinm. 7 entt)Qtt bie Übung ber Sprctc^ 
Ie[)re im Dereinigten ©ebraud) bec 3"t= i"i'> ©auptroörter, 
3lum. 8 enthält einige 5ßtoben üeä enaqtlopäbifc^en ditaU 
regifterl. 

SaS Schreiben ift nichts anbeteS aU eine auf toiHfÜr* 
litfie 55oi^i«fn ^ingelenfte ßinearjeid)nung; eä mnfe beSno^en 
mefenttiif) ben allgemeinen Siegeln bec Sincarjcic^niing unter= 
georbnet itierben, Sinei) rebet bie Statut biefem ©cunbfa^ 
laut ba§ 2Sott; boä Sinb ift ein paar ^ai^ve ftüi)et fät)ig, 
bie gunbamente bec ßinearjeii^nung fid) eigen ju macfien, 
efie c§ bfl§ fd)road)c aBettjeug bec geber gut ju führen im 
©tanbe ift. 3c^ ret)te alfo bie Stnbct jeidjnen, e^e oom 
Schreiben bie SRebe ift, unb fie bringen bie 58uif)fta&en na^ 
btefet aJ(etf)obe ju ctnec SSottfornmen^eit, bie fonft inbiefem 
9irtet ni(f|t gefe£)en roitb. 

fj^i-i- nnmp Pri-ftiln i-iifirt niif 






^ 




. 


N 




bem f)öii)ft einfadjen ®runb= 
fafee, ba^, itiec 5SJinfe[ tid)= 
tig abteilen unb einen Sogen 
richtig Über ben SBinfet gießen 
tonn, bie giin^cmEnte bet 
SRit^tigreit attec iBudjftaben in 
feiner §anb ^at; beSna^cn 
ent^ältiiebenfte^cnbegiguraud) 
bie Jpaupt^üge bec ©cf|teibf 


/ 






\ 




\ 




/ 






^ 






\ 






^ 




\ 






/ 




/ 




\, 






y 




20 


inte 


t ffl 


tun 
acal 


bin* 
ele 


inb 


n 
500C 


fünft in ificcm ganjen Umfang. 
5cm ic^ t)ier auSgelje, ift biefet: 
en umfoffen bie gonae 3fii^nuii0§= 



» 



1. Die mtt^obe. Sine Ecnffdjvlfl fPeftatojiiB (1800). 243 

fünft. MUeÄ 9flög[icf)e, iiaä ju äeic^iten ift, ift nur ftufen= 
n)ei(e Seftimmimg biefei; brei ®tunbformen. Eä läßt fiii) 
aut^ eine biö jiir Srf)abeiit)eit einfocfie Stufenfolge, bie ciuä 
biefcn btei ©tunbfotmeii eiitfpringt, benfen, innett meli^er 
olle pofUioc 3"'^"""!! ^i" iidjete* 2Ik^ finbet unb bie 
äft^etifc^e £rf)önl)eit aüer formen oI* blofee fliefeenbe lSin= 
biegung in baS aSefen biefec ©tunbformen crfd)eint. 9tum. 9 
entfjält einige ^Eit^nungen in matf)cmatifd)et unb äftf)etifiiiet 
Änfid)t. Sßuiti. 10 cntljätt motJiematifc^e Seftimmungen ber 
©runbfotmen allit a3ud)ftaben. 31um. 11 ©rabationen bec 
Sßotfitiriften mit bem ©riffct. Sie Mnfangögrünbe ber 
®tÖ§enle[)re finb immebiat mit biefen Slnjic^ten oer* 
bunben. 3him. 12 finb groben, inie ic^ t)terin baS 
Mug beS flinbe§ ju fi^ötfen fu(f)e. 'Jlum. 13 ftnb 3ier= 
fut^e, i^nen bie ^""^omente biefes Gleflcnftanbe§ ju Bet= 
beutlii^cn. 

Sie ^o^lc" (i'i^ i" t^rem fflefeii 9I6ftraItiönen Don 
©röfeen; folglid) ift cö notmenbig. hafe bie Elemente bec 
fflrö6enlet)te ben 2(nfangögrünhen beö Slec^nenö ootauiSgefien 
übet roenigftenö gleichen Scfjritt I)Q[ten. SIuc^ t)ier ge!)e iif) 
UDH 3(nfcl)auungen nuö, unb mac^c bie ecften 3fl^If"'i^' 
teilungen butd) a^orlegungcn uermeljttct ober nerminbertet 
luirfliäiet ©egenftünbe; bann burd) beftimmte Sjjuntte, bei 
bcnen baS Hinb nic^t loiflfütlidie gormen aliS ^ai}l am 
nimmt, fonbetn in bet SeaUtät ber fünfte feiger bie 
SReoIitöt ittä ^"JoljlenDeröaltniifes reöibieren unb expeobtn 
fann. SRum, 14 finb einige Sßtbben oon biefer 31eii)nungeä 
meti)obe. 

©0 ift e^, meine getreu, bafe id) in ben (Slementen be§ 
UnterridjtS allgemein bie med)anifd)en ©efcge ju befolgen 
fudie, biird) nieldje bei SJIenfd) oon ber 3(nid)Qimng fit^ ju 
beutlicfien Segtiffen erfiebt. Sie ganje Statur fettet ficf) an 
biefeä 3:un. Sie fettet fid) allgemein an ha^ einfalle ^rfte 
unb fleigt bann oon Stufe ju Stufen, '^d) folge if)tem 
'^fab; menn bn§ Sinb bie einfadjen .ffiötpet: Suft, Srbe, 
ißaffer, geuec tennt, fo jeige ic^ tl)m bie SBirfung biefer 



244 IX. flieinere Stücfc au8 ben Sa^reii 1800-1805. 

Slemente auf alte i()m beEannten Körpec, unb foroie eS ba§ 
Slefultat ber ä^ecbinbung met)rei: einfadiei; S'ürper tennt, 
jo jetge ict) it)m auc^ bic gegenfeitige Söirfung jufommen= 
gefe^tEr Hötpec auf eiiinnbct, unb fül)re e§ fo allcnt[)a[ben 
but(^ ben etnfactien @ang bec 9lnfd)auung an bie ©renjen 
bec ^ötiern SunftfÖc^er. 

Sa§ alleg aber mufe in gormen eingelenft roerben, bie 
e§ jeber ucrftänbigen Hluttet möglich unb Ieiif)t madjen, in 
bicfet Untctriti)tatt 3U folgen. 3(bcr baburd) ireibe ic^ 
bann aucf) bal)tn fornmen, bafe meine atfo gefü^tten Stnber 
fi(^ niif)t roeitet ron ben buntfcfieifigcn Stnmafeungen beä 
S(f!utmciftets91ot)menS roctben täufcfjen Inffen. 3if| fte^e 
bafür, meine 2)fet^Dbe roicb fie ba^in bringen, fdjon in it)tem 
fiebenten 3iaf)re in jebem kunftfa<^ ben SJfonn ju fuc^en, 
ber barin SOleiftec ift, unb fetbftänbig unb frei barüber ur: 
teilen ju fonnen. Siber man roeife roeber, roaä bie 3unft, 
noct) roaS ba§ SJtnb ift S)cr Eetail ber menfc^Iic^cn Stn^ 
fifiauungen, au§ benen fein äßiffen entfpringt, ift frcilid) an 
fii^ unmerflid) unb, roie et ungerei^et in bec Statur uoxi 
liegt, d)aotifc^ oetiDirrt. SIber ba§ äBefen biefeS unerraefes 
Ud)en 6t)ao§ ift an fic^ in oHen i^ädjevn Hein unb, roenn 
e§ richtig gereibet ift, [eict)t überfepor. Sluf bec anbern 
Seite ift bie gaffungSfroft be§ StinbeS, roenn fie pfijc^ologifc^ 
benliSt roicb, unermefelit^; aber cS fäQt auf, irir muffen bie 
Slrbeit bec Siocroeft, bie nid)t blofe bog Sinjete unferer 
Stnfffiauungen burcf) bie Sprache unferem Senjufetfein nätjer 
gebrocfit, fonbern baä unermefelidie Sinaele oietfac^ gefon= 
bert unb basfetbe nad) beftimmten 9lnfiii)ten in regelmäßige 
Steigen gebracht bat, in aüen güc^ecn benügen. ߧ ift aufj 
faHenb, roic bürfen bie S^oracbeit von ^Q^ctaufenben nic^t 
ba liegen laffen, roie roenn mir Slffen loncen iinb eniig feine 
Wtenfc^en roerben rooHten. 

©ier ergebt fict) mein Saug freitic^ aur enblid)en Se« 
ftimmung be^ S'inbeS, aber irf) faffe iftn nur innert ben 
Scfiranfen be§ pb')!ifii)en 3)te4aniiSmuä in'5 9lug, beffen 
Streife id) für ibn ju erforfdjen unb 311 befolgen fui^e, unb 



■ 1. Eie Smetöobc. (Sine Eenffcfinft Ipcftatoaäia (1800). -245 

pnbc mid) iDicöct auf bem ißuiirte bc§ SHaturgefe^eS, baä 
meine 9Infd)QUiing, meine Stnfttcngung imb meine 3i^^i^^ 
an bie pt)i)fi(ii)e 3)äl)e ober ^erne bet ©cgenftänbc, bie 
meinen SBiüen 6efUmmen, anfettet. 

(ää ift waijx. bog Kinb, baä eine Stunbe roeit läuft, 
einen Saum ju (ui^cn, bet oot feinet Xßr mni^ft, roirb nie 
einen SSaum fennen lernen. SaS Stinb, ba§ in feiner SBo^ns 
ftube feinen Steij für Slnftcengung finbet, roirb iJ)n in bet 
weiten Siett nicfit leiiit finben, unb ba^jenige, baS im 
SRutteraug feinen tfteij jur Stlenfctjen liebe finbet, roirb, menn 
eg Qud) bie SSelt burd)[fiuft, in feine« 9)ienfi±)en iränen 
einen Sßeroeggcunb juc ÜBo^Itätigfeit finben. Ser finnlicfie 
■iDienfd) roirb ein Snget, foroie er bie feiner p^gfifc^en Sj;i= 
ftenj naije liegenben Üieigc jur 3Bei§[)eit unb Sugenb benügt; 
er roirb ein ieufel, foroie er fie öernact)lQffigt unb über alle 
Serge läuft, fie in ber gerne ju fu(|en. ®§ fann nic^t 
anber§ fein, foroie bie ©egcnftänbe ber Sßelt oon meinen 
Sinnen entfernt finb, finb fie inforoeit für mid) CueHen 
ier Eäufrfiung unb be§ 3rrtum§, unb inforoeit aurf) be§ 
2aftcr§. 

Slber i(f| roieber^ole, nuifi biefeg ©efe^ be§ p^qfifc^en 
SUlec^aniSmuS roirbelt firf) um ein f)öf)ere§, tä roirbelt fic^ um 
ben SOlitletpunft beineg gangen Sein§, unb biefer bift bu felber. 
Selbftlenntnig ift alfo ber SDtittelpunlt, üon bem ba^ SBefen 
bes ganjen menfc^Iidjen llnterricfits au§gef)en mu^. Siefe aber 
ift in tfirem SBefcn geboppelt: 1. ift e§ ÄenntniS metner p£)gfi* 
idjen Statur; Sllum. iö jeigt, roie fct)t id) biefe oI§ gunbament 
beä menfi^liii)en UnterriditS au beniigen fuc^e; 2. ift eä 
.Kenntnis meinet innetn SelbftÖnbigfeit, Seroufetfein meines 
ffiiHenS. mein eigen äßo^t ju befötbern, unb meiner $fli(^t, 
meinen Sinfic^ten getreu ju fein. 

9Ibet e§ liegen in bem finnlid)en (5rfat)run9§freife beS 
ÄinbeS nii^t genug Seroeggrünbe für biefe (Sefid)tgpunrte. 
SJafüt ^at bie 31atut i^m Sßertrauen gegen bie 3)tutter ein= 
geflöfet unb auf biefeS SBettraueu ben miHigen ©etiorfam 
gegtünbet, innert beffcn ©c^tanfen baS SHnb fi(^ biejcnigm 



r 



I 



I 



246 IX. fticinere Siürfe aiiS bm Sagten 1800—1805. 

^erttgtettm angeroöftnt, beten SeüB ifim fein ^flirfitteben 
et[eid)tert. 9Iin Sufen ber aJlutter genäf)tt, in jebem iftter 
Sölicfe £'iebe tefenb, aber bann auc^ in jebem 3Bunfd) beS 
ücbenä oon il)t abtiangenb, ift it)in bieder (Seljotfam in 
feinem Ursprung p^i)fifd)e Ütotbucft, in feiner Seiftung letdjte 
^flidjt, unb in feinen folgen CueUe feiner greuben. Sbenfo 
bet SDIenfd). ßr finbet im Söirbet feines Safeinö unb in 
ben (Srfaf)tungen feiner SinnUcfiEeit nic^t genug SBemegj 
griinbe, fic^ aflein^ bem 30 unterjtel)en, rooS fein 3JfIicf|tIeben 
Don i[)m forbert. Siefe Surfen auäjufüHen, t)at bie 9latur 
ißettcauen gegen @ott in feinen SBufen gelegt, au^ biefeS 
Vertrauen ben raiHigen ©c^otforn gegriinbet, innert beffen 
S(f)ranfen ec fic^ täglich bie gettigfeiten angeroöfint, bereu 
fflefig if)m allein ein beftänbigeS Streben nacf) innerer 3Jer= 
eblung müglii^ mnci)t. S£u(^ er roirb am SJufen bet 3iatur 
genQt)rt unb finbet, in i^tem ©i^ofe rul)enb, aUe feine ^reus 
ben; aber ebenfo fet)t ift et uon bet Ratten 3(otn3enbig(eit 
abf)Qngenb, unb batum ift auc^ iftm bet ©e^orfam gegen 
9BQt)rI)eit unb Sftect)t, ber (SeI)orfam gegen bie feiner niijt 
bcbürfenbe Ucfadie feines SafeinS in feinem Urfijrung p^t)* 
fiftfieg S8eblirfni§ feiner Sage, in feiner Seiftung leichte 
5PfIic^t, unb in feinen 5"^^" CueUe feiner greuben. 

3{f) baue alfo ben Sd)[ufeftein meines UnternrfjtS auf 
bie frlifjB (Sntroirftung ber finnlic^en Slei^e juc ©otteäfurdjt; 
benn, ob xät fii)on gänjlic^ überjeugt bin, bafe bie Sfteligion 
als SBerftanbeSübung unb UnterricEitiai^e bei ben Äinbern 
Übel angemanbt ift, fo bin irf) bennuct) ebenfo überaeugt, 
bafe fie alä J^erjcngfadie audi im aarteften Sllter fd)on ein 
SebürfniS meiner finnlic^en Slatur ift, t>a^ fie alä foIc^eS 
nie frii^ genug rege gemod)t, gereinigt unb erhoben uterben 
fann, Sßon SDtofeS on biä auf S^tiftum Ijaben alle ^ßro^: 
Poeten biefeS @efüt)I on bie Unfc^ulb be§ ^inbecfinnS an; 
jufc^tiefeen unb felbigeS burct) boä Stnfc^ouen bec goiijen 
Slotiir üu entroiieCn unb jii nä£)ten gefuc^t. 5ict) folge 
il)rem ^^fab. SDlein ganjer Untecrid)t ift nichts onb* 
als eine Sieiljenfolge uon SarfteHungcn ber SSeiS^eit 




.2. fflJefen u. 3iuecf ö. aUetfiobf . Sine Sentfi^rtftiCettaloaäi« (1802). 247 ] 

©töfee bcS Sc^öpfetg, imb bec ^JBeiätjeit anb ©röfee meiner 
9(atur, in(ofetn \\e nic^t fid) in mir fetbft mtiDürbiget. ^(^ 
geige bem 0nbe mit einem burcE) bie unermeßliche SJor« 
Qtbeit bet iftunft geöffneten 9Iuge bie SBelt, unb e^ at)net 
(Sott mrf)t meljr, e§ fief|t iftn: eä lebt in feiner Slnfcf)nuung 
unb betet i[)n an. Seilage 9lum. 16 enthält eine ^ßrobe oon 
meinet SRei|cnfo[ge Don ^eitoöttetn, aus beren einfattier 
SBerbinbung erf)cllet, n)o§ öon allem treiben unb Xun, bo§ 
in ber 9iatur ift, bem *IIIenfi±)en eigeutlid) augel)ütt,iottg er 
mit ber toten SJIatut gemeinfam loirfet unb niaS er mit bem 
äJtel) gemeinfam tut. ^ä) glaube nict)t, ha^ e» möglich fei, 
Sarfte Bungen 3u finben, burdj bie bet finnlicf)e 'iUienfi^ 
fi(f)etet jur ajerefirung @otteö unb jum @efül)l feinet felbft 
unb feiner eigenen Stßürbe eufjoben roerben fönne; anrf) ift 
mein innigfter SBunfct), meinen Unlerridjt auf biefeS gun« 
bament bet menf(f)li(f)en S8eru[)igung jii gtiinben. Senn ii^ 
bin überzeugt, ein nidjt jum ,'*,utrauen gegen ®ott ertjobeneS 
Sinb ift eine muttcriofe SÖaife, unb ein in biefem gutrauen 
mifeftinimtesi Sinb ift eine ungliicfUc^e Xotfiter, bie baä §erj 
gegen it)te 3]tuttet BetlDten. 

S)ö(^ eä ift einmal 3eit, ia^ ic^ enbe. 3)leine §erren, 
bieä ift bet furje ©tunbtife ber ©tuubfäge unb 3)JitteI, 
beren Unterfuct)ung unb freie Seurteihmg itf) mir uon 
3^nen auSbirte. 

Butgbotf, am 27. 3|uni 1800. 

3. tVefen nnb §ive«f 6er 2net^96c. Cine 9cn(« 
fc^rift peftaUjji* an feine jparifcr ^teuntt (|S03). 

3c^ fucf)te fd)on longe bas äßort, mit bem idf einfarfi 
abet beftimmt auäbtücfen Eönnte, ma» henn eigentlich meine 
aUet^obe ift. 3d) fanb eS nicf)t unb ftabe es noc^ nic^t. 
Ser @runb ift I)eiter. 3)ie a)lett)obe ift noct) nict)t onHenbet; 
" 'i Cenne fie noi^ ntii)t in i^rem Umfang; icf) fenne fie nod^ 
jbt in itircm äufo'^nientians; id) tenne fie nur in Stuc^* 



I 



248 IX. Jllcinere StüCte nuS ben ^a^xen 1800—1805, 

ftiicfen. 6^ ift freilid) iDfll)r: bte iöcudiftüife fetten fit^ immer 
me^t an einanbet, unb i^te folgen berüljren fic^ immer 
me^c in immer gröfeerm 3"fo"i"iE"ft''"9' wni' 'i oerfcfiies 
benen Seilen not)t ficf) bie iDIet£)obc ii)tex Söottenbung. Slbet 
mer firf) feinem -3"' näfiErt, ift nidjt am 3'^^' ""^ 'dqS 
niiJ)t mirflii^ ooUcnbEt ift, üon bem roeife icf) ant^ nidjt, 
luaS eS fein loitb, menn eä roitflii:^ DoHenbet ift 

Ü)Ur fif)eint tä jefet, fie ru^e roefentticfi auf bet Organi= 
fation einer Stei^enfolge Don Äunftmitteln, bie illaturonlogen 
beg meufd)lid)eii ®eifte§ ottgemein unb ^armonifi) ju ent= 
roicfeln; it)r ©igentümlii^cg befiele roejentlicl) borin: ben 
©ebraui^ affer fiunftmittet im Unterri(fit, bie nirfit imme; 
biote golgen unferer noii) ungebilbeten 9iaturQntQaen, fons 
bern fpätere Mefuttatc i^rec burrf) bie Simft gebitbeten Gräfte 
finb, affgemein unb long ^inau§jufegen unb ju oerfpäten, 
biä bie 91 atur anlagen, bie biefen ßnnftmittetn ju ©runbe 
liegen, an fic^ felbft auf ben li^unft gebrat^J unb entmidett 
roorbcn, auf melctiem fie fic^ einfadj, leidet unb tjarmonifd) 
an bie tünftlidien Unter tii^tSfäcEier anftfiliefeen. 

3nbem bie 9Jletf|obe bQ§ Cuabtat jum (Junbamentalmittet 
in ber (Sntroidlung ber erftcn Segriffc Don ^atjl unb 3^orm 
er^ob, t)at fie baburd) niij^t nur ben Slbftrattionsbegriffen 
Don 3cit un^ SRaum ein 9tnfii)auungSfunbament gegeben, 
ba§ biefe Segtiffe al§ gunbament beä flinber unterrichte 
nod) nie I)otten, fie ^ot me^r getan: fie ^at bieten ©egriffen 
beftimmt baä einfai^fte unb fruii)tbarfte Slnfi^auungöfunbos 
ment gegeben, baß ber menfd)liii)e (Seift für biefen Qwid 
ouSjufinben oermag; fie §at i^m beftimmt ha$ einzige 9tns 
f(f|auung§funbament gegeben, bQ§ hierfür bentbot ift. Sic 
i)at bann ferner auf ba§ (5""'''^'"^"* biefeei Urmittelä 
j^ter Stunft 3ieif)enfolgen Don untergeorbneten Unters 
ric^tSmitteln organifiert, bie beibeS in SHücffiif)J auf !^,ai)i 
unb auf gorm oon ber ^öcf|ftmDgIicf)en (Sinf adj^eit , oon 
ber abfotuten ßintieit ouäge^en unb lüdenloS uon ©in^eil 
JU Einheit unb nie meiter ocrfc^reiten. Sie t)at ein Stlp^obet 
ber älnfc^Quung organifiert, bae auf biefem ^eg bie $erf 



2. iBcfcn u. giucd b. änet^ube. läinc 3;cnf)(^rift SCeftaloaaiß (1802). 249 

tlältniffe bet DetmitfcUftEn ^^^roportioiien bem Stirb fo einfach 
in Me Slugen fotteii mac£)t, alä it)m bie Sßet^ältniffc feiner 
je^n ?5'"96i^ in bie Slugen fallen. Sie I)ot baburrfi ba§ 
^unbonient bet iDtafes unb 3a^[öert)nttniffe, baö im menfc^; 
lict)en ©eift cincä iiiib ebenbagfelbe ift, auc^ im Unterrid}t 
innig Bereinigt unb, inbem fie biefeS getan, ba§ 9Infc§auung§s 
ucrmögen ber mEnfc[)[icf)En 3iatuc ju einer ^unftfraft erfioben, 
burc^ nielii)e notroenbig bie Slnlagen be§ menfc^Ut^en @etfte§ 
imcrmefelid) geftürlt, etroeitert unb, id) möctite fagen, eigent: 
(itf) Deroielfat^t nietben. Snbem fie bie MnfdiauungSfraft 
unferec 3Ifltur mit 3lbletlflügcln in haS ©ebiet ber (Sin= 
bilbimg^froft er^oBen unb baburd) biefer roefentliifien Sroft 
unfrei ©elftes auf ber tabula rasa be§ SinbE§ einen neuen, 
einen nnetmefelit^en, einen nod) nie getannten Spielroum 
erteilt, fteHt fie baS gefäf)r[id)e Sc^roeifen biefer Hraft mit 
tiferner (Seicalt ftiH, inbem fie eS an formen fettet, bie 
iDefcntlitfi mattiemotifc^ finb unb bem Sc^roeifen ber Gins 
bilbung^frnft inie eroige, unerfd)üttertid)e gelfen im SBege 
ftef)en. 

Unb ebenfo roie bie 3)tet§obe ben Ucftoff aDet mEnfii)= 
!i(f)en SluSbilbung, Qeit unb Staum, als gunbnmentmittel, 
mein ©efrfitecEit 3U beutliiijen Begriffen, b. i. jur aSa^r^eit 
lu fügten, benugt, alfo benufet fie ant^ bie grofee Eigenheit 
unfrcS @ef(§lei§tä, bie Spratfie, 3U gleid)em ^^d- SBie 
bie i^aljU unb gormlel)«, gel)t oud) bie Spraci)Ie^re non 
bem ©runbfag auS, ben ©ebcaucf) aller Sunftmittet, hie 
nict)t immebiatc Jolfl^n unferer noifi ungebilbeten 3tatur= 
anlagen, fonbern fpätere SRefultatc i^tec burd) JEunft ge= 
bilbeten Ätäftc finb, allgemein unb fo lang ^inouSjufeöen 
unb ju Dcrfpäten, biä bie ÜRatu ranlagen, bie biefcn itunft: 
mittein ju ©runbe liegen, an fii^ felbft auf ben Sfjunft 96= 
bcad)t unb entroitfelt loorben, auf reeldjem fie fid) lei^t, 
einforf) unb ^acmonifc^ an biefe fÜnftUc^en Unterrirfitämittel 
I anft^lie^en. ©iefem ©runbfafe getreu moc^t bie SHet^obe, 
Bnt flänjlii^er SBegroecfting ber gebilbeten Sptoc^e als 
mein flinb in feinem Siebenlernen ganj ben 



250 IX. flietncte Stürft au8 bcn 3at)ren 1800—1805. 

SBefl 9cl)cn, ben bie Slntur unfer @efd)Ied)t felbft fü^rt, ins 
bem fte biefe feine t)o(}e Gigen^eit in i^m entroicCelt. ^mat 
[äfet fid) bic Spracf)E einig ntt^t ben (Sefegen einer Siinft 
untetroerf en , bie oon mot^ematifctieii 2(nfi(t|ten anSge^t. 
3Iber baS SBefen bet llntertit^tömittel ber äJlctfiobe ru^t 
beftinimt auf bem ©runbfag: bie 9iaturEraft in ber ©nt 
roidlung be§ inenfcf)[irf|en ©eifteö butc^ baä ^injufegen mit 
it)r iDefcntüt^ iibeceinftimmenbet Untettid)t§mittel ju ftärlen 
unb 3U erroeitern, Sie riil)t inefenttic^ auf bec SJereinigung 
einer liöc^ft einfodien ffunftfraft mit ber neben iijr unb 
burcf) fie feft erhaltenen 9faturtraft jum gleiifieii ^wedt ber 
allgemeinen unb t)ormonifd)en ©ntroirflung aüet menfcfjlidien 
Gräfte. 

Siefer llrgrunbfab ber SWct^öbe fü^rt feiner illatur 
nac^ jur Organifotion einer pfijdjologifdjen Sleilienfolge in 
ber Slnroenbung oder Snnftmittel bes Unterrichts, unb bic 
3[!|r)d)oIogic biefer 9Jett)enfo(gen mufe Ijinroieber uon bem 
©runbfag au8gct)en: ben (Sebcaud) aller ffiunftmittel bcä 
Unterrid)t§, bie nidjt immebiate Solgen unfetec noc^ uns 
gebilbeten 3taturanlagen, foiibern fpätere 9tefu(tate i^rer 
fif)on gebilbeten Gräfte ftnb, oHgemein unb fo lang 311 rer^ 
fpäten, bi3 biefe Gräfte an fit^ auf ben $unft gebilbet finb, 
auf roetd)em biefe ffunftmittel fid) einfadj unb t)armonif(| 
anfc^Iie^en. 

3i^ muß mtd) über biefeä loefentlic^e 3""'"*'"^"^ ^^r 
3Jiett)obe etroa§ nci^er erflärcn. Iä§ ift in allen %ad\e'ca 
beä Unterrichts gteid) mai)x: üi ift überall feine Öarmonie 
ber S'iQturmittel mit ben Sunftmitteln beä Unterrid)tä 
möglid) otjne bie Sefotgung biefe§ ©ranbfageä ber Gnt= 
loiiJlung; a(Icnt[)a[bBn, roo man bie ftirnftfraft ber 8Iu§= 
btCbung bec 3laturfraft u or an fp ringen mactjt, ba lairb ber 
^inecE ber ffunftbilbung nid)t erreicht unb bie 3laturfrÖfte 
ge^en ju ©runbe. Qd) mufe, um mic^ oerftänbEid) ju machen, 
ins Eetait ge^en. Sie JRefuttate, auf bie mir ^ingetoiefen 
£)aben, finb niiiit jufäQig; fie finb mefentlic^ notoenbige 
golgen beibeS bec ©cunbfä^e, uon benen bie Uliet^obe oui* 



2. SScfen u, Broerf b. ÜKrt^obe, eine Sentftfjrift ^eltalojjig (1S02). 251 

ge^t, unb bcr Unterrid)tsimittEl, bic fie jh tf)tem Qn'f'e 
braurfjt. So lange bie mcnfd)[i(f|e ÜHatitr ift, maä fie ift, 
muffen bicfe ©tunbfäSe unb biefe Üfiittel einen folc^cn Sr^ 
folg Ijaben. ^af)[. ^orm unb SBoct umfoffen bie CSlemente 
attejo Untercii^tS. ilBer einen ©egenftanb nad} 3ß|)t "nb 
gorni riif)tig beftimmen unb fic^ über feine übrigen ßigens 
ft^aften beutlid) auSbrüden fann, ber ift in SHücffit^t nuf 
biefen ©egenftanb genngtuenb itntecrict)tet. 3Benn min bie 
SKetfiobe bie Sraft, ba^ o^W "ib afiafeDer^äUniS etneg 
jeben @egenftanbe§ ricE)tig jit beftimmen unb Jid) über feine 
übrigen @tgenfif)often beftimmt nusjubrücfen, im menfc^s 
ticfien Seift allgemein unb genugtnenb entmidelt, fo ift 
offenbar, ha^ fie ni(f)t mir bte gunbomente aßes menfcfi* 
liefen SßiffenS unbebingt unb in it)rer ganjen ^Qffwng legt, 
fonbern e§ ift ebenfo offenbar, ba^ (ie burt^ i^ren Unters 
ri(f|t allgemein ju beuttitfien ÜJegriffen, baä ift sur aE8altc= 
fieit unb 3u niif)tB anberm £)infiit)rt 

©0 roat)r unb fo raeitfütirenb aber alleä bie§ ift, fo 
roemg bürfen mir un^ rerfieblen, bafe bie gonje Unterri(fit§= 
metfiobe, bie icf) iiorftf)Iage, btof] Stementorbitbung ber 
Sröfte unferel ©eifteiS ift nnb in biefer ^infiifit blofe ein 
Seil ber allgemeinen ©Icmentorbitbung ift, beren jufammen= 
^angenbeS unb oollenheteä Safein allein faem 3)teuf(f|en= 
geft^lec^t bie ^rüc^te jur SReifung bringen fann, bie meine 
llnterrirf)tSmett)obe bemfelben jinar a^nen mat^t, ober fie 
; i^m nicljt ficfierftetlt. ©er 3Jienfi^ mufe nit^t nur rriiffen, 
maS iDo^r ift, er mnfe and) nod) fönnen unb rooHen, loasi 
«(^t ift, Siefer unroiherfpted)[ic^e ©runbfa^ teilt bie 
ffilementarbilbung meines ©cfdjlectitä roefenttiii) in brei 
£eile: 1. in bie inteHeftuelle Slementarbilbung, beren 3'fet' 
ha^in ge^t, bie Slntagen feineS ©eifteä, beren Sluöbilbung 
bec 3)ienfi^ jur (Srljaltiing feiner inteHeftueHen Selbftünbig= 
ieit bebarf, ridjtig, allgemein unb ^armonifd) in il|m ju 
entroideln unb ?,u beftimmten unb gebilbeten gettigteiten ju 
etlieben; 2. in bie pt|t)fifd]e ISIementacbitbung, beren ^roetl 
batiiii ge^t, bie p^i)fifdjeii Slnlagen, beren SntroicHung 



252 IX. .Weincre StMe aus bcii galten 1800— 1805. 

jut Sr^aÜuiig feiner pt)i)iifcf)eit Selbflautiigfeit unb Se; 
cn^igung bebatf, rirfttig unb ^acmonifc^ in iEim 311 cnt= 
iBtcfEln unb feltiifle gu gebilbeten ^^ttigfeiten 311 erl)cben; 
;i in bie fittlid)e gtementorbilbung, bie btv'- Slnlogen beä 
©erjcng, beren ßiitruicftung cc gut Sr^altimg feiner fittliif|cn 
Selbftänbigfeit liebarf, rid)tig, atlgemein unb i)ormDnitc^ in 
i^m ju cntmidctn nnb niieber ju beftimmten gertigfeitcn 311 
crt)ebeii. 

Sßenn loit fefet fragen: ffiaä ift oereinjctte inteQeftueHe, 
maä ift üereinjeüe p§i)tifrf)e, loaS tft neceinjelte fittli(f|e 
(£[cmentQtfül)cnng unb mo^in fti[)rt fie? fo fe^en roit: fie 
I)ött eben bobutc^ auf elementar ju fein, roeil fie Dcreinselt 
ift, unb fiit)rt, roeil fie ouf^ört elementar ju fein, eben 
bat)in, iDo[)iu aVLe einfeitige unb alle 91outinefüt)rung immer 
I)infiit)tt unb ^infül)ren mufe, roeii it)r ba^ gunbament einet 
allgemeinen unb reinen Übereinftimmung mit ber menfi^ 
liefen 9tatur fel)[t, unb bie Selbftänbigfeit, bie eine jebe 
biefer bteifad) ifoliecten SilbungSroeifcn bem 2ltcnfd)cns 
9ef[f)[ei^t gibt unb geben fann, ift nii^tö roeniger al$ eine 
roa^re, menfcti[iii)e Selbftänbigfeit, fonbern btofe (Sfiatlatons 
nnb S[f)einfelbftänbigtcit eines SJerftanbeSs, eineä fietjen^ 
unb eines Hörpernarten . . . . ^ 

@€ rettet @uropa nicE)t§ unb fann (Suropa mii)tä retten, 
a[g fjotje unb einfadjc Straft in feinet Jiationalbilbung. (S§ 
tettef (Sutopa niif)t§ unb fann ®utopa md)t§ retten, o[8 
ein entfcfjloffeneS ^uiüdttettn ä" ben ©runbfätjen, bie mit 
ber menfd)Iicf|en 9iatut in bem @rab übereinftimmen, alä 
biejenigen, bie übtt fein 33erberben entfct)ieben, uon biefer 
ifiotut obroeidjen. @§ rettet ©uropa nid)t§ oI§ bie Sin: 
ctfennung ber reinen Slementc, oon benen bie p^ijfifi^E, 
inteüeftueHe unb fitttirfie Silbung meineä (Befc^Iei^t^ aui-' 
ge^en mufe. 

SDleiiie SJiet^obe fu(f)t biefem fflebütfniä in inteHcftueUet 
©infidit ein ©enüge ju leiften; ober fie fann eg nicl)t unb 
roirb e§ nidjt, al5 roenn fie ju ö^nlitfien Untetrii^tSmitteÜl 
in Sftiidfili)! auf bie ptmfifi^e unb bie fittltti)e Silbung un|re8 




2. Sfßefen u. aiiietf b. gjletljobf . eine 33cntfii)riftipe(talDaatö (1802). 253 1 

&e\d)ltd)tä ^infüfttt. gg ift nur biirtf) bie Söevemigutig ber 
©runbfäfee unb SJiittel in bec gemeiniomen Sntroidlung bec 
breifac^en Mnfagen unfetet Slatuc, rooburcf) im (Sanjen be§ 
3Jienfd)eii ein Ütetiiltat IjetDOcgefitadjt roicb, ba§ i^n nid;t 
entniebec Sßetftaiibe§= ober ^ccäEnSs ober pt)i)fifcf)et Sräfte 
tialbei: jum fiaftJiet ober 5ur (SeioattSbeftie ^erabroürbigt. 

Sa nun ober offenbar bie p^nfifc^e Selbftänbigteit be3 
SütgerS in feiner SinbiDibiialEroft für ben Srotucrbienft 
ober in feiner ^nbiöibnalfcaft für bie Srinerbung, ^iufnung 
iinb Srfialtung be§ SigentumS beftet)t, fo ift offenbar, bafe, 
fo fetjr i^m quc^ eine aUgemeiiie (Seroanbtbeit in nllen 
förper(ic£)en Gräften nütiUrf) unb gut ift, bod) biefe ©citianbts 
^eit in feiner ^tlbung mit ben Jv^rf^gfEit^n, bie er inbis 
üibualiter für feinen Sroterioerb nötig ^at, nidjt in S)i§s 
Harmonie fornmen barf; fie mufe im (Segenteil mit bec 
^örfjften Sorgfalt mit ber SieaHage be3 "Illenftfien t)acmomfi:§ 
[ein. 9)lon barf iljn nid)t auf ®efal)r, ju barben, noc§ i 
roetiigec auf (Sefat)i:, nid)t meljc heiraten gu bürfen, tanjen, j 
fccf|tcn unb reiten Ie£)cen; man bacf feine einzige Eütperlit^e 
Seroanbtfieit iftm alfo gut Uieb^berei roerben laffen, ba^ 
e§ itim ob einer SB erufö arbeit, ob einer 51Jftiii)tacbeit biefer 
ßiebtjabereigeroanbt^eit roegen efelt. So inie man feine 
pljijfifrf)e Selbftänbigteit ouf feine bürger[icf)e SHenHage 
bauen unb it)n nidjt einmal ^u ber unbefd)rän!tcn Sierfcaft, 
bie i^n [eidjt ju goiiftgf^f'ttätig feiten ^inlenfen fönnte, 
emporbilben foü, nnb roie man ebenfo anbrerfeitS ba§ fteife 
©rlaljmen feiner Gräfte gu gang einfeitiger iBcrufäfecttgfeit 
imb ba^ SBetfinfen in bie blofie tSfelei be« SafttrogcnS wer* ' 
l)üten mufe, fo muß man ouf ber anbern Seite in biefer 
Sitbtmg ber G^arlatanerie, ber einfeitigen @eroonbtI)eit in 
2iebE)abereien, bie bem ©eift feiner S8eruf§= unb SebenSs 
pflichten äuroiber finb, entgegemoirfen. 

Ser große <Sieift ber tS'Iementarbilbung ift Harmonie ] 
oUer Strafte, aber Ünterorbnung i^res ®ebrQUii)§ unter bie i 
Scbürfniffe ber gubioibuaQage be§ äKenfdien. 'iiiheS 3nbt* 
uibuuui muß biircf) eine gute pljijfifcfie ©lementorbilbung J 



254 IX. Rlcincte Stade au8 bcit Jafireti 1800—1805. 

baii'm ge&rad)fraEcben, feine 9lrt non Strbeit unb teine Slrt 
uon Sraftanfttengmig ju fi^euen, bie il)m in feinet Sage 
jur p^iiJifi^en Sctbftänbigfeit noräügtiif) bienen. S)nburct| 
ueumetirt fic ha§ ßicbfein bet ®erooE)nöeit burrf) ba^ leic^ti 
Sonnen bie(er §Irbeit iinb fettet baburd) ben ffiiißen uiib 
bie Sleigimg an ban Stanb unb Seruf fefi, in beneii er 
fid} in feinet Sage om roa^rfrfjeinUc^fien — ceieris paribi 
am rootitfi^einlicfjften — jur biirger[iif)cn Sclbftfinbigfeit 
emporarbeiten roitb. 

S)ie pt)qfi|c§e (Stementarbilbimg ru^t, lüic jebe ©lementai: 
bilbung, auf bet Sonberung ber p£)i)ftf(§en Stäfte, auf bet 
Sinfadj^eit, Ocbiiung uiib ^atinonie i^rer öntioicffung. 
Sie tu^t auf Steüjenfolgen ddu nnterriii)tlmitte[n, bie, raie 
bie intcHeftuellen, non bem f)öc^ft einfatf)eu ©ebtauc^ biefet 
SEtäfte auögefjeii unb liidenloö, o^ne irgcnb einen Sprung, 
Dom ßinfaii)en jum SJetinictelten I)infüf|ten. ©ie tu^t 
loefentlic^ auf ber ^unft, bie Einlagen beg 5fbrper§ olt 
gemein unb fc^on in ben Slnfängen il)ter etften Snlnjidlung 
untet fict) felbft in ©armonie ju bringen unb felbige efienfo 
allgemein au gertigfeitcn ju ergeben, bie auc^ in iöter 
öoüenbetften SluSbilbung unter einanbet im ©(eit^geniii^t 
bleiben unb burc^ baä SBefen i^ret allgemeinen ©atmonic 
oet^üten, bofe fpätet Stonbegs, SetufSä unb 3Iotfettig[eitcn 
bie Übrigen Stniagen beö menfcEitic^en fiörperä nic^t alt 
gemein erlätimen nnb i&nen allen Sleiä, aÜen Spielraum 
unb bomit atTe SJUttel it)rct SluSbilbung entreißen. ~ 
f)inbett nic^t, im Gegenteil, e§ ift um fo oiel meftr niefents 
Ud), ba^ biefe iöilbang, roie bie inteHettueQe Slementats 
bilbung, oom Sinb fctbfi auäge^e, it)ten etften Sfteij, i^ten 
erften Spielraum in ben Gräften be§ Ätnbe§ feCbft fuc^ 
unb finbe, unb bafe haä allgemeine fSefet;, oetmöge beffffl 
jebet ©egenftanb nad) bem @tab feinet p^i)fifd)en T " 
ober Entfernung ftätfet ober fd)n)äd)er auf unfcre Sinne 
mitft, a[§ ba§ unabänberlii^e (Sefeg, nield)cm bie SReilicn' 
folgen aUet feinet ÜJtittel unterroorfen roerben muffen, am 




2. SttjEfen u. 3tuerf b. Hlet^obe. Sine Sen[[(^rift 'J'eftQlajaiS (1R02). 255 

erfannt iDerbe unb bemnac^ fic^ roeJentUc^ an hie Sage htä 
SinbeS anfettc. 

aSid)fi9er unb jum Seit unbcfannter, al^ bie inteUef= 
tucllen iiiib pl)i)fifc^cii, iinb bie (Sruiibfäße unb SRittel bec 
©lementorbitbung beä ÖecgenS. Sfff) foflc jum Seil un= 
bEtanntcc, benn im SBefen finb fie jeber ÜKuttet ing ^etj 
gefrf)rieben, unb jcbe f)anbett im einjcinen nnc^ Üjren Stieben. 
Sie finb une: nur unbefannt, roeit mir unS fettift unbctannt 
(inb; luir i\abtn fic veiloxen, loeil iriu unS (etber oerloten. 
aCßenii njir in iHiicf jic^t auf bie äußere Stnfdjouung butd} 
unfere ^^'^['^'^^"""S ""^ buri^ ben feelentofen ©ebcaud) 
[eeter 2Bortc 6einal)e bie gan.^c ifraft ificeg S!Bcfen§ Der= 
loten t)(ibcu unb ba^m oerfuiifen finb, bofe mir buccf) fie 
beinahe auf feine SBeife nief)t ju beutUi^en Segciffen, jur 
3Bofirt|cit gelangen, fo ift biejeö'^ in SRüdücfit anf unfere 
innere SlnfcEiauung burcE) unfere 3'^'^fti^^"'"ig ""^ ''utilj 
tinen IieiHofcu unb (eelenlofcn ©ebrauct) leeret 2Botte bat)in 
aerfunfen, bie ganje ^taft i^teä SBefenä in nn§ felbft ju 
oeriieren. Unb boii) tufit bog 3Befen nnfeter 8itt[i(^feit, 
foIgIi[f| auc^ bo§ Sßefcn oüec iflitttel iijret (Sntroitflung ouf 
ber (Stf)nltung bet ,^raft unb 5ieint)eit unfetet innctn Sin: 
|cl)auung. S/ie ÜKelt fennt fie nic^t nie^c; bie äHotnlfiiftenie 
unfeter 3eit finb, fo roie bie SReligion unfetet ^üt, auf ben 
Sonb leeret SBorte unb Slleinungen gebaut, bie ^^a^- ^eilig= 
tum bet inncrn 9tnfct)Quung auf feine ©eife mef)r ol§ un= 
erfd)tUtet[id) eioigeg gunbament ifjrer üufeern ®tfc[)ei»ung 
tetn unb ^e£)r in fii^ felbft tragen. 3JIan befvöttelt fogat 
das SSiott „innere 3Infct)auUHg." E§ ift ttautig. 3^1 ct= 
fläre mir biefcä iBefpÖttctn nur nlfo: SBenn roit alle blinb 
roäcen, fo würben mir nnrf) bie 3bce non einer äufeern 3ln= 
[djauung, bie butc^ eine un^ unbefaunte Kraft, buttf) bo§ 
I iSefit^t, ftflttl)aben foQte, als Sraum einet oerroittten Sin= 
■ bllbung^froft befpötteln. Sie ®efiit)le, au§ bcnen bie etften 
I jhinlirfien fieime bet Sittlic^feit unfeteg ®cfd)led)tg ents 
Lfjirtngen, finb bie roefentlidjen ^unbamente unferer inneren 



1 

ir Siebt, | 



l 



256 IX. flUine« Stürfe ouB hen Safircn 1800— 3805. 

^nfdiauung, iinb barum ift bie ßlementarbtlbung jur 
,liim Snnt unb jum Zutrauen SCemcntatbilbung jiit inuem 
Slnfcfiauung, unb bie Slementarbilbung jur iniiern Sln= 
jd)auung ift mcl)t§ onbetS als Stementarbitbung jur Sittlidjs 
feit, bie in it)rem äBefen auf eben ben ©efetieii ber fitnts 
lirfien Statut ru[)t, auf meiere ba§ 23efentlicf)e ber inteÜeftuellen 
unb ber pf)i)fifi^en Slementarbilbung gebaut ift. . 

©ben roie in ber inteHeftuetlen Stementatbilbung ber 
finnlidje SinbnicE eine? ©egenftanbes in ber Seele beS 
Stinbes norfier ba fein mufe, e^e bae SBort, ba§ biefen 
©egenftanb beaeirfinet, bem ^inb in ben ütunb gelegt mcriien 
barf, ebenfo mtiffen bie ©efü^Ie, bie ben fittltdien Segriffen 
in ber Seele be§ Stinbeg ju ©runbe liegen, in berfetbcn 
fd)on ba fein, etie bie SSortc, bie fie be^eiclnen, iljm in ben 
'üiunb gelegt roerben. 

Sinbeffen gel)t ber Umfang be§ ftnnlicf)en ^unbamentS 
ber Sittlic^feit über ben StieiS ber ©efütjle oon ßiebe, S)anf 
unb SJertrüuen l)inau§. Sie (Sefül)le für Drbnung, für 
Harmonie, für £rf|ön^eit unb 31ut)e finb finntii^e gunbo* 
mente ber Sittlicf|teit, unb oucf) biefe mliffen in ber ölemcntars 
bilbung jiir Sittlic^fcit eben ben ©efe^en unterroorfcn 
Toerben, benen olle finnlic^en Sinbrücfe, infofern fie gunbo* 
ment ber Silbung unfreS ®efd)tei^tö fein follen, unter« 
iDorfen roerben muffen. 3ebe ße^re oon Srf)ün^eit, hie 
nid)t Don einer Sc£)önl)eit, jebe Celjce non Crbnung, bie 
nitf)t Don einer Ctbnung, jebe Se()rc uon Seelenruhe, bie 
nid)t uon Seelenrulje finntid) unb anfctiauliii) unterftö^t 
mirb, ift al§ Slenientorle^re für bie fittliii)e ^öilbung oers 
loren. ©ie ift alä foldje nid)t blofe uerloren, fie roirb burc^ 
ben Irrtum ber Seelen lofigfeit unb 2Sat)rlieitSlofigfeit it)rcr 
Sarfteßung gut Iruglefire, bereu Söefen gar (eirf|t 5ertig= 
feiten auSbilbet, bie genou baä ©egenteil oon bem Sctjönen, 
^armonifdjen unb ßblen finb, nioDon uni i[)re triigerifc^e 
Sc^roaB^aftigteit in ben lag Ijinein plaubern le^rt. 

Sa^ (Bonje unferer Sittlic^feit beftel)t in unferm 
DoHenbeten Sennen, J^önnen unb SBoDen beä (Suten; alfo 



d 



2. SijEfen u. 3roe(t b. 9Jtetf|obe. Eine Emtfd&riftspeftQrojjia (1802). 257 

beftetien bie (Slementacmittel ber ©ittlid)fett in bet innern 
Harmonie ber mteüeEtueflen unb pE)t)ftfc[)en Slementacmittet 
beS Unterrichts mit ben fittiiif)en, unb roie ber intelleftuelle 
Slementariintecrirfit immer rein unb roalir für bie Unfc^ulb 
beH Äinbe^, ein Stefultat feiner unoerroictten Slnfiiauiing 
fein foH, fo foll biefeS ber fittlidje Unterrii^t um fo me^t 
fein. Söenn ber inteQettueHe UnterticEjt als folcfier feine 
Sltt Don Slutocität nnerfennt, luenn er alä fo[d)er feine S(tt 
won 3lieinung jum oocau§ aU roai)r annimmt, toenn er at§ 
fol(fier feinem anfdiauungStofe» Söort in feiner Seele 
©eniit^t gibt, fo folf bec fittliii)e ßlementaruntemdjt in 
§arniünie mit bem inteHeftuellen in allen biefen ®e|ti^t§= 
punftcn Qieidj ju aSect ge^en. Sr fofl noi^ me^r tun: et 
foH bem intelleftuenen Unterricht burd) ha^ SÖoranfte^en 
feiner fittUdjen Straft eine ficf)ere 5Ba[)n bii£)nen. 

@§ ift nid)t om gaben unferec inteHeftueHen Sntroids 
(ung, eS ift fo roenig am i^aben becfetben ats am gaben bec 
SlementarentroicEtHng unfecec p[)i)fifc^en .Gräfte, ba^ roic juc 
innern Einigfeit mit unä felfaft unb in Übercinftimmung mit 
ber gongen Slatur gelangen. Siein, eä ift oHein am goben 
ber ßiebe, be§ EontS, be§ SSectrauenS, e# ift am gaben ber 
Heije ber ©djünfieit, ber ßarmonie unb ber ©emütScu^e, 
baß id) als pö^fifc^eS, alä inteKeftuedeS unb als fittlic^eS 
SBefen mic^ einig fli^Ie mit mit fetbft, inbem it^ am gaben 
biefer (Sefü^Ie mic^ gu tf)rem Sc()ö;ifet, gu meinem Scf)öpfer, 
uum Scf)öpfet meiueg eigentUc^en, innern aSefenS, gum Ut:; 
ijeber bet innern, eigentlichen 3nenfc^t)eit in bet Schöpfung, 
jura Ut^ebet ber ßiebe, be§ ©anfeS unb beS Utetttauens 
ectjebe unb in hex: SInbetung feiner @d)öpfung mtc£) in feine 
9(tme roerfe unb fein bin unb burctj Siebe, S)ant unb SBer= 
trauen, burcfi ©efü^te für ©cfiönfieit, für S;iarmonie unb 
'Stube ein 9Jienfii) merbe, roie id) olinc Siebe, o^ne ä'ertrauen, 
obne ©efü^t für ®cf)ön()eit, Slutje unb Orbnung nie ein 
ajtenfc^ f)atte roerben fünnen. @ott, bu allein üercinigft 
bns .kennen, Sonnen unb aBoIIen be§ ©Uten mit feinem 
Sollbringen; bu allein «ereinigft baS SSefcn bes ©uten, 

»«ÄKrteiofTiffc bjtSä&aaopif. 86.25. ^JeltalOfji. III. 17 



258 IX. ffleiiieic Stücfc qii6 bni ^aljtm 1800—1805. 

bas im ganäeii Umfang ber mcnfc^ liefen 91atur unfeter 
SJerebluiig ju ©tunbe liegt; bu allein ueceinigft bie in: 
teile Etu eilen, p^i)ftfcf)en unb fittltc^en fträftc, bie in meiner 
Statur liegen, jit einem unb eben bemfelbeii ^xotd. (Sott, 
im t)oft im 9Butterberjen öcii ®tunb biefec Siereinigimg 
I)od) imb l)el}c gelegt. 

Ü)}utter, 'iOJutterl 3(uf beinem Sdjofe ift e^- ^o'ß l'ie ®l6= 
mentatfiil)rung meines ©eft^tec^tä in iljrcn btei ^ädiern 
unter (ic^ felbft in Harmonie gebrat^t raerben tonn. @e ift 
gemife, bie 3Rutter allein ift im Stanb, bo§ ?5""^f"^E"' ^" 
fittli^en Silbung meinet ®e|d)(e(^tö im Sinb finnlic^ ri(t)tig 
ju legen. Qt^ fogc noc^ mc^r: bie blofecn linnlidjen ^ani' 
tungen i^teä 3"ftinfte§ finb, infofecn fie reine ^anblungen 
be§ 3nftinEt§ finb, niefentlid) alle rirfjtige ®innIirf|Eeit^= unb 
Statnrmittel ^ux 8ittIidjEeits6iIbun9. 9loc§ mef)r: jebt 
§anblung ber SWutter, infofern fie ^anblung i^ree gefunkn 
SnftinEt« gegen baS Jftinb tft, ift an fiiij felbft ein rid)tige§ guii^ 
bament für bie allgemeine SIementarerjiebung unfrei ®t- 
fc^Iedjtö in alten ii|ren brei ^äd^etn. ^ebt §anb[ung btt 
yjlutter gegen i^r Sinb, bie eine reine gotge itjrel Snftintt^ 
imb md)tg anbereä ift, umfafet in jebem %aüe bie breifacf|(n 
®efic^t§punfte ber i)f)i]fifc^en, inteQeftuellen unb fittfii^en 
StuSbitbung. 2Benn fie bem .^inb auc^ nur befiehlt, ein 
®IaÄ 3Boffer ju t)oIen, fo gibt fie gemife auf feine ftÖrpEf 
fteÜung Sldjtung, ^roeitenä, ob e^ aufnicrtfam fei, ba^ SSoff«, 
ba§ im ®la§ ift, nid)t ju Derfifiiitten, unb enbtid) läi^elt 
fie if)m, rocnn e5 baiS, rooä fie i^m &cfoI)Ien, gut öoHenbet. 
So roirEt fie in jebem eingelnen %aÜ auf feine pf)i)fiirf)c 
Silbung, ouf feine inte tief tue He Siitmictlung nnb auf bie 
SBelebung ber (Seftit)Ie feineis ^ersen^. 

Unb nun, Sßänner unfereä ,3^italter§, bie i^t bie SiU 
bung bce Sinbeg nictit auf bie Ültutter, foiibern auf etinaS 
anbereg, auf cudf felber, auf Stunft unb ©iffenfdjaft, unh 
i(^ loei^ nic^t auf roae, bauen rooQt, — Uiänner meinet 
3eit, entmeber mu§ icE) aBe Hoffnung, aug meinem ®ej 
ft^tetfit etroa§ me^r gu mad)cn. o[& es bure^ eiic^, buit^ 



f 



■fen lt. Sroed b. 5ülEi^obe. (Siiic Scnffi^rifi ipcftnlojai« (1802). 259 

Euern a*erftnnb uiib bunfi euere SBiffenfd)Qften, biird) euere 
S!unft fi^on gemorben ift, auffleben, obcc ic^ mufe bie Sinbcc 
meinet @efc^Icif)tg eud), euerem Serftnnb unb euern SBiffens 
fc^often entreißen unb ifjre iBilbimg in bie ^anb beö 3Beibe§ 
legen, in bcifen ^lern @ott bie Äraft bec Silbiinti gelegt. 
®e ift iDaf)c, icf) mufe c5 aufgeben, oug bcm 2ltenf(f)en= 
geft^Ierfjt ctrooä mcf)r, etiDoä beffeteS ju modjen, olä e§ 
je^t ift, ober id} mufe feine Sitbung auf bie Sraft bauen, 
bie ®ott unouälöfdjlid) in ba§ ^erj ber 3JIuttet gelegt ^ot. 
Sie 3)[utter niiff in Stücfftc^t auf i^r .ftinb, roaS fie tonn, 
unb fann, inaä fie roiH. '^i)i SBillc ift unbebingt unb i^re 
flraft unb if)i; ^"teref'fi fiöcfif'^ S^ofe. aSn§ if)r mangelt, ift 
äußere Seitung it)reei äöillcn§ unb if)rer ^raft. 

3n iRiidfi^t auf ben inteQeftuellcn (ä[ementatimterrict)t 
ift meine 3J!etIjobe ein beftimmter S^erfinf), biefem i8ebllrfni§ 
ber ÜKuttec ein ©enligc ju leiften. 3Ibet fie bebarf aüö^ 
in pt)i(fifrf)er §infic^t eben biefer Leitung; ftauptfäi^Iii^ be= 
barf fie berfelben in fittlid)er §infid)t. ©ic bebarf in biefet 
^infic^t eineg SBitii)^, ba«, roie noctt feinet au§ ®otfe§ unb 
beei SiBeibeä 9iatut abfttaljiert, Sottet unb beä SBeibeS 
Statut felbft ift. Sie bebarf eine« Surf)«, ba§ bie ^fqc^o« 
logie beä Siitfeimensi, be§ Sßot^fen^ nnb JHeifeng unlj beS 
3Setbetben§ aUet (äefü^Ie tief fennt unb ben Sinbtud ber 
©d)bnöeit, bes ;Heid)tum§ unb ber Orbiiung ber ganjen 
iWatur auf biefe (üefiiljle genau fennt unb in feinem gonjen 
Umfang an ber ^anb ijat; eineä fdud)^, ba§ bie Sfhift, bie 
3roifif)cn ben ©efli^Ien unferer ä*erebhmg unb benjenigen 
unferer äJetroilbetung Üiegt, nuägemeffen im 9luge bat. ©ic 
bebarf eine§ Sutf)^. ba§ ben grofeen Unterfc^ieb genau tennt, ber 
jroifi^en bem beuttictien Seroufetfein einer allgemein menf(i)s 
lictjen $flicf)t unb jmifrfien ben ,iarlen @efiit)Igfofern ber 

lenfc^Iirfjen 3iatur ftatt tjat. ba« ung bie einjelnen Xetle 
ler foldjcn allgemeinen meufii)Iic£)en ^ftirf)t. longe benor 

är unä beS grofecn (Sanäeu, ba§ biefe ^flii^t al§ folrfie in 
fo^t, aurfi nur dpu ferne beraufet finb, (naf)e bringt), 
bebarf eines S8uct)s. bag bie Sü^orte beS ©erjenS bem 



260 IX. flleinere Stüdc quS bcn Satiren 1800—1805. 

ffinb ntii|t in ben 'iDiunb legt, 6i§ bie frf)lagenben ©efü^Ic 
be§ ©ctjenä in iE)m fctbft bie aSocte fuc^en, bie baS auS= 
brüden, waä in feinem ^nnerften n3onet unb lebet; eine§ 
Suifiä, ba§ bie Söottc „Sßflii^t" itiib „giedU" bem ffinb nii^t 
au§fpriif)t, bis bie gunbamente, anä benen lid) bie begriffe 
Don SRec^t irnb 9[iiTiä)t in bet mcnfii)[i(^en 3[atur entmideft, 
Döt ber innersten Slnfc^auung beS SinbeS fo offen bas 
liegen, roie bie finntirfien gunbamente, aus benen fi(§ bie 
SBegttffe non SRunb unb .^anb (in bet menfdiUdjcn SRatitt 
entiDiielt,) in bet 9Infcf)auung beS SinbeS offen baliegen, 
e^e eS bie 93otte „SJlunb" unb „.^anb" auäfpttc^t, Sie 
bebatf eineg Su(f|§, ba§ in fitttic^et ©infic^t ebenfo oiel 
leiftet, als in inteHeltiieUet §infid)t meine SJIetfiobe tut 
unb getan §ot. Sie bebarf eines IBuci)^, baS in fittlidier 
S5infid)t eben rote in intetteftueHet ben (Sebtoud) bet gebil^ 
beten ©ptai^e unb aller fiunftmtttel be§ Unter riii)ts, bie iri(f|t 
immebiate %olQen unfeter nod) ungebilbeten ^Ilatutanlagen. 
fonbern fpätete SRefuItate ifjtet gebitheten Stäfte ftnb, fo lanß 
flinauäfe^t unb oetfctiiebt, bis biefe Rtöfte an ficf) felbft auf 
ben 5ßunlt gebtibet unb eutuiidelt finb, auf roeti^em fid) 
iebeS Eünftlirf)e UntetricfitSmittel einfach unb leicht an fit 
anfct)Iie6t. 

SS ift ein ßatlen bet fittUd)en Sptadje in ber illatut, 
roie ein ßallen bet finnlic^en, heilig fei biefeS ßallen nun 
beiben. 2)u mu^t bie JRei^enfotgen betner Untettti^tSmittel 
mit gtei(f)er pfi)c[)oIogif(f)et Sunft an beibe Entipfen, fo roie 
bu bie 91eit)enfD[gen bet Entroirflung äffet ftttltc^en Segriffe 
feft an bie Sage beS ÄinbeS anfnüpfen unb biefe SleaHage 
in bem Fortgang beinet Untecrii^tSmittel immet feft im Muge 
§aben raufet, Sie 3)futter bebatf in btefer ^infic^t eines Surf|§, 
baS in ben Reihenfolgen ber gntroidtungsmittel ber Sittlid)« 
feit Don intern Sufeu ausgebt, bann ficf) bem Spater na^et unb' 
ber SBo^nftube unb allem fieben bet Slatur unb allem Steij 
bet ffunft in if)tem Steife, bann baS ^enftet öffnet, bann 
bie S:ür öffnet unb ^inau^geftt in aQe Sd)önt|eit bet Slatur, 
unb 3um 3Jtann uub 3um 3Bei& unb äutn Sinb, baS in 




P" 



'fen u. S'ocd B. ffietf)Obc. Sine Bentf tf)rtft >peitnlosaie (1802). 261 

i^rer 9tfit)E roo^net, jitm lUe^, ba^ in iljrer ÜJlätiE roeibet, 
jum Storn, bo^ in in i^tec 3iä^e iDäcf)it. Sie 6ebarf in 
fittEic^et §tnfic£)t eineö Suctjä, baä fie mit Icit^ter §anb roie 
(Motte* Statut felbEc batiin fü^rt, in aüen bicjm täglichen 
Sottommen^eiten mit ©efüfjlen ber Siebe, beS SanEs unb 
bc^ SerttauenS tüglid) unb ftünblict) in gefponnter Stuf' 
mcrfiamfeit auf biefe Sc^ün^eit, Otbnung unb 9tu^ ju 
act)ten; cineä Sud)eä, baö fie mit Ieicf)tec ^anb inic ©otteS 
Slatuc ba^iii fütjrt, burc§ itjte ßiobe im Stinb ©egenliebe 
unb in bct ©egentiefee ©eljorfam unb 5BfIic^t9efü£)( ju 
mtfolten; cineä Sud)§, haä fie ba^in flirrt, beii 8inn ber 
iiimtidjen Sorgfalt unb bet fittlictjcn SInftrengung, bie bem 
$fUcf)tgefii^I fo roefcntUi^, bei \i)m unb felbet beim Un= 
münbigen ju entroicfetn, inbem eä bnöfclbc i^c, ben ( 
idjroiftern unb bec ganjen Umgebung an 2^ag legt, iu 
flranffjeit unb jebem 58ebürfni§, in ber Siebe, baS ift, mit 
iriQcmet Belebung bieieS ®efl!l)I§, bienen ju loollen unb faie 
ipflirfjten be^ SebenS unb aucfj bie Saften beä ßebenä (ic§ 
nnjugeiDötinen, et)e e§ roeiß, rooS 5ßflict)t unb roaS Saft ift. 
sfurj, fie bebarf in fittlirfier §iniicE)t eineS ßlementarbud)E§, 
tiQ6 in biefer ^tnfid)t beim Sinb niditä, gänjUc^ nirf)t§ 
DDrauSfjßt, baä nidit loirllic^ bei i^m fcE)on ba ift, aber 
hingegen aüei, voaä mirflid) ba ift, mit Sunft unb Xätigfeit 
JU biefem 3™^*^ otbuet, belebt unb in Harmonie bringt. 
Sie bebnrf eines ©lementarbudjeä bec Sittlidtifeit, ba§, niie 
iaä Slemcntarbuc^ bec inteHeEtueHen Sntmiiflung, oon bet 
menfdjUc^en Statur, oou bem aUittelpunft beS menfcf)liii)en 
Seind, Don ben erften ©cfü^Ien unfeteS Sßefeng, ic^ möcf)te 
fogar fagcn, oon ber SeCbftfudjt unferec Ülatur auSgetit, 
unb biefe Se[bftfuct)t butrf) bie geftl)altung beg SBefenä 
biefer ®efü[)Ie unb burtf) eine Sßrogrefiitm in i^rcc Srit* 
roiiflung, bie mit bec ilJtogceffion ber iiitelleftuellen nic^t 
nur gleidjen ©i^ritt tjält, fonbecn auc^ roefenttid) auf bens 
jelbcn (Brunbfäfeen tuf|t, j^ur allgemeinen menfctjlid)en Sitts 
^eit entiüidelt. Sie braurfit ein folcfieä SSucf) — unb f" 
locfjt es niii)t. 3ftcc 3tatuc fetbec ift biefe« Sud). 2!t|c« 



i 




262 IX, Hleinc« Siüctc aus bcn 3a^reii 1800—1805. 

Sinnlidjfeit ftc()t aüm 9(nfiif|ten beäfetben meit nä^er a\§ 
ben atnficf)ten bes: äl)ttlic§en ffluct)^, bas fie in inleßeftueQtr 
^Mnfit^t bebarf. £ie luicb ben @ei(t beSfelben fdinetlcr unb 
uinfaffenber faxten; fie luiirb ben Seift itjter SUeiblic^feit, \\t 
loitb ben ®eift i^rec a)lütterli(f)[eit ju i^m ^biäufegen. Sloä 
SBuc^ letber roirb, alä ba^ Sud) eines SJlanneS, in i^cer 
©anb Dctfc^iDiiiben; cä roirb it)r S9ud) fein. 9lber mit btefem 
SBort ift nod| meljc, mit bie[cm aSort ift attes gefagt: bit 
S(ementQterjie^ung in if)rctn ganjen Umfang loitb baS 
SBerf if)teö ÖergenS, roirb i i) r SBetf fein. 

6§ ift unnjiberfprecf)[i(^ , eS liegen in ber roeiblic^öl 
Ülatiic uiiQuetöfliilicfie fimilic^e jfteije ju einem ollgemeinen 
Streben, füc bie öntroirflung bet breifadien SIntagen unfeter 
Siatur, auf beten uereinigtec 9lu§btlbung bet (Stfolg aller 
menf(^Iid)en Etjiel)ung tu^t, tätig ju fein. Saljer ift ebenfo 
offenbar, bafe bie (Stementnrcräie^ung beä menfct)[id)en ®Cj 
fc^Iec^ts uon ber Stnettennunq bec Spejialttofl, bie I)ietför 
in bet meiblidjen 9iatur liegt, QU§gel)en, imb bamit an' 
fangen mufe, ben 9)!ittelpuntt biefet Sraft, bie aituttergefüMi. 
qIö bie Elemente ber fittlic^cn stuäbilbung in iE)rem gonjen 
Umfang .ju bcnugen unb ju beleben unb bann bol ganje 
©eböube ber allgemeinen Stementarbilbung nnfres @e\^leiiß 
auf biefe« ^unboment ju bauen. SfBir fönnen iin^ aber nic§t 
Der^e^Ien: Sie Butter ift nur in bem ®rab fäJ)ig, ti#ig 
unb umfaffenb auf bie .Gräfte meinet ©efc^Iectite ju inirfen, 
als fie ba^in gefommen ift, naturgemäß auf beten aHat' 
gemeine ©ntroicflung gu roitten. (S§ ift abet allgemein olfo: 
Ser Sülenfcf) fommt nic^t ba^in, fid) burc^ feine inteßet 
tuelle Silbung ju uetebeln, nienn biefe nid)t auf bie 9(u^ 
bilbnng feines ©etjenS gebaut ift. ginbeffen fönnen n)it 
un§ ebenfo roenig uet^etjlen: haä allgemeine gunbament btt 
fittiic^en Stulbilburig, infofern es üon ber ailutter aiiS: 
ge^t unb auäget)en foH, ift iu feinem Seim ganj inftinlt; 
artig unb muß alfo in bec ijJtogrcffion feinet aSirfungS* 
mittel beim Sinfluß auf bie ©efüftle anfangen unb in bem 
«oQenbeten Ginflup auf bie öefiitile bie SBafiä feinet Sin» 



2. SJefen u. S^cd b. 3JlcttiabE. Eine J)en[)"c()rift5)ieftaIoa3i8 (1802). 263 

lütcfung auf ben SJEcftanb fuii)en. Unb meine 9Jtet£)öbe, 
infofern fic it|r 3'fl erreidieii foH, muft roefentUcf) biefeii 
Sang ge^en. 81bct inbem id) biefes eufenne, fallen mir bonn 
aiic^ bie fiücCen bei; Üietljobe in§ Sluge, infofern fie aUges 
meine ©tementarbilbuiig imb nirf)t einfeitigeä Wittei ber 
mtelleftueQen SluSbilbung beä menfcEint^en ®efd)[ec()tä fein 
loll. Umfonft fc^roingt fict) mein Oeift ju feber ^ijE)e, um= 
fonft jcrlegt er fii^ in jebe ffraft, er inirb fein nieiifc^ ticket 
Seift, er loirb nicfit menfdjlic^ erroeitcrt, er roirb nic£)t 
nimft^tirf) DerebeU, fo tnnge i^m bie innerfte Äraft, baä 
iDEfentlic^e j5ii"^<^"'c'ir bec menfif)liii)en SBetebelung fetjU, 
romn feiner inteCeftiieQen StusbiEbung boä gunboment ber 
iitt(irf)en 9Iu§liilbung mangelt. G§ ift offenbar, bafe i(§ 
nur burt^ StuefiiHiing biefer ßücfe, bae ift burrfi LTntec= 
ocbnung meiner inteüeltuetlen SIementarmittel unter bie 
[itlEic^en (Stementarmittel bQl)in gelangen tann, uon ber 
lletf)obe fagen ju blirfen, loaS tcf) bi« je^t beinahe unab= 
ftängig uon biefem (Sefic^t§pnnft uon il)r fagen ju biirfen 
glaubte nnb mirflitf) gefagt i)abe. 

3n feinem Srei^ allgemein ujib ^armonifc^ belebt, füt)It baS 
ftinb meinet SJletfiobe roefentlirf) feine innere ßraft; fein Sun, 
ieinaSiffen felbet ift it)m roenig, feine Sroft ift it)m aÜti. S§ 
Ipürt feine flcaft nur in bec ffiofirtjeit, nur in fid^ felbet, nur 
in feiner SfteaCage. S§ fud)t fie md)t aufeer fic^, e§ fuii)t fie 
ni[l)t in Silbern, nid)t auf träumerifc^en, oberfiäcf|lid)en 
liegen; e§ blähet fict) nid)t mit leeren roiffenfc^aftlidjen 
SBorten , bie in i^m felbft feinen Stfa[)rungsil)tntergrunb 
Öaben. 9iein, bnä Sinb meiner 2Ret£}obe blft^et \iä) nict)t im 
träum geioäfif) leerer roiffenfc£)aft lieber 3Borte, beren roa^rcS 
9etDiii)t in itjm felber burt^ eigene Straft nid)t unterftüftt 
mirb. @g fiiE)lt feinen SBert nur in ber ^Bofjt^eit, bie in 
i^m felbft mirffome Sraft ift. ßg füljlt ben SBert ber 9Ba^r= 
^{it nur in fid) felber, unb firf) felber nirfit in ben Sßolfen, 
fonbern in feinet aSoörf)eit, boä ift, in fetner Sage. (Sä 
lebt in ber SBa^rljeit, feine Soge ift itjm Ciielle ber SSo^r^ 
^eit. unb feine Gräfte ftnb iE)m aJIittet jur 2öal)r^eit. 3hic 



264 IX. kleinere Stütfe auS ben 3at)tDii 1600-1805. 

habur(^ fommt eö, aber baburi^ Eommt baä ^iiib meinet 
UJietljobe filier ba^in, ju fein, luaS cä fein foH; unb löemi 
E* fo gffi'^'^t ift. luirb ee in jebct Sage beftimmt (ein, mai 
e^ boriii fein foH. 9iitr boburd) ift eg möglich, baS Bini 
Don ber ÜBiege an £)ocf) unb £)et)t mit bem gangen fieben 
[einer ®efüt)le unb burcfi ben ganjen Sinbrntl bec eS um» 
gebenben 9latur an baä Heiligtum feiner pt)t)fif(^en ©Eiftenj, 
an bie Sage beä Steifet jii fetten, in ben @ott jebeS jlnbis 
oibuum nlfo fjtngeftellt fiat, bofe bie ^^i^Eibung beS ^reiftg 
für baSfelbe Sßec[eöunö, Qf'^^'Bunfl '^^^ Harmonie bet ßiiif 
bcüife ift, burc^ roeldje bie SBelt auf feine Sinne, baS ift 
auf feine SBitbung gemirft. 3n biefem ffrei^, in ben H 
@ott Dun ber Sßiefie an fe^te, inicEen unnennbare unb un= 
3äi)Ibare greuben, unnennbare, unaä^lbote SrÖncn jum 
gleii^en '^wid: bie 2age, in bie e§ ®ott gefegt, otä eint 
[jeilige ju oere^ren. Sie ®efüf)[e fcineS ^erjeng metben ii 
gur Stn^änglicICeit an feine ntic^ften S|Jflic|ten ^incei^en, 
feine Sinfirfiten roerben SBafttljeit pir Srflittung berfelben 
in feinen ©eift bringen, unb feine J^^^^tigEeiten roetbcn in 
jeber Sage berfelben gereif)t roerben. 

Unb bie ©arantie biefeS SrfoIgeS, bie ©arantic, bofe btc 
ganje 3)ienfc^ mit aÜen feinen Gräften, mit allen feinen 
Sleigungcn in feine finge unb Sßertifittniffe allgemein poffc, 
löie er barein paffen foU unb für büS Unabönberlii^e in 
feinen S5er[)a[tniffen baä loerben fod, loaiS er für biefelbtn 
loerben muß, biefe Oarantie liegt nur in ber Unterorbnung 
ber inteQettueQen unter bie fittlidie Sitbung bec ÜJlenfc^en. 

3. Oovrcdett ju ben SUmcntatbikdfcvn 

a) -{uin „»ud) Ber Sliüllcir" (1803). 

23ie Statut, ober oietnietjt i^t ciuiger Schöpfer, ®ott,< 

^at bie erftcn (Sntroitflungen ber 9(nlagen be§ ^enf<^en jl 

einem oeinünftigen unb beruhigten Safein, bie (Sntroidlung 

ber Slnlagen jum SemetEcn unb Sieben, an bie erfte SDt( 



■ 3. Söortcbm ju bcn (^[cnieiiiarbücöeiii (18Ü3— 1604). 265 

lalt her SIlutter füc i^r Sinb uitb an ©cgenftöube geEettet, 
öic, mit biefer ©Dtgfa[t innig nerrooben, fdion Doit ber 
©e&urt be§ ffinbe§ an feine Sinne DOCäiiflticf) berul)ren unb 
mjen. Unb, Mütter, bo§ SSuc^, boS id) eui) in bic ©änbc 
«ebe, fud)t nirf)t8 anberS, alg eucf) auf biefem 5BJegc, ben 
Sotteg iiorfc^ung jur erften Sntniicflung bec Slntagen 
eiietet ffinbcc eucf) alfo felbft oorgeäeiiiinet, 3U et[)Q[ten, 
mib eucf) bnrd) SSefoCgung beSfelben in ben Stanb ju 
fteHen, bie Scaft curec Sinber jum Semerfen unb Sieben 
auj bie etnfacfjfte, letc^tefte unb mit ben Sebiirfniffen ber 
inteHcftiieCen unb fittltrf)en Sitbung am meiften übetcins 
itimmenbe 9lrt in ifinen jii entroicletn. Unb ba nid)t Öufeere 
Segeiiftänbe, bie baö Siiib fieljt unb f)ört, fonbern e§ felbft, 
ti felbft, tnbem eg fid) fetbft fü^U, t& felbft, inbem eö fic§ 
in ber ganjcn UnbeI)iiIftid)Eeit feinet erften S)afein§ fuftlt, 
eä felbft, inbem eS ficf) al§ ben SociDitrf ber mlittertic^en 
Seforgung unb ßicbe in biefer Unbel)ülf[icf|teit fii£)tt, felbft 
l«r ecfte Sotroucf feines SSemuBtfeinS unb feineä SBemcrfens 
iil, fü fängt mein Surf) feine Anleitung, hie Gräfte beS 
ftinbeS jum Scmerfen unb Sieben ju entraideln, aurf) mit 
bem ing Slugc fatfcn feiner felbft, feinet Sörperä an. 

3Jtan iDufete ben ©runbfag immer, bafe aUeä SBiffen be§ 
'ffienfdjcn Don itjm fetbft ouägclje unb ausiget)en mitffe; tii) 
befolge if)n, unb foffe in biefer Anleitung ben menfd)Iic^en 
%per in ae^n Übungen natt) ebenfo oieten ©cfii^täpunften 
ki Sluge, baoon biefeS etfte ßeft bie feii)ä erften unb einen 
Iet[ ber fiebenten Entt)ält. Sie erfte biefer Übungen lefjrt 
öie "iJiuttec, iE)tem Stinbe bie nufeern ^Jette feineS florpcrS 
lU jeigen unb 3U benennen, b. i. fie le^rt eS biefetben genau 
iiiB 9IugE 311 faffen unb tfinen il}re 9tamen ju geben, ^n 
ier jroeiten Übung jeigt fie i^m bie ßage eines jeben biefer 
teile, h. i. fie jdgt ii)m, roaS für anbete Xeile um biejenigen, 
i)ie fie itjm bemerEt, tjerumliegen. 3n ber britten Übung 
maäit fie eä auf ben ^ufornmen^ang ber leite feineS 
Üörper^ aufmerffam. 3n ber mcrten Übung jeigt unb fagt 
fv iljm, roctc^e Xeilc on bem .Körper nur einfai^, meiere 



26fi IX. fttEinerc Stüde aiiS öcii ^a^reii 1600—1805. 

gehoppelt, roelctiE uierfad) u. f. ro. ba feien. 3n her fünften 
iei)xt fie e^ bie iüefentltii)ften tätgenfd)afteit eineä jeben Xeils 
feineä Störpetä bEmerten unb benennen. 3" her fec^ften 
[cl)rt fie t§ biejeiiigen XcUe be§ SförperS, hie irgenb eine 
oon hen it)m je^t befannten ßigenfc^aften mit einanber 
gemein ^n^ben, jufümmenfucfjcn nnb, als bie^foHä jufommen 
getiörenh, gemeinfam benennen. Qn her fiebenten Übung 
Iet)rt bie SJhitter ha§ ,tinb bemecfen unb fic^ haciiber auS; 
hciicfen, roaä cg mit jebem leite heö Sfötperi? tun unb 
üu8ri[t)ten fönne, unh roie unb bei roaä für ®elegen^eitei! 
hiefe 2*ei:rid)tungen bec leile be§ menfd^Udjen Störperä ge; 
roöljnrii^ ftatt ftaben. 3n bec achten Übung madjt fie hai 
3inh aiidj auf bog SSefentlic^e beffen, idq§ 3ur SJeforgung 
feineä Körpers gef)ört unb notioenbig ift, oufmerffam. 3n 
her neunten Übung mac^t fie boSfeibe am gaben her i^m 
befannten Eigenfctjaften her Seile he§ ,<für4]erä auf ben mel= 
feitigen 9iu^en biefer ©igenf et) offen aufmerffam iinh Iel)rt 
eä fic^ bcftimmt harüber aufehrliden. I^n ber jetinteii Übimg 
le^rt fif ha§ ^inb alle§ ba§, löoä e§ in oHen nenn Dort)Et= 
ge^enben Übungen über jeben Seit feinciS ^örpecä beftimmt 
bemerfen unb benennen geternt tjat, jufammenfnffen unb 
borauS biefen Seit infmneit befc^reitien, at^ eä i^n burd) 
bie uoü^erge^enhen Übungen beftimmt fennen geternt tiat, 
6ä ift inheffen gor nic^t her Satt, hafe bie lHutter bei 
bem Unterridite jum S8emerten unb Srteben fid) einfeitig unb 
ununterbtod)en mit bem .^inbe am menfc^liii)en .ftörper \o 
lange aufhatten muffe, b\§ fie alle biefe Übungen mit i^rn 
burcf)taufen unh DOÜenhet t)at; im (Gegenteile mufe fie am 
gaben biefec 9Begn)eifung lernen, ben ganjen Hreiä bet 
GSegenftänbe, bie bie Sinne beö Sinbeä nal)e betnf)ten, nacl) 
eben biefen ©efic^täpunEten ins 8Iuge ju foffen, um aUemol 
nac§ ber ffloQenhung einer Übung mit bem mcnfc^lti^en 
Körper oubere foEif)e ©egenftänhe beftimmt in bem ©efiditst 
punfte biefer Übungen in bie ifteif)enfolgen berfelben einju^ 
fc^ieben unh mit hem Kinbe su beE)anheln. 9tui^ roerhc id) 
ungefäumt fortfal)ren, bie mefentlii^ften ©egenftänbe, bit 



3. Ißorreben au bcn (Stementorbüd^ern (1803—1804). 267 

bcm Äinbe am näd)ften liegen unb ßur Sntrotcffung, 
©tärlung unb S5efebung ber Sräfte feinet S5emerfen§ unb 
3tebeng üorjüglti^ gefi^icft finb, in eben biefer SRei^en^ 
folge oon Übungen ju bearbeiten, unb e§ burd) bie %oxU 
fe^ung meinet Su(^e§ ben 3Wüttern Iei(^t ju mai^en, düz^ 
mal mit jcber Übung am menfd)Itd)en Körper Übungen mit 
anbern (Segenftänben, beren nähere Kenntnis bem Äinbe 
mefentßd^ ift, ju üereimgen. 

3Wutter, bu mu^t am gaben ber SRetl^obe ober om 
gaben meinet S5ud)e§ lernen, au^ bem Ü)ieere ber ©innen^^ 
einbrüde, in bem bein unbel^ülfli(i)e§ ^inb fi^roimmt, wenige, 
aber für bie JBilbung be§felben mefentüi^e (Segenftänbe au§* 
lieben; aber bann ift unumgängli(^ notroenbig, unb, ällutter, 
la^ e§ bir aU ba§ unnac^Iä^Iij^fte 5Bebingni§ ber Sfietl^obe 
gefagt fein: bu mu^t bei ben Übungen be§ S5emerfen§ unb 
Sieben^ über jeben berfelben nac^ bem ganjen Umfange 
biefeg S5u(^e§ unermübet unb ftanbl^aft üerroeilen, bi§ bein 
Ätnb ben (Segenftqnb unb feine 2;eife nad) bem @efid)t§5 
punft einer jeben Übung ooÜfommen unb richtig in§ Sluge 
gefaxt unb fi(^ über benfelben nid^t nur mit genauer ^e^ 
ftimmtl^eit, fonbern mit unbebingter ©eläufigfeit au^brüden 
gelernt l^at. 9Jiutter, meine 3ltetI|obe gibt bir nur roenig, 
fie gibt bir in il^rem ganjen Umfange nur roenig, aber ba^ 
aSBenige, ba§ fie bir gibt, fu(^t fie in l^ol^er 3SoÖenbung in 
beine ©eele unb in bie ©eele beineS ^inbe§ ju legen; fie 
fud^t bie l^ol^e ^raft ber 3SoQenbung in bir felbft unb in 
beinem ^inbe ju entroidfefn unb ju fidlem. ^f)v ®ang ift 
biefer: fie gibt bir juerft bie feften gormen ber ©igen^eit 
il^rer ße^rart unb amingt beine ©eifte^ric^tung mit breifad) 
vereinter Sraft in i^r 3od^; trage e§ gern: unter feiner 
[ei(^ten ßaft entfeimt bie Sraft ber 3SoQenbung mit ©ii^er^: 
l^eit in bir unb beinem ßinbe. Slber bi§ bu i>a bift, bt§ bu 
biefe Sraft ftd)er unb feft in bir felbft l^aft, entfd)Iüpfe bem 
3lod)e ber 9Ket^obe nid)t, bleibe roörtli(^ bei i^ren gormen, 
bi§ eine jebe berfelben beinem ^inbe geläufig ift, mie bem 
©c^ulünbe i>a^ äSaterunfer unb bie l^eiligen je^n (Sebote. 



2QH IX. fileiiierc ©tiidc aue im ^a^rtit 1800— 1S05. 

3d) loeife e^. fie finfa nur gormeit, aber al^ '^ovmtn finb 
fie bit ^üQe einet fftaft, bie ©eift unb ßeben in bid) feI6ft 
unb in bein Sinb I)inein6ringen loitb. Walter, bct Oeifl 
iinb bie Kraft bec SGoHcnbung liegt in iJ)nen, uni ben faHeii 
fie für bein SJinb ju beinern (Seifte unb ju beiner Sraft 
mocften. Sa§ foQen fie unb bai fönnen fie, ober fie taugtn 
niif)t§, fie taugen bann unbebingt gar nic[|t§. ©S ift roa^r, 
unb ic^ fage e§ laut: ^reunbc unb ^"nbe ber 3ßet^obe, 
prüfet fie an biefem llterfmnle, unb netjmet fie an ober 
uetroerfet fie, je noct)bem fie fid) in biefer Sftüdfic^t ptofe 
fällig erzeigt ober nic^t. 3(^ fage eö juerft, idj foge rö 
laut: bie ÜDlettfobe taugt nichts, a[g infofern eä in i|rem 
23efen liegt, bafe fie jebe ücrftänbige Htutter, bie fii^ fotg: 
fältig unb genugfam in ifiren formen geübt f)Ot, mit 
l)ft)cf)DlDgifd)er Sid)erl)eit ba^in et{)ebt, bie Sucher mein« 
i01et{)obe atS il)r überflüffig auf bie ©eite ju legen, unb 
unabf)ängenb von benfelben in iftrem @eifte ben SwEi^fn 
berfelben entgegen3ufii)reiten. ^d) roeife eä, bie atme ^ÜDe 
meiner gotmen roitb oon taufeuben unb taufenbeü lange, 
lange alä it)r äßefen angefe^en roerben; ic^ fe^e tauftnbe, 
bie oetfuc^en inerbcn, biefe formen on aöe (SIenbigfeitcn 
i[)rer eigenen Sefc^rdnfung unb felbfi an atten SBuft biefet 
ifitet ßigenI)eitgs(Slenbig[citcn anjufetten, unb bie bonn ben 
©etjatt ber aJletl)Dbe nad) ber Sßitfung beutteiCen roetben, 
bie fie in ber fonberbaren Söctmifi^ung mit biefen Slenbigfeit^ 
(Sigenljeitcn eine^ jeben fietuorbringen inirb unb ^eroot* 
bringen mu§. tSs ift unauSmeic^lit^, aucf) bie gormen 
meiner üfiet^obe roerben bem allgemeinen SctiiiJfnle aUec 
formen unterliegen, roenn fie 9Kenfcf)en in bie ^änbe fallen, 
bie it)ren (Seift mct)t al)nben unb niii)t fuct)en; eä ift unauS: 
iDeicf)lid), menn fie Sllenfc^en in bie §änbc foHen, bie i^ten 
(Seift nict)t a^nben unb nic^t fuc^en, fo inirb iljre SBirfunj 
in ben §änben biefet a)Ienf(^en fii^ felbft oetlieren, fie 
loerben in biefem 'Jade unbebingt tot laffen, maS S^ote 05 
itiren eigenen 3:ob aufleben. 8lbet la^t fiel ®ec (Seift ift'Ä, 
ber bo lebenbig mad)t; ber Seift ber SDtet^obc roirb fit^ 



H 3. 5Borteaen an ben eicmciitar Büßern {1803—1804). 269 

tfit^en, unb roicb, mtnn er ficfi reicht, bann aiirf) töten; fo 
geiDife er lebenbig mad)t, Jo cieroiB roirb er autt) töten, er 
roirb eö, er miife e^, ober felbfl nic^t teben, fetbft nit^t 
jteiben. 

3cf) fönnte f)ier eiiben, aber ii^ mufe ben Sefer nod) 
bitten, bie SRubrtten ber fünf ©inne in biefem Suil)e, luib 
Toefentlid) biejenigen be§ Set)en§, §üren§ unb 5ül)[en§, 
ioroie auc^ biejenigen beS 31eben§ at§ Seile ber )i8orrebe 
unb ber aSegroeifiing jum (SebramJ) be§felbcn anaufe^en. 

Unb, fei eg iiberflüffig, fei e§ niieber^oU, eg liegt mir 
am ©erjen; ntaS id) in allen biefen Stubrifen fage, fage icEi 
jEljt no(f| einmal: bie erften ^eime ber Siebe iinb bie erften 
fleime ber (Sinficf)t, bie mir o(§ ba^ geboppette ^unbament 
eines beruhigten unb Dernünftigeu SafeinS anertennen imb 
nnctfennen muffen, oereinigen fic^ im ^IIIuttergefitt)le unb in 
bm inftinftartigen unb barum allgemeinen folgen biefe§ 
SefüljlS, in ber allgemeinen ^anblungäroeife ber 3)tutter 
gegen i^r Sinb. SBaS (Sott alfo äufammengcfUgt tjat, 
'JJiütter, rooS ®ott in eudj unb burc^ euif) in euren ffinbern 
ttlfo jufommeugefügt ftat, bas füll ber SJtenfd) nit^t frfieiben. 
5ie Srreic^img ber roefentlid)ften '{roeife ber inteQef tu eilen 
unb fittliif)en Silbimg rut)et roefentiic^ auf ber ^Bereinigung 
iiefer gemeinfamen SRittet eine§ nernünftigen unb beruhigten 
SafeinS; fie ru^t roefentlicf) auf ber iöenuBung unb 3eft= 
lioltung biefer Bereinigung im ganjen Umfange alter @r= 
äief)ung§ma6regeln oon i^rem 9lnfange nn bi§ ^u i!)rer 
äiflOenbimg; fie rufit roefentlid) auf ber öanbbietung. nield)e 
i)en SJiüttern gegeben roerben tann, biefe gimbamente eines 
Dtrnünftigen unb berut)igten SafeinS nid)t nur in iE)rcm 
aflen (äntfeimen ju pflegen, fonbcrn felbige anc^ in i^rem 
Sötijgtume mit ßinfic^t unb Sorgfalt irarten ^u tonnen; 
[it tuift tuefentlic^ auf ben 9JiitteIn, bie iDiiitter in ben 
Stanb 3u ftcQen, nict)! nur i^ren erften einfiufe auf bie 
inteHeftueOe (Sntntitflung unb bie fittlidje SBilbung i^rer 
finbcr nn bie feinen 5*^^^" iftt^ci^ mütterlidjen ®efül)le 
injuEdten, fonbern aui^ ben fo iniiljtigen folgen biefeä 



270 IX. SUinerc Stiicfe ouS hen ^a^icn 1800-1805. 

9lnrnüpfen§ für bcn ganjcn Umfang ber Silbung i^reä 
Sinbeö ®aucr 3U oerfdioffen. 

Set ganjc i^wtd meiner ^iettiobe ift au(^ nid^tä onbtrS, 
al§ bic reine 9t6ftii)t, bcn ÜJIiittetn eine f)icrin genugtuenlu 
.•ganböietimg ju fii^etn. Sliict] ift iaä Siicf) ber SRütter gor 
i:icf)t a[§ ein ßefjrbud) miäule^en, roelii)e§ in bte ^änbe ' 
Ütinber gehört; e^ gctiört auäfdjUefetiii) in bie Öänbe 
aiintter; fie mit§ bag ^inb am ^aben be§tel&en bemerfnl 
imb reben leficcn, Sie ©egenftönbc felbft, bie fie i^m, 
inbcm fie iftm felbige benennt unb mit ifim barliber rebet 
anfeilen maii)t (äeigt), finb ba§ eigentliche ^iic^ ber Hinber, 
©iefe muffen im SSemerfen unb SReben fe[)r moi)l geübt (eil 
e^c tS oernünftig ift, fie uon ber lebenbigen 9lnfd)auuil 
ber Sarf)eii felbft ju ben toten älnfifjauungSformen i^O 
gebriidteii unb gefdjriebenen äßorte hinübergehen ju mai^ 

Saß nämlidje ift in 3lütffiii)t auf bie Slnfrfiauungele^ 
ber ^a^U unb SRafeoertiältniffe iuat)c; bie Stnlettimg jui 
©ebrauc^c ber S!lnfif)fluung§tabeQen get)ött ganj unb flol 
nid)t in bie ^änbe ber ßinber unb barf niiiit barein gegebe 
merben; bic labeüeu felbft finb für boS Sinb baä Öe^rbuc 
ber ^ai)U unb TOaBüer^aUniffe ; bn§ unouSlÖfi^tii^e SBf 
roufetfein roitflic^er Htm oor Stugen fte^enbcr SReatoertjältmlf 
ift unb mufe ba§ einjige ^unbament i^rer Urteile über ^o^ 
inib Sfinfe fein ; fie muffen burctiouiä nur in ber Mnfc^Quun 
lernen, unb ber ganjc Umfang itircr StEenntniffe ber 3q6' 
unb ÜJIa6uer[|ättniffe mufe roefentlirf) ein iRefuItat t^ret Ärnf 
fein, fiif) bie Siealuer^ättniffe ber Stbteilungen biefer labetli 
gegen eiuanber in if)rer gonjen Umfaffung unb mit unau§15fi^ 
iicder ©idjetljeit felbet noräuftellen, fo bafe ba§ SBort eineS jebi 
ajerliältniffeg, einer jeben 3(i^t in i^rem SJIunbe butrf)ou^ nic^t 
anbetg ift, al§ ber Slusbrutf beS SinbrucEg einer einfachen äl 
fd)QUung, fo mie ba§ SBort grün unb fd)roor3 burc^ouö nic^l 
anberl al§ bec SUi^brucf be§ Sinbrucf^ einer einfadien ~ 
ftfiaunng ift, 

(9luB ber fiDbcntCH Ü6ung.) 

EaS, roaS boä fflnb suetft unb täglicE) fiel)t . . . ift: fii^ ' 



3. iBfliTEÖE« iu bcii SIcmcntnröüi^Ern (1803—1804). 271 

unb bic 3]hitter; alfo fiet)t e§ bie niec äBönbe, iimett benen 
cg lebt, iiiib moiä batinncn ift, es fie^t iüQÜti) feinen ä'atec, 
feine ®cfrfiraifter, c8 fief)t bie Hleiber beg 3*aterg, bcr Sllutter 
iiiib bcr ®efii)mifter, e» fielet t!)t SBctt unb fein Seit; ei? 
fie^t bcii ^unb nnb bie .^a^e, bie in bec Stube finb; es 
lieflt Srot, gieifcf). Suppe, Söffet, Weffer, ©abcin, 2öafrf)= 
bcden. !fl)affec. lliilc^, ^euer, Ofen, ©oben, Siele, Iure 
iinb genftcr. Sdjon in ben erftcn Ionen öffnet ifim bie 
ÜJiutter baä genfter; e^ fic^t J^immel unb (Srbc, e^ fiel)t ben 
(Sotten üoc bem §Qu|e, eS fietit Säume, Käufer, 3Henfcf|en 
unb S:iere, e§ fie^t in bie 3!ä^E unb in bie 3^'^"^- c^ i'^^*^ 
@rD^e3 unb Steine?;, eö fic^t ®tnäe[nee unb fßielti, cä fie^t 
SBeifeeg, Slaueä, 91otc§ imbSi^roauseg; abeteg ineife md)t, loaS 
iial)e ober ferne, roaä gtofe ober fiein, nioä einjelit ober uiel, 
rt)Q§n)cife,blaii, rot ober fc^iDotä ift. SS ift Eoum einige Sßoc[)cn 
tt[t, fo trägt eS bie SHutter ouf bem Sinne doc bie £üre; e§ 
fommt jegt bem Saume nn^er, ben e^ aii8 bem ^enfter ge^ 
fetien ^ot: ^unbe, flauen, Sül)e unb Strafe laufen je^t nat)c 
an i^m porbei. öä fiel)t bie ^eniie fiörner nufpicfen, bie 
bie 'D?utter i^r aniftreut; c^ fie^t baB aSaffer au§ bet ^'öi\te 
ilirce SrunnenS fliegen; bie 3)lutter fuc^J it)m Stumen, 
roEife, gelb unb tot, gibt fie ifim in bie ^anb unb [)ätt fie 
iljm Dot bie 9lafc. ÜBenige SQlonate octge^en, fie trägt e* 
oiif ben 5[rmen fdjon loeitet: eS fiefjt bo§ §auö, ben ®amn, 
bie flitc^e. bie c4 in meiteter y^erne gefeljen, je^t aud) na^c, 
Üloci) fann cä faum Qei)«n. bet Srieb beä Sßiffeng unb he^ 
Öeniefecni treibt eS, tä Eriec^t auf aden Ißieren über bie 
2if)it)eÜc (jinauS in (Sottet 3tatur, fonnet fici^ in ber rainbs 
ftillcn IScfe tjinter bem ^aufe, [|Q|ct)t nacE) Quem, ma& e§ 
ficl)t. nimmt [leine Steine auf feinen ©d)ofe, reifet bie gtän= 
liciibe, buftenbe Shimc oom Stengel unb fäl)tt mit it)t unb 
liüt ben ®teind)en unb allem, roo^ eä in bie Spanb bringt, 
Hellen ben 'Dhinb, e§ ^afct)t nai^ bem aSiirme, bet uot i£)m 
frjf(i}t, nacE) bem SommeroogeE, ber uot il)m oorbei fliegt, 
iinrf) bem ©djaf, baS neben itjm lueibet. (Sotteä Utatur fte^t 
gtop DOt feinen 9lugen, unb feine S^anb greift nac§ allem. 



-272 iX. fileinerc Slürfe aus hm Sauren 1800—1805. 

iüaä uor feinen Stugeti ftet)t. 9J!it iebem Soge tommt etroaS 
DleueS i^m nö^er, mit jebem Sage roeife e^ mef)r, mit jebem 
Sage uiiterfi^eibet c§ meE)t, loaS grofe unb roo^ Hein, rooä 
nafie unb roaä ferne, roaS niel unb ma§ loenig, ronä leirfit 
unb maS fif)nier, roa§ meid) unb roa^ ^att, loaä raut) unÄ 
ira§ glatt ift, unb maS it}m rool)! unb loa^ i^m roe^e tut. 
aiiutter, "iUIutter, toaä [)aft bu jetjt ^u tun? Wv^U. 
nitfitg, als bem SlJfabe 311 folgen, ben OotteS Jtatur, (S 
ob bit unb beinern Sinhe niaUenbe Öeitnng oöm t)o^en 
.'Qimmel t)ctati bir felbft anroeift. Su fief)ft roo^ ®ott beinm 
^inbe uom erften ^tugenblicfe an, reo feine Ijotbeii Sugel« 
ct)en fid) offnen, felbft jeigt. ®u fie^ft, moS bog, roaä 
®otteS ob it)m roattenbe ßeitung i^m not feine Mugen bringt, 
fluf feinen ®eift unb auf fein ^erj roitft, bu ftef)ft, loorouf 
e§ im ganjen .Steife feinet Sef)enä feine Stugen »orjügltc^ 
^inraitft, roonat^ e§ ootjügUd) f)afii)t, niocübet eä Dotjügi 
lief) frof) roirb itnb Iciciielt. ^rolge bu in beinern Xun inir 
gan3 bem Ginbcucfe, ben ba§, roa§ (Sotteä Öanb tt|m 
feine Singen bringt, auf feinen Seift unb fein §erj mai^- 
Xroge e§ auf beinen färben oft ju bem ®egenftanbe, b« 
■es Dorjiigtid) löi^eln nrnt^t, trage e§ auf beinen ^änben ju 
bem, roonad) e§ ooraüglii^ ^afcl)t, ju bem, rooS e§ öorjüd' 
lic^ gerne anfielt, unb fuc£)c im greife, ber in beinec Öanb 
ift, fnc^e im ©aufe, im ©arten, in ber SStefe, im %tlbt 
bann unb mann etroa§, roaä an ^arbe, an ©lanj, an 5"""' 
an ßeben unb nn Öetnegung bicfem ä^nüci^ ift, lege eä i! 
auf feine SBiege unb fteüe e§ if)m auf feinen Sifd). Soft 
e§ mit Stu^e unb t^rei^eit fe()en, maä e§ ift, mie oietcä ' 
üon roellet, ju ©runbe gef)ct, unb mie bu e§ itjm roieber neu 
bringft. Sc^on tuft bu tiierbiirct) oiel für feinen @eift unb 
für fein ^erj, aber eing ift nod) mit^tiger, ober oielmt^ 
fin§ ift ann)i(f|tig, biefe^ nämlirf), bafe baä Stinb ob nic^U 
fo fe[)r lächle, nac^ nicE)t§ fo fe^r tjafc^e nnb ftrebe, aU 
nadj bir; e^ ift aUroit^tig, bafe ba« Öerj be§ Äinbeä m 
niemanben unb nid)t§ auf Grben l)ange, mie an b' '^ 
Qud}, baft bu an nict)t^ auf Erben [)angeft, luie a 



a. üßorrcben jn ^f^n eUinentnrbücÖem (1803—1804). 273 

9(atur ruft bid), hein Sinh mit eißenet ^anb 311 befotgen. 
äöitf eg nif^t roeg, giB el in feinet 3)iEnf(f)en ^gonb; Cein 
SKenfcE) ift itjm, ntai bu i^m bift, iinb e% ift btr, ido§ bir 
lein Üllenirf) ift. @i6 eö in feines ÜJienfdien ^anbl Sein 
^era eriDodtje für fnne§ anbern iüienfc^en ^etj, e§ eriütit^e 
für bid). Sie ecften .Seime ber ßiebe, bie ctften Seime be^ 
Banteä, bie erften Seime be-S Sertrouenä entiDitfetii fit^ für 
bicfi unb buctf) bi(^, imb für feinen unb burd) feinen anbern 
9)tenf(f)en, Sit ftaft feinen fjö^erit illenfd)engenufe, ctlsi ben 
©enufe ber erfte» Spuren ber teimenben Siebe, beä feimen= 
ben SanEes unb be§ feimenben 3Jertraiien§. Saä iÜtittel, 
ju biefcm I}öd)ften 2eben§gcnufe jii gelangen, ift beine erfte 
3!fli(^t. ffleforgebeinSinb! 3d) jitterte unb f c^ämte 
mid) Dor ber 3I!enfd)ennotur, roenn ic^ bir fagen mürbe: 
2icbe bein Sinb! Slber ein§ fage ic^ bir nod) : il'er: 
fäumc eS nidit; ©otteS ob it)m roaltenbe S.'orfet)ung fängt 
mit i^rem Untetric^le nou bemSlugcnblide an, tüo ba§ Sinb 
feine 9tugen öffnet; beine SJlitroirfung 1511 @otte§ Untetricf)t 
Eomme nid)t fpciterl . . . 

Sa§ Stinb fann nid)t uon yintiir unb Df)ne ^nnbbietung 
ber ffunft reben. roie eS Don 3!atur unb oi\ne Öanbbietuiig 
ht fftmft fetjen funn. OEine biefe Ijat eä non Statur nur 
Eine einfache Sonfraft in feiner ©emalt. S§ ift bie S!unft, 
Die biefe jur Sprad)Eraft ergebt, unb fie bann benußt, um 
ihnen bie SJerbeuttit^ung aller 3,(orftet[ungen , bie bem 
Sletifc^cn burd) feine ©inne gegeben inerben, bnrd^ biefe 
gcbilbete Stuft 311 erleiditern. ®ie Slhittcr roirb burd) i^reii 
ilnftinft gleif^fom genötigt, bem S^inbe in bunbert SIugen= 
bliden Jone üotjuloUen; fie folgt biefem JlaturtrieBe mit 
inniger greube; eg ma^^t i[)r SJergniigen, bü§ Sinh burc^ 
bai ajorlaHen ber £öne 3U erweitern unb jn jerftreuen, 
unb bie Statur läßt fie in i^ren SSemÜ^ungcn ju biefem 
3n)cde nid)t oE)ne SHitljülfe. S3a§ Sinb i)ött nid)E nur bie 
_iöne ber iütiitter; mie biefe, E)ört e§ bie Stimme be§ ätatctS, 
I 99tuber§, btä Snerf)tsi unb ber Srtagb. eä ^ört bie ©lode 

fc»trtIrrt»lofiifatl«t1!älMjO)liI, »*. 25. »iflalDäU- In. lg 



1 



274 IX. flleinere Slätfe aus beii 3a£)rcn 1800-1805. 

läuten, §o!ä ^oden, ben §unb betten, ben 3Joge[ pfeifen, 
bic Siu£| btüden, bag Si^of blöEen, bcn §of)n fräßen. Solb 
ift fein ©öcen ni(f)t me^c ein blofeeä, ein (eereS SSerou^tfein 
her 3:Dne unb itireö Untetfif)iebS unter einanbec, bie auf 
fein O^r roirfen: es; fängt jegt an, ben Suffirtienfiaiig ber 
Xöne mit ben ©egcnftänben, Don benen fie E)erriif|ren, ju 
n^nben unb ju bemerfen; e^ fie^t bie ^augglocfc an, roenn 
fie läutet, e§ niirft fein Sluge naif) ber Stutj, roenn fie brüÜt, 
nud) ber Iure, roenn jemanb bnran flopft, nad) bem Öunb, 
inenn et bettt 2c., unb jo roie e^ ben 3iifQmmenfjang ber 
am meiften uoc bie O^ren fommenben 2:öne mit ben (Segens 
ftänbeii, oon benen (ie berciit)ren, ju bemerfen anfängt, fo 
fängt e§ bann balb and] an, bcn 3i'f'J'"'"^"&<ii9 ber i^m 
geraöl)nlic^ oor ben Singen fte^enben ©egenftänbe mit ben 
Ionen, bie bie lUtutter allemal tjeroorbringt, roenn fie fie 
it)m begeie^nen icill, eS fängt on, ben ^i'fammen^ang bec 
Ülamen mit benannten Sad)en gu entbecfen. So roeit Tomnil 
e§, eE)e eS oerfuc^t, itgenb einen Ion, ben csi Ijött, nac^jiu 
laQen; aber jeßt fangt es an, auc^ biefe ffraft in fie^ felbft 
,iu fiit)len. UnraiHflirlic^ fallen il)in nngleidje S'öne ou6 
feinem ajtimbe, e§ i)ött fie, eä fit^lt feine flcaft, eS will 
laßen, eä gelingt i§m, eä laHt, eS freut fid) feineä 2aQenä, 
c^ laQt unb lac^t. Sic Uiuttct ^Brt fein Sollen, fie fie^t 
fein Eadjen, iljc §erj ett)ebt fic^, ber Srieb iljrej; Jfnftintts, 
if)m Xöne oorjuEatten, roicb oecboppctt, unb fie übt i^n 
ixoi\et unb [adjenbec auö, otg fie eS je tat. 

9lbet mitten inbem biefet Xrieb ben l)äii)ften ®rab feines 
Steiaeä erhält, fängt bic 3fatut fdjon an, ba§ inftinftattige 
gunbament, auf bem e§'' bi^ je^t aßein rubele, aHmäfjlit^ gu 
untergraben. Sa§ Sebürfnig, baö Sinb burd) baS ßaHen 
äu jerftteuen unb ju ect)eitern, fällt anmä()ltii| nieg. S)ic 
(Bebanfenlofigfeit biefec ©nnblnngSroeife befriebigt bos Sinb 
nic^t met)r, e^ ^at fidj felbft jerftreuen gelernt, bie Üfotut, 
bie um eS tjer lebt unb roebt, ift if)m ^icrju genugfom; 
aber eS bebarf je^t met)t al§ ^"ftteuung, ei roiH jegt meljr i 
als Berftreuung, eS roiH fefet berirf)tet fein über baS, niai 



3. ißcttebm ju faen ISIemciitarbütlievn U803— 1804). 275 

e^ fie^t, t|ütt iinb fiit)[t, e§ bebarf jetjt ceben jn lernen, 
unb bie ißutter ro i tl eä \e^t reben legten. 

Slber iiiie Überfjoupt ba^ ülten^cfiEngefdjledjt bitrcfi 9tot, 
SebütfniS unb Umftänbe öon jeber tnftinftartigen ^anb» 
lung^raeife ju jeber Dernünftigen ^inübetgeCenft roirb, alfo 
üben aud) bei biefem Übergang ber inftinttartigen ^anb= 
lungSroeife ber SDlutler jn einer oernunftarttgen Slot, SSes 
bürfniis unb Umftänbe if)re MÜgeiDalt über bie SBilbung beS 
'UtenfcfjengefrfiteditS aug. Sie 3"t fä»9t 1"" SOlutter an gu 
t^rem gebanfentofen CaHcn ju mangeln; fie ^at anfeer it)rem 
Unmünbigen noii) uiet me^r föegenftnnbe, hie Jie befc()8f= 
tiflcn; fie mufe, fie Eann nict)t anberS, [ie mwfe it)c Siinb jefet 
tegetmäfeig, b. i. 311 bcftimmten ©tunben, in geniiffen SIugen= 
blicfen beforgen; nufecc biefen Stnnben unb biefen Singen* 
blicfen ift it)rc Stufmerffomfeit iinb ii)re Xätigfeit onbersroo 
in Slnfprud) genommen; (te muft, fie Eann nid)t anberS, baS 
®eft{)äft be§ atebenle^rens an biefe Stunben, an biefe Stugen* 
6[ide onfetten, fo roie bie 9latur baSfetbe an bie ÜBebütfmffe 
bcS ffinbeS unb an feine Sefriebigung anfettet. @S tft in 
ben Slugenbticten, in bencn fie tS mäfcfit unb reiniget, bofe 
fie jeben Seit feines Körpers, ben fie if)m bene^t unb roieber 
abtrodnet, auif) benennt unb benennen mu^; e§ ift im eng* 
ften 3ulf""n>enfiang mit feiner SBefurgung, bafe fie i^m fagt 
unb Tagen mufe : ®ib mir bein &änbd)en, gtb mir bein 
^üfeiiien; unb ^inroiebcr, menn fie i()m ju effen gibt, bafe 
fie Srei, Xopf, Ööffel benennt; el ift aber and} jugleirfi bie 
inntgfte Sorgfalt unb Üiebe bicfer Seforgung, hie fie, raenn 
bct 4)rei ju roarm ift, it)n auf bem ßöffel erfalten, unb in=: 
b«n (ie itin bem Sinbe nur langfam jum Wunb bringt, 
fagen mad)t: Su mufit roarten, eS ift f)ei§! 

Slber bie Sunftfraft, bie ftinber reben ju (e()ren, ift bei 
bet größten SöolEämengc im SBefentlit^en beffen, roa* eS 
i)ietäu forbert, tföc^ft befdjrcinft. IMetc aSeiber, bie ii)v 9JtauI 
über oDe^, mos im ^immel unb auf ßrben ift, roeit auf= 
tun, finb nic^t im ©tanbe, bem Slinbe brei ober uier Seile 
beÄ Slugee, ber SRafe unb be§ IRunbeß ju benennen, über 



27G IX. flleiiiere Stürfc auä ben ^a^ren 18C0— 1805. 

baS ürembottigfte luiffen fie biv ganj« 8tunben fang in beii 
lag l)iiiEin ju ftfirongen, abec über bog meiste, roaS jur 
Silbung bes ßinbeS baö roic^tigfte ift, ob e§ if)nen gteidi 
oor ber 3[a(e liegt, fiabcn fie luebct Spvaä)« noc^ 9(ebe. 
Sä ift eine traurige Sßja^r^eit. aber e§ ift SBa^c^eit, bie 3)laffe 
be§ 2*Dlf§ ^t bie £pi:oii)fenntniffe niii)t, bie e§ forbcrt, ein 
Sinb rebcn ?,ü tel)reii; e§ ift eine traurige 28al)tf)eit, aber es 
ift aüo^rI)eit, bie ^JJfütter im Öanbe fönnen i^re SSinbet ni(^t 
reben [et)ren, unh bie gefdjroä^igften im ßanbe fönncn eä am 
ollerroenigften. Sie Übel finb unettnefeCic^, ba^ e§ al^o ift; 
Q&er gottlob, bie ajiittel, bie(en Übeln abju^elfen, finb aucf) 
in eben bem ©rabe leicht al§ bie Übel grofe finb. 9Ba? 
bie Sunft felbft £)eroDrbringen unb oollenben mußte, um 
biefen Sebücfniffen ber menfii)lic^en SJilbung ein (änlige 311 
leiftcn unb bie WiUter in ben @tanb 311 fteüen, i^re Äinbet 
im gongen Umfange bes SBottS reben 3U lehren, ift burc^' 
au§ t)erDovgebract|t unb noÖenbet; bie Sprache ifl ba, fie ifi 
bei allen SSötfernba, fie ift gebilbet ba. Eas, loaS mongelt, 
ift: eine Stnleitung für SRüttec, iDe[d)e fie in ben Stonb 
ftetit, uon bem 5ßunfte an, big auf roelcfien Slot, SBebürfniS 
unb Umftänbe fie für biefen Qmed, il)re ßinber reben jU 
[e^cen, atigemein au^gebilbet t)aben, lüdentoä oorjuft^reilen; 
eö fef)[t i^nen eine Slnieitung, biefen l*unEt, aU ben SIn= 
fangöpnnlt, i^xe Sinber reben ju lehren, in feiner ganjcii 
Slugbe^nung anjuerfeimen unb in feinet ganzen flcaft ju 
benufeen. 

äRütter, ba^o Söucfi, ba§ idj eud) in bie ßanb gebe, ijat 
leinen geringern Smed als biefen; e§ Ijat feinen geringem 
3niecE, als euc^ in ben Stanb ju fegen, ben erften Sebürf: 
niffen einer vernünftigen ßraietiung, 1D03U itir biSEier feim 
mit ber meitfdjlicljen Statur unb mit eurem beftimmten 3"' 
ftonbe übereinftimmenbe ^anbbietung t)nttet, ein ©enüge ju 
(eiften. (£8 foH euc^ in ben Stanb fegen, euere Hinber über 
ben menfc£)lic^en fiörpet, feine Keile, i^re Sefi^affenljeiten 
unb Slerridjtungen beftimmt reben ju lehren; e^ foQ eui) 
in ben Stanb fegen, mit eben biefer SBeftimmt^eit bie Übunfl 



t 



3. fflorrebcn ju ßcii eiDincntarbücöcrii (1803—1804). 277 

im Sieben über aflc ßegenftänhc au»äube^nen, bic im Sins 
ncnfreife beä i^inheg liegen iinb feine Jlufmerffamfeit rege 
malten imb rege mact)cn füllen. 

Unb, Hhitter, aud) in ber ßeitiing bcr ffroft bcä S?inbeg 
jum Sieben ^üft bu am gaben biefeä $uc(]eS nict)tS nnberö 
JU tun, at§ nin* bu in 8lbfid)t auf bie Ginbriicfc, bie i^m 
burc^ feine Singen jnm Seroufetfein gebcadit inorben, tif)on 
getan ^oft. ©enii bu einfiebft, baft e^ mefentUd) ift. ben 
ginbrud ber für bie Sitbung feiner Senntniffe mict)tigften 
(Segenftänbe, bie ifim täglicf) uor Singen flehen, tief einjus 
prägen, fo fann c^ nicf)C fcfjlen, bu mußt eöenfaHä begreifen, 
bofe c§ roefentlid) ift, itai SHnb ju lefjren, fid) über biefe 
©egenftänbe beftimmt nu§,iubrücfen; unb rocnn bu einfieftft, 
bofi e§ für bie Silbung bc§ SinbeS n)id)tig ift, bafe bu e« 
auf beinen Slrmen au ben ©egenftönbcn, bie feine Stufmert^ 
fomCeit uorjüglic^ rei,ien foflen, ()intcageft unb e§ biefelbeii 
genau anfe^en madjeft, fo begreiffi bu ebenfo Jeid)t, bafe bu 
es [et)ren mufet, fid) über biefe (Segenftnnbc beftimmt Qn8= 
brücfen ju Eönnen. Sue biefe§, !ef)re e^ om ^aben biefeS 
Sud)eS an jebem ®egcnftanbe, ben bu iE)m im^aufe, im Selbe 
unb im ©arten aeigcft, feinen 3!amen, feine ßigenfdjaften, 
feine jjotm, fein Inn unb fo roeiter beftimmt benennen, 
unb fafere bann fort. e§ auc^ auf bie ültä^c unb gerne, bic 
ainjaf)! unb ®rÖfic ber ©egenftänbe oufmerffam ju machen 
unb i()m and) für biefe ilerböttniffe unb Sejiefiungen ütamen 
,^u geben, unb benuge ju biefem Snbjroede bie 8Infrf)auung8= 
[e^re ber ^Qf)'' "ib aJiafeDer^öItniffe, beten SlnfangäÜbungen 
bir fo Eeic^t finb, alä bas ßö^tcit betner fünf g'iflf'^- S)"i^ff) 
biefe Bereinigten maßregeln roitb eg bit nid)t fetjlen, bn 
loirft bein ,ftinb mit Sidjertieit ba^in cr[)eben, fit^ Über alle 
iHrten finnlid)er ©egenftänbe mit ber größten SBeftimmtfieit 
au^brüden ju Fönnen. 

3Iber ber ffceie; ber ©egenftänbe, über ben es reben ^brt 
unb übet ben eö reben lernen nuife, ge^t uiel roeitet. ©ein 
Sinb Hebt, eS bunft, e§ uertrnut, e§ roill eg fagen fönnen, 
unb es mu^ e# fagen fönnen, ba% e§ liebe, baß es* banfe unb 



278 IX. Sleinetc Slücfe au9 bcn ga^rcn 1800-1805. 

bafe esi uettroiie. Sie Silbiing meinet ®efc^[cif|tö jum 
Siebenlernen übet bte (Sefü^le bct 2iebe, be§ SonfeS unb 
besS SJertrouenö l)ängt mit einer ®lementorbilbung bteier 
Oefii^Ie felbft aufammen, niie bie fflilbung meinet ©efc^Iec^tS 
äum fflebenlerneii übet finnlidje ®egenftänbe mit einet (Slemeiii 
torbil&ung ber 9[nf(^auimg§fraft finnlic^ec ©egenftänbe ju; 
fammcntiängt. Eicfe ©lementarbitbung, ober uielmel)t biete 
etfte CSntitiitfhmg her @ittlidifettögefüt)le ge^t aoxi Siebe, 
SanE unb Ißertrouen oii§, beten etfte .^eime fic^ auf beni 
Sdjo^e ber SDiutteu entfalten, nnb fo roie bie 9!atur bie 9lw 
fanggpiinfte be§ SHebcntetjtenö über finnüd)e ©egenftcinbe 
an bie mütterlid)e Seforgung bee Sinbeö onEettet unb ben 
ganjcn Umfang biefcr Snnft düii faiefen 9lnfang§puntten 
an§9ef)cn marf)t, alfo unb nod) roeit met)r Eettet fie boä 
Sieben Über [ittlidje ©egenftänbc an biefen StnfangSpuntt 
unb mad)t ben ganjen Umfang biefeS 9Ieben[eI)ren§ oon bet 
äBeforgung bc§ .ftinbeS anf bem Sdjü^e augget)en. (S§ ifl 
roefenttict), baft bie Slei^enfolgen ber t5ntroitfe[uiig§mittel 
biefet ©efü^te in iE)tem ganzen Umfange oon biefem Sltfe 
fongSpunfte auggetjcn unb fiifi in intern gonjen 5ottf(^ritt* 
feft an benfelben anEetten. Slüe innctc ^a^t^eit uni) 
Sii^ett)eit bet fittliii)en ftraft unb alle gunbamente richtig«, 
anf innerer Slnfcftammg tutienbet begriffe über biefe (gefüllt 
fte^en oon i^cem (SntEeimen nn bifi 3U iftrer SBoßenbung im 
innigften ^ufammen^onge mit ber erften mütter(id)en Sc* 
fotgung. 

SUfo oetgife eä nic^t, yjiuttec, ber SlnfangSpunft hei 
9Iebeniebren§ beineS HinbeS über fittUii^e ©egenflänbe ift 
Don ber 9Iatur an bie Seforgung bcäfclben unb an bie (51e= 
füftle, bie biefe SÖeforgung beleben, ebenfo unb nod) roeil 
niel)r angefettet, alü ber SInfangSpunft bes SHebenle^tenS 
beineö HinbeS übet Jinnlid)e ©egenftänbe uon bet 9tatnr an 
biefe Seforgung unb on bie CSefüftle, bie biefe JBeforgung 
beleben, angeEettet ift; unb inenn bu bein ßinb jeßt über 
fittlid)e ©egenftänbe reben leftren roiUft, fo ge(ie aui^ ^ier 
ben ®ang ber Ijo^en Slotut. So me bu ba§fel&e bit 



■ 3. fflomben ju ben Glemeittav&üdjcrn (1^^—1804). 279^1^ 

Sftameti Hopf, Singe, Ct)r, ^anb jc. iiidjt auafprerfjen mat^ft, 
unb nid)! einiiiar auefptec^en mad)en faunft, ct)c bae Silb 
be^ SopfeS, be§ Mugcö, be§ Oljrä unb her ßanb buri^ 
laufcnbfQct)e Sliifc^auung feinem ®eift feft eingeprägt ift, 
alfo mad)e e^ aucE) bie Söortc ßiebe, ®anE iinb l^erttaiien 
nictit au§i'pre(§en, bis biefe ©efüble fctbft biird) taufenbfai^e 
innere Slnfc^auung in feinem ®eifte unauStöfi^tii^ gemadit 
iDorben finb, @§ fpred)e bQ§ SBort Siebe nicfit aiiS, o^ne 
tegcä 5*i^len ber ßiebe; e^ fprec^e baS Sßort S3anE ni(§t 
aus, oljne regeS guljlen be§ SanfeS; es i"preii)e baä äöort 
Sertrauen niii)t auä, o^ne langet Sieniu^tfein eines magren 
Settrouens. 

3i^ roeife, nia§ ic^ forberc, a&er ©ott unb bie Statur 
forbern, loo^ id) forbere, unb bie SBelt unb bu fclbft lit)er= 
laben bic^ mit beni, naä ®ott unb bie 3latuc nid)t forbern; 
barum allein ift eä fd)roec, roa§ @ott unb bie ytotur Don 
bir forbern. Sie SBelt unb bu tieben hid) ganj auS bem 
I|o^en 5üt)[en her großen ataturuertettung unferer Gräfte 
unb if)rer Gntmidelung mit ber erften ^eforgung beine^ 
flinbeS ouf beinem ©d^ofee ^erauS; unb oljne t)tif)e^ unb 
roaimeS gürten biefer großen S^crfettung roirft bu fretlii^ 
jeben Slugenblicf f)ingeriffcn, i>a§ SBort üic&e otjne regeä 
gü^Ien ber Siebe au§jufpred)en, unb e§ tiinniieber bein .ßinb 
alfo auisfprec^en gu madien, SIrme Ultutter, roaS tut bie 
aSett an bir, maä tuft bu felbft an bir I iSe^re nurütt nun 
beiner S^erirrung; entreiße bid) ben Stauen bet rafenben 
SBelt, erl)efae bid) baE)in, ba§ große @e^eimni«i beiner ^öd)ften 
ftraft, o^ne büs bu nidjt afiutter bift, ofine ba§ bu nicfit 
rocrt bift, SWutter ä" fein, jeben Miigenbürf feftjuf)atten, unb 
fiebere bicfi, uerfäiime ef)er aUeg ouf (Srben, laenn bu älhitler 
bift, oetfänme eljer alleS anhere auf ßcben, unb fic[)ere bicf) 
beS itinern SHeifcnä ber ®efü^[c bet ßiebe, be§ SanfeS unb 
beS SerttQuenS in beinem Sinbc burc^ bie innere Sßa^r= 
5eit biefer @eflii)[e in bir fetbft unb butd) eine nur bei 
B^iefer innern aBat)ct)eit biefer @efüE)le in bir felbft bir er: 
^■ceii^bare ^ein^eit unb :peiligfeit ber SSefocgung bcineS flinbeä. 



280 IX. SletnErE Sißcfe au^ bcn ^nfircn ISOO— löOä. 

ajlutter, SKutter, e§ ift bie mit Rotier lfieinf)eit ouf bit 
löeforgung beineä ffinbeä t)ingcf)eftete imb angeroonbte aSa^r= 
[)eit biefec ®efü^Ie, bie biif) als iltuttec ber 5ffielt entreißt 
unb iiid} btt felbft unb beinern Sinbe rniebergitit ; ja, 3J!iitter, 
E0 ift nur biefe ijo^e iHeinfteit beinet innerit (Befühle, bie 
bic^ at§ SRuttec füc bein Sinb Don aBatjr^eit p ©a^c^rit, 
uon ßtaft ju Stoft em(iDr^ebt. atlutter, SHuttec, fie fü(|tt 
bit^ ju bet Duelle beiner SSa^r^eit, fie füt)ct bid) ju bet 
Cuetle beiner Sraft, fie fü^rt bid) ju beinern ®ott unb ju 
beinern 8(^öpfer, fie füt)rt bic^ ju beinern eroigen SBater, 
jum eniigen Jßoter beineS JfinbcS; in ber Umotmung beineS 
ffinbeS jeigt fie bir @ott, in ber Scforgung beineS ^inbeä 
lernft bu Satt tenncn, in ber Llmatmung beinee ffinbeS, in 
ber Seforgung beineS SinbeS lernt bein Hinb ®otC etfennen, 
rote bu ifjn fennft. ®§ ift eine (BlaubenSneigung in bei 
IDienfcfieunatur, bie bei jebem roa[)ren Gntfeimen ber öiebe. 
beS ©onfeö unb be§ )ßertronen§ firfi in it)tem ^nnerften 
entfaltet, roie bie grü^IingSblume fid) auf i£)rem ©lenge[ 
entfaltet. ^J)futter, bein ffinb glaubt gern an ein SBefen, 
bem bu lieb bifl unb baä für bic^ forgt, luie bu für e= 
forgeft; bu fpricf)ft ben Flamen beine^ l*äotte§ taum aus, 
unb eö lädjeit beä 91ameng beine§ (Sottet; aber fprid) i^m 
biefen 9iamen ntd)t uor, lafe eä biefen JRomen uicftt noi^= 
fpred)en, o^ne im innigffen 3uff""'"6'i^'>"9 ""it ben ©es 
füllten ber Siebe, bes Sanfes unb be§ SJertrauenä, unb »er* 
gife esS nie, audt ber erftc (äinbrud beS 3tomen§ beineö 
®otte§ ift oon ber SJBa^c^eit, ber JReinigteit unb ^etligfeit 
ber Jöefotgung beineä Siinbeö abfiönglid). So niie biefe ffle= 
fotgung Siebe ift, fo wirb eä fc|on im Sunfet feineS finn= 
ticken SofeiuS bei bem ecften 8Iu:Sfpred)en beä 3Iamen§ 
beine§ (BatteS Siebe at)nben unb Siebe füt)Ien, unb fo loie 
tn biefer SBcforgung it)m biefeS |o^e reine ®efü[)t mangelt, 
fo roirb eö in biefem Sunfel biefeä blofe finnlic^en SafeinS 
beim 9!ameii beineS @DtteS nid]te fügten. nid)tS benlen, 
ber 9iame beine§ fflotteö roirb i^m ein teerer Sdjoa fein. 
9td), roenn bu es nic^t liebft, roenn eg in biefem 3)unW 



■ 3. -Botvebcn ju beii Slemenlaibüt^cm HSOS— ISOi). 281 

feine« iinnticfieit ©afeiiiS bie Slnfettiing beiner ßiebE on 
leine fflelotgung nirf)t fiel)t, [jort, ft^metft unb füf)It, fo mufe 
i^m ber idame beine§ (Sotteg ein leeret Srfjall fein. SRutter, 
Jltutter, toenit e^ in btelem 3"tp"nfte nit^t fc^mectt unb 
ite^t, mie freunb[ii:^ bu bift, fo [\et)t Hub fdjmeift e§ tn 
biejem ^titpunfte noifi ineniger, roie freunblic^ ber ;pert ift, 
unb n)at)r[ict), roaljttirf), eS fie^t unb [djmeift bann biefeä 
idjroerlid) nQct)t)er, e§ fiet)t imb fc[)mecft e§ bann fdjroerlii^ 
jemoU. 

9IIfo, 'iÜiutter, ift bie Screit^ung be§ än'f'f^ ^^^ 3teben= 
[e^ten^ über fittlit^e (^egenflänbe on innere ^Infcfiflunng 
unb an bie bamit nerbiinbene iBeforgung beine§ ffinbeS ges 
fettet, ebenfo luie bie (Srreid)ung beö QmtdS be§ Sfteben= 
lefjtcnä über finnücl)e ©cgenftänbe an aufeere Slnfttjauung 
nnb an bie bamit innig uerroubene Sefotgung beine§ SinbciS 
gebiinben ift. 



I 



3ntn .ü$l£ lict «Infi^auunB, oEirr tlnidiauuniisirlirc brr SHat^^ 
Derbdllntffc- (1803). 

ßrfte« ^eft. 



e bie Dtotur von beut Slugenblitf on, ba ba^ Sinb 
feine Sinne braiid)t, nid)t aufhört, i^m taufenb ©egenftänbe, 
oon benen ber iDienfi^ bcn JBegriff ber Sinf)eit unb SBielljeit 
abftraf}iert ^t, uot Singen ju ftcHen, ebenfo tjört fie non 
biefem SlugenblicE nn nidjt auf, bem flinbe taufenb ©egen^ 
ftänbe, Don benen ber Sftenfif) ben ffiegriff ber ^örm unb 
ber @röfee abftroI)iert f)at, tjor Singen ju fteHen; unb fo roie 
ba^ Sucf) ber ^Hiiitter jum '^roed f)aben foU, bie Stinbet auf 
bos 3'i^''">'^f ön ben ©egenftänben, bie ifjnen bie 3iotur cor 
Slugen fteHt, aufmerffam ju mad)en unb fie ben Unterf(t)ieb 
bcffen, loaä an einem ©egenftanbc aä£}Ibar ift, oon bemjenigen, 
waä on einem anbern ©cgenftanb jäfjlbar ift, bemerfen ju 
leftren, fo mufe bas SJud) ber Siiütter aud) baljin micfcn, bie 
SRutter in ben Staub ju fegen, if)re Stinber auf bie gorm 
ber ®egenftänbe, bie iE)nen bie 9Mtur not 9(ugen fteUt, unb 



I 



282 IX. flleincre Stürfc aus bcii iäatjrm 1HOO~1805. 

QUf ba§, icaS an i^nen mefebac ift, aufmerffam ju iiiad)en, 
um fie aiid) beii Untetfif)icb bet ^otm imb bes SSerljältnif^E^ 
eines anbcrn ©egenftanbeS bemerten unb benenne» ^u lehren. 
(£ö muß bie aJlutter batjin filmten, iftr Sinb ju teuren, bafi 
bie ftugel, ber Slpfel, bec Siugapfel, ein .^naut ^o^'^n, ber 
XeQer, ber 9ieif u. f. id. tunb, ba§ ®i längliiäi riinb, bie 
©tubentiiue oiercijtg, bafe ber äRann gröfeer qIö bQ§ Sinb, 
bet illanngfopf grüfeer als ber SinbStopf, bie obetn Stugen^ 
über größer aU bie untern, bie iUiittetfinger länger unb bif 
Säumen bider alä bie übrigen Ringer feien. 

Sa ober bie SBörter groß unb Hein jum (Sröfeten unö 
ftlcinften unb oHen ÜJiittelgröfeen gebrout^t uierben, aber 
über ben Unterfdiieb be§ äBafeeö oHer biefer (Srö^en gegen 
einanber gar nicf|tö bestimmen, ber 3)?enfct| ober bennocft 
einer fo[[f)en nähern Seftimmung unumgänglid) bebarf, jn 
I)Qt ba§ älienfcftengefctiledjt oon jc^er alleS getan, um (id) 
gu beutltii)en iBegriffen [)ierüber ju ergeben. ®§ ^at §infln, 
ginger gticber, Scfiu^e, Schritte unb auSgeftredte 9trme ßes 
braudjt, um boS aifafe ber öerfdtiebenen ©röfeen 3U unter; 
f(f)eiben unb ju beftimmen. 

Sa aber ber ©ebraurf) biefer 9Jtittel ül)ne SJerbinbung 
mit 3iE)rtenntniffen äufeetft befdjränft unb gat nii^t gcfc^iö 
ift, bas Üllenfct)engef^Ied)t in 3ili(ffid)t auf if)re Straft, We 
gorm unb boö aJiafe ber ©egenftonbe nä^er ju beftimmen, 
roeber nad} i^ter SIntage nod) narf) il)cem äBebürfniS befries 
bigenb jii entmideln, inbem aQe biefe *IRitteI o^ne Sfenntnis 
bet 3fl^löerE)ättniffe unö nic^t meiter führen, aU 30 fagen: 
ffiaiS ift einmal unb einmal unb niiebec einmal \o gtofe alä 
baS anbete, fo füt)!te fid) baö 2Renfi^engefd)led)t oE)ne Äernil« 
nis ber ^»Jafil in Slüdfit^t auf bie in \i)m liegenbe Sraft, bit 
oerfc^iebenen ©rößen gegen einanber beftimmen gu Eönnen, 
in eben ber Sage, in bet eö fid) ot)ue Kenntnis be§ ^tdi* 
nenS in OtürfficE)t auf bie in i£)m liegenbe Kraft, bie ^aifl' 
uet^ältniffe obet ba§ SJte^t unb aJtinber ju beftimmen, be» 
fonb. Unb fü raie eä i^m in biefer legten 9tütlfii^t irit^t 
genug mat, ju fagen: Sa3 ift ein^ unb eins unb mieba 



■ 3. ajorrpben su bcn {SIcmentQr&ii(f|crn (1803— 1S04). 

ein§, fo tonnte eg i^m in Stiiif (ii^t auf boS aJIaß ber (Segens 
ftonbe nicfjt genug fein, au fogen: Soä ift eine Jpanb breit 
unb eine §onb bteit unb miebec eine ^onb breit. 

Sä muffen ba^er 3U1: (Siitiüictetung beä fflegriffeä ber 
SRo^oeröättniife ebenfo, roie eä jur ®ntroi(felung be§ ©es 
griffet ber 3of)'i^frl)ättniffe notroenbig roat, SJunftmittel 
gefunben merben, neldje bie ÜtatutEtaft ,iut ißerbeutlic^ung 
ber SjorfteHungen non ben Wta^oer^äitniffen oerftärfen. S)a 
aber bie Seut[ic[)feit aller S^orfteHungen über biefe Ser^ätts 
niffe gänjlid) nur burtfi bie Seutlicfiteit ber 3?orfteIIungen 
ber äoffloet^ältniffe ecjielt roerben tann, \o tonnen biefe 
^ütf:Sniitte[, bflä ift, bie ^infc^auungSlefite ber ^UtafeDev^ätts 
niffe üon feinen anbern gormen auSgetien, a\ä non benen, 
oon meieren bie ^Infi^ouunggletire ber 3at)l"erl)d[tni{fe au§: 
gei)t. Siefe 9JiitteI ber 3Infd)auung§Iebre ber *U!afeoett)älts 
niffe finb: ]. Sie gerabe l?inie, unb 2. ba§ Cuabrat. Unb 
ob ßinie unb Ouabrat gleid) ba^ %unbament unferer 9(n= 
fc^aimngSle^re ber 3(if)'fert)a[tntffe finb, fo fegen ßinie unb 
Cuabrat, infofern fie ^unbamente ber SlnfcEiauungäletjre ber 
aJtafeuer^ältniffe fein follen. Übungen in bem (Mebraud) ber 
ßinien unb bes Ouahroteä als gunbamentc ber ßntroidetung 
ber 3''&l^""^°'t''iife Dorouö. 9luf ber anbern Seite aber roirb 
«lieber bie aul bem (Sebrauc^ ber formen ber 9tnfc()QUungöä 
le^re ber *J)iaBDerI)ättniffe entroicfelte Sraft jum SRec^nen 
boäu gebraucht, bie ällttfeöerftältniffe ber nämtiijien Sinien 
unb CuabtQte 3U beftimmen, burd) beren 91nfc£)auung unb 
Siergleidjung bie Gräfte 311m !ftei±)iien entroitfelt inorben finb. 
Sllfo unterftiigen firf) bie in i^rem äÜefen gan^ gleichen 
Sunftmittel bes ^-^öfilenS uub bee ÜJieffenö gegenfeitig, unb 
entmirfeln burd) t^re jlform, nacfi roeld)er fie on bie 3Iei^en= 
folgen ber 3aÖf"S'^(lf'Itniffe gefettet finb, bog Ser^ältniS ber 
nerroicCelteften ©cöfeen burdi bie Slnfdjouung beä OuabroteS 
fo nieit, q[§ fie has Seiuufetfein ber Slbtcilungen ber ^aifU 
Der£)ällniffe entroicfeln. ^^ Saftet beft^tänft fiti) bie 9Iu8= 
MBeffungg fünft, infofetn fie eine reine golge biefeg SlffitS'» 
^pr ?Infct)Oimng ift, einjig auf ©cögen, bie bnrd) bie f 




284 IX. flidiievc ©türfc auS bcn 3a^rcn 1800—1805. 

fdjauung be^ Guabtates unb (einer Slbteilungeii fönnen 
fidjtfiar geniati)t unb butt^ bie Sroft, raeli^c burci) bie '^n^ 
fc^auungäle^K bet ^flljloet^ältniffe eiitfptimgen ift, betei^net 
irecben. Unb bet ganje Umfang unferet SXnfd)auun9«[e^rc 
ber ffllafeucr^ältniffe befc^ränft ^iöj blofe nuf formen, bie 
al^ Stbteilungen be§ Cuabrnteä in bemfelben ficfitbar finb, 
nnb entrocbet blofe butc^S Süßten "^et burd) iBergleit^ung 
i^rcr aSteite mit i&tct ^ö^e f)erou^gefunbcn irerben fÖnnen. 
^i)i ©ebcflucf) ift folgenber: 3Itan fagt bem Hinbc, nai$ 
bem etften Sßarogrnptj auf bie n)agtect)tcn ßinien t)injetgenb: 
Saö finb iragceä)te Sinien; auf bie obetfte Sinie ^inbeutenb: 
Sa§ ift bie etfte magtedjtc ßinie; auf bie jrDeite Öinbcutenb: 
Sag ift bie arocite loagredttte Sinie u. f. in. Sa§ ftinb fptid|t 
nad), rooö mon i^m Dorfogt. ©nnn fragt man, inbem man 
auf bie jroeite, britte, fünfte, fiebentc u. f. ib. ^tnjeigt: aSelt^c 
Üinic ift biefeS? SoboEb bie .^inber biefe Übungen einige 
Ütale nad) einanbet gefügt t)aben, fo fÖnnen unb foücn fie 
fie bann iuvdi fic^ fe[bft unb oon fic^ fe[bft machen. Saä 
®lei(f)e mufe bonn ouif) mit ben fenfredjten Sinien gemodit 
merben. — '•kad) l; 2 ^eigt man auf bie erfte unb äroeite roofli 
recöte ßinie unb fagt: Sie erfte iragtec^te Sinie ift Eütjec 
alä bie anleite, gerner jeigt man auf bie aiueite, bann auf 
bie erfte, unb enbtid) auf bie britte, unb fagt: SSie ^roeite 
magrecffte Sinie ift länget al§ bie etfte, ober fütaet alS bie 
britte. 2t\5 @[eicl)e beobachtet man auc^ bei ben fenfrerfiten 
Sinien unb [äfet aud) l)ier, roie ferner|)in bei ber @nbigung 
eine« jebeii ^Jiatagcapheii, ein ftinb nad) bem anbetn ^eistn 
unb Dorfpredien. — Um bie flinber auf bie Teilung ber 
Sinien aiifmerffnm au madjen, a^S* "lO" ii)nm im britten 
ißatagrap^ bie erfte Sinie unb fagt il)nen: Sie etfte ift uns 
geteilt, (jci^net, auf bie jroeite t)injeigenb: Sie jroeite Sinie 
ift butd) einen $imft in antei gleiclic Teile geteilt. — ©enn 
bie ftinber biefes mit Seid^ligfeit jeigen unb fugen fönnen^ 
tprid)t man t^nen im Diecten ^aragtapt) oor: ^tbtt vtm 
ben itoti gleii^en Seilen bet jiuetten roagrec^ten Sinie ift 
eine §älfte biefet Sinien u. f. m. 3ebe ^nifte biefer Sink 






' 3. SBorwben au ben GtemcntatbiK^etn {1803—1804). 285 

aber mufe bem Ätnbe \ei)x genau geseigt unb bie ffinber mit 
eben biefcr gorgfott gereijt roerben, bie lafel ober öie[mel)r 
bie ßinien genou im 8hige ju Ejoben. — Stac^ § ö beutet 
man bem Äinbe mit bem 3'"9^^ fi"f ^'^ ^^f'^ roagrec^te 
Sinie [)in unb jagt if)m: ®ie erfte roQgrecf)te ßinie ift fo 
long o(ä bie ^älfte ber aroetten, unb fä^rt bann fo fort, 
'Auf bie britte, vierte u. f. re. fiinjujetgen unb noif) ^olge 
g 5 ben Sinbern baS ajotgefc^riebcne notsufptedjen. — 
:qcI) § 6 lüitti ba§ Öleiifjc türfroartä betttelien. 3!n ber 
äiueiten Üljung foroie in ben folgenben Übungen ^t ber 
Setirer raeiter nichts ju tun, al§ feinen Sinbecn jebe^mal 
beutticfi 3U geigen, rootübet er iljnen üorfpriifit, unb jeben 
©a^ mit ben ,^inbetn bi§ jur grüßten ©eläufigfeit ju üben. 
3lu(^ fann über jebe %\qüx. nad)bem fie bis jut ©etäufigs 
Eeit geübt roorbcn, gefragt roerben, j. JB. gigur 23: aBetc^eS 
ift bec inagtedttc St^enfel biefeS reiften aßinfel«? aSeldje« 
ber fentrcc^te? Sbenfo bie gleichen j^ragen bei ^igur 24: 
SBo ift ber Scheitet biefet jroei Siebenroinfet? gerner bei 
gigur 26: SBelctie^ (inb bie ®d)eite[ beS etften, groeiten, 
britten, oierten redjten äBinfelä? u. |. m. Sie ?fi^flgen 
muffen alle fo eingerii^tet raecüen, bafe bie Slntniort fi^on 
gonj DoUftänbig an bem Sat^e liegt. Um fid) ber beftän= 
bigen 9(ufmerffamteit ber ffinber gu uerfic^etn, ift e^ gut, 
nienn man iljnen guineiten etroaö unricf)tig oorfagt, 3. S. 
inenn man anftott: Sie britte n)agred)te ßinie ift burd) 
aroci fünfte in btei gleidje 3:eile geteilt, fagt; Sie britte 
niagrec^te ßinie ift burtt) groei 5|Juufte in nier Qltiäjt Seile 
geteilt u. f. w. ß"g macf)t ben aufmertfamen .ftinberu eine 
große greube, mit Cebbaftigfeit entgegen sit fc^reien: 9!ein! 
Jiein! 3teinl Sae fann ja nir^t fein! 

3)urd) baS bisset (Sefct)e^ene roerben bie Stinber geletjrt, 
bie Sinien unb Cuabrate ai& gunbamente genau inS 8luge 
i\a faffen unb fidi übei. i^re ^iiffliniiEnfe^ungen unb eins 
fad)ften SIbteiInngen beftimmt au§äubrütfen. 9[oc^ ift eine 
britte Übung beiaufügen: 3)ie 3!actiäeicf|nung ber flinien be§ 
ajicretfs in biefen ^ufammenieSungen unb Abteilungen. Sie 



286 IX. flCeincre 3tütfe auS bcn Safircu 1800—1805. 

Sttt, mit bicfeS betrieben ntirb, ift aClemal jebei; Übung beU 
gefügt; ober roaä ntc^t beigefügt ift unh nii^t beigefügt 
roerbeii tonn, ift biefcä: I. haß e^ roefentlid) notroenbig fei, 
bie fliiiber burcE) oni}aItenbe SÖiebec^otung jut fßaütommm 
^eit in ber ülac^aeitfinung biefer Sinien beä WxertdS unb 
feinet SIbtcitungen ju bringen unb it)nen burc^auä nit^ jn 
erlauben, jur 3lu§nieffung berfelben baS Sineal ober ben 
äirtel ober ein fonftigeä Snftrument ju gebraui^en; 2. bafe 
man bie ^e'iiinungen ber Sinber unmittelbor an bicfe Übung 
anftf][ie^e; 3. ba% man it)nen fo lange, biä fie fi(^ in btt 
;leid)nung beä Sßietecfä unb bcs Slunbeä jur ^öcfiften tJertig* 
teit gebilbet ftaben, niii)t ertaube, irgenb eine SIrt non §1» 
guten ju jeit^nen, bie nidjt auä blofeer einfacher 3ufommens 
fe^ung oon getoben ßinien unb SBögen beftet)en; aber ^m 
gegen in ben 3"''""'"f"fc6""9f" ^^^ SÖierctf^ unb be8 
iRunbeS ifincn bie gtö^tc ^teifieit [äffe unb fie felbet teije, 
i^re Sinbitbungäfraft 3ur ®rfinbung folc^er 3"!''"""*''' 
fefeungen anäuftrengen. 6^ ift ungloublid), niic hiefe ^^^i* 
Öeit in biefer SBeft^räntung in ben ©ebraud) i^rer Sinbifc 
bungSttaft im früi)eften älter Sinfai^^eit, Orbnung unb 
(äefrf)mQii fiineinlegt, ba§ Slugenmafe fttjärft unb frü^ einen 
^otien (Stab oon flunftfraft in il)te ^anb legt. 

^roetteö J^eft. 
SÜefeö jmeite §eft ber 9(nf(^auung3lebre ber 3J(of[« 
Dett)altniffe enttjält bie Einleitung jum @ebrau(f| jmetet 
Tabellen, baoon bie Übungen ber erften in it)rcm SBefeli 
mctitä anbers finb, aH gortfeftung ber Übungen ber 2'abeQe 
bes erften §efte§. Sie Übungen biefer erften JabeHe bf 
id)äftigen ba§ Jhnb im äJetgteidjen ber abgenieffenen Seife 
ber getoben Öiuie unb ber Seftimmung i^ter aRafeoettjältniffe 
gegen einanher. Sie Übungen ber jroeiten Jabellc bf 
ft^oftigen bas Äinb mit STnroenbunfl ber ^aft be§ Slec^nen« 
unb beS SReffenS, bie burd| bie Übungen be^ Setgleic^enS 
ber abgenieffenen Xetle ber getaben Sinie erhalten morlKn 
ift, iur Seftimmung beS SöertiftltmifeS ber SBteite btf 



3. ajorrtben ju beii lSlementarbiict)ern (1803—1804). 287 

Quabrateä iinb jebEt gEineffeneii Slbteitung bcSfetbeii ju 
feiner ^ä^e, uiib unujefefjrt, feiner .^öfte ju feiner Sänge. 
Ser ©ebrflutfi biefec beiben XobeUen aufanimen füf)rt bann 
bie .ftraft be§ Sinbe^ anm jftec^nen burd) bie SÖeftimniung 
beä OTafee^, ber uerfcfiiebeneii ^Ibteilungen bec gerahen ßinieii 
unb be§ Ouobrates, unb [)tnitiieber bie Jrfraft be^felben jum 
Ütteffen burc^ bie Seftimmung ber ^afilennerftöltniffe biefer 
9l6tei[ungen beiber(eits unb gemeinfam biö on bie ©renken 
biefer Übungen immer mit glcidjen Sif)ritten meiter. Unb 
nun auf biefem $untt — eS ift Srfa^rungäfac^e — enU 
roinbet fid) haä Sinb meiner aJictEjobe öen Sii)ranten ber 
glementnrmittel, biirif) meldie eg auf biefcn Spunft gebrac£)t 
morben. Sä miife ficf) i^nen entioinbeii ; feine fo roeit p^ijfifd) 
I medjQnifii) gebitbete ^raft ift legt in eine bis auf ben Sßunft, 
1 nuf bem fie ftEl)t, pfijctjologifrt) entroictelte SJernunftfraft 
iinilbergcgaiiiicii, bie bn§fe(be mit Sid)cr^eit ba^in ergebt, 
'fibeS, baö Sebürfni^ cineg freien S^orfc^ritteä unb boS Se= 
BU^tfein feiner felbftänbigen Sraft ju hiefen 5ßorf(^ritten in 
felbcc ju füt)Ien. 3Ba§ icf) in bec iBorrebe beS erften 
^ftc§ 'bee ^ut^eä ber ^JJiütter fogte, bo§ fage icti jc^t mieber: 
greunbe imb geinbe ber 3(tetf)obe, prüfet üe an biefem 
Wecfmate, iinb ne^mt fie an ober oeriiierfet fie, je nat^bem 
Pfie iic^ in biefer !l{ü(ffirf)t pröb^ältig jeigt ober nid)tl" Sin 
I jebeS ^inb, baä forgfältig in ben Sdiranfen biefer (formen 
"i auf beii ipuntt bee SBoHenbung biefer Übungen gebrat^t 
Dorben. roirb biefc^ Sebürfni^ unb biefe Sraft in fid) felber 
füllen. 

(nieitung für ben 2e[)rer jum ©ebrnuif) 
biefer jroei Tabellen." 
l. ^nm @ebza\iäj ber ßtnientabefle. 
a) S)er Üe^rer jeigt bei jebem £oV|e, ben er ben ffiiibern 
^rfprirfit, unb bei jebem äöorte biefeis Sageä, beffcn ®egen= 
nb geneigt roerben fnnu, auf benfetben f)iii unb läfet fic^ 
nfangä laut unb bcutUd) norfifprec^en, iiio§ er if)nen 



288 IX. fllcinere Stüde au8 ben Jahren 1900— 1S05. 

feietüber Docfagt. öecnarf) lann unb fod jebes Siinb bog, 
mos über bas J(>er^ä[miS bet SiniEn unb ihrer Xtile gegen 
einanbcr gelagt luerben tann tmb ju lagen oorfleft^rietten 
ifl, mie bet Se^rer felber jeigen unb ootfprec^en. 

b) Soll bei 2e£|ter Don feiner bieier Sinien ober SigucHi 
3U einet neuen übergeben, obne iid) juerft burd) Seoul: 
roottung Don i^ragen über bie oortjergeftenbe übecjeugt fp 
ftabcn, boB bie Sinber ganj oerftanben iaben, maS i^ 
DorgefprDctien roorben. 

2ie gotm ber J'^agen mag biete fein: 

fvig. 1. i'e&rer: SBie uertjätt ii«^ bie üänge otin * , bK 
gtoeiten üinic ju bcr ßänge einer $ä[f[e bet ecften Shtitt 
(Sä oetfte^l iid), baß ^ier auf bie Öinien ^ingejcigi inetlitB 
foQ.) ftinbet: Sie Sänge uon - -, t>ei: äroeiten Sinie ift 4inol 
bem 3. Seile einet ^ätfte bet etften Sinie gleitfi, ober: btt 
Sänge uon ■* j ber jroeiten ötnie ifl ber Cänge einer §är 
ber etften Sinie unb bem 3. Seile ber Sänge einer ^älfb 
ber erften Sinie gleid). S.: SBo^er mißt il)r boö? St.: *i 
bet 2. Sinie fjaben * ^, unb eine ©älfte ber 1. Siirie ^ot " 
*/6 finb imai ber 3. Seit Don ^ g, folglit^ ift bie Sänge 
^,'t ber 2. Sinie 4 mal bem 3. Seite einer £>älfte bei 
1. Sinie gleid); ober: '^ finb 1 mal *« unb ber 3. 
oon 'k. foEglirfi ift bie Sänge öon '3 ber 2. ßinic b« 
Sänge unb bem 3. Seile ber Sänge ber §ä(fte ber 1. Sinit 
gleirfi, 

@Ieid] barauf bei jeber udQenbeten Steige oon Sinien 
fon er fid) betgteirfien fragen, oline auf bie SabeQe ^iii= 
jujeigen unb o^ne bie ftinber bie gigiiten l'etrac^ten 
[äffen, auSmenbtg dou i^nen beantroorlen laffen. S!it 
gorm ber biesfäCigen (t'^agen mag biefc fein: S.: 
oer^ält Tic^ bie Sänge eines ä'ietteU einer getabeit Sinie jn 
ber Sänge eines Drittels einet anbetn geraben Sinie, nienn 
beibe Sinien gleicfi fang fmb? ,Q.: Sie Sänge eine* itierWW 
einer geraben Sinie ift 3mal bem -t. Seile bet Sönge «im* 
Stittel» einet anbetn geraben Sinie gleic^, idci 
Sinien glei(f| lang fmb- S.: 3Boi]er lotffet i^r 



3. a)orrcben ju ben atementarbüi^etn 1,1803—1804). 289 

@in aJiettel ^at Vis, unb ein Seiltet tjat -»/ij, ^i\^ ftnb Smtil 
bet 4. SeU Don '/u, fotaüd) ift bie Öftiige eiucS ffiiertelä 
einec gecaben ßittie 3 mal bem 4. 3:et[e eineg Srittelä einer 
aiibetn gecaben Sinie gleidj, toenti beibe ßinien gleich lang 
(tnb. 8luf biefe SBeife Eann jebeämol bei aniei Linien nai^ 
bem SerE)ft[tiiiö bet fiäiige i|cec iteile gegen einanber ge^ 
fragt roerben. 

c) Sei ber immer gröfeern 9lugbef)nung ber ßinien, 
folgtief) auc^ bet ©äge übet biefetben, tann, ftatt ba^ ein 
flinb bm ganjen ©afe, ober otleS, ronS übet fie getagt 
roerben Eann, »otfptii^t, ein S?inb nac^ bem anbetn nur 
baS 9JerI)QltniS eineg JeiliS ju einem aiibern, unb fo fort 
ein ffinb nad) bem anbern ein ä<er^[tni8 nac^ bem nnbern 
beftimmen unb uortpterf)en, nield)e§ itjm bann bie übrigen 
nac^fprecf)en, 

d) ©at ber £ef)ret nun bie ganje XabeOe mit ben 
flinbetn burdjgangen unb geübt, |d tann iinb fotl er aUt^ 
aufeev bet Orbnung über alle in bcrfelben uortommenben 
SBertjättniffe uon Steilen gegen einanbec fragen, fid) feine 
gtagcn oon ben Sfinbetn beantroorten unb bie Urfoc^e i[)ret 
Senntniortung nac^ oben angezeigter SBeife angeben taffen. 
— Sieg ift, mo§ ber Center bei ber Übung ber ßiniens 
tabeQe mefentlid; ju beobai±)ten fiat. 

II. ^um ©ebrnud) ber britten SohcKe ber 
anfcl)auung§Ie^re ber aJiafeuerlfältniffe. 
3n biefer 3:abene lernt haS Sinb bie nämtid)en SDiafe: 
öert)ättniffe, beten Kenntnis i^m bei bet SinientabeHe fcfjort 
bis aur ©etäufigteit beigebtadjt roorben ift, jur Seurteitung 
beg 5'*'^^"'"')'^''^^ ^^^ CuabratS unb feiner Slbteilungen 
onmenben, inbem e^ bei ieber Stbteilung be§ CuabratS be= 
ftimmt: etftenä, loaS baS SBerfiättniS i^rer Söteite gegen i^re 
^ö^e unb umgete^tt i^rer ^öfje gegen i^re JBteite fei; 
äroeiteng, roie fid) bie atfo beftimmte Stbteilung beS Dua> 

»rtWirt «offlirt b« ^äbOBOB«. »b. SB, ^tfiolojit. III. 19 



290 IX. Sltmtxe Stücfe auS ben So^Kn 1800—1805, 

brotS at§ 3fl¥*"I 3"i" ßonaen Ouabrat ner^atte. (SB tut 
biefeS, inbem eS 3. ®., auf eine »on ben 6 Slbteilungen beS 
3. DuabtQteS ber 2. SRei^e tjinjeiaenb, faßt: ®ie ^ö^e biefeiS 
Siec^tedS, haS ein 8ec^ftet biefeS OuabtatS ift, ift 2 mal 
bem 3. Seile feinet Sänge gteic^, unb iimgeEe^rt: bie Sänge 
biefeS 9lecf|tecr«, haS ein @etf)ftel biefeS Diiabtatg ift, ift ' 
3 mal beni falben Steile feiner §iit)e greirf}; ober: bie Sänge 
biefeg iRei^tedg, ba§ ein Sec^ftel bie|eS CuabrateS ift, ift 
feiner ^ä^e unb bem ^alfjen Xeile feinet ©ö^c flUii^. ^cr* 
nai^ 3cigt bo§ fltnh, bafe e§ ben ®tunb, roatiim e§ biefcS 
ÜJiafeoet^ältniS alfo beftimmt E)at, einfei)e, auf folgenbe 
3Beife: Sie ©ölje unb bie breite be8 OuabtateS finb einanbcr 
gleiifi. Eie Sänge biefeä 3led)ted§ ift bem Ijolben 2:cile ber 
Steife beS CuabtateS, unb bal)er auc^ bem ijalbm Xtiic 
feiner §Ö^e gleicf), unb bie ©öf)e biefe« dted^iedä ift bem . 
3..2:eile ber ^ö§e beS Ouabroteä, , unb hiermit quc^ brm 
3. Xetle feinet SBteite gteic^. Sa^et ift bie Sänge biefeS 
9teif|teifg eine ^älfte, unb feine §ö^e ein Srittet ber ganzen 
SBteite ober bet gonjcn §ö^e beg Cuabratg. (Sine ©älfte 
aber ^at »/«- unb Va ^ot '/«- »"^ ^/e finb 3 mal ber Ijalbe 
Seil Don V«; fotglii^ ift bie ßönge bieJeS 9Jett)tc[f6, bog ^/^ 
biefeg OuflbtateS ift, 3 mal bem ^otben Seile feinet §ö^e 
flleii^; ober: "/g finb einmal ^U unb ber ^albe ieil oon Vg-, 
folglich ift bie Sänge biefeS SfteciiterfS feiner ^ölje unb bem 1 
falben Seile feiner ©Ö^e gleitf). 

SS ift inbeffen roefenttii^, bafe ba§ Sfinb jebe gigut, 
beren Qa^U unb 9Jlafeuert)äItni§ e8 alfo beftimmen gelernt 
bat, aut^ felbft t>on fteier ©anb )eiii)nen lerne, lilan ge^t 
hierin fo ju äSctfe: S)a§ Sinb aerfettiget auf bie 9trt, rote 
fc^on im ecften §efte bet 3tn(d)auung§let)re ber SRafes 
ner^ältniffe gejeiget rootben ift, ein Quabtat, unb raenn 
biefeg gefc^e^en, fo läfit man e§ juerft bie obere roagtec^te 
Sinie beSfelben buti^ fünfte in gleiche Seile obteilen unb 
Don biefen ißunften an bie untere magtedite Sinie fenftec^te 
Sinitn herunter aie^en; ebenfo lägt man e§ bie fenfrecf|te 
Sinie ouf bet linfen Seite beS OuabrateS burcfi fünfte in 



F 3. ttJorrsben j« ben Slementarbüi^etn (1803—1804). 291 

gleidje Seite teilen unb oon biefen SpunEten an bie [entrechte 
Sinie auf ber rechten Seite be§ DuobrateS loagtci^te ßinien 
flinüber jiefien; babutd) teilt eei bas Ouabcat in louter 
gleiche S)led)tecfe. Sann fragt man baä Sinb übet bau 3Sers 
^ältnis ber Seiten biefec 3led)teife gegen einanber getobefu, 
roie bei ben Mebeübungen angejeigt ift, unb lä^t fic^ ebenfo 
aud) bie Utfadje bet bieSfäQigen JBeontroottungeti ongeben. 
aBefentU(^ ift e§ foroo^t für bie gertigfeit ber §anb, at§ 
aud) für bie Übung be§ SiugenmafeeS, ba^ ber Sel)rer ein 
Sinb nad) bem anbern, anftatt eä fein Duabrot immer ouf 
ber S(f)iefertafel maif)en ju laffen, bagfelbe übe, eS mit 
Sreibe im ®E0^en auf einer fdiroarjen !£afel jum Stadis 
jeif^nen Dorjujeitfjnen, ebenfo, bnfe biefeS Sinb, roeldieS im 
(Sro^eii auf ber S^afet jeid)net, geübt roecbe, ben anbern 
Sinbern über bo3 5Bect)äItni§ ber Seiten ber SJiedjtede au 
einanber unb bQgjenige einer jeben Slbteilung bsg GuabcateS 
num ganaen Ouabrate bie get)örigen fragen ooraulegen, roie 
bet Üelirec bisset getan ftat. Slud) barf ber ßetjrec bie 
XeilungStinien eines Slei^tecfä, baä auS meutern deinem 
SReifiteden befielt, bi§ an feine Seiten bur(^n)ifcf)en, bomit 
bo§ Sledjted, Don bem bie Sftebe fein foQ, ben .^inbecn befto 
Iei(f)ter in bie Stugen fade. 

S§ btaudit nicEit met)r gefagt au merben, bafe ber ße^ret 
bei ber 3"ii)""n9 ""b 3lbteilung be* Duobroteö ^aupt= 
fäi^Uc^ foroo^I auf OenauigEeit unb 3teini)eit, qI§ auä| auf 
Sc^netligEeit in ber ^^ii^nung unb ber Sßeontroortung bet 
otogen a" fe^c" ^abe. S)er (Srob üon Äroft, au bem biefe 
Übungen baS Sinb in biefer gehoppelten 31ücEfiii)t bringen, 
ift grofe; roit ^aben oben gefagt, roo^in fie fü£)ren, aber mir 
muffen roiebetliolen : ba§ gefd)tel)t nur bann, menn oon 
Slnfang on forgfältig unb genou nod) ber Sßorfiiirift ju 
Sette gegangen unb nidjt, o^m bie etftern Übungen ges 
läufig au fönnen, ju einet neuen Dotgefcf)titten niitb. 

Öurgbotf, im Sluguft 1803. 

5ßeftaIoj3t. 



292 IX. kleinere Stildte auB ben andren 1800—1805. 

c) 3ur .SnfAnuungälcfire Der dablenOetöälttiifFe' (1003—4). 

15 r ft e ä © e f t. 

Sic 9tnfiJ)Qmin9§Ie^ce bet gatjlennerfiältmffe ift, atS ein 
Seil ber 3)let^obe, eine Sunftiibung, ben 9Jienjd)en ouf eine 
mit ber Ülatur feincS ®eifte§ unb mit ber Strt, «ie firf) feine 
©enfftaft in i()m entroicfelt, lißereinftimmenbe SBeifc jälltn 
unb rechnen ju Iet)ren. 

Sßom erften Slugenblicf an, mo baS Sinb feine Sinne 
brauii)t, !)Ört bie Statur nict)t auf, i()in ©egenftänbe, uon 
benen ber SRenfc^ ben Segriff ber ©in^eit unb SJiel^cit ofcs 
ftraI)iEct, uor ätugen ju ftellen. Sa§ Bucti ber ÜJIüttet ^üt 
jum icftimmteii .ßifej. ^ie Hlütter in ben Staub ju fegen, 
uon eben biefem 9liigenblicf an autf) in biefem Oefic^tSpunfte 
mit bem Xun ber Statur in Übereinftimmung au fianbeln, 
baä ift, it)t .4?inb auf ba§ ^a))lbaTt. maä bie Ütatur itim 
Dor Slugen fteUt, aufmetEfam ju machen, baSfeEbe ben Un; 
tetf(f|ieb beffcn, mos an einem ©egenftanbe jötitbar ift, ooii 
bemjemgen, nia§ an einem anbern jaljtbar ift, bemerfen unb 
benennen äu Iet)ten; eS [cf)rt bie ältutter, bem Sinbe gu jeigen, 
bafe e§ eine 9tafe, einen 9Jiunb })dbe, bann ferner, bafe e§ 
ein Stuge unb nott) ein 9luge, ein OI)r unb noc^ ein D^v 
^abe. SBenn fie aber am gaben ber ^ä^lbaren Srfctietnungcn, 
bie bie 9totut bem Siinbe on ficfi felbft unb on nQem, ma^ 
ift, DorfteOt, fortfatiren unb il)m ouc^ nur ben beftimmteii 
93egriff ber SCnjat)! (einet ginger beibringen mill, fo tonn 
fie biefen '^mtd unmöglicf) baburd) erjielen, bafe fie bie 9lr£ 
beS urfprüng[id)en ^-JatjCenS; ein§ unb einS unb noi^ einö 
u. f. m., auf feine ginger anroenbet; fie mufe, um ju biefem 
3niecfe ju gelangen, notroenbig einer jeben Eleinern ober 
gcöfeern ^ufammenfteQung ber ginget einen 9tamen geben, 
fie mufe eine SÜnjaf)! ginget aniei, eine anbere brei, eine 
anbere uier u. f. ro. ^eifeen; unb inbem fie biefeS tut, braucht 
fie bie ^anb ots flunftmittet, baS bie Statut if|t ju biefem 
äroecf ungebeten fiat. S)a aber biefeä Üunftmittcl, fi(§ felbft 



f 



3. Sarrcben nu ben (glemeiitar buttern (1803—1804). 293 

Überraffen, bei ber 3at|I je^n ftine fte[)t, inbeffcn baS Se= 
bürfntS be^ SIedjnenEönneng unenblit^ roeiter ge^t, fo fot= 
bert bie ^ötöglii^Ieit be§ iDeiterii gortfi^ritts uom 3äfl(en 
jum SRed)nen neue Sunftinittel, bie abec oon bcni utfprüng; 
liifien au§gef|en, t^m roefentlid) gicici) fEiii iinb fid) in allen 
Xeilen an baSfetbc anfdjUe^cn muffen. 

Sie SlnfrfiauungSleI)te bec 3af)[enoet^äItntf!e ift nidjte al8 
ein Serfucf), biefe SDJittet auSfinbig 5U morfjen unb fte in 
i^ter gnnjen Sinfndj^eit ju benußen. Sie beftel)en in bcei 
Slnfdtouunggtabellen bet ^QfilenDet^ciltmffe. Sie etfte ent= 
l)äU eine ,^ef)nfiid]e ?Iebeneinönbcrftefiiing ber jef)nfarfien 9Ib= 
teihingen ber 3°fit 3^1)" i" ©trieben, non benen iebet q[§ 
eine ein^eit angefe^en unb benuöt roirb, Eie jroeite Sin* 
fd)aHung§tabeDe enthält in gteidjer Orbnung unter unb 
neben etnanber ftef)enbe Cuabrate, beren g(äiiieninf)alt jeftns 
fai^ ungleicf) fo abgeteilt ift, bnfe bie fflreiijung bec einleiten 
in ollen Slbteilungeu bec ^aiil jelin a(§ beftimmte ^Icii^ens 
teile be§ Cunbrateü, als ^ölften, drittel, Sßiertet u. f. ro. 
bc^felben, bem Hinbc anft^oulicf) lüirb. 3n ber brttten 
labelts roirb jebe uon. ben je^nfaifien Slbteilungen beS 
Guabrate^, baä I)eifet, jebeS ^olbe, jebeS drittel u. f. id., 
löieber je^nfac^ abgeteilt. Sntdjbie ^Bereinigung biefet aUittel 
roirb ba§ SRei^ncn bem ftinbe ju einer uon ber Slnfdjauung 
au8gel)enben, in if[rem gortfdiritt an hie Slnfrfiauung ge= 
fetteten unb baii SBefen ber 3)tenfrf)ennatur in if)cem ganjen 
Umfang befriebigenben Sßernunftübung beS Sler^ältniSgefü^lS 
ber SJiel^eit erhoben. S)iefe§ aber tonn eS eroig nie nierben, 
njenn bie iRec^nunggle^re in iEjcen formen nic^t auf bie 
Sinfni^^eit i^rer urfprünglid)en llcfocm unb ba^in jurllcf= 
Qebrad)t roirb, bafe ntle ^tttj^ennec^äitniffe in biefen ^oi^i^en 
bem ftinbe nur als eins unb ein§ unb noi^ eins oor bie 
9Iugen gefteHt luerben, fo ba^ bie ßoöle'i felber iljm in feiner 
SJotftellinig immer nur als ein i)er[ür,it£r SliiSbrutf ber i^m 
alfo Dor 8lugen fte^enben ßinl)eiten oortommen unb uors 
foinmen muffen. 



294 IX. flUinete Stütfe au8 Ben ^a^xtn 1800—1806. 

Sfnieitiing jum ®ebraucf| ber Xabellt bet einleiten 

unb her SReiljenfolgen ber ^f^llenofi^^ö'tniffe, bie 
biefe XabtUe Entf)nlt unb becen Übungen t)ier 

befi^tieben finb. 
(Srfte Übung. 3n biefer Übung fängt man bamit an, 
bte je^n ©trid)e ber obersten 9ieit)c ju jä^Ien, unb fagt. 
mit bem ^^inger auf ben ecften Strii^ sdgenb: einS; bann 
mit bem Ringer fortriiifenb auf ben j^roeiten, bcitten, oietten 
u. (. n>. geigenb: 2 mal eins, 3 mal einä, 4 mal ein§ u. f. m. 
3n bec äroeiten Slei^e, mo bie Strtrfie ju aroeien ()od) ju* 
fommengefteHt finb, fagt man bem ,Wnbe, auf bie eufteii 
jroei Striche ^inbeutenb: f)ier finb 2 mal ein^; 2 mal einä 
finb 1 moi äroei; beim groeitcn, hcitten, uiertcn unb allen 
folgenben Qraeien biefer Üleilje fagt man ba§ nämliche unb 
jttfilt fte ^ctnact) ebenfo, mie man bie Einä gejö^U ^at: 
1 mal jroei, 2 mal jmei, 3 mal jroci u, f. nj. So fä^rt man 
alle SHei^en Ijinbutd). 3Benn bann boS Sinb bie ^e^n (Stner, 
^roeier, Sreier u. f. ro. ber ^ei()e nai^ äöIilEn tonn, jeigt 
man if)m bann mehrere ßinec, mehrere Qwekv u. f, vo. ouf 
einmal unb fragt, ben 5'"ÖCt J. SS. in ber oberften Steige 
hinter ba^ brttte, uierte, adjte ®inS, unb ebenfo in ben foU 
genben Sftei^en hinter jebcS S"'"« S)tci, 2iier, roelc^eS man 
min, ^inE)a[tenb: ^ie oielmal etn§ finb bis ^ierljer? mie 
oielmal brei, roie oielmal fünf finb biä t)iert)er? £)iefeg 
tJcagen roirb fo lange roieberijott, bi§ eä bem Stinbe leif^t 
ift, auf jcbe in biefer Übung oorCommenbe ^tage mit ßeic^» 
tigfeit unb ©i(§ertieit ju antworten. 

groeite Übung, ^n biefer Übung fafet man iebe oon 
ben 20 Einfjeiten bec äroeiten JReifie als ben tjalben Seit 
oon jmei inS Singe unb bilbet auS benfelben bie 10 baftc^ens 
ben llroei auf fotgenbc 3Irt. ÜJian fagt bem Äinbe, auf ben 
erften Strid) biefer 9teit)e ^inäeigenb: (SinS ift ber Ijalbe leil 
Don 'S^ei; bann im Sßocjeigen auf ben jineiten ©trtd] 
fortrüdenb: 2 mal 1 ift I mal 2; bann auf ben 
Strict) jeigenb: 3 mal 1 ift 1 mal 2 unb ber ^aX 




r 



3. SSorreben ju ben etementaTbüc^crn (1803—1804). 



Tjon 2 u. f. tt). bis; 20 mal 1 ift 10 mal 2. S^exnad) fe^rt 
man bie 9ln(id)t biefet 20 ©tticfie um unb [oft bie gonje 
SRei[)e ber bQftet)enben i^mti oiif folgenbe SBeife allmä^Iid) 
iDiebec in 6tnfieiten auf. Slnftatt bafe man üott)tn bei ber 
^äulommenfe^ung ber Einheiten in Qraeiet auf ben erflen 
6tti(^ tjinjeigenb tagte: Sinö ift ber ijalht Seit öon jinei, 
fagt man jegt: bec ^albe 3:ei( uon aiuei ift einS; anftatt 
bofe man üorbin. auf ben ^lueiten Stritt l)inbcutcnb, fagte: 
2 mal 1 ift 1 mal 2, fagt man jeljt: I mal 2 ift 2 mal 1 ; 
nnb fü fölirt man, auf ben btitten Stri(^ ^injeigenb, fort: 
1 mal 2 unb ber ijalht %ti\ uon 2 ift 3 mal I; bann auf 
ber öierten: 2 mal 2 ift 4 mal 1 u. f. m. bi§: 10 mal 2 ift 
20 mal 1. 

9liif bie gleirfie 9lrt fafet man jebe uon ben 30 Sintjeiten 
ber britten 31eil)e als ben britten Xeil uon brei, jebe oon 
ben 40 Gintjeiten ber uierten Steige als ben öierten 'Seil uon 
nier, jebe uon beu 50 Sinl)eiten ber fünften SReitje qI8 ben 
fünften Seil Don fünf ins 3liige, bilbet au8 benfelben bnrc^ 
Qllmät)licl)e§ Sufimmenfelien bie 10 bafte^enben Steier, 
aiierer, günfer 2C., unb lüft bann biefe Ereier, IMerer, 
günfer zc. roieber in Sin^eiteii auf, roie mon ouS ben 20 
öin^eitcn ber jmeiten !Reil)e 10 gmeier gebilbct nnb biefclben 
loieber in ^in^eiten anfgelöft (jat. 

3Beun bann baS itinb im Stanbe ift, auf oben beft^ries 
bene Slrt mit genauer ^eft^altung ber 3teitienfoIge bie (£in= 
Ijetten ber gioeiten, 31eif)e in 10 3iDcif'^ sufammenjufe^en, 
nnb ebenfo bie burc^ biefe 3"ff"""fnfe6un9 entftanbenm 
.groeier in i^re nötigen Seftanbteile, baö Ijeifet, in Sinfieiteii 
aufjulöfen, jeigt unb nennt man ibm bnlb metjrere balb 
rainbcr ®inl)citen außer ber Orbnung ber SReitienfolge, unb 
fragt baöfelbe: mie oiel 3"'fisi^ '^"^ ^^"^ 9lnjQ^l @inl|eiten, 
bie man il)m benennt, aufammengefe^t rocrbeu fönnen. 3- ®- 
Stetje^n Sinl)eiten, roieoiel 3™6'« geben Jie? Ober Srei» 
je^n mal eiiiS, mieoiet mal jitiei ift eä? SnS fiinb ant* 
lortet: Sreije^n mal einS ift 6 mal 2 unb ber l)albe Seil 
aroei. Süann fragt ber ßc^rer audj umgelefirt: Set^s 




296 IX. nieincrc ©Ifide aus bcn Safiren 1800— 1805. 

Qineier unb bet Ijalbc Xeit oon einem '^,roe[tr, lüieDict ®ins 
I)eiten geben fie? Ober: 6 mal 2 unb bet l)albe Xeit dou 
2, roteotel mal ein§ ift e§? Sa§ fiinb antroottet: (3 mal 2 
unb ber ^olbe Seil oon 2 tft 13 mal 1. So jiefit man 
ouS allen SHeit)en, roenn fie ber Crbinmg nac^ &i§ jnr 
gettigfeit geübt firtb, Slufga&en, bie man ba§ Stinb auflöfen 
ISfet. 3- ®- i" ^™ fünften 9tei^e: 19 mal 1, roieniel mal 
5 ift e§? Slntnjott: 19 mal 1 ift Ü mal 5 unb 4 ma[ ber 
fünfte Seil öon 5; unb umgefe^rt: 3 mol 5 unb i mal 
ber fünfte leil oon 5, iDieoiel mol I ift eä? SIntroort: 
3 mal 5 unb 4 mal ber fünfte Seil Don 5 ift 19 mal 1. 

S t i 1 1 e Ü 6 u n B- Qu biefer Übung roerben bie groeite 
unb bcitte Steitje äufammen xnä Sluge gefaßt unb bie in ber 
jroeiten iHeit)e ftel)enben ■,'^roeier in bie in ber btittcn SHci^t 
fte^enben Sreier Dccroanbelt. ®a man aber bie Sioeier nii^t 
in Steier uetioanbcln tann, otine fic in haä, roa§ fie mit 
ben ©reiern gemein ^aben, nftmlid^ in Sint)eiten aufflulöfen, 
fo fängt mon biefc Übung auf fotgenbe SXrt an: 9Jion fagt 
bem ffinbe, in ber smeiten JReitie auf ben erften Stti(^ 
jeigenb, ba^ ber ^albe Seil uon 1 mal 2 I ma! 1, unb in 
ber brüten SRei^e, ebenfalls auf ben erften Stcicfi jeigenb, 
ba^ 1 mal 1 ber britte Seil non 1 mol 3 fei; bann 
fäf)rt man fort, in ber jrociten 9ieit)e itjm ju jeigcn, bofe 1 
mal 2 2 mal 1, unb in ber britten 3ieil)e, bofe 2 mal 1 
2 mal ber britte Seil non 3 fei, bann roeiter in ber jnieiten 
SReifjc, bafe 1 mal 2 unb ber Ijolbe Seil öou 2 3 mol \, 
unb in bet britten, ba^ S mol 1 1 mal 3 fei u. f. in. nod) 
ber Ü[eil)enfotgc ... 

£o toie man bo^ flinb in bet ^roeiten Übung, roenn e& 
ba§ .3"f<i"""Enfs6s" ^^^ Sint)eiten in ^ife'f'^' Sreiec, unb 
bog auflöfen ber S^eier, Sreier u, f. lo. in @inf[eiten ber 
Drbnung btv 31ett)enfolge nat^ genug geübt Ijot, aufeer biefer 
Ctbnung fragt, mieoiel ^raeier au§ einer beftimniten 9ln= 
aafit Sinec jufammengefegt roerben lönnen, übt man eg 
]t^t, nad)bem eS bie 3'd"^'^ i^^t jrociten 91eil)e einen nod) 
bem nnbern in (Sintjeiten auflöfen unb in ©reier uermonbeln 



K 



3. ajoitcbcn ju bcn SremmfarBfltSem (1803—1804), 297 

gelernt I)at, ebenfalls aufeer tet Dtbnung ber SHei^enfolgc 
unb oft and], o[)ne auf bie Xabiüe ^u fe^en, eine Stnjaf)! 
piiueier in eine 3ln,)at)I dreier jii oerroanbeln unb tjetnadj 
eS auf ber iabetle ju jeigen, roie e§ biefc Sierroanblung 
in feiner SJoryteQung uötgenommen Ijabe. 3' ®-- ^ 3"'fis'^' 
roicuiel Sreier geben fieV Ober: 8 mal 2, roieoiel mal 3 
ift e«? S)aS flinb antroortet: 8 mal 2 ift 5 mal 3 unb ber 
bellte Seit nou 3. ®ann fragt man ba§ ffinb: 9Bie I)aft 
bu gefunben, bafe 8 mol 2 h mal 3 unb ber britte Teil 
oon 3 finb? Sa§ Siitb fiicfit in ber amciten SRei^e 8 mal 2 
ouf unb fagt: 8 mal 2 ift 16 mal 1; bau» ^eigt tS outti in 
ber britte» Sftei^e auf 16 mot 1 unb fagt: 16 mal 1 ift 
") mal 'S unb ber britte leil uon 3. 

Surc^ biefe Übung tömmt bn§ ,ftinb mit ßcit^tigfeit unb 
Sicfiertjeit baljtn, jebc j^atjl in jebe onbere uecroanbeCn 3U 
tonnen, j. S. i^wäer in 2^reier, in ÜÜierer, in günfer u. f. ro., 
Sreier in Söierer, günfer, £ect)fer u. f. m., ^ünfcr in Sec^fet, 
Siebener, Siebter u. f. m., ©ctf)fer in Siebener, 9Id)tet u. f. m., 
unb fo aud) umgefefjrt. 

agierte Ü&ung. 3" bicfcr Übung nimmt man »on 
einer ^nga^l (Sin^eitcn, hie man in 2 Jeile teilen fann, 
o^ne ba^ etroaö übrig bleibt, ben t)alben Seil, ceröietfac^ct 
biefen Seil 2, 'S, i, ö, 6 biö 10 mal unb beftimmt bie auÄ 
biefcc SBeroielfac^ung l)ccflieftenbe ©umme ber ®in[)eiten. 
Sonn nimmt mon nun einer anbern 9ln;iaöl einleiten, bie 
fii^, ot)ne ba§ etroae; übrig bleibt, in 3 Jeile teilen lä^t, 
ben britten Seil, oeruielfodjt iljn ebenfalls 2, 3, 4, 5, 6 bi* 
10 mal unb beftimmt ebenfo bie auS biefet Sieroielfoc^ung 
t)ti genommenen Seil^ einer Sinjo^l @int)eiten ^erflie^enbe 
Summe oon ®inl)eiten. Sa§ ©leiere gefd)iet)t mit jeber 
SInjal)! (Sint)eiten, bie fid), o^nc baft ctroag übrig bleibt, in 
i, 5, 6 bi§ 10 Seile teilen läfet. 4)ian nimmt j. S*. in ber 
jmeiten Sfei^e bie 4 erften Sinljeitcn, bie a[^ 2 unb 2 inS 
Sluge faden, unb fagt, mit bem einen Si"0f'^ ^uf bas erfte 
^loei ^eigenb, roäljrenbbem man einen anbern t)inter boS 
jioeite Qmei ^ölt: ®er ^albe Seil uon 4 ift 1 mal 2, unb 



298 [X. flieiner« Siüde aai Btn ^attrta 1800—1803. 

[oft hiefei ^wn in Gin^eiten auf, inbem man fagt: I mol 

2 tft 2 mal I. Sann nimmt man biefen öalben iei( oon 
+ 2 mal unb fagt: 2 mat ber ^olbe ^etl oon 4 tft 2 mal 
2; 2 mal 2 ift 4 mal [; nat^liet nimmt man eben biefen 
falben Jeit oon 4 3 mol unb fagt: 3 mol ber i^albt Xnl 
oon 4 ift 3 mal 2; 3 mal 2 ift H mol I. Sbenfo nimmt 
man in ber nämlichen Sicibe bie 6 erften ginljeiten, bic als 

3 mal 2 inS Singe fallen, unb fagt, mit bem einen Ringer 
auf baS erfte 3"*^ .^eigenb, mä^renbbem man einen anbeni 
auf baa britte 3"*" ^^^^- 2" britte Seil nou H ift 1 mal 
2; nnb fügt ^inju: 1 mal 2 ift 2 mal 1; bann, beii gingei, 
mit roelc^em man auf iaä ecfte $mti jctgte, auf baä jroeite 
fottrüffenb : 2 mal ber britte ieil oon ti ift 2 mal 2; 2 mal 

2 ift i mal I u. f. id. 

9Benn bem ffinbe auc^ biefe Übung in ber Crbnung ber 
31ei^enfolge geläufig gemacht mocben, fo madft man tä b\f 
felbe au<^ au^er ber Crbnung ber Reihenfolge mieber^olen 
SRan fragt 3. ^. bai Hinb: mie oiel tft 3 mal ber l)albt 
XetI Don 4? 3a^ SHnb antmortet: 3 mal ber E)albe Seil 
oon 4 ift 3 mal 2; 3 mal 2 ift <> mal 1. Sann fagt ber 
Sel)Cfr: 3^i9' ^i'^ °"^ ^^<^ SabeHe, mie bu finbeft, trn^ 

3 mal ber bolbe Seil uon 4 3 mal 2 ober 6 mal 1 fei? 
3a§ Stnb jeigt in ber jioeiten Seitje mit einem Singer ouf 
bie 4 erften öin^eiten, bie als 2 mal 2 inS Sluge fallen, 
unb mit einem anbern auf bie 2 erften biefer 4 ISin^eiten. 
unb fogt: 33er ^albe Seil oon 4 ift t mal 2; ^eigf bann 
mit bem ginger. mit meli^em ei auf bai erfte ^mei jeigte. 
ebenfaQi auf bav jtoeite unb fagt: 2 mal ber ^albe Seil 
oon 4 ift 2 mal 2; bann jeigt e^ mit bem einen i^'^'d^'^ 
foctroäl^renb auf bas aroeite ^mti, rütft ober ben anberi 
ouf bas britte ^voti unb fagt: 3 mal ber ^albe Seil oon 

4 ift 3 mal 2 unb 3 mal 2 ift 6 mnl 1. £0 muß ba^ 
Shnb bie 9trt, roie e5 bie fragen , bie in biefer Übung ge: 
moc^t nierben, ftdj felbft auflöft. jebeömal auf bec SabeD« 
DOüjeigen, unb fo nidjt bloß bas. rooi ei tut, beftimmen. 



r 



. aJorreben ju Ben Stemenlorbüiftcrn (1803—1804). 299 

fonbcrn oucft bie SIn(d)aiiung§urfad)e, um bete« roiHeii eS 
fo fianbelt, baticgen. 

fünfte Übung. 3n btefet Übung roirb eine fleinere 
Slnaa^l Sinfjeiten mit einer gröfeern, unb eine grüfeete 9Ins 
jaftl mit einer tleinerii Dergüt^en, um it)r SUet^ältmä gegen 
einanbet auf bie einfacfifte 9Irt bem ftinbe ouffaQenb ju 
machen. 3n bec obetften Steige mai^t man itaS ftinb eine 
Sin^eit mit 2, mit 3 (£inf)eiten u. ). m. üergleid)en, um ba« 
SJectjäÜniö dou 1 5u 2, ooit 1 ju 3 u. (. ra. gu beftimmen, 
itibem man bem 3inbe i^eigt unb fagt, baft ein§ bet ^albe 
Xeil oon gipei. ber britte Jeil uon-bcei ?c. fei. 3in ber 
jmeiten SRei^e mocfit man baS Sinb 2 Sinl}eiten mit 4, mit 
f) @int)eiten k. nei:glei(i)eii, unb ba^ iBec|äItni§ oon 2 ju 
i, Don 2 3u 6 2C. beftimmen. S)a mein aber ba§ SBer^äIt= 
niä oon 2 mol 1 ju i mal I auf bie einfadifte 8lrt nic^t 
beftimmen tonn, oljne bie 2 mal 1 in 1 mol 2 unb bie 
4 mal 1 in 2 mal 2 jufammeiijuf offen, fo [e^rt man 
ba§ ffinb, inbem eS auf bie 2 erften ßint)eiten ber jioeiten 
fHeif)e tiin^eigt, fügen: 2 mal 1 ift 1 mal 2, unb inbem eä 
ouf bie 4 erften ©iul)eiten ber gUidjen SReitje Ijinjcigt: 4 mal 
! ift 2 mal 2, unb mad)t e§ bann nad) biefer ^ufammen= 
faffung bn3 SicrfiäUniä uon 2 (Sin^eiten ju 4 gintieiteii alfo 
auSfpredjen: 1 mal 2 ift ber ^albe Seit oon 2 mol 2. @o 
fäf)rt man bann fort, bie 2 erften Sinljeiten ber jmetten 
SReifjc mit 6, mit 8, mit 10 Sin^eiten !c. ber nämlichen 
Steige JU uergleid]en unb ouf bie gleitfje 9lrt, mte oben, baS 
ä}erl)dltniS uon 2 ju 6, uon 2 ju 8, oon 2 ju 10 ic. gu 
beftimmen. 

Sie 9lrt, roie bem .^inbe in biefer Übung fragen jur 
SeantiDortung oorgelegt mecben , ift . gebpppelt: entroeber 
fragt man j. SB. in ber aroeitcn 3lei^e: SJon. loaS für einer 
Sln^o^I gin^eiten fiub jiuei Einheiten ber ^albe, bet britte, 
bet Diertc, ber fiebente, ber neunte S^eil ;t.? ä^oii roaä für 
einer 9Inja^( ©in^eiten finb brei Sintieiten ber t)nlbe, bet 
' oiette Seil u. f. ro.? Ober mon fragt: " ~' 



300 iX. SEcinetc ©tücfc aiiS hen 3<i^ten 1800— lfi05. 

Ijeitcn, bec iDicuiettfi %eil ^inb fic ooii 4, öon t», oon 8, oon 
10 ßint)eiteti u. (. id.? Sie 9Introort nuf jcbc Srage biefer 
9(rt Vt baö ffinb in ber Übung fdf)on gelernt unb finbet 
unb jeigt fie einstig auf ber Tabelle. 

©ed)fte Übung. ®iefe Übung ift eine Sßetboppetung 
unb SßetDielfnc^ung ber fünften. @o roie man in ber Dor= 
f)ergef|enben Übung in ber oberften Steige nur eine Sin^eit 
mit metirern (Sinfteiten, in bec äroeiten nur ein Qroei mit 
einer Slüjaljl ßinbeiten, bic in mehrere 3"^^' 3ufammeii= 
flefafet Dor Stugen ftel)en, uergli{f)en t)at, fo nergleic^t man 
in biefer Übung in ber oberften Sieifjc mehrere (£inl)eiten 
mit me^rerii (Sint)eiten, in ber ämeiten eine Stnjatil Sins 
Reiten, bie in met)rcce i^wei äufammengefofet oor Singen 
ftef)en, mit einer onbern S!lnjat)l (Sin^eiten, bie ebenfaQS 
in meljtere Qxoei aufammengefafet finb, u. f. ni. ^nbem man 
mit einer §onb in ber oberften 9leit}e auf bie 2 erften Sin: 
Reiten unb mit ber anbern auf bie britte fiinjeigt unb fagt: 
2 mol 1 ift äroeimat ber britte Xeil nun 3 mal 1, fo bf 
ftimmt man baburd) ba^ einfache SBer^öUnig ber Qa^l 2 
äut 3''f)l 3. 3[ni>^m "i"" ni'f bec einen ©anb fortroä^renb 
auf bie 2 erften @in£)eiten biefer Sieifje^inaeigt unb mit ber 
anbern nuf bie uierte, fünfte !C. fortrÜdCt unb fogt: 2 mal 
1 ift 2 mal ber oierte Seil oon 4 ma[ 1, 2 mal 1 ift 2 mal 
ber fünfte Seil uon 5 mal 1 sc, fo beftimmt mnn*baburc^ 
baä J8erE)ältnig bec ^aifl 2 jur 3"^! * unb ber Qai)i 2 juc 
3at)l 5 3C. 

Um' aber haS flinb haS 2icrI)ottniS einer Mnja^I ©ins 
Reiten mit einer anbern Stn^at)! (äinE)eiten, bie i()m beiber= 
feits juerft in glcid)e leite jafammengefafet toc 3tugen ge; 
fteüt roerben tonnen, auf bie füraefte 9Irt beftimmen ju 
tefiren, jeigt man il)m j. S, in ber Seftimmung beS SBet= 
t)ättniffe§ ber 3''^'^ * ä'"^ 3°&l 6 in ber ämeiten 91eif]e auf 
bie 4 erften ©in^eiten ober bie äroei erften ^xvf\ biefer SRei^e, 
unb mit ber anbern ouf ba§ banebenfte^enbe britte Qrotx, 
unb fagt: 4 mat I ift 2 mat 2, 6 mat 1 ift 3 mal 2, nnb 
fpcic^t bann ba« SSerfjättniS ber 3flt)t 4 jur ^ai)l 6 atfo 



r 



3. aJorrcben ju ben eiemciitacbü(i)ern (1803—1804), 301 I 

aug: 2 mal i ift 2 mal ber britte %t\i Don 3 mal 2. Um 
bQ§ aiert)altm§ ber 3°t)l 6 3""^ 3ot)I 4 ä« bestimmen, aeigt 
man nötlig baä ®Ieirf|e niie bei ber Seftimmung beS aJer= 
^ältniffeä bct Qa^lt * juc 3o^l '^; «E'f»^ onftatt bafe mon 
Dörfer fngte: 4 mal 1 ift 2 mal 2, 6 mal 1 ift 3 mol 2, 

2 mol 2 ift 1 mal ber britte Xeit uon 3 mal 2, fagt mon 
jeSt: 6 ift 3 mal 2, 4 ift 2 mal 2, 3 mal 2 ift 3 mal ber 
^olbe leil oon 2 mal 2. ©o fä^rt man in biefer Steige 
fort, bog SBet^ältniö oon 4 Sin^eiten ju Ö, jU 10, 311 12 Sin* 
t)eiten Jc, »nb umgetel)rt ba§ äiertjältmö Don 8, oon 10, oon 
12 @int)eiten 2c. ju 4 Sintieiten ju beftimmen. 

SBenn biefeS gefdie^en, fo fragt man j. S. in ber oberften 
SReifte: 2 einleiten, roicDiel mal finb fie ber britte 3:eil ton 

3 @inl)eiten? SBicniel mal finb fie ber uicrte Seil üon 4 Sin* 
Reiten u. f. m.'i Unb ebenfo in ber jmeiten JReilje: 4 Eins 
l)eiten, roieoiel mal finb fie bct britte Xeil uon 6 Etnt)eiten? 
6 Sinlieiten, nticoiel mal finb fie ber liatbe Seil oon 4 Gins 
Reiten? 4 Sin^eiten, roieoiel mal finb fie ber 7te Seil oon 
14 Gin^eiten? %oA 9\nb antniortet 3. S. auf biefe le^te 
Stage: 4 @int)eiten finb 2 mal ber 7te Xeil non 14 Eins 
Reiten. Eer Oe[)tec fragt: 5Bie f)oft bu gefunben, ba§ 4 CSins 
leiten 2 mal ber 7te Seil non 14 @inl)eiten feien? S)aS 
Äinb jeigt auf ber Sabetle in ber jroeiten JHei^e mit ber 
(inen §anb auf 4, mit ber anbern auf 14 Einheiten unb 
fagt; 4 mal 1 ift 2 mal 2; 14 mal 1 ift 7 mal 2, 2 mal 
2 ift 2 mal ber 7te Seil oon 7 mal 2. ßbenfo fragt ber 
Se^rer auc^: aSelc^er Seil oon ber 3«^! 14 ift in ber 
30^1 4 2 mal enthalten? Cbcr: 3öe[d)er Seil oon ber 
3a|l 14, 2 mal genommen, ift 4? Saä Kinb antroortet: 
Ser 7te Seil oon ber ^a^i 14, 2 mal genommen, ift 4. 
Surd) biefe fed)fte Übung lernt ba§ Sinb ba§ Ser^ältnie 
Don einer jeben Slnga^l Ginl)eiten 30 einer anbern, meldte 
beibecfeitä in gleiche Seile fo geteilt roerben tonnen, bo^ 
roeber oon ber einen nocf) uon ber anbern etroaS übrig 
bleibt, beutlid) erfennen unb fii^ beftimmt barüber au6i 
brüden. . . . 



J 



302 IX. ftleitiEH Stüde auB btn Saijim 1800—1805. 

Siebente Übung. So mie bnä ffinh in bec fünften 
Übung butc^ bie Slnfrftauiing bct oberften Steige bcftimmen 
gelernt ^at, roouon Sin§ bec tialbc, bet britte, bec merte, 
bec fünfte Seil sc, unb t)inn)iebec in ber jroeiten SRei^e, 
Don roeltfiec ^oflt bie 31^)1 3™^' ^er ijalbz, bec britte, ber 
uierte, ber fünfte Xe'xl k. (ei, fo lernt es je^t in biefer 
Übung beftimmen, Don roeli^et Qai)l jebe oon ben ^fl^len 
ber ganjen SHei^enfoIge oon 1 bi§ 10 bec fialbe leit, barm, 
Don roeldjec 3"^^ i^^^ ^'^^ ^^^ ^aiflen bec ganjen £ftei^en< 
folge Dön 1 bi§ 10 bec britte, ber oierte, ber fünfte Üeit !C. 
fei, unb Eommt baburd) ba^in, ba6 boä itim burt^ bie 
änfrfiauung flor gemachte unb tief eingeprägte Semu^tfein 
eines 3iert)ältniife§ iftm ju einem SJiflMtobe roicb, raobucc^ 
eS aus ber gongen 9IeiI)e bec Qai)ltn biejenigen Ijerouäfinbeii 
tonn, beren 2iert)ä[tni§ au einanbec bemjenigen gleich ift, 
roelc^eS t§ gum ^a^ftab angenommen i)at. Um abec biefeS 
ju erjieten, niirb in biefec Übung jebe Sei^e bec je^nfaiij 
uecteilten ©triebe, anftatt Don bec linEen juc red)ten §anb 
f)in, nun Don oben becuntec bnrdjlaufeii. 3)lan fagt j. (£., 
bie 2 erften Sin^eiten in bec oberften 9teii)e in8 8luge 
faffenb, 1 ift ber t)albe S'eit Don 2 mal 1 ober von 2. 
S)ann fagt man, in ber aroeiten 9icit)e bie 4 erften Sin= 
Reiten inS Sluge foffenb: l mal 2 ift ber f)a(be S:eil oon 

2 mal 2 ober oon 4. Sann in bec britten 3teitie: I ma[ 3 
ift bec t)Q[be Seit oon 2 mal 3 ober oon 6 u. f. ro., big ju 
ber untecften Steige, rao man bie aroei untecften ^etin in§ 
2luge fa^t unb fngt: 1 mal 10 ift ber ^albe Jeil oon 2 mol 
10 ober oon 20. 2)ann ftfirettet man roeitec unb fafet in 
ber oberften Sftei^e bie 3 ecften Einheiten, in ber jroeiten 
9fteit)e bie 3 erften ^mü. in ber bcitten bie 3 ecften Srei 
u. f. ID. in§ Sluge unb fagt: 1 mal 1 ift ber britte Seit oon 

3 mal 1 ober non 3; 1 mol 2 ift ber britte Seil oon 3 
mal 2 ober oon 6; 1 mal 3 ift bec bcitte Jeil non 3 mol 
3 ober öon 9 u. f. ro. SicfeS mit ben Sinbecn geübt, fragt 
man fie bann: SBooon ift einS ber ^albe S^eil? ST 
jroei bec ^albe Seil? SBoDon ift brei ber ^albe 3> 



■ 3. öorreben ju ben 6teiiientQr6ü(f|ern (1803—1804). 303 

®aS flinb antroottet: 1 ift bcc fjalftc leiE oon 2 mal 1 ober 
Don 2; 1 mal 2 ift bet I)albe ieit uon 2 mal 2 ober oon 
4; 1 mal 3 ift ber ^albe Steil uon 2 mal 3 ober üon 6 2C., 
unb lernt baburrf), hafe bo§ SJettiältniS oon 1 ju 2 mit 
bemienigen won 2 ju 4 unb ebenfo bemienigen Don 3 ju 6 
(ßleid)) ift. 

S3ie @ai^e felbft, roobiitc^ bie äHötter: äiert)ältnig unb 
gteirfie^ SßetljältntS etjeudi nictben, iBitb bem ffinbe auf 
biefe SBcife gut beftimmtcften Stntifiauung gebracht, et)e eS 
biefe äBöttet fetbft tennen unb auSfpret^en lernt, ^e^t aber, 
nad)beni eö ben ®runb biefet 9Böttcr alfo fennen gelernt, 
fängt man an, bie SBörter (elbft mit i^m 3u gebrauchen, 
unb anftatt bafe e§ normet gefagt [jot, I mal 1 ift ber ijalhe 
Jeil Don 2 mal 1 ober oon 2; I mal 2 ift ber fjalbe Xeil 
oon 2 mot 2 ober »on 4; fo teljrt man e§ je^t fogen: I mal 

1 Bertolt fic^ ju 2 mal I ober ju 2, toie fi^ 1 mal 2 ober 

2 JU 2 mal 2 ober ,iu 4 oetI)alt; ferner: 1 mal 1 »ec^ätt 
fict) 3u 2 mal 1 ober ju 2, roie fid) 1 mal 3 ^u 2 mal 3 
ober JU 6 DCr^ött; unb ebenfo: 1 mol 1 oerlialt ficfi 3» 

3 mal 1 ober ju 3 , roie fid) 1 mal 2 ober 2 ju 3 mal 2 
ober JU 6 oer^ätt. ®ann Eet)rt man bie Übung, bie @leid)= 
^eit ber SBertjältniffe mehrerer 3ii^len aufjufuc^en, um, unb 
[ef|rt ba§ ßinb fagen; 2 cet^ält fic^ jum falben Seit oon 
2, haS ift au 1, mie fid) 4 jum t)atben Keil oon 4, boS ift 
,iu 2, oerljält. Sbenfo le^rt man cS fagen: 2)rei üert)ält 
iid) aum britten S^eil oon brei, roie fitfi fed)§ jum britten 
leil Don fec^g oerl)ält. Eer britte ieil oon btei ift ein§, 
ber britte Xeil oon ferf)« ift jroei, folglii^ oerl}ält fid) bret 
,111 eins, loie fii^ fed|S ju jroei oer^ält, 3Benn biefeS ge= 
nugfom geübt ift, fo fragt mon ba^ ffinb: 5ßield)e§ ift bie 
3a^l, 3" roelc^er fid) bie 3at)t 2 fo oertinlt, roie fid) bie 
3a^l 1 JU ber 3ol)l 2 DerE)ält? ®a§ Sinb antroottet: Sie 
3a^l 4 ift biejenige 3"^'' 3" roetd)er fic^ bie ^aiil 2 fo 
oert|ätt, loie fid| bie ^ai)l 1 ju bet 3"^^ 2 uer^ätt. Sann 

tot mon ha& Sinb: 3Bie l)aft bu gefunben, ba^ ba« Sera 
-i« oon 1 JU 2 mit bemjenigen oon 2 ju 4 g[ei(^ ift? 



] 





304 IX. iHein«B Slüde au8 ben ^o^ren 1800—1805, 

Sias <^iiib jeigt bie ®[eic[)^eit ber ÜJettiättiiiffe biefer ^a^Ie" 
auf ber SabeHe, inbem eä, auf bie jinei etfteii SinS bcr 
oberften SRei^e unb ebenfo auf bie jroei etften Qwei ber 
^rociteti SRei^e Ijinbeutenh, fagt: I ift ber Ijolbe 3:eil uon 2, 
unb 2 ift ebenfalls ber i)albe %e\l ddu 4. 

9td}te Übung. Siefc Üliiing ift mdjtä anberä aU 
eine aiecboppetung unb SJeroielfacfiung ber norigen. Bo roie 
man ba§ Sinb in ber üort)CEget|enben bie ®Ieii^^eit ber "üieti 
(jältniffc van '^a^len beftimmen gelehrt f)at, rooDon bie «im 
entmeber nur au§ einem (Sin§ ober auS einem ^mä obtt 
au§ einem Srei k. beftaub, fo letjct man eä jefel bie ®[eit^; 
()eit ber Üiet^ättniffe uon 3fl^'e" beftimmen, bie au^ mefirerii 
Stnö, au§ me[)reni ^wei. auö me^retn ®cei u, f. ro. be: 
ftet)eii. 2iefen ^roeil ju erreii^en, mocfit man baä Hinb 
j. S. bie ®Iei(f|£)eit be§ i8erE|öItniffe§ bet 3a^[ 2 juc äflf)l ^ 
mit bemjenigen ber Q^t^t * Jic Qa^! 6 auf ber labede 
auffuc^en unb finben, inbem man e§ juerft in ber oberften 
Steige bie Qaijl 2 in 2 @inl)eiten unb bie Qatjl 3 in 3 @in= 
f)eilen aufgclöft, unb ebenfo in ber ämeiten SJteit)e bie Qai)l 4 
in '2 mal 2 Sint)eiten, unb bie 3nf)l *> i" '^ mal - Sin^ 
f)eiten aufammengefafet inä äluge faffen unb bie @Iei(f)^eit 
iE)rer Ser^öltniffe ju einonher alfo Qu§fprerf|en let)rt: 2 ift 
2 mal 1; 3 ift d mal 1; 2 mal 1 ift 2 mal ber btitte Xeil 
Don 3 mal I; unb ebenfo; 4 ift 2 mal 2; 6 ift 3 mal 2; 
2 mol 2 ift 2 mal bec btitte jEeil oon 3 mal 2. 

3Benn biefeS gefct)et)en, fo fa^t man biefe 3if)'fn in !>« 
?lnfict|t i|ce§ umgeEef)rten SJec^ältniffeä in§ 9luge, unb fü 
roie man oor^er auf bie 3 erften ©triebe bet oberften JRei^e 
fjinseigenb fogte: 2 ift 2 mal 1; 3 ift 3 mal 1; 2 mal 1 
ift 2 mal ber britte Seit uon 3 mal l, fo fagt man je^t 
mit bcr §anb auf bie gleid)en ©trid)e beutcnb; 3 ift 3 mal 
1, 2 ift 2 mol i, 3 mal 1 ifl bteimol ber t)olbe Seil Don 
2 mal 1; unb ebenfo, roie man uoctjcr auf bie 6 etften 
Strii^e ber jroeiten SHeit}e l)inbeutenb fagte: 4 ift 2 mal 2, 
6 ift 3 mal 2, 2 mal 2 ift 2 mal bec britte Seil oon 3 
mal 2, \o fagt man jetit, auf bie gteii^en Stricf)e ^inbeutenb; 



■ 3. aJorrcbcn jit ben eiementatbiicöern (1803—1804), 305 

6 ift 3 mal 2; 4 ift 2 mal 2; 3 mal 2 ift 3 mal ber ^olbe 
Xeil Doii 2 mal 2. 

Set ®tmg btejet ganacn Übung ift faiefer, bofe man in 
kt etften SReif)e baS einfädle a.ier[)ftltni§ oon 2 ju 3, in bei 
peiten 3leif)e baSjenige üon 4 ju 6, in bet Sritten boSs 
jenige uon 6 j^u 9 ii. f. ro. bem. Stinbe an|(^aiilid) ju mnc^en 
fudjt. Sann fi^reitet man fort, e§ ba§ SBer^ältniä uon 3 
p 4 in ber oberften 3icit)e, bann bo§ienige Don 6 ju 8 in 
ber ,iiDeiten 3tei[)e, bann baSjenige Don 9 ju 12 in ber 
britten 91ei^e ;c. erfennen imb Jicf) barü&er bcftimmt auSs 
btücfen ,iu legten, äöenn biefeä gefc^e^en, (o fragt man 
ba§ ffinb: oon itielciier SlnjaljC Sinljeitcn finb 2 liin^eiten 
2 mal ber britte leil? Sßön roeldjer ,^n^t ift bie 3oi)I * 
2 mn! ber britte Jeit? 4*on meldjer ,'3a^t ift bie ^ai)l 6 

2 mal bet britte XeWi Unb umgeEe^rt: SBon roelii)er 3flf|t 
ift bie 3if)I 6 3 nial ber ^atbe ScilV 3*on meti^er 3o^I 
ift bie ^fli)! 8 4 mal ber britte Seil? 2C. ®ann fragt 
man roeitet: SJon roelc^cr 3ft)l ift bie 3ßI)I 6 '^ ^°-^ ^" 
Dierte Xei[? Unb luenn ba§ ^nb 3. 3i. auf biefe IcSte 
j^roge antroortct: ti ift 3 mot ber uierte 3:eil oon 8, fo 
fragt hev Se^rcr: ÜBie öaft bu gefunben, bafe bie ^at)l 6 

3 mal bet oierte Sei! non 8 ift? ®aä ffinb jeigt bonn 
mit bem j^finger auf bet Sa&elte bie 6 etften Sin^eiten bet 
jiDciten 9ieit)e, bie als 3 mal 2 Sinf)eiten baftet)en, unb 
fagt: 6 ßin^riten finb 3 mnl 2 (Sinl)eiten, unb 3 mal 2 ©ins 
i)eiten finb 3 mal ber Dierte leit von 4 mal 2 (äint)eiten, 
unb 4 mal 2 (Sin()eiten finb S (Sinlieitcn. Unb ba iebeä 
3?ertialtnig in gegenfeitig i)erfcf)iebcren (Sefid)t§punften inS 
Slugc gefafet nicrben fann, fo tjaberi and) über jebeS ücr= 
fc^iebene ^i^agen nnb Seantroortungen berfelben ftatt. SPian 
fann 3. S., anfiatt gu fragen: uon roeli^cr Slnjabl tSin= 
tieiten finb oier (SinEieiten jroei mal ber btitte Xeil? bie 
^roge auc^ fo fetjen: ju roetd)er ^a^l tcrltnlt fii^ bie ,3o^l 
oier, niie firf) jroei ju btei oetEidlt? 'J^ai^bem baS Kinb 
' "efe ^tüQe alfo bcantroortet ^at: !^}vti uerljält fic^ ju brci, 

I nier ju fed|§ retbätt, fo frfigt ber ßebrer: 

■t Mr !Ba»oflOBl[. B&--2Ö. «(flalüjii. Ul. =iSl 





306 IX. StlEinete ©tüde auS ben Sagten 1800—1805. 

^a\t bu gefunben, ba§ bae Setfiättmö uon iroti ^u btet mit 
bemienigen doii uiet ju fect)ö gleicE) fei? Sa§ Stnb beant* 
moctet btefe öcage, inbem ek auf bie btei etften @trtdf|e ber 
obetftcn 9let§e unb auf bie \e<i)§ Erften Stri(f)e ber jroeiten 
5Rei^e ^injeigt, ctuf fotgenbe SErt: 3™" oer^ält fid) ju brei; 
mal bem tjalben Xeile oon ^loei, mit firfi oiet 311 breimal 
bem falben Xeile non oier Det^ätt. Sreimal ber ^olbe 
Seil oon jroei tft brei, breimal ber Ijalbe leil oon uier ift 
fec^ä; fotglii^ uer^ält (ic^ jiDei ju brei, iiiie fid) niec ju 
fEct):S oert)ä[t. 

Siefe Übung fü^rt bas Sinb bat)in, fid) in einem großen 
Umfange oller einfadjen 3Q£)ti^ert)ättniffe, bei bcren Seftini: 
mung bie Einheit nid)! geteilt roerben mufe, auf ba» beut= 
licöfte bemufet ju fein, unb fid) barübet mit bet größten Se= 
ftimmt^eit augbrliden gu fönnen. Um aber bti§ Sinb ju 
bem beftimmten (ScahE ber SenfEraft, roeldie bie rii^tigt 
Seontroortung ber ^ier Dorfommenben Srogen DorouSfe^t, 
ju fiitiren, mufj man uon ber erften Übung ber labeBe an 
bi§ au biefer ad)ten nicmalei ju einer iroeiten oorrüden, blä 
ba§ Sinb jut unbebingten gertigleit in ber oor^etge^enben 
gelangt ift, ober bis bie 9tnfd|auungen, ouf roeld)en bie St 
antroortung einet feben grage tu^et, in iljm jum unau^j 
lofd)Iid)en Seroufetfein gebracht rootben ftnb. 

,'in)eiteS §eft. 
®8 ift in ber SInlettung jum ©ebtaud) ber XabetCe bet 
©nljeiten nergeffen morben ^u fagen, bafe, etie bie Ultutter 
bie Übung btä 9led)nen§ mit bem ftinbe auf ber Tabelle 
fclbft anfängt, fie it)m aUeä baS, ma§ in ber erften unb 
äroeiten Übung biefer 2;obelIe geletjrt roirb, »otEier mit be* 
roeglii^en ©egcnftänben äeigEn mufe, um fo boö 9Iu§fpted|eii 
ber Slnja^l ©egenftänbe, bie fie i|m als Slnaat)! inS Stugt 
fallen madjt, mit ber 9Infd)auun9 biefer ©egenftänbe unb 
mit bem Mugfprec^En iljrer Jtamen auf baS genauefte ju 
oeteimgen. SBenn bie llfutter bem ^mbe ©rbfen, ^l&ttn, 
©teincften, ^öljc^en, ober roaS eS ift, jum 3ä^Ien auf ben 



■ 3. SBorrcheii ju ben (glemen£ar()ii(f)eni (1803—1804). 307 

'S,i\äi legt, fo mufe fie, inbem fic auf einen biefer @egen= 
ftönbe öinnieift, i^m md)t fagen, bog ift eine, fonbecn bo§ 
ift ein ^öljctien, boS ift ein ©tcindien, unb f)inroieber, 
loenn fie i^m auf jnjei folc^c ©eflenftönbe ftiniricift, mufe fie 
nitfit fagfii: bai ift 2 mol 1 ober 2, fonbcrn baS ift ^niet 
mal ein Steiiicfien, ein iSlatt, ober 2 Steinigen, 2 Släiter 
u. f. ni. ffienn mm bie 3Jiuttet atfo bog ffiinb oerfc^iebene 
©egenftänbe, olö j. ®. Srßfen, ®teinii)en u. f. id, nU ein, 
jroei, btei u. f. lo. ertennen unb benennen Ief)tt, fo Heiben 
bei ber Sltt, irie fie felbige bem ^inbe jeißt unb Dorfpric^t, 
bie SBJörtet einS, jroei, brei immer unüerdnbert fte^en; ^in= 
gegen bie SBörter Srbfen, Steinigen, ©üljcfien üerroerf)fern 
fid) allemal mit ber SlbroecfiStung beö @egenftanbe§, ben 
fie iftrem Hinbe als einä, amei, brei 2C. in bie Stugen foHen 
inoifit, unb burc^ biefeS fottbauernbe Steiben beä einen fo= 
roie burct) baS fottbauernbe 9lbänbcrn be§ anbern fonbert 
fiif) bann im (Seift be§ ^inbeS bet SlbfttattionSbegriff bec 
3o^l. baS ift, ba§ beftimmte SeiDiifetfein bec SBerfjältniffe 
von mc^r unb minbec, unab^ängenb non ben Glegenftänben, 
bie ali mefir obec minbec bem ^inbe cor Slugen gefteHt 
luerben, unb baä Sinb fommt burd) biefcn ©ti)rttt ber Wid 
I^obe ba^in, nunmEt)r bie Stcidje bec erften ?Infc^auungS= 
labcHe bec 3i^It"tier^ältntffe niii)t me^r blofe al§ ein 
Stricf), o[§ jirei mal ein Strich, als brei mol ein Stricfi, 
fonbern beftimmt als nnä. ^roei mal einö, brei mot einä 
u. f. ro. au ertennen unb ju benennen, unb atfo an biefer 
Xabelle bie äi'fi'nmenfe^ung unb äjerteilung '^ ber i3tritf)e 
unb bie SBertjoltniffe biefer 3"f«nimenfeBnngen unb äJer= 
tetlungen aU ceiue, non bem (äinbcurf ber formen felbft 
abgcfonberte 3oÖ'"ifer£)ärtniffE inä Sluge ju faffcn unb ju 
beflimmen, unb lernt, alfo oorbeceitet, jeSt in biefer SüabeQe 
bie Sinl)eit ali fofrfie unb aU Seil einer ©umme oon Sin* 
fteiten, unb fiininiebec eine Summe oon Sin^eiten ali Sin= 
^eit unb aU Xeil einec anbern Summe tnS 9Iuge faffen, 
unb alfo bie Sin^eit unb jebe Summe oon Einheiten mit 
einer anbetn Summe oon Sin^eiten au oergteitfien unb i^c ' 



r 



308 IX. Stleinm Stücte aui bcn ga^reti 1800—1305. 

SJetöältniö gegen emanber ju beftimmen. Sie 9Infi(f|ten 
beiber 3:abeHen finb iibrigenä nur barin uecfc^ieben, bafe in 
bet crften jebe Sin^eit als ein unteitborec ©egenftanb ex-- 
fc^eint, buri^ befjen t)er|cf|tebenartige 3«fininif"f66""9 "er: 
fc^iebennctige ©ummen oon SinE)etten entfielen, ba hingegen 
in ber jroetten XabeQe bie 6tnt)citen olö ein teilbarer ®egcn= 
ftanb etfct)einen, biird) bcffen oerfc^iebenattige fflrcc^ung aer= 
fi^iebenattige Keile unb Summen oon Seiten ber 6in^eit 
entfielen. Sie Übtmgen beiber Tabellen finb begroegen oucti 
in i^tem SBejen uöHig gleich, nur bafe hie Übungen ber 
jroeiten burct) bie S8recf)img ber (5int)eit einen roeitern Um? 
fang betommen, alö bie ber erftern, 

Sßie überall, fteUt bie 2ftetf)obe auc^ in biefem %aiii 
jroijc^en bie Ijo^en Slntagen ber Sölenfif)ennntur unb jebfii 
Sdjritt tt)rer Sntroidtung Slnfi^auungen f)inein, unb reibet 
bann biefe atfo, bafe jebe «DÖenbete einjelne Slnjdjauung bis 
it)r junäc^ft folgcnbe im Seift be§ S^inbeiS begriinbet, ba§ 
i|t, baä Segreifen berfelben ju einer fo pftjrfiologift^en 3tof! 
irienbigEeit mac^t, al§ bog begreifen beS ,'5roeig eine pfg(^D= 
logifcf) notroenbige golge be§ begriffenen 6in§ ift. Sieft 
Dtbnung aller Slnfc^auungen in foiif)e Siei^enfolgen unb 
biefeS 3neinanbergreifen berfelben gut roet^felfeitigen Untere 
ftügung it)rer Qmede ift ba§ gonje ©e^eimniS meiner "ikf 
ttjobe; ict) Reifte eS bcn *Bfeii)ani§mu8 berfelben. 9tber inbem 
mit bie \^unft biefe§ 3neinanbergreifen§ oder aJlittel ber 
inteHeftueUen Slementarbilbimg crfi^üpft unb bm 'JUec^oniSs 
mu^, ober menn it)r lieber rooQt, bcn OrgoniSmue bet 
2Ret^obe üoQenbet glaubten, fo reifte mitten im Srange ber 
uielfeitigen SBerfuc^e, burc^ bie mir biefe§ bemerlfteHigten, 
eine grofee örfn^rung, bie un§ mit ber 9ilßma(f)t oor Stugeu 
Uegenber SatfocEjen geigte, bafe ba§ 3 neinanber greifen ber 
Sräfte ber 3Itenfd)ennatur einen roeit großem Spietraum 
^at, als bie einfcitig in§ 9Iuge gefaxten Sc^ranten ber im 
teüettueüen SSilbung ju Er^eiftf)en ftl|eincn, bafe biefe^ 3n= 
einanbergreifen ber menfi^Iicljen Gräfte oon bem Übergeroic^t 
ber ©innlit^tett unb ber borouS entfeimenben böfen 9lei« 




r 



3. aorrcbcii au bm mtmmtaxbüttitm (1803— ie04), a09 | 

gungen iinb (SeiBoljnlieitm balh nie^r, halb roenigec jEcftört, 
jiertttttet uiib geljemmt inetbe, iinb bafe baburc| ber gfliije 
Erfolg aütt SWittel ber inteHettuElIen fflitbuiig oon ber Uns 
gefdinjQi^t^eit bet fiUlidien Steifte bet meiif(f)UcEien Siatur 
abhängig ift; fte s^igte uii§ mit bet gnnjen ,^raft out Slugcn 
liegenbet Sotfoctjen, bafe befonber^ bie 9Infcf)aiuin0s[ef)tc ber 
3at)[enuet£)ältniffe, bie bie traftoode Unfii)iilb beä unner« 
borbeiien ffinbcS mit einer (ärftaunen erregciiben ßeid)tigfeit 
JQ^t, uom »erborbenen iiiib fittlirf) etfc^lafften S^tnbe fc^ioer 
gefaxt roirb, unb (trf) auf eine cbcnfo befonbere SIrt, je ime^s 
htm bie fittliif)c ©rfc^Ioffinig ;iimimmt, in feinem ©eifte 
roieber QU§IÖfd]t. Unb loarum, fragte id) mitf) jegt felbft, 
iEgt bie Hietfiobe allgemein, befonberä nbct in it)tet Üe^re 
uou ben 3'*^t^""fi^f)"l*"'fieii- unjErftörte, unjerrüttete, un* i 
uertDtrrte unb unge^emnitE Sfrnfte uorauÄ? SBarum doe» ] 
.lligtid) bie ^ocmonie unferet Slnlagen unter fic^ felbft? 
Seil fie baä ÜiorfteHiingäuermiJgeii be§ STinbeS in feinem 
gangen Umfang in Slnjpriicl) nimmt. SBaS bnti^ bie Sin* 
f(f)ouung gegeben loitb, mufe bie KiiibitbungSfroft im Oanjen 
unb teitroeife tief imb feft anffnffen; ron§ bie SinbitbungS* 
froft tief nnb feft auffnfet, mufe bnrd) atle Stufengänge ber 
Übung jum Elarften unb gelnuftgften Seniufetfein be§ (Se* 
bäd]tniffeä fommen; mo§ jum Etarften unb geläufigften Ses 
iDiifelfein beS @ebärf)tnifte§ getümmen ift, mufe ber ÜÖerftonb 
nac^ beftimmtcn SBlerfmalen jcrgliebetn unb nac^ ebenfo 
beftimmten Slnalögien tniebet oetbinben, um fid) bet gnnjcn 
Settenfolge ber Dlefiiltate ju bemächtigen. äSJie finh aber 
biefe Cperntionen bet Seele möglit^, roenn bie ffröfte beS 
®eifte§ nnb be§ ^ecjien§ beö Sinb'eö f(^ou scrftöret, jecttittet, 
gehemmt unb oetborben, unb inenn eine oerEe^tte Unters 
ricjjtäioeife baSfelbc mcfentlict) frf)on unfät)ig gemaii)t ^at, 
fi<f) bicfer Hettenfolge uon SHefuItoten 311 bemöi^tigen, bie 
eine ^o[fle oon Operationen bet Seele finb; eine Unterriii)tSs 
iDeife, bie fic^ eiitroeber bamit begnügte, bag ©ebÄii)tni8 mit 
einem SSJnft non Üiamen unb Socf)en ju iibettaben, ot)ne 
bie SßJed)feliDirE»ug biefer Seelentraft mit ber SinbilbungS» j 



310 IX. fltcinere Stüde au8 ben Satiren 1800—1805. 

fraft, bie lebigtirf) ouf 8(nfc^ouung becu[)t, ju beachten unl 
3U benugen, obet mo^[ gor, alle SntroidlungSj'tufen beö 
menfc^Iii^en ©eiftsS übetfptingenb, unmittelbar ben 58er= 
ftanb be§ Stinbcö in Slnfpruif) nat)m unb if)n, roie unner; 
baulii^ nuc^ bie Speife wav. mit lauter ©ebanfen^iitfen, 
mit trotfenen Slnatgfen ber begriffe, mit Definitionen uni 
Siftinftionen iiberfätttgte? Söie Jinb biefe Operationen ber 
©eele möglict), tnenn jebet ©ebonCe, menn jebe ®cf)[u^folge, 
fo Icitf)t iie auct) aii^ bem "ilJiedjani^muS bec ^tnfdjaimnge: 
tnbetlen ^ecootgef)en, bem ffopfe eine peinliifie SInftrengung 
ift, lueil baS ®[eid)geroic^t ber geiftigen unb fittlicf)en flröfte 
butd) habituell geroorbcne, tieci(d) nertiärtete Sflnfit^ten aEier 
ßegenftänbe gnnjlid) jetrüttel ift? ^e roeniger bie SJer? 
früpptung, SBer^ärtung unb @irfrf)[affung ber menft^Iic^en 
©eele bem (Sänge biefer roefentlid) auf bie Serebehmg unjerer 
Jiatiir [jinjmecfenben ©rjie^ungSmittel 3U folgen im Stanbf 
finb, befto me()r fegne id) bie Stunbe, bie micfi überjeiigt 
t)at, i3a^ burif) bie gleic^fürmig unb gteii^jeitig unter[)altens 
unb ftiifeniDeife »erftärtte Jötigteil be^ menfdilicfjen Siov 
fteHunggDcrmÖgenä in feinem gauäen Umfange eine Ijö^e«, 
bet 3nenfd)ennatur roefentlicf) genugtucnbe ©cäie^ung unfteS 
®ef(i|Ie(^t§ möglirf) gemacht loirb; «nb menn SJlenfi^en 
biefem 2id)te unb biefec Siebe entgegenftetjen, menn fie 
glauben, bafe itire Sinber nur nad) formen recfinen unb 
henten lernen Cönnen, bie nict)t ba§ uotle Seben ber unge* 
fc^iDäc^teu menfi:^[ict)en SBorfteHungö fraft in 9Infprud) ne^s 
men, fonbern auf einem tietifc^en SDiedjnmäm u^ bea SBort: 
gebädjtniffeä unb nufgebrungener SerftanbSformeln berut)en, 
fo tröftet mic§ ba§ Semufetfein, bo^ biefe l?eute burd) ben 
Stontraft ber S'^Igen i^rer äJtoiiregeln mit ben folgen ber 
meinigen felbec ju ber Überjeugung'^ gelangen roerben, bofe 
it)re S^inber allein beöroegen, meil jie einer engfjerjigen unb 
befc^ränfteii Stäiet|Ung§iDeife fdion unterlegen, ober rocil [it 
fct)Dn fittlid) 3u Ötrunbe gerichtet, ii(t\ nid)t ju berjenigeti 
SScaft ertjebeii tonnen, bie bie .tettenfoLge meiner — - ' ' 
unb Tabellen foroo^l öorougfe^et olä bitbet. 



nmfungen a« aBitleS SdtreiBen. 



313 



)fn. aber mei)r als rechnen lernen fie burc^ 
, null Qiid) bQ§ 9iecf)nen foQen fie burd) btc= 
Utfiib lernen. 

ueje Übungen gefjen, jinb fie nur Übungen bcr 

gnfc^ouunt; reiner äietljältniffe; alö aiiiroen= 

roft ouf bie Sered)nunc) bet ®tö%e, bcc 

Sauer unb be§ aSette^ aÖer (^egenftftnbe bcr 

^1 beS iSetufö, (onjie auf bie gertigEeit, baS 

ber 3«^ie""6tt)Qltniiie mit SJerfürjungifs 

efi^n, aiiäjubrütfen, bagu 6caiid)t e§ neue 

Firrf) ober roefentlid) an bie(c i^junbanientaU 

hliefjtn muffen, ©egenntcittig roerben aiic^ 

^gäitibungen bei unä bearbeitet, unb rotr roer= 

Hli, biejefben bem SJJufalifum ebenfalls mitjus 

warte rul)ig ben 3fitpuntt, in ineldiem bie 

DfSliiiipenbung auf roiffenfdtafclictie, nod) me^r 

ft(iißC()enflönbe ftditbar metben roirb, unb bin 

iteiieufll, bafe baiinjunial aud) bieienigen 9JIen= 

Hactjc mit nad) bem eingefdiräntten ®efict)tg= 

litiluffeä auf baS, nia^ fie felbft mcfjt ober 

\ uitb treiben, beurteilen, bet 'JJiet^obe ®e= 

^l^ven laffcn nicrben. 
|rV !.a)lör,i 1804. 

Sßcftalojäi. 



Mngen ju tOitte* Schreiben 

inen ßiteraturseitung: 
Mit au fflurgborf, jeM 

^t lenbeii,^ 



312 IX. flieimrc Stücfe aiiS ben ^a^rtn 1800—1805, 

^nroenbuiig ent(i^ieben beit)ät)rtc iUlittet jur @ntinicf[uiig_ 
Übung unb Silbiing bet 5Becnunftfraft in bie ^anb geben* 
njoQen, unb ^offe iebem f^ff""^^ ^^"^ ^ugenb um fü me^c 
bomit loillfommeii ^u feiu, je me£)t i^te Sinfaf^^eit unb 
Sücfenlofigfeit fie boju eignen, i>a^ fie aom gemeinen Öef)rer 
unb oon bct gemeinen ädnller in ttirer Einfalt, unab 
^ängenb oon jeber liefern Unterfudjung, gebraudjt unb bc^ 
nn^t roctben tonnen. SlQe tiefern llnterfnc^nngen, unl) 
feCbft bic Srage, luatum biefe SJlittel auf ben menfdilicljeii 
@eift bie äBittung I)aben , bie fie rairfUct) auf benfelben 
^oben, geljört nid)! in baä (Bebiet beS fte einfacf) antnenbeii' 
ben 8el)rer§, nod) uiel meniger bec fie einfach aniDenbenben 
3Huttec; für biefe beiben, ba§ ,^ei^t abtv beftimmt für bifs 
jenigen, um betec roiQen bie Übungen bicjer älnftfiauungä; 
Iel}ce gefcfitiebcn (tnb, fann nur bog eigne, ju einem tjoiftn 
(Stab oon ^etligteit betriebene Üernen unb flehten berfelbtn 
unb bie ©rfa^rung if)cer Siitfungen auf iEjren ®ei(t feltifl 
fomo^I, alä auf ben (Seift berjenigen, bie fie untertidiKn, 
entfdjeiben, unb e§ mirb e§ tun. steine Erfahrungen ^itt' 
über, bie Srfat)rungen meiner (jreunbe unb aQer berer, bie 
biefe@ Öecnen unb Se^ren naci) bec gegebenen älnCeituiig 
üerfud)t tjoben, beftdtigen unb Übertreffen meine Scroattuiis 
gen auf eine SIrt, bafe id) ju bemjenigen, loaö ic^ in ben 35«- 
reben ju ben Bor^ergetienben C^ften gejagt I)abe, mit SRiiftt 
unb unbebingter ©eroifefieit ^ingufügen barf: SBer immer bie 
SRcit)enfDlgen biefer 8(nftt)auung§[e()re nad) i^tet Sorfc^tift 
jur 5üoQenbung übt, ber roirb inne roetben, bafe i^re Ocb= 
nung tief qu§ ber 9latur beö menfrfjUc^en (SeifteS gefc^öpfl 
ift unb tief ouf biefelbe roirft. Slber bei ber biä^erigen, (" 
oielfeitig unridjtigen Beurteilung be§ ©egenftanbes mu& 
id) noct) einmal miebcr^olen, bafe bet mefenttit^e Qmed biefer 
Übungen butdjaus fein anbetet ift, ofö bevjenige, bie SGet' 
nunftanlage beS Slienfdien jut Säecnunftftaft ju etljebci' 
unb bafe eä unciii)tig ift, fie in bem engen unb einfettigen 
®eficf)t6punfte eine« neuen 3JiittcI8, bie -tinber rerf)nen J" 
legten, in« Sluge ju foffcn. Sie letnen freilict) buriii biefe 



4. SBemcrtungDn ju 2ßiitt8 St^veiben. 313 

Übungen recf)nen, abtv mel)r qI§ red)nen lernen fie burc^ 
biefelben benfen, mib auc^ ba§ 3ted)nen foDen fie burd) btcs 
fetben nur beiifeiib (etnen. 

@o roeit biefe Übungen geben, finb fie nur Übungen bet 
Sraft in bec 9Jnfd)QUun!i reiner iBerl)äUniffe; olä Slnroeni 
bung biefer ^raft auf hie fflerec^nung bcr ©röfee, bcr 
©ctiroere, ber Sauer unb be« Üßerteg aller föegenftänhe ber 
SBiffeufifitift unb be§ SBerufÄ, Joroie Qtif bie gertigfeit, boS 
reine iöeroufetfetn ber gntjlenoerljältniffe mit Ser für junges 
mittein, 3öf)Iacict)eii , aiiSsubtiiden, ba^u brautet e§ neue 
Übungen, bie fii^ aber rocfentlid) an bicfc (^iii^itnEntati 
Übungen anldjÜeßen muffen, ©egennicirtig roerben auc^ 
biefe Slniuenbungöübungen bei unä bearbeitet, unb mir totr= 
ben nic^t fäumen, bieje[beii bcm 5ßubIiEum ebenfaHö mitjus 
teilen. 3d) erroarte luEjig ben 3silP"»ft/ in meldjem bie 
SEiicEung biefer Stnroenbung auf n)ifl"enfd)aftltd)e, nod) nie^r 
aber auf SSerufSgegenftänbe fiii)!bor roerben roirb, unb bin 
jum DorauS übergeugt, ha^ bannjumal auc^ biejenigen äJien^ 
fd)en, bie jebe Saä)t nur nac^ bem eingefrfjrönften ®eficOt^= 
puntte i^reä SinftuffeS auf ba^, roa? fie felbft me^c ober 
minber fönnen unb treiben, beurteiteii, ber ^JJleE^obe @ea 
reditigfeit n)iberfa£)ren laffen mecben. 

äJurgborf, ben 1. aiiärä 1804. 

513efta[oj3i. 

^. Stftncriungcn ju Witte* Schreiben 

in ber ^totlitdien SHlgemeineii Eiteraturjcitung: 

„Siae ipeftaUisifdie Snftitut ju öutgbotf, jeftt 

in »udjfee", nom 27. Oftober 18Ü4 (18Ü5). 

®D oiel ift gauj rid)tig, bny bie utfptünglidje Senbeuj 

meiner Semi'iEiungen baoon ouSging, mid) bcr SItmen unb ^txs 

(offenen im ßanbe, unb EiefonberS im 3üri(^er ßanton, ans 

gunetimen. 3cfi fctbft f)nbe biefe Satfadjc in meinem Sud)e 

„SBie ©ertrub iljre Sinber le^rt" mit einet folt^en Offen* 

^eit unb Seftimmtt)eit ouSgefproc^en, bofe fie feinem, ber 



Sefi^^n 



314 IX. SIeinere Stiide am ben 3atimi 1803—1805. 

biefeä Suc^ gelefen, äroetfet^oft fein fann. ®ie|ct ®e\ 
punft ift anä) mit olleni, roaS id) feit meinen ^ünglingSs^ 
faficen in ber SBelt fud)te, Ijoffte unb glaubte, fo innig oec* 
rooben, er erfüllte fo gana mein ©erj in ben fc^önften unb 
fraftuoHften ^f^r^n meineä ßebenö, bofe id) jeßo noc^ mit 
einet 9ttt »on finnlii^er Sßorliebe an if)m i)ange. ©ett 
^Jtebiger SBitte fannte im aQgemeinen einige Umftonbe 
nieineö SebenS, uon bcnen bie eigentUd)c Üebenbigfeit meiner 
bieSfölIigen ©efiiltle unb Sieigungen ausging, feit frühen 
Reiten, ^c^ träumte mid) in ben UntettiattungEu mit iW 
in bie otten Jage meinet SßoterlaiibeS unb in bie frommen 
aßünfdje l)inein, bie id) unter bem Sod)e eiiie§ ebeln 3)lonne8, 
unter bem er auc^ morn^e frot)e ©taube netlebte, für bai 
3Bot)I be§ EraftuDÜen unb tolentreid)en SottS meines äJateP 
lanbeg, bes ßürdiergebictg, augfptad). @r fnfete biefen (St* 
fii^tSpunft Bor3ÜgIiii) ouf unb tjiett bie meinem S^cräen 
einig teuren aJiomente meiner Unternel)mung feft, in benen 
id), entblöfet uon allen äußeren ."öÜlfSmitteln, für ben Mrmen 
im ßanbe Stot unb Iröft nur in mir felbft unb in i|m 
felbfl unb in nic^tg aufeet i()m unb in nicfjts nufeer mit 
fud)te, S)ie§ aber tonnte in feinem goUe gefd)e^eu, ot)tit 
mid) auf eine 9(rt ju ergreifen, bie mid) gleit^fam au§ bet 
SBelt, in ber ic^ niirtlic^ lebe, fjinaii^ unb in bie Sffielt her 
Xräume meinet beffern 2:age fjinüberbrängte. '^d^ bleibt 
bann oft eine SBeile nur ju einfeitig in biefen Sraumen, 
roie cä befonber§ oiic^ mit ^errn SÖitte gefdjal), inbem er 
bie je^t fit^tbaren Süirfungen bet OTet^obe mit bicfem ur= 
fprünglidjcn j-^tned meineg 2ebenS jufammenfe^te. 6^ 
freute mid) unouSfptedjIid) , ha^ er c§ olä Xat(ad)e fte* 
griinbet funb, bafe bie *ilielI)obe, aud) ct)e |ie für bie ^Ö^etii 
Stönbe genugfam oonenbet, \üi hie niebetn SJotfetlafjen 
onrocnbbar fei, unb bQ& et bie ÜUdjtigfeit bet ©inroütf' 
gegen it)te Sinfül)tung in Soltgfdiulcn fo E)eitet unb beutlit^ 
einfa^" unb firf) batübet fo beutlic^ unb fo beftimmt äuftettt. 
@8 tat mir root)[, einen Setter ber ifteUgion oor mir j" 
fel)en, ber e§ roagte, trog beä aÜgemein graffierenben Sp 



4. fflmettungEn jit SöilteS Si^teiben (1805). 



315 



benEHc^teitSfieberS gerobejn auSjufpre(f)en, [n fütire i)a8 
S'oK nidjt au^ ben Sc^tanfen jetncS StanbeS tiinaiiä, fons 
Sern in biefelben £)ineiii; fie fßnne »nmßglit^ baä Sinb beS 
gemeinen 3Jlniine§ ^um oberfläiilid) uietroiffenben Sdiroä^er 
imb anmofelic^en (Selüftfer maif)eii, fonberrt erfülle e§ mit 
finer ebenfo ^o^en al§ befc^eibenen imb ftilt itiittenben 
■Stüit. äßoä mict) übet aüeä entjücfte, roar bie JCtßffimng, 
bi( feine 9lnfid)t iinb Übetjenoiiiiti in mit nät)tte, t)unbert' 
Utib l)unbert ebte unb menfrf}enfrennb[tcl)e ®eift[ic^e, Sd)u[s 
It^er unb (Sltcrii loetben bal)in Eommen, bte otganifictten 
mittel meiner 2IIett)obc in ben ftillen Sjütten bet Sltmcn 
iDirtlid) anjuiuenbcn, unb felbft Sltenfcfien, bie beim SÖianflel 
on roiff enfd)af tlid)et Söitbnng unb ffenntniffen nur mit einem 
itinen Jö^rafi u"ö einem gefunben Sierftnnbe begabt finb, 
iiierben burd) fie in ben Stanb gefetit, \t)xe Sttnber ju 
Äraften unb gertigEeiten ju ergeben, bte fie felbft ni(^t bcs 
fiSen. ©iefe Hoffnungen mitfiten mi(^ um fo meljc tlif)ren, 
ha t% leibet um micf) l)et utelfeitig bal)in gefommen ift, bie 
maöre, innere (impor^ebung beö ißoUß alö bcm Qntcreffe 
ie Staats uub bet Stitd)e .^umibetlaufciib anaufel)en unb 
ju beftonbeln, unb als (S^tiftenpflidjt ou§,iufct)reien, moiS 
bem (Seift unb bem Sun ^efu El)cifti unmittelbar entgegen 
ift, als ©taatöpflid|t, roaä bem Staat feine ebelften unb 
6eften flrfifte raubt, Strafte, bie iibet oHe ®aben bet SRen^ 
ft^en ergaben finb. 3d) raunte fo fiiE)ten, inbem id] mid) 
in bie IKitte be§ ^ülfSbebiitfligeu ä^olES fegte, für bn§ eS 
e&enforoot}l an bem Sinn unb on ben ©tunbfäBen al§ oir 
beu otgonifietten 3Jlitteln ju mangeln fd)eint, it)m fo ju 
Reifen, roie iljm notmcnbig gctjolfcn merben mufe. 

Sä ift iDQ^r, mein SBtlle, bcmfelben burd) meine Unletnet)= 
mung ju t)elfen, ift ^eute nod) meinem ^etjen ^eilig, roie er 
ei immet mar. 3d) f"d)e in meinem jeftigen jEun unbebingt 
niditS anbetg, als bie aOe ujefentUdjen Slnfptüdje ber menfcf)= 
lidien Statut beftiebigeiiben itlittel einet roal)ten SJolfSbiU 

tng unb ©anbbietung, um mit gletdjgefinnlen Hiannern 
[einigt in einem sHUnEel, roo eS immer fei, mid) mitten 



316 IX. HIcincrc Stüde nuS bcn 3afiren 1800—1805. 

uiUer ormen Sinbern etnjufdilielm, um für fie oornügticC] 
uiib, m(ofern e§ otjne Sin^eitigEeit gcfctieEien tonn, gonj jii 
leben, ^c^ ijabe aud) in Stonj beftimmt biefeä tun iDoKeii 
unb roitfUd) getan, SBöte ic^ bn geblieben, it^ fjätte baS 
®Ieid)e, nur n)QÖri'(§ein[i(i) auf einem anbecn SBege, gefud)! 
unb gefuiiben. Sem ^L^Inn meiner frühem ^a^ve gemä& 
ftrebte id) ba(elb[t, ba§ ,^inb in ben befonbern iBert)äUniffen 
unb SSebürfniffen be§ Firmen gan;) unb uuUftanbig ju 6e= 
ocbeiten, unb bie !itttid]e unb inteHeftueüe Söitbung an ben 
SBroterroerb fll§ ba§ UDrji"igIict)E SJÜttel ber Sltmen^&Ife 
anauftt) tiefen. 31 Kein btefe§ iÖeftteben groang mic^ felbft 
notroenbig ju ben tjbftern SlnfangSgclinben einer ottgemeinen 
©eifteS' unb ^erjenSbilbung, bie ber äJerufS? unb airbeitSä 
fä^igfeit roie ber imfIenfd)aftU(f)eii Kultur pim ©ruitbe 
liegen. Bon @tan,^ oertrieben, in ber golge noii) meljv bss 
engt unb bi§ an ben !}lQnb beS ©rabeg gebrad)t, fanb ic^ 
plögtid) buri^ eine Sonfutrcnä fefjr glücflic^er Umftänbe 
5ß(ati, ^anbbietung unb grofee§ SJertrauen ju einer jc^neH 
iDacf)fenbeii 5ßenfion§anftalt in Surgborf. 3n biefev 2lnftalt 
iDor id) genötigt , bie inteÜeftueHe Söitbung als boS Dot= 
äüg(ic^e llJittel einer allgemeinen unb urfpranglic^en Snt= 
iDicfelung ber menfd)liif)en 9tatur gu organifieren unb ben 
anbecn SftitbungSmitteln jum ©runbe ju legen. 3d) miifite 
biefeö tun, ober meinen ä'i'ed nie erreicf)cn. Sie älor^e^iing 
felbft gab mir bat)er in i()r gerabc in bem üloment, aI8 i^ 
jelbft bafüc reif luat unb bie 3JtögIii^feit roie i>a^ i8ebütfni§ 
flitjUc, eine organificcte @in^eit ber (Stjieltungämittel von 
intern SlnfangSpunfte au* aufjUiteQen, waä id) unentbe^rli(^ 
beburfte, um eine äufeere Organifalion ber ,^ülffis unb Urs 
roctbequeUen ^üv bie Slrmut aud) nur mögiid) an madien. 
Ea^er fam eö aber aud), baß "^ie formen ber inteHettueKen 
Stementarbilbung noraugäiüeife Dor ben gormen ber fitl= 
rid)en unb ber SerufSstSIementarbilbung bearbeitet rourben 
unb alfo fcül)er Öffentlid) erfc^einen tonnten. äiSäre id) auf 
meiner nötigen SBa^n geblieben, bie SItmut elcmentatifd) 
jum Sßrotecroerb unb jum einfact)cn, ^äuSlid) gntmütigcn 



■ 4. aSemerfungen ju SSitteS S(5reibEii (ISOä). 317 

Scben 511 bilben, \o roäten bie ^ocmen bet intetteEtueHeii 
(SnttDidelimg Diellcid)t fpatec ecfc^ienc». Stllcin jener ^wtd 
felbft ^ätte fie butc^oiiS gefotbett; et ftätte, tcie e§ nun 
roitfUcf) butdj äußere Umftänbe nur ftUEier ge|ct)e^en ift, 
burd) eine ^Qcnionifdje intellcEtMElIe unb (ittliii)e (Sntiuiifes 
lunfl begrünbet roetben muffe", "m allgemein fluSfÜt)rbor 
iinb aUgcmein befriebigenb 3» fein. 2!" die" güßen ^ätte 
bei aOer Ungteidj^eit bet 3tnf anginer fuif)c fii^ am (Snbe baS 
nämlicfje JRefuItat ^erou§finben, e§ t)ätte aiiS ben cinfeitigen 9Ins 
fong8uet|ud)en ein allgemeiner Serjiid) Ijeruotgetjen muffen. 
9!oii)bem e§ mir alfo burd) jene Slnftott Üoge unb 
^flii^t nüttoenbig macfiten, in meinen Semütiungen bie ins 
teilettuelle Sitbung ?iux ©rnnblage meineä roeitern SttebenS 
3U macE)en, fo gab fie mit baburd) ben '^abcn einet oUges 
meinen ölementnrbilbitng felbft an bie .^anb. 3!öie irf) i£)n 
juerft öon bei inte Heft neuen Seite in bie ^anb natjm, fo 
muftte irf) benfetben 3uerft Don biefet Seite feft^olten. Ob« 
gleiifi im uollen ajeraufetfein ber bicSfätligen ©infeitigteit 
meines S^ung, |d)titt ic^ bennoct) mit lebenbiget Slnftrengung 
in bemfelben tiotmärt^, um meine allgemeine Sibee menigs 
fteiiS uon einet Seite at§ unroibetfiitectiUc^ batäutnn, ben 
OtgoniSmuä ber menfd)Iid)en Entmiifelung roenigftenä aon - 
biefei Seite an|d)oiilict) ju machen, unb boburct) ha§ (Befühl 
ber Slotmenbigteit rote bie 9I()nbung be^ äöegeä, auf bem 
bet attfeitigc Drganiömu^ biefet Siitroidetung unb Silbung 
bacgeftellt unb auägeftl^tt roecben Eönnte, ju eeiDeden. 5)0= 
t|et entftanb bonu aber au(f) natürtid) ber .^iontraft bet Slllges 
mein^eit meinet 3ibee, bie fit^ im iBud)E „SBie (gertrub sc." 
fo juoetfidjtlid), aber aiiti) niie auS ben äöolfen ^erab ouä: 
fptoi^, mit bet bem ganzen Umfang biefet 5lbee fo roenig 
genugtuenben (Stfcfieinung meiner Slementarbiidjer bet ins 
teQeftuellen Silbung. ^d) etroattete, jene ^bee beä (Sonjcn 
mürbe bie iüli^tennung be§ einzelnen organifdjen GSliebeS 
beä^fetben oet^tUen. SlHein it^ f)ätte uielmc^t oocauSfe^en 
fottcii, ba^ bie 3li(f|ec, bie intern @eift unb it)tec gotm 
naöi fo ganj öon ber Sabn ber 3e't abnieidjen, nii^t leicht 



318 IX. fllcinKC ©tüdc ou« ben 3at|ten 1800—1805. 

(Snabe ftnben loürben; ic^ ^ätte benfen foHen, bafe |ie, bo 
fie nur SntroicfelungSmittel innetec fftaft finb, allen benen 
al§ Xott)ett unb al§ SrgetniS in bie Slugen faQeii loetben, 
bie bei bet @raiet)iing itirct Sinber nit^t baS niollen, rooä 
bie äUenl'c^ennotur Beim Safein iljrec entroidelten Gräfte loirfs 
[ic^ ift unb ron§ notroenbig aug il)r tiernuSfciüt, fonbern nur 
baS, iDttS of)ne {gntiuicfelung in fie Ijineingelegt roerben Ennn. 
3c^ tjotte e§ üorauSfe^en füllen, hafe man biefe Sütf)er nic^t 
in ben Umfang meiner 3bee ^ineinfegen, fonbern nielme^r, 
roie eö roittlicf) flefctiaö. au^ ber notitienbigen (Sinfeittgleit 
beS (Sinjelnen bie Untauglidjteit beg ©onaen unb iljrc lln^ 
juläuglic^fett für bie S&efciebigung ber mir felbft Dorgcfe^ten 
Aufgabe I)erau§bebujieten nietbe, Sfon ^Qt freiließ unrei^t. 
§ätte man, anftatt bie SBücfier burc^jubtättern, Sinbcr in 
i[)ren formen geübt, \o tnücbe man fefjcn, mag fic finb, 
unb etfal}ten, bofj fie bem, mag fie fein foHen, meit nd^er 
fte^en, al§ biefeö beim bloßen ©iit^fitdttern betfelben ju et* 
fennen möglich ift, Senn nier mit einem unuerborbenen 
aJIenfcfienfinne aSerfüct)e mat^t, fieE)t balb, bafe ber 3"foms 
men^ang aller Jädjer ber elcmentarif[f)en SUtenfcfienbilbung 
fo fe^r in iE)rer Slatur felbft liegt, bafe eS unmögtii^ ift, in 
ben ®eift eines berfelben fjineinjubringen, ü^ne ben Umfang 
be§ ®an^en ju afjnben, auf ben 3i*eg jnr Sluffinbung bei 
SBefenS ber anbern geleitet unb burd) ein geroedteg ^ntcrefft 
jum ©uif)en beSfelben ongetrieben ju roerben. 

So feilt mid) alfo bie Unternef)mung ju fflurgborf ^ntong, 
meinem äiweilt bem ciufeeren Slnfd)ein nnd) von einet anbctn 
©eite, alä \dj mit not f)er Dotgenommen ^atte, entgegenange^en, 
fo mufe 'vi) bie fünf 3al)t^e. bie idj bafelbft jugebrac^t fjobc, 
bennod) als ben eigent[id)en @lücfgmoment meines 2eben§ 
anetfennen, inbem fie mir 9)Uttel unb ©elegentjeit oetfc^afft, 
enbliii) :^ani> an 3ßetfuct)e j" legen, benen icf| ein t)albeä 
3fienfif)ena[tet umfonft entgegenftrebte. Sie |aben mid) 
roeiter, als it^ at)nbete, unb ba^in gefut)tt, bafe ic^ mic§ 
roeber oon ber ä3efc^tänfung meinet erften '^medä, ber Sic* 
mut au8fi^lie^li(^ Reifen ju rooHen, norf) oon bctjenigen. 



■ 4. secmEtrungen ju ffiSitlcS ©cbtciben (1805). 319 I 

aui^ ber g(Üctlid)fteii SJmfioiiSaiijtalt norjufteften, uon her 
Üßflic^t ablenfcn laffen batf, ben ©tanbunft, auf bem ic^ 
roirfticfi fte^e, iit feinem ganzen Umfange tn§ Sluge ju faffen, 
unb im ©efolge biefer 91nfict)t ben Überreft meinet Sog« 
ber reinen 3bee beS notroenbigen (Sntroicfelungös unb Sit 
bungSgongS ber menfc^Iidjen 3totut im allgemeinen unb ber 
jpcgieEen SInroenbung auf bnS SJotf auSfdjCiefeenb gu roibmen, 
unb mic^ burcf) bie iöeauftung aHct in meiner ijanb liegens 
ben ^ütfSmittel in ben ©tanb 3u fegen, burc^ mein Sun 
ni(f)t nur ^ni^'i'il'uen in befonbeten Sagen unb Umftänben 
nüfelic^ jn fein, fonbern meinem ©eft^ledjt allgemein unb 
unabtjängenb oon Sagen unb Umftänben bienen ju tünnen. 
Sfiein roeit gereifter Siecfuct) fteHt mic^ alfo unbebingt auf 
ben ©tanbpun!t einer auf ben Organismus her Slätigteit 
ber ÜJienfc^ennatur felbft gebouten allgemeinen f&[emtntax= 
bilbung, bie oucfi mit bem t)ö^ern UnterridjtSroefen in un= 
jectrennlidjer Sßerbinbung ftel)t unb mefentUct) batiin flirrt. 

3)teine iltet^ctbe ift il)rcm erften urfprüngliiJ)en (Sntfte^en 
noc^ ein ftinb meines ^crjenS unb ein reineS Opfer meiner 
ßiebe, baS id) bem S^oterCanbe bringen rooQte unb niii)t 
tonnte, meit mein ßeben in einen 3^'fp""ft fiel, in bem 
eine leibenfcfiaftUi^e 9In^ängtid)feit an ade SIrten uon Stns 
mnfeungen unb Sorbeiten ficf) mit einer namenlofcn Selbfts 
gefäHigfeit, DberfIäii)!id)Eeit, eitetm Schein unb UnfoUbität 
in bcmfelben burc^treujten, roie fie ficf), folangc baS Siatets 
lanb fte^t, in bemfelben nie burdjEreust fjaben. 9tber infos 
fern meine Üterfuctie nunmebr 3u aÜgenieinen ©rnubfä^en 
ber 9Jlenfii)enbiIbung gereifet, fielen fie ganj unabl)ängenb 
Dön meinem frühem 2:un ba. 

9Iu(^ biefeS roirb inbeffen uielfeitig in einem ju eng» 
leraigen ©efic^tSpmttt inö Sluge gefofet. 9Jteine Steigung, 
ber 9Irmen im ßanbe ä*orfe^ung ju tun, mar audi auf 
meinem niebrigften ©tanbpunfte nie in mir fetbft atfo be= 
|(^ränEt, hafe idj mic^ mit einer 9Irt uon Slotbebclf, her für 
i^tt Slatur nii^t ganj befriebigenb geroefen märe, begnügt 
^oben mürbe. SHein, meber Sorurteile not^ Slnmafenngen 




320 !X. stieiiicre Stüde aus bcn 3(if)i:cn 1800—1805. 

nod) Umftänbc t)aben mid) je ju bem ^etj\[o|en ißJoHen er= 
niebttflt, Jie nuc uon ben jiifäHigen ötofamen, bie etroa 
uon ben üppigen Sifdjen un(reä SJietroiffenS unb unferer 
Hünfte bis in i^re Sphäre ^erobfalten möchten, ju bilben 
unb 9tDBaiijiet)en. Sönre icf) je ju biejer Unnatur licljteit 
Decfunfen, icf) t)ätte mitf) nie njiebet erhoben. 3nnig roor 
mein ßeben oon je^er mit einet tief in mir liegenben 3I(^= 
tung für bie Slnfprüc^e ber ülenfc^ennatur, mo^in biefe 
amf) immer führen mögen, uctroobcn. O^ne biefe Stdjtunfl 
märe e§ mir in jebem %a[L unmöglid) geioefeii, mid) be§ 
äSe[enS ber äJlcnfc^ennatur ju bematfittgen, rote e§ notroenbig 
ift, um bie ©efege i[)teS inncru Organismus al§ gunbameiil 
bet menfdjtic^en Sitbung aud) nur auffteQen ju tDDQeii. 
9I6er haä einmal angenommen, ift e§ jiemlidj unbebeutenl), 
ob icf) in ber ur|prüngtiif)en, aber anfötligen 3Jecanta(!unti 
,liir StuffteHung beS ©runbiatjeä mn ber Sorgfalt für bii 
3lrmut ober oon ber SlufmerEfamfeit auf ben 3uftanb bes 
Sieic^en ausging, 3d) mu^te, roeiin ic^ burd) baö ©einölt 
beä cinfeern ,'^iiftanbe§ ber Slrmen in baS äßefen ber illUn- 
fctiennatiir I)ineinbcang, raefcntlic^ unb notroenbig ba8 näms 
itdje finben, iDa§ itf) milrbe gefunben t)aben, roenn ii^ burc^ 
baS ©eroölf beS äußern 3"ft'i"'^^^ ^er SReicf)en in hoB 
■ffiefen bet 3Jtenfif)ennotur Ijineingebrungen rocire. Scroti 
Sien^arb unb ©ertrub beroeifen, roie lange unb roie tief t? 
in meiner Seele lag, bie 9lnfprüd)e ber Sllenfc^ennatur 
afs baS einjige, uon @ott feCbft gegebene gunbament bet 
tSntiuidelung unb iSilbuiig beS l*olES ju erfennen unb 
f eibige aud) in meinen befc^ränEten (Snbäroeden füt bie 
9lrmen im ßanbe ju refpeftieven. 3Bet biefeS 39ud) ges 
[efen nnb t)ietan snieifetn fann, beffen ^erj fct)Iägt nii^t 
oon ben ®efiit)[en, oon benen mein Öerj fc^Iägt, unb in 
feinen Stopf Eommen bie 9lnficf)£eii nid)t, bie ben meinigen 
beleben. @t lege eS roeg. St lefe cS nimmer unb uers 
fud)e nicfitö auf meinen 9iamen. Gr micb meinen Sinn 
md)t treffen. (St loirb meine äSorte nid|t oerfte^en unb 
nic^t in meinem ©eifte l}anbeln. Slber er roitb aut§ bie 



4. »emerlungen gu SBitteS 6(^reiben (1805). 321 

SBorte beffen nid^t oerfte^en, ben Sinn befjen ntd^t treffen 
unb nid^t im ©eifte beffen l^anbeln, ber ba§ SBort: 3d^ 
TDxII bte Slnfprüd^e euerer Jftatur in eud^ felbft göttltd^ 
befriebigen, irf) roill eurf) erqutdEenbe 3tu^e frf)affen, t)or:s 
jüglirf) ju ben Slrmen unb UnterbrüdEten im ßaube gefagt 
^at. 



«reBier» »lofnfer ber ^äbagogif. »b. 25. ^eftülojat. III. 21 




X. flnftcbten unÖ Erfahrungen, Öie ]&ee 
Öer eiementarbUÖung betreff enö (1805). 

|. fntmurf ju einer ZIeuf>etirl>eitMns der 
„<Bertrii6'% in Sriefen an (Seiner. 3—8. »rief. 



Dritter . 



tief. 



gueunb, um au§ ber Erfntjning ju entfc^eiben, luorin 
faaS SßJeien einet guten @rätef)iing befiele, mufet bii ben 3)lenj 
fi^en in aUem iEreiben, in aücm SÖirfen, in allem Seibeii 
feines SebenS inS Sluge faffen unb bicC] umfebeii, mo btr 
SItenfii) ift, ber in allem biefem Iteiben, in oHem biefem 
ßeiben, in aUem biefem SÖirfcn ift mie er fein foff. ÜBenn bu 
bog tuft, unb bQ§ aSott: £>q§ ift ein ailenfc^, roie aUe fem 
foQten, übet einen Sliann auSfprecfien ^ötft, ber lebcnbig boftet|t 
uor beincn 9tugen unb butc^ fein ©afein no(§ auf ben ®eift 
unb baS ®emüt betet roirft, bie Don it)m jeugen, fo jroeifle 
nodi an ber 3Ba^tt)eit biefe§ SßorteS. SIber roenn bu biefeä 
QeugniS auf feinet ©tabftätte, im Slngefic^t feines ©argeS, 
im Sfnbliif ber um it)n !)er ftiefeenben Stauen meinenber 
Stinber, lüeiueuber ©reife unb loeinenbev Mrmeti nueifprec^en 
^Örft, bann fei bir biefe Stimme Zeitig. 

Qraar merben ^iet laufenbe fagen: SSir ^oBcn biefe 
Stimme nie gefjört, fie etfcf)allet nidjt unter bem 3)tenfc^en= 
gefd)lei^tei and) loo einer ift, bet fie uecbient, erfct)allet 
nirfit. ^ä) aber fage: Stirbt benn niemanb, über ben »j 



r 



1. iflrkfe an Oefenet. 323 

Strme rocint? ©titbt benn niemonb, Don bem ber (Sret§, 
ber if)n laiinte, bie SBitroe, bte t^n liebte, bas SSai^Iein, 
ba§ i^n ef)rte, unb ber dladjbax. bei: mit i[)m in näheren 
äJec^ättmflen lebte, e§ an feinem Orabe mit Sränen auSs 
fpti^t: ^fttte id) boi^ nod) einen fotdjen 3)!enfd)en auf 
ffitben, roären bod) alle ■ifienfcfien mie er loar? Su fagft: 
bie Seften, bic Gbetften gelien oet!annt unb oft noc^ ijet= 
täftett in§ ®rab. greunb, mitten in il)ter Sietfennunfl, 
mitten in i^rer SJertäftecung meinen bie, fo fie Tiä£)er fannten, 
um fie, unb fpce(^en laut aü§: 2Bären borf) bie, bie fie 
nirf)t fannten, bie fie Idftern, roaä bie oon i^nen ^Kifefannten 
unb Sierläfterten roocenl SIber ge^e oot biefen notüber. 
9Ber ucrleumbet, roet oetlnftett in§ ®ra6 finft, ift nidjt btT 
SSiann, auf ben id) biet) ^inroeife; roct gut unb ehe! lebte 
unb borfi netläftert in§ (Stob fintt, ber trat aufeet bie Sa^n 
be§ gemeinen SiebenS unb fämpfte einen Sampf, barin bie 
9Jtenfd)ennatur, ämifdien ben greuben ber I)ö(^fteu Sr^ebung 
unb ben Seiben ber tj^'^t^^ftcn SJnftdfee herumgetrieben unb 
in fic^ feCbft ft^inanEenb, fein Seifpiel eineä fid]ern unb ges 
n)üt)nlii^en ®ange§ ju unferct ©rtiebung met|t fein Eann. 
3rf) roeife biif) nid)t auf biefe; ge^e por i^nen oorüber. E§ leben 
unb fterben aitenf tfjen, bie ba§3f"g"i§: ®if roacen 'iÜ(enfcf|en, 
mie mir aUe fein föHten, o^ne fö unglüdlii^, mie biefe geroefen 
gu fein, o^ne Ißertcumbnng unb ot)ne Setläfteriing mit ficf) 
in§ ®rab tragen. 9tber fuctje fie nict|t im (Setlimmel ber 
iffiett, fud)e fie in ftillen, friebliii)en glitten. Ülic^t bafe nic^t 
aud) aJIenfc^en mitten in biefcm ©etümmel unb felbft in 
ben erften ^ö[)en ber 3SeIt mit biefem 3eußniö in§ @rab 
finfen: aber bnä ©eroül)! i^ret Umgebungen trübet bie 9lein= 
t)eit iljteS menfdjlitfjcn ®afein§ im Xobe unb ben StuSbrutf 
ber SÖa^rI)eit i^re§ 3'Jf'""t"S''^''"06^ "i'^ ^^t" ffl(enfifien= 
gefi^Cetfjte, roie fie bie 3leinf)eit it)re§ menfi^Iic^en EafeinS 
unb ben 3fu§brutf il)re§ 3wfQn"nf"t)ange§ mit bem 3Jiens 
ft^engefc^Iecdte in i^rem Beben gettübet ^at. greilid) ift 
aud) in ben niebern glitten ber SÄonn feiten, über ben ba8 
Sßolf, baS ifin fennet, biefeS Qcugniä auSfprid)t. SIber roenn 



L 



324 X. BnMten u. Urfa^rungen, bie 3bee ö. dlcinentarbttbunfl bat. 

bu t[)n bo fuc£)eft unb butc^ bie innere Stimmung beiner 
felBft fleeifinet bift, i^n bü 3u etfennen, f fii^ft öu t^n 
iDife finben; bu mirft ba§ Sßort: Sa§ luor ein 3)lann, baS 
roar ein SBeib, roit aQe fein (oHten, an Dielen Stellen me^r, 
als bu je a^nbeu fannft, ausfprec^eii ^öcen. (Sloube i^m 
bann, e§ roicb biet) nict)t irre fü£)ren, eä fül)tt bii^ auf hit 
(ic^cre Spur, toaS bu an beinern iünbe tun loQft, wenn bu 
lüiUft, ha^ bQ§ SJoIf hinter feinem iSrabe bie[eS ^eiligt 
SBort and) über baöfelbe auSfprec^e. 

9Iber fte^e nic^t ^iec ftiQe. SBcnbe biet) an ben älteften 
unb juöerläffigften ülann unter benen, bie biefeS SBott au^s 
fpteif)en, unb frage i^n, roa§ benn eigentUd) baS fei, niaä 
boS SJott an bem 9)tanne rü^mc, über ben e§ biefeS QeugraS 
auSfprii^t? (SS fe[)tt nict)t, er roirb bir antniocten: (Ss niot 
ein ÜJlann. auf ben mon flopfS, ^ergenS unb ^ftic^ts [lofber 
unbebingt jäEilen tonnte. ߧ fe^It ntc^t, et rairb bir ant 
njorten: Siefer ülenfc^ jeigte in aQem, roorüber er urteilt», 
in allem, mo^u er riet, unb in allem, raaS er unterna!^m, 
einen gefunben unb geübten sßerftanb, ein feftcS, fraftooHeS, 
jeber Smporliebung unb jeber 3Inftteiigung fähiges, mo^l' 
iDoHenbeS ©crj unb eine ©eioanbt^eit unb Sluä^arrung in 
feinem jtun, bie i^m ben (Srfolg beffen, roaö er raollte, in 
jebem gaUe fi{^erte. 

Über ben einfeitigen 9Iiann, ber nur in einem ^ac^e bü 
menfd)lic§en SReiittung ootj^iiglidie Staft jeigte, roirft bu 
baS SBort: @S mar ein "iÖiann, roie oEe fein foCEten, oom 
fttiliditen ÜJtenfc^enfinne nic^t ouöfpredien Ijören. Stein, et 
roirb biefeS SBort iuii)t ddo bem 3Jianne auSfpcei^en, ber 
bei ber grüßten ©eifteSbilbnng, felbft bei einem faft üBers 
menfc^lidien ©ct)arfblic[, bec Selbftfui^t feines fdjroäc^etn 
§erjen8 unterliegenb, o^ne ßiebe iinb o^ne Xeilna^me unter 
ben ßeibcnben feines ®efc^Ied)teS bat)inlebte. SeEannte unb 
Slac^barn luerben biefeä SBort nie oon beut ^Ulanne auS* 
fprecf)cn, ber äroar mit einem Sngel^erien unb mit ^o^er 
SiufopferungStraft an ben ßeiben feiner ^litmenfc^cn teil« 
na^m, aber ficf) in ben yjlittetn irrte, ober bog ungefc^ictl 



^^^^V 1. Sriefc an Oefen«. 325 I 

j in bie ©anO nn^m, roomit er feine Seilnofimc imb feine 
Stufofjferuiigöfraft felbft benen äeigen rooIItE, bie er am 
meiften liebte, ©benfo nienig roirft bu e§ nun einem SOtanne 
t)ören, ber im abreiben feinet SerufeS ein 2)!ufter bet Sunft, 
ber iteuc uiib beä ^^eifeeS mar, babei aber ber Stiifmerfs 
famteit, ber Xreue unb beS ^teifeeS, bie er anbecn ©egens 
ftänben in feinen 3Jerf)ältniffen fd)ulbig ift, mangelte, ober 
ungenügfam, unfreunblicfi unb felbft(üä)tig, o^ne ©nbäitecEe 
ber äBei^I)eit tmb ber Siebe nur ©c^tifee fommelte. Eer 
einfache ©inn ber unnerborbenen Sftenfiiennatur roirb biefeS 
gemeinte ÜBoct nur oon bem 3Uanne auSfpredjen, bei bem 
einfielt, flraft unb aBitten für bog ®ute fic^ im ©benma^ 
uereinigte, non bem Sftantie, ber bie ^um SBefen ber SRenfc^s 
fieit gehörigen ©efinnungen unb Gräfte in allen S0erü^tHng§= 
punften unb S8erf)ä[tniffen feines äußern ©afeinS unb feinem 
biegföHigen lun unb äöanbel ooHenbet unb l)flrmonif[f) bar# 
fteÖt. SBet bQ§ iöeftc, baä Sbelfte, bog er tat unb bo§ er 
fu[f)te, ni(i|t in bicfer SioQeiibung, nid)t in biefer ©armonic 
in fic^ felbft trägt, unb bennod) mit irgenb einer Sroft be§ 
©Uten über feine 9Iad)baren unb ©orfgenoffen emporragte 
unb barin auSgejeit^net unb oetbienftoott, ober einfeitig 
lebte, an beffen ©rabftätte roirb bec fd)[id)te SRann im 
Sanbe nur fagen: ®r mar ein guter Sopf, er ^atte ein 
gute§ ^et3, er ^eicfinete fid| in feinem SBerufe auS; aber er 
mirb nic^t fagen: (£■§ (oÖten alle äftenfrfien fein roie et 

I tDQr. 

I Söenn bu bann aber biefeS grofee ."^eugnis roirflid) ^öreft, 

fo begnüge birf) nid)t, bloß äu miffen, roa§ biejer äüann 
mar. '^OT\ii)e bann rocitec: SSie ift er baljin gefommen, 
3U fein, nio§ er rooc? Unb ber ©reis, ber mit i^m feine 
3fuflenb burc^Iebte, mirb bir in f)unbert gälten gegen einen 
ontroorten: SJoter unb SJiuEtet, t)äu§li(i)e Umgebungen unb 
SSerfjältniffe roedten unb nährten in ifjm öielfeitig bie Sfcäfte 
unb Jieigungen ju allem ®uten, bog it)n burcf| fein üeben 
au§3ei<f|nete. ©efeUlc^oft unb SSaterlatib ecroeiterten if)m 
uielfeitig ben Ärei§ ber SluSübung biefeö ©Uten, unb ein 




I 



326 X. anfiditEn u. (Stfa^tungcn, bie 3bce b. Giemen tat bilbung Bett 

fcommer iSIaube an ®ott unb groigteit ^olien it)n in ba 
Slugilbung be§felben über fict) felbft. Über fein f)itu§[idie8 
ajer^oltiiis, über fein SBoterlanb, über bie JÜBelt unb oQi 
itire Selbft(ii(^t ju bei- ^of)en Slufopferungefraft für äBol)!;* 
^eit unb 9lecf)t, burd) bie er oHer aj)cnfd)en ©erjen geroann, 
empor. Unb ^ötteft bu i^n fclbft, fönnte er nod) auf feiner 
(Srabftätte in ber Semut, bie er Uebte, in ber S)emut, bie 
bie ecfte Stuft feines £ebeii§ mar, @ott banCen für feine 
^Ü^rung, loic er i^m lebenb bofür banfte, er iDÜtbe bir 
fagen: baS SBefen ber Silbung, bie er genoffen, befiele botin, 
bafe er nic^t SopfS, i>a\i er nicf)t ^ecjenä unb bofe er nti^I 
Serufä falber aQein iinb übetroiegenb gereijl unb ongd 
trieben, fonbern in allen brei Stüden gteid) roo^t unb übcD 
einftimmenb bcfocgt unb geführt lUürben fei. Sc mürbe bie 
Umftänbe erjagten, burc^ bie feiu ^ecj ju einem ^ö^ern 
SBißen erhoben, unb feinem ®eifte unb ieiner §onb jebe 
SInftcengung jum ^\de feinet SebenS etteiiiitect rourbe. 
Sr mürbe bir fagen, rote jebe feiner 9Inftr engungen buri^ 
bie ^ormttnie einer aUfeitigen guten, ben Sebürfniffen feine* 
gongen SBefenS entfprecfjenben iBerfocgung ouf iljn äurild« 
mirite, rote feine Sätigfeit unb SInftrengung fid) in bieftr 
§nrmonie fpiegette, roie fie ibm eben boburd) jum Segelt 
geroocben unb immer me^r \i\n jum SanE unb jur ßieb* 
gegen ®ott unb bie 3Jlenfcf)en emport)oti, roie biefer Sonf 
unb biefe ßiebe ben Segen feineä fiebenS immer erttö^K, 
unb eS if)m mit jebem %qq leidjter mad|tc, jU tun, rooS tt 
mufete, unb buuc^ baS Sun beffen, roaS er mu&te, ju loec 
ben, roQ§ er foHte. 

33 ie et er SBtief. 
greunb, ba§ 3E"9"i^ ^eS fc^tic^ten äRenfdjenfinneÄ 
bet ©rabftatte beä Gblen: @r mac ein 9)lenf(§, roie oD( 
fein fönten, ^nt ganj geroife ba§ t)obe SerouBtfein: 
3Jienfd) tft ein fcIbftänbigeS ®anje« unb ^at nur infoiDtÜ 
einen befriebigcnben ilBect, infofetn er aU ein fnlc^eS 
aOen SJer^äUniffen ift, roaS er fein foQ, ju feinem gunbo 



1. SBriefe an ®e6ner. 327 

mente. Unb roenn bet tiefere gocfdier ber iülenfifiennatur 
baS SBoct auöfpntt)t: See SRenfifi mu^ in feinet ffiitbung, 
roenn mati i^n nii^t buti^ biejelbe fc^Ied)ter maö^tn wttt, 
lag er o^ne ffiinmifc^ung irgenb einer 9lrt Iünftlicf)er SSils 
bungSmittel iiaüe metben fönnen, ol§ ein felbftänbigeä ©anjeS 
in§ 91uge gefaxt unb beljonbelt, er mufe \o gebilbet nierben, 
büß ade inneren, n)e)ent!iii)en SIemente unb S^riebfebern 
feiner Statut fiarmonifii) angeregt luerben unb in üUem, maS 
a tft unb tut, augleid) roirfforn finb, fo benft et bei biefem 
©Oft im nicfentliti)en nid)t§ anbetö, alg rooS bcr fd)lid)te 
inenfd)enfinn jeben btanen Wtann füllen macftt, ber beim 
(Stabe eineö Sbeln auSfpric^t: 6t mar ein a)iann, roie luit 
alle fein füllten. 3eber tiefete gotfcf)er ber aWenfd)ennatut 
mnf} am (inbt batjin fommen, gu ettennen, baß bie iBilbung 
beS 31tenfd)en fein anbeteS ^iel "^at, alä bie t)Qtmonifi^e 
Sntroidlung ber Srcifte unb Einlagen, beten gemeinfameS 
Seiein anbetfein au^ i^m felbft üon ©otteöroegen ein ^cilig 
ÄUfommengeflodjteneä ©angeS augmai^t; et muft am (Snbe 
feines 55'"^f'^^"^ immet boI)in tommen, eiiiäufe^en: Set 
SRenfcfi ift nur bann, roaS et fein fott, roenn er batiiii 
fommt, ba^ bie, benen er ba§ Seben banEt. bie, fo iljr Seben 
il)m bauten, ebeufo roie bie, bie entferntere SJanbe beS 
©(f|icffo[S i^m on bie Seite gegeben, feine Jiorfibaren, feine 
5)orfg= unb ÜJaterlanbggenoffen, unb oorätiglirf) bie Sier* 
laffenen, bie 9!otIeibenben unb Unterbrüdten unter i^nen, 
i^m baö 36"0'"^ gegeben: ®r mot ein iDfonn, ouf bea 
man Sopfg, ^erjenä unb SBerufs tjalber aä^Ien !onnte; er 
geigte in oHem, rootiiber er urteilte, einen gefunben 33er= 
ftanb, in oQ^m, rooju et riet, mag er unternoI)m unb 1BD3U 
er tialf, einen (raftooHen, jebet S(nftrengung unb jebet 9lu!S= 
Gattung fät)igen SEjarctfter, unb in jebem SJegegniS, baS 
fein §etj anfpract), einen unbeflei^lid)en ©erabfinn, eine 
oQgemeine roo^InnoUenbe Siebe unb einen ju jeber roeifen 
^lufopferung fätjigen ftö^etn Sinn; unb inbem alfo bie Me- 
fuUate feines geübten iÖetftanbe^, feineS t)Ö^ern Sinnes 
unb feiner gebilbeten 2;at!raft in bem ganjen Umfange 






328 ^- »InfiiJiten u. Erfo^rimgcn, bic 3bee B. eicmcntar&irijung idi. 

feines SBirFungöEteifeg firf) roerfilelfeitig burcfjbrangen, mufets 
alles, nia§ et tot, notnienbig i^n felEift unb alle feine )8n; 
^ältniffe fieftiebigen unb er babutd) als ein aJIenfi^, mit 
alle fein feilten, anerfonnt unb als ein foldier gefc^ä^t mi 
geliebt roerben. 

Ser aJtann aber, ber fein Sinb ju biefem 3iele bn 
iBoIIenbung feiner felbft ergeben roiE, fei er ein tiefer got; 
fi^er ber SRenfdjennatur ober ein fd)Ii(^tet Wann im Sanbt, 
beffen ganjeä Scnten an feinem 2un mie bie ^^^uc^t bK 
Saumes on ii)rem 8Ifte I)nngt, blül)et unb reifet, — bfi 
3fiann, ber ouS feinem ßinbe madten roiQ, ma§ eS feinn 
3iatur gemo^ roerben fann unb metbcn föH. mufe ftc^ m 
aflem au§ fragen: SBaS liegt, erftenS, im Sinbe fetbft, imii 
aroeitenS, in feinen notroenbigen Umgebungen unb 9?et' 
lältniffen, bal bie 9!atur für bie Sitbung aQer altenfdjtn 
benufet unb rooburc^ fie aQer bieSfäEigen ^unft ein ficfiereä 
gunbament unb eine fiebere 9tid)tfcf)nur oorroeift unb on 
bie gnnb gibt? Sie SBeantro Ortung ber sroeiten ?vrngc aber 
^ängt buri^auä oon ber Sgeantroottung ber erften ab, unb 
ift nur burd) fie auf eine genugtuenbe SBeife möglid). Seiht 
jufammen in§ 9Iuge gefafet, ift offenbar, ha^ Einlagen jum 
gürten unb %\m im Äinbe felber unb Sleiä 3U beibcn au^er 
it)m ber ganje Umfang aIXe§ beffen finb, roa§ btc Siotui 
benußt, um ben OTenf^en alfo feiner Sfatur gemä& 311 bil= 
hen, unb mag fie t)inroteber gu biefem Snbäroeif ber ^nft 
al§ ein fi(t)ere§ gunbament unb eine untrügliche SHicEjtfcfinut 
oorroeift unb an bie ^anb gibt. 

i'om ®efü^t, Don ber 3:ättgEeit unb üon ben SRciäcn )u 
beiben ift oQeS ausgegangen, maS ber SHenfcf) an ifräften 
unb bie 9J!enfd}f)eit an S^oÖtommen^eiten aufnieift; unb ba& 
Seben beS 3IIenfrf]en unb feines ®efct)led)teS, im aÖgemeinen 
betrachtet, ift nirfitS anberS, als eine immern)nE)renbc iäu^e» 
rung unb ein gemeinfdiofttii^er 3Bed)fet be§ %ü^UnS, beS 
2!unS unb ber Oteiäc ju beiben. SSenn man bann aber be« 
ganjen Umfong beö gül)[en8, be§ SunS unb ber 3lci3c ju 
beiben inS Sluge fafet, fo fäHt eS auf: baS öeilige, bog 



1. aticfe an (äcfenev. 321} 

®ute, boä Silbenbc, ba§ bcn ^iUJcnfi^en jur ^atmoniftfien 
ißoHenbung J^ü^cenbe oon allem biefem getit Don Einem 
oHgemeinen Stiittelpunft au§, unb biefec otbnct, leitet, be= 
lebt unb befctiränft baSfctbe nacfi einem E)öf)etn Sinne be§ 
innern Heiligtums unfereu 9totnr. Unb mm ift unroibets 
fprcrfiUc^ im gonjen Umfang bev menf(^[icf)en ®efüf)le baä 
©efii^t ber Siebe im ffinbe baSjenige ©efü^l, baS bog 
3Be(en be§ ^Öt)ern ©inne§ bet 3)fe»trf)ennotut allein tehi 
Qiigfpric^t iinb bet 9Jiitte(viinft ift, uon bem alleg übrige 
Sltf)tcn georbnet, geleitet, belebt unb befrfitänft roerben mufe, 
um fitf) mit bem l)ö^etn Sinne unferet Slatüz in feinem 
gangen Umfang in Harmonie gu ett)a[ten. ^inroiebec ift 
ebenfalls im ganjen Umfong be§ menfcf)lid)en ffun§ bie 
©eifteSttttigfeit, bie, inhem fie in unb mit ßiebe in unfecer 
SRatur entquillt, bnä SßJefen biefeS ^Ö^ern Sinne« rein ouS? 
fprict|t, biejenige Sätigteit, uon bec aCeS übrige lun be§ 
^J)Jcnfcf)eii geleitet, georbnet, belebt unb befc^räntt mecben 
mufe, roenn e§ eine ^armoiiifd)e unb ooHenbete Entmitflung 
bet 91nlagen unferer iRatur unb babutd) if)rc n)irfüct)e unb 
unttügltdje Sßetebtung bejinetfen foQ. Siebe unb eine mit 
Siebe im Sinbe cntqueQenbe <Seifte§tätigleit finb olfo Dffen= 
bat ber gemeinfc^aftlii^e pofitiue unb uiioercinbetlic^e 3In= 
fang§pun[t, uon roeldjem bie EntiBicftung atlet Stillagen ju 
unferet SJereblung ousiget)t unb au§9e£)en mufe. 

S§ ift butd)au§ feine 3Jiög[id)feit bcnfbar, au^ bem 
fiinbe beS 3)lenfrfien auf biefer lIBelt baS jit madien, roaä 
e§ roctben unb fein foll, um unter feinen 9Jtitmenfd)eu olS 
ein eble§, feinen Sagen unb Set^nltniffen genugtuenbe§, in 
fii^ felbft beftiebigte? 3Befen ju erfdjeinen, bie ntiJ)t uon 
bet Sotgfalt au§get)en foUte, Siebe unb eine fein gefamteS 
©Qfein umfaffenbe ®eifte§tätig[eit in i&m allgemein ju ent= 
loicfetn unb beibe in il)m in Übeteinftimmung ä" bringen. 
J)et SJlenfd), at§ ein fi(^ übet bie SInfptüd)e bet Sinn!iii)(eit 
JU ettieben fät)ige§ unb ju et^eben üctpf lieft tete§ SßJefen, 
finbet bie SJtittel, feinet Seftimraung ein (genüge [eiften ju 
Tonnen, in nicf}t§ onbetm, olö in biefet Übeteinftimmung 



330 X. anfit^ten u. lärfa^ningen, bic 3bec b. eiementarbitbung beti. 

feinet 2iebe unb (einet Jcitigfeit. Gc tft aber: ouc^ füt hiefe 
öt^ebung 3u (einer Seftinimimfl iinb gu feiner SßfUdjl fo 
unbebingt unb (o ooQenbct orgonifiett, als Me Xenbenj ju 
bie(er ©rJiebung felbft ooHtommen ftuman, ba§ ift, oon 
Siebe au§get)enb, auf Jlätigfeit rutienb unb mit Steigt 
gepaart ift. 

fünfter 58 r i e f . 
©0 lüie bie OEgflnifotion unfeier Sinlur füc hie ^' 
Hebung unferec (etbft ,iur öiebe nitb juu Sätiglcit, unferm 
^e(en unb unftcr SBcftimmung genugtiienb, in un§ felbft 
liegt, alfo liegt aud) in ben notmenbigen, oon @ott felbft 
geotbneten Umgebungen unb ^erfinltniffen be§ ^inbeä eiiw 
et^flbene Organifation oielfettiger, bem ÜBefen unferec Statut 
unb unfeter Beftimmung genugtuenbec äufeecec Sfteije, 31ns 
triebe unb SclebungSmittel ber in unS liegenben allgemeinen 
llrfraft unferer ©elbfloereblung burct) Üiebe unb Sntigfeit. 
llnb fo roie 'üaä ^''eilige, boö unfere Ülatur Sc^ebenbe, iai 
uns felbft unferer SSoHenbung 9iä^ecbringcnbe in aUeni 
unfetm j^ü^J^f" unb in oQcm unfenn Sun oon bem &i' 
fi'iljle ber Öiebe unb uon einem auS ber Ijöfjern Jätigfeit 
unterer geiftigen 9Iatur entquellenben Seroufetfein als uon 
bem unabanbeclid)en iDlittelpuntt aller SicreblungSmiltel 
unfreS SBefenS auggBt)t, ebenfo ge^t baä ©eilige, bn^ Sr; 
Ijebenbe, bnS unjre Ülatur SJeruollfDmmnenbe btä ©influffeS 
ber Steije aCtec Umgebungen unb aller Siec^ättniffe bei 
HinbeS für feine Siebe unb feine Ifitigteit uon feinen SItern 
unb uoti feinen aJer^altniffen nu iljneu als öon bem aWitlel» 
puntte aiiö, burt^ beffen belebten 3"'i'T'n'ent)ang mit aßen 
feinen- übrigen Umgebungen unb Serl)ältniffen biefc legletn 
i^m in 9lücffid)t i^reS gin^iiffeä auf feine SJilbung für 
Siebe unb ^ätigleiC etwas gonß Slnbereä, etmaS roeit ©ö[)fre^ 
unb etroa§ ineit tgbleccä roetben mUffen, qI^ fie iljm ofine 
biefen 3i'fQ'nnienl|ang nie gemotben mäten unb nie Rotten 
loerben fönnen. SttleS, roaS baS tinb an Seib unb Stelt 
gebei^en machen foQ, getjt, mie e3 innerlii^ oom flinti ftUift 




l. aSriefc an ®e6net. 331 I 

ausgebt, flufecritd) oon aJatec= unb aJIutter-Sotgfalt au§, 
Ijäiigt burc^ taujenb ffletü^cungSpunlte mit i^c jiifQmmen, 
uiib ift mefentlid) ucm i^r unaetttennlid) unb abhängig. 

©acum miiB aud) nücS, maS je ah tüdjtig piigefefien 
iDcrben foQ, ben möglit^cn '^aU. beS ÜKangct« ber Sorgfalt 
mirl[iii)er Eltern gu erfe^en, in ben (Seift biefer Sorgfalt 
hinübertragen iinb fÜnftUd) ju bem gema(f)t roerbeii, inoS 
e§ in bet äSflI}ri)eit nid)t ift. SSenn aud) 3Jater unb 3Jintter 
bem Sinbc mangeln, bie 3iaters unb bie ajiutter= Sorgfalt 
mufe baiein, ber äJater* iinb 3Kutterfinn mufe in feinem 
aBefen bafcin, fonft mangelt bem ßinbe einig boS erfte 
äufeere gunbament feiner SBitbung aur 3)tenfi^[ii±)teit. Slber 
foroie biefer ba ift, fomie baS Sfiiib bie Sorgfalt geniefet, 
bie eine notmenbige go^fl* biefe» SiniieS ift, fomme fie bonn 
im fjaö ber 3Iot auö) uom frembeften 3J(anne l)er, fo ift 
ber ISinbrud, ben 'öaS ^inb genießt, ber Sinbcucf ber Öiebe, 
in bem ein fein ganje§ ifflefen in Slufprud) ne^menber 9leij 
jur ÖSegenliebe, jum ®anf, jum äiertraueii unb an aller 
Innern iinb äufeern S^ntigfeit liegt, ju ber biefe SHeije bie 
l)Df)ern Einlagen unferer 9Iatnr tjinjubringen oermögen. 
Surd) biefeö ^eilige bet i*ater= unb SDintter^Sorgfatt er* 
^ebt fic^ ber gange Umfang bet Umgebungen bcs SJinbeS 
über ben S:ob ilireä bloß pf)pfifd)en Sinflnfieä auf fein finn= 
Iid)Cö ®Qfein jn iötitteln ber SBefriebigung ber Öleifte§= unb 
SjetaenSbeblirfaiffe eineS ftöE)etn menfd^Iidien 2eben§. lieber 
Siffen Sorot, ben ba^ Stinb ifet, roirb, loenn bie liebenbe 
Butter itjn i^m in bie SJonb gibt, für feine fflilbiing jur 
Hiebe imb Si^ätigFeit etioaS gnnj anbereS, al$ luenn eg biefen 
Siffen auf bet Strafe finbet über uon frember ^anb 
(mpfäiigt. Set Strumpf, ben fie i^m Mor feinen Singen 
■ftridt, ift il}m für feine JBtIbung ^at Ölebe imb Sätigteit 
ganj anbereS, aiä ein Strumpf, ben eä au\ bem 
larEte fauft ober fonft aiiaie^t, ol)ne ju iniffen, roo^er er 
1 feine ©anb gelangt. Set Sinbrud ber ÜJiuttetliebe, ber 

I Siinbe irgenb einen ©enufe bereitet, ift ber Sinbrud 
unuergciiiglic^en t)öt)etn innecu ßebenS, er ift ber 




332 X, anrußten u. (IrfnIitunBeTi, bie 3bee b. eiementoibitbunfl betr. 

©inbrucf dne§ boS gonje Sein beä SinbeS in 9(n|ptucfi 
nel)mcnben SRetjeS jut ©egentiefac, ^um ©anf, jiim SBers 
trauen iinb jti oder innern iinb nufeern S^ätigteit, 311 ber 
bie burd) biefen SIteia geroedten Einlagen unfeter Statur 
uns ju EtEietten uErmbgen. 

SJarauö erE)eIIet, raarum ba§ I)au§Iitf|C Beben als haS 
einjige uon Sott felbft gegebene öii^erc gunbament ber 
roQf)ren nicn(t^[ii^en Sttbung angefel)en nietben mufe. 3" 
i&m aUein liegt ber ganje Umfang ber SHeije, bec Semeg' 
grilnbe imb felbft bec yiot unb beS i^wanQtS, burc^ mtl^t 
bie 9!atur bie ^Jtnlagen unfreS ®cf(f)lerfjte@ at§ göttliche @e= 
iDaItE)aberin in iini* entmicfelt unb gegrtinbet. Sa^ fflanb 
beS E)äu@Iii±)en ßeberig ift in feinem SBefcn ein fflanb ber 
fiiebe, utib baburrf) bo§ oon ©olt gegebene SBetfunggmittel 
atler Sätigfeit für Üiebe. 3n feiner atetnt)cit ift bieftä 
Geben ba§ ^Öc^fte, baä @rf)abenfte, roaä für bie (Srjie^ung 
unfreä ©efctjlec^tä auc^ nur gebnd)t unb geträumt raecben 
fann. G§ ift unbebingt roa^r: roo ßiebe unb 3:fltigteit für 
ßiebe im ^äuStic^en .VEteift ioal)r^oft ftatlfinben, ha rauft 
bag fiinb, e§ foun nid)t anberS, eg raufe gut roerben. 3)er 
Erfolg feiner ©rjie^ung ift in biefcr SHücffiif|t buic^au§ 
ntc^t meltt äufäHig, ec ift inforoeit notmenbig. SBo immer 
ba8 Sinb beS Ulienfrfien ni(l)t rootjlroollenb unb nidjt frofts 
noQ erf(t)eint, ba liegt ganj qemife bie ScEjulb baoon botin, 
bafe feine Siebe unb feine Sätigfeit für ßiebe im l)öuSlic^en 
ßebeii nid)t, roie fte foHten, Sto^rung unb ßeitung gefunben. 
9Bo immer boä Kinb be§ SRenfdjen biefeS rein finbet, ba 
mirb eS geroife gut unb geroife fcaftooH. (g§ fann ni^t 
anberö. 3ril>Eiii ^o§ '^in^ '"i ^eiligtume biefeS Bebend 
tnglid) unb fttinbltdj mit oGer SBonne ber ßiebe beforgt 
mirb, lebt e§ in biefera greife raitten in jeben Sliigenblitf 
auf bcäfelbe äuftrömenben Steigen juc ßiebe, unb inbem e§, 
on ber jianb biefer ßiebe geführt, bann attmnt)lic^ für bie 
SßitiuirEung an feiner eignen SJerforgung felbfttötig rottb 
unb jugleid) anfängt, aud) SJater unb äHuttet in bem, rooS 
fie bebürfen unb münfdten, burrfi feine Selbfttätigfeit on 



^p. 1. »riefe an (Segnet. :-i33 | 

We §anb au ge^^ti, finbet eS in fetner aLfo geioedten Siebe 
aintrieb j" i^'^^^ '^i" nia^rljaft bienlit^en S^ötigfeit, unb 
^iniDiebet in feiner 3:atigfeit Sefriebigiing feiner Siebe für 
jebeg SJcr^ältniS, in bem eS ftc^t. Sltfo fij)meläen fit^ im 
^äuSlic^en ßeben SJrbeit unb Siebe, (Sefiorfam unb Sln^ 
ftrengung, Sanf unb greife gleicfiforn in einanbec unb roerben 
burd) i^ren gegeufeitigen Kinflufe auf einonbet gegenfeitig 
roa^rfjaft unb ftnct See ältenfct), ber liebt, frfieut fiic ba§, 
roaä er liebt, [eine Slnftrengung, unb bie Siebe, bie arbeitet, 
flit)rt burc^ bie innere unb äufeere Xfttig!eit, bie fie belebt, 
gu einer mit i£)r f)arm(tni[ct)en ©eifteSEraft unb ju einer uns 
bebingten gertigteit, (Seift unb §erj in aHem S^un bes ßebenS 
barjuftellen unb olfo aQeS haä, roaS @infid)t unb Siebe it)m 
als ba^ 3iE^ feines ©treben§ uorfegen, aud) äu^eclicti auSjus 
führen unb ju ecreicfieu. 

^teilid) ahtv feßt bie Sidjetfteit einer fo[t£)en ber 3)Ien(ii)ens 
natut burd) ben Sinftufe be§ däuSlic^en Sebenä genugtuenben 
Silbung tu jebem galt einen SBatcr unb eine Sfiutter oorauS, 
bie bas §ei[igtum ber Siebe unb ber au§ iljr entiiueÜenben 
tlö^ern menfd)lic^en Xntigfeit tebenbig in fid) felbft tragen. 
Sie fefet einen SJater unb eine äJiutter üotnuö, bie baä Ser= 
l)ältni8 if)ret Stellung gegen itjr Sinb von ben Sßert)altniffen 
aller i^rer übrigen Stellungen gegen bie 9Belt unb alteS 
beffen, roaS barinnen ift, feft gu fonbern unb baä erfte in 
iic^ felbft unbebingt über aüe übrigen ju ergeben im Stanbe 
finb. Sie fe^t (altern Dorau§, benen bie SBelt in bet Xat 
unb in ber SBaI)c§eit nic^t§ ift gegen iljr ßinb. Sie fegt 
SDlenfc^en Dorauio, bie, figen fie auf bem Sljrone ober rooftnen 
fie in niebetn j^üt^fin» oUe 3Infpcüdie ber Süielt, infofern fie 
ben SInfprüdjen i^teä 3inbe§ für alleS, roa§ fein §eil ift, 
in bem 3Bege ftel}en, für nic^tö atzten; fflenfi^en, bie im 
Seroufetfein iljter innern Scaft baö £|ol)e Söort in fiel) felbft 
ma^r fütjlen; Jfönnte id) bie ganje äBelt geroinnen, litte 
aber Schaben aa meinem Stinbe, mos mürbe icEi mit allem 
htm äum ©egenroerte für ba§felbe befigen? (SS (efet Eltern 
torauS, bie fic^ ba^in erljeben, aller Umgebungen beS SinbeS 



^ 





■1 



334 X. ainfirfitMi u. SrfafirutiBcn, bie 3bec b. Stein tntarbilbunß 6ett. 

ftcfl fo nieit ju bemeiftem, um mit Sii^cr^eit öet[)üteti jn 
fbnnen, bofe biefe feinen ber Siebe imb bet au§ ifjr rnfc 
(lueHenben latfraft entgegen ftet)enben imb beibe jerftörenben 
ffiinftu^ ^aben, bie im (Segenteil im Stanbe finb, oHe Seije 
jur Siebe unb Jntfrnft, bie in ben befonbern Söertjältniffen 
unb ©teHungen eine§ jeben SinbeS liegen, oiifjufiidien, fefts 
ju^atten unb, roo Jie ficf) immer befinben, in allei: i^rer 
Segenäfütte für baSfcIbc an§ Sid)t 311 j'^tlfn, unb bicfeS 
ourf) feibft ba, reo fie, Dor ber Wenge unb ber ©emalt ber 
un^eitigen, bie fie um|d)ioeben, firf) jurücfaiefienb unb DCts 
bergenb, in i^rer Iju^en Stille nur bem reinen ©ergen fn^t 
bar oorliegen. 

91tfo, ifltann ber Siebe, ber bu bie Sercblung beineS 
®efct)Iec^tg n)ünfct)eft nnb fudjeft, lefaeft bu auf einem 
Stirone ober in einer niebern glitte: roae not tut, beinern 
©efc^Ierfitc ju t)elfen, finb Sätec unb iOlütter, bie ben ^m 
bern fein niollen unb itinen fein tonnen, mag fie i^ncn fein 
foÜen. Umfonft liegt bir bie S^ereblung beine§ ®efct)Ie^t& 
am ■&er,ien, roenn bu bie J^unl'a'n^'ite berfetben nii^t ^ier 
furf)eft; fie finb nur I)ier, bu finbefl fie fonft nixgenbs. SaS 
Sud) ber innetn SKcnfc^ennatur liegt für if)r flinb nur bem 
reinen SBatets unb aiiutterfinn uffen oot 8Iugen. S)er ^eilige 
SluSbrud bet reincrn unb eblern ©cfü^Ie unb Sröfte, bie 
in biefem SBut^e mit bem ^lammengriffet be§ Schöpfers 
feibft eingeprägt finb. ift ber beftiramte, eroig fit§ gleit^e 
StuSbruiI ber it)rem Sinne unb i^ren SBer^ä(tniffen eignen 
®efüf)le unb i^rer oon biefem ©inne unb non biefen SJet 
t)ältniffen gemerften unb gebilbeten Gräfte. 

g§ ift ba§ Seben, e§ ift bie Seele ifjreö eltetUc^en SeinS 
ffiber, bie SBonne 3U (et)en, bie in bem Slugc i^re« flinbeS 
ftrnljtt, menu fein ^erj oon Siebe überfliefet. Sä ift Srang 
unb SiBonne iEjreä elterlichen SeinS unb Quelle ^oljer innerer 
Serul)tgung, bie SHu^e ju fet)cn, bie auf feiner Stirne unb 
auf feinen Sippen fc^mebt, roenn eS in intern Slrme ober 
auf i^cem Sdjofee innig aufrieben in ©efü^len be8 iBte« 
trauenS lebt, beren Sinn e§ norf) nicfit afjnbet. @te fßftft» 



^ feüg. 



1, »riefe an ®E^net. 335 

'ifi^ feüg, tücnn fie im Sluge beS ÄinbeS ben ^immel beS 
SanfS iinb ber SlnEiängttrfiteit erfennen, in n)eIii)Em e§ fid) 
oerliett unb ftumm roirb, inbem eg taiifenbfact) auSbrütft, 
bafe niemanb unb nici)tS auf ber örbe bie (Smpfinbungen 
in i^m aufregte, bie Statte unb SRuttct in i^m aufregen. 
EaS ^eiligfte if)rer fftäfte mirb rege unb [ebenbig, roenn fie 
bie Unfrf)u[b i^re« liebenben Stinbeö, inie burd) eine innere 
®etDo[t getrieben, baS frof) unb gerne tun unb froE) unb 
gerne meiben fe^en, raae c8 it)nen nur an ben 9Iugen an= 
fie^t, haä fie gerne getan ober üermieben Ratten- Ss erljebt 
i^t 3nnerfteä, bie SBonnc ber Siebe, ben Fimmel beS ©anfeg, 
bie Ölu^e beS SJertrauenö unb bie Unfdjulb ber in SInt)ängs 
Iiif)feit unb @ef)orfam entniicfelten Gräfte als ba§ Heiligtum 
®otte§ ju ertennen, basi in iltrcm SEinbe lebt unb beffen 
Sebcn unb ®ebeit)en i^nen mel}t al§ ba§ 8e6en unb ©ebeitjen 
feines Seibeö am Cetäen Uegt. SDtit biefen ®efiit)Ien belebt, 
mufe fie i^r 3Jater= unb 9)hittef^erä, e§ Eonn nicf)t anber§, 
mit einet unrriiberftel)[i(f)en ©eraalt antreiben, feben 9lugen= 
bticf itjrem ffinbe ganj unb rei^t gu fein, roos fie it)m 
90113 unb reif)t fein follen, unb jeben Slugenblicf ganj unb 
uoHenbg ju meiben, maS ganj unb feft oermieben metben 
mufe, um biefeg Heiligtum ®otteö rein in il)rem ffinbc ju 
cttialten unb in allen Seiten feiner Sroft maii)fen unb gc= 
beit)en ju ma(t)en. 

Um^unt von bem unreinen SBoben ber Sßclt, fproffet 
fofeS Heiligtum auS bem ^nnerften feinet SBefenS ^eroor; 
eS bebarf, roie bie ^artefte Sßflanje im iBoben ber Erbe, 
©arme, Sto^rung, E(^u^ unb f(^onenbe Wartung, unb 
I finbet biefeS oHeS in ber Stoft unb Siebe beS SBater: unb 
SKutterfinneS. Unb roenn e^ bir bann gelingt unb boö 
innere Beben eineä ^eiligen ©inneS buti| bie roartenbe, 
fif[ütienbe, Ijelfenbe Xatfraft beiner tjatcrtidjen unb mütters 
li^en Ireuc fid) bann in ber llnfd)ulb beineS ftinbeS be= 
iDegt, rege roirb, unb mäc^fet unb reifet jum rotten 9IuS= 
btucf ber Siebe unb Straft, unb eS bann licÖenb unb l)anbelnb 
die ber Slbglonj beiner felbft uor bir boftefit unb al§ bein 



I 

3^6 X. einfiditen u. Sifa^ningen, bie 3^tt b. Slementaibitbune btti. 

mni> fü§U, iBünfdjt unh ^anbelt, rote bu als flinb ©otteS 
fli^lft, loünftfieft unb ^anberft, Sater unb ailuttct, tooS i[t 
bann beine fttaft? Sie ift eine gÖttIid)e Sraft, dUcä Sble 
unb ®ute, ba§ in ber 93fenfd)ennatut liegt, in beinern Sinbe 
burd) bie fieilige S^ugenb beinct SBartung unb Spflegc fic^ 
entroitfeln ju mad)en unb ju |einec JHeifung ju bringen. 
Sie ift eine gÖttlirfiE Sraft, autf) bie bem ^eiligen unferer 
(äntiüidlung fo nötige, abec i^r aucf) fo Uidjt übermäc£)tig 
unb jecftörenb merbenbe Sinnlic^feit uon it)rem drioac^en 
an mit 3Bei§t)eit ju leiten unb mit geftigfeit in ©djraufcn 
JU £)alten. Su uermagft baim in beiner Sroft baS ©rß^te, 
baS bie rollcnbete Srjietiunggfunft fic§ jum QieU fefet, bu 
uermagft eä, ben Slblentungen feiner Slatur oon UufcE)uIb 
unb aBaf)r^eit mit gefiedertem Srfolg ju niiberftel)en , o^ne 
baburi^ feine Siebe ju oerliere« unb feine finbüd) trauliche 
Dffenf)eit 3U untergraben, '^e fefter fid) bie (Bemalt beinet 
Üiebe feinem Irrtum unb feinem SÖerberben eiitgegenftemmt, 
befto mei)x geroinnft bu baS ^eilige feines SertrouenS unb 
tetteft baä iReinfte feineä ^et^enS nod) meljr an bii^. S)u 
erroetfeft fogur burc^ bein Xun im beginnenben Streit ber 
finnlidjen Slotur mit feinem beffern Selbft Slugenbtide ber 
Unfd)u(b, in benen bie Überzeugung, bie Strenge beinri 
SBiberftnnbeg iDoQe mit bet Sauftöeit beiner ®üte einS unb 
eben balfelbe, fein ganjeö ^InnerfteS in öeroegung fe|(t, mit 
eben biefer Strenge in fic^ felbft fict) allem bem ju roibet= 
fegen, bem bu bitt) miberfefieft, unb aÜe ®ema(t auaumenben, 
beine Kräfte für feine SBereMung ju ben feinigen ju madjcn. 
Unb nun, f)ingeriffen oon bem SBiIbe be§ gereinigten unb 
nerebelten SJßtcri unb ^JJiutterfinneS unb ber tjeiligen ,*r!tafl, 
ben Einfluß if)rer Stellung auf bie SBilbimg i^re§ ßinbeS 
gang auf aUeä ba@ ju grunben, ma§ uon @otte§ megen unb 
notroenbig at§ unabanberlidieS gunboment biefer Sttbung 
angefetjen roecben mufe, unb l)ingegen fit^ über aQeS baS 
JU ertjeben unb aüeä ba§ ju entfernen, roa§ immer btefeni 
guiiboment in ben Umgebungen unb SBertjüttniffen bet SBelE, 
Toäre es an fidi aucE) nocE) fo anjiel)enb, uerfänglic^ mib 



1. ajcicfe an ©efencr. 337 

t)inreifeenb, etitgegeuftef)t; I)inaerifien non bem Silbe bet 

^o^en Sraft be§ Siaterl imb bcr ü)iuttet, bie ftcf) at|o un« 

Berroirrt unb iitiobgetenft auf bicfem fdjmatEii, aber einzigen 

' rg, ber iE)t fitiib jitm E)ot)ern Scben feiner Statur t]iiifül)rt, 

I iatd) alle ^iiibeniiffe fiegenb buci:^f erlagen, fel)e ic| mict) ums 

I ringt Don einer SBelt, ido id) biejen ä?ater unb biefe Hßutter 

Dtit unb breit iimfonft fud)e. Sie SBeCt, roie lie roirflic^ 

l ift, liegt fo fdjroer auf bem SJlenfc^en luiber feine 9iatur. 

^S ift in bem a>oter, e§ ift in her SDlutter, e§ ift in ben 

Jlmgebungen beä Sinbc^, in ber 3Iot unb ben ©eniiffen 

löner Siert)ä[tni)Tc, in ber ^cirte iinb in ber ScEirouIft ber 

»rmen ber bürgerlichen 9Janbe unb iE)rem ber rairEtidjen 

Utereblung ber 3Jlenfii)ennatur immer gefa^rlidjer roerbenben 

Stoffinement oQentI)a[&en fo uiel (Seift unb ©erg rermirrens 

kl, Siebe totenber, Straft erftidenber unb (SeflU)! entt)eili= 

gcnbec SBiberfpnid), Mnftofe unb (Semolt gegen ba§ Ijö^ere 

ÖEfen, auf roeld)em bie @r,\ielung beS I)ot)en ^ifedeS ber 

^ilbung be§ ffinbcS cuf)t, iia'ß man fidi über bie immer 

itcigenbc Sntfernuiig beö [ebcnben ®efcf|[eii|ts non ber Sa^n, 

I bie ju biefem ^ie[e flirrt, nidjt neriuunbern miife, mo^I ober 

I darüber, ba^ cä ber 2llad)t bicfer llmftänbe nicE)t ganj 

l Unterlegen, fonbern ba§ Streben iiac^ innerer Er^ebmig in 

""l felber erl)n(ten, unb mitten unter aßen feinen SJerirrun* 

unb feiner £d)mäd]e immer noc^ ßiebc nnb 'EfltigEeit 

. ber ßiebe ali ba^ cinjige ilüittel feiner (Sr^ebung an* 

fcilennt, 

SiefeS Streben unb biefco SlnerEennen ber einzigen 

I toaiicen gunbnnieiite ber Siibung unfres iSe|(^lecf|t§ fann 

' «tib mirb fidj eiuig nie in unferer 9iotur ucrlieren. Sie, 

tiicjc 9!ntur, mii^te firf) elier felbft in un§ oerlieren. Sie 

tieften unb ebctften 3JlEnfd]en roerben cmig nnb in allen 

I Scrl)ältniffen, leben fie auf bem J^rone ober in ben ©ütten 

I iti Staubet, bie gunbamente i[)re§ SbelfinneS unb i^rer 

I iiinern ©Bfie nur in ber Sßatirfteit it)re§ Sßaters unb 3ltutter= 

'■ 1 iinneS anerfennen, unb roa§ ficti in ber ßrjie^img unfreä 

■"1 lScfd|le(^tS immer als prob^ottig unb genugtiienb ergeigen 



338 X. SÜnfirtitcii u. (Srfnijningcii, bic ^bee h. SUiii enterb Übung betr. 

roitb, boS lüirb eroig imb unnbänbettiif) mit htm ^eiligen 
SBefen biefeä oäterUc^en unb miltter[irf)en Sinnet jufammens 
t)aiigen; c§ lüitb auct) bann itnb aucf) i>a noäj mit i^m JU; 
fammcnfjonsen, menn unb wo biefer ©inn oom Jrofe einet oer= 
botbenen SBeCt aurf) noi^ fo fefic beengt, audj nodj fo fe^r aßeS 
9ici3c§ unb alle§ ©lonae^ beraubt, unb im (Gegenteil bem un= 
mütbigften Spott unb ber unirürbigften ©rniebrigung prei^ 
gegeben luitb. ^nbcffen etft^roett bag 35eebetben eineS fo 
uug[ü[Iüd)en, [iebes, roeigbeit= unb Etaftlofen ©eiftcS bec 3eit 
nit^t blo^ hie iD(öglid)(eit, ben Segen biefeS SinneS unter 
ben 3)!enfi^en allgemein jii marfien, fonbern eä beengt, oer: 
mint unb mißleitet felbft bie einzelnen $riuQt&eniür)ungcn 
beS ^fluöücfien ßebenS ber ©beEften unb heften ju bieftm 
äiele. 

Se elfter ig rief. 
Slufeer ben Sltern unb ben notmenbigen SJetljältniffEn 
äu i^nen ift bem Sinbc offenbar fein eigen ®e\ii)led)t, bic 
ganje 'ißaffe ber SBefen, bie mit i^m felbft unb mit feinen 
SItern von einer unb eben berfelben 9latur finb, unb bc: 
ganje Umfang ber 5BerI)äItniffe, burct) bie bicfe mit i^m in 
SSertifirung tommen, ba!c Srfte unb S^orjiiglidjftc in btr 
SBelt, bog i^m für bie Entroirflung feiner £iebe unb feiner 
Xätigteit an bie §anb ju geEjen gegeben ift. Sie SerEioÜs 
niffe mit feinem @efcE)led)te finb bei jebem flinbe Don bet 
Sßjiege an auSgebeE)nt unb nieEfeitig, unb bie iBerü^rungS» 
punfte berfelben greifen mit jebem S^age tiefer in fein ganjel 
aSefen ein. ©n mie e§ ^nb feiner gltern ift, ift eS fflruber 
ober ScEimeftcr feiner @efd)roifter, e§ ift ben SKenfifien aet= 
roanbt, bie iE)m öertuanbt finb, eS ift 9faif)bar§tinb oon 
benen, bic feiner ßltern Jlac^barn finb, Dr£§genoffe ber 
Stobt, be§ SorfcS, in bem feine ßlteru rao^nen u. f, id. 
3nbeffen ift ftrfi ba§ Sinb feinet S5ert)äEtniffe bei roeitem 
ni(^t fo gcfdiminb bemufet, alg e§ in roirllit^em 3ufQmnien= 
^ang mit il}nen fteE)t unb burct) biefelben berüf)rt mirb, 
9Iucf| ift ber ginbrutf biefer SJerbüEtniffe für baS Hinb in 




1. ffltiEfe an ©efener. 339 

Stufenfolge feinet (SntroitKung mefcntticf) Derfdjieben. 
3Infäng(i(f) erfd}icnen it)m bie ÜJicnfc^en um eö ^er Docjüglicf) 
itac^ ifitcm (ätnflu^ auf faie Sefrtebigiing feiner Sebürftiiffe. 
Sie muffen it)m in biefem 36'^^""^^ "M" erfdjeinen. Sie 
Sebiirfniffe be§ SäiiglingS imb bie Statut feinet Umgebuna 
gen rufen biefem @efid)t§punfte notmenbig. Seine Uns 
münbigfeit forbert uon aS.en Seiten f)ct öülfe, afier auii) 
!urf)t iE|m jebetmann, bet i^m natje fommt, biefe ju gc6en, 
Üiater unb 5IRutter, unb rccr immer not feiner SSiege er= 
fc^eint, erfif)E!ui nur hn, um e§ jU etquictcn. Söer if)m 
immer nal)c tritt, bcr beft^ciftigt fid) mit iEjm, ber bient it)m, 
I)i!ft ifim unb erfreut e§. So ternt baö Siinb in biefem 
^eitpuntte bie ailenfi^en um fic^ ^er nur als erfreuenbe, 
il)m ^elfenbe unb bienenbe SSefen erfennen. ߧ tcnnt fein 
flnbete§ 3?er^ä!tniS ju feinem (Sefct)Ie(±|t, al§ nur biefeS 
einjige, Slber ber 3uftanb biefet bef(f)ränften, Einbliif)en 
Slnfic^t fann nirftt bleiben. Sie Urfarfien betfelbcn finb 
fcfined cor über gel)enb; fie muf? e§ atfu auc^ fein. So§ 
Sinb mufe bie ÜJfenftfiöeit unb bie Sertioltniffe, in bie eS 
mit bcrfelben gu fteticn fommt, oielfeitiger, e§ mufe fie 
!OQt)cf)Qft tn'§ Sluge faffen; e§ mufe im *JJienfii|en oHeS 
feimen lernen, icq§ e§ oon if)m ju t)offen, au ermatten unb 
JU fürd)ten ^at. 

Sie 3!atur fü^rt uufet ©efc^lei^t nie einfeitig unb fte^t 
ber Srfenntnig ber 2ßaJ)rI)eit nie butc^ Sefrfjtänfungen im 
SIBege, an benen fie mefentlit^ felbft ft^ulb ift. Sie, bie 
bQ§ unmünbige Sinb burc^ biefe etfte Slnfic^t feinet SBets 
fio[tniffe 3U feinem ®etrf)[ecf)te rnie eine gute 3Jiutter be» 
tu|igt, arbeitet nun bQ[b, inie ein roeifer SJater, baSfelbe 
burc^ bie (Stroeitetung feiner Stnfictiten biefer 3Jert)äItniffe 
für eine fefte unb fidjere Senußung berfelben ju bilben unb 
ju flörfen; bas ftinb faßt je^t allmä^Iic^ bie *Ö!enfc§en aud) 
gelteiint oon bcn 3*etI)Q[tniffen, in benen fie uoräügtic^ gegen 
i&re llnmünbigteit unb Unbe^ülflic^feit ftanben, in'§ Stuge. 
SBenn eä in QaEob unb in J^an^ big fetj! nur i^m bienenbe, 
i^m ^etfenbe unb mit il)m fpietcnbc SÜfenfcfjen erfannte, fü 



J 



340 X. anlii^tEn u. Srfafttungen, bie 3bec b. ©tcmentarbitbiins brti. 

fängt eS je^t allmarjUc^ an, in ^afob ben 33rubcr feines 
Saterä unb in ^axi^ ben Snedjt bcsjelbm ?,u extemien. Gi 
fängt an, einen nnteridjieb 311 machen äroifcf)en bcr alten 
giau, bie Siater imb 5Mtutter aU ©roßmuttcr clircn, iinl 
ber alten 9taii)bQrin, bie bei itjiien §iilfc unb Xroft fuc^t 
@g fängt an, einen Untetfii)ieb jii mnd)en jroifi^en ben 
SJlenidjen, benen SL'atet unb SJiuttet lac^cnb bie ija""' enfc 
gegenftteijen, reo fie bieietben fetjen, unb ä)ienfd)cn, bei 
beren Slnblid fie bie Stirne runäern unb auf bie geilf 
ge^en. ®a§ ©ein unb Sun ber 2Iienfd)en erfc^eint it)ni 
alfo immer meljr unaB^angenb von ben SIiifmerffotnEeiten 
unb Semii^iingen, bie man if)in uon aßen weiten fc^enfte. 
gg fiefjt jetit, ba^ fogar (eine 'JJhitter niif)t um feinctroillM 
allein in ber Sfflelt ift, ba^ fie oft getjinbert mirb, firf] mil 
i^m au befcfiaftigen. 3e mef)r eg bie 5Dienfc^en fie^t, beftil 
mel)t etfdjeinen fie i^m in SJerfiättniffen, bie i^m ftemb« 
finb, unb je mel)r e§ fie in feieren SJet^ältniffen fie^t, beßo 
me^t roerben fie il)m felbft frembe, Ser fireis berer, bit 
i^m biefeS nicf)t finb, mirb i^m oergEcidjungäroeife gegen 
bie, bie e« it)m finb, immer Heiner. SBie eg anfänglid^ 
alles um fid) t)et faefc^äftigt fal), i^m ju ftetfen unb e8 )U 
erfreuen, fieljt eä je^t aöee;, roaä ÜJIenfd) ift, ineit me^r mit 
jeber anbern ©adje befcfiäfligt, aU mit if)m. S§ fie^t Wen> 
fc^en, bie feinet nid)ts aii)ten inollen, unb onbere, bie in 
eigener Slot feinet nidjto ad)ten fönnen, im O^egcntcil ^ülft 
unb öon^l'ietung non it)m annähmen, menn e§ fie i|mn 
geben fßnntc; turj, e& fiel)t aQmäljIid) baö ganje ®einÖÖl 
beS aOlenfctientebenö, raie es mirftic^ ift. C£g fetbft aber 
fängt jegt aud) attmäljUi^ an ber Söattung nidjt me^r ju 
bebiirfen, otjne bie e# nicf)t fein unb nid|t leben, nod) niel 
meniget froi) fein unb frot) leben tonnte. (5§ tann jeöt bcm, 
roaS man i^m bi§f)et juttagen nuifete, fclbft nnd)gc^cn. e» 
erroodiet in i^m ein ©efü^l ber aiefriebigung, fid) fclBft 
Reifen ju fönnen. Sg fie^t um fic^ Ijer alle feine Stäfte 
anftrengen, fid) felbft ju Ijelfen. Sein reger neuer Sinn 
reiät eS mit bo^er ©eraalt ju biefer ©elbftt)ülfe, beren aU# 



. »riefe 



1 (Seiner. 



341 



mät)ncf)e§ SBodiStum bie etfte 31nfid)t beä 3J(enfd)Engef(f)tei5t§ 
immer me^t in i^m minbert iinb auslöfdjt, i^m aber äu= 
gleict) in ber neuen SIn|iii)t ber Singe fraftuoHe, mit feinem 
jegigen Sein iibcreinftimmenbe SReiae ju eben ber Siebe unb 
ber TäligEeit in bec Siebe erteilt, beten nio^ltätigeS ©efü^l 
eä in ber Unfttjulb feiner erften Epocfie gleidjfam Det= 
fcflliingcn ^atte. (£§ braucht jegt nidjt nur nid)t meE)t öon 
iBater unb 3)httter nngeläctjett unb auf ben ©änben getragen 
ju roerben, um ben Sluebrud ber ßiebe in feinem Singe unb 
auf feinen äBongen au roeden. Etefer 8Iu§brucf ftca^It jegt 
Quf feinem Stuge unb auf feinen SBangen, roenn eS fein 
jüngere^ ©efc^ioiftet felbft in feine SItme nimmt nnb i|m 
[äd)e[t, roie it)m bie SJiutter einft (nd)e[te, S§ rairb je^t 
an^ bem Stinbe, bem feine (SCtern oCle^ luaren, ein Jtinb, 
iaä feinen ßltern aud] etroaä ift, ba§ i^nen täglidi met)r ift 
unb burc^ Siebe unb Sätigfeit in ber Siebe täglid) me^c 
rairb. 

3n biefer Siebe unb ir)ter Xätigteit immer roacftfenb, 
oon jebem feiner l^er^altniffe glcid)fam ergriffen, reift eS 
admäljlid) jum innern Selbftgefü^t unb ju einem immer 
mefir fid) uerbeutlit^enben Semufetfein feiner innern unb 
dufeern Selbftänbigfeit I)eran unb bcE)nt ben Srei§ ber y^er= 
I)ältniffe, in benen e§ liebenb au Iianbeln uermag, immer me^r 
au§. Sä ftcigt, nienn bie SBonne feiner .^taft unb feiner 
Siebe in i^m gefid)crt ift, auf ber gebo]]peIten Seitet ber 
innern "Slenfdiüc^teitäs unb ber äufeetn bürgert) er tjältniffe 
oon ber Unfdiulb feiner UnmünbigtcitSIage big jur [|öd)ften 
9lu§bel)nung oder JücrroidCungen, bie ber Srei§ be§ SBallenio 
unb 3Bebcnä ber aJlenfi^en umfd)reibt, ^innuf, unb benufet 
ben erineiterten ^reiä feiner ißetfjöUniffe gegen fein ^t^ 
fd|(ed)t mit eben ber Siebe, mit ber eS in feiner Unmünbig* 
ieit ben engem feiner f)äu§Iid)en aJer^aCtniffc umfofete. @S 
roirb burd) bie 9Ieinf)eit unb |)ot)eit ber Sräfte, bie bie Sil= 
Bung feiner Unmünbigfeit in i^m entroidette, mit eben ber 
^ot)eit unb üflenfi^lic^Eeit Sruber unb ©djroefter ber großem 
^Qmilie, beren MHüater föott ift, mit ber eä in feiner ^äuS« 



342 X- BInfiif)ten u. Stfatjrungcti. bic 3&" b. (Slementarliifbung Seti. 

Iicf]en gamtlie Sinb feiuES ä^atccs unb feiner ÜDJuller ronr. 
Sie ©emcinfcfjaft aüeö ©uten uni> atleä ß-bleti biefer flcofeen 
Ootteäfomiüe roirb je^t ber minerdufeerlicfie Slnteil feine? 
@cifteg iinb feines ^eräeii^ nnb bet 3JiitteIpunfl feiner Sin; 
ftrengungen foino^I als feinet ©eniefeungen. (S§ t)at fii^ 
burd) bie Sitbung feine? tjäusUrfjen Sfinbcrfinnes jum l)iJ^ern 
Sinne iiex Rinbfctiaft (Sotteg nnb aiim Söoter^ unb aJimter: 
finne unter feinem ®Ef(^lerf)te etlniben, unb benu^t jcgt als 
Sruber feineg gonjcn ©efc^Ieciileö unb ali Sßatet bet 9lcmen 
ben Spielraum feiner neuen iOer^ältniffe ju immer großem 
Belebung feinet Siebe unb ju immet fteigcnber (Sr^ebtinj 
feiner i^taft, in bicfet Ciebe tätig ju fein unb ftt^ buti| 
biefelbc immer metir ju ueröoÜfcimmnen. 

Siebenter Srief. 
3In bü§ aKenfd)en9efrf)[eii|t, ba§ bem Stinbc nnd) SqIei 
unb Ülutter üt§ boS erfte gegeben ift, roobnrtf) c? jur SieBe 
unb jur Xätigfeit gereijt, geroecEt unb gebitbet rocrben fall, 
fcf)[ie|t fid) bann bie ganje 31atnr, alte§ Selebte unb lln= 
belebte, hai in bet Söelt ift unb bie Sinne btS ^nbe3 bc 
tüf)tt, unmittelbar an. Sbenfo toie bem Sinbe ba§ SKen» 
fc^engefdjlec^t juerfl mit als itjm bienenb, £)elfenb unii 
gteidifam um feinetiuißen bafeienb inS 9Iuge fciHt, n(fo fällt 
iE)m fitniiiiebet baS, rons in feinen Umgebungen aufeer bem 
UJienfc^engefc^leii^te feine Sinne berüf)tl, juerft nut ooa 
Seite feineä unmittelbaten SinfluffeB auf bie Sefticbigung 
feinet S&cbiirfniffe unb jiir Ecguiifung feinet Sinntidjttit 
in'§ Sluge, unb e§ fteigt bann gleidtfoHS uon biefer &p 
fct)täntten 9rnfnng§anfid)t ber Singe 3u einer non feinen 
äJebürfniffen unb feinen (Selüften unab^ängenbcn Slnfitfl' 
berfclben empot, in roeti^et aöe ©egcnftänbe ber iffielt ifim 
immet me^r in einem Sichte etfi^einen miiffen, baä mit bem. 
roa§ fie an fid| felbft niib in anberii bem Siiibe fremlien 
Scaie^iingen finb, übeteinftimmt. Eq§ SJrot, bloß ali feiWfl 
©unger ftiÜenb, ba^ SBaffer, btofe als feinen SJurft 
bie Sirne, bic Sraube, bie Sirfc^e, blo^ als feiner 



1. SBricfc an Öefeiic 



343 



reijenb, ^a&en ^üc baS Sinb ein gtofees ^ntereffe, el)e ein 
(BebanEe in if)m auffteigt, ba^ baä Srot au§ (Sr^eugniffen 
be§ 5IäfIanäenrEic^§ oecfettiiit roetbe, bafe baS 5ßiaftec ju ben 
^[üf^igEciten bec Ecbe gcE)iJre, unb S9itnen, 3irfd)en iinb 
Xxaaien eigentliche Sameiiliet)ältniffe ddii SJäumen unb 
@efträu(i)en feien. Seine gute SOiuttev füllet eS in fieins 
luanb ein, e^e fie iE)m ben n)aii)fenben iDahf unb ben inac^« 
fenben %i.ad)^ jeigt; ee Eennt (eine Sc[)u^e, elje cS laeife, bafe 
iie uon ber ^aut eines SiereS ösrrül)ren. ß^ (c^tüft unteu 
ber loollenen SJede, e^e e§ niei^, bn^ bie SBoHe, Don ber 
iöaiit bc§ Sc^ofeg abgefrfiDren, ber Stoff biefer SecEe ift. 

9I6er nud) biefer ,3»fi(iib bnucrl nidjt lange unb fann 
niiijt [enge bauern. ©o raie baS IRenfi^engefcf)ted)t, atfo 
erf^cinen i^m and) ade Singe ber SBelt bnlb unoEitjongenb 
oon bcm, lüQio fie i!)m als blofee SBefriebigung feiner Ses 
biirfniffe unb al» Qeniefeungen feiner Sinniid)feit finb. @§ 
fie^t jegt bie 3BoEe unab£)ängenb uon feiner Sietfe auf ber 
§aut be§ ®[f)afe§; cä fieljt (^Iac[)ß, Storn unb %e\i unabs 
tjängenb Don bent gembc, has eä trägt, uon bem Srote, 
bog eö ifet, oon bem Scf)ii^e, in bem eg ge^t, unb unab^ 
^ängenb oon bcm (Sinfluffe ber 5)hitter, bereu .§anb i&m 
aUeiS biefee ^uerft oor feine Sinne bxadjte. Sllfo ecfdjeint 
i^m bie Sielt immer mefjr in fid) erroeiternben iBer^älts 
niffcn. 9tlle ©egenftünbe jeigen fid) i^m immer me^r als 
ba§, TOflS fie an fii) felbft unb in entferntem Seaie^ungen 
auf baSfelbe finb. S§ fäDt aus ben SDiuttetarmen, barin 
feine Unbe£)üIfIidjEeit einen fo nötigen Scfiug fanb, in 
bog unermefelii^e SReet atlec ddii ber aJIutter unab^angen= 
ben Umgebungen ber aSelt, unb roirb oon biefen burt^ 
taiifenb neue SBcäieEiungen berül)ct, an benen eS immer metjt 
3ntcreffe nimmt. S)a§ gute Sc^af, hai liebe §uf)n, bie 
traiilirfie Xaube unb aües, roaä lebt, erfreut ba^ Stinb, unb 
loenn ee ein liebet 3;ierd)en auf bem Sdiofee feiner lieben 
Sliutter ablegt; e^ ^Öngt bem guten Säiibct)en fein Stbenbs 
' :ot uor ben Scf)nabel, ba^ e§ baran pide; eä fucf)t bem 
i(ben Sdjafe im '^eib unb üBalbe bie S^uäuter unb Slätter 




'■iii X. SInfu1)tc!i u. erfn^viniaDn, bic ^'''c t>. SlcmcntarbilCuna 6etr. 

auf, bie cä am (tcbftfn ißt; iiiib inenn bec üebcnbe ^nabt 
ältfc luirb, fo fetint et feine gröfeete 5'tfiibc, a[§ mit bem 
Ifnter unb mit bem Sncc^tc in beti SlaG ober auf bie SBeibe 
311 bell Stieren ober jii ben 5ßferben ju geljen; roenn bicfer 
ober jener mit i^ncn pflüget, menn er fie ttnnlt, rocnii et 
fie fiitlcrt, mi3rf|tc er immer nud) gern bnbei fein unb mBdjtt 
fie niii^ gern tränfeii nnb füttern. 

3Ibec iia§ I)eiUge Sunfel, baä ben etften ©inbrurf aU<: 
Singe begleitet unb bem Sinbe bie SBelt um e§ ^cr nur in 
fpielcnben unb ^üpfenben (Seftalten erjc^einett mQiJ)t, quc^ 
bicfeS IjeiUge Smifel gellet fic^ allmäf[li<f| auf. G^ fieE)t, bofl 
boS Siijaf fdjauert uab bebet, rocnn man if)m bie beifenbt, 
tuftrmcnbe SÖoQc oon feiner yaut frf)rieibet, bafe ber glict 
am l'flug fid) nur geäroitngcn für feinen i'ater ermübet, 
bnB ifin biefer itart t)ft[t unb mächtig bönbigt, biß et i^m 
tut, iuqS er foH, uub bafe bie SIlutter ber atmen Su^ i^c 
.^alb Dom @utec megiiimmt, um me[]r 3ßil(^ füc i^ce @au& 
I)a[tuiig j!i befommcn, 6S fieftt bie irfiöne ülofe Sorneu 
tragen, eS fieljt bie ungebaute Grbe mit Siftelu unb ft^tec^ten 
®efttäu(^en beroac^fen, cS iitiit ben lieben SJatet ermübet 
unb mit St^iDeife bebedt uom gelbe ^ereinfommen, e§ Tie^I. 
bafe biefe^ gelb ol)nc bie ermübenbe 3In[trengung nnfrtS 
®efd)[ec^tS ba^ nidjt trägt, uja» mir oon i^m tDüufdgen iinb 
füllen. Sie Grfa^rung jctgt i^m nod) mc^r. fie aeigt i^m 
®ef(i|Öpfe, bie, anftott ihren iilitgcft^öpfen greube ju madjen, 
Sntfegen um fi(^ fter ucrbteiten unb Job unb 3*erbetbfn 
über fie oer^ängen. @S fie()t fein geliebte^ S^äubc^en vom 
(Seier etgtiffen unb jum Jobe ttingeft^Ieppt. 6^ fie^t bie 
bftfe Sa^e mit ber armen 3IIau^, rocnn fie fie fd)on gefangen 
nnb jmifi^en ben 3^^"^" trägt, "of^ in it)rer Jobegongft 
i^r Spiet treiben, G^ fieftt ben Saiibeufdjlag uom SDlarbet 
unb ben ^ü^netflflll uom 5"*K crbrot^eu. S§ fie^t ben 
treu unb gut fi^cinenben i"*unb ben armen ivafen unb btä 
Uii^tt iReb auf ben Job octfolgen unb 2(%af unb ffalb mit 
btt id^itdü^n ©einölt feinet Meißens unb ieineS Seilend 
oor firfi ^r jnt Sctilac^tbanl treiben. GS fie^t i^n ben 



1. SSricfe 



345 



armen S^ogel im tiefte auSipiiren imb i^n ooii feiner Stut 
meg beni Säget; in beit Stf)UB unb inä (Saxn treiben. 
Sennorf) tötet auc^ bie(e ßrfaI)tunQ bie Siebe ni(i)t in bem 
Siinie, bei toe[d)em fic burd) Slhittettreue unb 3fienfcf)en= 
teilnatjnie ecäcugt unb gegrünbet ift. 3m (Gegenteil, bie 
böfe (Seioalt, bie bn§ ftarfcre SÜer am frf)iDäif)ern auälibt, 
mectt in einem foId)en Sinbe oEgemein ein ftitteS, aber 
lebenbigeS ®cfüt)[: Scr Sltcnfcf) mnfe nic^t fein, roie bieje 
Siere, er mufe nu ber Sitiroäd)e feinet ®efc£)[eii)teä nirf)t 
t)anbeln, roie ber Sperber an ber 2:aube, bie Sfofee an ber 
SlfanS, ber §unb am fiafen, am £rf)afe unb nm iBoget. 
Saß liebenbe flinb meint, roenn c§ feine liebe Staube, fein 
gutes Sdjaf oor feinen SUigcn tot fie^t. O, bie Xaubel 
0, bas Sd)äfi^en! ruft ts, unb umfaßt meinenb beS Saters 
itanb; bann gcl)t biefer ^in, ben 2:aubenfd)Iag mit Sors 
nen unb Stad)e[n gegen ben ©eiet unb ben §ül)nerftall 
mit ftätfecn Sretlern gegen ben gurf]§ ju firf)etn. ©in 
fo[rf)eS ftinb, in bef^en §Qnb bie eblern ®eflit)[c un= 
ferer 3latur burd) ffliuttcrtreue unb SSaterforgc tief ge* 
griinbet finb, ift fd)on an fic^ gut unb milbe, unb 
dfler (Sinbruif ber 3iatur, ber SinbEiii be^ §imme£§ unb 
ber (grbe mad)t Co nod) milber unb beffec. (Bä tonn bie 
Sonne in ber ^ract)t itjreS 2lufgange§ unb im ©lanje 
i[)re§ Unterganges, e§ fann ÜJionb unb Sterne nidjt fefien 
obne (Sefiil)[ oon SBonne unb greube. Gä iädjett ber 
Blume, bie e§ pflüifet, unb bem Saume, an beffeit Stften 
bie grud|t reifet, bie e§ liebet. 3e me^r ber SJlenfd) gut 
ift, je me[)r Ulluttertreu unb genoffene Sorgfalt ber ^Jlena 
fd|en ifm fanft unb cbet gemad)!, bcfto me^r roecEt alle 
Schönheit unb atler Segen ber Statur feine Siebe unb i^ire ' 
^atfraft. 

SIber auct) bie tote 9!atur erfi^eint bem SRenfdien nidjt , 
immer in itirer Sct)ön[|eit unb fegenbringenben ®eftalt. Eet 
?[uB, ber beine 9luen ronffert, tritt aug, uerf)eert beine . 
rtdber, reifet bem (fein) Ufer berootjnenben Slrmen feine 
f^iitte um, unb SRenfc^en unb Sie^ finben in feinen fluten | 



346 X, SlnMten ii. STfaEininaen, Sie Jöec b. eiemcntarbilbung iiet 

ifjr ®rab. Sa§ geuet, o^ne baS bu Eein ©rot Öfeeft unb 
bein Sleifif) bluteiib Deräe£)ren miifetcft, ba§ %tüer, üaä beint 
Söof)nftufae, aii(^ ioenn ba^ Sonb um biet) ftet uor gi^oft 
äittett, milbe niacfit, raie ber fd)ünfte gtütitingStag inilbe if(, 
biefcS rouljltätige geiiet oetbrennt Stäbte unb Sörfer; uti6 
baS aSaffer bes ^imtnels, ol)ne beffen fegnenbeä gallen roeber 
@rQ§ noc^ S^orn, roebet SBein nocf) ^olj loadifen roürbt, 
btefeS Segen^iDaffet ber Cbioelt fallt jii ^P'f^n i" Iiorten 
Sd)to&en auf bie roaii)(enbe Baat, tötet nüe Hoffnungen ber 
Scnte, unb nimmt bann bem 31rmen unb feinem Säugtingf 
ben mit feinem gc^roeife eri-ungcnen Jroftbiffen feine§ (Slenbe^ 
fi'it ein ganäeS 3al)t gleid)fam aor bem SJiunbe roeg. 3lber 
and) nienn bie Slatur ba^ tut, unb oft me^t noct), menn fif 
e^ tut, n[» iDcnn fie es ntd)t tut, erregt fie bem ^inbe, bai 
^ÜJiuttettreu unb genoffene Siebe ber ällenfd)en fanft unb 
ebel gemacht, bie in i^m iDo()nenbe ßiebe unb i£)t:e Sntfrofl. 
2So immer bie 9tot grofe ift, ba ftießen 5ttänen ber ßiek 
Selber mer geroöt)nUcfj nid)t ßiebe fili)[t, liebt, roenn unb 
rt)o bie ^ilot grofe ift. Db fein ißater aiic^ ein f)otter 'ülann 
ift, ob bie Selbftfuc^t es aut^ frf)on felber ergriffen, bo^ 
Sinb beS 3leiii)en meint, menn bie 3tot bes Slrmen not 
feinen Singen grofe ift, eä eiiet oon bem 3lnblitfe beS 6nlj 
fefeenS roeg, um feine Sölutter um Jftciber für bie Unbeflfii 
beten unb Spcife für bie §ungernben gu bitten, ^nabe unb 
Jüngling biä auf ben fcf)nianfenben ©reis eilen bem 3Iaifr 
bar ju [)e[fen, beffen §au§ brennt; unb menn fie e§ nicil 
3U retten öermoc^ten, fo Eommen fie loiebcr nnb bringen 
bem Ungtüdlic^en ©oben, ba^ er fi(^ roieber ein §aii§ baut, 
ffiie er eine» f)atle. 3n jebem gall, je größer bie Sfiot ift, 
befto me^r roollet im Sufen ber ^Dlenf^en ber fe^te gunEeii 
ber ßiebe jur lobetnben flammt ouf; bie pcf)fte Sraft bei 
Siebe, bie flraft ber Selbft^ülfe loaQet bnnn, roic fonft nie, 
3ur lobernben glamme auf. Set 'QJiann, beffen gelb uon 
ben fluten uerl)eeret roorbeii, arbeitet mit 3Beib unb flinbern, 
roie ein gefetteter Stlaoe, an ber 3Bicberl)erftettunfl feinfS 
uet^eereten ßanbc*, unb bie arme SBitroe, beten Sroftibiffin 




1. Briefe on Scfenct. 347 

bcr fi^retllid)e ©agcl für ein ganjeö ^f^'^ ^eniidjtet f|at, 
burcfironc^et Mefes 3n[)r bie ijälfte aller illiii^te imb er» 
miibet fid) mit ttiglidjem Spinnen, bamit i^r gaugling iiidjt 
jüngere unb alle il)re Sinber effeii uiib firf) tleibcn fönnen, 
roie iie gegcffen unb fi(f| gefletbet Ratten, iDcnn ber f(f|cecE[id)( 
^ngel ben 3:roftbiffcn i^reS Sii)iueifee§ i^nen nid)t alfo »ers 
ind)tet ^ätte. Sllfo erregt nid)t bloß bie ©d]önf)eit unb ber 
©egen ber toten Slatuv, fonbern auc^ iftr ®lüd unb 3Iu^e 
ftörenbec unb SJer^eereii bringcnber ^influfe bei ben flinbern 
ber ^Ulenfc^eii Siebe unb it)re ©egen bcingenbe 5Eatfroft, aber 
freiließ nur bei foldien SJinbcrn, bie uon SJiuttertreu unb 
men(c^Eidjer Xcilna^me fanft unb ebet gebilbet, für bie ©c« 
füf)£e ber ßicbe empfänglid) gemaif)t roorben. 

S^ mürbe mict) Ijier ju meit fiteren, biefen ffiinbrud ber 
Umgebungen bes Sinbeg auf feine ©efinnung biiä ju (einer 
S^oIIenbimg 5U oerfolgen. ^d) letire um unb roerfe nun, 
um bas (Sefagte burd) ba§ (^ntgegengefegtc nod] mel)r anS 
öii^t ju fegen, einen ^ticE ouf bie ebenfo unuermeib[id)en 
folgen, mo bem Sinbe bie erfte unb £)öd)fte 2Soi)!tat ber 
3iatur, üon ber aüe anbern in §infid)t auf feine ®r[)e&ung 
JU einem menfdjlic^en, innerlich befriebigten Safein au8» 
ge^en, mangelt. 

23o bem Sinbe ber SlnfaiigciJUnEt oüet ßtebe, n)D i[)m 
9Jluttertreuc unb ÜÜlenfdientcilnaljme mangelt, loü Glteru in 
i^rcm ÜBer^üEtniS gegen il)r Sinb öon ber ifiatuc fo meit 
abiDeidjen, ba^ fie il)m i)aä fieittgfle, baS fie i^m fd)ulbtg 
finb, il)te 9J!itroirtung ,\ur Siebe nerfagen, mo ein böfet 
Sinn ber Iföelt ba§ SBcib beä SDlanneS feincä HinbeS uer= 
geffen mad)t, bnmit eS felbft gtänaenb, tiij^nenb unb \d)Uu 
d)etib unter ben Xoren eines Stäbtd)en§ ober eineä gteddjene 
uon fid) reben madjen tonne, roaS e§ gern min, bas man 
Don if|m rebe; mo baä Ungllid bes ßanbeg unb bie Slot 
Don Xaufenben nur eine Svefulation mcljr für ben 9Bud)erer 
loirb; iDO felbft ber Jßater fein Unmiinbige^ ben Sltutters 
armen entreißt, bamit biefe feinen lag unb feine Stunbe 
bes SinnengenuffeS beraufdjenbet 3Be[tfreuben entbehre, unb 



1 




348 X. Mnfifötm u. örja^runtjeii, bic 3bcc b. Gtcmentarbilfaiina 6ät- 

btinn, nQd)t)em er bie [ebenbige CueHe be§ S^eiU feinem Uli: 
miinbigcn alfo ßcmattfam uerftopft, ganj gefdjäftig ^etum* 
läuft, in locferm Sobcn, bet fein SSaffei; f)ätt, für ba§ arme 
®eid)öpf Brunnen 3U graben, unb in alle Sottoä 311 legen, 
um für basfelbe an Später unb SRuttcr Statt 3)Ienfi5en ju 
finbcn, bie für ba§, roofür man fie furf)t, feltener ju finben 
finb, alä eine Cuoternc in biefem Unglücf^fpiel — fie roerben 
fie niifjt finbcn, unb rocnn fie fie bann nii^t finben, unb an 
i^rer Statt aiienfi^en erhalten, bie nur ben Si^ein uon 
bem an firf) tragen, beffen Söefen fie bebürfen, bann ift ti 
aüäj fieser um bie Sitbnng jur Siebe unb jur Xätigteit in 
ber Siebe für ifjr Sinb gefct)ef)en. SBetrug unb %ani> Übtu 
mattet ba§ arme ©cfrfiöpf von ber SBiege an. SSenn aü^ 
feine Slmme e= in iftrcm (Srimme nic^t fneipet, fo fte^t fie 
bo(^, feiner nic^t act)tenb, unter bem genftet, roenn eS fi^reit, 
unb fdjöpft unter ber Saft, bie fie nirf|t gern trügt, Sltem 
unb ßuft, unb fein Ccfirer, roenn er ancfi gut ift, ^at bo(^ 
fid)er in einem £''auic, baä i^n nur batum aufnaE)m, bamit 
attea in bemfclben, unb nur er nici]t, fic^ ben ^inbern enb 
äieljen unb ber 3BeIt leben fönne. lange 3"t- Sie go[ge 
biefei Umftänbe für feine Slu^bitbung 3Uc Siebe unb ju ottet 
if)r£r Mraft ift Reiter. Sa ifjm ber Urpunft, uon bem bieft 
Slusbilbung ouSge^en foQte, mangelt, fu finbet cä auc^ in 
aßen feinen Umgebungen feinen gaben, an ben eS bie fjö^etn 
unb eblern ©efü^lc feiner 'Jiotur an fein 'öie^ ^nnereS an« 
tnüpfen fönnte. i^ater unb 3Jhitter finb i()m für biefe 99its 
bung 3Ur Siebe nict)t, roaä fie il)m fodten. (*§ mufe baä 
'Benfc^engefditetfit unter biefen UmftÖnben al§ ein böfeä ©es 
fcf)led)t, Dor bem e§ fic^ nur füriiitet unb über boS e« fic^ 
nur ärgert, anfef)en. See Xrug biefe* ©efc^let^teS, fein 
S(§Ieirf)en, fein ®d)immern. fein ©eud)e[n nätiren in i^m mic 
©efü^fe nieberer ^ärte unb Selbftfui^t. ©s roirb nirf|t ebel, 
e^ roirb niif|t fanft. äöenn feine Xaube uom ®eier gerauiiE 
unb fein Srf)äf(§en uom 3SoIfe jerriffen löirb, ift e§ ferne 
baüon, beä Später? ©anb ju fuc^en unb if)n ju bitten, ben 
Xaubenf(f)tag unb ben ^ülinerftaH in eine Otbnung jU 



■ 1. löricfD an Oefencv. 349 

bringen, bafe bicjeii atmen 3:ieteit fein foIc^eS Ungtücf met)c 
begegnen fönne. 3m ©eaenteile fommt c§ allmä^Itcf) bo^in, 
am Cuälen iinb ^Jlagen feiner aititgeic^üpfe fetbft öefaHen 
ju tragen, iinb foroie c§ ba^tn fommt unb mm mit 5ööt)[= 
gefaEen bem §nnbe, bem 5iict)fe, bem ®eier unb bem ÜJiarber 
,^ufieftt, roenn fie il}rem Staube nac^gefien, roitb iS auä) gegen 
iaä Seben ber Sfienfc^en, ttaä bem iiebeit biejer Siete ä^n= 
üd} ift, unb gegen feine böfe ©eroalt affmä^Ud) gleichgültig, 
unb ber ©ebanfc: 3!ein, unter ben ^lUenfc^en mufe e§ nic^t 
QÜD fein, entflammt fic§ nid)t mef)r in i^m, roenn e§ ba§ 
fc^mädjete £iet nom ftärfetn 3crtreten unb jerriffen fieljt. 
©5 fommt balb ba^iii, menn nid)t mit Söorten auSäufpreii)cn, 
borfi in buiifelu (Sefiitjfeii ftd) uoräufteüen; Eä fann nii^t 
Qnbers, c§ mufe atfo fein, menn eä aucf) ben fdiroöi^ern 
2Renfrf)en uon bem ftäufecn ernicbtiget unb jcctrcten fic^t. 
DUt bem Stiter marfjfen bann biefe buntein ®efü[)[e ju einet 
ooHenbeten 3ßett)artung be^ ^er3ene &eran. SBenn ber yirme 
aiic^ unter bem Sruiie biefer UmftÖnbe ftiicbc. mag liegt 
bem lieblofen SRanne an feinem Xobe? SSJarum ift bcc 9Irme 
ein iSutm? SSamm ^at feine ^aut feine flroft gegen ben 
gu^tritt beä 3)!Qnne§, ber über it)n t)inQe[)t? Unb maS fann 
ber @eier bafut, baß fein ©aumen nacf) SBIut bürftet? Sllle 
Slniic^t bec SBclt roitb für baS Hinb, beffen Giebe ni[i)t oon 
äiatcr unb 9Jluttet geroetlt ift, nur tierifcfi. ©in fold)es ifinb 
ift nur be§ ©diein§ bec Siebe, ntd)t bct ßiebe fclbft fällig. 
Siefet ©d)ein ift aud) ticcifd] unb baburc^ mit ber 9Infid(t 
bet Üöelt, bie if)m eigen gcmadit ift, iibeteinftimmenb. 9tiir 
bns SBefeii ber Siebe unb iljrer Sroft ift mciifdjftc^, barum 
mirb über oud) bet S(f)ein ber Siebe uon benen am meiften 
gEfud)t, bie i[)rer Sraft ermangetn. Siefct fü^tt fie bann 
jii bem Innb clenbet Sicbfufungen tjin; ido immet bie 
Siebfoftgtett nid)t uoEIenb^ fic^ uerfc^ämt I)Qt, bn tjiillet fie . 
fic^ in ben 9Jiante[ biefe^ Xanbeg; bicfct ift ber 2ieb[ofig= 
feit eigenes ©eioanb. ©ie roagt es feiten, in if)rcr offenen 
3lQift()cit ju erfdjeincn. 

SJoii bem armfcligen SSeibe, baä uor nllen if)reii l 




350 X. Slntii^tcn u. (ätfatininaL'ii, bie 3bcc ö. ßlementorbilbunß 6rtr. 

bnrinnen faie Jiirc fdjiiefet unb mit ißerftoßung ungCiicEIic^cr 
DcriDaiftec .(tinbet if)cer näi^ften Scc^ältniffe unb Um= 
gebiingen ein elenbe§ Sc^ofetiet 311 feinem Ötcbling etmä^It, 
biä jnr Sürftin I)inauf, bic itircti §errn unb ®ema^[ bes 
tebct, fein Meic^ it)rcm, nur ber äit|eni ©eftaCt nod) nidjt 
eben[[i tietifc^en ßieblinge jum Mbenbfdjmaufe vov beii 
Hhnib HU legen, loie bie erftece ibiem Sc^DBbiiiib(§en einen 
guten Siffen al\o jum Slbenbidjmctufe üorlegt, ift gleic^fam 
eine ffctte bee iierfrf)iebennrtigften ,'5ufammenleben§ ber ßic&s 
[ßfigfeit unb ber ficbfofungcn organifiert. ^n biefer Settc, 
fo Derf(f|icben fonft i^re 3"it"^'"f"ff6un9 (^^^ f^in fcnn, 
ift bai SBefen immer, bnfe eblcrc, roürbigere 3)tenfcf)en oeti 
f(^mät)l unb ben fdjlec^tecn preisgegeben roetbcn. SIQenls 
tialben, roo ficf) ßieblinge eini(i)leic^en, ba Derjrfjroinbet bit 
Siebe, i()rc Scoft f[ie()ct baä SJIenbmerE ber Siebe unb hoffet 
ihren Settug. 

Unb fo roie bie belebte 31atur auf ein fol(^eg ftinb feinen 
bie Siebe unb i^re Satfroft fii^ernben Einpufe ^at, ebenfo 
ift aucf) bie tote Statut unfäliig, biefen Sinbrucf auf boSfeU« 
ju mn^en. i^immel unb Srbe machen bai Äinb ber grnu 
lüi^t ebet unb gut, bie ob i^rem glitterftoat ^pimmel iinb 
Srbe unb e^ fetbft uergi^t. @^ fafet öimmel unb Srbt 
ebenfi) loenig im 3"fi'"*"^"l"i"Ö ^^^ ^f" ©efüfilen bet 
Siebe in§ Sluge, als (eine "Ulutter, bei ber feibft ber %t\i 
ber (Stbe, ber i^r Eigentum ift, nid)t um be§ SinfluffeS 
miQen einen 35Jert bot, ben er auf baS SSobl ber ^tenfc^en 
^nben tonnte, fonbern um beäjenigen roiDen, ben er ouf 
ben Janb ber UitcIteitSucritrungen i^reS SebenS mirflic^ 
^ot. SlHe 9Infid)Ien ber Statur finb bei einem fotc^en @ej 
fii|Ied)te oerroitrt unb oerborben. SBcnn ba§ äSeib ber lln* 
ft^ulb unb Öicbe ba§ Scf)Qf, ba^ fein ©aupt neben i^rfffl 
ffinbc trauUi^ auf itiren Sd)oB legt, barum roert acfjtet, meil 
e« gut ift unb fie mit feiner 5BolIe i^ren gleiB üben, i^re 
^augbaltung erfreuen unb i^ ffinh üeibcn Fann; roenn 
i^re Sut) i[)r iwert ift. lueil T« mit ibret 3fiitd) tögli^ 
UJienii^en nä^rt, bie ibr lieb finb; roenn ibc SWann feinen 



. SSripfe an ®t%m 



351 



Mtt im ©rfiroeiBC feincö 8(ngefirf]te§ baut, um firf) unb ben 
Semigen oUe Slotburft bc§ SebenS 3U ftf)affen unb mit feinem 
Srtran aud) beneii ju öienen iinfa bie ju unterftügen, bie 
fEUie ku^, fein Sd)af unb feinen Slcfec befitien; roenn er, 
in bec Sraft feiner Siebe boppelt mä(§tig, fid) felbft übers 
trifft im Slnliaii be§ gelbeS, fo t)at bec SUfann unb baä 
ffieib ber SBelt feinen ©cfnÜEn an biejer MnficE)t feiiteö SunS. 
3)ie S[>racf)t bes gelbc§ unb beä 9Beinftode§ freut fie nicf)t 
btirum, rocil her Segen i^rer ISrnte bem hungrigen fflrot, 
km (Srmübcicn, ber ©ebörenben unb bem Stecbenben 6c= 
quictnng genitifjcct; ber ^Jtbtrag uon bem gelbe unb bem 
äÖeinftocE freut fie nur barum, meit fie i^nen SlUttet geben, 
im S^rac^tgenufe bec ^robufte aller SeCtteile fcfiroelgen unb 
fic^ fpiegeln ,511 fönncn. Saftin finft ber liUfenfd), ber von 
SJotet unb älhitter nid)t jur Siebe unb guc jEattcaft in bec 
Üicbe erhoben iDorben. Sa§ SJfenfc^engefc^Eedit, bas iftn ams 
gibt, etf)ebt iftn nic^t me[)r ba^u, bie tebenbe 9iatuc ift iftm 
für biefen ^med tot, unb bie tote ^fiatuc necmag eö nidjt, 
in it)m lebenbig ju madjen, iiiaS bie lebenbe 9!atuc, idqS 
ba§ Sltenfc^engefi^Icdit, luaS Siatec unb SÜIiittec felbft in i^m 
toi ließen. öotteS ®rbe, roie fie roirflid) ift, ift für ben 
3)!enfd)cn uon einer foldjcn ©emütäftimmung unbefriebtgenb, 
tie mufe für einen foldjen "üfeufdien unbefttebigenb fein. Sc 
möchte eine SBelt für fid) unb bie SpieBgefeHen feincS ®[iicfe§, 
fin9erid)tet jur ©id)erung iE)cec ©auEelfpiele unb i^rcr ®e» 
malttätigfeit. Slbec unfcc 3SeIt ift biefeg nid|t, fie fiat uon 
SotteS niegcn unb oermüge beä SBefen^ ber 3Jtenfi:ftennatur 
fiiie gonj onbre ©eftatt. Ser 9Irmen finb toufenbc auf 
Geben, iDD ber ©littflii^en einer, unb bie tonfenbe muffen 
im einen, fie fönnen nicftt nnberä, auf tnufenbfad)e äßeife 
in Slnfprud) nehmen. Sa§ §ecj ber 8e[bftfud)t ift fceitii^ 
immec ju flein für bie Jtnfpriiiijc non taufenben, loenn biefe 
aud) nod) fo gereift finb. Sarum aber muß aud) bie SBelt, 
loie fie roirtlid) ift unb luie fie Don Sottet roegen fein mufe 
imb einig fein roirb, bem iOiann ber ©erbftfiit£)t eine etle 
IhidiEinung fein. 3in i^r (ebenb, ift it)m ber ^Inblicf i 



352 X. 91nriif)tn! ii. (Stiofiiiingen, bie 3bee b. Slcmentorbilbunft bclr. 

bem Qd)i-\ten unb förööien, roaä im großen SöeUaU feire 
Sinne berührt, oi)ne a3ert. 3a, roenn bie Sonne füt i^n 
allein aufgefieii mürbe unb er in iljrem SBagen über bie 
(£tbe ba()in fa^renb bog iUlenfc^engefifiledjt, bciä i^n nict|t 
anbeten icoHte, mit bem 5^'i'T"^^rif'^''^'^"9 f""f>^ Slabet 
i)er3et)ren fönnte, bonn iDürbe aiid) er bie Sonne Heben, tt 
roürbe aud) Ülonb unb Sterne lieben, rocnn er fie in fein 
©eselt einft^Iiefeen unb unter ihrem ©lanje — ober er, a 
attein — Sßraif)tnQc§te burii)jd)[ummern fönnte. 

Siebter Brief. 

greunb, fo roie e§ auf ber einen Seite unroiberfprecfilii^ 
ift, bafe jebe§ ^nbiuibuum unfreä ©efrfilec^teg me^r ober 
roeniget Süater^ ober SRüttertreue, Xeitnabme unb l'iebe 
feiner 3)Htmenfc£)en , unb ben tiel)r unb Ijod) ^ur ßiebc 
reiäenben unb Sfroft roedenben SInblicf ber ganzen Slotuv 
geniest, fo ift eä auf ber anbern Seite ebenfo roafir: baä 
!!ll[enfd)en9efif)[cii)t im atlgcmeinen trägt ba§ gea^nbete lue: 
fultat biefcr SReije unb lltittel nid]t§ loeniget a\§ tebenbig 
unb ^Et)r in fiif) felbft, e§ manbett nit^t in bec Siebe, eS 
raanbelt nicljt in ber ®erabt)eit unb iiraft itjrec SugenÖ 
einfier. ^m (Segenteil, haB gauje ^eer aon Krümmungen 
unb 2aftern, bie folgen ber Siebtofigfeit unb Si^müi^' 
unferer Statur finb, ift ba§ läepräge, boä bie 3JIet)rheit unfrei 
®ef£^fecfit§ offen an ber Stirne h^uinträgt. 

gorfdjen mir ober ben Urfai^en biefeS nnfc^einenbtn 
aöiberfpru[f)eä nac^, fo fe[)cn loir balb, bafe bie Einlagen 
jur ßiebe unb Kraft, bie im 3Iicnfcf)engefcf)Iecf)te aÜgemein 
ba finb, im Kinbe fetbft mit allen kleinen ber jur Selbfts 
fudjt unb Kraftlofigfcit führenbcn Sinnlirfifeit oerrooben er» 
fc^einen, ba& hii^Ji^'^E'^ f6'"E tSttern unb bo§ ganje baä Sinb 
umgebenbe (iie|d)[ed)t ber ältenfdjen ebenfo im aUgemeinen 
mef)c oon Sinnlic^teit, 3:rog£)eit unb SeEbftfucfjt, aiö oon 
ben beffern Irieben bec Siebe unb bem I}öt)ern Seben ber 
flräfte, bie burd) bie Siebe tätig finb, bcroegt unb in Sötig' 
feit gefegt mcrbcn, ba^ eiibtid) allcS sltufecre ber Statur fÜ» 




1. aJtiefe au Scfenct. 353 

Tinfet ®Bfc^Ieii]t oCtgEmeiii ben ©amen be§ Xtiige^ unb bex 
Jauft^ung in fid] felbft trägt, unb feine Sfteiae \tlb\t e&en[o 
allgemein Steigungen in unferm @ejc^[ed)te beleben, bie bem 
3Bc(en ber Siebe unb il)rec I)ci[igen Sraft getabeju entgegens 
l'tf[)En, unb ha'Q aUo ber ganjc Umfang aUet Sßittet, bie 
für bie fflilbnng bes Rinbeg jur Siebe unb ffroft in feinen 
SSecbinbungen mit ben ÜRenfc^en unb mit aÜen Singen 
biefer 9üelt liegen, nii^t ^inreic^en fönnen, feine StuSbilbung 
für ben uorgefegten ^weä berul)igenb fidjerjuftellen. 3Bec 
alfo ba§ ßii^f bei 91ii§bilbung be^ Sinbeg jur Siebe unb 
Greift ge|ict)ert münfd)t, miife in biefer Slüdfid)! baäfel&e, 
id) nibcf)te fagen, Später unb SRntter, fein ganjes @efcf)[ed)t 
imb .^immcl nnb (5rbe nerlnffcn unb in fict) fetbft jurüifc' 
tebreii machen, um bie tiefere Segrünbung unb oofienbete 
SidjcrfteHung ber "Siebe unb it)rer ^raft allein in fici) felbft 
ju fuc^en uiib ju finben. 

B§ ift anetrbingts nur burc^ bn§ S^t^'K^tenfen beg SfinbeS 
Don feinen äußern Umgebungen unb aier^ältniffen roeg in 
bas innerfte .tieiligtum (eines aSefeni^, rooburd) (eine Silbnng 
,)ur Siebe iinb .^raft ein untrügUd)eS unb in olleu (äefat)ren 
beiDö^rtes gunbanient ert)alten Eann. Unb t)ierbutd) fet)en 
mir unä, mie anfangt burd) bie t)ö^ere 5tnfid)t ber 9iatur 
tiE§ iüienfdjen, feiner Slnlagen unb feiner Seftimmung, I)iet 
burdi bie 2[u§artung unb bas äJerberben biefer Statut mieber 
auf ben SlnfangäpunEt aurilcf geführt, uon bem mir ou§gingen: 
auf bie Siotnjenbigleit, bie Sunftmittel ber Erhebung unb 
SoQenbung beg 2)tenfi^eii auS bem Sinnetften feines SBefenS 
(el&ft JU fcf)öpfen unb it)nen in i^m felbft ein fidjereS Quns 
bament ju üerfct)affen. 3ebe gute SDlutter, jebet roeife 3Jater 
fü^lt boä Unjutängliii)e, ba§ für eine befticbigcnbe SicE)er= 
fleHung ber Ijeiligften i^nfprüdie ifjreS Sinbe§ in i^nen felbft 
mib in ben iüert)ttltniffen, in benen fie fi(^ bcfinben, liegt. 
G§ fe£)lt bei (einem unter il)nen, fie füt)Ien alle ba§ 3"'-'i''J' 
fli^en iljrer felbft in allem, maß bie fidjere Srreirf)ung biefeS 
Iteteö bei i^rem Sinbe mefcntlic^ erfoubert; fie füf)Ien aÜe, 

w bcc tJatiipuBit. m-'J5. StiiiiloäSl- 111- 23 




354 X. 31n)id)ten u. örfo^iungeii, bte ^bee b. ISltmmtaxbUbunq betic 

bnfe taulenb i^nen geit)oi)nte Sieigungcii unb Scf)inäd)en {iic'_ 
gegen bie Überzeugung oon bem, roaS bie Streit^ting bicfci 
3ieCc§ etforbctte, [)anbeln mac^t; jie fü()len ben faft unuer= 
^Ütbaren (Sinftuft taiijenb tQufrf)enbcu Umgebungen, bie Ut 
fttllen Steige bet fiiebe unb iE)rei- reinen flroft gleicl)fflm in 
icbem Slugenblicfe octfc^lingen. (S§ tft nidtt anberS mögfi' 
e§ ift feine ÜJhüter gut, e§ ift feine ültutter für i^r fliiib 
rein fül}lenb, bie eä nii^t fiel)t, ba§ ba§ Seben ber Ste6( 
unb idrer ^caft, bie nur burd) bie ÜBecfung unb Stbottung 
unfre§ f)ö^ern Sinnet Sla^rung in un§ felbft finbet, oon 
allem Sierberben bec 3IIeulct)cn gefä^rbet roirb, unb ba^ alle 
iReige ber Sc^ön^eit ber Slotur felbft burc^ biefeS 5ßerberben 
ofine roaljrtjoft bilbcnbe aBirCung auf ben (Seift tmb boS 
§erj beg Sinbe§ cor feinen Sinnen fte^en. ^t me^r fit 
gut ift, biefe 3)tutter, je metir er roeife ift, biefer Sinter 
befto meijr frcinft unb brücft fie bos ääerberben oller Uiik 
gebuugcn it|re§ ^nbe§, befto unbefriebigenber ift iljnen i^r 
eigenes Üun gegen biefe§ Söerberben. 3e me^t niaftte üiebt 
iinb lüQ^re Sraft für i()r fiinb in ifinen liegt, befto me|i" 
mai^t fie biefe Siebe unb biefe Sraft felber leiben, boB bit 
■erfte nic^t reiner unb bie ^roeite nicfit mödjtiger in i^nen 
lebt. 3e beffer unb meifer fie finb, befto me^r finb fie bwcäi 
bie 3intur ber Sorjiige, bie in i^nen liegen, gejroungen, boS 
Sitb I)öt)ercr ßiebe unb [)ö!)crer Hroft, al8 fie fetbft ju l* 
fifeen unb ^u geigen fät)ig finb, für ifir Sinb in i^nen auf« 
aufteilen. Sie muffen, roenn fie gut unb ebel finb, fie Eönneii 
nirf)t anbers, fie fönnen if)r üinb nid)t lieben, o^ne baSfeRt 
iU bem Silbe ber ^öc^ften Siebe unb ber ^öctiften firoft, bie 
in ber il(enfd)ennatut liegt, emporheben gu roollen. Sit 
Stimmung, bie in il)nen fclbft liegt, sroingt fie notiDenbig, 
in fid) felbft für i^r ßinb ein ©ilb ber SL^oüenbung oUtr 
Siebe unb aller Sraft gu etfc^affen, gegen beffen ^oI)en, 
^immliftf)en ©lang alle ßiebe unb aüe ßraft, beren bit 
JUenftfien in ber ^ÜUe il)re§ (SrbenmaDenö fcil)ig finb, roeit 
3urütJfteI)t. Saä (Sutc, ba^ in i^nen liegt, ^ebt fie in ft(^ 
felbft über bie Sc^ranfen alteg menfd)lic^en ®uten empor; 




1. »ticic an Oefiner. 355 

Tinöen nur in ® d 1 1 iöefriebigung für aUeä (Sute unb 
für aÜE Staft, bic fie für if)r ffinb furfien: fie glauben 
nii ©Ott. Sie 3Bat)t^eit ber Siebe itnb Srnft, bie in i^nen 
liegt, fü^rt fie jum (Blauben an ®ott, imb ber ©laube an ®ott 
inatfit fitnroiebet bie Siebe unb bie Sraft, bie fie ^u biefem 
Slouben l)infüf)rte, reiner unb ftfttfec. Sie ebelfte 3Jiutter 
gfaubl um i()re§ i?inbe§ lüitTen reiner unb fefter an (Sott, 
fie fiefit, bafe fie i^m um biefem ©taubeng miQen tägUd) 
mel)r ift, alä fie ifim ot)ne benfelben je roerben founte. ®g 
ift ma^c, e§ ift unroiberfptec^lirf]: bie ebelfte ÜJiutter fil^lt 
fii^ in i[)ren 59emül)ungen für t^r i!inb in bcm (Brab ftarf 
unb märfittg, atö fie fittj in benfelben Don ber SÖelt trennt 
unb bcn Erfolg berfelben intern (Bott unb i^rem SJater an= 
^eimftellt, unb aucfi i^c .'liinb me^r utä ju irgenh etroaä in 
ber 5!Belt 3U biefem ©lauben an iljren (Bott, iftren ©ctjopfer 
unb Sßater, ^inlenft. ©ie fiel}t e§, fie fann eö fiel) nicfit 
uerl)e^ten: biefer Ölaube ift bo§ SSanb ber ßiebe unb ber 
Sraft. bie fie für it)r Hinb fuct)t; fie fie^t eä, fie fann e^ 
fiel) nicf)t Der^ef)len: burd) tiefen (Stauben erI)D^en ficf) itire 
Shäfte für bag Söot)! i^reö SinbeS. Sie fie^t e§, fie fann 
e§ fii^ nic^t uet^eljlen: fo roie biefer ©laube i^rec ju (Sott 
ert|obeneit ßiebe in i^r flinb t)inübergel)t unb in i^m jut 
©idierung feiner Siebe unb feiner Straft roitb, roa§ er in 
i^r ift, fo niäif)ft feine (Snipf anglich feit für alleä (Bute in 
eben biefem (Brabe. 

S)aä 3nnecfte, bog .^eiUgfte itfcer gtatur ruft biefem ^ 
(Stauben, unb bie Erfahrung jetgt i^r in il)m ben ^aben, 
an roeldjen bie SSereblung be§ 9Jienfd|engefi^Ied)t§ notroenbig 
nngefnüpft roerben mufe. ^e reiner, je ebler fie ift, befto 
meljr j^eigt if)c bie ßrfabrung bie SBaftrljeit unb bic 5Ilot= 
roenbigfeit biefeö innern 3iufe§ jur ©ic^erftellung aEer %ün= 
hamente ber fflilbung be§ S£inbe8. 3e reiner baä 9tuge ber 
tSbeln ift, mit bem fie fid) in ber iBelt :^erumfiet)t, befto me^c 
niirb fie burd) ifjre Erfahrung unraiberfpred)li(^ überjeugt, 
mie ber 3Jlenfd)en taufeiibe, bie in it)rer iSdirooc^e nii^t 
fü^ig f(^einen, fidj su t>erforgen, bennoc^ oetforgt roerben; 




35f) X. fflnfii^tm ii. GrfnlimngEii, b\e ^bct b. (SIcincntarbilbunB firtr. 

iDte iiiig SJieifte, ba§ Sefte, waS bcn iUtcnfc^en für ii)ze Ser^ 
forgung, für i^r ^eil, für i^re Seruftiguiig jii STeil roiil», 
i^nen fo oft glcii^fam oon felbft, Df)ne iE)r 3wtun, iti bic 
,^anb fällt. 3c reinet il)r Sluge ift, befto meljr roitb bie 
3lf|nbung bec einigen ^anb, bic über un§ mattet, i^r ju 
einer uncrfcf)utter[iii)en innern Sßa^rfieit. ©a§ Sdiüfnl 
ber 3)lenfii)en erfd)eint iljr täglii^ me^r uon ber ^mnb i^reS 
(Sotteä, lüie ba§ Si^icffal beä Stnbeö oon ber Öanb feiner 
Slfutter, abtjängig. 3|c eblet fie ift, befto me^r roatlet ein 
unroiberfprei^ti^er Xrieb in iftvem Öerjen, baiS SBofjI i^tc& 
,ffinbe^ beffer unb flöget ju fid)ern, al§ fie eä in ber Si^raot^ 
t)eit i£)rer SQtenfd)enEräfte itjm ,50 firfjern im Stanbe ift. 3e 
eblet fie ift, befto imroibetftct|Ei(^er roaQet ber Irteb in t^r, 
bem Sinbe if)reö ^erjenS einen gü^rer, einen Leiter, einen 
ffinter jii fudjen, ber fid) nie ju feinem Sdjoben irren, bei 
nie 311 feinem Sdjaben fehlen, ben fein iBxab itim entreifeeii 
iinb feine SBelt tt)m uerberben fann. ^^re Siatur felbfl 
flirrt bie ®ble bal)in, in ber ncrtraiicnben Sl'n^ängttrfjfeit 
on eine alle§ nmfaffenbe l'iebc, an eine für jebeS Sebürfni* 
itberfdjrö angliche Waiitt unb eine jeben 3tugenb[iif unb in 
olle ®ratg!eit mit biefer Üicbe unb mit biefer Hraft fibn 
intern Minbc roollenbe ^anb bie einjige fie beftiebigenb* 
Sid)erl)eit gegen baS Ungeniigtueiibe nUer Sllittel bet SBiIt 
für feine Sitbnng jur Siebe unb Sfraft, beren eS ^üt 9e 
ru^igung feiner Xnge fo unumgäiigtid) bebarf, ju fudien. 
Sie finbet in biefer Sln^änglic^feit an ®ßtt für ifyc Sini 
bie feiner Sliotur unumgäng[icf)e 3"SoE)e 3U allen initteln, 
bie für bie SJilbung be^fetben 311 ben S^^ftfe" if)«S reinen 
yJiiitterfinneS in it)rer ©anb unb in ber SBett liegen. Sieft 
Mittel roerben i^r burt^ itjren ©tauben an @ott felfi« 
Ijeilig, fie fül)[t fid) burd) it)n fälliger unb roiHiger, fie föc 
i^r ^inb EraftnoHer ju benu^eii; fie finbet in ii)m feib[I 
ein für it)r 0nb retteube§ ©egengen)id)t gegen bie ®d|iriäii( 
i^rer Jiotur, unb bie aöelt mit allem il)rem irug unb mü 
aEem Srud rairb it)r butrf) benfelben eine f)ö^ere 9äelt, in 
ber fie tiiglid) freiet banfenb unb liebenb me^r innere Äräfte 



1. »tiefe Oll (Sefiiiev. 357 

«WU, ä«r SluSbilbuiif) aöeS (Sberii unb ©iiteti, ha^ in i£)rem 
ifinbe liegt, 311 niirfen unb 311 f)anbe(n. 

ünb ba§ Siiiib, iaß an ber Seite feinet iDtutlcc bie erften 
Äeime feiner Sieigiinßen, feiner ai^nbungen unb Sräfte enl= 
fpltet, biefeg Sinb, ba§ fie tägUi^ einen Siater im §immcl 
Anbeten fieljt, ber eroig fein 3)lenfcf)entinb ucriäfet, bae an 
il)m I)angct unb feine Üiebe fiictjt; bicfeS ,Vtinb, ha^ feine 
SDJutter ttiglid) um bc§ )ißatecg im Fimmel miOen bie 
SJienfdjcn lieben, i^nen biencn, fic^ il)ncn aufopfern unb in 
bicfer ©ebulfa, in biefec fiiebe nnb in biefet Stufopferung 
ii)t einjiigcS &IM fud)en unb finben fietjt: biefe§ Sinb roicb 
bütöj bßä :3iinetfte feiner eigenen 9!atnr gebcungen, neben 
feiner betenben 9Jinttet auf bie Wniee ju fallen iinb biefen 
ÜQter feines i*aier§ unb feiner IDhitter mit i^r anjubeten. 
es ift nic^t anbers mögli^, bie llnfdjulb feinet 9iatut 
^mingt e^, für biefen l'ater etroaö 'l'l^nlidiesi 511 füllen, 
roaS feine a)hitter für i^n fül)lt. fS^ ift nidjt anberS mög* 
litfj, biefen erfte giUjlcn einer überfinnlii^en iiereinigung 
btt SUfenfdjcnnatur mit einem überirbifc^en, aber Uebenben, 
Öelfenben göttlidien Üöefcn mufe jebcS teine Oefüljl, ba« in 
ber Slatuc beö Hinbeö liegt, l)6t)et ^eben. (S§ roirb feineu 
ißater, feine 9Jiutter mel)t lieben, ei roitb if)nen inniger 
banfen unb inalir^aftet oertroucn, menn e^ qr einen ®ott 
flloubt, ber feinet SateciS Ureter, ber aller ÜSfiter i*atet uixb 
oBer fftnber äiatet ift. E3 roirb, c$ mufe jebe^ <Sefd)öpf 
frincr 9Irt, in bem e§ ein Stinb feinet ©otte* unb feineS 
SalerS ctfennt, reiner lieben, if)m mit t)ol)erm ©cmiite 
nnb aus t)Dl)ern 2:rieben bie .Cionb bieten. Sie flnn,^e 5)latur 
nlrb itim al^ Offenbarung ber Siebe nub bet ^raft feineö 
ÖDtleS unb feineä äiatetö tjeiliger fein, alä fie iE)m fonft 
war. (S§ mirb in ber fc^einenben Sonne, in ber träufeinben 
SoUe, im roac^fenben florne, in ber iiefe beä XaU unb in 
ber ^öi)e ber Serge feinen (iJott unb feinen SJoler finben, 
nnb Sonne unb ^egcn unb bie j^C'idjtc bc§ Snlä unb bie 
Stützte ber Serge tiöl)cr adjten unb meifer benugen, al8 
menn e8 ®ott niifit fennle. So mitb fic^, mte feine 3Jiutteri 




358 X. aiijiditen u. eria^rungen, bie 3öcc t. öktnentartiitbung bctr, 

ba^in erljeöen, bofe fetber UngliiiJ unb Setben feine 2Jer: 
iDtibetiiiig in feiner Slatur ergeugen, fonbern im @egcntei[ 
i[)m roefentlicfi 311m Steften unb bafür bienen, bucrf) fie bie 
Äraft feiner Sieöe, feinet iBertrauenS iinb feinel Sonfes 311 
läutern unb jn bEiräl)ren. 

2. Ciii Slid auf meine Crjietfungsverfue^e. 

(aiQdi bev uifi^iift.) 
@§ lag von meinet ^inb|]eit auf in i>ex Eigenart meines 
EljarafterS unb meiner ^äusüc^cn Silbung, moljirooflenb 
unb gutmütig ju fein unb miii) ben iUienfcEien, bie rai(^ 
umgaben, mit unbebingtem Vertrauen tiingugcben. Sie[e 
Stimmung füt)ttE mirf) ftütje in bie Streife teibenber uni) 
3ur lief gefegter IRenfdien unb baburrf) 3U taufenb Erfatjtungen, 
bie bie innigfte SBeljmut übet fie unb bie Hicnge unb bie 
3iotur il)rer Reiben in mir rege madjten unb mic^ ^ugleit^ 
Don bem bringenben SJebürfniä, ticfgreifenbe 3)tittel gegen 
bie üielfeitigen llrfad)en i^rer S2eibcn 3U fudjen, überjeugtcii. 
Sc^Dn in bcr Unfrf)ulb meiner 3üngling§ial)ue roollte i^ 
,'gaiib anlegen, biefen Übefn obsu^elfen, aber mir mangelten 
SSieltfenntni^, lüirtfcfiaftlit^e Gräfte unb bie Slu^e ber Set 
fung. beibeä, fomot)( ber Sfenntniffe als ber gettigfeitcn, 
bie eine gUicflid]e (£rreiif)ung meinet ^tnede tjätten möglidi 
machen fönnen. gct) nior unoermögenb, ju erzielen, rouS 
irf) fud)te, irf) erfii)öpfte mic^ felbft, ftiltjte mirfj in ^äug= 
lidje Scrrairrung unb tu einen 3"ftonb uon Unbel}iilfli(^ 
feit unb Unoermögen, beffen ßeiben unbefc£)cetblttf) finb nnli 
ein [jalbcS iflienfc^enalter bauerten. 3n biefem langen 
Qeittaume oerUefe mict) bie 5IIetgung meines ^ersenS, für 
ben Slrmen unb Elenben im Sanbc ju leben, bennotfi nie» 
mala; ober umgeben uon ben nielfeitigften ^inberniffen unb 
ben briidenbften Hemmungen, biente jeijt boS geuer biefet 
ißeigung, haä in mir brannte, 3U nirf|t§; e§ oerje^rte fic^ 
unbenufet in mir felber unb trug noct) felbft baju Bei, midi 
für alle§ Übrige, ba§ i(5 fonft in bcr SSelt §ättc fein unb 




lun I 



2. Sin leiid Qitf meine Graict)ii«a9uerfucf)c. 359 

(önnen, immer unaiifmettfamet, itnbE!)ü[fUd)er mib 
inteceffelofer gu marf)en. ©ic 3J!enfct)en, bic mid) umgaben, 
Satjcn henn aud) nuc biefe bamal^ luicflid) in mir tDac^s 
jenbe Unbe[)iUfIi(f)Eett gu uielem Slnbcrn, Seichtem unb 
©emeinecn. ^nbeffen Ratten \ie für bie Urfac^en bicfec 
Unbe^ülf[ii^tcit feinen ©inn, unb noct) meniger boten fie 
mir a\\^ irgenb eine Strt bie ^anb fi'it bQ§ (Sinjigc, heffcn 
ic^ fätjig geroefen roöre. 2im ©egenteil, meine i^nen auf= 
faHenbe Untlit^tigfeit für fo uiel SlnbereS, ®emot)nte§ (diien 
iEjnen ein unitiiberfpredjlidiet SeroeiS, ba^ man mir für 
mein Öiebtingigfad) (eine ©anbbietung nieber leiften fönne 
iiorf) fotte. Er iteige fid) für baä {geringere tüchtig, fo 
iDoSen mir it)m für baä ©rüdere glouben; er enbe fein 
eigen @Ienb, fo looQen mir if)m jiitrauen, er oerinöge 
etroaS gegen ia^ Eteiib beä ^olie^; er ftelie groben auf 
UDii bem, mas er fudjt; roerben biefe geraten, fo roirb i^m 
bann fid)cr raeber 3i'lt''i''6n nod) ©anbbietuug fef)[en: fo 
iprac^ um mid) Ejet atte§, met mii^ taunte unb nid)! 
fonnte, rocr mid) liebte unb roer mid) lüt^t Uebte. 9Iber 
hofe eä eben bie SluffteÜung tiefer i^toben felbft fei, too^n 
xi) bie erfte unb oieQeid)! einzige ©anbbietung bebürfe, 
barüber fc^Iüpfte bie äöelt f)inn)eg, roie fie über aUeä roegi 
[c[)[ÜBft, moran it)r nid)! oiel Uegt; unb boc^ ift geiuil, 
menn biefe SJJrobeu nad) meinem Sinne, baä ift, bem iu mir 
[iegenben unb meine ganje Stroft beftimmenben Srange 
gemnfe unb genugtuenb £)ätten aufgefteHt merben foQen, fo 
Ratten fie notroenbig mit einer beträdjtüi^en Slnäo^t ber 
armftcn unb uerloffeufteu Stinber im 3JoIfe unh mit einem 
Slufronnb aufgefteÜt roerben muffen, ber nuc burd| eine 
i:ei[nof)mE ^ätte möglich gemai^t roerben fönnen, bie ic^ 
oon meinem ^-^eitalter unb com näf)ern Streife, in bem id) 
lebte, nid)t tjätte ermarten foHen, aber bod) lange, nur jn 
fange erroartete. 

Si^on felbft in 9Irmut, raagte ic^ in meinen jroansiger 
3n^ren ein Unternetimen für biefen S^ed, haß eines 
jürften roürbig geroefen roäre, unb litt unb opferte bafür 



360 X 3Infirf)len u. liifaljtunßcn, Bic ^Bte !>■ ©(cmcntoibilbnng bett. 

au), innS 3Jlenf(fien für einen foldjen (Segenftanb leiben unb 
aufopfern fönncn, folange fte nii^t äffen ©laufaen an bn* 
3llenfrf|en[)erj unb an (eine teUnafirne am lieiligften iinb 
Sefteit oetloren tiaben. ^t^ glaubte bamals^ nodf, ber reine 
Qo\\n. ben ii§ für bicfe Seiben unb für biefe 91 nf Opferungen 
fuct)te, rtierbe mir nict)t feE)teii, iif) roerbe ©tauben un& 
^anbbictung für meine ä^'^'ff finben. ^ä) ^ätte mir, in 
ber Uiibetanntöeit mit bem ßaufinn ber 9BcIt, nidjt traumdi 
laffen, ba^, mitten inbem bie 3Jlenfd)en um mid) fier ®elb 
roie Steine megroarfen unb fic^ taufenb äHüIifetigfeitei! 
unterzogen, um in aQen ffiintetn bie graufen ®Tci6er ber 
ßiebe, be§ ©ecabfinnö unb bec aJfenff^cnfraft ju über= 
tüud)en, aud) nid)t einige iörofornen auf ba§ Streben eines 
SJtenfdicn Ijcrabfaüen luürbeu, ber ficfi nor aller 3lugen 
elenb mad)te, um ßiebe, ®etabfinn unb "lUIenfc^enfraft qu6 
ben graufen ISräbern beö übertünd)ten unb be^ offenen 
sBoIE^elenb^ jur 9luferftef)ung unb inS ßeben ?,u rufen, 
3d) irrte mi(^ an meinem 3"tfiltsr unb meinen llm= 
gebungen. Sld), eä (ag tief im ®eifte meiner Sräie^ung, 
bnfe ic^ mii^ baran irren mufele; itf| irrte mii^ an mir 
felbft, lüie an meinen Umgebungen. 2Jicin UnternetimErt 
(djeiterte unb mufetc fct)eitctn, Qdj ncrbiente ben @rab 
beei ^i'fi^i'if"^ "'tfif- i^^n baä ÜÖefen besfetben anfproc^, 
geuö^ aber aud) jenen (Srab nic^t, ben id) mirflid) d«' 
bleute. Surc^ bie folgen biefe^ UnglÜrfeä aller *Uiittri 
beraubt, ben ^med meinet öcben§ nac^ meinem Sinne 
tätig ju beförbern, tat id) jetit baä (Sinnige, rooä noc^ biü 
für in meiner ,'ganb lag: ic^ legte bie @efü[)lc meine* 
.'^erjenö unb bie Erfahrungen ber Slnftr engungen für 
meinen '^wed in „Sienfiarb unb ©ertrub" niebet. Sa8 
Silb, ba^ id] oom Sßolf unb uon meinen Umgebungen in 
SRüdfic^t auf meinen 3nied aiifgeftellt [)atte, gefiel als Moman. 
Xaufenbe fpradjen eä au^: er fennt bas ^olE, eä ift, imt 
er Jagt, unb bebarf, lunl er jagt; e§ märe bod) fr^ün, 
roenn iiiclc ,^inbcr (Sertnibcn ,iu Slliittern, oiele Söcfei 
SErnern jn .Oerru Ijätten, unb oiele iiummet^ folrfie ©Ül^et* 



2. ISin ^lid nuf r 



361 



träger U^! 911)! lltj! jc^reieTi I)öteii müBten. 91ber roetter 
ging bte SBttEiing bes S8iict)eä md)t. (Ss roav allgemein, 
gana iina&öangenti doti meinem Sun unU meinem Streben 
ins Stuge gefaxt unb an fid) felbft nngenugtuenb, meine 
3eitgenoffen ba[)in ju Erl)eben, rairflid) 311 uetfucfjcii, in ] 
bem ®eiite 3U f)anbeln, ber, inbem er fic^ in Ölrner, öien= 
t)acb unb (Bcttrub au^fpract), uielfeitigc 8(n[id)ten unb 1 
iliittel an bie ^anb gab, bie ic^ jum öfü beg SBolfS nid^t ] 
imc gematt, foiibcrn ouggeilbt roünfcEite, 

S§ fonnte bafüt mci)t genngtuenb fein, iDtc emig fein 
^iicf), iaä nur jagt unb barfteßt, roaä fein foQte. hierfür 
genugtucnb fein loitb. (gs btaud)t micnbticE) mel)c, etmoS 
@üte§- in bcr 3Belt biitii)3ufefeen, alei bogfetbc bloß mie 
träume in bie menid)licf)e See[e ju legen, ba^ fie barob 
ftanneii imb fein Söilb fdjön finben. tS» mirb bafür ets 
forbert, bie iilenfcfteii hai)m 311 bringen, ben 3"^^^" ""f* 
jufinbcn. an bem bag i^iien alfo oorgelegte tSute fic^ i^teS | 
innern Sebeits, ii)rer Sicigimgcn imb i[)reS Strebend be* 
marf)ttgt iinb itjnen gleidjfam VlugE, iQanh unb 3ii"9* ""^ 
alles, mos an il)ncn Sräftc äußert, in Scfc^lag nimmt. ©aiS 
iDoHte id); aber lueber bte SInftcengimgen meiner frafts I 
üoQlten ^fl^i^E- iioc^ ber SRac^^alt berfeCben, mein Srfireiben, 
aermod)te es, mir einen 3SirEungäfrei§ ju geroäl)ren, Don 
dem idj al§ uoit bem ülittelpunlt meine» Strebend auSs 
gebenb, mir bann butc^ 91uffteKnng »on latfadjen, bie 
iDirflid) Üiebe, (Serabfinn unb flraft in ein;\elncn lierlaffcnen 
unb 9Irmen gemedt l]ätte, !Eeilno^me unb Mittel jur ineitern 
Betreibung ber einzigen Slngelcgen^eit meinet ^ct,ien§ Ijättc 
nerfc^affeii fünnen. Ser gröRte ieil meines 2eben§ iiec= 
fling in einem nnru[)igen, aber mid) immer nur auf mein 
■ßaterlanb befdjrdnfeiibcn ®iid)En eineä fotdien 3Birfung&' 
freife^; \t^ fonnte iljn fo lange nid] t finben. Ser äeitgeift 
meiner Umgebungen mar ber ffiinfat^tjeit nnb ber Unfd)ulb 
metner @e(id)t§punfte entgegen. Er ärgerte fid) fogac an 
bcn Sfnmafeungen eine^i armen iötannes, unetgennlitiig ju 
ffin nnb fid) aufopfern ^u roollen. gs fi^liig gu aufeer* 



362 X. flnfidittn b. (Srfübningen, Die ^bee b. Qleinentar&ilbnns bett- 

otbentüdjen äett= unb Crts:UnifiäiibEn nod) ^inju, bafe eint 
'■Bicnge 3)lcn(ct]en, bte mir [jierfür £>anb6ietimg ftälten leifteti 
Eönnen unb in einer anbern ^tit unb unter nnbern Um= 
Itänbcn roaörfrfieintic^ geleiftet tjätten. in btefem 3£tl^P"n'tE 
in jfiütffict)! auf boS ilolfSroo^l, für bn^ id) fpratfi, ungt^ 
fäljr in eben ber Stimmnng roor, in ber Wnultfiriften in 
JRücffirfit ouf (Sott iinb, roenn fie iti» mit ben kippen 
e^ren, ober t()t fterj ferne oon ibm tjaben. las beburfte 
Dieleg, es. bcburftc bie ganje 3101 imb bie ganje SSeriüit: 
tung, hie bie SHeoofutionsftiirme über mein ^aterlani 
brachten, um mir ben Slnfang^punfl ju bem, inoä ic^ buri^ 
mein ganjes Seben gefuif|t ^obe, in bie Öanb ju inielen- 
So traurig e§ ift, fo maf^r ift e^, biefe unfetige Spoi^E 
mar bie (BeburtSftunbe meinet praftifdjen EafeinS für bie 
Stealifierung heä großen iraum^ meinet fieben«. 9lber iii 
nior lrf)on olt, mir fetjlte bie Äraft ber ^ugenb unb bie 
Stfafjrungen, bie id) in meinem gac^e befeffen fjätte. roenn 
ic^ mirf) in meinem früfiern 9I(ter roirflic^ praftifdj fiölte 
bamit bcff^äftigen Eönnen. Sennoc^ oermodite icf) in biefet 
Öanfbatin, roaä id) nicf)t a^nbete, unb ictite burcf), roo* i(^ 
nic^t glaubte; unb fo ungtüdlit^ icf) in meinem 2tbtn in 
ottem, roa§ biefen ©egenftanb anbetraf, mar, fo glfitHic^ 
mar icl) oon bem Stugenblitf an, ha id) einmal in einen 
SBirfnng§frei§ gefegt nmrbe, in bem ic^ bie nötigen SBlittel 
f)atte, um mit eigener Hraft für bie SJu§fÜl)rung meines 
Öe6en§5nj edcS tätig mirten ju fönnen. 

S)o^ unglücflic^e, jerftötte etanj, unb baö ilieri)ältni8, 
in ba§ i(^ bafelbft mit einer großen ^Inja^t allgemein oet* 
roofjrrofeter unb jum Xetl oerroilberter, aber Ftaftoollet 
Ütoturs unb Sergtinber fam, gaben mir ein gliicflii^e? 
3unbament unb, mitten unter äußern Hemmungen, Spiet 
räum .^u cntfdjeibenbcn (Srfn^rungen über ben Umfang 
unb ben ®rab ber Strafte, bie im Sinbe al6 Bap 
feiner iöilbung allgemein ba finb, unb mit bem iÜSt. 
ba§ 3Befen nnb ben Umfang bcffen , maS i 
auf i'olfSbitbnng ebenfo möglid) unb n 



2. eilt SBüd auf meine (State£)un0öui!i:fiict)e. 363 

als tä not tut. Unb a(§ mein Sßleiben tu Stanj biird) 
Ne j-Jufäne be§ .'ftciegES imter&rodjCii mar unb ii^ itiid) 
oon neuem in bie alte Dönmarfjt meines ßebenö aiiriitl- 
geftürjt glaubte, fanb trf) in Surgbotf plöliUi^ für meinen 
^med mef)r, otg ic^ in Stnnj uerfor. '^lii fanb SJtännci:, 
iie mir gut Slugflttiriiiig meinet ^loetfeS unumgängUdj 
notiüenbig roaren; irfi fanb 9)Iänner, bie ben gaben ber 
JJnfongäpunCte meiner Iferjuc^e mit ®infad)^eit unb Äraft 
ergriffen, unb (ict) an bcnfelben für meine Smede rein unb 
ft^neü bnt)in emporbitbeten, ba% fie flemeinfam mit mir, 
imc^ meinen ©cunbjiiticn, fflÜltet ber t5räicl)ung ins Meine 
&ra(f|ten, bie, ob (ie gleiii) ben ganzen Umfong ber menfc^- 
Ix^tn Slnlagen in SInfprudj nehmen unb Siefnitate tjeruors 
Brinßen, bie für biefen gonjen Umfang entfd)eiben, bennod) 
för einen jeben 3Jtenfc^en non unnerbocbenen 9Infi(f)£en unb 
imgefcöiDärfiter Sraft jugängtirf) finb. ^J}Ut jebem ^ai^re 
Dtrmelirte fii'^ bie Slnjafjl biefer äRönner. 3d) arbeite nun 
mit ben crften berfefben gegen fed)^ 3at)re, unb bie yie= 
fultate meiner 9(rbeit, id) barf e§ frei fagen, (jafaen alle 
meine öoffnungcn übertraffcn. 3Ba3 ic^ im aJui^e „ifiiie 
©crtrub i^re Sinber ki)tt' nur noct) nf)nbenb uotauSfafi, 
ift jel3t als S;atfac£)e in feiner SÖirtlid)feit bemä^ret. Sie 
butrf) unfere gemeinfamen Ü^emü^ungen aufgefteUten Bnt= 
roitfhnigs mittet be^ ©eifteö gerotnuen immer mel}r an Sin« 
ftt(^^cit, Umfaffung unb tief eingreifenber .traft, unb fie 
nähern fid} immer melic bem i*unft, hutd) ben fie fid) 
einerfeitÄ an bie Sagen unb SBcbiirfiiiffe eineö mof)igeorb= 
nefen ^ouSlic^en l'eben^ oUgemein unb feft nntnüvfen, anbec= 
feitg ben roeitern gortfdjritt in jeber miffenfc^nftUc^en 
fflilbung auf eine allgemeine unb folibe Strt begrünben. 

Unb roenn in ben bisher crfd)ienenen {SIementatbüd)etn 
ber aJietl)Dbe bie Üüttel ber fittlid)en ©Übung unb iijte qH= 
gemeine Übereinftimmung mit bem 'JUefen berjenigen ber 
intefleftueHen Sitbnng nod) nid}t beftimmt auägefproi^en 

i.^-n>legt finb, fo liegt ber ©runb baoon in ber ffie= 
tllien auf bie bisher jum ®rud bearbeiteten 



3(34 X. Slnfic^tcn u. grfofjtunBcn. bic 3bce b. glcmentar&ilbutm betr. 

5äd)et unb in bcr beftimmten ©igenfiät ber ©ntfteljutigSs 
raeife her a!et[)obe jetber. 3n Sliidfirfit auf bie fitttit^c 
giitjrung ber Stuibcc, ebenfo roie in SRildfiifit niii bie Sluf* 
finbung reiner (Slcmcntargrunbfflge für biefe gütirung, 
fierrf(f)et im 2!nftitut eben bie uereinigte unb froftoolle 
Xätig!eit, bie mir ber inteneftueHen JBübung fii)en!en. 9iodi 
niet)r, unfcre Scmiil)ungen, bie allgemeine Silbiing ber 
Shnber mit bem aöefen ber 9Jienfif|ennntur in Übereins 
ftimmung gu bringen, I)ot bei un§ bie innigfte Überseugung 
^etDorgebrac^t, bofe olle ffiemü^imgen für bie intefleftueHt 
§ül)rung in ein fiuftgebitb ausarten, roenn bn§ §eifigfte, 
boö §ij^ftc, bn§ in ber 33icnfc^ennatui: ift, nicf)t vor aüem 
QUO belebt, geiid)ert unb aQec äufeerii iBeiftanbeÜi^ unb 
ßunftbitbung jum unabänberlicfien gunbament gelegt ifl. 
Unb loenn ba^. raaS mir in biefec Sliidfic^t tun, nttf|t |o 
auffällt, roie ba§, roa§ miu in inteÜeftuefler .^inüctjt geCeiftet, 
fo liegt bas in ber 3!atiic bet 8act)e. Sie roa^re fittlit^ 
(äUmentarbilbung fiiljrt oerniöge i^reg SBcfeng ^um ^il^Ien, 
£d)rtieigeii unb Sun. Sie SBotjrticit einer geTuiffen^afteil 
inneni Stimmung unb bie ^raft eines mit biefer ©timmung 
£)ormomerenben £eben§ entfernen ficEi i^rcr Siotur nac^ nun 
iebem aetftreuenben, übetftiiffigen SBort. ®ie SRebe b« 
Sittlid)feit ift im allgemeinen ja! ja! unb neinl neini unb je 
magrer unb tiefer gegrtinbet fie ift, befto mefir [)ält fie ade*, 
iBaS borüber ift, qI§ ouS bem Söfen. SRon fann bie 
Äinber bas geinedte Beben Ijö^erer (Sefü^Ie md)t uorroeifen 
unb fie biefeS ßeben bem gemeinen D^r bes Üieugierigcn 
mttjt au§fprei±)en macfeen, inic man fie bie geraecften Sfräfte 
i£)re^ ©eifteS burc^ üaä Sarlegcn if)rec Siefultate ausfpreii)En 
macf)eu Eann. 3[ber bie Sad)e ift ba, bie SOletljobe l^ot eins 
fai^e unb fidjere 5JBege äum ^erjen be^ 9)[cnfd)en, mit fie 
einfadte unb fiebere Sßege ju feinem JSopfc t)Qt. Unb in 
Stiidfic^t auf bie Sefriebigiing fcineä Srbenleben§, bie fii^ 
ber "iDIcnfc^ geiDööntid) nur burd) bie SJoÜenbung feiner 
SerufStcQft geroat)rt, ^at fie bas eigene, bafe fie ben 
iülenfrfien unn ber ÜBiege nn nn ben ganacn Umfang feinte 



2. (Ein aSIidC auf meine @räiel^unggoerfu(|e. 365 

nä(^ften Jßerl^ältniffe unb an bie ganje ßraft feinet ^äuö^ 
Ud)en ®ein§ fettet, unb ba§ (Srroai^en aCer Gräfte feinet 
$erjen§ unb feinet @eifte§ oon biefem SRittelpunfte au§^ 
gefjen lä^t. Sie bemädjtigt fid^ ber aufroad^enben 3Jlenfd)en^ 
fräfte loefentlid) nad^ bem äfta^ftab ber I)äu§lid)cn 33ebürf^ 
niffc unb Sagen unb bauet bie Gräfte ber ©elbft^ülfe unb 
be§ ®mporftreben§ auf l>a§ gunbament be^ reinen SBerou^t* 
fetn$ t)on ®ott gegebener Umgebungen unb au§ ibnen ent:^ 
fpringenber SSerI)äItniffe unb 33ebürfniffe. Sie fprid^t jraar 
ben SJtann, ber unter einem ©tro^bat^e lebt, für biefe 33e:s 
bürfnijfe feiner ßage mit eben ber ©emalt an, mit ber fie 
ben ®oI)n be§ gürften in feinem $ßalafte bafür anfprid^t; 
aber inbem fie bem ©oI)n be§ Staubet für feine Sage eben 
bie Äraft gibt, ju ber fie ben ©o^n be§ blenbenben (SIanje§ 
für bie feinige erl^cbt, fettet fie ben Sinen forool)! al§ ben 
Slnbern einfad) unb ftarf an bie 3Ba^rf)eit feiner notmenbigen 
SSerI)äItniffe, unb fü^rt aud) ben Sftieberften für bie Sc^ 
frieöigung feiner iRealbebürfniffe ju einem fiebern 3^^^- ®i^ 
mad)t im S?inb ha^ S)enfen, Sieben unb ©anbeln, fie mad)t 
i^m ba'^ 35eten unb Slrbeiten, fie mad^t i£)m bie ©emein^ 
fd)aft ber Übung aller mefentlidien JSräfte ber SRatur Iiabi:^ 
tuell. Sa§ Jfinb ber 3Retl^obe lebt gleid^fam oom SJlorgen 
bi^ an ben 8lbenb im gorfd^cn unb Srtennen t)on untrüg:^ 
liefen unb über allen Q'^^if^t erl)abenen 3BaI)rl^eit§oerI)äIt:5 
niffcn, unb mirb eben baburd) Don allem trüglid)en ©rübcin 
unb oon allem anma^enben, oberfläd^lid)en ©c^ein:^ unb 
Söortoerfud^ einer fid) miffenfd^aftlid^ nennenben ©eifteg:^ 
unb ^erjen^bilbung entfernt, fjingegen ju allem, mag für 
fein folibeg Smporfommen notroenbig ift, burd) fonjentrierte 
^Belebung aller feiner Einlagen für biefe^ Jßotroenbige in bie 
Sage gcfefet, auf jeber ©teile, bie bie SSorfe^ung il)m an:? 
gemiefen, fid) felbft SRittel ju t)erfd)affen, ben 3Beg beg 
Seben§ unter feinen 9Kitmenf(|en mit Siebe, Äraft unb Sl)re 
äu raanbeln. 

Ser SJlenfd^ fommt burd^ bie beftef)enben SRittel ber 
©rgie^ung fo feiten bal)in, fid^ in feiner Sage unb für 



:i66 X. atnfic^tm u. ärfal)tmigc:t, bie Oöec b. Elementnr&ilbunB bete. 

biefel&e Ijetfen ju Eönncii. Unb iinglütfltci)er SBeife initl 
nirfjt einmal Jirf) felbet Reifen, trienn et nid)t ouf ben ^jjunft 
fiebtai^t roitb, auf roeldjem baä Selbftgefütit in il)ni getuedt 
ift, baji er e§ Eönne. So gel)t bie äßaffe ber Wolter o^ne 
3)tEn(c^Ud]feit iinb ot)ne Befttcbiguiig uerloren, ircil allent 
I)alliien ba§ bei i^t uetfäuntt njitb, mag abfolut notioenbig 
iDöte, if)t auf biefen etften ißunft ju Reifen. Solang a&er 
bie ailen[d]E|eit nidjt ba ift, tft i^t auc^ rairflirf) iiii^t ju 
Ijelfen. 9ln beii ©itinpf feineS ICecbetbeni tierifcE) neniö^nt, 
fe^t ba§ 33oIE immc); feine ganje )rftaft felbet bacon, biefen 
Sumpf um fic^ ^er eroig ^u etE)alten. Stcuaige t[|n unb 
gib un§ SBattabam loS! ift aUenti)a[ben fein ®ef(f|rei gegen 
ben SJlann, bet mit ^Ö^etcm Sinne unb mit 91rf)tung fiit 
bie 5U!eiifd)eiinatut bem S^etma^tlofeten §anb bieten roill. 
9lber elenbet no(^ alä biefe§ 5ßi)If felbft finb bie geiftlit^en 
unb roeltlic^cn 5BortfüI)rer feineS äiecbctben§, bie bem 
Dionn, bet feinen oon aller loa^cen 2Renfct)Iid)feit gnnj enti 
blö&ten 3uftanb unb feinen 3Jtanflel an aficm, roaä bas? 
innete ©etligtum unferer Üiatur anfpti(^t, (mit offnem 
aEßat)r^eit§finn unb raatmet Siebe entfcf)teiert,)2 entgegen* 
rufen: ©a§ SJoIf bebatf feinet ^Ülfe, e§ bebaxf feiner Innern 
®tt)ebung; n)a§ miii man itjm einen t)öt)etn Sinn, Selbft' 
gefügt unb Sraft aufbtingcn, ba e§ nad) allen biefem niiit 
iaä geringfte SSebütfniß in fii^ felbft füE)[t, unb im ©egen* 
teil noc^ Bot unb Steine gegen ben Üiann aufgebt, ber i^m 
gumuten raill, feine S^otlfieit mit Einfidit, feinen SJirifetggaiiß 
mit 3;ätigfeit, feine Dlai^IäffigCeit mit Sorgfalt, feine Un« 
orbnung mit Dtbnung, feine ©eroalttötigfeit mit ftiHet 
SöeiS^eit, feine Selbftfudit mit SluföpferungSfraft, furj, ben 
Sinn beS a?erberben§ biefer SBelt unb be§ totjen SlugbrucfeS 
biefeg S8erberben§ in feinem Stanbe mit bem £)ö^em Sinn 
bet niitf!i(^en SBereblung, bie unS allein ju TOof)rer S8e» 
tuf)igunfl unb ju einem mit bet magren SBütbc unferer 
innetn ^JJ(enfcf)ennatut Ijarmonifctien SafeinS et^eben tann, 
umsutaufc^en? Set Stuf ber 3Se[t: So^t baS ißoH bteiBtn 
loie eS tft, ift ba^ ÜBort ber nnmUdjen ffirnicbrigung mit 




a. ein SSlid auf i 



e (Srjieöunaeioetfu4E. 



367 



Stute be% ^Holttä: Sreujige ifinl Uiib e§ ift geirife, wo 
te aöeltmanit gegen ben aiorfäfEeuiib bo3 ecfte auSfpric^t, 
ia fommt bnS 2öolE immer bat)t», faaä jtDeite au§3ufpred|cn, 
2llittcn inbem al^o bie feine unb bie niebere SBeit, iii= 
fofern fie ficti alä 'Üla^^en ciiöfpcetfien, für eine ber 9iatur 
i)E§ SJienfc^cii gemäße, i[)re beffern Gräfte allgemein roecEenbe 
unb ftc^ernbe (SratefinngsiDeifc foDiel alg tot ftnb, fprei^en 
bann I)inroiebet jo^llofe Snbioibuen anS biefen Sütoffen itir 
®efü^[ über ben nnbefriebigenben ^uft'^"'' ^^^ (Srjie£)ung§= 
roefenS unb baä ffiebürfnis Eröftigerer, in bie Silenfc^en= 
natur tiefer eingreifenber unb inniger mit i{)r iibeteins 
[timmenber iUlaferegeln taut au§. 3U[ent^n(&en fietjt unb 
tül)lt bie gute iöiutter, ber gute ^Pfarrer unb ber gute %üx^t 
i\t llnäutängltcf)Eeit ber beftel)enben ÜJiittet, bie ^inber bc§ 
Soubeg für ba§, mag )ie atio ©lieber ber ftauSlic^en ^nmilie, 
iU ©lieber ber i^riftlidien Süereiniguug unb nlS äiirger 
feg Staate in ifjren ßagen unb 3ierl)attniifen roerben follten, 
mit ber 3Jienfct)ennatur übereinftimmenb ^ unb biefe in allen 
;l)ren Slnfprüc^en befricbigenb ju erjiel)en, unb roünfctiten 
[ür tief) unb ifire nal)ei:n 2?erl)ft[tniffe einen beffcrn ^uftanb 
»r ®inge. 9ln biefe fiel) butd) innere SJerebEung in alten 
stäuben au§äeiii)nenben 3)lenfct)en, au iftre Überzeugung 
inb an ben Stang, ber in i^nen leit, nad) etionä SBeffercm 
,u fttcben, muffen roir un§ aufdiliefeen. 3l)rer finb oiele, 
inb e§ lebt in i^nen aElen ein großer (Srab uon (Smpfängliiti= 
eit für olle§, iua§ ©lilcf unb Segen, Slutje unb Sraft in 
[)te ,^äufer, in i[)re Sörfer, if)re Stäbte, furj in ben ganjen 
Imfang itjrer ungleitf)en Umgebungen ^ineinju&ringen ge= 
ignet unb gefrfiicft ift. Sie Seblirfniffe unb SlBilnfc^e aller 
^inuSuäter, aEier geiftlidjen unb roettlicE)eu SJorgefe^ten unb 
eiber aller dürften, bie nid)t burcf) bog Sierbcrben i^rer 
ietbftfud)t Dou ben Slnfic^teu unb 9lnfprüif)en beä SReiuen 
inb Zeitigen. ia§ in itirer eigenen Üiatur liegt, obgelenEt 
unb irregefültrt finb, fpredien ficE) hierüber Eaut, beftimmt 

talEgemein auS. 
Jenn ic£| je^t meine 2Jerfuit)e in biefem ®efi(f)töpunEt 



368 ^ Ülnfidilcn it. ötfai)vungen, bie ^bee b. ßtcmeiUctrbitbung betr. 

m§ Slugc faiie, fo borf id) mit 91ut)e unb Sefthnmt^eit 
fagen: fie finb geeignet, biefen SÖÜnfdjen unb Sebürfniffcii 
bec beffecn afien(ci)en ^ictüüer uielfeitig ein ©enüge jii 
[eiften. 3Ijre ^lefultatc getjen iDettcc, alä i<^ je ^citte a&nbcn 
bürfeii; jie entfcimten aa^ 3Jtttletöen für ben i'lrmen int 
Sanbe, für bcn icE| ^anbbietung unb ^ülfe fud)te, ober fie 
finb nidjt in bem engen Kceife bec befonberu Bebürfniffe 
biefct Slaffe ftel)en geblieben. ^Uteine 5öemül)ungen, Sie 
"Jinttel, bem 9lrmen .ÜQiibbietung ju leiften, au? bem Sßtefen 
bet 3Jlenfii)ennatur ^erau§jii[)eben*, füficten micf) bolb auf 
Mefultate, bie mir unroiber(prec^lid) öeiDiefen, baß baS, mai 
immer für bcn 9Irmen nnb glenben aU itia^rtiaft bi(heni) 
angcfeljen mcrbcii faiin, biefeS nur banim ift, meti e^ fii^ 
für i)aä SBefen ber SOlenfdjennatur unb oljne Müdfic^t auf 
feinen ©tanb unb feine aSertjnItniffc al§ bitbenb erprobet. 
Sie beroiefen mir balb, bafe 91rmut unb Sleit^tum auf Sie 
^ilbung ber ÜJlcnfiijen feinen fie in tt)rem SBefen änbernbcn 
(Sinflufe nieber ^oben fönne nod) beben foDe, bafe ute[mctir 
biegfalle iaS eiuig ®Ieid)c unb UnDeränbertiilje in bet 
'üienfdjeimatut unabtjangcnb unb getrennt uon allem ^it 
fälligen imb ^lufeecn in§ Singe gefnfet rocrben muffe, unb 
ba^ auf aUcg ^uftiÖiS*^ "ii^ Sufecre oon innen ^erau§ jur 
@rt)e&ung, Sitf)crung unb Sluobilbung bcä eroig (Sleic^en 
unb Unabanberliii)cn geroirft merben muffe. 3)ian tann 
unb foß es fid) nidit oerbcrgen, ber Hienfrf), ber in SRüd' 
fidjt auf biefeS Eegte fraftDoH gefailbet ift, lenft unb leittt 
baä 3"foIf'9f ifin?^^ äufeern fiage, fie mag fein, raetc^e fit 
mill, immer in Übereinfümmung mit biefer in i^m ent> 
ipicfelten flraft; nicf)t nur ha&. er braiicf)t unb benutit biefd 
?tu^ere jur Stärfung feiner innern ifraft unb i^rcr ätn= 
menbung, unb ergebt fid) felbft bann, mann bie ©renj«' 
feiner SHeufdiennatur feiner Einroirfung auf baä ^tw^tU 
feiner Sage St^ranfen fegen, über biefeö Sturere empot, 
nnb ift in 9Irmut unb ßeiben in fid) felbft ebenfo beftic&ia'. 
aU er e§ in ®Iücf unb SÖoIjtftonb nur immer fein fönnte. 
Siefeä ilbcrgemidjt beä Gniigen unb Itnueriinberlic^en geflf" 



2. (Sin »[irl Quf mniie örjie^iingSuettu(I)e. 369 

i§ ''Kü'^tu unb 3i'fättige liegt oon ®Dtte§ locgen im 
Sefen bec iHen[d)ennatuc; beSnaljen bie bejonberii Sitbunggs 
ittel irgenb einer iÜienfi^enftQJIe notroenbig auf baS 3im= 
iTnent einet bcr SluSiibung biefer aWittet uot^ergEljmben 
tgucifung iinb iöcmäditigung btefeä Siuigen unb Unnets 
ibetlid)en in ben mcnft^Iic^en Einlagen unb Straffen gebaut 
letben muffen. Sie befonbere ©anbbictung für einen jeben 
itanb mufe bfofe al§ ein .3nfQ|5< ""c %olQe nnb eine nähere 
icftimmung ber Euaftuolten ^nnbbietung bet Ulienfc^ennatur 
igefcfien roerben. ®er 'JJieufc^ mu^ in feinem Jlnnetn ers 
oben raeuben, mcnn bet Slrme in feinem ?tii&etn et^oben 
lerben foU, unb ofine bofe hn ben Ultenfdjen in feinem 
nnetn etf)ebeft, fintt felbft ber JTleidje bei allem ©Canje 
inet oufectn ©etrlict)feit unter ben 3"ftttnb be§ innerlich 
iid) nur ein inenig ctt]obeneii^ Settlerä §erab. Ct)nc biefe 
inete @rf)ebung tetlft bii bie aWenfi^en burc^ bie Silbung 
et itiifeein Sctjcinfraft itjtcS StanbeS unb ifiter Sage immer 
ur in tiecifc^ organifiertc, fic^ felbft nur feinblicE) entgegen^ 
lirtenbe 3Jlenfd)entruppen unb Stanbe§£)erben, roie bie Siete 
>§ (5clbe§ in fo((f)e S^ruppen unb gerben fic^ emig be^ 
■^bcnber Sömen, 3üd)fe nnb (Sfel geteilt finb. 

3a, es ift einig nur butc^ bie 9tu8bilbung beg Unöet: 
nbertii^en, Süefentlidjen unb §ii^ern bcr iDlenfdjennatur 
löglief), bie 3Blmfcl)e bcr eblern 'JJ!enfii)en au§ allen ©tnnben 
ir ba§ 3iel i^te§ @efcE)lccf)tc§ il)rer SrfiiQung nü^er, unb 
ie ßagen ber §D^etn mit ben Sebütfniffen bet SRiebetn in 
lirflii^e Ubereinftimmung ßu btingen, nnb in ben 31erf)alts 
iffen unteres ®efd)Ieii)t§ bie frnfje, motjlrooQenbe, fiel) gegen= 
fttig tjeifenbe unb gegenfeitig bienenbe Stimmung mit 
5i(^er^eit ju eraeiigen, in roelc^er bet 9trine ben Sfteid)cn 
nit SBütbe, unb bet 3ieid)e ben 91rmen mit Teilnahme unb 
iiebc in§ 9Iug fafet. ®« ift baburd) allein mbglic^, ben 
!ltmen ba^in ju ergeben, ba^ et neben bem SReic^en mit 
:iner gebilbeten fftaft baftefie, bie im Stanbe ift, bne 3ntet= 
beä SReidien ba^m ju teijen, baji et fid) i^m näl)ere 
"lim ©anb Biete, ©ä ift ba§ 3"! i^^" guten @tjicf)nng, 

tri SWIiilH to aSötmflOjil. eu. 25. ^iflalnüi. UI. ^b^ 



370 X. 9Jnriii)lc» u. erfatirungen, bie 3bec ö. GEcmcniQrßitbung bcti. ' 

hen Sltmcit ju biejet Staft ju ergeben, ober aieritiefir 6eibc§, 
im Steidjen unb im Sftmen rein unb iiimbljangenb uon Sage ] 
unb Stonb iiie^eä 91ä!)ecn ber Stönbe unb biefe SIcfihmj 
ber 3Bcnfd)ennQtur mit 3i(f|erl)cit onjuba^nen uiib ^eroor; 
jubiingen. SBte icf) glaubt, ^obe xö^ mic^ in meinen Se= 
mii^ungen für bie (Sraie^ung biefem 3iele jiemlii^ genötiett. 
Sine 3Jiittel un)erec Stjie^ungSiDeife qtijtn Don ben un= 
bebingten, eniigen unb aUgemcinen 9(nlagen unb Scöften 
bet aiienjcfiennatur auis, unb iiibem fie bem Sinb beS 
aJIannes, ber niii)t§ \)at. roo er fein Öoupt f)inlegen fann, 
StnfangäpunEte be§ Sentenz, gii^Ien^ unb §anbeln§ eigen 
unb geläufig madftn. an beten 'gaben es firfj felbftänbig jut 
allgemeinen Snlioicftung feiner Stäfte unb Stnlogen empot* 
beben Eann, geben fie bem Sinbe be^ Üftannes. in beffen 
§anb ba^ Si^itffal, baS Scot, bie ®t)re unb bie SRu^c oon 
Xaufenben lieat, bie nämlicf)en Slnfanggpunfte an bie $aiib 
unb führen e§ an eben benfelben ju allem bem, roaS bie 
§öif)fte *äuSbiIbimg il)tec Einlagen unb flräfte in i^renSogeit 
unb Umftänben bebacf unb anfpridjt. 

fSß ift boö SBefen ber iDiet^obe, 'ba^ fie bo§ ^nnetftt 
aller 3lniagen roecEt, mo biefe immer nur ba finb; unb nw 
fie immer baS tut, bo gibt fie, in roeldjet öiifeern Sage bie gt^ 
roedten Sftäfte aud) immer fein mögen, i^nen Spielraum, 
Steig unb antrieb jur ^i3cf)ftmöglic^en SIuSbeEinung in bief« 
Soge. *9lbet roaS ift e^ mit it)r, mag ift e§ mit ber bcfteii 
Sraiefiungsroeife, bie nirfit erjie^t, bte nic^t burrf) bie lot» 
fQi^e ber roirflid|en (Sraie^ung bie Stnft it)rer ^tatuv unb 
i^teä aSefen^ unmiberleglirf) benjnt)ret? Söoä ift audj meine 
SKet^obe,* ^ingegeben*^ buvt^ Sd)QU unb Jon, roo§ ift fif. 
in iBütfiern entroirfett, roaS ift fie, gefaxt unb beroiefen noii 
©entern? ©ie ift unb bleibt, inforoeit fie nic^t me^r if. 
in SRüdfii^t auf i^re SlealmicEung für ba§ 2Renfi^engefi)Ie(il' 
ein leerer Jraum; folange nii^t eine genugfame Stnjo^l 
aWenfi^en if)ren ®cift tief erforfcfit unb bie aHittel i^wt 
SluSübung fidj geläufig unb eigen gentarf)t ^nben, ^ilft nicfit 
nur bie Stnetfennung i^rer unmibeileglic^en ®a^r^< 



2. Sin Slicf Quf meine Igtaie^unBeoerfiK^e. 371 

.fonbern aucf) alle Ifiecorbnungen, oHe ^nftruftionen, nllc 
Itgonifationd;, 9luffti^t§= unb ^anbljnbiingSmafetegeln für 
' fen ^roetf nickte. Sicfe leeren Äu^et[id)feiteii bex SßotEä= 
'JungSanftalteit , auf beten SßicEfiifileit unb auf beren 
EtÜume fogat man fid) fegt fo viel ju gut tut, ftnb bei 
jotmen bcÄ Unterrii^tä otine DorJjetgetienbe SUbuiifl 
'öner fleimgfomen Slnja^I ^ctjen§ f)alber belebtec unb Sopfä 
Bnb §anb^ f)albec felbftonbiger, itjrer Slufgabe geroactifenet 
SRen^djen für bie praftifc^e Er^ielung ber iBoItiibilbung 
itid)£ä alä 3JtttteI, iinfere S^äufc^ungen hierüber immer roeiter 
ju treiben unb baä 3?oIf in biefem gadje immer mef)r ju 
Derroo^ttofen ; fie ftnb ein ©eripp oon einet Schöpfung, bie 
nut burcE) (Seift unb öcben über ben toten 3iiftfinb, in bem 
ficd it)r befte^cnbe^ (5f)ao§ noc^ befinbet, erhoben luerben 
fönnen. 

Slber biefer Uberf(f)ritt 00m £ob gum Seben ift laabrüd) 
in bet ©rgie^ung fo roenig als in itgenb etiraS in bec SBelt 
an leic^teg ©piet; et forbett in biefet roie in jcber anbecn 
$infi(§t SRaferegeln oon Sid|erf)eit, Umfoffung unb Sraft, 
tite ber Sötc^tigfeit unb ®rö|e bet Sadie angcmeffen finb. 
Me$ SJertrouen auf mitmirfenbe ©albfräfte an (Seift unb 
on ©etg, aUe« iBerttauen auf ObetflacEjUc^Ceit unb (Sinfeitig= 
teil muß ^ier roegfatten. 9)lan mufe ficE) tjütcn, fic^ oon 
bem ßieblingSgrunbfafe ber Qeit: SDie SSett tommt at[mal)tid) 
krrfi ficft felbec roeiter, einfc^Iafetn äu laffen. 3Bo bie 
fflelt immcc nur jum 3d)ein roeiter gebradjt roirb, ba 
fommt fie tn ber 3Bat)tt)eit roirtlic^ ^urütfe, unb roenn irgenb 
clroaS nic^t mat)X, unb gefdE)rIi4 nii^l: ^^oifx ift, fo tft eg 
i)\e SOteinung, bie SBett tonne mitten burct) ha^ fiif)tbate 
Serberben fic^ burc^Ereu3cnbet unb loiberfprerfienbet ©tilii= 
iDErlE bennot^ r"it fit^etm Schritt ber jReifung be§ SJolIs 
'smmenen unb (Sangen entgegengefien. 9lein, bo» StücEs 
:[ mufe aijgeton, c^ mu^ in feiner Unoolllommen^eit unb 
"iraudjbatfeit anettannt unb beifeitio gelegt roerben, roenn 
~ '"»mmene je Spielraum finben unb jur iHeife ge* 



37:^ X. 9[nftrf)ten u. Erfcfirimgeii, bic ^bec b. Slemcntarfiilbung betrJ 

Sc metir nun meine beäroedte (Srjiet)ungäroeife betd 
aftenjifieiinatur ein (Senltge leiften, je me^c fie roefentlii§ 
nur uon unicanbetbaten iinb unnecänberütfien ©efidjtäa 
punfteii unb ©runbfäfeen ouägeEje« iinb ebenfo nur ju afc 
foriiteii unb notroenbigen SßefuUoten 5infül)ren foU. befto 
notiDenbiget ift eä, iebefi Hofeen @ii)ein= unb .^atberfolu 
berfelben uon iljtem mirllirfien ©rfolg ju fonbern unb bfe 
IRefiittate ifotietter unb aufötliger ©ntraitflungäüorteile ni(^t 
mit bell bie ^Ulcnfcliennatut in i^rem ganjen Umfange nots 
roenbig ergreifenben unb befriebigenben 3le(u[taten bet aiU 
gemeinen (änttöiiflung§rtieile unferet 9iatut 3u ueriDct^fetn. 
3in biefer lift[icffid)t fott eS mir fcgar not ber äußern 9IuS= 
bteitimg meiner 3fietI)obe Jetber bang fein, roo fie immer 
[biefelbej burc^ 21lenl"ii)en, bie i^reä ©eifteä nirf)t mäct)tis 
finb, betrieben unb burrf) anbere, bie it)r Sßefen fcE)euen imb 
nur i^ren Sdjein roonen, begünftigt roirb. ^ä) tanxi mit 
nic£)t ueriietjlen, fdjon je^t t)aufen fid) einfeitige Sßeifut^ 
unb SHac^atimungen, bie bem gurtftteben meines SBrüfungfe 
gangeö met)r Ijinberlii^, alg beförberlidj finb, inbem einiflc 
berfetben burc^ ben Seifotl, ben fie für ba§ UnmeJentHi^e 
ber Satfie erringen, ben lebenbigen Sampf für bie St* 
ftreitung beS aSefentlidjen ftfiinäctjen unb ftille flellen. 
Siefer ^ampf mufe nod^ tauge fortbaiiern; man borf mein 
Sun burdjauä noc^ nic^t als ein uDÜenbeteS Sun onfe^n. 
Sein Umfang ift grofe. e§ muy beibeä, in feinem Süefen 
rit^tig erfannt unb in ben SHtitteln feiner 3Iu8füt)rung genuf 
tuenb bebient fein. J^erne oun meinem ^ielt, mufe ii^ noif 
lange fortfahren, bie SDlittel einer naturgemäfeeu ©ntmicflungä' 
meife ber mefentliiiiften Stnlngcn unb Sräfte be§ ÜUlenfi^eii 
immer me£)r gu t)üt)erer ffißUfommentjeit gu bringen, uni 
üoräügliii) auf jebe äBeife bie ^aiil ber "iütenfiijen ju öfP 
mehren, bie für bie Sluäübung berfelben genugfam gcbiUtf 
unb befonber§ für ifire erften ©tufen ju einem tio^en ®ra^e 
ber SSoUenbung gebracht roatben finb. — , 

2Jtetne aufgäbe ift alfo geboppelt, unb tc^ 
felbft fragen: inroienieit ift ba§, maä 'v^ gegeni 



2. ein SBIirf auf meine lSr,!i[;t)uiio8Der5ucI)e. 87:-J 

un fonn, für bic[e gebopvette :Jtiif!iabe beftiebigEiib? 
ßdfidjt auf bie crfte fanit td) benitjiflt fngcn: 9Jiem 
ut bietet mit einen Qvo'^i epidraum bau, etfaEjtimgeix 
(i[f)en unb bie Sräfte j« enttoicfeln, bie jut fort:; 
enben Stuffinbung unb 9nnäticf)eii Organifatioii ber 
tlirfien 3Rttte( einet natutgcmöfien (grjiefiuns notioenbig 
unb meine ©tetlungen unb meine Umgebungen finb 
if) geeignet, bie Stcfultate biefer Erfahrungen mit jcbem 
{^xex innetn SJoüenbung nix^n ju bringen, unb gleid)ä 
tne fid] immet metjt eriDeitetnbe Sliflanäft^ule innerer 
[uferet, tebenbiget unb EtaftDoUer ÜJIittel für meinen 
■ um mi(^ t)et ^u erfd)affen. Sluii) finb biefe ilJiittet 
: aJtitte meines Siteifeä fdton bal)in gebieten, ba'^ fie 
Wie^t eingeln unb abgeritten, fonbern in einem aiU 
len 3"fflt"menl)ang unter fid) felber baftetjen unb in 
[egenfeitig in gleii^em ißer^ättniä eingreifenbenSBirfung' 
«nae ber 9Kenfc^eimntur in Slnfptuii) nef)men unb bie 
I berfelben aU Streifte eines unjertrennten (Sanjett 
«lifc^ augbilben. 91bec audj einjeln genommen, finb 
Kittel nichts roeniger alä 3tefultate ins aSHnbe l)inein 
ter ajerfuc()e, SaS Üer^ältniS eine§ jeben berfelben 
Rem giöedc mufite fid) notroenbig burd) Srfa^rung 
jen. ©ie gingen fcimttid) com coHenbeten Seroufetfeii^ 
tbücfniffe unb gorbetungcn ber 5)ienfd]eiinfltnr auS- 
a aber gerieten fie aud) unb mad)ten ben fo laut an= 
Uten Einmurf, man opfere bie Sftnber fotd)en ajcr= 

Hilf, fo fd)neH unb ent)d)eibenb ^u Sd)anbeii. SÖer 
i @ang oon 9(nfang gefef)n, ^ätte einen foldjen @in= 
lie gemadjt imb eS matjtiid) nie a^nben Eönnen, bofe 

SBerfudje geeignet feien, .Hinbet burd) ins Slinbe 

an ifinen geioagte 4*crfurf|e auf irgcitb eine SBcifc in 
t au fegen. Ifit feftem Semufetfeiii bcffen, idq§ mir 
I imb mos mit foQtcii, fiidjtcn mir mit Souäcntriecung 
; Rräfte immer oor aüem aii§ reine 9Infangjipuntte 
m unferm Sun, unb mnren immer bemiibt, am feft= 

neu %aben betfclben butdj einen liitJentofen 6tufEn= 



r 



374 X. Stnficfiten u. etfaSrimgen, bie 3bee b. Elemcntarfiil&unB bitt. 

flang ju bcm, lons luiu luüntfii mib foÜten, Ijtnjufditeilen, 
Sobiicct) mar e^. bafe mir im Siict)en biefer 5Dliltel unb in 
it)ter Srnioeiibnng uiifercr Sötigfeit freien ©pielraum geben 
tonnten, o^ne ,^ii gefat)reii, oegen bie eniigen ©efe^e, bencn 
bie yintur bie Entniicflung wnfere§ ®Efcf)lcrf)te§ untcriourfen, 
anjiiftofeen. 

Damit aber ift gnr nidjt gefagt, bafe mir im Qauft 
biefer aierfiicl)e burdjauS nie unb in nii^tä gefet)lt tjaben. 
2im ©egenteil, eS mar ju 3eitEn ber gaU, bofe ein auf= 
faHenbeS unb nnfre Srnjnrtungen felbft übectrcffenbtl 
(Seiingen einiger biefer 3JlittcI un§ ba|in führte, mit 
tf)itfiQftif(^er SLforlie&e für ein foIi±)e§ äfiittel bciSfelbe jii 
übeririegenb unb ju einfeitig ju gebraucfien, unb bann 
unter biefen llmftänben befonberS Unterrid)tSfä(f|er, bie' ffir 
ba& SBefen ber ©ntroiiftung ber prüfte beei 9Kenfit)cn roeniBd 
u)iii)tig finb, aber in ben ©d)ulen aügeniein unb auSfi^Ite^ 
licfi betrieben merbeu, gegen ©ebü^r unb Drbnmig für eint 
SBcile an ben 3fagel ju I)ängen. 9lber bie (Spod)e auij 
biefe^ ge^IerS ift jc^t oorüber. Unfcre SRtttel finb jep 
fomtlid) in unfern ^änben nid)t meljr neu ; il)r jat)rclangi* 
Üben t]Qt uns über jebe§ 3JerE)ättniS berfelben toEtbringenbi 
(5rfal]rimgcn gegeben unb baS SBefen ifirer ÖefnmtuiiEfunj 
in unferer *U!itte fo fjell in§ £tct)t gcfetit, bafe mir at^ 
fogen bürfen, mir get)en aui^ uon biefer Seite fic^etr 
Sä)ritte§ uorrontts. S)aS jia^e SRcifen beä SBii^tigen nö 
SiotiDcnbigen minberte natürtid) bie (Meioaltfanifeit, mit 1« 
roir biefeS 3BefentIic£)e unb 9(otroenbige in feinem erßff 
(Sntteirnen ergriffen unb ergreifen mußten. Slbcr mittff 
inbem biefeS 3ieifen be§ äBefcntlti^cn hoS Unroefentli(^i 
unferm (Seifte in ba§ uutergcotbnete 5Jerl)Qltniö brachte 
bem efi in ber 91atnr fctbft bafteftt, gab tä ung bennoiS 
auc^ für biefeä Unioefentlictje neue SReise, unb erteit^tecB 
bicfe alfo untergeorbuete, aber notroenbige SSetreibimg W 
iDCuiger 2Befent[ic[)en, fo bafe roit jeßt neben ben rein« 
(Slcmcntnnnitteln ber ®eifteö= unb Sunftbilbung baä Stu^ 
ftabieren, ba^ ßefen, bn§ Sd)teiben, bie (Srommatit ui^ 



2. (Sin SBIirf auf meine draie^unöSoerfud&e. 375 

bie Qiff^^^^^^^'^S '^it fo oiel (Stfer unb mit fo gutem tSr^ 
folg betreiben, al§ man e§ ba betreibt, mo man für ba§ 
(Srfte, bie reine (Slementarbilbung, nidE)t§, unb alle§ nur 
für ba§ Se^te, für ßefen, ©cf)reiben, ©rammatif 2C. tut. 
2)ie reine Setreibung be§ (Srften gab bem ße^ten einen 
@ef)alt unb einen 3Bert, ben e§ oI)ne jene^ nie I)aben lann 
unb nie I)aben mirb. ©einem 3Befen nad) unroanbelbar, 
umfaßt unfer je^ige^ 2^un ba§ ©anje ber SRenfdE)ennatur, 
imb alle SSerfucf)e, fo oiel il^rer jefet and) nod) ftattftnben, 
finb jefet eigentlid^ nicf)t§ mef)r al§ Srmeiterung, naivere 
Seftimmung unb Slnmenbung be§ Unmiberfpred^Iidien unb 
(Sroigen, bag in if)ren gunbamenten felber liegt. 

©0 roeit aber fonnten mir aud) fidler nic^t lommen, 
ol)ne ba'^ bie, bie für biefe SBerfuc^e mit mir §anb an- 
legten, burd) fie felber, unb I)inmieber für fie, in bem 
©rabe gebilbet roerben mußten, al§ bie SRefuItate iljrer 
^jlrbeit unter if)ren §änben felber reiften. 3(i) mar f)ierin 
glücflid). 33ei einer frappierenben Ungleid^Ijeit unter fid^ 
felber, mar (SinfadE)f)eit unb reinem, felbftfudE)t5= unb üorur:= 
teillofeS ©treben i^r allgemeiner 2;eil. ®urcf) ein ^o^t^ 
3ntereffe für meinen Qwed an mid) angebunben, ging ein 
jeber oon if)nen bemfelben frei unb felbftänbig entgegen. 
Sllle geigten bei ben gef)äuften ©d)roierigleiten unb ^em* 
mungen beg 8lnfang§ fortbauernb eine unerfd^ütterlic^e 
©tanbf)aftigfeit für meinen 3^^^*^ ^^^ ^^ ^^^ oielleid^t 
bie größte 5ßrobe biefer ©tanbf)aftigfeit für benfelben, ba^ 
ein S£eil oon iljnen fid) jur Seförberung meinet Qwedt^ 
eine 2Beile oon mir trennten, um in S3ud)fee ein neueg unb 
grö^ereg gunbament für benfelben gu geminnen. 8lber mir 
fül)lten ba§ Sebürfni§ unferer SEßieberoereinigung balb; e§ 
mar roirilid) unb bringenb; unb menn etma§ ba§ SReifen 
biefer 9Wänner gur ^raft erljeben fonnte, bie SJlittel meiner 
aWet^obe für ba^^ äRenfd^engef(^led)t fd^neH, ftarf unb alh 
gemein frud^ttragenb jü machen, fo mar e§ bie SBieber^ 
oereinigung meinet 3nftitut§ in S5ud)fee mit bemjenigen 
l^ier. ©aburd^ I|at mein SSerf eine ©arantie über mein 



1 



376 X. Blnfiifitcn u. etfndniiiacTi, bie 3bcc b. ölcmmtaröilbung bür_ 

0rab unb einen Spielraum gcfunbcn, bei, DOti meinet 3n==| 
biöibnatität unob^angenb, uon einem imaerftörbaren unfc>| 
le&enbigen SDtittetpunft her SQc[)e felbec autSgefit. 

Sa§ ift mein ©lücf; aber fo grofe e^ ift, e^ Eiefriebtgt] 
mid) nic^t. Sie SteUimg, in ber icf) midj befinbe, öffnet 
mir Sluäfit^ten, iiidjt nur bie Solfsfdjulcn allgemein auf 
ba^ ^unbament einer mit ber Sage unb ben Umgebungen 
beä gemeinen 'iOianneä übereinftimmenben unb babei iod) 
bem (Sanjen aller roefentlic^en Slnfpcüd)e ber 9]teiif(f|eii= 
natur genugtuenben (StjieliungSroeife jn grünben, fonbein 
biefe EcäieliungSroeife (etbft in bie glitte beg ärmften 
'iUlonneS unb in bie §anb jeber aud) noi^ fo fc^t befd)äf! 
tiflten, roaf)r^aft guten SRutter bringen ju fünnen. @S tfl 
genjife: baS SBJefentUrfje, roaä etforbett mirb, oud) ba§ BoV 
ber niebern glitten, nid)t blofe, mtnn ei märe, roie eö fein 
follte, fonbern nurf) felbft baä i'olf ber niebern ^ütten, 
luie e§ roirf(id) ift, für eine ^ütiece, innere Silbung iftrer 
Sinber 311 intereffiecen, ju beleben unb fie bafür roirtliifi 
fäf)ig ju machen, liegt in ben Siefuttaten meiner 33crfui|t 
oielfeitig offen am Sage. SÜBer fü^It bie SlÖii^tigEeit nic^t, 
loenn e§ raaf)r ift? Söenn eS roaljr ift, fo ift burd) ebin 
biefe SJerfuc^e jebem Staate bie ftoI)e 3Iu@fid)t geroä^ret, 
bog Sfnbimbnalglüd feiner Slirger nic^t mc^r allein oon 
bem fi^monfenben $ü(f§mitrel beä cffentlid)en (SinfluffeS 
ganj ab^ängliifi ju fe^en. 2Benn c» roatir ift, unb id) 
rufe laut jebet Prüfung, fo ift biird) baö, roa^ fjier roit[= 
lic^ gefcf)iel)t, bie SliögUi^feit erroiefen, taufenb unb toufenb 
je^t fcE)lafenbe Gräfte für ben Staat, für ba=; liaterlaiib. 
für (Sott unb aJ?enfd)r)eit burd) einfad)e, leicht unb allge- 
mein nnroenbbarc iiHttel load) unb rege ju ma(^en, mi 
jebeä roat)ce unb mirtlicf)e Xnlent, roenn eä burd) äu^ecf 
ilmftänbe aud) nod) fo fe^c unter baä Ijarte Viertel itt 
3iot unb beä SlenbeS unb ber 5yerad)tung getuorfca loocbcii 
märe, aug bem Staub f)erDot,\uäie^en, unb fo cinft btm 
(Sigentum be§ ©eifteä unb beä §erj€n§, ba^ feine 9Eufpriid)f 
auf Spielraum unb Sdjuö oon öottcg roegen ^at, eben bit 



2, ein ölid quJ meine tStaiehuiigäuerfut^c. 377 

JlufmerEfamfeU unb Eben baö 9ied)t mitjebeiEien ju laffen, 
l)Q6 man bem (Sigentum nlle§ Kote^o bet Stbc fo fletn, fo 
auäfc^tiefeEnb iinb oft fo tbtcnb für bie Slnjprüi-tie beS 
l)ä[)eren (Sigentum^ angcbei^en Icifet. 

3c^ fuge e§ uocE) einma[: Sa^ ift mein (Slticf, unb e§ 
ift ronl]rlic^ ein feltene§ CSliitf. Slbet je gcüfeec bie 9tu§= 
lichten finb, bie c§ meinem ^lecjen öffnet, befto leb^ftet 
niorfit e§ mid) and) füE)[en, mie utel mic nod) mangelt, 
üefe 9Iusfid)ten, beren (£rreid)nng eä miu alä möglid) Dot* 
ffefft, loirfüd) j^u etrcidien. 3je met}r baö ©elingen meinet 
Serfuc^e unroibetteglid) beroeift, bafi bie SSafiö QÜer roa£)ten 
üficnfc^enerjieliung bei ßQer Ungteid)I)eit ber äußern 2)ten= 
fi^enlngni bennort) eine uiib eben biefetbe ift unb eroig eine 
Unb eben biefetbe bleiben muff, befto mef)t füljle id), mie 
fc^nier e? ift, bie SRenfc^en, mie fic mitf(id) finb, bicfe all= 
gemeine SBafiß ber iölenfc^eneräietiung anerfennen unb oor= 
jüglid) für bcn 9lrmen unb Etenben im Sanbe tefpeftieren 
Unb benu^en 311 maä)tn. Unb boi^ mufe bttä gefdje^n, 
luenn ber ^erraa^rlofung beS ajlcnfdjengeftijlei^tä in feinet 
aröfeetn aJtaffe ein ^\el gefegt, bie SJienfdjennatur in ber 
!Dlc^rf)eit feiner ^nbiüibuen befriebiget, unb bie Strafte beS 
[Setfteä unb bes ^erjenö, bie ©ott in unfer ©efi^Ici^t ges 
[egt E)at, s""! SBo^I ber Sfieufdi^eit in allen Scjie^imgen 
Unb SJer^oItniffcn benugt luerben (foHcn). Sbenfo Reitet 
jeigt biefes ©elingen meiner SJecfudje, ha% jebc ®infeitig= 
fett unb Sjeft^räntung einer ben roefentlid^en Slnfprüd)en 
ber 9Jtenfrf)ennatur genugtuenben @raie£)ung§iDeife auf ein= 
äclne 3Rcnfd)en unb ä)Uiifc^enf[ äffen in i^rer SluSfil^rung 
in bem (Srabe ^inberniffe finben nilirbe, al8 fie in itjcem 
©tunbfaBe ungercd)t ift, Silber SJerfurf) biefer S(rt mürbe 
in bem ü&erroiegcnben Safein ber ffiSirfungen bcS ©egens 
teilÄ fcf)üii on fid) untergroben. UmgeEe^rt hingegen ift 
ebcnfn matjr: mo immer iugenb eine S^olföEIaffc eine folc^e 
Silbimg mir(Iid) gcnöffe, fo mürben il)tet: aQe teilhaftig 
gerben. @§ Eönnte nidjt fe[)ten, i^t Cid^t mürbe Eeuc^ten 
■Ik ben 3)ienfff|enflQffen, bie i^rcr nod) nidjt teitfiaftig 



1 
I 



378 X. Slnfiifltcn u. erfahr utigci:, bis ;^bee b, eiemcntarSilbung bett j 

mären; fie roütheii ititc guten gtüc^te fet)en iinb ben SJote-^ 
im ©iinmel biit(^ ©taiiöen an fie greifen. Sä fünnte nic^ 
fef)[eii, bie S)unEcIE)eit Eönnte üor bem ßidjte, ber 3rrtu 
Eönnte oot ber !Iöaf)tf)eit, faie öieI)lo(igfeit Eönnte vor bei 
Siebe, bie ©d)iDiic^c fönnte cor ber fitaft, unb bie S^tx-. 
ttiotfen^eit Eönnte uor ber aSürbe nic£)t beftelien; niemand 
TDütbe metir feine Einher jebem nii^tigen Schein aufopfern. 
®a§ 3?aters nnb SJiuttertierj, baä in biefem ßic^te roanbell, 
roiitbe eS nic^t me^r bnlbcn, unb bie äi^mierigEeiten, fbiel 
aUenttialbcn flegen aU.eä (Sute roie Sctjroämme auä Um 
SHift auffteigen, aber aud) roie biefe Sii)roämme nur im 
®afein bet J^i*"'"'^ ^^"*^ gehäuften SBecbetbenS i^ttn 
@tunb £)a6en, roürben in ifirer gangen 5)lic£)tigteit bafte^en 
unb fDgleid) uerfdiroinben. S§ Eönnte nii^t anberS: idd bi( 
SBafiÄ ber Ungefcf)irfU(§Eeit, bie StafttofigEeit, Decfif)iBinbel, 
ba cerfc^roinbet jugleirf) auct) bQ§ ganje ©eet Dun s4"'"f'B° 
Eeiten, bie ben EraftEofen 3)Ionn bei jebem äJerfui^, in icgenb 
einer Sac^e geroanbt unb gefdjicft ^n tinnbeln, mit i^ren 
3RücEenftirf)en oft bis oufs Blut Derfolgen. SfÖQä foHten 
3. 6. in biefet Slngelegentieit einem Uliann oon Sraft, kr 
in ben eroigen 3lnfptücf)en bec ÜJienfi^ennatiir auf bie Sil= 
bung unfrei (Sef(f|[ei^t§ roa[)rl)aft eingeroei^t ift, (Sinnitm 
bungen unb ScfiroiecigEeiten fein, raie bie S^iteinroenbungen 
unb äeitfc^irierigEeiten ftnb: man finbe flir ben beffern 
8(§u[Ie^ret fein ©c^ulgetb, unb filt bie nötigen Slbteifungw 
ber ffinbcr feine @d)ulftu6e; man bilrfe einen alten Sllann, 
bec i"o Eong Sif)uEe gehalten, nict)t brotlos mac£)en, nnb eint" 
anbecn 3I?ann, ber niel Einfluß auf bie ®emeinb tiobt. 
nicf)t oor ben ^opf fto^en: man muffe baS ^lEte unb ©f 
n)o£)nte, raenn eä auii) roefcntEic^ fi^Eec£)t unb naditeiltg ffi. 
bennoi^ in großen unb ijofjen (^f)ren l)alten — ma§ foHten 
(fie) einem folcfien 5liann, maä foEIten fie einem SioEEe, bo* 
bie eroigen, unoetänberlictjen ©runbfäge einer motiren tSt= 
äie^ungäroeife anertannt ^tte, fein? Sin foldjer Sllann unb 
ein fotif)e§ 33dEE rolirben bergteic^en ©c^roierigf eilen, raif 
Eeid)te ?(äben in ber Üuft, mit feinem erften** §au^e WEfl* 




2. Gin SSltif QU) mfiiic Öräiefiitngeiüerfuific. 379 

»lofen. @§ ift raa^r, lucnn jcmanb in aiibecn JJällen, bit 
i^cet ffitd)tigfeit falber gegen bie @räief)ung be§ a)ienfct)eiu 
gef(^ledjt§ ein ajerijältnis fiaben, mie ein Ieicf)ter ^ligel gegen 
einen tjotjen Secg, fo[d)c Sdjroietigfeiten Dotbringen roürbe, fo 
iDäre öffentlidje fflcfc^ämung fein unau§iiieiäticf)e§ 2o§. 9lur j 
gegen bie nrme Scgietjung beS 9Jienfc^engefif)[e(fit§ barf mon [ 
liergteic^cn @if|tDterig fetten uorbtingeii. SBei mit erregen 
fie ein (Sefüt)I, roie bie Säanblungöroeifc berer, bie ben 
fiümniel Derjefinten unb bct Sßitiuen §Qu[er freffcn. 

Siefem foUte ein (Snbe geniad)! roecben; unb bie 3tn= 
erfennmig ber raa()ren Sia\\ä bet menfct)ti(§en fflilbung loütbe 
i[)in ein fidjereö ®nbe mQrf)En. Slbet biefee Hegt nict)t in ber 
^anb eincö cinjelnen ÜDtenfct)en. @§ ruft ber SBereinigiing 
aUeä 3BoE)lmofIene, aUeS (5be[mut§, aller ©injicfite» unb 
flUcr Slnftrengung bec ffieffern unfreS ®ef(f|Iei±|t§. Sind) 
ift ber SBille ju biefee 2.'ereinigung in allem au§gefprot£)en, 
ntaS feit Jlnfictaufcnbeii guc l'ereblung be§ 9)tenf(^enge= 
fd)Ieif)tS gefdje^en unb uerurfadit luorben ift. Som (Botta 
menfi^en an, bem bie 3BcIt aud) flir fein ^o^eS Sßort: 
„Öaffet bie Stinber ^u mir fommcn", eroige SOere^rung gollt, 
bis auf bie legte äRuttct, bie it)r ^inb mit ber SBonne 
ber Ciebe in i^re 9lrme faftt; ddu ben ebclften Siegierungen 
an, bie, roeil fie ben 9lnfprüd)en unb ber SBiürbe ber 'üJfeus 
fcf)ennatuc aiidj int letiten, unterften 9Jionn 3Ied)nung trugen 
unb ben ÜBett be§ oon (Sott ©cgpbeiien in biefer 3tatur 
über ben SBett alles ftfinöben ©eininfteS unb atter fd)nöben 
Öeben^geniefeungen entporfeliten, uon uit§ mic ein 31tefen= 
gefcfltei^t üon einem 3'Bftgenuott nur angeftauut roerben, 
6iä auf bie fii)iDad)en 3"tmenfcl)en fiinab, bie beim auSge: 
löfrflten (Seift beS ^ö^ern Strebend noc^ mit Überrcften Don 
alten ®d)ottenriffen beS Xun§ unb be§ Seing biefer t)Ötiern 
9)lenfd|en iftre ftudjtlofen läge oertanbetn; ^inroieber aurf) 
DOn benen 3J!enfif)en ber ICorroelt, bie jroar Mofe, dou frommer 
aSo^Uätigfeit ou^geljenb, mit befd)ränEtem Sinne, aber mit 
" i§er MufoflferungSfraft il)re befte fiabc ber Serforgung 

I (£rjieiung be§ SIrmen unb Elcnben im i*anbc roeitjeten 





380 X. Ülnfiijlcn u, ©rfo^rungen, bie ^bec b. atcmmtaröilbung betr. 

unb [ebenb uiib fter&Eiib im Sicnft btr: Sttmut uer^artten, 
bis jur ueräd)tüct)eit Set(cl)iüefter ^iimb, bie je^t mit ber 
[)ei(igen Sinfalt, mit bec ein alter SBauer noif) einen Sünbet 
bürres 91ei§ jum £(^eitett)Qiifen be5 feiigen puffen (jingutrug, 
unberiimmett, ob bie befteljenben 9trnien= unb Sc^uifonbS für 
ober gegen i^ten ^wtd rcriDenbct, unb für ober gegen i^ren 
^yxved roirfen inerben, hennoc^ notf) ein SctiErflein in i^ren 
oben Xopf au legen ficE) in i^rem ©cmiffen Derpflit^Itt 
ad)tet, — Don bem erften biefer äRenf i^en biS ouf il)ren legten 
£)at boS SBefen i^rer .'gonblungSraeifE in i^rer Hroft uiiti 
in i[]ret Sdiiüäc^e baiS (Sefüfil beö öebürfniffe^ eimt 
fo[d)en Sereiiiigung laut auägefprodjeii. 

'Man tann ni^t ä)lenfrf| fein, o£)ne bie 33itbnng b(ä 
9}(enfd)eiigefi^Ie(^te§ alä ba§ ^iel ber 9Jemüf)ungen eben 
btefcS (Sef[f)[eii)t§ anjncrfennen, unb fotglid) ju jeber 9Jep 
Einigung ju fteE)en, bie für biefe Sitbung unfreä ©efdjlec^teä 
aCä loa^tljoft DorteilI)aft anertannt roerben mufe. 3"^^'" 
ruft ein ß^'t^ei^ürfnis einet füId)En 5ßEreinigung, baä Eaum 
jematg, fo lange bie äÖelt ftet)t, fo bringenb mar. @§ ift 
n3al)r: roenn je ber Sinn 3efu (SE)tifti, ^otic innere 9ie= 
gierinigsmEnfc^tidlfeit unb inbioibuellEä SBotjtiDolIen, vom 
®eiftE bEr Seit mit giifeen getreten, einer neuen Betebunfl 
beburfte, fo ift e§ geroiB je^t, unb man finbet biefe Seit« 
bung nirgenbä als in einem erneuerten ^ntcreffe für bi( 
beftere ffiiCbung «nfrc§ ©efcEiIec^teö. Unb bie beffere äil= 
bung unfreä (Sefc^tedjtS fü^rt ^iuroiEbcr ju nic^tö anberm, 
af§ ju immEt roadjfenber Selebutfg biefes 3"f"ffff^- ®* 
roirb fommen; es liegt in ber äienfdjennotur, e§ mu6 
fommen. S)ie iBereinigung aEer ®utEn au biefem Qtotit 
fonn nii^t fel)Ien. ®ie j^ntgen ifjreg DlangelS itecben 
immer grEtter unb muffen biefe ^Bereinigung felber et* 
jroingEU. Wlaq bie SBEtt burd) i£)rB ®eI6ftfud)t aucti bi* 
GbElften unfreS (Sefcf) letzte; auf taufenb äöegen oon ein» 
anber reiben unb alle i^re ^ntf^fff" trennen, ber ^öltc«^ 
Sinn bes reinen 3JIenfcJ)enf)etäenä biubet bie taufenbft«*^ 
(getrennten in ben Sllittetpuntt biefeS f)ö{)eren, heiligen 3 



2. &in Blirt auf meine evsiet)iiti(i8ccifuc^e. gsi 

tereffeS felbet roieber s"|nmine" "nb ruft allen (Sbetmut 
un|erer 3iatut, her fid) fc[6ft mitten in bcn 6iibt)lont(d)en 
SJerroirriingen otler ©emolttätigteit imferer Setbftfudjt unb 
allet Sixt^tigfeit unferer ©irngefpinfte unb Siirmbauungeu 
in un§ nirf)t gong QU§jiiIö(d)en uecmag, mit [auter Stimme 
äu faiefet SBereinigung. 

Slmlj mein Sun ift ein ©djerftein ju biefem Stufe bet 
2)[enfc§ennatur. gg roar bo§ ®eid)äft meines ßebenS unb 
bcr ^wed meineg ganjen 2:ung, buri^ bie Slufftnbung unb 
Satlcgung einet allgemeinen unb filtern SBofig ntlet roa^ren 
'iü(enfd)eneräiet)ung ben einjigen lüo^ceu ^unft, an bem 
eine foli^e ^Bereinigung affer Überrede be§ SbelmutS iinb 
affeS ^ö|ern Sinneä unferer Slotuc anaufnüpfen mögEid) 
fein möd)te, aufäufteffen unb, aufgefteHt, jn fidieru unb 
[cöenbig unb frui^tEiac ju mad)en. Unb nun, roatum 
foQte id) ä'DEifeln, roarum foHte trf) mic^ nic^t fro^ 
ber Hoffnung überlaffen, bie aJtenfdjennatur, bie 
fid) fo entfd)ieben für meinen ßraed auäfptidit, 
roerbe fid) aud) für mein Xnn QU§fpred)en, roenn biefeä 
al§ meinen Qioed beförbernb ongefc^en nierben mu^? Sie 
I)at eä ja fc^on getan. Sie I)at fidi fo oiclfeitig für bog: 
felbe au§gefpro(^en. Eine grofee Sltenfd)en3a^I aiiS ollen 
Silaffen ^ot meinen a3erfuif|cn in it)rem erften (Sutfeimen 
fo oie[ Slufmerffomfeit 9efd)enft, fie tjot aud) ben unüo[[= 
fommenen Xotfad)en, bie juerft au§ meiner Sl^nbunci uon 
ber ältög[id)teit einer allgemeinen SöofiS bet UJtenfc^enbil: 
bung entfprungen, fo oiet ©eroii^t gegeben, fie f)at ber iprüs 
fung meinet Serfudje bei jebem gottfc^ritt fo uiet Ernfl 
unb fo uiel ßiebe gemeint, fie t)at ben ^JJunrt, auf bem id^ 
in jebem '^aile bei bemfelben ftanb, mit fo oiet SilügEeit 
ins Sluge gefaxt unb, aller Unbe^ii[flid)Eeit unb D^nmadjt, 
in roeldjer ba§ arme 3:un meiner S(^inärf|e unb meinet 
2[[ter§ ä""i Sotfdiein lom, nicfjt nc^tenb, boöfclbe in allen 
feinen teilen mit Jeilnotjme unb felber mit ^anbbietung 
ergriffen. SiefeS ocme %un meine§ SlÜeriS fiel in ben 
3eitpunft beS größten ffnmpfeS odet menfrfiiic^en 3ntet= 



382 X. SlnfictUen u. Stfa^uuiigcn, bie ^bee h. glementarBilbung btti. 

effen; o6et \o gtofe btefct aut^ mar unb fo »er^cerenb er 
aud) auf alle 9tnjtd)tcn iinb nuf alU ©cfii^le bct SUenft^en 
um mid) ^et roirfte, er oErBIenbete ben ©betmitt, ber not^ 
in otlen Stänbeit übrig geblieben, nii^t Über mein Sun. 
aSie ein SSCiöftca^I mitten im tiefften Sunfel jebeä 3Iugc, 
ba§ (eine ginfternis niii)t in fii^ felber, fonbern in ber 
9lad)t feinet Umgebunnen fudien mu^, immer unb [iil)Er 
ergreift, alfo ergriff mein Sun mitten in biefer elenben 3^'' 
benno(^ jebe§ ^crj, beffen SBerittungen i^ten (Srunb nii^t in 
ber Sfac^t feine§ eigenen Setbetbenö, fonbern nur im Sunlel 
feiner äufeern 9Ingenb[i(f§umgebungen fuct)en mufeten-^ Utib 
Dbroo[)[ alfo ba§ Unglild (Seift unb ©ecj uert)eerenbec 3eif' 
Umgebungen, unb mit il)nen bie (SeioattfomEeiten leiben' 
ftfiaftUc^er unb allgemeinet "üJienfcfientrennungen, in meinem 
^aterlanb auf feinen obetften ©ipfel gebrungen ift, uni 
jatjüofe ü)tenf(i|en, bie big auf biefen Qeitpunft fic^ für 
aüeS ßbte utib @ute ^eQen SopfeS unb roarmen ©erjünä 
geigten, ju einer (Seift nnb ^erj fii)ioä(§enhen unb jum 
%ob fli^renben ©letdjgültigfeit für aöes, niQ§ nit^t in bm 
3eitEram ifjrec leibenfc^aftUtfien Slnfid]ten unb ©efü^te ^ill' 
einbiente, nerfunfen maren, fo ^'' ^at mein Sun bennoc^ aui^ 
in biefem ßeitpunft eine itbereinftimmung bet Slnfii^ten avi> 
©efli^te felber unter Sdenftfien, bie ficE) in aßen ^auptintereffen 
beg Slugenblictö, icf) motzte fagen, in ben paaren lagen, ^er* 
Dorgebraiiit, ba^ meine aierfurfie mitten unter bem ®lüdi' 
mecfifel allet ^Parteien fe^r lange einen gonj ungeftöttfn 
gortgong geroannen unb, alö er anfing, geftürt ju roerben, 
\\d) bi§ auf Eieute fiegenb übet alle i^m in ben 3Beg gf 
legten ©inbetniffe emporljob, unb nun, bü fo oieleS ntt' 
fi^munben, bem man emige Sauer gutraute, nodj feft bv 
\tei)t. Sein äußerer Fortgang ^ing aber aud) freiließ nii^l 
ganj unb einzig oon bem ©inbrud ab, ben e§ auf 
ben geftörten Sßienenforb meiue§ lieben il'atertanbeS maditc; 
bie rut)ige äinfidjt beS Ü(u§lanbe§ mad)te mit man^ta 
Btid) einer rnilben Söiene unfc^äblii^ unb fo oiel Kummet» 
gefumfe, ba§ mid) umfd)roärmte, unbebeutenb. 



ein leiid auf meine <Srjit[|unset>erfud)c. 383 

SÄein aSerf ijt in leinem SSefen über mein örab Qf 
:ettct, aber boc^ bei meitem nidft fo lueit gebractjt, trn^i ici) 
ttuSjprei^en bürfte, ic^ fiabe iiuiime^r feiiiet[)alben nid)ts 
roettet gu n)ünfcf)en. 3m Oegentett, inenu id) je Stufiiitvt« 
iamtett, nienn ic^ je Prüfung, inenii id) je 2\ebt, luemt idj 
jt Öanbbietiing genuffen, fo bebarf id) aS.eS beffeii )£Öf 
doppelt, ^d) bcbacf nur aQem aitS her gortbaiier ber 
!|!riifutig metneä (Scgenftanbe^. JD^ne biefe ift fein luo^reS 
Sutrnueii, feine crnfte Xetlnn^me unb feine (olibe i^anh' 
Metiing benEbar. Eamit aber biefe SPrüfung fo befdjaffen 
ifi, bofe fie btefee ^''^^'^o^^n- '''^ff Xcilna^mc unb biefe 
§anbbietiing roirflic^ jur gotge ^oben milffc, fo ifl iim fo 
mefir notmenbig, bafe hie ®efid)t§punEle unb Umftiinbc Ijcttet 
jema(§t inerben , unter rocl(f)en eine folibc $rflfung be8 
Segeiiftanbe^ allein ftattfjaben fanii. 

Sn biefer SRiicffid)t barf uovsüglic§ nid)t nuä ben ?liigeii 
jelaffen inecben: Sag einätge rooi)rc J5""i>ß"ient gnr ^rCifung 
't% reinen SrtragS einet jeben Sluäfoat ift immer nur bie 
£rnte, uiih fomie biefe ()crannQl)et uiib ba ift, me[)rcri uub 
laufen ficf) immer taiifenb Slrbeiten, bie ber 3ltÖglid)feit iljrer 
iibüi^en ©djafeung unumgönglict) oortjetgeben mliffcii, unb 
on beren guter SSeforgung i^r cnblicl)er SBert felbtr nb= 
ängt. SJlangetn in irgenh einem '^aü bie nötigen '■Kittel 
)tc§ Sßai^§tumg ober bie nötige Sorgfalt in i^ret 33ci)onb= 
iing, fo beroeift bn§ Slefultat her (Srntc bHri1)auS nirl)t8 
cgen ben möglichen unb fidiern Srtrag ber ?luäfoot unter 
iner beffcrn Seforgung, Siefc (^eficfjtepiinfte aber finb 
orjüglii:^ bei Sßeobetnieu njidjtig, mo ber (Ertrag neuer 
iflanjungcn auf bas ^unbament einzeln mit i^nen ge* 
not^tec 3Jctfurf)e über baS roeilere Setreiben ober SRiütjts 
»etieiben biefer ipflanjimgen entfdieiben foll. SBnö eine jebe 
ßrobernte bebaif, baä bebarf and^ id); wa» jebe $ro&ernte 
jefaf)ret, ba^ gefal)re aud) id), unb totnn eS je notmrnbtg. 
itflenb eine Grnte" in oEIen p,eitDet|cf)i(ben Reiten t^reä aajfl(§** 
pS unb in aOen (£tgent)eiten i^ier fSrt genau in« ~ 
IfafTen, fo ift e§ bie meinige. Xie $flan;|un{t. 






3S4 X. 9InJid)tcii u. evfnfirungen, Me ^bec b. memmtarbirbung belr. 

mein Seben ineifie unb beten ^ßtobuerfuc^e id) aufftelle, 
reifet in uielen (Seftaltcn; ^ier aU fiotic i"ct)immetnbe $rQif|t= 
blume, bort ntä niebere§, buftenbeä !üei[c^en; ^icr olä mätf|tig 
ftrofeenÖE ©emein^aat, bort aU cinjciner nerloren fc^cinciib« 
§a[m; fie iiiä^ft allcnttjolben nad) gli.'icf)en ©efe^en, a6er in 
taulenbfac^er S^erftfiiebentjeit i^rcr äußern Srtc^etnung unb 
itjrer Umgebungen. Sollte bie unüerrücEte geft^altung bief« 
(Se^cE)t§piin[te bir mangeln, Siflonjimg, ber ic£) mein ßeBen 
roei^e, bu mütbcft, bii tönnteft nidjt anberä, unter ben 
^änben eineS jeben Sorcn entrocitjt. ßier mürbe biet) einer 
mit ffroiit unb SBurjeln au§ bem einzigen ^Bobcn, in bem 
bu gebeitieft, getauereifeen unb im fteifen (Stnuben an feintn 
eignen SBobcn bid) in ben Sanb feiner 3iarrt)eit uerpflanjen, 
(Sin onberer mürbe bic^ beehrt fiiiben, bii^ neben bie [)o5e 
3ilpreffe ju feljen, um beine jarten Iffiiirjeln bem f)Qrten 
^oij biefeS eblen SaumeS fo nalje al§ möglii^ ?,ü \e^a\. 
Hui) unter bem Schatten großer Sdimaro^et: unb grefes 
pf[an3en mürben einige gtaiibcn, bu fönnteft frifd) unb gc 
funb aufroadjfen; felbft ber taufenbfnltige gitj atter SBiefeii, 
in bem aöe 3iat)re meE)r feine ißflan^en evfterbcn unb bcn 
feine, feine einäige, nl§ i)artraurälic|te unb ^QrtftengIid)tE 
^^Jftnii^en ertragen mögen, aud) biefen gilsboben, ben '^aiji-- 
[junberte feine ÜJienfd)en[)onb bcrßt)rt f)nt, mürben einigt 
als ben einzigen guten Soben für bic^ ertläcen. SInberi 
mürben im ©egenteil bie t)ÖcE)fte Unna tütlid) feit bes Xitib' 
^aufeS, feiner .^funftfonne unb feines .^unftmiftes qI§ bie 
einzige ©teffe erEIaren, in ber bu gebeit)cn fönnteft. SJiele 
mürben bic^ gar roie einen ^ßoUjpen bel)Qnbe[n unb jUDcr: 
fic^ttic^ glauben, menn fie nur ein Stütf oon bir # 
gefdinittcu, fo t)älten fie bennod) bidi Qan/,. unb Sopf unb 
gü^e, bie aCfcillig in bem Stugenbliif nid)t ba mären, fönntcn 
Don felbft roieber madjfen. Üiebe ^Jftanje, nic^t rocnigf 
mürben bir mitten im fdjonften 9öad|§tum ein oollts 
.4?nofpenreiS uon beinem Stamme fdjneiben, unb menn e^ 
bann in i^rem ®[a§, in ba§ fie e§ ü» ifirer älugenroeibf 
I)ineingeftent fiatten, uerborrt, ein großeg ©efc^rei er^eDen 



2. (Sin asiid ouf meine ©raiel^ungSoerfudöe. 385 

unb äöcib unb 9Wann r)on ber ©trafee in il^rc Stube ^m^ 
aufrufen, um t^nen ju jetgen unb gu fagen, rate fel)r fie ob 
btr in i^ren ißoffnungen betrogen raorben, raie bie Sd^raulft 
beiner Sfnofpen ein leerer, trügenber ©d^ein raar, unb raa§ 
fid^ bann unter fold)en Umftänben nod) ijinäufügen lä^t. 
ßiebe Sßflanje, auc^ für bid) raerben ber Sporen oiel unb 
ber Söeifen raenige in ber Söelt fein. SBenige raerben bie 
JTtotraenbigfeit beiner langfamen Söartung unb befonber§ ba^ 
J)o^e 33ebürfni§ beiner ooHfommenen 8lu§reifung rid^ttg er^ 
fennen. S^aufenbe raerben, raenn fie über bein ©d^idfal 
3U gebieten im ©tanbe finb, bid) oor ber Qzxt ft^neiben, unb 
bann in ber einfd^rumpfenben f5rud)t, bie fie oon bir au§s 
brefd^en, nid^t — iljren %tf)Uv, fonbern nur beine ^(i)U(i)U 
fjeit erfennen. 

2öie ber Srfolg jeber anbern ^ßflanjung, alfo ru^et aud^ 
ber Erfolg ber meinigen auf ber guten Seforgung ber ganjen 
Stufenfolgen aller für fie nötigen Slrbeiten oon i^rem erften 
Slnfang an bi^ gu ifjrer SSoüenbung. 3nbeffen lä^t fidt) 
nid)t einmal bie SWöglid^feit einer fold^en 33eforgung benfen, 
ot)ne ba^ in jebem %aU eine genugfame 8lnäaI)I aJlenfd^en 
ba feien, bie nidjt bIo§ für bie einzelnen Slrbeiten, bie bie 
ganje Stufenfolge be§ Slnbaue^ forbert, fid^ genugfame 
Sloutinefertigfeiten erraorben unb mit bem 3Befen ber 
Sßflanjungen in allen i^ren 3^itpun!ten unb allen i^ren 
©rfd^einungen ooHfommen be!annt, fonbern oorjüglit^ einen 
beftimmten, entfd^iebenen 3BiIIen in fid^ felbft tragen, alle§ 
ba§ rairfli(f) ju tun, raa§ biefe ^ßflanjung in aÖen il^ren 
ungleid^en SSerljältniffen unb Srfd^einungen erforbert. SRur 
burd^ ba§ S)a|ein oon genugfamen äRenfd^en, bie meine (Sx^ 
äief)ung§anfid)ten unb SRittel nid^t nur in ifirer SReinl^eit 
nnb in i^rer Umfaffung, fonbern aud^ in ber gangen 9KüI):5 
feligfeit i^rer l^öd^ft oerfd^iebenen 3lu§übung§raeife in fiä) 
felber aufgenommen ^aben, rairb e§ möglid^ fein, aIImäf)IidE) 
eine allem 3Biberfpru(^ über meinen ©egenftanb ein Snbe 
mat^enbe Prüfung begfelben tierbei^ufüliren. S)a§ lefete 
SBort, ba§ für mein 3^un auSgefprod^en werben foH, mu^ 

®rc6(cr§ Älajfttev ber «ßabogogtr. »b. 25. qScftatoääi- HI. 25 



386 X. 9lnfic()len u. ISrfoIjtungen, bic 3Dcc b. GEcmciitnrbilbung belT. 

oüu 5DIcntc^en gefi^c^en, bie ntc^t nur, inbEm fie 3a^rc tang 
im Seifte meinet 3Infid)ten [ebtcn iinb ^aiibelten, e§ cn 
ficf) felbet etfatiren, n)o§ iljt bicäfäHigcä ©ein unh Sun auf 
tf)r flonjeg Sßejen unb auf alle iE)tc Stnlagen unb S?täfte 
[jinioirfen, fonbetn bie hurdj \ijxe SBcmüIjuiigen für biefe 
Slnfic^ten e§ oud) aufeec fii^ on Slienfc^en aus öden SHaffeii 
iinb Don aUen Stltern roirflirf) erfahren {)abcn, bofe bie 
Übung im Senfeu, gii^Ien unb Sianbeln, bie bie Silbungls 
loeife unferer Slnlagen unabänberlid) oorftijteibt, StefuUate 
t)etöorbringt, bie eine ebenfü notroenbige, unauBbleib[ic|t 
go[ge unferer 91otur felber finb, otö ifjte ÜJÜttel tief aiii 
bem SBefen biefer SJIatiir ^erauägefiriffen finb. 

Safe id) fo uiel oon ber legten Sßriifung meinet iun^ 
uotaugfe^e, ift batum notirenbig, meil biefe ^^tüfung nichts 
geringereg beroeifen foQ, al§ bafe meine 35erfucf)e eine bie 
menfd)[ii^en Slnfagen in it)rem gansen Umfange umfaffenbe 
unb i^nen in biefem Umfang genugtuenbe SafiS ber @t' 
äietjung aufftcUen; fie foll ent(rf)eibenb beroeifen, bafe bie 
aSecEung unb 9tuSbiIbung aller l'iebe unb aQer flraft, beren 
bie menf[f)[icE)e 3latur jii i^rer SBereblung bebarf, eine not; 
menbige iinb unan§b[ei&lid)e ^Jolge itires SEefeiiö unb i^ier 
SRittel ift; fie foII unroiberfiirecfiUi^ luib burtf) bie Satfottit 
feCber beroeifen, bafe biefe uorgef^tagene SofiS ber (Sräief)ung 
unb alte it)re roefentlic^en ^itteE in aQen Bogen unb in 
allen SJerEiättniffen ber SJlenfdjen für fie bennoi^ anmenbboi 
unb bem 9Beib ber nieberften §ütte ebenfo augänglic^, oI* 
ber gcbitbeteften Hüluttcc notroenbig feien. Soll aber bieit 
$tobe möglict) gemacht luerben, fo mufe biefe lärjieljungiS* 
raeife in i^rem ganäcn Umfang nor^er fid) be§ ©eifte* wib 
be§ ©eraenS einer großen ainjat)! äRenfdjen bemndjtigen, in 
benen eine t)o^e .Straft, bie Ktatur in einem großen Umfang 
QUfjufaffen unb feftjuEiatten , im oollcn Seben bafte^t und 
t()ronet. ©oldje ÜJtenft^en unb feine geringeren müjfen be: 
jeugen, ha^ bie ÜJiittel ber 3)tetI)obe, unb boft baS ganij 
Öeben, Soeben nnb Sein in berfelben bie SBirfung 
mir Don iE)r atinben. Sas 3fugni§ uun berfell 




uTufeni 



. gin fflircf auf meine eräieöiiitgöüevfiicfie. 387 

Taufenb Stimmen erfi^atten; eä muß in bem 9JJunbe bes 
f(ebilbeten SBeibeS iinb ber otmen leibenbcn grau eines unb 
tben baSfelbe fein unb uon feinem SJfannc unb oon feinem 
©cibe, bQ§ lid) ben Erfaiirungeii, bie biefeS Qeus"'^ iJor= 
QUgfefet, in Unfcf)ii[ti, Siebe unb Scaft batiingegeben, roibet= 
ipvoc^en TOEcben Eönnen, 

Ol) eine auf biefc 9Ict entfc^eibenbe Prüfung bec ©ac^e 
Dot über I)inter meinem ®rabe ftottfinbe, baton liegt nic^t§; 
abec bafe (ie früher ober fpoter einft geioife ftattfinbe, baron 
liegt iilleS; unb I)inn)iebet, ba^ je^t aüeä betrieben unb ges 
lau rocrbe, roa§ bieje leßte ißrobe uorbeteiten unb Jii^ers 
fteUen Eann, ha^ fie, fo balb immer mbglicf), niirE(icf) ge= 
fd)ct)e, bn§ foQen mir al§ unfre ernfte ^ßftii^t erfennen. 
S|e i^t ^eitpunft bo ift, felbft et)e notf) bie SDIögtic^feit 
feines EafeinS eintritt, fönnen unb muffen Dtclfeitige 5ßrü= 
fungen ber ein^efncn Steile be§ (BegenftanbeS eintreten. 2!ebe 
bcr §ouptfragen: ift bie iBfettjobe ats inteHeftuette, ift fie 
«lö fittlirf)e unb religiöfe, ift fie aU StunftbiCbung in 9tüif= 
fi(f|t ouf ben einaelnen angegebenen :^mtd genugtuenb? 
griinbet fie bie einjetnen ffrftfte be§ SHenfd^en jur 9lu3= 
tiilbiing feines HopfeS? griinbet fie bie eingelnen ffräfte heg« 
felben jur 31u§bilbung feinet ©erjeng? griinbet fie biefelben 
au feiner 8IuS6i[bung für Sunft unb Beruf? — jebe biefcr 
fragen tnnn einfeitig luib getrennt non ben anbern an fict) 
felbft tng *J-Iuge.gefafet unb geprüft roccben, unb taufcnb unb 
taufenb Sltenfdien, hie in Stücffii^t auf ba§ ©anae fii^ lein 
Urteil onmafeen bürfteu, finb woIlEommen im Stanbe, Über 
einen einjelnen biefcr i3e)id)täpunfte richtig ju urteilen. 
SRan fann in JRuctfitfit nnf bicfe gä^igteit etnjelner äRenfe^en, 
in einjelncn fünften richtig über bie SOtettjobe ju urteilen, 
bis auf bie Üntcmbteitung il)rer brei ©auptfäcfier t)inab= 
fteigen unb fo Diclfeitig einselne 3)!enfct)en anffinben, bie 
i. S. im gadje bet ®eifte§bitbnng augfi^üefelid) in SRüiffi^t 
auf 3flf)tens ober gormen: ober Spract)Der^ä[tniffe ben Süert 
E SJet^übe mit DoHfornmcner @idöerl)eit beftimmen tonnten. 
)er StenfJ), in loeldjec Üage er ouc^ immer fein mag, 

25' 



I 

L 



3^^ X. älnfic^teii u. Kcfal^ningEH, b\e ^bce b. (SIemeiitatb Übung Bdt, 

ber iDirElict) eine I)öl)ece ©eiftcSötlbung bc(i!}t, jebcr, ber % 
einen Soften @rnb uon umfoffenbet SIiifmctEfamfeit uni 
einen Siraftblid tn uietfeitige, einfaiijc unb ucriDictelte 
fjältniffe t)abitueil gemacht, ber ift, lüenn aiid) alle übcigen 
©eiten ffir i^n ein nerft^IoffeiieS Surf) fein foUten. bennod) 
Don biefct Seite fü^ig, au§ it)ren SBirEungen oiif itjre ii 
@üte uttb roenigftenS auf ben ©leic^iuect t^rcr 'iUUttel mi! 
benjeiiiseii, bie H)n in feinem %ad^e ju bem gentaiijt ^obe 
roaS et ift, 3U fdjliefeen. Et ift bei aßet feinet anbcrnjättigtii 
aefd}räntung fähig unb beced)tigt, auf ba§ 5'inbament düh 
SRefuUoten flötetet ©eifteSfcaft, bie iinniiberfpte(±)Ui^ aoP 
liegen, ju urteilen, bafe bie 'iOlittel, bie biefe Jiraft ^etuoi^ 
gebtadjt fjciben, quc^ ju itjtet §ertior bringung loitÜit^ gc 
fc^icft feien- ©benfo tonn auct) bei großer Sefrfjränfung on 
®eiuanbtt)eit be§ (Seifteä iinb bei allem ^utüiffte^en an 
^unfts unb SBetufgrcaft ein iüfenfrf) non reinem inncrn Sinn, 
öon ^o^em ©emllte unb oon ebler fittlii^ec Settiftfcaft 
ba§ gunbament eineS nafjcn unb anf)nltenben Umgo 
mit ^ögliigf" i^" ÜJIet^obe über baä Safcin ober dU^U 
bafein ber roefentlicfien S^Qt feiner eigenen ©emütgftimmuns, 
feinet eigenen ®efüt)le unb feinet eigenen fittUc^en Selb^ 
iraft mit Sirf)et^eit entfrf)eiben, unb roenn er finbet, ba^ 
biefe 3öglingc fid| ^ietiibet Ijabituell gemacE)t, raaö er fi4 
hierüber ^abitueU gemai^t Ijat, fu barf er mit Stc^er^eil 
urteilen, bafj, fo inie biejenigeu ^JJiittel, bie feinen religiöftn 
unb fitttic[)en Sinn in i^m ^eruorgebradtt unb genö^rt 
^aben, aud) ,1» §erDorbtingung unb 9tähcuiig biefeg ©tnns 
gefc^iiit geroejen, ebeiifo bie ^Kittel ber lliet^obe fein muffen, 
nienn fie bie gleii^e SQJictung h^oorbtingen. 3rf) iibergeji« 
aud) bie britte Seite be§ ©egenftnnbeä nidjt. @in 3)lann, 
auf beffen Urteil man in 3lücffiif)t auf teine SJetnunftbilbunj 
unb ^ii^ere ^ctjen^erfiebung mit uoHem 3led)t teine SüiIj 
ftc^t nehmen btitfte, bet aber, in irgenb einem StunfU ob« 
Seruf§farf)e uotjliglid) gebiibet, fidj [toftöull bactii aufc 
jeii^nen mürbe, tonnte in biefem %a\l mit ouller ^nocrfit^t 
über ben ©influfe ber 'Diettjobe auf bie Silbung ber ajtenft^tn 



2. (Sin mid auf meine dratel^irnggDerfudöe. 389 

für feinen 23eruf unb für feine Sunft urteilen unb auf ba§ 
'^unbamcnt ber ^raft, bic er hierin an i^ren Qöglingen aU 
unraiberfpred^lid^ anerfenncn mü^te, bie ®id^er{)eit eine§ oor- 
teil^aften Sinfluffe^ bcrfelben auf biefe ©cgenjtänbe mit 
einem ganj gültigen B^^gi^Ul^ belräftigen. SBcnn bann aber 
biefe gültigen Senner bt^ Sinjelnen über ba^ ßinjelnc alle 
einftimmig gut urteilen mürben, raenn fie einftimmig biefe§ 
©injelne, unb jroar ein jeber nad^ feiner eignen 2lnfict)t, 
mit ber 3Jlenfd)ennatur übereinftimmenb unb fie befriebigenb 
anerfennen mürben, fo märe ba§ allgemeine Urteil über bie 
©Ute ber ©ad^e im ©anjen burd^ bie ©id^er^eit ber ®üte 
aUe^ Sinjelnen gered^tfertigt. 8ie fönnte nid^t anber§. 
3ebe ©ad^e, bie in allen iljren 2:eilen genugtuenb erfunben 
mürbe, lann nid^t anber§ aU aixd) in iftrem ©anjen il)rem 
3medEe entfpred^enb uermutet merben. 

3)a^ aber bie 5ületI)obe in il^ren einzelnen Steilen fo meit 
Begründet fei, bafür barf ic^ ba§ forfdienbe Sluge ber Sßrü^ 
fung mit Stulpe anfpred^cn. 3d^ barf ben tiefften Senler, 
xdj barf ben logifd^ gebilbeten, id^ barf ben matljematifd^ 
gebilbeten 5IRann rufen unb il^m fagen: Somm unb fielje! 
SReine Sinber benfcn. formen be§ ©enfen§, bie fc^mere 
Übungen barin oorau§fefeen, finb il^nen l^abitueH. 3d^ barf 
ben Wann oon tiefem ßunftfinn rufen unb il^n fragen: 
Qa\t bu Sluge, $anb unb ben innern ©inn leidster unb 
allgemeiner für bie Stunft entmidfeln gefe^n? i^d) barf ben 
fraftooHen 23eruf§mann rufen unb it)n fragen: SBerben nid^t 
meine Sinber jum gleife, jur Drbnung unb ju aller Slu:? 
ftrengung unb gu allen %zxtxQUitzn, auf benen ba§ ©lüdE be§ 
ijäu^lidjen ßeben§ unb ber Srtrag aller bürgerlid)en 23erufe 
beruhet, burd) ba§ SBefen ber aUetl^obe notmenbig gebilbet? 
Sie Sßrüfung ber ©ittlic^feit, bie Sßrüfung be§ ^ciligften ber 
aJienf(^ennatur erlaubt freilid^ fein fo unbebingteS „Somm 
unb fiel^e''. $ier, roo bu in bie 2^iefe ber 9Kenf(^ennatur 
^ineinblidEen, unb bann aud) gleidjfam il)re innere SJerflä:? 
rung auffaffen unb über il^r Safein 3^"gni^ g^^^n foQft, 
f)ier treten @I)rfurd^t gebietenbe ©efül^le jmifd^en l^inein. 



390 X. 9rnfi(f)teii u. Ötfafiriingen, bie 3bec b. (Sic mcntarb Übung 6di 

3(^ barf nidit nlfo ftaflen; bu barfft a[[o nic^t ontroortm 
SShin Streben nad) einem t)D^en ,^iel, meinen SBiflen, 
S!rftfte ber ÜRenfd)eiiiiQtut hiirc^ ©otteöfutc^t iinb Siebe ju 
fiii)ern unb burd) (Slauben ^u ftätfen, luitfa jebcr, ber füi 
@otte§fiirc^t, Üicbe unb (.Glauben reinen Sinn ^at, erfcnnen 
Üb ^ä mir gelungen, ob eS mit mit allen meinen ftinbcin 
gelingen merhe, roei luiH bie"^ ittteilen unb raer batf t)iii 
urteilen? (Seniig, mein Streben ift niatjrer iSrnft, ob iftm 
maltet im §immel ein ©ott, beffen emiger SBiEc baS filt 
lii^e Sd)iillal ber äJlenfdjen nid)t in bie ^anb eincS brilKn 
']J(anncö gegeben ^at; er tjat e§ oiid] nid)t in meine fle 
geben; eä ift una&änberlid) in ber ©aiib ©ottcä unb meinei 
S^inbet fetber. ^iic mid) ift e§ genug: ber Dlonn bff 
ßiebe mirb mein Streben nad) biefem Qiel nic^t mi^tenntn; 
noc^ me()r, er mirb in allem meinem iun butt^auö feinra 
SBiberfprud) uub fein §inberniS be§ ©öd)ften unb tebelflm 
ba§ er fud|t, finben. ©benfo roirb ber tiefere Stenner " 
SRenfc^ennatur in ber 3?otIenbimg ber ®eifte§= unb Sanft' 
froft, jii ber bie ^Ulet^obe fo offtubnr ^injiett, 9Innäf|i 
5ur aioHEommenfieit beö ©anjeu ber 9Jien(rf)enuatur, urt 
bömit ^obe Scförbetuni; auc^ ieiner fittlidien SöoIIfoinni(ii 
beit crfennen. ^^foioeit als Sitttic^fcit burd) äußere ■JJiittH 
unb Übung fiimlic^er gertigfeit beförbert roerbeu fann, W 
d) mat)t[id) auc^ fagen: Somm uub fiet)cl £ebt nid^l ia 
9Iugc meinet SinbeS ber Stid ber 9iuf), bcä ^^'^otjj'innS iilil 
(ber) greube, ber nur baif Seil ber gebitbeten fittli(f|fl 
Staft ift? 3(^ barf bie forgennolle 3)iuttet fragen: Irrt 
ii^ nict)t ein in jebe j^anblung^meifc, burd) bie bu feltt 
ßeben unb i^^obfinn ä" fidjerii fud)ft? 9tät)te irf) in irfloi 
einem SpnuEte ben Scii^tfinn ber 9Jienfc^eiinatur, ober 
id| ben SItut unb bie greuben be§ £ebenä burd) bie Sliia* 
lüö^nungen bet SInftrengung unb ber StaftV 3c^ bi» b( 
Slntroort uon if)t geroife, fo mie ic^ betSlntroort bcS Sctrfet 
unb beä fraftuoHen öecufäniauneS, ber bie Prüfung U 
®egciiftanbc§ in Scjic^ung auf fein gnrf) iibernimmt, geoi 
bin- 



2. ein »lirf auf iiiEitic ecsicljuiigäocrfuctie. 391 

Somit löiö id) aber gar nid)t fagen, bnfe itflenb ein 
goc^ meines ©cgenftanbec', mebeu in feinem Umfaiige iiot^ 
in feinen Xeilcn, ,^ii feiner enblid)en SoHenbung gereifet. 
%ÜeB ift, iiocf) faum feinem Eittrcimen entronnen, im jungen 
Smporftreben jn ber Sieifung, bie loir fudjen. SüBit bebürfen 
üu biefec 5ßriifung älMnner, bie in ber neuen ©ebutt beS^ 
felben bie ifröfte, bie mir i^m für feine Süngliiigäia^rc mit 
Siifier^eit uoran^fe^en'^, ÜHänner, bie bn§ probtialtige 
@olb unferec Sßerfudje mitten in ber ©(^[acten^liUe, in ber 
e8 jego nocfi erfc^eint, bennod) vii^tig ecCennen; 'iüiänner, 
bie, roenn taufenb ärfjmä^er bcu ®egenftanb, roeil er im 
Stange feiner Schöpfung, entbibfet uon allen SiebUngös 
gemönbern ber ,'^jeit, erfdjeint, im Surdjfdjimmcrn feinet 
äiaift^eit bnrd) fein ätmlid) (Seroanb felber ben SPeiuei^ 
feinet innern ffle^alte^ 3U erfcnnen Detmögcn. SKenn aurf] 
befc^rflnCt in einzelnen @cfirf)tepunEten, ift e* bennoc^ eine 
fo[(f)e, (Srfa^rimgSmännecn in it)iem %att)e eintDotjnenbe 
Äroft, oün ber roir ein rid)tige^ Urteil über etnßelne Seile 
unfrei (SegenftanbeS ecmarten fönncn unb foHen. Einen 
Scfjritt roeiter merben hierin tiefere ffenner bet 9Kenfd)en= 
natnr geben. 2Rit umfaffenbem ^lirfe roetbcn biefe einfeljen, 
bafe bei aller iBerfd)iebenI)eit ber fit£lid)en, intcÜeEtneHen 
unb i)bi|!ifd)eii gimbomciite mtferer ©raicfiimgä mittel bennod) 
alle biefe SKittel in einer allgemeinen unb unbebingten 
§ormonie «ntet einanbcr fteE)en, ba§ fie aKc tief in einnnbet 
greifen, bafe fie fid) alle traftüoH gcgenfcitig unterftüöen 
unb 10 ganj gleic^e^ SörfenS finb, bafi jebeä GinjeCiie, genau 
angefe^n, ba« SSilb oQet anbern in fit^ felbft trägt, bafi 
aCe biefe 'iÜlitte[ butd) ba^ gro&e (äefcg bet 3totroenbigEeit 
3utamment)angen, unb ba^ bie DüQenbete Bearbeitung eineä 
einjigen biefer ''lltittet bie g[eiif)fÖrmige Searbeitung aQer 
anbern sniingenb b^'^t'fifi'ib'^t '. ^"^ 'oir^ crfennen, bafe aQe 
einzelnen i'eite bet yjielt)übe von einem gemeinfamen 
fünfte ausgehen unb immer raieber 311 bemfelben jurüiJs 
jren. 

Mbcr tuo ift er, biefer iUlunn, ber olfo übet un§ ridjtet? 



1 



392 X. Slnfidjtcn ii. I5rfnf)nin0cn, bie ^bcc b. eiementQT6itbung 6rt~»i 

SBü iinh fie alle, becen (irütenheä 9litge mir bebütfen, roetiir 
mir unfet 3eita[tct ^ur Xeilnatiiite imb Unter ftüguriff 
unfecer Söcmü^uiigen für fein Toe[entU(^fte§, IjeiligfteS 3ntEr= 
cffe mit Grfotg ^intcnfcn looden? Unb roaS für HJIitW 
[)abm mir in unfercr iganb. iljre (Siniicf)ten E)ieriit)er in S[n= 
regung 311 bringen unb il)ren SBillen bofür ju beftimmen? 
3n ben engen Sc^ranten einer 'Jirinntanftalt fann biefeä 
Xiin nidjt einmal, roie eg foKte, fd)nell unb fii^er genug in 
firf) ietbft reifen, nod| oiet rocniger fid) bie äiifeertic^e 3lu^= 
be^nung uecfdjoffen, bie eö geroinnen mnfe, um (atS) ui:= 
tDiberfpred|[iii)e§ Seifpiel einer aQgemeinen beffern St' 
jiet|ung unferm (^efdilei^t naif) aBen feinen SlnfrfjauungS' 
unb ?lnfiii)t8roeifcn in§ 9Iug ju fallen unb ficf) a(§ hierin 
bcroä^rt baräuftellen. So burd) natiirlidje ©d)ranEen aufier 
ba§ ßeben gefegt, beffen e§ bebarj, fte^t e§ nuf eine aSeife 
ha, bafe eigentlid) niemanb te[f)t fief)t unb tedit roiffen fann, 
loag mir baran ^aben. 9Bir fönnen e§ im (Srunbe fclber 
mcf)t tect)t raiffen, bis eg fic^ Über ben Sinang ber Sc[)ran[cn, 
in benen es jegt noi^ erfc^eint, ju ber ^föglic^Ecit cr^eM, 
fid) an atleö übrige Siaturgemaße, roaä in ;}lücf)ict)t oiif 
'Jßenfdjenbilbung Jdjoii roirflidi ooröanben ift, anäufrf)[iefeEn, 
unb baburt^, inbem tS alkm bicfem anpaffet, a(§ roo^t' 
t)oft natutgemafi erprobet, ßine ^noatanftatt fann, rotwi 
fie einem I)oI)en (Srab ber i^r möglichen SioUcnbung nn^e 
gebradjt ift, fef)r uteleg, ba§ firf) aroifc^cn nllen UnnatÜrlii^' 
feiten unfreg ()äitsliii)en imb üffenttidjen Seins in unfern 
lärjie^ungäma^regeln noc^ erhält, in firf) fetber nereinigw; 
aber iebe biefer ätnftalten ^at bennod) in ber Sigentümliifp 
feit i^reei gonjen Sein§ immer noc^ Sdiranfen, bie oieleS, 
ba§ i^re ©runbfäge anfpred)cn, unb roelc^eS it)re ilollenbung 
if)r notraenbig einoerteibeu foUte, auS bem .Greife beffen 
tjetau^merfen, roaS fie ju leiften im Stanbc ift. 3&« 
Sofol' unb i^re ißerfonalitätgocrtjältniffe rauben einer jebtn 
berfclben ben ubQigen Umfang beä Spielraums, ben jebt 
naturgemäße (Srjie^ung luefentlic^ anfprid)t unb anfprediw 
muß. Sie map aud) in i^ren fleinften SlnfangSs unlt 



■P 2. (Sin »rief Hilf meine ErjietiiingSDeifudjc. 393 

?tobeoetyud)En einen foltfien anfpredjen. O^ne biefen S(n= 
Ipriid) iDÜtbe jeber (otclje ajcrfud) ron oÜem SloturgemäBen, 
i)o^ in feinen Umgebungen fonft no(^ ba ift, abgefd)mtten, 
iiiib fo eigentliif) aufeer baä Stement t)erau8geiaorfen, in bcm 
er QUein leben unb gebei^en fonn; et loürbc, er müfete, roie 
ieitc§ ©efc^öpf, ba§ in bicjem gaH ift, im Ejöc^ften ©efü^r 
feiner flraft nac^ 9ial)rung berfelben ledjjenb erfterben. HS 
ift eben batum, roeil roir bog Element bec naturgemäßen 
Srniefiung, b. i. ba§ unenblic^ oiele STtaturgemäfee, ba§ in 
unfern Umgebungen fcfjon ha ift unb an bnS roit unferc 
©rjietjungämittel feft anfnüpfen fotlten, nic^t Eennen, roanim 
mir fo ftaftloä in jebem ScE)ritte finb, ber gu bem ^mede 
einer foldjen {Srjieliung füEiren fönnte. 

Sie 3iielt ift ber 3Bat)r^eit in nUen Stücfen näf)er als 
\ie glaubt, ober oielme^r ber ©djimmec ber 3Ba^r^cit fteljt 
QllcntE)a[ben f]cll unb ftar oor ben Stuiicn ber SJtenfi^En; 
e§ feE)It nur an biefen; fie finb aUenttjalben für ba§ Sit^t 
öEr Sßio^c^eit oerborben, inie bie Singen ber SRauImiitfe, 
bie unter ber ISrbe [eben, für bciö Sid)t bec ©onnc. Sßor= 
Jüglirf) fptid)t fid) bie 3latur über bn«, roaS eine ben 9In= 
fprürfjen iljreö SBefenS genugtuenbe Sräie^ungSraeife jebem 
^nbioibuum unfrei @etd)teif)t§ [elften foH, aug. Qn ben 
taufenb unb toufenb SHüancen bet SJertiallniffc ber Sltenfrfien 
ift fein einjige§, ha§ nidtt jebem, beffen Singen barnuf ^ins 
bliden unb eS ju ertragen oermögen, ein reineS unb ^elle§ 
Sid)t über biefen (Segenftonb uerbreitet, fein einjigeS, baS 
nii^t für jeben, ber fraftuoll unfa nnnerborben ju fütjlen 
Dsrmag, i^m grofee unb er[)cbenbe 'Siei^t für benfetben bar= 
bietet. Eine entfdjeibenbe 3teigung für oCIeg, roaä tjierin 
inat)r unb gut ift, liegt in bem .tierjen eine« jeben unoers 
borbenen SÜaterS unb einer jeben nnoerborbencn 3Jiutter. 
iis fann nidjt anberS; ein lebenbiger Sinn bafür ift baB 
1i\l jeber Unfc^ulb unb jebet fitt[i(^en ^tafl. Sarum lebt 
nuci) bn§ Seifpiet aller SBo^r^eit mib aQer ffraft, ba§ 
Me[er 6rjiEf)ungäroeife jum ©runbe Liegt unb fie aXä 'XaU 
iadjc barfteHt, in taufenb unb faiifenb Jtnfc^auungen oor 



39i X. Sltifii^tm u. Grfafiriinaen, bis libec b. ületnentQr&itbung fis 

ben Singen eine« [eben, beu fi'ir biefe Sliifiiiauungeu reinra] 
innern Sinn ^at. Sie muffen bo fein, biefe Slnfc^auung«;, 
fie muffen aHentf)Ql6en ba fein, fic fönnen a\d)t fel)Ie)!, 
Unabünbetiidje Umfttinbe erjniingen nllentljcilben mit hm 
Sebürfniffe einer foIcf)en Sraieljnng übereinftimmenbe gertifl^ 
feiten; i^re (SeiDO^n^eiten geljen in taufeub unb taufenb 
§tiufern in Sitten £)inii6er nnb roerben uom SJoter auf ben 
©oI)n oererbt. Sae ift nicf)t alles. S^ befte^en aHent^oIben 
öffentlid)c ©incii^tungen, c§ fiub biitgerlid) ocgani|tti!e 
5ßf(icl)tf teilen, e§ finb freie SJereinigungen bet aöo^ttätigteil 
unb bes (££)riftentiim§, bie in ber grüßten Ung(eid||!it 
niifecrtidjer formen alle bie ©ctjaltung unb SBelebung aM 
beffen, idqS Ijierfür in ber 3iatur fi^on ba ift, (jum 3^' 
^oben) unb i^r me[)r unb minber oQe fürberlid] finb. 

Son allem biefem ift otlerbingä ba^ ecfte boei ^äuöli^' 
ßeben. See miitterUiiie Sinn, bie uäterlicfie ^aft, aiU 
©ouätugenben, oUe Sleiäe ber ßiebe, alte (Srfo^tungen ber 
aSer^üItniffe, alle SSilbung burc§ Strbeit, ber ^ufammeii= 
^ang unb haä Eingreifen aUeö faiefen &üUn bur(^ W 
Sanb, ba§ alle ©lieber besi ^aufeS ueteinigt, felbft bei alta 
beffetn SJienfc^en atle§ [)äu§lii^e Seiben unb alle ^äiiäli^' 
Slot: altes biefeä finb uon ber ^lotnc felbft gegebene gunl)o= 
mente einer feben iDO^r^aft guten Srjie[)ung. 3n i^nm 
Uegt ein ganjes ©emcbe oon ^äben, an bie fidj bet flanjt 
Umfang olleS beffeu, roo§ eine gute Scjiel)ung bebarf, mit 
Seic^tigfeit unb Sidjertieit anfnüpfen läßt. 

Sennod) mußten bie äfienfc^en iin 3?eroufetfein aller Siot' 
teile beS f)äu§[id}en Sebenö immer empfinben: ba& @onje 
ber in jebem QeitpuHEte anectanuten (grjie^ungSuotteiU ffi 
in feiner Slnmenbung im l)äu§lict)en ßeben nur jerftreut ba; 
gefdtmcige, baft biefe§ ©an^e niii)t in nUen ©aug^altunflW 
üereinigt luerben fnnn, ift es nitfit einmal möglich, baSfrflie 
in einer einzigen uereiuigt uorjufinben. Sie SHefuUate b« 
einzelnen Srfat)rungen, bie SRittel ber Eunft unb bet au6* 
gebe[)ntern unb gereil)etern ffenntniffe mangelten aad^ b*' 
für bie Erjie^ung am beften eingeri(f)teten .^aul^altutlBen 




!. (Sin ifllirf Qiif 11 



c (Srüieftunßßaetfudjc. 



395 



bann raubten ^äuö[iii)e unb blirgettidie llmftänbe einer 
^enge uon GUern bie notioenbige ^',eit, um iljce 0nber in 
allem bem, roaS fte tnirfUcE) tuof)I uetftanben, ju untere 
rillten. Um ben folgen biefcr geboppelten Sefi^ränfung 
im ^äii-3nrf)en Untetrirfit abju^elfen, etridjtete man ©c[)ulen; 
aber man barf oon biefen nie ermatten, bnfe [le ba§ öanje 
bet men(d]liif)en Erjictiung umfaffen, bafe iie für *Bater unb 
ÜJiutter, für 3BDt)nftube unb ^ausleben giir ^erjenS;, 
®eifte§^ unb Serufsbilbung leiften, roaS bafür geteiftet 
metben foll. Srfati bet tinuäUc^en Srjieljung Eönnm bie 
Sdjuten emig nie roerbcn; al§ ^ugabe unb Sücfcnbüfeer 
bcifelben Eßnnen jie ber SSett btenen. 3^r t)Öc^fte§ ^iel 
faim nur bnf)in geiien, bie Sraft be§ t)au§liii)en 2eben§ ^nx 
il)ten i^roed gu (id)ern, ju ert)Dl)en unb oHgemeiner ju 
moc^cn; e§ Eann nur boljin getjen, bie SilbungSmtttet ber 
Überlegung, ber Siebe unb ber Bernfäfraft, bie im ^aus- 
liefen Öeben fct)Dn ba finb, au ftärfen, ju oenjoIlEommnen, 
neue ju i^nen Ejinaujufe^en unb biefe neuen mit benen, bie 
Dörfer (t^on ba roaren, in bie innigfte 3?ereinigung ju 
bringen. 

33o baS ift, roo bie Schulen bnä niirEen, meun iE)re 
einjelneii 951ittet aui^ norf) (d unooIIEommen baftetien, menn 
fie nur unter einonber unb mit bem gunbament, ouf bem 
fic roefentticE) rulien foßen, mit bem ^öuslidien Seben, 
in Übeteinftimmung baftetien, iiub gleidjfam nid)t§ anberS 
alä eine inotitgeorbnete nnb gut beredjnete ^jortfegung, (Srs 
raciterung, S8eriti)tigung unb äieruDQfommnung ber Gräfte 
unb gectigfeiten, bie fic^ im ßeitigtum biefeS 2eben§ immer 
eiitiDtrfeln, finb, ba oerbicnen |ie roafjttitf) ben ®on£ nnb 
bas SJertrauen jebes guten SSoterio unb fcber guten iUiutter. 
3Iud) 6a6en fie biefe^ Sßertrauen ßefnnben; ber ©loubc beS 
SGoIEe^ an fie ift nocE) altgemein. Sie muffen gut geroefen 
fein; roaren fie eg nie geracfcn, £)ätten fie nie mit bem, roa§ 
im ^ängtic^en Geben gut ift unb burc^ bos t)äuöliii)e Seben 
flUt geniadjt mirb, in Übereinftimmung gcroirEt, fie E)ätten 
bitfen ©tauben nie gefunben. Um ii)n jii finben, mußten 



396 X. 9Infid[)ten ii. grfaijningen, Bic ob« t>. Cr(Dmcntar6itbuiig ti« 

iie gut, aber nii^ts mentger atä in aCTem gut, in aüexn 
uoHenbet getoefen fein. ®§ liegt in bec aftenfct)ennatur ein 
inntflcr ßiiffnnienfiang qÜeS Öuten. Sie Doncnfaete 9IuS= 
öilbung einer einjigen i^tcr SIntagen fprii^t bie (Smt)or= 
öitbiing aUct übrigen in imferm ^nnerften an unb er= 
leichtert biefe Smporbübung in allen, ^inbet bein ftitib 
atfo in einer einjigen genugtuenbe §anbtiietung, )o finbct 
cS babucd) jugleic^ äBecCung iinb ^Belebung aCer übrigen, 
Su fonnft feinen ©eift nic|t auf eine ben ©eifteäanldgcn 
uöHenb^ angemeffene 91rt roeden unb bilben, oi)x\e jugleict) 
bie Einlagen feineS ^ecjeng in i^rem SSefen ju beleben unb 
ju treffen, unb ffinmieber of)ne bie rörfler[ic£)en gertigteitcn, 
beren Belebung i^m feine Stellung notroenbig mo(^t, 
roirClii^ 3U üben unb ju beleben. Saburi^ ift e§, ba^ bie 
Sdjuten Olauben gefunben unb rooburt^ fie i()n, \o lange 
fte nocf) in einem einzigen Stücfe gut finb, immer erholten 
raerben. 

SIber loenn fie biefes in feinem ©tüd mefjt fein roerben, 
roenn fie in feinem Stüd me!)r auf bie 91atur gebmit, 
fonbern in alten, in gar allen mit i[)t im SBiberfprui^ 
fteljen; roenn (ie ba^in ucrfinfen, bie Sftatac in allen i&ren 
t'ffräften ftotlcn ju marf)en, i^re SInlagen in allen Stliileii 
ju retroirren unb ju untergraben; menn fie ba^in Der» 
finten, raebet bag §etj nod) ben C^eift in irgenb einem 
Stücfe fcaftDoU l)öl)er ju ^eben, unb fclbft ben Söebürfniffen 
ber flunft unb bei Serufe in intern ganjen Umfang i^ 
mongein; roenn fie bal)in uerfinfen, aller 9Bal)tt)eit, alltt 
i5reit)eit, aller Umfoffung. beten bie Silbung beö ©eifteä, 
beö fterjenS unb ber ffnnft in i^rem SBefen bebatf, gleid)» 
fnm ben §al4 ju brerfjen nnb ben eigentlicr)en STob aller 
Gräfte nnfrer 3iatur pfqc^ologifcf) notroenbig maclien, unb 
fid) ber (Slaube an folctjc @ct)u£en im S?olfe bennoii) er^Slt: 
bann, ad) ®ott, ift bie 3)(cnfct)t)eit tief cerfunfen. Sie ift 
bann 3Jlenfd)en preisgegeben, bie alle§ Söfe raollen, meil 
fie alles Böfe benugen. Tyrannen geben bann einem er» 
niebtigten (Sefinbel Sctjulmeifter, bie offenfunbig oon olleii 



^ 



2. Gin ®(icf auf meine Gr.iie^angpiierfuitje. 397 

.^cäfttii ber Wenfcöennotiit nichts in fid) fetber erfialten, 
alä eine fciedjenbe, [)eu(^Ierifif)E ^ci^tigEeit, aud) ben leljten 
Sleft qI[e§ ^öl)ern ©uten einer (Srfieinbirbung aufnuopfetn, 
in ber ba§ ©eilige unb ^'öijtte bec äUenfdicimQtut gänjlid) 
erlatjtnet Sofe Slienfi^en ertialten bann Jolc^e Stfjulen mit 
Bifer unb befel)len, roenn fie Seroatt ^abeii, feCöer bem 
Bettfec im önnbe, bafe er fein S?inb, toenn eä aud) naifenb 
inb fiiinflng (ei, bennocf) äntinge, SBciter unb IKutter ju 
jetfaffen unb in biefe Sifjute ^u gelien. 2;i)roni!, ber 3J(ann 
leineS SienftciS, bein (Betreuer, fangt bann noct) bie Sct)ulc 
uit folc^em ffinbe alle SRotgen mit einem Sobgebct auf 
aid) an, unb enbet fie mit einem 3anlgebet auf biet). 3^) 
^abe niif)ts weiter ju fngen. See ©taube an folc^e Schulen 
mirft bann immer entfi^eibenb auf bie SüüUenbung beä 
^Suälli^en SJerbertenS, unb baS uoilenbete t)auäli(§e 3Jer= 
Mrben bonn t)iniDiebet rüdioärtö ouf ben 2anbe§unfinn, 
ber ein folcf)e§ iöerberben geroöfjuLii^ begteitet, unb erjeugt 
bann natütlid), anftatt ÜJiittet, ben t)ietin beftctjenben Übeln 
Q&ju^etfen, Sejet)le, bie fie auf ben oberften ©ipfel bringen 
unb uereiuigen. 

SSo bicfer 3uftcnb immer ba ift, nio er immer im 
SSefen bo ift, fei er auctj immer je^nmat minber greE bo, 
ol^ it§ i^n bef(f)tiebeu, fei er auc^ mit ber ftrengften $o[iäei, 
mit 33ijitationen, SfnfpcEtionen, ßoKegien unb allem müg; 
lid)en 2:anb, mit bem man geift= unb £)erjIofe formen ums 
i^iillen Eann, ü[i,crE[eiftert; mo er im Söefen ba ift, iui3 er 
in ber nototifd)en SBcfdjrnnEung, ber notocifii)en $ecäIofig= 
Eeit ber StfjuEetjrer unb beä oufütfit^attenben Sj^etfonale 
feinen $augfi§ unb ißJütmott unnDiberfpcec^tict) battiit, unb 
in emig ecljattenen formen einer uom 33o[t uecEt)ttcn uub 
bobiitcl de facto unangreifbaren büfen (SeroaU eine^ aUs 
gemein unb Eräftig gegen bie 5DlenfrE|ennatiir loirEenben 
3ioutinef£f)[enbrianS bo ift, ba l^at hai ^m\itzed)t biefes 
Serberbeuä im Stimmenme^t ber ijffentlic^en Hleinung eine 
eroige Haltung. Kleber äJcrfurf) ju einer entgegengefe^ten 
ßanblungäiueife mu^ fcljciterii. Jie beffer er in feinem 



a98 X. atnfirfjtcu u. iStfn^nnigcn, öic 3bcc b. eiemciitacbiTbung 6er- 






SBcfen ift, hefto me[)r ift er bem ^ßccfonale, burd) baä 
unter biefen Umftänben allEm auögefü^tt nierben tönnfe, 
cntgeaeii. Sie f)öc^ftc SRatürlic^feit mufe btt LlnnatütüifiEeir 
unb bie fiödjfte Ginfac^fieil ber Sermircung tmeä fotc^m 
$erfonoIe notroenbig ein *)trgerniö unb eine Sor^eit fein, 
unb bttä größte ItnglüJ, baä einem folc^cn SJerfucE) begcgnm 
lönnte, THäre gong geirife biefeS, in bie ©öube foli^er SRcnft^en 
ju fallen. Sie Unnatürliii)feit, reo fie immer ift, Deritn= 
natilrlic£)t alleä, bie Si^IecE)tt)eit öetfc[)[erf)tect aUeS, Me 
SJetroiming Dernitrret olle§, unb ba§ fflefubcitc befiibelr 
alUä. 3n ben Rauben oon ©atbmcnfifien bleibt nit})IS 
3)lcnfcöliif)e§ ganj; in ben ^änben ber ^cnftlofigfeit loirb 
bie E)öcl)fte Sfraft felber frafttoä, unb in beti ^änbeti bei 
^erjIofigEctt roirb ba§ ^er^Iidifte tjtv^ioä. ®n)ig, emig niitfl 
bu uon ben Sornen feine Seigeu unb uon ben Sifteln feine 
Xrttuben fnmmcln. 

9lbcc, SRnnn ber Ciebe, eö ift fein ®ute§ auf (Srben. 
ba§ nif^t bennocf) feinen Soben finbet, in bem eS gebei^eii 
fann. 3Rann bec Siebe, loenn ber Sinn ber SBelt unb fein 
^oI}EÖ Söerberben fid) bem (^ntfeimen cine§ toatircn ©littn 
in bem @rab entgegenfteüen foltte, bafe bie Stimme beter, 
bie feinen 93ert erfennten, unter bem ©etümmel ber SBeg» 
roerfung beäfelben oeiijaUzn milfete roie bie Stimme beS 
©eiuenS ungliitltiii)er Sierrounbeter im ©etümmet ber St^la^t 
er mürbe bennocf) entfetmcn. 

lieber ben Scblirfniffen ber SJlenfdjennatHC roatjt^aft on* 
gemcffene unb fie iDa^rl)aft gu befriebigen fätiige SraietiunaS« 
oerfurf) mufe feiner SRcttur nact| bosaBefentlic^eatteä beffeninpi^ 
Dereinigen, mag jeber gute Sater, ivaä jcbeguteSJtuttetunbiel« 
gute fietirer in fict) fclbfl finbet unb biircf) fein ganjeä 3:un traft* 
ddU bacftellt unb au§fpriif)t. So^et finbet aud) jeber aJianit, 
bem ein foI(f)er aJerfudj gelingt, in bec ganjeii älfaffe ntler 
roirtlid) guten Sltern unb aCIcr roirüid) guten ße^rer feine 
i^m eigene SSett, er finbet in ber auggefprodiEnen ®eifttS< 
unb §eräen§rid)tung aller biefer Sltern unb Sel)rer bei 
reinen 3lu§bcu{f feiner eigenen ®eifteg= unb ©eräengrit^hii^ 



r 



2. (Sin ÖHcf [luf I 



c (Sraieöuiig8ni'ryuif)E. 



c finbet iit intern 23tlten feinen eigenen Söitlen, in i^ren 
>iuetfen feine ^medi, in i^teit 5""^™ fc'"^ ^reuben, in 
jten Selben feine Seiben, in itjceii (StfaljtLingen feine @t= 
afltiingen, in i£)ren SRitteln feine SDlittel. Eat)er mufe auci) 
in jebet barin gelungene Sßerfudt eS babucd], ba^ et iuitE= 
:cf| gelungen, notroenbig ba^in bringen, bafe, loec immer 
in unt)er|(j)rDbene§ 9Iugc für bas, maä allgemein gut unb 
ct^t ift. Befiel, aud) finben muß, er ift ced)t, er ift gut, et 
t gelungen, Si: Eann nic^t anber§, er mu^, rocnn er ge= 
Ingen, alfo (ein, ba\i jcber gute Sßater, jebe gute SRutter 
nb jeber gute ßelirer, fobalb er alg Intfac^e tot feinen 
[ugen fte^t, e§ auSfpreiiien mu^: baä, roa§ ic^ l)ier fe^e, 
t mir iiicf)t neu, eg lag, et)e id] tS ^ier fa^, fdjon in mir, 
nb i>aä, roaS ic^ hierüber felüft tue, ift oielfeitig in eben 
em ®eifte. Storf) einmal: inenn ein Sßerfurf) hierin olS 
elungcn (ingefe^en raerben foll, fo mufe er, infoineit er in 
ie aWcnfdjennalut eingreift, il)ren Sebürfniffen in iijxem 
anjEu Umfong ein Oenüge leiften, unb Ijinroiebec allen 
ter()ältniffen ber 2llenfcl)en onpaffeu. SBenn er gelungen 
'in raill, fo mufe er alfo fein, ha^ bie ßinfalt in ber ©tro£)= 
ütte, bie einfeitige .traft in ben ^erEftätten unb öiejenige 
1 ben ^üläften feine SRefitltate einftimmig aU gut ans 
cEennen mag, (£r mufe fo fein, bafe et bem ©efiijäftSmann 
rb bem SenEer in jebem %a<i) ben ©unfd) obbringe: 
lönnte idj inieber ein ftinb fein, a^ id) mürbe in bem, 
iftä tcf) bin unb fein foll, ein anberer aJicnfi^, ic^ mürbe 
oburcl) in meinem %aii} beffer unb meiter geführt, olS ict) 
arin geführt roorben bin. ffurj, ein tiietin gelungener 
'etfud) muB, mie bie ©otteSfurd^t, ju allem ©utcn gut 
;in, et muß bem GE)riftcn al» ©croinn für haä 3ieid) 
iotte^, bem yJiann beä SJolfeS al^ ©eroinn für ba§ SßolE 
cfi^eineu. @r mufe fo fein, bafe et in ber ganjen Sliaffe 
l[e§ mirElicIien (Suten, haä jerftrcut in unfetm (Befdjled|t 
0(^ uietfeitig marm unb feft bafte^t, feine i[)m eigene ffielt 
iiibet, on bie er fic^ uermöge ber eroigen innern ©leidi^eit 
lle§ rotrE[icf)cn ®uten onfettet unb anfetten mufe. 



I 

I 



400 X. 9Iniiif|lcn u. etfa^nrngen, bic Slbee b. @[cmentar6ilbung bflr^ 

Slber menii et oiidj ba ift, bie(er ^üetfud), roenn et QU^ 
in feinem SBefen gelungen, icie Eann, lüie fi)Q man if) j; 
QUBerlid) erfdjeinen mac^En, bay er atfo aCen aUeä roecbe, 
rote Eann man tE)n jo batftellen, ba^ et im 3Xnge eine* 
jeben rottEtii^ erfiJ)eint, roie et etfc^einen muß, um if)m gu 
fein, toaS er i^m fein foK, itm ju reijen, roic er i^n reiben 
füU, unb itin ju überneugen, roie er i[)n überzeugen foD? 
^Jltfü aui^ mein S^erfu^, menn er gelungen, roie fann i£§ 
tl}n mit feiner i[)m eigenen SBelt in Sierbinbung bringfii, 
roie ton» id) mad)en, ba^ jeber, bem er bienen fönnte, fo 
roeit in fein ÜBefen bringe, qI§ et borein bringen mufe, um 
genugfamcn SBinen unb genugfame Srüft ju erhalten, bae 
bauon fiif) eigen ju madien, roaS et roirflicf) fic^ eigen 
machen mu^, um in feinet Sage unb in feinen ajet^ältnifftn 
üon it)m Sinken ju jiefien? 

©0 unabänberlic^ et in feinem ffijefen ift, unb fo geroiB 
et nur burt^ bie Unabänberfidjteit feineä SBefeujS auf 
alles gufädigeunb aSiafütüctie in ber aöelt rii^tig ^inroiA 
fo muß et bennocf) äu^ertict) unenbtid) ungletct) etfi^einen, 
roenn et ben 3)lenfrf)en in il)ten ungleirf)en Sagen unb SGet= 
t)ä[tniffen alä i^nen roitftid) geniefebat unb amnenbbar ia^ 
flehen fotl. @t mufe in feinet äu|etn Stfi^einung bitri^ 
ou8 anberö baftetjen, roenn il)n ber 9Jeii^e, et mufe in ber^ 
felben burii)aug anbetä baftelien, menn i£)n ber älrme, jeber 
in feinet Sage, mit Staft unb Seben etgteifen foll. ®t 
mu^ anber§ bafteljen, roenn et ben SIrbeiter befriebigen, Ulli 
anbete, roenn et ben S)enEet ontodcn, anber§, roenn et blofi 
beim gefuuben 9Jienfd}enDetftanb Singang finben, onbeti 
roenn er fiiii burc^ aCte Stümmungen eineg anmaBÜc^en, 
Dberfläd)liifien SßJiffenS unb feiner unerfrf)öpflid)en ©efdjiDäS' 
Eunft itgenb [linburc^arbeiten, unb notf) unbeta, roenn et 
fogat ben IeibenfdE|aft[i(f)en äÖibctfpriiif)en oon SOtenftfien beii 
Xob geben foH, bie, roeit fie fo piel ©tünbe fiaben, baS 
2ict)t ber aSa^t^eit ju fif)euen, alä bie aJiauIroiitfc baS 2id|l 
ber Sonne, in ben bunEetn ©fingen uon taufenbetici SIii*' 
f[ürf)ten gegen biefelbe öerumjuEttec^en uub fterumjufprinijCii 



f 2. diu mid aiir meine iSiiiubunQioex^iiäit. 4l)l ^^H 

fo geübt unb fo gcirofjiit finb, als biefe 'iDläufEQrten in I 



ßcif)[ii)egen unter bem Soben. Ü'benfo muR mein 
SJetfud) anberÄ er[d)einen, inenn er hem ftöbtifcfien ^eifae 
unb iDCnii er ber länblidjen ^rciii, jeber in ber Sigcti^Ett 
i^rcr Sage, rei,^enb unb befriebigenb baftctjen foK, anberä, 
nienn er bem ftäbüjdjen, onberä, itiemi er bem Eönblii^en 
©rfjulroefen, anbetS, menn er ben öffentlichen SSnifen^Öufern, 
unb an&ct§, roenn er ben $rii)ater,)ie&img§anftalten genitgs 
tucnb biencn foH. 

S)as gefcIlfdjQftttcbe lieben E|at bie aJlenfc^en atfo ge= 
Ircnnt unb ftellt t^nen 51Ka^r^eit unb !lied)t in ber ,ÖüI[e 
faer Eigenheiten tf)re§ Stanbeä fo iingretrf), aber fo ganj imb 
fo innig unb allgemein mit biefer ^ülle oerrooben bar, ba% 
\\e im ollgemeiiien eigentlid) ganj nnfäbig finb, 5SJa^r^eit 
unb tfiec^t, luenn (ie i^nen aufeer ben Mnfic^ten, ifteijeii imb 
5J!i£te[n il)ret Umgebungen f)erau§geiDorfen erfdjeinen, ju 
erfennen, mit! gefii)n)cigen, fic f,u ergreifen uiib gu benu^en. 
SIuc^ ber beftgelungene (Sr^iefiungäDErfud) Tann beäna^en 
nur bann bem ÜJIenfdiengefdjfedit roo^ltättg imb genießbar 
n)erben, roenn er fi'n" jeben Stanb unb für jebe* Sßertjättniö 
in ber ^ülle unb in ber S{f)ale erft^eint, in ber biefer 
Staub äßabrticit unb 31erf)t allein ju erfennen oermog, 9hiv 
baburcti finbrt ein folt^er SJerfucij in biefer SBelt feine ißJelt, 
b. i. bei jebem brauen SRaitne, bei jcbem brauen SSeibe, in jeber 
Sorffcijule, in jeber Stabtfdiüle, in jebem SBaifenbaufe unb 
in jebec tgrjiebungöanftalt 9Injctjlicfeung§vunfte aüeg Wüten,' 
haB in ibm liegt, an alleö (Sute, ia% in hiefen SBer^ültniffen 
liegt. Üiur baburd) fonnut einfotdier 3ierfuif| babin, bafe atleS 
@ute, haä er l^at. bem 'iüfenfcf)engefd)Icrf)t in aßen l'er^: 
{)ältniffen braiidjbar itnb roül)[ttilig iticrhen Eonn. 5Sebet 
^uftanb, jebe Sinriif)tnng beS gefrllfdjaftüctjen ßebenä, 
iReic^tum, 9Irmut, .Stabtleben, Sanbteben, ©d)ii[en, SBiffen^ 
fii)Qften, iißaifenbäiifer, ^4irioaterjtet)iing§anftalten, 9trbeit§= 
fä(f)er, S^eruf^arten, furj, jebe Sage unb jebeä liSer^ältniS 
ber 9)ienfi^en I)at in JHüdEjic^t auf bie riii)tige unb ungemeine 
SluSbilbung ber Anlagen unfreö <8efd)led)te§ feine Vorteile 

BHfllCV-l flln(Jil" Ott 'atBilUDflll. ^P.-S: 



* 



I 




402 X. Mnfiiiten u. Brfaljiiingcn, bie ^ite b. tgletncntarbilbting betr. | 

unb feine 3laii)teile; unb man muß beibe genau fennen, unii 
irgenb einem guten Sr,iie^imgSüerf utile eine ©elt äu äeigeii. 
batin er fic^ iDirELid] ^nbet unb finben fann. ^ebec folc^e 
SSetfucf) mu% fid) in icbem 3ßet^n[tniä an bie Eigenheiten 
biefeS ajer^ältniffeS anftt)[iefeen, locnn er gebeiljen folt, unfr 
foroie roic illittel fuctien, unfern Jßecfuc^ roirffani ju machen, 
muffen mir aud) notroenbig bie SßetEiättniffe, in bcnen mir 
iE)n allein roirffam mad)tn Eönnen, unb bie iüorteile unb 
9lad)teite. bie biefe i^ertiältniffc für unfern i^med mit fit| 
führen, iniS Singe faffcn. 

3d) fange bei bem an, raonotf) bie 3)ienf(^en am meiften 
ftreben, ic^ fange bei ;ftei(f|tum unb Stnfetjn an. ^eibeg fii|rt 
eine uielfeitigere, freiere unb umfaffenbere 9lnfi(^t ber Söelt, 
beibcS flirrt Überfliife an Simft= unb (SrroetbnngSmittfln 
oHe^ Seltenen nnb i^oftbaren, haä in ber Sßelt ift, mit fid). 
SBag (Selb unb (£i)re ber (ärsiet)img geben tonnen, baoon ift 
ber ®rjie{)er bc§ aieii^en im leirf)ten Sefi^. Ülber @elb 
unb @E)re geben nnferm ©efc^tedjte iaä. roaä für feine Sr= 
jictjung baS SBefeiitlidie ift, nii^t. 3m ©egenteil, fie 
fönnen, beibeS, ber Straft beä ®rjiet)er§, biefeS SBefentlic^e 
bem ,tinbe ju geben, unb ber Sroft be§ SinbcS, biefe« 
3BefentIic[)e rein auf jufaffen unb feftjn^atten, in einem ^o^en 
®rabe nachteilig unb gefä^rlicf) roetben. Srteic^tum unb 
®^re, unb nod) me£)r §albreicf)tum unb §albet)re, umgibt 
ben 9JIenfcf)en fo feiten, o^ne fic^ 5um 9!a[f)tei[ feiner ein» 
fact)en, naturgemäßen SluSbilbnng unb feiner iniiern SBet' 
eblung feiner Sinnlid)feit ju bemädjtigen. Sllä (Beniefeungen, 
bie nur menigen ju S^eil roerben, fc^roädjen beibe fo leitet 
im 9tuge ber ©eniefeenben ben )äBert beffcn, maä oDt 
JlienfdEien leicht tjaben unb leicht gentefeen tonnen, unb 
bringen ©Itern, bie in biefem ^alle finb, fo oft ba^in. toi 
tS i^nen roeit roiditiger ift, ben Schein, ben ©lanj unb baS 
Sigene, bnrd) ben biefe ffioräügc i^rc Sefi^er auggeiiiinen, 
an ii)ren ffinbern auffoHen ju mac£)en, als boS SBefentlictie, 
Unabänbertic^e unb Sroige, rooburc^ fid) bie 9D[enfd)ennotur 
allein roitriidi oetebelt, in il)nen fic^erauftellen. 3Bd ba* 



2. ein ffllicE auf ineinc IStjicl)ung«Devfurt)e. 403 

fo ift, iDO ber genüge XotciiaUnt beg gefettfcfjQftlic^eii 
SRenfd)en derber ben§ alfo lic^terlo^ brennt unb bie ^eilige 
^atnme be^ reinen, innecn 2ßenfd)enlebenö 6i§ auf i^ten 
egten gunfen ausgelöfdjt ift, unb bie ftaube§üerborbene 
Kutter in ifjrem Sinbe in ben taufenb Llngteirfitjeiten il)rer 
iage unb i^rer Sßerljältniffe bas gnr iiic^t me^r nif)tet, 
lem flanj unb gac ni£f)t§ meljr vec^net'*, roaö itir itinb, 
:Iä Hinb feine§ ©djövferö unb Sßatetö im ^immeC luirf (irf| 
ft, fonbern nur beffen 9led)nung trägt, mas e§ alg ftinb 
icS §01^: unb 9Boi)Is unb 3infoiibers ic. 2C, jc. i^ecrn, 
Jexrn in unb non unb ju unb baneben — fc^einen foll, 
IQ niitb bcr 'iJionu, bet für ba§ SKefen unb ben llmfnng 
hier guten Stjteliunggroeife Sinn unb Sltaft f^at. lieber 
len Staub von feinen ^üfefn fii)ütteln unb roeiter gc^en, als 
iif| mit einer Sujie^unfl befaffen, beren roefentlirfje gunba= 
nente in il)m fcf)on aufgelöft unb in Stnub jerronnen finb. 
Saä ift ein ftorfeS SBort; aber e§ ift bamit gar nic^t 
icfagt, bnfe 9ieicf)tum unb (S^te bie öunbamente einet guten 
£täiel)ung§iDeife unbebingt an§fd)liefeen ; fte ^inbern fie, fie 
jinbecn fie mftcfiiig, aber fie fctjtiefeen fie nict)t ouS. SJlitten 
m (Semii^t non taufenb burdj biefe Sor^Üge irregelentten 
yätctri unb aJtüttetn roitb bet ättonn, ber für eine gute 
Dfenf dienet jietiung rairflid) fttoft tjat, immer [jier unb ba 
)a§ feltene ffleib unb ben feltenen ^JJtann finben, bie, in fid) 
elfaft unb butd) fid) felbft t)ü^er als buri^ ©taub unb iBetb, 
lincn fraftDoüen Sinn für haS ©roige nnb llnoeränbcriidie 
lincr magren unb ttaftöollen SHenfdjcnbilbung I)aben. Solide 
e[tenen Ü)(enfd)cn, bie al§ baS Salj ber Ü)lenfii)ennatut in 
tjtem ©tanbe angefetjen roetben muffen, finb, roeil fie mitten 
mrdj bie Sdjroierigteiten il)re§ Staubet ^inburd) rootben 
inb, rooS fie finb, eben baburd), nieit fie eS atfo geroorben, 
für fic^ unb bog 3)lenfd)cngefc^l«d)t nieit me^r ai§ oubete, 
bie bn^, ma§ fie finb, geroorben finb, ot)ne it)re Sd)iuiectg= 
feiten burdiEaufen ju Ijaben. Üia^et eud) i^nen mit @|r= 
iurdjt, greunbe ber Sltmut, ber ^wgenb unb bet 3RenfcE|s 
^eit 1 SBenn eure SBünft^e rein finb, bog §er j biefet Sblen 



404 y^- 9tiil'id)'En n. erfalintiiam, bic ^bee b. Stcmentarbifbiing bcit. 

ift it)nen offen, unb fie eireit mit her SBoiine be§ böc^ften, 
ebelftcn Sinnes, biefen 2ötin)iitEn für SItmut, für ^iigcnb 
unb äftenfc^^eit nic^t blo^ ju entfptec^en, fonbern fogar 
i^nen jUDot.iufommen. iDtännec uon Ötebc unb .ftraft, 
fuctiet fie auf, biefe Sblen, mo fie fid) immer finben, jeigt 
i^uen euere Sere^riing; aber cor allem au§, jcigt eurf) i^nen 
»ere^tungämett. ®§ tut bringenb not, et ift bringeiibeS 
Sebütfnis bei ^eit. baß iaS Strebe» bet äßenfiiienBUbungss 
uerfurfje bie etften SJotnttEite gegen fid) befiege, unb traft 
tiüE benieife, bafe bie Öebingniffe einer guten Eraictiung ben 
ytnfptlidien beä JHeit^tumS iinb bet Sijre mit fo mett ent= 
gegenftet)n, atS fie bem Sßenfrfien ben SJefiö Ijöljetct ©üter 
uub bie Mu^bilbung Iiöljeret Anlagen raubt; aber aud|, bofi 
bie 91uäbilbung eben biefet SInlagen baS allein ift, nm^ 
bem fleic^tum unb her E^re einen nnfeter Statur loütbigen 
2Bert geben unb einen bü[)etn ©eniife aller äufeeru SJor: 
jüge felber bereiten unb fiebern fann. greunbe ber Mrmut, 
ber ^ugenb unb ber Sfflenfdjtieit, bicfer Seroei^, helfen 
üeiftungin unferer 3"t bringenbet ift, als er e§ oießeic^t ieit 
^a^ttaufenbeit nie mar, fann nur burd) jßetmitthmg foldjet 
feltener Sblen geftfieljen, unb mir miiffen barum audj, mo rair 
immer fönnen, il)tem Slugc unb if)rem iterjen il)n na^er jii 
bringen fud)cn. 3n biefer ©iufidit ift e§ notmenbig, boB 
unfet CSr^ie^ungäDetfud) auf eine Stufe gEtange, boriii et 
im Staube fei, bnS 31uge bicfer felteneii Sblen auf fii| ju 
gießen, i^r ©emüt ju beioegen unb i^nen bie Überein^ 
ftimmung beäfelben mit nUem ©iiten, bos fie, beibe», für 
ben t)öd)ften unb ebelften ii)xeä ®efd)Ied)te^ iinb für ben 
nieberften ©o^n bc§ ®Ieube§ miiufc^en unb fud)cn, auffallen 
ju moctieu. Unfet iöerfiid) mufe butd) tfftenfc^en geid)ei)en, 
bie bie SBcIt unb alle l*or,^itge unb 9(nd)tcile i^ter OrbniuiB 
im (Sleic^geraiditc bet Sldjtnng unb Sif)ouung inä 'Äuge 
fflffen, beten alle menji^tlc^en ßinrirfitungeii fo felir be 
bürfen, bie fie aber immer nur bann unb nur ba etbalten. 
njo unfet ©efc^tec^t fid) burd) eine ööt)ete unb n 
fm ber Seit über alle roljen ^fnfutrn^e ber @i 



^y 2. Sin a^Iid oiif meine grjic^iinfleoerfitfflc. 405 

unb SJeritcungeti lifvn giiin[id)feit unb i^rer @eIE)ftfud)t 
ni^ebt. 

3ic^ geije meitex, id] uerlaffc ba§ i'ert)n[tniö beg Meidjs 
tiimö unb bec (Sljre imb menbe mid) ju bet, in ber Slnfic^t 
aßcr SeEBftfucEjt fiitd)terlid)en. in ber 3(niicf)t aller l'iebe 
^eiligen Stnniit. Sie ift e&, burd) bie ®Dtt [elbft einen großen 
teil unlrcö ©efc^Iec^tS fii^rt unb leitet. Sie, bie Slrmut, 
6efcf)raiift jiDni: i^ten fiinbern unb SöflHngen bie 3lnfiii)t 
ber SlBelt unb läfet iljncn uiele S0iitte(, oieten SEeij unb alleS 
Seltene unb iRoftbiivc ber ä*ie!feitigtcit itnb ber 9Iu§be&nung 
Mcfer 3lnficf)t mnniielu, unb nur etina f)icu unb bort einen 
Sroiamcn unn bcm Übcrfhife ber (Selb; unb Sunftmittet 
unfcrcc fflÜbuuii auf ben Sol)u bec SJot, i[)ren ^i^H'^i'O' 
herabfallen. SIber fo befcfiriiutt bie ^ÜHttel ber SiEbinig be£i 
Slrtnen audj fi'ib. fo grofe unb fü inefentUd) ift it]r innctet 
Sert. Ütot Icljrt beten, öffnet ade Sinnen, treibt alle 
©lieber, unb, luaS über aÜe^ gef)t, fie rü^it baS §erj unb 
betebt mit SÜtnc^t bie ebelfteu ®efli[)Ee unferer 3tatur. 
Stjiefjcr ber Mrmen, menn bu bei bem ©o()n ber Üiot ho^ 
^nft, menn bu in itjm ein für t)Öi)ere @efrtf)te empfßnglidjeS 
,fierj, offene Sinnen, geübte Slufmerffomfeit, ouS^arrenben 
glei^ unb einen feften .^inblicE auf (.^ott unb Sroigfeit 
finbeft, unb bu bicfem nid)t uicl rcd)neft'^ unb eS bid) un* 
tu^ig umt) er treibt, oiet ?(nberei5 unb grembeS für \i)n ju 
fuf^en, bnnn, SUann, eile, ,^iel)e beine ^anb ab uou beinern 
3&erfe: (Bott ift uic^t mit bir für beinen 9trmen; bu Ijoft 
für il]n in bir felbft nidjt einmal ba^, maä er für fic^ 
in fid) feCbft f)at, ©fitteft ba bn^, fo gäbeft bu bem geroife 
@eroid)t, xvaB er in fid) fetbft Ijnt, nnb fäubeft in biefent 
ein reinem, umfaffenbeä unb genngtuenbeö ^nnbament für 
QÜeö, maS bu für i^n fud)en foHteft. SBer bu immer bift, 
JJiaiin, ber bu an bie ©rjietiung be^ 9Irmen .^tanb an^us 
legen loagft, uerfenne oor aüem auä bie ^lorteite nidjt, bie 
in ber Sage unb ben Umftänben beS Sirmen jur SBilbung 
ber 9)(eufctiennatur felbft liegen. Söenn bu biefe rid)ttg in* 
9luge fafffft, unb fic bnnn mit ben Jßorteilen, bie f)ierfiir in ben i 



406 X. anfitölen u. Etfa^cungcii, bic 3bee b. (SlementarB Übung betr. 

Umftänben be§ IJfeic^eix liegen, Detgteii^cft, fo mufe bir aUcr reine 
Sinn für bie roefentlidjen Sebürfniffe unferet Ütatur mangeln, 
ober bu rotrft l)infallen unb anbeten ben Batet im ^immel, 
ber, fo loie er bie ßitic im g^lbe mit einer ©ecrtic^feit k= 
Heibel, jit ber feine fünigticfje ^rac^t ,}u gelangen oermog, 
bem Sinb beg 9lrmen in ben mefent[id)en Slnfprüdjen leincr 
Statur mitten in 9lot unb (glenb Hnb felber burd) fie auf 
eine 91rt SJocfetiung tut, roie bie SBelt bem So^n beS ©rofieti 
unb SReidien burrf) ade Sitttel be§ iHeic^tumS, ber (S^re mi 
©eroalt nie SBotfeltung tun fann unb nie Sßotfe^unu 
tun lüill. 

Sa§ cinbert inbeffeii nirfit, ba^ eine gute ISc^ie^ung be^ 
Slrmen, eben roie biefenige beS Sieidjen unb felbft noc^ me^t 
als fie, in jebem %aUe ftf)iDer unb an firfi felbft ein SBerf 
ber aSei^^eit, ber Straft einer fic^ aufopfernben SSlenfc^iid)-- 
feit fein miiffe. Sie ÜBelt bietet für bie gute Srjie^unB 
be§ Sltmen ouc^ gat feinen äufeern !Heij bor, fie mot^t 
fie oiefmeE)r mit aQet ,Snnft imb mit aller ©emolt reijloS 
uitb fogat gegen ^ug unb !tted)t unb meit über bie 
Sc^tanfen, in benen eS bie (Sr^ieljuiig be§ !Reirf)en auc^ ift, 
miit)felig. 3Ber bu bift, roenn bu gegen baS lai^enbe ftinl) 
besi Sleit^en beine ©anb auöftreJft unb e§ ^ätfd)elft, bii 
finbeft firfiet beinen öo^n; aber ftrecte beine §anb gegen 
bie Sfinbet be§ SlenbeS nic^t auis, unb fpiic^ aud) baS ÜÖDtU 
Söffet fie jii mir Eommen, nid)t on§, roenn hu ben Sinn 
3efu G^rifti unb feiner iiicbe nic^t in einem ©rab in bii 
felbft tcägft unb in biefem oEein i8elot)nung fut^eft; eine 
anbere roirft bu nictit fiiiben. Sie Slcmut, bie, feitbem Qefue 
G^riftuS bie SBelt mit feinet Siebe bcfeliget, ben ft^önen 
3famcn „bie l)ei[ige" erl)aUen ^at unb iljn, roiH'ä t^iott, fo 
lang, alä bie 2Selt ben 9iamen ^efu GI)nfti nennt, behalten 
roitb, bie fettige Slrmut mangelt in ber je^igen ÜBett bal6 
attee, xvaä unfer ®efrf)lec^t allgemein unb unumgänglich bf 
barf, um nic^t unter bie ^ienfc^lic^teit felber ju nerfinfen. 
?lurf) ift fie balb aHcnttjnlben in bie Siefen uerf 
bie et'-" feiner 3iatur nad) üerfintcn muß unb 



2. ein mia ouf meine (Sräie^unganerfuctic. 407 ] 

(onn, roo i[)t" biefe§ alle§ mangelt. ©a§ ©otteSteit ber 
ätrmiit, basi ©eilige iinb ®ute, baS i^n " mitten in jenem 
Slenbe nü(§ immer belebt unb erhält, ift ber SBett balb olt 
gemein gänalirfi nerborgen, cä ift oor if)r in bie Statut eineä 
foft unburc^bringlidjen EuntelS gefüllt. Stber ba§ Söfe, 
bai Stniebrigenbe, ba§ Sctiänbliiiie, ba§ bie Sßjelt im 9trmen 
felber erfd)afft unb täglidt mel)r in it)m belebt — biefeS 
9Beltteil ber 2Irmut fo{it Jie bann noi^ fo grell unb ein= 
feiJig in§ Stuge, ha'e fie balb allgemein nid)t mel)r üermog, 
im So^ne beS Slenbe^ icgenb etmaS mei)v jn erEennen, alä 
moä fie felbft auä il)m madjte unb maS er nur um itjrec 
felbft iDiÜen ift. ä(u| biefer Saf)n miife bie SBelt bnnn aucE) 
notroenbig bal)in fommen, baä, roQ§ ®ott au§ bem Sttmen 
gemad)t Ijat, fo ju möbeln, roie fie unb it)r Sierberben e§ 
brauchen fonn. Sie folgen biefeS 3)iobelnS ber Sltmut 
luiber ÖDtt unb bie Statut bringen bann aber oft einen 
ScE)ein ber Dtbnung unb ber Silbung EierDor, ba^ bie 
uecicrten ©c^öpfeu unb gr^altec beäfelben fic^ mirflic^ ein= 
bilben, ba§ 3"nere, Sioige bec OTenfc^ennatur rict)te fic^ 
noc^ bem ,'lufälligen, Sufeecn berfetben, unb ne^me in bem 
@rabe an 5ßjert ab, unb merbe in bem ®rab fdjlec^ter, al§ 
fein SufeereS unb gufälligee an ben 3lnfptüc^en ber S^tc 
unb be§ ®elbe§ oerliere unb erniebrigt unb glanaloS an 
i^r erfc^eine. 

©0 roie ber ©d)Öpfer feine§ Sierberbenö, alfo üerliett 
ha. mo eä fo ift, auc^ ber leibenbe Slrme jebe reine Slnfic^t 
feiner felbft uon fii^ felbft, unb mit i^m'* fogor ba§ ®e= 
füf)l, ma^ itim feljle, um bag innere, Smige, bo§ ®ott in 
i^n gelegt t)at. in i^m felbft rein ju erhalten unb in feinem 
Sinbe SU entroicEeln. ®t mufe bal)in oerfinfen, ein fcfilec^ter 
Uliann ju roerben unb alg fd)lei^ter iDtann fein Sinb ju 
Dcrroa^tlofen. Stile Seroeggcünbe, olle Steije unb alteS 
Selbftgefüöl ber 5!taft, fein ffinb ber @d)lec§tl)cit, bec er 
felbft unterlegen, entreißen ju tonnen, muffen bann in i^m 
oecfc^iDinben. 9tber fo roie mitten in ben ©d)roierigfeiten, 
roeti^e auiij bie Etjie^ung beS Seilten begleiten, fi^ 



* 



408 X. 9Inft(f)teii u. gcfotiiungcit, bie 3bcp ö. iglementarbil&ung betr. 

reinen Sinne ber ÜDtcnfc^ennatitr, feiner fiiebe unb feinet 
flraft immer 9Bege öffnen, bie Sc^roierigEeitcn in ber SBitbiinB 
ber Sinter beö 91eicf)en jU beliehen, fo ^ot biefeS ouc^ 6ti 
ber (Srjic^ung beä 9Irmeti ftatt. 'Eü inie bei ben erfteii bic 
Gbelftcn unb SBeften unter i^nen für baö SJefen einer guten 
Srjie^imß ein l)0^e§ ®efü^[ nähren unb um it}cer ffinbet 
millen uad) 9J!itte[n jur äJefiiebigimg biefe^ @efiit)[§ l)tm 
ftrebeii, ebenfo nüijren biefe^ ®efül)l bie bcffern äJäter util» 
'.Utütter unter ben Mrmen unb ftreben mit Sraft nnt^ Wnttlxi 
I)in, eS lüirELtct) befriebigen jii Eönnen- dBenn bie junge 
Gid)e im guten Stoben aud) vertreten unb ^^erriffen bafte|t, 
itjrc 3tatur treibt fie bcnnocf) nadi ben Oefc^en i^teö fle: 
funben ^-^uflanbeio ,ium SBadjetum empor, raenn fie nur mit 
it)ren aÖurseln nod) feft fteljt. ^i)x äerbroc^eueä ©olj, i^te 
^erriffene 9Jinbe roädjft niieber ^ufammen, i^r (Sipfel ^ebt ji^ 
mitten in it)tem äSerbecben immer ^ötjer empor, i^re afie 
bel)iien fiii) immer met)r qu§, fie roädjft bennod) nur 
bnuernben, ftudjttragenben (Sid)e empor, ^tlfo ber ebEere 
9(cme, roenn er aud) jertretcu unb jerriffen in ber SBelt 
crfcf)eint, bie 3Intutr treibt it(n immer, menn auc^ tangfoni 
unb unfcE)einbau, nat^ ben unoeränberlidjcn ©efegen feinet 
innern 2öefens ju ben roefentüdjen 3[nfid)teu unb ^eitigs 
feiten, bie bie gute (Srjie^ung feiner Sfinber evforbert, ^in, 
menn er nur mie bie ®id)e mit feinen SBur^etn feft in 
gutem Soben fte^t unb baS SBefen feiner illntnr mitten im 
Srang feiner Sage rein in fid) fetber erljält. 3n biefem 
gaüe finbeft bu immer ftd)er boS E)öd)fle, Ijeiligfte 5UUttel 
einer guten Sraietiung in ifim: eine reine (Smpfnnglic^teil 
unb ein roatmeä Streben nad) aßem, rooburd) er fein ffini" 
menfdjlid) unb gliitflid) mQd)en Eann, unb eine Ijo^e St* 
Eeunt[id)EEtt für jebeö Sllittel, boS i^m ju biefem ^mtdt 
icgenb eine gute Seele anbieten fünntc. 

So rate nun unter ben JHeidjen biejenigen, bie bie innere 
SBürbe ii)ter Statur mitten unter ben Jöetfuc^ungen ttjctt 
flöge bennod) in fid| fetber erljalten, unb batum aud) nit^tS 
^äi^tuä fennen, al^ biefetbe i^ren Sinbern alä befttä StB* 



2. iSin »lief auf mciiiE ErjieliuiigBucrfucöe. 409 

icit ju ^interlaffen, nis bo§ Salj t^re§ ©taiibee, bie 91ue= 
erroätiUen nnjujeljcn finb, burii) bie eS allein möglich ift, ] 
bcn 3ln[ic^tm imb SDtitteln einer guten, motir^aft natur» 
gemäßen Ktjietjnngsroeiie im i^tcife i^reö Stanbes tSingang 
^u Derfdjaffen: otfo finb ain^ nnter ben Sinnen biejenigen, 
bie bie innere Sßilrbe i£)rec 9iatur mitten im Scang i^rer 
Soge bennot^ in ficf) fetbcr ermatten, nnb batum aircf), tuie 
bie etften, nidjtS ^üljere^ Tennen, tiU biefe SBiirbc i^ten ' 
Äinbeun (i[s il)t beffere^ (Srbtfit gn ^interlaffen, fiinniieher I 
als bo^ ©alj i^teS Stanb^ unb bie S(ii5erit)a£)[teii anaui 
fe^en, biirrfi bie e* allein möglid). ben Stnfic[)ten unb Rütteln 
einet gnten, tuQl)rt)ait naturgemäßen ßrjiet)iingäKieife im 
Steife if)reö Stanbeö SinganJ! 311 ucrfcf) äffen. Set gute 
3Irme ift in jebem ^qQ, tcie ber gute 9leid)e, immer ein 1 
feltenet SJlann; ober meun mnn ni^t bloß biefem felteneii | 
fflionne an bie ^anb get)en, fuubern bem Sltmcn im aUs 
gemeinen Reifen unb itjm gegen bni? ^öetbetben feineig £tanbeS 
befonberä bind) bie (itjietinng tjctfen roüt, fo muß man 
notmenbig *biefen feltenen 'iUtann, roo er fid) immer befinbet, 
[)ictfüt s"t §anb biingen, SlMc bie eb[crii unter ben 
Jtcidjen, alfo finb bie eblern unter ben 9lrmen für bie 
Silbung ber Sltmut bie etften I)ierftir nötigen unb nn:; 
Erfeöbateu "üienfdjen. 3I]r 3lnbern, raer it)r feib, nmtjrlii^, 
ol)ne biefe fönnt i^t nic^tö tun. ^iji fönnet bie erften 
Stufen beü SBetgeä, ber 00t end) ftef)t unb iiberftiegen 
roctben mufe, roeiin für ben S(rmen itgenb etmas bie 
2ltenfrf)ennQtur 2Jeftiebigenbe§ getan metben foü, of)ne an 
feinet SJunb gefiitjtt 3U metben, ntd)t etflimmen. Siefe finb 
allein im Staube, auf bie Wa\\e ber öetiDa^ttofcten niebern 
Hienfdi^eit unb befonber^ aud| auf biejenigen iinttr i^nen 
^11 mirfen, bie bem 4*etbetben it)tcr Sage in einem £)0^en 
©vabe untcrUcgen, unb aud) bei bicfen ben faft ertufdjenen 
Juiifen bes Sfertroueu^ auf fic^ fetbft unb beg 'JJiute^, beffen 
fie 3ut innecn (Smpor()ftiung it)ter felbft fo fe^t bcbürfen, 
roieber ai^ufadjcn. unb il)nen bie (Stfotberniffe einer beffern 
er,iiet)ung il)tec ftinbcr nic^t blofj al§ reijooll, fonbcrn aud) 



410 X. 9tiiftd)ten u. erfafitunaen, bie 3bee b. eiementarfiilbune brti. 

alä if)nen erreichbar unb n)al)rt)aft bimlic^ in bie ütugeii 
fallen ju machen. ®a§ ©öttlic^fte ift bem a}ienfd)en nur 
barum flöttltcfi, lüeil eg il)m büä; meiifd)U(f)ftc ift, bog er 
fid) ju benten üermag. fflarum foQte id) atfo 3efiiin 
G^riftum nii^t mit feinem ®cuber, bem eblern Strmen, ner: 
fllei{^en unb cä au§fpred)en bürfen: roie et baburct) ein 
treuer ©ot)epriefter niotben not @ott, ju oetfö^nen bie 
Sünbe be§ SJolfeS, meit er ben Menfc^en, feinen SSrliberii, 
in uÜen Singen gleid) unb aEenttjalbcn uetfui^t morben 
itiie fie, bomit er barmfjerjig mürbe unb ÜJtitteiben ^aben 
fönnte mit it)ren Sii)n)ac^f)eiten, alfo fiub bie (Sbelften unter 
ben Slrmen beftimmt baburrf) bie einjigen unerfetiHc^en Ser^ 
mittler, bie"' unablofelidien ®ebingniffe einer beffern SoItS' 
erpe^unfl, meil auc^ fie, ben librigcn älrmen, iftren SSrübern, 
in allen Singen gleich unb bem ißetbetben unb ber Slot 
it)rer Sage aüentbatben, roie fie, atiggefelit, babucrf] p einet 
liefen, ridjtigen ^tenntnis, ju einer mittetbäoollen 3;ei[naf)me 
an it)rer Sage unb ju einer fii)onenben, öon aUct $arte 
unb ßieblufiflfeit freien Seurteitung imb Set)anblung it)wt 
Sii)iDQc^f)eit gelangen muffen. 

U^^ fo mie fein SrjieljungsDerfuii) fä^ig ift, bei ben 
t)öi)ern Stäuben (Singong jn finben, roenn er ben 3lniprQ<^en 
beS aieic^tumS unb ber @^re an fic^ me^r entgegen ift, als 
e§ not tut, um bem ^JJlenfc^en ben Sefi^ ^ö£)eret (Siiter ju 
fiebern unb i^nen felber bie SJocjüge be§ !ffeic^tum8 unli 
ber (ä^re jii et[)ü^en, genußreicher 3U matten unb ju oei» 
ebeln, ebenfo nienig ift eS mögtic^, bafi irgenb ein @ti 
äie^ungöoerfni^ bei bem Slrmen tSingong finbe, ber bai gt 
rootjnte SBotlen unb SSeben auctj biefec ^öottSttoffe an ficS| 
ftofeen, unb bie iöefriebigungen nnb Stnnel)mli(§feiten, bie 
nurf) fie in it)rcm ©tanbe geniefjen, met)r ftören mürbe, oU 
eä nötig ift, um i£)r ^ö^ece unb beffere ^nne^mUd) Feiten ,iu 
fi(f)ern unb and) bie, bie fie roirftid) geniefet, if)t befriebigenbtt 
unb genuBrcict)er ^u machen. (Sin iJetfuc^, ber bem Slrmen 
^ierin roirdid) I)e[fen unb bienen foU, mufe iE)m auf ein« 
ißJeife unter bie 9Iugen gebract)t merben, ba^, menn au^ 



K 2. @in SUcf auf meine l$rj(e[)ung3DeT)'uii|c. 411 | 

' nuc ber legte gunfen eines reinen SÖatergefÜlilS nic^t ganj 
in i^m etlofc^en ift, ec notroenbig intinfcfien muffe*, ba^ fein 
^nb lerne, roaS bec äfccfuc^ le^rt, bafe eS iia^ tönne, mo^u 
er geiDD^nt, iinb boß e§ bog luoHe, roojii ec rei^t. (Sr mii% 
fo fein, boB er jebem niif)t ganj fc^Iecfiten 91nnen, ber i^n 
nur fie^t, ouffaHen marf)!: ein nad; iljm erjogeneä ormeS 
fttnb ertiatte burii) i[)n für fein Geben bouernbc, i^m Stot, 
jRutie, greube fc^affcnbe unb fotdie SBoraügc, bie ber So^n 
ber ytot unb bie Xod)ter beS (SIenbeS fonft nitgenb§ finhet, 
bie aber hennoi^ in ifirein 3öefen oiif eben ben ^"ni'onienten 
ru^en unb buti^ eben bie Sfräfte erjeugt roecben, biirc^ 
roeldje aüe beffern 9Irmen fid) über ba§ Sßerber&en iftreS 
ElenbeS felber emporheben, ficf) mitten in i^rem 3wf*tinbe 
mit ©Ott unb Stiren burrf) bie 3Be[t bringen, unb felber 
nofi) Streifte biei nn i£)r ©rob erhalten, bie fie in ©lud unb 
S^reuben nid)t auf i^r Sobbette gebcadjt t)ätten. Sin fotc^er 
i!erfud) muß roefentlid) alfo fein, ba% inbem er fid) bem 
Firmen lelbec a(§ bajii geeignet borfteHt, bie SDtittet, roobnrct) 
Slot unb SIcnb auf ©rben semilbert inccbcn Ebnnen, ju 
fid)ern, äu uermet)ren unb ^u beleben, er bennod) ba^ Segen= 
bringenbe unb ©eilige ber 9iot iinb SIrmut felber i£)m nidjt 
fluS ben Slugen rüJe unb auf feine 3Beifc traumerifdie Sior* 
ftettungeii pon ber SHöglic^feit unb ben Siorteiten einer 
ßänäüd)en 9lufl)ebung berfelben in i^m crjeuge. ®r mufe itjm 
im ©egenteit als eine tjeilige grudjt ber ?tot unb ber 9Irmnt 
felber erfc^eiuen, bie nur burd) eine Siebe unb eine Straft 
erjeugt roerben fonnte, bie o^ne ba§ SJafein Dieter Slot unb 
mele§ Glenbes unter 5Dienfd)en nid)t bentbar roäre, unb bie 
^inniiebec leinen f|ötiern ^med f)abe, als eben biefe Siebe 
unfa eben biefe Sfraft in unferm @efd)[ed)te immer a[I= 
gemeiner unb fegenäreid)eu ju machen. 

Slber fo loatjr ba^ aUeä ift, fo fc^roer ift eS in biefer 
aBelt, ben Strmen einen fotdjen iöecfudt roirftid) alfo in bie 
Singen fallen j» madten. Uinnittelbar ift e^ beinahe uns 

.anögtirf). ®§ ift jiotfc^en einem feben bie 3Jlenfct)^eit 
»efentlit^ loeiterjufU^ren fähigen ScjieftungÄuerfud) imb 



412 X. a!iificf)tm u, erialjrutiocn, bie 3bec b. ffilementaröilbung betr. 

bem iDitflicfien ^uftanb bec 9Irmcn im Saiibe immer eine 
Äliift, bie aufzufüllen mel)t Sunft unb meijt 9J[üt)e brautet, 
als bie fü^nfte Sriiffe jjinijiijen aroei gelfeiiiDanben. Slbn 
tS ift ein ®ott, bcr bie ^"'»'''""finte biefer für boö SSo^l 
iinftcö Öefii)leif)leä fo nötigen Scüife in bog §ers aller 
3)[enftf)En gelegt l)at. Sin jebet St3iei)uniiSuerfu(i), bcr gp 
eipneJ ift, tDirtUd) jemals yiotfjülfe i)ec 3lrmut iinb itS 
©lenbc^ j)u merbeu, ift biefeö nur barnm unb fonii es in 
iebem %aUe nur barum fein, loeil er, in feinem SBefen 
UDÜenbet, mit ber Sicnfc^ennatuc übereinftimmeiib, in jebt 
anäi nod) \o feljr jecriffene gelfenronnb biefer 3iatur eins 
(ircift, unb il)r baburt^ ju einer Srüde merben muß, bit, 
loenn fie oud) nod) fo neu unb imbetteten, bennod.) für jebm 
fräftigen 3}lenf(^en bie ^öt^ften SRei^e in fitt) fetSft ^ot, ben 
Srfjcitt äu mögen, fie ^u betreten, unb bie ®cmeinf(i)aft beg 
ganjen Sergej ber Sintrnd)t unb Öiebe luiebeu ju eröffnen, 
ber burii) ben roitben Strom ber 9BeIt unb iijrer böfen ®e* 
malt (lertiffen unb burd)brod)en raorben. 

•Xa aber ein fotc^er Serfud) Don ben lilBoflen ber \\m> 
ftnnbe ber SRegel nod) iiuerft in ben Sd)ofe ber (Sliiif liefen 
getragen mitb, fo finb e^ im altgemeinen immer bie Sefttn 
au^ btn ^ot)en Stäuben, bie oon feinem Safein SenntniS 
ertjaUen. Sic finb aber um beSmiQen nid)t befto fäftigei, 
it)n roeber für fid) feCber ju bcnu^cn, nuc^ it)n uon fic^ qu3 
ben Slrmcn unb 3Iiebern im Üanb atfo in bie Slugen faÜM 
ju mact)en, roie er i^nen in bie klugen fallen mufe, um oon 
il)nen mit Srfolg benagt ju inerben. 3" "^ef ^egel ift boÄ 
Urjiefiung^gefdjäft ben obern Stauben ein ga»,5 frembe* 
gelb, unb aud) bie befferu unter iijnen fügten, bofe fie aU 
Öätev unb Ü)HUtcr i^ren Äinbern nid)t finb, roa§ fie i^nen 
fein follten. Sie finb gemö^nlii^ ge^roungeu, ©d)ulen jli 
feenu^en unb Üeljrer anäufteden, Dl)ne meber burdj fic^ felbft 
nodj in iftren Umgebungen irgenb eine gidjertjeit ^u bcfi^en, 
bofe fie it)ren ^-^roecf erreid)eu unb burd) ba:ä (Sine ober bn^ 
Slnbere i^reu Sfinberu ersiciinngf-ljalbcr crfetien fünncn, idqS 
fie i^uen felber nid)t ^n geben im Staube finb. Unb nwmt 



r 



2. ein SBÜif auf meine EtfliefiungSiierfuc&e. 411^ 

ita§ flUte ©liicf i^ncn mid) hie tieften SJtittel, bic fjiecfiir bem 
9Renicfiengcfi^[ei^t gegeben tnerbeti foiinen, gletctifam in il)ren 
Sd)D^ t)incinregnen laffeu mürbe, fo toütben fie in iebem 
^oH nur leibenb geniefeeii iinb Tül'trben oud) biircf) leinen 
©eniife nic^t einmol in beii Slanb gefegt, itjn biircf) fic^ 
(etbcr bem liebften Sinnen, ben \\e fennteii, teilhaftig ju 
machen, ^t mtifx fie eine fotc^e Srjie^ung^roeife fennen 
[rrnten, unb je met)r fic mit bem 3"ftanbe bec SIrmen 6e= 
foiini miiren, befto mcl)r mltfeten fie firf) überzeugen, baß 
bcr Slrme mir biirrf) ben 9trmen loo^I etjogen nierben fann 
iinb baii, um bcni armen, uerroatjrtofeteii niebercn Diann 
bucc^ eine folc^e beffere 6räieE)iing6iDeife loirfüct) ,\u Reifen, 
[ein anbeces 3J)itteI übrig bleibt, al§ fid) an Sopf unb §era 
auöjeirfjnenbe Slrme felber mit ben Sßotteilen berfelbeii be: 
tonnt iinb fie itinen geläufig ,^11 mai^en. ©iefeö einjige 
9Jlitte[ t)ierfür oerfuc^t, mürbe i^nen bnnn cbenfo ba(b aufs 
falten, baß bie Gräfte, bie gu einer Dorjüglidien Seniiguiig 
iebcr gnten (Srjie[|ungiroei)e erforbert roetben, in iien niebern 
Stänbeu. burcf) itire 9Iot unb iljtc Umftänbe feCber eiitroidelt, 
in einem ®rabe ba finb, mie fic in ben obetn ©tänben. 
feiten gefunben roerben. 

©enn man alfo ben untern Stänben burc^ bie ISräie» 
[)ung loirtlid) Ijelfen miß, fu ift e§ offenbar (notroenbig), 
baft man ben guten äßincn unb bie äußern 3)iitte[, bie für 
bie (Srjietjung unb SJerforgung bev 9lrmen fo oielfeitig in 
ber ßnub ber ©lüdlicfiern Iinb, mit ber Sraft bet bieS» 
fäUigen Selbft^iilfe, bie im 8Irmen tiegt, in Übcreinftimmung 
bringe unb beibe augteirf) in Xätigfeit fege. GS ift ganj 
geroife : bic Scitung, bie 3*ermattung, bic iöeratung, ber ®es 
btaud) aüer Setofinungen unb aller Strafen, Eurj, ber (Se= 
braud) atleS beffen, roaS uom Stoat unb oon bcr Sirene 
jur Eräie^ung, Scfd)ulung unb Serforgung bcr Slrmen be= 
ftimmt ba ift, (jängt jeberjeit oon ben Öödern unb ®[üd= 
lid)ern jebeä ßanbeä unb jebes Drteä ab. 5üienn man fid) 
l^^nn aber fragt: mag tonnte für unfer ®efrf)Iei^t 
) Oute^ entfteljen, mtini orie^, ma§ alfo oon 




Seiten beä^^^^J 



414 X. Slnfitfiten a- fStfa^ninecn. bic Sbcc b. Elcmentarbübimfl 6etr. 

Staats «nb ber ßirdje" für bic Sltmen f)ierfllr fdjon baliegt, 
gut iinb Jd benut5t mürbe, bafe ber arme 3!ater" unb bit 
atme Sfftuttec, baburrf) im 3BefcntIirf|en il)cet Stellung uniJ 
itjter Sebürfiiiffe mitctftüBt, iDittlid) baliin gelangen fönnten, 
i^re JSinbet jii aßet (Siiiftcflt, ju nUet Staft, ju aller Oe: 
bulb, ju aUet yicbc unb j" '^^e'^ Siinft, auf benen baä 
iBüIjtc ißiof)( beä E)äuäItd)En SebeiiS fo roefentlti^ rii|t, 
immer met)r imb immer beffer felber ansiifü^ten unb ^ 
auöjubilben? — "roer atjnbet mcf)t ben Umfang unb bte 
giillc be§ ®uten unb ©rofeen, baä i)ieriilr für unfer (Sf 
fcf|lerf)t entfielen tonnte V äSet a^iibet ni^t ba§ ®ute unfr 
®ro§e, ba§ für unfer @efd)Ie(i)t entftetjen mürbe, menn md|t 
nur aUeä ®elb, fonbetn aud) aQet Umttieb, alle Sltbeit, 
oHe Sorgen*, bie für bie *Si[bung unb Srjie^ung be6 
'J)fenfrf)engef(^Ie(^tg* in ber 9Belt adenttjalben ftatt^afien 
unb in SBemegung gefegt roetben, einfach unb traftooH ba^in 
jöirften, bie (Sntniidlung ber menfc^Eic^en Slntagen unb bie 
ShiSbitbung it)ter mefenttidjen Gräfte mit pfqdjologift^er 
Rimft "einäulentEn unb ju fitfiern? SßJenn biefeä olfo roöte 
un^ bie IjierfÜt* burd) iEjte t)ürget[ic£)e Stellung oer^iflii^tetw 
Hlciifdjeii ginfirfit imb 3Rut genug Rotten, jeben im enfc= 
gegc igefcßten ®eift mitfenben atufmanb an 3"t, ffroft, 
tS^rc unb @e(b, roo eei immer notinrnbig, fttDe ju ftellen 
unb ba§ ©egenteit haoon einjuIenEen, fo märe unfre 3Belt 
für ben Slrmen, aber roa^rlit^ audj für ben Steigen eine 
anbere nnb gered)tere ÜBcIt^'-'. 

Mber rocnn ba§ gefi^e^en foßte, ber beftel)enbe 3"ft'>"*' 
ber J)ingc mürbe ^ier unb in nieten Stütfen in einer S8[ö|t 
etidjeinen, in ber mir i[)n jetit nic^t inä Sluge ju faffen geroo|nt 
finb. Üöir beulen e§ nic^t, mir a^nben eS nic^t, aber e§ ift um 
fo mefir roaf)r, je roeniger mir eä benfen, je roeniger roir eS 
otinben : Sßie gu ben Reiten Stjrifti baS befte^enbe 3ubentum 
unb flßc 3)tittel, ben Slrmcn auS bem Samen Slbra^omä von 
bem äufeerften Sßerbeuben gu erretten unb bie Srjietiung 
unb äJerforgung beS iUiebetften im iBoIEe @i)tteg mit ou* 
foifdtier flunft gefeftlic^ unb firi^Itd) jU fiesem, gfinjUc^ 



■ 2. @in mtd auf meiiic ^tgtefjutiQeueifucgc. 4 

oeroUet unb burdjQUä nur ju ®ienftmitteln öet @mnliii)teit 
unb bec bamit eroig oetbunbenen £ieu(f|elei unb ^attfierjigfeit 
ber geiftUc^en unb roeltti(^en ©eroalt^abet gegen ba§ 3JdIE 
oetfunfen: fo [inb roa^rtic^ ntid) unter un8 fe^r oiele 
ScgenSmittel ber a^orjeit, bte eine c^tiftlidje Slufetaie^ung 
be§ ajolfeä unb eine gute Sefdiulung unb Söerforgung (ber) 
armern Sinbet fiejetjUd) unb firdjiid) iicf)ern (oQten, in i^rem 
Seifte unb in i^cem tnnern ©etjalte ganj unb \o roeit unter 
ba§ @i§ gefuntcn, t>a% roenn ein 3)iann ber 3Sa^rf)eit unb 
be^ 31erfit§ bie roirtUd) befte^enbe SJernieubung ber ®rjiet)ung§« 
unb Slrmenfonbö mit bem (Seift 2!efu ßtirifti butt^blicfcn 
Eünnte, i^m geroift aud) ber Unterfi^ieb araift^en ber ®e= 
red)tigfeit biefer Serroenbuugen nnb ber ©cret^tigteit, bie 
□or ©Ott gilt, auffaflen roürbe. ®g mürbe, c§ müfete einen 
folc^en ÜJiann ber 3öa^rt)eit unb beg died^iä tief fdjmerjen, 
bog baS alte QüU^orn beö §immel§ unb feiner ßiebe unb 
feines ^^ebenS £)ier unb bn fo gemaltfam unb fo ft^nöbe 
auf bie unrechte Seite, uon bem 9[rmen roeg gefe^rt, in bie 
göHe ber* ®etbftfucf)t unb becemig unbefriebigtenÖierigreit*^" 
QUägeUect, unb e§ baburd) felbft bem beften SöiHen fo 
t(i)roet gemacht roirb, bem Sltmen ju Ijetfen unb bie äußern 
SRittet, bie für feine ©rjie^ung unb SBeforgung fo utelfeitig 
bü finb, mit ber Sraft ber ©etbft^lilfe, bie hierfür im Slrmen 
liegt, in Übereinftimmuug ju bringen unb beibe jugleict) iu 
lätigEeit ju fegen. Offenbar ift bie iöereinigung bec 
niefentlicfien innern Straft, bie hierfür in ben leijtern Hegt, 
mit ben äufäHigen Sßitteln, bie bie etftern hierfür in ber 
.'Qanb Ijoben, rooburrf) etroa§ grudjtbareS nnb SlUgemeineä 
für bie (Sräie^nng ber Slrmen geteiftet roerhen (ann. 

gaffen mir ben ©egenftanb oon biefer Seite in§ 3luge 
unb roerfen roir unfern Slicf juerft auf bie äufeern SJÜttel, bie 
äur Sraie^nng be§ Slcmen tuirflid) in ber 3Bett ba finb, 
auf Schulen, Üiaifentiäufer, Qnbuftrie^Slnftalten u. f. ro., 
fo finb offenbar bie Sdjulen bog erfte, allgemeinfte unb 
loeitroirEenbfte äftittel für unfern Qxoid. Gö ift unftreitig, 
fie [önnen für bie ßebenötage ber iDtenfc^en über i^r ©eil, 



416 X, 3(iifid)ten u. örfuftruiigen, bie 3Bec b. Glcmentarbilbunfl Belr. 

fie Eönnen abec au<i) für bie SetieiiStafle ber ^ÜJIenfd^en ü&cr 
iijr SJetberben entict)eibeii. 

^ft bet Sc[)ulmeifter etne§ Dtt§ ein Ulionn öoQ 2kbt. 
51Bei§i)eit iinb Unf(f)iilb, ift et ein 3)fniin, ber, feinem Serufe 
geioai^fen, ba§ Zutrauen nun jungen unb Sllten befi|t, 
Siebe, Dcbnung unb ttbenüinbung feiner felbft tjö^er adelst 
unb mit me^t Sliiftrengung ju erpelen fuct)t, als jebe 9tii9= 
3eidtnung bc§ eigentlichen SBiffenS unb Sernen*;; ift er ein 
IDfonn, ber mit limfaffcnbcm Slicfe ganj biird)lrf)aut, roa^ 
ba§ ,^nb oIS SJinnn, alö SSeib eiuft fein mu^, imb es 
burd) feine Staute mit i^raft imb i^iebe ganj ,^u beni l)iii' 
flirrt, mas es einft fein foQ, fii luirb et bitrd) feine Öon^- 
lungsroeife im eigentlid)en Sinne Skatet bcä EotfeS; er tritt 
buri^ feine .Öanbtungöroeife felber an bie SteÜe be§ beften 
3Jater§, ber beften "IlhtUer, unb nimmt für fie ben gobta. 
ber Erjie^ung ba anf, reo biefe il)n nicE)t met)t fortfti^wn 
tonnen. Sin foltf)er BHaun Ennn unb initb bcn Üieift eint! 
ganjen Sorf^ ti'öi^ex: I)eben unb feine ^ugenb jn ^äftw 
unb )5*tti9feiten, ^u einer 2)entiiiigöart unb .Öanbhuigl» 
roeife ergeben, bie, inbem fie baä ^eiligftc nnb äJefte, baS 
in ber Senfungäart unb beu Sitten ber 3*orroeIt fc^on ba 
roat, allgemein er^iitt, ftärlt unb ben SöeblirfniffEii ber ^tü 
angemeffen onSbilbet, ben Süoblftanb beS Sorfeei auf '^aiiu 
f)unberte gri'mben unb ficEjern merben. 

Stetit aber im (Segenteil an bicfem lUaße ein eitUt, 
felbftfüd]tiget unb aufgebtafencr l©ad)ftabier- unb Sefe^Sor, 
ein uerbretiter unb nerträumtet SSorti unb iÖlirf)ermcii)cil. 
ein nnmablici)er Erftärer bes ITnerEtätliiiien, nod) me^t. 
fte()t ein aUeuftf) an biefer SteOe, ber. für feinen Sioiil) 
felber übet erjogen, feinem '■Maul burcf) niii)tö anber* üli 
burct) fein -3\aul felbft ju Sorot ju Reifen uetmag unb bann 
noi^, auf biefe 5Dlaul= nnb Srot^ülfe^i ftol,i, fid) felber 
me^r glaubt al§ ber Souet am Pfluge, unb bie Slnfprlidje 
auf ©ffen, 2:rinfen unb müfeige Stunben roeitcr treibt fllä 
bie rciii)ften oon biefen, bonn i)at ein Sorf an i^m ronljtlid) 
irid)t einen 9JIann beä fieilS. fonbern im ©cgenteU \ 



2. ein «lirf Quf r 



e (lvaict)iin08Derfiicf)e. 



417 



fleroife einen äRnnn htä Sßecbetben«, unb eines: großen, roeit= 
greifenben ajerberben§, Söenn aud) öie .^nber beei Sotfe§ 
bei einem folc^en SJIönn befriebigcnb buct)ftobieten, lefen 
unb fificeiben, unb (ogar taiifenb unniige ^^^agen mit SlnN 
raorten oom neiteften 3u(d)niH tjonotietcn rolirben, er bleibt 
für fein Sotf ein SJiann bes ^erberbenä, unb eineä tiefen 
Sßerbetbenä. Unfähig, feinen Sdjütetn roirttic^ an JBotcrs 
ftott bajuftelicn unb tl)re git^rung on ollen ©egen il)ret ^äu:gs 
ticken Silbiing anjuEnüijfen, untergräbt unb oerniirct er iiiel= 
met|r mit feinem Sein unb mit feinem Jun aüt guten atnge= 
roö()nungEn unb qQc guten (Sefinnungen berfelben unb jers 
fc^neibet burrf) feine Unnatur lictifeit bie fi^iligfien gäben 
ber Statur. Ob Bater unb SRutter in il)ren ©auSf)aItungen 
anmafeungälos, anfteQig unb brao feien, i^re Stinber raetben 
in feiner Sii)ule unb burc^ fie gebantenloS, unanftellig unb 
anma6ung§Don mie i[)r Stfiulmeifter. Sie rocrben fii)roac^e, 
Elenbe ©elüftlec roie er, ber Seift fetneö SocfeS roirb buct^ 
it)n auf Jln^c^nn bette erniebtigt; nÜeS St^tec^te, baö barin 
ift, finbet in feiner Scf)[ed)tf)eit feine yintjcung unb roädjft 
in feiner Srfjure unb bncd) fie breifeig^, fec^jig: unb t)unbert= 
fältig auf. Eie Silnbe einer folc^en ©c^ulmeifterroa^l ^at 
mit ber Sünbe ber SIbgdtterei gleiche j^olg^n- bie Statur, 
ftarf unb eifrig mie ber ®ott ^öraels, fucf)t ben bieSfäHigen 
3Itifegriff ber SJüter on ben Sinbetn ()eim biä in§ britte 
unb oierte @efc£ilerf)t. So§ eineiige mögUcEje SBanb, baS 
erfte ^Dlittel, bas für bie 33ilbung be§ SßoIfeS in ber §anb 
ber ®lütflitf)en_ liegt, mit ber Sraft ber Setbft^ülfe, bie im 
Sinnen ift, in Überein ftimmung ju bringen, ift unter biefen 
Umftönben gänj^Iii^ jertiffen; unb biefe Umftänbe finb in 
unferer üßiett unb in unfern p,eiten fo uielfeitig ba. roo 
Jtug:: unb ©cfieinmittet baä ©egenteti ju bemirfcn nm 
meiften in 3;ntigEe1t gejejit finb. 3Bo j. (S. niemanb bn ift, 
Wr ot§ St^ulmeiftet, roo unb forocit ei not tut, ben Sinbern 
an ißatcr unb OTutter ftatt ftel)en luoHte unb Eönnte; roo 
!)urii)auS nidjt§ baju eingerid|tet ift, baß ein SJtenfd) im 
£flnbe ^ierüu aufgemuntert ober gebilbet roürbe; roo 



L 



ilS X. Mnliditcii u. (Srfnljrunaen, bic 3bcc b. Slementarb Übung 6eit. 

fogor liiert einmal jemanb in ben Sinn Commt, baß eä 
gut unb nülilirf) ronce, loenn ein *lJlen|d) im ßmibe ju fo etmoi 
aufgemuntert ober gnr gebilbet mürbe, unb mon bann in 
biefem für ba^ ®)i)u[iDe|eii ei9entli<^ &öben= unb funbament* 
lofcn Sanbe bot^ notf) ouf Srf|ulmeiftenriat)[en, auf Sc^ul« 
eEomen, auf Sdjulpolijei jc. 2C. eine Sfat^teuCenroei^^eti, bit 
alleö burc^jugreifen, unb einen 9lod)teuIenernft, beffen '^tu 
lid)Ieit alter bergen ju rühren gefffjicft fc^eint, nerroenbri, 
imb burc^ Segünftigungen unb ^u'^ÜcffeSungen felbec ben 
Stolj unb ben üieib ber Sc^üter ju ©unften bec S^ult 
unb be§ Sctnen^ über oHe (Sebü[)r entflommt unb belebt; 
fo ift mit allem btefem für ben Unb^ioecf, au^ bem Sinb 
beö Slrmen baä ju mad)en, roaS eS nietben foH, nidjtS gt» 
lüonnen, fonbcrn im ©egcnteil bet Same ju allem bem, 
maä ba§ arme Sinb nid)I nieeben foH, mirb burd) aHt 
biefe Mittel für baäfelbe gteidjfam in ein Ireibbeet ^inge 
legt unb barin jum fdineHen, oerberblic^en 81ufiDnii)fcn unterj 
miftct, befonnet unb belüftet, alg roenn fein ßebenöStil 
eigentlict) an bem ft^neflen unb frühen Sluffeimen aSti 
beffen fangen mürbe, xvaB es nii^t merben foK. 

®S fäHt auf: ginjs ift not, nämlid) gute S<i)ulmaniKi. 
3Bo biefe mangeln, ba ift allet Übrige Sdjutumtrieb im 
Sanb haä fünfte SSab am SBagen, unb Staub in bie 9Iiifl*o 
für bcit 3)tann, ber nic^t fe^en foH, roaä itjm nior 
SBer alfo immer roitfUiJ) bem Solfe ju einer guten ß 
^ung t)e[fenbe Schulen oerfc^affen miH, ber mu^ uot öHem 
au^ 3U bem $anb bieten, mai oorjüglidi not tut, nämlii^ 
bofe oüent^alben im ßanbe SManner bafcien, bie im ©lauft 
nnb geneigt finb, bie 3ugenb mit @infirf|t unb Stiebe ju 
aQer SßeiS^eit beS ßebenä unb ju aller flraft unb Orhnung 
t§re§ StanbeS unb i(|rer ßoge ju bitben unb au fütirni. 
es ift aber freilid) nifi^t ber ^att, bafe folc^e SDianner aus 
ben SBolfen tierabfallen; eS fc|neit fie nic^t, e§ regnet fit 
nicf)t. So roie fein SBeruf im fionbe roii^tiger fein fann, 
fo ift geroife oud) feiner fdimerer. Sie Jliatur gibt ou^ 
bem beften ßopf unb bem beften ^erjen nur bie Slnlagen 



r 



. &iii Süd auf meine erjte£|iing8i)er(U(f|c. 419 

5u; bit SJleiifc^en muffen bie feltencii SUntagen, bie eä 
rfür btauct)t, mie füc jebe» onberit Setuf, entiDicIeln, 
.eben unb au§btlheii. ^nbeffen roenbet batb jeber ^iriDotf 
mn unenblti^ mcl}r Sorgfalt batauf, feinen ©oljii bie 
inft unb baö ©anbioerf, baä er für fein Geben treiben 
I, red)t ju lehren, als giitfteu unb äJöIter auf bie Sils 
ng öon benjenigen SDlenfcIien oerroenben, bie unftrettig 
;i ffiic^tigfteii unb fd)iDerften Setuf üben foHen. Solange 
nber fo ift, ift aud) boS ßonb unb bec Slrine im ßonb nidjt 
cfougct, rate fie ecgie^ungs^alber ncrforget fein foQten, 
b e# ift unter bieten Umftänben mdjt gu benfen, ba^ 
f|u(eii ftatt^üben, bie ba^ feien, roaä fie eigentlicE) fein 
len, nämliii) eine filtere öcnngung oller Sorteite bec 
uälirf)en Sitbung, eine treue 3iad)^iilfe it)rer ©cfiraäi^e, 
le fraftöoHe Stusfüllung il)rer Süden unb ein genüge 
euber ©rfali il)re§ 3J!angeI§. @in ©taat, ber ©c^ulen 
ttc, bie biefeS leiftctcn, roürbe bie 3Sürbe ber URenfi^en:: 
tut in allen SJer^ältniffen biä auf il)re unterften Stufen 
[eben. 9Ibet loo ift ber ©taat, ber fie £)at, ober ber aui^ 
;t Slioferegeln trifft, fie fidjet pi befommen? URan barf 
[} nirf)t rectje^Ien, e§ ift noc^ nirgenbä gefii)ef)en, roaS 
;rftir unumgänglid) notincubig roore. 9tber man borf 
^ ebenfo roeuig oer^etiten, bie Saci)e ift fdjioer, unb bet 
fte Sif)Eitt baju ift mifelid). 3d) möiiite fagen: bie 
forte ift enge, bet 3Beg ift fdjmal, uub nienige finb, bie 
rt betreten. Unb ic^ bnrf eS fagen: roenn je etraaS ben 
cob uon SBeiö^eit, iugenb unb S?raft btouii)t, auf ben 
:fes Silb iiafet, fo finb eS bie 3J!nferegeln, bie e§ unter 
n gegenni artigen Umftänben braucht, S^oUSs unb SIcmen= 
lulen auf baä gunbament ju gtiinben, ba§ allein atS ein 
it)teä gunbament ber iloIESbilbung unb ber aSolfSfc^uIen 
gefc^en luerben fann. 
Sie S^ilbung oon guten Sctjulmännctn fetit ein für 
:fen Qmtd belebtes Safein anberer ätiänner voxauS, bie 
p fctjon felbft finb, roa^ fie au§ benen macE)En foHen, bie 
Liiilben raoöen, unb biefe f(^einen beim erften Slnblid 
I 37* 



1 
I 



4^0 >>- 3Infi(f|tcti w. SvfatiTunjien, hie 3bcc b. (SIcmEntarbithuna bnt. 

aUeiit^alben jii inangeln. %bet fie mangeln nur barura. 
loeil bie, bic fie (iid)en foQten, baä tueber im So|jfe noi 
im ©etjen ^abtn. roaS eS rocfentUifi broudit, beibeS, um fte 
fu(§en 3U tonnen, imb um fie fucf)eii ju motten. S§ ift 
ni(^t§ ®uteö auf (Stben, bo§ mct)t ben Schein feines E* 
feinä oertiert, nicnn eine atlgemeinc ©etingft^ätiiing be§= 
jelben bie Slufmettfamfeit unfre§ ®ef(^red)te§ baoon a&gc 
ienft unb ba§fe[&e baburd) unfä[)ig unb ungencigt gema(|t, 
mit Sntereffe unb mit Einfielt barnac^ ju ftteben. Stt 
beffen ift bog grofec 9Bort 3iefu E^rifti: Sßet ba fud)et, bet 
finbet, oud) ^ier, niic in allem, ma§ mirflicf) grofe unb 
nnii-fUif) gut ift, tceffenb unb mat)-c. 9Iucf| ift nic^tg ®uteS 
auf ©üben, beffen Sud)en für ben ®uten nic^t Sftet;) ^ätte; 
unb f)i3t)ere Sieije gibt eS für ben (Sblen unb (guten ido^I 
feine, alä haS Suchen foIct)er SOtonnet für benjenigeii, bei 
loett ift, fie jU fucE)en, unb fcitjig, fie 3U bcniigen. 3Jlan 
föt)Ie alfo nur fidj felber, ob man btefeä rocrt unb biefS 
im Staube ift; bann fuc^c man gettoft, aber mnn fu(|t 
mit glül^enbem (5rnfte, unb man roirb auoertäffig finboi, 
iraS man fudit, roaS man mect ift ju finben unb im Stonbt 
CS ju benuften. 

See "JJIann, ber ba§ ©öc^fte, bas §eiligfte, ba^ in btt 
^Btenfiiennotur liegt, mit 3iioerfii±)t unb mit glü^enbon 
(Smfte fui^t, ^Qt über alleä Zeitige, ba§ in unfecer 3tttlur 
liegt, eine göttliche ©eioalt, mit ber er auf jeben IJtam, 
bei für biefeS ^eilige unb ®ijttlid)e empfänglich ift, et« 
roötmenb unb eclend)tenb einroicft, roie (Sottet Sonne auf 
ben ©rbboQ, ben il)re Strofilen etceict)en. Sin Slid, tin 
9Bort etneä folc^en SDianne§ an jeben für feinen S^Iitf weil 
für fein SBort empfängticEien *i)tenfrf)en, unb bic ganje 
©eele beS [entern öffnet firf) bem crftern, fein ^erj ^angrt 
an i^m, atte feine Sräfte finb für itjn in Scroegung, n 
füfilt für it)n, er benft für il)n, er t)anbe(t für i^n, er 
leibet für iljn, er opfert fitf) für i^n ouf. Ober ido toot 
je ber 4I(ann, ber je etinaS ma^ctjaft öofie^ unb ^tilißtS 
fudjtc, ber nid]t feine SSrlt fanb, bie mit il)m bog fuf^te, 



2. ein äölict Quj meine Sijiet)tini3Saer(ucl)c. 421 

löofür er gliit)te? Unb hu ioUteft ben ^Jiann nic^t finben, 
ber fein Satetlanh mit feinem ^etjtii umfaßt unfa bie 
f[f)nierfte Saft be^ Slrmen ouf feine Sdjniterit nimmt? 
Sucfie i^n, bit micft i^n finben. 91bet: I)ö[)er al§ bür, ben 
bii fud)ft, mu^t bu Satertnnb unb aJtenfi^l)eit felbet mit 
beinern £tet,ien umfaffen unb bie ftf)iDcrfte 2aft be§ MrmEn 
letber auf beine Sdjulteru nehmen. S)Qim ober fürchte 
bic^ nic£)t, flicke bann nur: bu mirft mitten im Spreus 
[jaufeu bein SBeijenlorn (ii^ec finben; jroeifle bann nur 
nitfit: bii mirft in feber Sage unb in jebem SJer^ältniS 
Sßänner finben, bie, ert)aben mie bu, uom ^üil)ften unb 
©eiliflften ber 3)(enfii)ennatiir ergriffen, Sctiulmänner, roie 
boS aiatertonb unb bie Slrmut fie beborf, nierbeu fönnen 
unb roerben mollen. Oib öem äjoterlaiib biefeS I)eiti(ie 
Sud^eii, gib iljm baSfelbc iDotjr^aft unb treu, unb bie 
*Diänner, bie bn-ä i*Qtev[anb fo fe^r bebarf, jtnb uidit nur 
gefnnben, )ie finb aiid) unteuftügt, fie fiiib gefc^iidt, fie ftnb 
geliebt, fie finb beiiulit 3il)r ^toed ift geborgen. 3^^ 
Safein ift Segen. See g'i^ft ber ein äSaterliecj tjQl, ber 
übelmann, ber mit Siebe unter feinem Siolfe, unb bec 
Pfarrer, "öet alä (£l)rift in feiner ©emeinbe lebt, etfennen 
gemeinfam in i^nen 5D!änner iE)re§ ^tv^enä unb moii)tige 
Stillen bcä ^eifigfteu, be§ Söefteu, roaS fie uort)abeii unb 
tim. Sie ©djiDierigfeiteu ber ißoIEäbilbung, bie otiue folctie 
'üRänuer in jebem %aüe bofte^en mie eroig unerftiegene 
Süerge, follen roeg unb fliegen auSeinonber inä Slleer ber 
buntleii Sicrgeffenljeit, mie SanbbänEe, bie 3o^rf)unberte in 
bec i)litte be§ ^luffeS mie auf getfen gegriinbet boftonben. 
Don bem mäii)tigen Strom meggefplilt, auf eroig vov ben 
Slugen ber Wenfcfieu uetfd)roinben unb fid) in uuecgrünbä 
lidje Xiefen nerlieren. 

Soö QÜeS ift aSa^r^eit. Slber noc^ ift biefeg 3» fogen: 
es finb in feinem '^aüe bie Srfjulmännet felber, bie bie 
Stimmung biefeS Smi)enä unb SenufeeuS ^eroorbuingen. 
Siefe Stimmung mufe Df)ne fie unb aufeer i^nen fc^on bn 
fein, fie mufe in bem ©belmut bet Ütotion felber gegrünbet 



3 



42'2 X. Slntii^ten u. tSrfatjntnoen, bte 3bec ß. (S (erneut arbilliung fielt. 

fein unb in ber allgemeinen iKidjtung iljcec ffräfte unb 
Pteigungen einen unecfc^iitteuUcfien %ü% i)aben. 9Bo bieie 
mangeln, mögen bann auä) nodt fo gute 8c^ulmänner bo; 
fein, unb möge bie 3i^' beter, bte Ieict)t unb Douäügtii^ 
bo3u gebilbet roetben Eöiinen, aut^ nuif) fo grofe fein, ftc 
inteteffiecen baS ßonb nic^t; roo fie fid) jeigen, ba raerbeii 
Jie mifefannt, roo fie fiii) äußern, ba roetben fie miftuer; 
ftonben; fie ftel)en oereinjclt ba in einet ÜBelt, in bie fie 
nidjt gefiören, in bie fie nicfjt poffen. 3e ebtet fie finb, jt 
^Öljet fie ]i(i) über bie, bie fie mifefennen unb mifeoetfte^cn, 
ergeben, befto bcüifenbet roirb itjre Öage; fie ermüben, iie 
ftet)ii roirfungSloS ba, i^r 2eben ift Detloten. 

9Bo bag ©egenteil ift, nio ber Sinflufe fiabenbe Wann 
im Sanbe, ber fie ^u fucl)en mett unb fie ju beiiutien im 
Stanbe ift, mit unb neben if)nen bafteljt, unb fie barum 
löirtlid) gefuc[)t unb benutit töerben, bo etfc^affcn fie bann 
iDaI)t[iif) ouct) eine neue SBelt. Siebe ba^int jebem 
Sdjritte ben ^eg, fie finben ^UB"^"!? Ji" jebem gttleH 
iieräen. 3^r 2un roirb mit Slufte \nS SJuge gefafet unb 
geprüft, ißoturteilc fcf)n)inben; 3roeife[ löfen fi(^ auf. Ser 
Unglaube an bie SJIenftfiennatur, bet ben Unglouben an i^t 
SBerf begriinbet, ncrftummt. Säter unb SRütter gefetit 
iE)nen 3eugni§. ^t)z 3s"ß"'^ finbet ®lnuben. Selbftfui^tj 
lofe ©Öffnungen unb M^nbungcn fteitiget 9trt f)eben bie 
.^(ifte itireS ©trebenS l)Dt)er empoc. Ser 3Jlcnf(§^eit tieiUfle 
SJonbe ftra^len in einem neuen 2eben, Äinber tuecben ifirtn 
Sltern roieber ,jur ^teube, roie fie i^nen lange nirf|t jur 
55reube tDotcn- Eltern roetben i()ren ffinbern roieber jum 
Segen, inie fie il)nen (ange nic^t jum Segen geraefen. ^eni 
Sftmen roitb baio Suangelium geprebigt, mie ea i^m f 
niif)t me^t geprebigt roorben. (Sott in ber ^ölje roirb im 
@eift unb in ber 2ßal)rt)eit geehrt, griebe roäre ouf 
(Stben, unb bie SReufdien fiätten gegen einanber niie noi^ 
nie ein gutes ©emtite". 




XL Über f^örperbil5ung 

alä (Einleitung auf beii i'erfui^ einet 

©lementorgqmnQftif in einer Sftet^enfotge 

fiStperEittjec Übungen (1807). 

Safe ber menfcf)Iicf)E Sötpec ebenfo roie bie menfii)Iic§e 
<5eele Uftittel bec Entfaltung feinet Mnlagen bebürfe, fäÖt 
beim erften 9tnblicf auf. 9lutf| ift bie 2Bi(f)ttg[eit bec p^qs 
fifdjen 9lu§bilbung ber 'üRenfdjen in unfetm 3«ta!tet all= 
gemein unb faft me^t als bie SBic^tigfeit bet 3Jienfct)en=' 
bilbung, roenn gleirf) nicf|t bei bet ißottSerjie^iing, boc^ bet 
ben Beuten conime ii faut, anetfannt. SOlan metfe, fie gibt 
©efunb^eit, fie ertjält bag Seben, fie gibt SKittel jut Slnäs 
3eid)nung, fie gibt SJn(pruii)e, fie gibt Stellung, fie gibt 
Slnftanb, fie gibt HJut, fie ift ein SßtäferöattD gegen uiele 
Stanffieiten. Sie ift alfo eine notroenbige, eine beliaiöfe 
,tunft. O^ne fie ift in ber SteHung unb Haltung be§ 
menfii)tii^en flörperS feine Süfirbe benfbar, unb bie fiiijts 
bare SBütbe beS üeibe§ mangeln, — loer rooQte leben 
mögen unb fid) baoot nic^t entfc^eii? ÜRan entfegt fi(^ 
tnirflicE) bauor. 3Jlan ^ai)lt ben ungelenCigen 3Rann, man 
3ät)lt ba§ ungelenfige SBeib, mon jä^It ben 3Jienfd)en, bet' 
nid)t roenigftenS burcf) S^anjen unb j56d)tcn juc S'ageSs 
gelentigfeit erhoben lootben, nid)t untet bie gute ®efell|(f|aft, 
unb lä^t i^n nut in feltnen fällen, nur mit Sßiitje in ber* 
fe(ben crfctieinen. Selbft gelenfige 9Iffengefct)öpfe, bie fonft 
auf feine Strt Stnfprud^ an ÜBürbe madiett unb madjen 
tonnen, fd)ämen fid) im Seirufetfetn it)rer öelenRgreit^roiirbe, 



r 



424 XI. Ü6ct flörpcrbilbuna. 

in C^efedfdiaft uon 9)lenfcf)eii 3U ecfdjeinen, bereit gemeinft 
Üeib in jeinec baurifcf)en unb bücgerlidjen Sc^roerjctlltgliit 
gelaffen, nicEit 30 biefer SBürbe etI)oben roorben. laufentt 
imb taiifenb anenfc[)en fetjen biefe ©ocgfalt für fie alg bo* 
t£rfte, als haä (iiitjige an, baä in ber Sübung unfreä (Sc 
fct)Ied)t8 not tut, unb glauben, bcm gtücHii^en ffiiib, bnä 
biefeS Doräiiglic^ befitit , roeiben aöe übrigen Singe üOti 
l'clbft jufanen. 

a^irft man nun aber einen SBIiJ auf ben ^uft*"!^ ^" 
3Henfct)en unb Bct Sraie^uiig im allgemeinen, unb fragt fi^ 
ina^ teiften bic SDIittel ber bcfte^enben Sörperbilbung? mte 
finb fie befc^affen ? auf loelt^en 9tntict)ten berufen fie? 
fo finbet fid) botb, baf; unfer ®efd)lecJjt, fo nncit eä auti) in 
ber p^qfifcfieii Seforgung feiner fetbft oorgefdjritten pi fein 
glaubt unb fo uiel e§ ficf) auf baS ^iitereffe bofüt sugtit 
tut, felbft bie§faQ§ teineSinegä fid), idj fage nic^t ju einte 
allgemeinen, fonbern fetbft nict)t einmal ju einer fpejietten 
genugtucnben Sefriebigung feiner bieäfäÜigeu Söebürfnifft 
erljoben. äüir oetEeniien teine^iDcge bic SJerbienfte bet 
"iDtftmier, bie Ijierübet gearbeitet ^aben. (S^ ift Kiiftreitig 
für bie p^i)fifii)e Silbung in neuern 3^'^^" "'^t getan iint» 
gefii)rieben roorben. SIber bie 3BeIt5ilbung rid)tet fi(§ mit 
iljrem Sauf nic^t naif) ber 3Bat)r^c!t itirec Srtenntniffe, 
fonbern nad) bem ©rab imb ber ©igen^eit i^rc^ SBerberbcnä, 
bem fie in jebem ^eitpunft unterliegt. 3JIan faffe nur hai 
Sun ber fultioiecten SEüelt in -öinfic^t ber v^^fifc^E" S''* 
bung uä^er in§ ^lug, unb man tann nic^t aiibers, man 
muft geroife finben; bie Qeitfunft ber p^ijfifdjen SluSbilbung 
fei in i^rem geroo^nten luit bo^in uerfunten, bcu 3)lenfi^(n 
felbcr nn oetgeffen, quo bem fie i^r I)ier unb ba jiit 
@auMei etniebrigteS Spiel ^erauSfoQen mact)t. Snljer ift 
in ber uocneftmen SBelt nid)tg geroö^»lid)er nl§ lönjer, l)it 
liiert einmal reiijt ju %u^ ge^en, SReiter, bie nidjt fdjniimmen, 
t5ed)ter, bie feinen 39aum mit ber 8lrt umbauen, Hletfet«, 
bie für i^r Seben fein @rag abbauen, nnb Somburen, bit 
ti mit bem 3)refd)flege[ unb ben SIrmen eraig nie jn btrti 



XI. über ftöcperbilbuiia. 425 

Xaft bringen tonnen, ben fie ftit i^te Itommet in i^ten 
$änben unb in i^tcn ginßent ^aben. S)o fie^ft bu Ejeute 
eine TOenfct)enfigut auf bem SaHe S;)tünf(e madjen, bal bu 
jaft äitterft nor i^ret Hü^nl)ei£ unb fütct)teft, Jie niödjte fic§ 
oor beinen Singen ben ^al§ btedjEn. Sie ift nidjt Eit^n: 
bu ttiffft fic morgen auf bet ©äffe ort, fic f(t)Ieid)t tior bet 
5ein£)eit t^rer ber eblen i:nnjEunft gcroei^ten %ü^e neben 
bit Docbei, lute bec Schaden an bei- SBonb. ^um iliots 
roenbigen, jum (Srofeen, juni Srljabenen iintaugCid), fiaben 
bicfe mitten in il)rer Sitiftfileifung einjelner Gräfte auSge^ 
.^eii^neten Sc^qu= unb 8d)einipringEr feine roa^rc 5I'(enfct)ena 
fcaft. Später, Ijoffe oon beinern Sotjn, bet alfo befc^räntte 
Sprünge oor bic inacf)te, feine Siütfe in beinern Sitter; Sotjn, 
(toffe Don beinern ä'atct. ber biefe Sprünge joie ei» alter 
Ju^rmann ba^ Silepfen' trieb, lein gefegnetcö (Srbc; 9iers 
iranbte, Üiadjbarn, ^offet an iE)m feinen 5"unb in ber iHot; 
gute Slrnic, jätitet nicf)t auf fein Sllmofen für morgen, loenn 
er aud) t)eute ein§ gegeben; unb bu, 3?aterlonb, ^aft an it)m 
feinen Bürger; reo if)cer jefm, iljrer ^unbert, i^ret taufenb 
?,\\ beinern Sienfte jufammenftetien foQen, ba miü, i)a taxm 
et nirf)t in i^ren Steigen; roo unter taufenben einer allein 
flehen unb bir ba bieuen follte, roo e§ taufenbe nidit Eönncn, 
fo ift er unter ben taufenben, bte nid)t tonnen, ber, ber eS 
am roenigften fonn, unb oft nocfj ber Sinaige, ber, rocnn 
er e^ aud) Eüunte, iiic^t rooQte. 9\ier nic^t ttoftooller 
SDlenfc^ ift, her ift fein ÜJaterlanbSfreunb, unb Eann e§ fo 
rocnig fein, als er ein guter Sßoter, ein guter Sotm, ein 
guter Sruber, ein guter Sliac^bar fein fann. 

Unb bod) fönnen bie SRefultate nad) ben geroötin liefen 
9tn)i(^ten ber fulttoierten SSclt oon ber Sluöbilbung ber 
pE)i)fifd)en Slnlagen nid)t anbcr§ fein. Senn man gel)! aui^ 
in biefer fflilbung nur oom ^^lufter liefen, man gct)t ftall oon 
bem, loas im Stinbe jelbft liegt, uon bem Xrugfd)immer 
äufeerer oeteingelter gettigfeiten aug. äJlou t)at ifoliertc 
"iKciftEr biefer gertigfeiten: I^anameiftcr, gec^tmeiftcc, SReits 
mcifter. Selbft bie ßefirer ber @t)mnaftiE inoren meljr 



426 XI. llber ftörperbilbuiig. 

Setjrec be§ etnäclnen Springenä, fflettetnö, iyoltigietens, 
alü pfi)d)orDgtfif)e ©ntfolter ber förpetlit^en fftäfte bet Sieii' 
f(t)ennalur in i^ret SRetnt)ett iinb in ifttem Umfange ju; 
gleic^. (Sine folcfie Sötperbilbung fonntc bafeet notroenbig 
nid)t im 3"fflm'"En^'"'0 r^'t ''f"' ®nnjen ber 3Wenfd)eiis 
natuc, b. f). mit ben iittUi^eii imb inteÖeEtuellen Slnloget 
eräiclt merben; man fnfete fie blofe al§ Übungen bei SonjenS, 
ged)ten6, ifteitenS für ben cinsetnen gaU, für boS einäelne 
.^inb ins 9lug; unb biefe Übungen be^ Sinnjenä, '^ec^teai, 
31eiten§ routben bem SKnbe nirfjt aU etroaS gegeben, beffen 
^ofitiöeS unb (SigtneS aii8 bem ©anjen bec p^yfifdien Sin» 
lagen felbft aii§ge[)t unb aiä mit allen pljgfifctien Sraft' 
Übungen in Swfonimentjang unb ^ormonie fte^enb bettoc^tet 
roecben mu^, fonbecn oI§ etma« burdiaue 9Jereinae[teö unb 
©ctrennteg, baS eine med)anif(t)e Seniegung nitf Soften aller 
nnbern ü&te. Ko^er tarn e§ benn niid), bafe ein ianjmeiftet 
meinte, bie freie unb aUfeitige fürperlidje ffiemegiing unft« 
;}öglinge fei xi)xtm Snnäeranftanbe roefeiitUi:^ nachteilig; 
gerabe fo roie manc^ec iRecdenmeiftet nit^t nur glaubt, 
fonbern jegt nod) bel)nuptet, bie 9InfiJ)auung beä Siefenä 
ber 3q^I unb bie nHfeitige SnttüiiJCnng ifiter Sert)ä[tniff( 
fei für bog ^ccf)nenletnen niifjt nur überflüffig, funbem 
jogar fd)äblici). Solan ift tiiellciif)t in feinem 3o^rt)unbett 
im allgemeinen, üblichen Tun in ftttlid)ec, inteffeffuellet 
unb pl)i)fifd)er ^infidjt jugleii^ oon bem aQgemeinen fl[iinlNi= 
ment oder Slementarbitbung, loie in bem unfrigen, rata' 
geiöic^en. Saburc^ fnm e§ ba^in, bafe biefe Übungen oÖc 
in ber menfci)Iict)en Statut feine adgemetne Bafi^ ju if|i 
Öiiitergrunbe ^aben. Sie oermögen beäroegen auc^ nitfil 
einmal hin 5)Ienfcf)en für biefe ftünfte DoQenbet auSjnbilben. 
Sie bilbeii uroat gerfjter unb Sänger, aber fie bilben ni(f|t 
ben 9Iionn ,ium geexten, fie bilbcn feinen feii)tenben 'JJtann. 
Sie bilben ifinjerinnen, aber fie bilben &ü§ SSeib nic^t ä'" 
Sdnjerin, fie bilben fein tanjenbeS 5tBeib. 

änbeffen gefi^iet)t boi^ für bie Eultiaierte 9BeIt in 
ptipfifc^cr $intici)t immer no-i^ etroa», SBenn bie 3)am( 



XI. über HürpErbilbuHfl. 4-27 ' 

tpor ■ftbetftaft im Janjen, ofine ®efaf)r, ber J^einljeit iljcer 
Stunftfcäfte 3u fct)nben, uidjt mebr ju geljen uetmag, \o Dec= 
mag fle hingegen, fi{^ tragen uiib fa[)ren ju ioffeii. Überaß 
fommt bie t)öt)ere aSett förperUc^ — nic^t jutücf. Sie ^at 
im allgemeinen ficf)re Ütittel 311 einem guten iüBuc^S; fie Ijot 
Stutjefreuben, ©orglofigfeit; ^ie ftat löeroegiing, fie ^at 
paffmbe Siafjrung, (ie [)at Sölittel rotber itiren illi^titaudj, 
fie Ijat 'Uiittel gegen jebe Sr^i^ung, jebe ©rfältung, gegen 
jebe Srfdjöpfung; fel6ft '^^^ Sci)ärfe i^teö JBIutS roeit^t in 
^unbert ^QÖeri gegen einen it)rem @clb unb it)rei; Stunft. 
G§ ift nicE)t möglid), baß bie fiiltiuierte Söeft im aUgemeinen 
Tötperiid) gar ju roeit jurücffaHeu follte; ber Körper ift 
biefer Söelt roidjtig, er fann nict|t überall uernac^ISffigt 
roerben; i^re Seele lebt für ifjn, unb il)r §crj ift in feinem 
Sicnft. Jim allgemeinen ift bie Rotiere ÜBelt Körpers t)atber 
alles, iDa§ ber SÜenfcf) StörperS tjalber ohne .^roftanfttengnng 
imb o^ne Öarmonie mit @eift unb ^lerg loerben fann. Sie 
ift bieSfaHS i)eute, mai fie immer mar unb mag fie immer 
fein roirb unb bleiben miH. 

SIbcr ber SIrme, aber baS SJolf -- Sobrebner be§ 3"ts 
puntteS unb feineS 3^'tgeifteö, antmortet: maS ift bet 
Mrme S?örper§s inib SfbrperbilbungS'lialber in unferm S^xt^ 
punEtV i^ergleidjet beii 5[rmen, öergleicf)et ba^ SioU bieS» 
fan§ mit bcm 3iiftanb beSfelbeii in ben oortgen 3flt)c= 
l)unbcrtcii, unb antmortet: ift e8 ju oiet, roenn ic^ fage, 
feine förperUii)e 3ierroa|)r[ofung ift mit becjenigen feiner 
geizigen unb fittlii^en im g[eid)en i'^uftanb? ®§ mirb 
(Örperlit^ uertrüppett, mie e« geiftig unb fittliii) uerfrüppeft 
roirb. ^d] rebe nii^t oon Woltern, bie id) nic^t Eenne, i(§ 
rcbe oon bem 'Holt, ^u bem icft me^r ober minber fetbft 
gehöre, mit bem id) biird) mein Beben näl)er ober ferner 
felber oerbimben mar; irf) rebe oon bem 5Jolf meines 
ä^aterlaube^, id) rebe uorjiiolirfj von ben Sltmen biefeä 
2?DltS, unb mödjte bem eblen 3)tann besi 3Joterlanbeä 
an^ §er3 geben marf)ni. ma§ iljm bieSfaßS an§ §erä 
ge^en foH. 



438 XI. übet Sfötpcrbilbung. 

9Bir waten auä) doh pE)i][t[c§er Seite iUlännet, roie tuir 
es Don bet Seite be§ ©eifteS imb Slietjeng maten; unfec 
4*oIf jeic^ncte firf) oiic^ fförpetä [)al6et oor aiibetn Söltetn 
(Suropas qu8; aber iitoä ift jegt SörpEC^= mtb Hötpetfailbungfe 
t)alber fein 3"ftanb'? Seine Sila^tung roitb il)m (c^roer. 
SBenii im ©attciitieet p niel $flnnjen flehen, ]o ift i|r 
3öui^5 allgemei» geljemnit: ebenfo fegt Übecoölterung be* 
2atibe§ fiier unb 1)0 bcri einjelnen 3Jlenfd)en in bie Siagc io 
,in enß an einanbec fte^enbec Scaut- unb Ho^lftöcfe, 3(n 
»ieten Dcten ift bo^ Saab ,^u teuer unb ju betoftet, olS baft 
fitf) ber Sltme Uii^t unb idd^I batauf näi)ren Eönnte. See 
3in§ beö Sanbes ift ^ier unb ha foft nit^t mef)t ju er= 
fd)njingen. 9llfö nagen Sorge unb Kummer uielfeitiflet am 
öeib ber SIrmen, o[§ fie in ben STogen nnfetet Säter am öeib 
uiiferer SJätcu nagten. $ier unb ba fdjiagen nod) Srörp 
fungen eineö felbftfüd)tigcn, anmafelid)en .3c't9cift^ ^iW' 
bie inifere 3iäteu \o roenig Eonnten, alö boö oerborbene SEut 
unb iai- filjteic^enbe ®ift, gegen bo§ ber Slrme fein ®eflen= 
gift unb feine Sunftar^neimittel oetmag. 2)a* [örpetlit^ 
ißerberben ift olfo an fii^ felbft im niirfUrfien Seit^uftanbe 
befi 3}o[t§ tief gerourselt; bie SBilbung suc EöxverUrf)en Sroft 
lüäre beSna^en um unferer pE)i)fif(J)cn Sefc£)affen^eit rotllen 
ein boppelt unb btingenbeS ^Eitbeblitfnie für vn§, mit bie» 
ientge gu tötperlic^er ®eroanbtf)eit um unferer p^ijfifi^tti 
Sebürfniffe unb um unferer ©elbS njiHen ein fo(d)eS ift. 

9tber roie luitb biefer SöefcE) Offenheit 9led)nung getragen? 
SBie roirb biefeg SBebütfnis bcfriebigt'^ 3Boä roirb für bie 
fürpetlic^E SSilbung beä S?oIE§ unb beS Slrmen im SoKe 
getan? Sinb unfre Sdjulen ein SilbungSmittel ber p^gfi' 
\&ltn aioIfSEraft unb pt)ijftfif)cn aio[tögeroanbtl)eit, luie fie 
ein Si[bung§mütel feiner @eifteS= unb .öcrjenäEroft fein 
foQten? Sfonn baö S^inb in benfelfaen bie Sriebe fein« 
Statur jiir p^ijfifc^cn Seroegung unb .^raftonroenbUTig ge* 
t)Ürig befriebigen? ^a — foioeit eä in bie ©t^ule unb roiebtt 
^eimge^t, bacf e§ fict) bcraegen; aber in ber Schule fttbft 
barf e§ foum fc^naufen. Sag, roa§ barin an feiner Bttle 



W XI, üb« Slörperbitbimu. 429 

geton loirb, tft uott einem fo iinnatiirUii)en ©eroit^t, bafe 
aiid) bie getingfte Seroegung ber Önnbe uiib her %ü^e bc§ 
ffinbcS ben armen Sc^utmeiftcr aufeet fein ^totgeteife fto^en 
mürbe. 5)a# Sdiulbafigen ift unuertennbare eigent[ict)e ®e= 
nmtts= imb Simftabung, bie p£)i)fifc^en Kräfte ber älienfcf)en= 
imtiir im beften uiib |ct)önften 3"til^ter it)rer SBilbiing in 
unnatiirlidjer Untätigfeit ^u erfiolten nnh xifve tSrla^mung 
roenigftenS ju oeranlaffen. Söebec am ©eifte nod) am 
.0er3cn geioedt iinb belebt, ftounenb tnie ein Sunfttiet unter 
tinem Tierbtelfierer, bürfen in ^unbcrt 3Jo[fsfd]uIen bie 
Äinber it}ren Sörper gegen ben SÜiQen if)te§ Sreffiererä 
flud) nid)t um ein Qaav bemegen, nnb atmen bnbei noc^ 
eine öuft ein, bie fein S)reffierer ein Tier, mit roelc^em er 
lange iinb oieC ®elb einzunehmen ^offet, einatmen liefee. 
Selbst bie öäu§Iid)en l'ftei.je jur SeTregung unb ©eroanbt^eit 
laerben in folc^en Schulen ftiögeftellt unb bie flinbet norf) 
obrigfeitlid) gejmungen, l"t)td)c Srf)ii[cn oiele ^ai)xe lang 
narf) einanber ^u befiic^en, nm fic^ in benjelben oud) fürs 
perlid) abjnbreffieren nnb in einen 3iuf)e- inib ^r[a^inung§= 
jiiftnnb (eljen s« laf|en, ben bie Siig^ernigfeit ber 3"tid)njä(^c 
olg ben eigenttidien $räferenajuftanb unb ben einzigen 
iDÜnfd); unb tunbaren für ba8 3?oIf anfielt. 

3}od) finb neben §unger unb 9Jlange[ biefe Sdinlelen= 
btgfeiten nid)t baS Sinäige, baä an ben ©ebeinen beö Strmen 
im ßanbc nagt unb fein ^leifd) unb Slut aufje^rt. Sie 
Qnbuftrie, mie fie im ßanbc ift, nagt nod) met)r al§ flUeö 
biefeö an bec pbrififdien .^raft unfres 5ßolfg. ©te^ S9u6, 
an ben @treid)tiftf) V Slläbi^en, fifee auf ben ajaumroottenboct 
ober an bie Stidmafdjine, ftreirf) aom SRurgen biö an ben 
Slbenb beine garbe, bretj uom illorgen biö an ben SJbenb 
bcin Jttab, ftirfe Dom aHorgen bi§ an ben Slbenb mit beiner 
Ülobel, bfinn 30^1 id) bir, iria§ ein Sauer imb eine 3?äurin 
Jtitt -Oaden unb ^Renten nii^t oetbient! So fprac^en feit 40, 
50 ä^bren immer me^t S0tenf(i)en im ßanbe ^u unfern 
Srrmen. 9tber fie fagten i^nen nic£]t: bu roirft babei ein 
Srüppel unb ein ©etbling^ bei biefem einfeitigen 3:un: fie 



i:iO XI, Übcx Söiperbilbung. 

lagteil i^m nidjt: iticnn bic Snbiennefabtitation- iiic^t ine^t 
fo flut Qii)t, menn eine S^jiniimafctiMie etjuitben luirb, memi 
bie Btideizi au& &cc SRobc fümmt, fo tiift bu mit beiner 
fcummen ©oub, beiiien abgefd)iDäii]ten SBeinen unb beinern 
ueciefenen Unterleib eBenfo iinfcifiig, eine onbre J^"^'^ 
arbeit jii treiben, al? beii Äorft unb bie Strt in bie Qaxib ju 
nct)men, bu bift bonn für bein a([tec ein ouägemactiter unb 
Eliingernber Settler, bu tannft nicf)t§ als boS (Selecnte, hu 
^aft beine aUgemeine Sbrpertraft unb i^re Sntfoltung einet 
einleitigen unb lä^menben gettigfeit unb intern Srfieinuep 
bienfte aufgeopfert. Sag Seifpiel bet SJerberbung ftanb 
freilif^ fe^on lange wor i^ren Slugen; aber SBeißbrot, 
Sdjinfen, SBein, SBrannteioein unb bie liebe ©offart machten 
natiirlid) met)r (Sinbrucf alö biefe ©efafiren. Unb oon ben 
Slteni jagte norf} aQc«, loae fc^Iec^t loor, bie Sinbet biä 
ouf ben Unmüubigen t)erob ju biefen jE!ifrf)en, Sötfen unb 
3Rafd)inen. äßaS machte biefen SIenben ba^ mögliche Serben' 
bcr ffinberV Sie teitten bae SBeifebrot, bie ©d)infen, bin 
SEein unb ben ©rannteioein. ben bie ffinber uerbientett, 
iiüd) mit i^nen. £)ie armen ^inber waren on oielen 
Crten bnrc^ bie ßtenbigfeit ber Sc^ulftube fi^on für bie 
ISIcnbigfeit ber gabrifftufae oorbereitet; bie ©ttern entriffin 
fie ber crften unb jagten fie in bie jiueite, roo boc^ roenig* 
ftenc ettoa« für ba§ SOIauI für fie tierau^Fam. 5o itiurb«! 
ber ferbenben'' 'JJIcnfc^en im ßanbe ju taufenben. 3eltt ja£|U 
man ifinen nic^t me()r ben Sot)n, ber SBeifebrot unb Sc^inftn 
gibt; aber baS (SIcnb beij SanbeS ift ba^in gebieten, bofl 
unfcr SSoIf unb fein p^iififctier ^nftanb iriafjrlid) an oieltn 
Orten mebv aU irgenbniD in Europa gegen bie folgen bn 
[leinern unb gröfeern gabritfelbftfudjt unb gegen bie liefe 
hti pl|i)fif{^en 3ierbecbfn§ unb ber pb^lfüi^en Mbft^iDoi^uiis 
in ber äBeie^eit ber Siegicrung unb in ber Äraft be§ fii^ 
iniebcr er^ebenbcn SOlenfc^en^erjen* ein ©egengemic^t bebarf. 
51i(^l bloB fmb jaftUofe mirtlidie Slrme in einem 3"^ 
flanbe, )ia% uielc oou t^nen ©efpenftern ä^nli(§er fe^en aÜ 
^enfi^en- S^ic folgen unfrei i^erirrungen über bos, wo* 



r 



XI. flbcv Söipetbilbung. 431 

tnir p^qiifd) bebütfen tiiib jein foUen, ^at felbft in bec 
(SeifteSric^tung bec 33o6I£)abeubei:n unb ®e(unbern eine 
S(f|ieff)eit unb eine Sii)roädjc I)eri>oi:gebract)t, bic fid) in 
metfiDÜcbigen Sonbecbacfeiten ciufeert. SCn oielen Orten 
borfft bii, roeim bu unter bie Slirenfeftern unb SBräDerii 
im 2anbe getjöccn loitlft, aurf) in bec gröfeten Sgi^e beinen 
SHocI nicfit auSjiet)en unb i^n am Siaifen ober ouf ber 
Md))el tcogen. 5)einc Sinbet muffen in biefem %alU ben 
gonjen Sommer übet Stcümpfe tragen imb Poppen auf 
Sem ffopfe I)aben; fie bürfen nirt)t auf Säume tlettern, fie 
bürfen nirf|t über ©räben fptingen u, f. lo. Sie unge* 
iDanbtefte Steifheit ^at firf) an biefeii Ccten ju einer ätrt 
aon S^renfeftiflfeitgunterfi^eibungt)eraufgef|oben. S)u bürfteft 
an biefen Orten, roenn bu bic auct) ein lieber bamit ers 
fpaceu Eönnteft, nii^t ödc beinec 2:üte $dIj fpolten. ßä 
ging bem pi)t)fifii|en äJecbecben, baS buri^ ben 39auin= 
iDolIen; unb Seibengemerb feine oberfte ^Öijt ecl)ielt, ein 
Qeitattee uocijer, ba§ fidi buccf) bie Sltlgemein^eit ber ^er* 
rüden unb ©egeiiijen^ auSäeii^nete. SÜefeS i)at bie eigentlii^e 
(Srunblage unjerer p^t)fif(f)en Slbfdjroäc^ung unb Steifigfeit 
in obern unb untern Stäuben a[lgemein gelegt. Sine neue 
fteife ur.b ungeiftige SpoUaei ftörtc bie .^ugeub in a([en i^ren 
greuben. 9lationatfefte, bie ben alten froftoollen jyoIf&= 
geift auSbrücften, fingen an au mißfallen, fie rourbeu alU 
mä^lic^ Quei unfern Sbenen uertcieben unb big on bic 
Serge gebrdngt; fie mürben aniii auf biefeu ©ötjcn er= 
niebrigt; fie blieben nic^t me^r ffraftäufeerung beS SJoHö; fie 
blieben nict)t meftr @r^ebung§s unb SluSaeit^nungSmittel 
fcaftuollerer a)(änner be§ Sanbeg; fie maren nict)£ mei|C 
geltenbe Slnfprlidie an iöolfäoufmecffamteit unb 3^ol£§DCr: 
trauen; fie fanCen jum feilen £d)aufpiel beg (SauEelei 
fuc^enben gremben unb beei fie l)ocE) gotilenben iHeii^en. 
Unb roemi mir l)eute i^ren Set) ein mieber erneuern roollen, 
o^ne unfer SÖolf felber ju erneuern, fo roerben fie bennodj 
i|r altes SBefen nic^t me^r an fiii) ^aben ; fie roerben unfrec 
Btttoorbern unmilrbig, für un^ aber, roie mir finb, genugs 



; 




432 X(. übtr itörpcrbilbune- 

tuenb, jeitucrfütäEtib iinb nad) iinfeim SBUIeii itrefü^tenb 
fein. 

SSenn aber bem al^o ift, ätntetlanböfreuiib, roie i^m benii 
luütlidi al\o ift: Eannft bu rooflen, bafe ittm olfo bltiht'i 
Sannft bu rooHen, bofe ba§ SSolf bes 2Jater{anbe§ feiner 
Sage, feiner Sitten, fctnei- ^äußliii)eii, feiner Srf)ulbilbtmB 
falber fic^ aui^ förpetliif| immer me^r abfcfiTOäcfic iinb auS^ 
arte? Stein, bu fannft eS fo inenig roollen, ali ifjr SSöte 
unb 'üliütter biefeS Übel für eud) unb eure Stinbcr rooKfli 
(önnt; bu fannft e^ fo roent!;! roollen, ali i^r Sc^uDeörff 
njoHen tÖnnt, bn^ in euren £ii)ulen aUeä 2cben, oller gro^ 
finn unb alle EörpecUi^e unb geiftige lätigfeit ber ftinb« 
ouälöfi^e. Sie '■Hiittel bagegen muffen eud) ^eilig fein, tote 
EUC^ eure ffinber, löie eud) eure 5ßflid)t, mie eurf) ©Ott fel6ft 
l)eilig ift. 

Sq^ Stinb bebarf Don 3ugenb auf eines freien, aßfeitigeii 
Spielraum^ feiner forperüdjen Sätigfeit unb feines SeroegungS" 
triebS. Eä bebarf oon <^iigenb auf einer freien, oUfeitigen 
©ntfaltung feiner förperlirfien Stnlageii, bamit es im SeüSt 
itirer ©efamttraft bei bem Streiben einc§ einäeliien ®efil)oft6 
nirfit ^rob^inn unb ©efunb^eit, nid)t bie gäf)igEeit. eS feliift 
oKfeitig unb frei ju betreiben, bamit e§ enblic^ nid)t bn» 
Sermßgen uerltere, im 9lotfalI jum ^^üq unb jur ßoifr 
,iu greifen unb grböpfel ju pflanjen, lueun ber 3^obrifoet= 
bieuft. 311m Strob= unb StDr&fIed)ten, menn bas Spinmn 
unb Stielen, jur SBaumjuc^t unb jum ©artenbau, roenn hai 
3iuirnen unb Soeben aufhört, unb ebenfo oon jenem jii 
biefem überaugeften, roenn bie Otiten fiel) anbern. flurjj, eS 
mufe jur ffraft unb ©eroanbtbeit gelangen, in allen feinen 
irbifrf)en ?lngelegenl)eiten nad) ©rforbetniö ber ßoge unJ 
Umftänbe ftanbeln jn fönnen. Sie Sörperbilbung, bie Bit 
.Qinber unfrer Urociter luirftic^ bitten unb mirtlirf) gc 
noffen, muß unfern J^nbern gegeben, ihr ®eift, ber ^Jolf^ 
geift ber tSdjninoftif mug roieber^ergefteHt irecben. liefet 
©eift aber ift nidjt einfeitig, er läfet fic^ burd) feine Üloltä* 
fefte erjroingen. 9Bal)re 3Jolf§fefte fönnen im ©egenteil nW 



XI. übet flörpcrbilbuno. tö^i 

«n SluSbrud feine§ roirf[id) SÖot^anbenfeinS felbft fein. 
Sr mufe in ben §au§t|Q[tungen, et mufe in ben ©d)ulen, 
;t mufe bei her SItbeit auf bem gelbe uiib in ben ®onntog= 
pielen unb ©r^olungen ebeiifo allgemein loirfenb unb fii^tbar 
ein, als er auf ben ailpen unb bei §irtenfeften fic^tbar ift. 
ät mufe in ben Slnfic^ten beg SBoIfS übet feine färperlid^en 
iBebütfniffe unb in ber iöefotgung berfelben fid) äeigen. 
Biefe (Srjielung beäfelben ift aber ganj unb gar md)I 
möglii^, ot)[ie oon Qugenb auf Eio^eS, lebenbigeS, felbftän= 
iigeä 0raf£gefü^l im Sinbe ju roeden unb allgemein 3» 
beleben, bamit biefeg Scoftgefüt)! felbft bag flinb ju aUem 
bemjenigen antreibe, inaä bieäfaHS jum §EiI be§ SJaterlanbä 
JU errieten ift. 

SIber TOD fängt biefeg ,^raftgcfül)t an? 9Sie ift es t)ers 
Dorjubringen unb ju fidietn? llnnjiberfprerf)lic[) fängt e§ 
iiQ an, wo bie Slotur bie Entroicftung be§ HiubeS anfängt. 
ÜnroiberfprEdjIiii) fe^t c§ baä in§ 91ug faffen ber gtage 
uorauS: raie gibt bie 9fatur bas .tinb ber ©rgietiunfl, unb 
roaS gibt fie in iljm ju erjie^en, ober iDa§ liegen in ber 
p^i)fifrf)en Slotut be§ SRenfc^en allgemein für SInlagen, bie 
jU entfalten (inb? 3Ba§ tut bie pl)i)fifi^e 3tatur ,^ur p^qs 
fifc^en Entfaltung beS SinbeS? aBQ§ mufe bie ffunft ber 
SKenfdjenbilbung ju biefem lun ber 0latur noc^ Öinjus 
feljen? 

®ie Siatur gibt ba^ ^inb aU ein untrennbares ©anjeä, 
alä eine roefentlic^e Drganifcf)e Einheit mit oielfeitigen Mn* 
logen be§ ^erjenS, beö ®cifte§ unb bee EörpcrS. Sie niill 
mtfc^ieben, ba| leine biefer 9(nlagen unentroitfelt bleibe, äöo 
ie roirft, iiio ba§ Sinb rein unb treu burrf] fie geleitet luirb, ba 
:ntfoltet fie aüdj bie Anlagen feineS ^^erjenä, feineä ®eifte§ 
mb feineä fl'örperä jngleic^ in t)armunifd)er @inl|ett. Sie 
Sntroiiilung beä Sinen ift nid)t nur mit ber ßntmicClung be§ 
Uubern un jer trenn li(^ uerbunben, fonbccn fie entroicfett aud) 
;ine jebe biefer Slnlage uermittelft bet anbetn unb buti^ fie. 

■ Sntfattung bes ßerjenä niicb ein 3)Jittet, felbft au( 

rrtlert ftlaftiht Mr Uiitinniiiitr V!>.-<:.. ^cholDUi. HL 28 



1 

i 

4 




434 ^1- '^bex Sötper&ilbinia. 

ben ®eift, ble beö ©eifteü, ben Söt^er. mib umgefefirt, ju mt« 
faCten. 3Bte fie aber alle Slnloflen bcS ftinbeö augleic^ imb jtoar 
eine buti^ bie aiibere entgöltet, fo fetjcn itir offenbar : eö ift ^im 
laiebetum bei bec ©ntioidUino bes ;pErjen§, bc^ ©eifteö uiiE» 
beä Körpers eben(o roentg bog Sinjclue tioii fpejietten Sertig= 
feiten beä ÖeräenS, heä ®eifte§ unb bcä SörperS, ba§ l'ic 
bcäinecEt. Sic !nüpft aücö on einen gemeinfc^aft[tcf)en SRitlet: 
puntt an; fie unterorbnct nid)t nur eine Übung bet anbetii, 
(onbern treibt auc^ im äIienfct)En eine ^ertigteit au§ bet 
anbern, roie in bem SBoiim au§ bet iBJiirjel ben Stamm, 
au« bem Stamm bie ätfte, au§ ben Elften bie S'i'^ig* ""^ 
Sprojfen, auä ben Sprühen bie SBIilte, au§ ber Salute bit 
grüiite Eieroor, otine je einen biefer roefentticfjen ©eftanbteilE 
mit bem anbetn 311 uetmifd)en, in emiger ßlar^eit iiiib 
Si(^er^eit it)re§ Sunä. Sie regt nii^t nur eine Slrt gciftig« 
-traft unb Satigteit beä ©eifteö, fonbern aÜe Sräfte unb 
Siätigfetten be§ iBeifte«, uic^t nur ein ober einige yieblings* 
gefüt)[e be§ (gerjen«, fonbern aUe ©efiitile be^felEien im 
Äinbe an. 

Slit^t anberiö ift i^r Sinflufe auf feine fürperlidjt 
ßntfattung, ffi§ ift nid)t boä Springen, nii^t boft 
Sd)n)immen, nic^t ba§ ^oljfctieiten u. f. n»., roaS (ie 
mit Doraügtidiec Ifraft ju bejmeiJen fudjt; roo^I aber fut^t 
fie i§ i>ai}in 3U bringen, bafe bo§ ffiinb im oHgemeinm 
^anb unb guft fieser, [raftöDH unb aUgemetn brauc^iu 
fönne. Sie uerfagt bem Sinb, bog biefelben im aUgemeintn 
nic^t fid)er unb (raftooll btaudjen fann, allen (Sinflufe jur 
Si^einbilbung einjelner gertigfeitcn unb ©elenfigfeitgfiinfte 
in Rauben unb )5"6en. 3lurf) ift fie im allgemeinen unb 
beim ISinaetnen i^reä EinfluffeS für alle«, mai ba« Stiria 
feiten bebacf, in bem ®rab Eraft: unb reijlo«, als \w 
in allem bem, roaS eä täglid) unb ftiinblitf) unb immer bc 
barf, fraftuoll, tätig, reijenb unb brangooU roirtt. Bit 
fteQt in if)rem ©influfe ha« Springen meit fjtnter bo* 
®el)en, unb baS S^anjen meit hinter baS^ Springen, M 
geexten meit hinter baS Sägen, Schleifen unb pöbeln. 



XI. ilber ftöL-peibitBiiiig. 435 

iab haS Sietten roeit [jiiitec bai Sii)neiben, Src(ii)en unfa 
Rq^jIch ,iutücf. 

Slian fuge ntd)t, ba^ £cl]iieiben, £tefd)en, 9)tat|len iinh 
nbUmgen bc§ gefeUfdjafttidieii iinb ni(f)t be^ 3intut= 
»en|rf)en. ©et gEfellfi^aftUc^e SHeiifd) ift in 9tiicffid)t auf 
1 (äinfluß bet Siotuu ju feiner Sitbung 9iatiirmcn[(^ roie 
: 3Bilbe. ©ie 9lotuu, infotEcn fie fetbft jnitft, roictt im 
feUfdtaftttrfiEn Seben nocf) ebea bcii ©eftfeeii, bie fie im 
Üben 3"ftf>"i' unfreö (^efc^terfite befotgt, unb fie ^ot bei 
gEfElIf(^QftIi{^eii Beben in bem ®rab met)r gntiniiis 
Jing^mittel, at^ fie in bemfelben uon bem reinen ©ebraui:^ 
(rfetbcn nie^r abgetenft mirb. Sä ift iribeffen mif)tÄ 
"iotniger, als üa^ fie burd) bie ^JJIitt)üIfe bes §öbetn^, beä 
E(§[etfen§, beö iflta^tenö nnb 2)tef(^en§ oon bei SJleint)eit 
i^rc§ EinftnffeS auf nnfete bieSfäHige SJitbung obgelenft raetbe, 
bcnn biefe auä ben täg[icf)en fflebütfniffen l)etüorge^enbe 
5:ätigfeit ift Die(feitig, mannigfaltig unb abiDedjfetnb. Sie 
mirb im (Segenteil burd) ben nnotgnnifietten nnb mit bem 
©anjen ber 2Inipcüd)t bcr meiifd)Ud)en 5JIatnr ntd|t in 
Harmonie gebcaditen ©ebrand) ber feltnen ge(eEfd)aftIid)en 
©ülfg= unb SBitbungämittet, beg Sai^enS, beS %i(titens unb 
iReiteniS, roeit me^t bauen nbgelenft. Jje met)r baljer bie 
urfpriin gülden Sitbungemittel beö fförper^ be^ fiinbeä in 
iebem %a\l qu§ ber iltot unb bem SSebürfniö feineä eigenen 
SBcfenie ausgeben, befto naturgemäfeet finb fie. S)iefe§ ift 
in fittlidier inib inteHefmeller ^infic^t eben ntfo. ©ie 
^Rittet j^ut pt)i)fifd)en ©eCentigEeit nehmen in jebem %aU. 
mit benjenigcn jur fitttic^cn iluSbi[bung unb bet inteüets 
tucUen (Beroanbtfjeit ben ncimlidjen @ang. Siefet te^te 
®eiid)t§pimEt ift mefentlid), um bie SJorjüge rirf]tig miirbigen 
^u fönnen, bie baö SiotE in §infic[)t auf feine Öage guc 
"teperltdien SntnjiifCung uor ben ^ö^ern Stänben unmittel» 
ootanS t)at. @t mufe bei ber Onbuftciebilbung unb 
jtter Umftanben, wo btingenbe Slcmut nötigt, bie ffinber 
bem ®ange einer reinen, aber langfam teifenben ®nt» 
l ^erouäjurei^en unb fie mit SJrbeiten ju befc^äftigen, 1 




436 XI. Über Sarperbttbuiig. 

bfltnit fte leben imb Srot t)a&en, beioiibere! 6etüdfid|tigt 
lüecben. 5üc bexi Sang einer burdjaiiä reinen unb felfc 
ftänbigen ^örperbifbung ift Ijiiigegen bamit natfi loenig ^ 
roonnen, unb mir muffen uerfuiiien, in boS biitc^ bie fitatat 
im 3inbe jur förperlid)en Gntfattung (Begebene tiefer ein* 
anbringen. 

Sind) bieä bebarf feines fd)arfen, fonbetn btofe eint^ 
einfacf)en Sinns, gg liegt unmitte[bar na^e. aSaä i\t 
Ülatur nffen Sieisen ber finnUif)en 5Jiot unb beio finnlii^en 
Sebürfniffeö jum (Srunbe legt, rooöon fie im Sinbe fel6fl 
al5 bem ÜJtittelpunft ber finnlic^en Sntroictiung ouegetit, ifl 
nic^tg anber§ aU ber S^tieb be§ ßinbe§ fetber nac^ Jä£ig= 
!eit. Seine §anb greift nad| oDem; e§ fülirt alles in ben 
OTunb; feine güfee finb in nnauf^örtidjer Öeroegung; ti 
fpielt mit fic^ fclber; e§ fpielt mit allem; e§ roirft aM 
roeg, roic e§ nac^ aQem ^a(d)t. 3n biefem unauftiör litten 
Streben nac^ Seroegung, in biefem Spiel be§ Sinbe§ mÜ 
feinem eigenen .Körper f)at bie Statur ben n]al)ren SlnfangS: 
puntt bcc fövpertict)en Sunftbilbung, ben ^abcn einer reinen, 
elementar tjt^en, uoQcnbeten Stnficiit betfelben gegeben. 2a= 
mit ficli iia^ Stinb beinegen Cönne, gab bie Slatur bemfelben 
an allen ©liebem feineS fföcpecS ®elenfe. Seine Spiele, 
feine Seroegungen, fein XätigEeitStrieb finb offenbar nit^ti 
anbcr^ als @eIenE§ Übungen. Sie Ülatur fiil)rt ba§ Sinli 
barcft eine aHmätjIit^e Srroeiterung feiner finnlic^en lütig^ 
feit äu einem ftufenineife größcrn Umfang feiner ©eletill' 
fertigfeit. Soroie baS Sinb oolltommen gelentfam unb ju 
aUeu bem fföcper möglicf)cn Stellungen unb ffleniegungen 
gef(^itft ift, ^at fie aui^ bnä SKert i^rer p^r)fif(f)cn Sntj 
roidlung an iljm noDenbct. 

(Seljcn mir nun meiter unb betrachten roir ba8 bi§ jetl' 
borgeftellte lun bec Slatur noc^ unter bem ©efit^tSpunfi. 
n)a§ fie bem ffinbe in feinen notroenbigen Umgebungen unS 
SJerl)ttltniffen unb uorsüglii^ biird) feine Sltern ift unb giSt 
fo ^nben roir benn eine ^o^e Überetnftimmung mit b«" 
bisher ©efagten. 9irie§, roaä bie 9latut in ba§ fftnb felbft 



XI. über flörperBilbung. 437* 

Bßte, maS ]\e butt^ feinen ^nftinft roill, inaS \k burc^ 3iot 
mb Bebiirfniö etjiDingt, baS legte iie ^ugleicf) in feine Um= 
;e&ungen, ba^ luill fie butc§ feine 5IIIuttet, bo^u jitiinflt fie 
burc^ feine ißertjaltniffe im ^üu§Iiif)en Steife. SBi§ auf 
(inen geroiffen Sßiinft ift bie 31»§6i[bung bez SUmentats 
mittel eine reine ^"^9^ ^f'^ SHatur beS SiinbeS imb feinec 
Itotroenbigen Umgebungen, ^ür Jper^, ©cift unb Sorper 
:^en biefe iDiittet in jebem galt oon hex tebenbigen Siebe, 
bie in ber 5Diutter, uon bct (Smpfäng[id)fcit für Siebe, bie 
in i^ni lebt, aus nnb loecben in ber ältuttec inie in bem 
Knbe hutd) bie Üio! unb bie iöebürfniffe bct Soge, bie 
lleic^fam ber Soben ift, in bem fiel) i^re Siebe entfaltet, 
iftimmt unb jur ffraft 9eE)rnd)t. 

llmftänbc, n)eld)c auf bie erfte Entfaltung irgenb eines 
lttbung§mittcl§ loirfen, erregen be^naljen bie menfdjUrfien 
Iräfte in jebem Jall in itirem ganzen Umfang. 3IIIe i^te 
i^ren SKittcI fprecf)en hai Sinb in allen feinen Slnlagen 
;. Jocfdjen mit biefem Urfprunge ber (älenientar mittel 
:b bem ©onge if)rer natürlicf)en Entfaltung nalier nad)", 
finbet fitf): bie notroenbige Seforgung be§ SinbeS ift bie 
:meinfame Sßurjel, oon ber bie ganje Sitbung beS iDIens 
^en auggetjt. ^iefc ift bem Stinb uon bet 9!otur buri^ 
n 3nftinft bet Sliutter gefiif)ert. 

Sie Slnfanggpuntte ber Eörpertic^en (Slementatbilbung 
ib in biefet äiinfi(f)t fo leidjt, fo einfacf) unb allgemein 
[irenbbar, bafe fie eigentlicf) gar nit^t aU eine Sunft an^ 
fe^en merben tonnen. Sic I)Örf)fte ©infai^ljeit ift i^r 
icfen. Sebe 5Dtuttet Eennt fie, iebe ajiutter treibt fie. Sic 
Bt^t if|r S?inb jiierft auf bem Xifrf), auf bet SanE ftctjen; 
tfäit e% an beiben Slrmen; bann ftellt fie es auf beii 
loben, ^ält t§ nur an einer Jpanb, bann nur an einem 
Sngcr: eä ftetjt; bann mufe eä i()r aad) get)en. (SS fonn 
efeS faum, fo mufe e§ if)r aud) auf bem ©diofee ftetjen, eä 
lufe i^r mit bem Üopf luinfen, eä mufe fid) i^r biegen, eS 
ife fic§ vot il)t neigen, ©er SBater ge^t loeiter, er ftellt 
mit beiben "i^ü^tn auf feine ©c^u^e unb fdjaufelt e§ in 



4 



438 XI, über Hörperbilbiing. 

btcict StelEung; er ftetit einen SBtocf in bie Stu&e, 
flinber muffen ouf i^n unb übet itin fiiringen; fpiiter 
muffen fie ibm auf bie Säume tlettern, fie mtiffeu i^m auf 
bem (St§ fii)leifen, ec brctit fie in bie SKunhe, er mac^t ^t 
bie ßiigel merfen, bie ©eifeet fi^niinflen u. f. id.; furj, fm 
mett bie Anlagen unb JEriebe bet pl)i)fifd)en Mataz hti 
ffinbeg felbet it|n flil)rcn, foroeit beniiftt er fie für fein 
^inb. Unftreitig ift biefeä S:un im Söoter unb in btr 
OTutter für bie Eörperlidje Sntroitfluns beS SinbeS nii^ts 
rocniger als einfeitig. @ine (Srt)ebung bc§felben 311 allfeitigcr 
SemegungSfäbigteil unb gertigteit narf) ben ©efe^en feine* 
Sförper6aue§ Ucgt offenbnr in feinem äßcfen; Strme nrä) 
Seine. £innbc iinb %ü^e. alle ©elenfc unb IßuSfeln werben 
balb auf bicfe, balb auf eine anbcre SBeife tjarmoniftfi, 
jroar bcmufetlo^, aber barum nid)t minber in notmenbign 
Stufenfolge geübt, in XätigMt gefegt, unb ber ganje .Körper 
mit allen feinen ©liebem ,iut Störfe unb Slusbauer, jiii 
Energie unb Sd}roimgttnft erEjoben. 

Süc^t nur ober ipriii)t bie t)䫧lid)e SRaturgijmnaftiE, Me 
icf) aU bie einzige SafiS einer ber menft^lid)en Entroidlung g[= 
nugtuenben ^unftgijmiiQfti! nnfebe, blufe in pftiififc^er ^in' 
fid)t hie mcnfd)[id)en fStäfte im ganjen Umfange nn, fie 
fpricE)! fie ebenju in intetlettueUec .Oinfidjt in biefem Um« 
fange an. 2Ran foffe ba^ Xun ber iUhitter uon biefet 
Seite nä^er inä 8Iiig, unb man mn& firf) Überzeugen, bnS 
,fiinb roirb buti§ bicfeCde ju feftec Stufmcrffomfeit auf feint 
Umgebungen, e§ mitb gu fefter Slufmerffamfeit auf fiifl 
felber gcteiat. Sa§ SJerbältniä ber Singe aufter itjm ju 
feiner firttft unb feiner Sraft ju ben ©ingen anfeer i^m mitb iffm 
jum tiaren Seroufetfein gebrad)t. 5)ie Dhitter ftärfet bitfeS 
SBenjufetfein, inbem fie ba§ 3inb mit ben 9)amcn üti 
öegenftönbe, bie mit feinen Gräften in einem fo loefent» 
Iirf)en Serljflltniä fte^en, befannt mac^t. Sie SRetje, bie in 
biefen Übungen liegen, luetfcn ba^ Minb allgemein jum 
freien, lebenbigen Spiel ber Söeobac^tung, fie beftimmen unb 
bcfinen ben flrciS feinet ®rfol)rungen uielfeitig qu8, (ie 6*» 



rXK übf-c Sävptvbilbuna. 43g ^^H 

nben bie i'etnwnft feines Eafeing, fie mod)en es bie ^^^ 



ßciben unb g^^Eiiben be§ EebenS fennen, fic bringen i^m, 
iDQ§ roofjl unb maS raetie tut, jiim tlaren Seroufetfetn unb 
nt^men überaU burct) olle it)re ajtittet ben gangen Umfang 
(einer getftigen .Gräfte, feine (äinbilbungSfroft, fein @rinne= 
rung^Dcrmögen, fein .^tombinationSnenniigen, feine Urteilss 
traft unb feinen (SrfinbungSgeift in Slnfpruc^. 

Unb ntdjt nur fein Seift, fonbcrn auc^ fein ©emiit, nuc^ 
fein ©eri luirb bind) biefe Übungen im ganjen Umfang 
-irinec Strafte unb in feinen jatteften SBetü^rungSpunftcn in 
■jtfprut^ genommen unb in SJeiregung gefegt. JBom 
Bater^ unb 3Jhitterber,ien QUägebenb, fönnen biefe Übungen 
R{[i)t onberg al§ Übungen ber ^raft feineS ßer^enS unb 
feiner Siebe fein. Sie fangen mit aQem, rooS baS ffinb 
mefenttid) liebt, unb mit nttem in i^m lebenbigen Steije ber 
Siebe jiifommen. ©ie fangen mit bem ganjen Umfange 
feinet geroecften iBertrauene, feinet geroetflen ©anfcö .unb 
bei- bofjen 3Ietnbeit feiner Unft^utb jufammen. 9Ibec nid)t 
tiur rocden unb beleben fie biefe i^m inroofincnben ©efli^le, 
fic bibm baff Sttnb jut niicflidien latfraft aller biefer ©e^ 
Tinnungen unb ©efii^Ie empor; roenigftenä, ido bie SJiutter 
itoft) ber 3tatnr na^e fte[)t, roo ber (Slon^ ber G^te unb 
ber 5Bfii[)[ ber ©elbfifte baö (Bottesbanb ber I)äu§ti(f|en 
SScrt)ältniffe nocf) nicE)t big auf feinen legten gaben jerriffen, 
tuenigftenS ba, mo bie einigen unb unjertrenntii^en ©lieber 
einer öauSbulfiig fi^l "odl 9fg*nfcittg f)elfen unb bienen, 
100 bie gute Slliitter ibren Säugling noi^ lieber auf ben 
Firmen feiner jungen Scfiroefter, a[§ auf benjenigen einer 
S?tertelss ober .^albjafirmagb fief)t, ba fann baS .^inb, öon 
feiner Unmünbigteit an, ber liebenben 50iutter uielfeitig an 
Vit ©anb ge^en; eS fann il)r biefeS bringen, e§ fann itjr 
jenes megtrogen, e§ fann if)r etroaS austilgten, e§ fann ben 
Säugling roiegen, cS fann ibn auf bie SIrme net)men, c§ 
fann i^n fdjauteln, eS fann mit i^m fpielcn, e§ fann iön 
eS iann it)n tragen, e§ fann i^m an SWutterftatt 
berüficet bie ftöl^ietne %iuppe nic^t meftr, ^Bfiere 



I 

4 





440 XI. Über StärptTbiibuag. 

3reuben ^inb fein. Sä binbet nirfit bcr 5puppe, e§ 6inlt 
bem ScfiiDcfterc^en feine Strümpfe, e* jiet)! nitfjt bet $iiie 
tä jiet)t bem Sßrüberdjen bie Sd)u^e an. ©eine ptiiifilJ» 
ffraftanroenbung ift in mocQlifif)e ffr af tan tuen bung üfi: 
gegangen, e8 erntet ben Sünnf ber Iliutter. Sein änilic 
gef)t eben aMo feinem Skatet ait bie .^anb, unb erntet te 
Sanf be§ iBater^j. 2ie Seele ber ^inber, bie Seele itf 
3ßQb(^enä, bie Seele beei Sfimlien Ijeben [ic^ burd) to 
E)ei[igen Ülaturjufammentiang iljcer p^qfift^eii ilroftüliiis 
mit ber fittUcfieii unb intenettueQen ijäitev cmpi 

Sie Sunftbilbnng jiir Gntroidlung bec p^t}tifcf)en %txiti 
feiten foH in biefem t|Df)cn 3"fQrnmen^Qng bog aügemfi» I 
Sefeben adet Scäfte bet Slienfctjennatur leljren. Es \i 
it)r nic^t genuii fein, beit SRenfc^en pt)!)ttfc^ ^u entfalten, ft 
foH feine pf)i)fifif)e Sutfottung, eben niie e^ bie 3latur lit 
mit ber intedeftueQen unb fittlicf)en Sntfattung in Dot 
tommeiie J^armoiüe bringen. 2)abutif) entfaltet fic^ ein I» 
ftimmter Stiifanggpuntt unb eine eigentümlid)e Slci^enfo^ 
i^rer Übungen, beren gaben, inie i^n bie Stotur batbitll 
toir nun notier in# 9Iug faffen. 

S)a§ Sinb ift feine ^flnnje, bie beftimmt ift, einig 
itirer SBurjeE ju fte^en, unb bie uon bec ÜIBurjct abgefonbrf 
niif)t ju (eben oermag. 3m ©egenteit, bie Seftimmung W 
S!inbe§ ift, in öden feinen Gräften uoit beii (ärn 
mittetn, burd) bie fie entfaltet roorbeu ftnb, unabhängig aii 
felbftönbig ju metben. älui' ber notroenbigen SQeforguii 
beä ÄinbeS, bie bie SBurjel feiner ganzen Slugbilbung 't 
cntfeimt bie Selbflänbigfeit, burrf) bie ti fict) uon bittf 
ablöft unb oblöfen mu%, felber. (So ift ein eioigeä Slatw 
gefeg unfrei ©efc^lec^tä : fo roie bie Setbfttätigfcit bc 
)Sinbe§ ann)(iii)ft, mirb bie Siotroenbigfeit feiner Sefotgun! 
gcminbett; fo roie biefe fic^ nüubert, minbert fid] aud] br 
^nftinft ober ber jroiugenbe 3tatiittrieb ber 5Dlulter, es bc 
forgen ju monen; bie Selbftbeforgung tritt an bie Stellt 

S)er ^JJiutter SSeforgung unb Selb ftfjefor gütig fii^rt buK 
obgemeffene Stufenfolge 3ut Selbftänbigfeit. S)et äRiltel' 





XI. über flüiperbilbung. 



441 



ober nielmc^r bec Übeuflongäpuntt jiDifctjeu bei am 
iiet)enben ©elbftbefotguiig unb bec noöenbefen ©elbftönbigs 
feit, ift Sc^ulbilbung, Äunftbilbuiig unb ffletuföbilbmtg, 
Sie gelbfttätigteit be§ tinbeS, boS fid) über bog i8ebütfni& 
ber 3Kutterbeforgung ert)cbt, nimmt in iebem %aH eine brei* 
iaä)« Slidjtimg. Sie ift moralifd) bie Selbfttätigfeit ber 
Siebe, (ie ift geiftig bie SelbfttättgCcit be§ ®enfcn§. fic ift 
V^tjfifc^ bie SelbfttätigEeit beS fiöcperö. Soitieil biefc 
SelbfttätigEeit rein geroedt ift, foiueit bie Siebe, bog Ecnfen, 
bie pE)i)fif^e Seioegung beS Sinbe^ Sotge bet Seforgting 
ift, bie e§ DOn feiner 3Jtuttec genoffen, ift jebe Sufeerung 
her @efamtf)eit ber menfrf)Uti)en Slnlagen pigleic^. ^ebtv 
bitbenbe ©i^ritt, ben 3Jiuttettreii, 3)tutterfocgfalt f)eroor= 
bringt, ift in feinem SBefen flit baS (San^e ber inenft^s 
Iti^en Üiatur bilbenb ; et nimmt bie ffrofte be§ Sf inbeS 
fittlic^, geiftig unb pbpfifcfi ^ugleid) in 91nfprui^. 3!ie 
ciEmentatifd)e Kein^eit beg 3tnfongSpunfte§ ber fittlit^en, 
inteHertuellcn, p^i)fifii)en Sntfattung unfreS @cfct)Iecf)t* 
fc^mttst bie ©efomt^cit biefer 9)(itte( in it)teii SHefuItaten in 
eines, in bie Silbung ber ältenfc^^eit im allgemeinen jus 
fammen. 3}n biefer Sfeinl)eit ber c[ementarifc[)en SInfang§s 
puntte ber menft^Uc^en ©ilbung ift e§ in jebem %aü bec 
'Jlicnfcf) als ein ©onjeS, baS ift, ber ganje 3)[enfii), bec 
^anbelt, Siebe biefer Ülnfangäübungen unferer Silbiingen 
in aüen bcci .6infid)ten ift in jebem galt ein SlnäfluB ^ei^ 
menfdEiIid)en 9totiir qI§ cineg ©anj^en in ificem ©onjen. 

3e me^r bie Sltern eine§ S?inbe§ ber niotnc gemä^ 
[eben, je me[)r tun fie haä für fid) felbec. 3e me^r fie ber 
Statur gemöfe leben, je nnoecborbenec unb unentfteHter 
liegt ber Sleij bagu in if)nen fetber. 9tud) leben fie ges 
roo^nlidi eben barum ber 9iatur gemäfe, roeil SRciä unb 
58ebÜrfni§, i^cem Stinb nafie ju fein, in if)rer Sage unb in 
i^cen Umftänben felbft liegt. 2(n bec aitiif)feligfeit beg ge= 
meinen Sebenö erfrfjcint bec 3ufamment)ang ber Htutters 
otoigung unb ber €elbftCcttigfeit gleicfi iDiiEittötig fUc beibe. 
^'eSBefotgung, bie bie ^nber forbecn, ift jallllofen Slcmen, 



442 XI. Il6er flarper6ilbuiifl. 

bie bei allem, roag fie tun muffen, um fid) mit @ott 
(S[)ren burd) bie 5Kett ju brinflen, eine brürfenbe Caft. £i( 
finb genötiflt, alle§ nibglic^E ju tun, bafe fie niiJ|t btofe " ' 
(elber beforgen, fonbern nocf) it)ncn an bie @anb gefien 
tonnen. 2ac^enbeXo(f)tct, geh inbie 3)Örfer, (iefje bie roelttti 
SBiifen ber SRiittet, fie^ fie iRädtte burrfjlpinnen, um (om) 
'Dlorgen fiic äroei ,^reu,ier Stbäpfel fmifen jn fönncn, mi 
bann bente bir, in melrfiem ölvabe bie gcbilbete gelbftttnft 
be^ S^inbe« für feine arme ^JJhittpc eine ®t[cirf)terunc| il)m 
ßoft fei! 

Süd) id) bleibe ouf meiner Sa^n. Sie ffinber erhalten 
bnrc^ ben Übergang vom i-^uftanb einer Itebenbeii Sejm* 
gung jur Selbfttätigfeit unb Selbftbetorgung in jid) felbft 
.'ffitäfte, fid) jii bc(d)äftigen, fid) ^u bclufttgen; unb bae 
©efii^I bco SBeroufetfeinS biejer Sraft roirb bann in i[)nen 
ju einem tebenbifien JHeij, imabljangig iniö aiifeer bem ftreie 
ber etterttdjen ^eforgiing felbftlätig ju eEiftieren. Sit 
finden llntcrbaltung unb SScfchäftigung, fte (ud)en Serbin» 
biing alliier bem ffreiä if)rct häii^tic^en £(^ranfen. Sic 
bebürfen, bafe fid) ber üHetdjtitm i^reä innern Bebend itnb 
i[)rer Xriebe, ba^ fic^ bie Hraft beä IHeibenS ifirer Sräftc 
in i^ren Umgebungen oetme^re. SaS gefd)iet)t burd] bie 
SütSbetinung be§ Sireileö i^reS ,'5"fQ'i"Ti6nIebra6 unb dEer 
(Benießungen imb aQer Üeiben beefetben. Sie JRemfieii 
ifjrer SlufangSbilfaiing, bie fjo^e er^ebenbe ^JJlutterüebe ift füi 
bie SBilbung beS ^tnbc§ 311 aQeni, maö ba^ aöollen uriti 
SBeben auf imferer Socn unb Sifteln trngenben Srbe &e= 
barf, nid)t genug. Sie ^inber miiffen I)inau&, oon ber 
miittertidjen Seite roeg, unter biele Sifteln unb Someii. 
(Sliicflic^ roenn bie gute SUtutter fie an ihrer iQanb in biefen 
fi(^ etroeiternben unb Straft anfpredjenben Streik ^i'^f^^'^^' 
3rtöd)te e^ uiele btefer @lüd[icf)tn geben, unb möchten bei 
(Sttern luenige fein, bie i^ren .^inbern nicftt einmal fttt bai 
äeilfiinft, in bem fie bie 9latur ihnen auffd)Iie§[i(^ otv 
traut, in ber reinen (Stementarbilbung biefeä 3"^^""^"* 
genugtun tonnen unb TDoden! Wödjte t^ feinen nn ®im 



XI. [l6er Mßrpcrbilövmg. 4 

■ an SBitbiins für bie ürfiillmig oiict) fae§ erften 9tnfangsä 
^nfteg ibter ^Jflicfit fei)Ien! Mbeu lucim aiii) biefeS gatij 
iec gaU roäre, bie 3latiic fann bie Stiiiber um ber *iiot= 
SDcnbigfeit i^ter eignen ©etbftänbigfeit njiHeii iiicfjt ^u lange 
an i^rer öanb iftrer güEjriinii iiberlaffen. Soroie faer 
Äeidjtum t^teS innern ßebenS unb ber Stteiö i^rct Stfa^s 
Tung ficf) aMSbet)nt, tritt baö SebürfniS bev Siiinft ein, unb 
Sif)Hlfü^rung mitb notroenbig, 

Unb ^ier ftnb mir nun ouf bem eigentliii)en S^unft, 
boö SSe[en ber .S^örpecbitbnng, roorouf roir in ben Übungen 
unterer 9lnftalt Einarbeiten, ^inamueifen imb bagfelbe burd) 
ben ^"(o^Tnen^onEi mit bem SJürEjerge&enben mit filartieit 
in bie Singen faHenb ^u mocften. ®iefe Sr3ief)ungsgi)ms 
nnfti! fcingt nämüd) bo an, mo bie otlfeitifle ^armonifc^e 
Slnregnnfj ber Öerjens=, Sörpcr§= iinb (^eiftegtätigfeit biirc^ 
ben miitterUdjeii ©infliife unb bie ^äuölidie ©ntioicflnng 
DoHenbct ift, bn mo bie ®eiftcgs, bie $erjen«= unb bie 
flBrpertäliafeit anfangen im Hinöe felbftänbig ,111 evic^cinen, 
unb bas iBebürfniS be§ öer,ien§ beö Slinbeö fclbftanbige 
Übungen beS ^erjenä, haä ^ebiicfni^ feines* (Seiftes fetb* 
ftänbigc Übungen beS (^eifte^ ober reinen (Stementarunter^ 
ri(f)t, unb ha§ Sebürfniö feines fförpcrä ebenfo felbftänbigc 
Übungen beö .Körpers jorbert. So mie bie SBilbung bes 
ßcrjen? non biefem Staubpuntte aus rein fittlic^e Übungen 
be§ (Se^orfamS, ber J^ingebung unb ber ®otte§furcf|t, bie 
Silbung beio ®eiftesi Ijingegen rein geiftige Übungen bei- 
Sen!en§ unb ber (Srfenntnig er^eifÄt, fu ec[)ei(d)t t)in- 
roieberum bie Sitbung bcii -Körpers be§ ,Hinbe§ oon biefem 
StonbpunEte ai\§ rein fürperlii^e Übungen ber .ftraftöufee:; 
rung. SSie bie SInfangspunEte nnb SIemente ber reinen 
ßerjen&btlbung im ©emi'ite bee 3inbe§ felbft liegen unb 
nichts anbecä finb, alS bie biird) ben müttetlidjen ©inflü^ 
in ihm entmicfelten ®eflil)lc ber Üiebe, bes Sanfes, bes 
Vertrauens unb bes Glaubens nn etmn» 5öl)ere§ nnb 
Überirbifd]es, unb mie ^inmJeberum bie SlnfangSpunfte unb 
Glemente ber reinen ©eifteSbttbung in feinem ®eift felbft 



444 XI. Über norpcr6i!bung. 

liegen unb nid)t£i aiibec<£ finb, alß bag burd) eben bteft 
Sntiridtitng in xi}tn etjcugte SerouBtleht oon Äßort, ^ol' 
unb gotm, unb bie Sttoft, bie(e[6en felbft f)ei:Dorau bringen, 
fo liegen bie SInfangäpunfte unb Elemente ber Siimnaftil 
I)inrotebetum im Körper be§ S^tnbes felbft unb finb nit^IS 
anberS n(§ bie Straft ber ©elenfSberoefiung unb bos ^m I 
mögen, biefelbe roiUEürlid) Dorauneljmen. t 

Saä SSefen ber SlEmentnrgtjmiiaftiE befielt narfj bie|em 
in nic^tö onberm atS in einer !Reif)enfolge reiner !örperli(^er 
©etentöberoegungen, bucd) roeli^e ber Umfang aHes i>t\\ta 
oon Slufe au @tufe erfd)öpft luirb, raoä baä Hinb in Sin* 
fit^t auf bie 9ttt unb SBeife feiner Stellung unb iöeroegung 
be§ SörpecS unb feiner 3Irtitutationen ontne^men fann. 
3n biefen Übungen loirb .vour blo^ bet Äötper an uni> 
für fid] felbft unb ot)ne a!Ie meitete JHiictfic^t ouf SSilbung 
bes ®eifte§ unb ©erjene; in§ 3Iuge gefafet. ai^re felbs 
ftönbige 3)uccf)fü^tung bi§ jur fötpetücfien gertigfeit, b. ^■ 
j5reil)eit in nQen bem mcnfrf)Iii^en Üeib möglii^en ®eUnK* 
öeroegungen, füt)rt jebod] nid|t nur feiner Sfiatnr nact) felbft 
inieber auf baB ©ebiet ber inteDeftuellen unb morolifi^en 
Silbung surütf unb ftet)t mit ber bieSfaHigen CSlementarfiit 
bung ber ffinber in Harmonie, fonbern e§ ift eben bet 
,'lrocif, ei ift basi tetfte ^iet ber GiijmnaftiE, bag ftinb' 
Körpers tjolber mieber gut oonfommenen Einheit uiti^ 
Harmonie mit feinem Seift unb bergen auuücfäufü^ 
ren, oon ber e§ urfprtingliif) ausging, unb roelii)e frei 
ber mütterlidjen unb ^äuSlidjen Sutioicflung raefentli^ 
ftattfiot. 

ffiüerfen mit narf) biefen ©rnubfä^en nod) einen aOge* 
meinen Überblid über ba^jenige, waä mir burd) unftre 
gi)ninaftiff^en Übungen beobfid)tigen unb wotbereiten, fo be< 
ftet|t eä roefentlid) in folgenbem: 28ir fud)en eine i~ 
noftif, burd) meiere bie Äörpetbilbnng, geiflig bctirad)t(t, 
felbft ein ällittcl ber OeiftefSbilbung. fittU^ betradjtel, bin«- 
luiebeium felbft ein SRtttel ber filtlic^en ©ntroirflung, i 
ebenfo äft^etifc^ ober in ^infic^t auf bie Sunftfettigfe 



XI. Aber ftörperbilbimg. 445 

fÖtperlic^en 9Inftanbc§ unb ber ©i^önt)eit bettadjtct, 
9J(itte[ bet Qft£)etifd)en EntioicCIung jelbft loirb. 
3in blofj förperlit^et öinjtcftt foQ biefetbe notiucnbig 
hib aCgemein baju fü!)ccn, ade mit bet Dtatur be§ .ftinbe§ 
gegebenen, in i^m toirflirf) uortjaiibenen p[)L)(i(if)eii ^Jlnlagcn 
unb g^ÖigfeitEn 3" Stäften unb gectigteiten ,^i[ er&cben, 
unb it)m ben freien, felbftänbigen ®ebtaud) berfelben ju 
oetfc^affeTi iinb ju ficfiern. Sie fe^t jiDot felbft bie (Se^ 
funb^eit unb eine tegclmäfeige Dtganifation als ba^ iiots 
menbige SBebingiiiS i^tcr eignen 3JlögIiif)feit noranS. SlQein 
inbem tie bies tut, t|at fie fid) t)inn)iebetum al^ ein roefent» 
Iiii)e§ lät:i)altung§= unb SBeförbetungötnittet berfelben ju bes 
iDö^ren. CS§ ift babei nictit blofe um eingelne gettigteiten 
beS jvi'fee^ unb ber §anb, fonbetn um alle gettigfeiten, bie 
«!§ SInlogen butc^ bie (Selenfe im Sorget liegen, ju tun. 
ferner muffen ©totfe, ®eroanbtE)eit, Slu^bauet ober Slbljäts 
tung imb aitut, fooiel eä ba§ yjla^ ber Slnlagen eines jeben 
finjelneii ^öfllingS geftottet, als notroeubige folgen au§ 
il|r t(ecuotget)en. 3n intelleftueller ©infit^t mufe fie ebenfö 
notmenbig unb allgemein geeigitct fein, in bem ßöfll'ige 
eine ooHenbete Slnfd)auung imb ein lebenbige^ SBernu^tfein 
feiner fbvpcr(id)en Gräfte, ber unueränbecÜc^en ©efefte nnb 
iiE# unenbliti) mannigfaltigen möglichen @ebrQUiJ)g ber= 
felben 311 erjengen. (S§ mufe bogjenige, raai e§ Eötpeclicti 
lun fann unb unter befttmmten SSer^ältniffeu tun mufe, fo 
beftiramt einfc^en, al§ e§ auf bem ©ebiete ber geiftigen 
Sctenntni§ biirc^ bie gtemcntarbitbung ba^in gebradjt mitb, 
bie Üiotroenhigteit feineei iierfa^renä beim i8eotiad)ten, 
Smfcn unb Sßergleic^en eine§ ©egenftanbeS einjufetjen. 3n 
äft^etifdjec §infic^t muft bie Sörperbilbnng beim Zöglinge 
nid)t nur bie gormen bec Stellung unb be§ SfnftanbeS, 
iDe!d)c hie läBütbe bet »Wenfdjennatur unb ein roKenbeteS 
2flfein fotbett, etjengen. e§ muffen aud) bie befonhetn 
Stunftfertigfeiten, j. S. beS Slanjeg, beS gedjtenS, fürs oKeS 
" ha\ü getiört, im gefeHfdjaftliifien t'eben mit 91n= 
1 etft^eincn, au§ it)r fid) entroicfeln unb 




1 



446 XI. Über flörpcr&ilbiina- 

gleittj^am von fclbft hcraiiefntlen. 3" fittlidjcr öinfic^t ^ol 
Sie (SleniEiitatbilbiiiig feine geringere Slufgabe, olä bet S^ct: 
nunft unb öein guten SÖillen be§ ,'^i}g[ing§ eine bec Slotur 
iinb bcn (Mcfelien bc^ )rfbrper§ angcnteffcne, aber uad} bieftn 
''^efefeen nnbebingt freie unb felbftänbige ^ecrfcfiaft über 
benfelbcn an uerfcfinffcn. Saö ftinb foU, burc^ fie ffiner 
©lieber aileiftec, eine ^Mad)t über bicfelben unb über feinen 
8ei6 alä über baä SBerfgeug feiner Seele betiau^ten, bie 
|äJ)ig modte, iebem ®cbot ber üßflic^t ju gel)orrf)en. 3n 
■Oinfic^t auf bie SetuTi^ftaft nmfe fie ba^ Siinb notroenliig 
boäu tiid)liii madjcn, alle biejeiiigen einjetncn gertigfeittn 
fic^ mit ebenfo uiel Üctif)tigteit a[g £id)er^eit an^ugeroötinen, 
bie jebe befonbere Senifes unb Sebenämeife, loetc^e eö fti^ 
3ur feinigen raä[)[t, fotbett. Slbet nirf)t nur biefe^. 
mufe audj, roic fie bnä Äinb an ficf) felber in feiner firaft 
unb @en]anbtl)cit unb in ber Unetfc^öpfUc^feit ber i^m 
mög(tct)en Seiuegiingen eine 'J)(enge Don ^iilfämitteln jU 
feiner Sßerteibigiiiig, jU feinem S(f)ug nnb jum ülngrifft 
a! nben te^rt, nuil) bie Unerfi^ÖpfIiii)feit ber äuBertic^en, 
i^iii 3U jeber 9Irbcit uon ber älatiir borgebotenen $iilf^ 
mitrel unb ^Berl^euge n[)nben lehren. Sic mufe e§, 
mit ©cgenmort beiS (Seiftet auf oHe %alle, fo mit Se* 
ftimmttieit, mit ä8eobad)tungägeift unb mit Siac^bcnfen, htn 
'3fEcf)(tniämuS feiner SIrbeiten unb SBcrfäeuge ju oeteitu 
fo{f)en unb ju oerooUtommnen, erfü[[en. 

9Iu# biefen ©runbfä^cn nun entftanb bie folgenbe dtei^en^ 
folge förperüdter Übungen in unfecet Sünftalt, Siefe iHei^en* 
folge forbert oom üet)rer fd)Iec[)terbingä nidjtg anber$, ül4 
baß er in gel)örigec Ocbnung unb mit ollfeitiger, ber 91atui, 
bem 9tltec unb ben gortfifiritten beA ßi^flÜng^ ongemeffener 
(Srroeiterung ben Bögling nlle il)m möglichen Seniegungen 
besi Sörperä unb ber einjelnen ©lieber oorneftmen laffe. biÄ 
er jur ooHCommneii ^errfc^aft übet alle biefe äöeioegungoi 
unb jnr onfiattenbea Sraft in benfelben gelangt ift. Sie 
focbcrt oom Zöglinge nid)tä anbers, aU bofe et biefe Se« 



XI. übtv flüvpiTbilBung. 447 

jungen mit ÜlufmetliamEeit \o laiige übe, bi* et botin 
»Bnht unb ttäftig ift. 
S)uri^ biefc ginfac^tieit fallen ,\uii[eict) alle Sebentlid)' 
leiten meg, bie man au§ üfonomifd)en unb jum Seil aui^ 
aüä fittlidjen ©rünben gegen gqmnaftifi^e Übungen ergeben 
fönnte. ®ie @i)muaftif erfüllt baburd) bie (jorbetunc), bie 
ein burrf) bie SRettjobe gebilbeter Jüngling bei Stnlafe eine» 
»■^Efpriidjä übet ben Untetrict)t in bcr Ülufif alä ben 5IiQ^= 
itob aßet eckten 3)iittel ber glementarbilbung ouffteQte, ins 
bem et bie bebeulungSuofte S^emecEung mac|te: „alle Sie* 
mentacbilbnngSmittel feien nit^t ciufad) unb naturgemäfe, 
iotang ber Set)rer im SInfang ctioaS anberö bebürfe, al? 
lebigUd) baö ^inb fetbec unb roas e§ an firf) Ijat, ift unb 
tann." Siefe^ Sntroidlungömittel ift auc^ uffenbac fein 
anbcree, alS baSjenigc, inn^ ©Itecn nnb Sc^rer bisljer metjr 
ober minber geübt I)aben, inbem fie itjte Sinber ftef)en. 
(ief]en, effen, ttinten, [)cben ;c. [et)cten. Sie tun mib toten 
nie etnias anbcc^, ali baft fie baä 3inb in iSeroegung fegen 
unb feine ©clenffomlcit üben nnb befcftigen. 9iur gefd)Ql) 
ee mit meljterem ober minberem iBeraufetfein, mit geödetem 
ober geringerem Umfange. (S^ ift ferner fein anbeteä, a(^' 
baiSjenige, maS bie Ulatuc fetbft bei ben Sinbcrn anraenbet. 
35t Jtieb i»8 greie, i^re SSnlgereien, i^r §iu= unb ©ets 
jctjEenbern ber ^änbe unb güfee, i^t Sttümmen unb Seugen 
beö gangen 3örperg, roofüt fie in ben Schuten oft fo t)Qrt 
unb unbarmfietäig gejüc^tigt luerben, ift eben ber beut* 
Üi^fte gingerjeig ber 9iatur, reo bie (5rjieE)ung i^re Stunft 
il)c au§ ben ^änben neijmen unb i^r angefongene§ 9Berf 
uollenben foH. Sie fotgenbeu Übungen finb buri^nu^ nichts 
anberS al^ ein Srgreifen biefe^ gabenS ber Statur, aU 
eine felbftänbige utib freie IStroeiterung it)reö notroenbigen 
lunä in eitern unb Hinbern, unb untetfifieiben ficf) oon 
iljm nur baburc^, bafe fie ben bliuben 3nftinft jum Se= 
luufetfein ergeben unb Die StegeUofigfeit, 3ibgebrod)eiit)eit unb 
,)etftüiflung feineö SSirfen^ einer aiim Seroufetfein gebrockten 



448 XI. Aber flötpetöitbung. 

yiotiDenbigteit iinb einer oernunftmägigen Ocbnunfl unb 
OefeömäBigteit untermerfeii. SBaS ba^et oui^ in ber Sln> 
(tii|t ober in ber Stiifenfotge unb ©traeiterung be§ ©ongej 
9leueä läge, bie ©ad)e felbft ift roeientliifi nic^t neu, fonbem 
\o qU olg baS ÜJlenfi^cngefifilcc^t aBoüte alfo jetnanb über 
bnS 91eue mit un§ red)ten, fo geben mir if)m feine aJIeinung 
preis. S)ie ^i^afle ift nur, ob bie orbnenbe unb binbenbt 
*Segel alleS beffen, roaS boS Sllenfcfiengefc^Ied)! oon je^er 
fiir bie fürperUdE)e (Sntmidlung geleiftet t)Qt, fo roie für aSei, 
iiioS in biefer SHücffidtt in ber 93ienfd)eniiatur fetbft Eiegt, |ter 
pcaftifrf) Qufgeftellt fei. 

S)ie ßeiii)tigleit ber Muäfüljrung fällt übrigens in bie 
Stugen. ®a§ S8ilbung§intttel unb ber Übungsplo^ fmi 
überall unb in jebem Slugenblide, ido ba§ ,^inb unb bie 
9)!nttec ober ber Sefirer ouc^ finb. 3ebe 3Jtutter, jeber 
äJoter, jeber 8el)rer tann bie Übungen oorne^men, roenn er 
nur einfielt, roorum e§ ju tun ift. Sr fann auct) geroiS 
fein, ba& biefe felbft, foroeit er fie gehörig übt, i^n oon 
Stufe ju Stufe ineiter führen unb ba^ bie Sinber it)m änlofi 
geben loerben, ben Umfong ber Übungen immer me^r ju 
erroeitern. äluf bem nUereinfodiften unb fafeUtfiften äSegt 
fann er burc^ bie ^^rage boju lommen: SBaS fiir Ses 
roegungen fann id) mit febem einjelnen ®Iieb meine« Körpers, 
bei jebem einjelnen ©elenfe beSfetben nornetimen? Sind) 
iDaä für Sftict)tungen fönnen biefe ©eroegungen ftattfinben 
unb in roeldjen Sagen unb Stellungen? SBie Fönnen bit 
Seroegungen metjrerer ©lieber unb mehrerer ®eltntt mit 
einunber oerbunben roerbcn? 

3öo§ iDir im SJetfoIge uorlegen, ift nur her Slnfang bet 
SBeantroottung biefer fragen, ber erfte unb einfo(§fte SiirfuS 
ber Slementotgtjmnoftif. Slüeiii ber aufmertfame Seobad)!« 
!ann leicht fc^on in il)m finben, roaä mir oben forbcrteiii 
n)Q§ bei roeitern gottfc^ritten unuertennbar ^eröorleud)t«i 
roirb, nämlic^, roie fe^r hiefelben und) mit ber Sluregmifl 
bet übrigen, freitid) nod) burd) ganj anbere Wittel ju ent= 
roicfetnbeu inteHeftueUen, üfttietifdjen, fittlic^en SInlogen ber 



XI. über Mvpexhilbmtq, 449 

Einher, fotote mit feinen tjäuSlid^en unb bürgerlid^en SSer^ 
l^ältniffen unb ajebürfniffen übereinftimmen. 

3Ber inbeffen biefe Übungen einfältig, b. t|. nad^ unferem 
©inne finblid^ fänbe, ber l^ätte e§ ganj unb beffer, afö er 
c§ roei^, getroffen. Säd^erlid^ mag fie nur benen oorfommen, 
bie meber bie Sinber nod^ itire äjebürfniffe fennen, nod^ 
roiffen, ju meld^er förperlid^en Sraft unb ©elbftänbigfeit fie 
f ül^rt. SWan lod^te aud^ über bie crften Übungen ber &xn^ 
J^eiten^^SabeHe, erftdunte aber barum nid^t minber über bie 
Slefultate, ju benen fie leiten unb ju bcren Srjielung fie 
cbenfo notmenbig ftnb als ba§ 2;reten auf bie unterfte 
©proffe ber Seiler, um auf bie l^öd^fte ju gelangen. 

Surfen mir roenigfteng bie 3lefultate unferer bisl^erigen, 
jmar nur furjen, etma - tialbjäl^rigen Srfatirung anfül^ren, 
fo fönnen roir oerfid^ern, ba^ bie ßöglinge bie ©od^e mit 
ber l^öd^ften 9Kunterfeit unb lebenbiger ßuft treiben, ©ie 
l^aben baburct) nid^t nur an @en)anbt|eit überl^aupt^ fonbern 
ou(f) fid^tbar an 9Kut unb geiftiger mie förperlid^er Snergie 
gemonnen. SBei benjenigen oon il^nen, meldte am meiften 
unbel^ülflid^, trag unb untätig fd^ienen, finb ^eilfame SSer^ 
änberungen oorjüglid^ fic^tbar, unb bei mel^rern fel^r auf^^ 
faHenb. 



«rellerd ftlufftter ber ^baflOflif. »b.äö. $eftaIoj$t. III. 29 




XII. Aus Öen „Reben an mein Baus". 

|. KcAe am ITcuja^rfttage \HO*f. 

3d) fefie micfi iciebec naä) einem üErflofeiien 3a^t in 
euerer ÜRitte. Qct) itetfe meine (Sebanfen unb meine 
fü^Ie auf iien ^ei^puntt jutücE. auf hem mir alle vor einem 
^ai)te roorcn. ÜJiele SBetriibniife, uietc Sorgen, bie ict 
mat§ ^otte, ^aben micf) oeclaffen, oietc flaften, bie id 
mofS trug, finb mir [eic^tec geniocben. 3E)r aQe tiabet jiit 
genommen an SCIter unb Kraft. Unfre Qa\)l ^at ftarE, |ie 
fiat fel)t ftarf angenommen ; unfce Bereinigung ift gröBKf 
fie ift oiel gröfeer geroorben; baS ^utJ^ii'fn "uf fie, ouf 
unfce i'ereinigung, ^ot jugenommen. ®ie SIufmerEfamtrit 
ouf uufer lun I)at, id) mö^te fageu, feinen oberftenS" 
erreicht. S)ie 3lugen taufenb unb taufenb ebtec IDIenft^iT 
finb mit großen i^offnungen auf ung gerid)tet. S)aö Urttit 
er[euct)teter äliännec ^ot un§ uielfeittg ©eret^tigteit njibet' 
fahren (äffen, unb t)iet unb ba bietet un§ innige Eiebe mit 
9lnmut bie ßanb für unfer Sun. föS fc[)eint felbet, 
ber Sftugenblid bec Q^itumftanbe unfecm Jun unb unfern 
,^roccfen norteil^ofter geroorben. Äeiu Unglüif t)at un§ in 
unferm Innern geftött. Unfer oder (Sefunbtjeit f|ot fi4 
ic^ müdite fagen. blü^enb ert)oIten. Sie ©clitibe untrer 
ongemeiuen Sefriebigung I)aben fid) nietfeitig uerme^tt, unb 
bamit aud) bie Stäfte unfreS tunä. Sie äRittel bet (Sic 
mentarbilbung, bie mir fuc^en, greifen immer tiefer in bie 
SRenfi^ennatut, fie roetben immer altgemeiner, immer jiß 
fammentjängenber, unb tl)r (Srfolg immer firfjtbater wä 



f 



1. Sebe lim 9i(uiQ^rSlane 18()!). 451 

Immec eiit(d)iebeiiei:. Unfece Umgebungen loetfam immer 
f)eiterec. 34 alte amat immer inel)r, aber id) glaubte nur 
üor einem ^Qt)r nod) im ®eiDitter meiiieä iageä ju üer= 
aebeii, unb uor meinem ÄSergefjen im Sunfel meiner llm= 
gefaungen für mein Sun feine ©oune melir ju feEjen. 9Ibet 
jit [(^eint mir, hiefe liebe ©onne, bie ic^ nit^t me^r er= 
erroartete; ein l"d)öneä, J^offniing btingenbeS Slbenbrot et« 
bellet ben Stbenb meines SebcnS. 3cf) benEc jegt an ben 
äarg', ben id) oor einem S^^r al^ ben Slu^brucf meiner 
iSefütjte unii Sltjnbungen in mein yininifc fteüte; id) glaubte 
)fi fterben, id) glaubte bieie Stunbe nidjt me^r ju erteben. 
3(^ glaubte nuc^ mcljr, ic^ fürc^telc nod) mel)r. 9ld), mein 
Job märe mir nid)tS geroeien! !ßiaS ijt ber Xob einem 
'Kann uon meinem ällter unb uon meinen Üeiben? St ift i[)m 
Erlöfimg uon biefen Seiben; er ift iE)m ffirlöfung üom ^o(^, 
an bem angebunbcn er bie iia^t feineS ÖebenS burd)[d)[eppte. 
äs mar ineit mef)r. 3d) fürd)tete, ba^ Söerf, an bem meine 
Seele £)anget, idj fiirdjtete, bog Sßerf meines 8eben§ getje ju 
Scunbe; id) fiird)tete, id) möge e§ ni{^t erhalten, id) fürrf)tete, 
ibr möget eö nid)t erhalten. (S§ iDud)§ unter meiner ^anb 
iu ((^nell auf. !)tad)bem e§ lange, lange iammeruoQ ferbte^ 
luar es ^u fd)nell grofe. ®§ |cf|ieii mir roentgftenS atfo. 
3ift fiird)tetc, ic^ mu^te eS tiircE)ten, e§ erliege unter feiner 
eignen ©röfee, tk erliege unter ber ®rö^e notmenbiger, aber 
mit unfern Gräften nidjt ucrt)ä(tniSmäBiger 3tnfprÜd)e, @g 
(ilag nid)t, e§ ftebt nod); greunbe, eis erlag niti^t, e§ fte^t 
iiod)I ©Ott ^flt eS gerettet. S)ie ©anb het Sftenfdjen ^at 
!i nid)t gerettet, unfre .^anb i^ai e* nidjt gerettet, @ott ^at 
es gerettet, bie ^onb beä ©errn ^at e§ gerettet. 5ßreiS unb 
Jant. t)oI)er feeler^ebenbcr 3^rei§. Einblic^er, licbenber Sonf 
i^m, bem Stetter unfre« aSertS, bem ä^ater be^ üebenS, bem 
%ter ber 3:oge, bem ,fertfd|er ber3a£)re! l£r [)at un§ bog 
uergangcne ^aijx jum Segen gemacht. $reiä unb 2anf 
i!)m, bem emigen ä'ater be§ i.*eben§, bem einigen Öeiter ber 
äc^idfale ber 2lienfd)en! ör i)at mir hai ÜÜerf meines 
l'ebenS gerettet. 



XII. ffluS bin „Sieben o 



rage m«M 



3c^ Wege mein ^Ingefidit, falle nieber unb frage 
fellift: ä*in ii^ bcr ffiiof)[tflten meines Sfater? roütbig? SSiii 
it^ ber Stettung meinet SSetfS itiib aUeS beffen ivert, toai 
tSott in btefem ^oftc an mir nnb an meinem £tau§ getan? 
(Sott, borf ic^ ba§ nur fragen! 3ft ber ^enfcf) je ber üBo^ls 
taten [eine§ (Botteä rolirbig, imb bürfte i(^ aii^ nur einen 
SttugenblicC benfeii, bafe ic^ ber SBunber mürbig fei, mit 
roelifien Sottet Sßatergüte bie ©i^irärf)e unfreS ganzen Setn§ 
bie§ 3ia^r burt^ alle ©efatiren, benen tä ou^gefe^t mar, 
buri^gefii^t? Sq§ '^at)z mar entjcfiethenb flir un§. 9Bir 
fallen bie Slnfprüc^e be§ 2öerE§, roie roit fie noc^ nie fo^en; 
mir fa^en \tint ^o^e ©eroalt, roie mir fie noii) nie fa^en; 
mir füllten nnfre ©cfirooc^E, roie mir fie ntic^ nie füllten. 
®er Srang ber Uraftcinbe ^at beinahe unfet ßcben Der: 
f^Iungcn, ®ie SJlittel, mit benen mir Hn§ in ber Sage, 
bie U6ec unfre Sräfte mar, Ejetfen moHten, ^6en unfre 
Übel tiod) nermetirt. @§ fade ein eroiger Si^leier übet hai 
3Jtenfci|fid)E unfrei SunS. Sie crfte feier[irf)e Stunbe biefeS 
3at)r§ fei bem Sant gemeint, ben roir bem JHetter unfrei 
äSertg, bem fflater unfreä ßebenS, ben roir ber erotgen 
•DueQc äße? Zeitigen, atleS ©Uten, ba§ in nnfter SöetWn* 
bung liegt, fd)ulbig finb. 

^äj roiH ii)m banfen; ic^ roiH in mic^ felber gefjen; i(^ 
roin e? ertennen, roie roenig ic^ feiner (Siitc, roie iDeiltg 
ict) e§ roert roav, bofe er ba^ 3Berf meinet ßebcnS alfo 
errettete. iBnter @ott, roie uiet forbert eä, baäfdbe aix^ 
nur in bie ßanb 3U ne^menl ffiater im ©immel, roeli^en 
Umfang oon $flict)t tegt nuif) nur ber Xraum meines 
aBerts mir auf! 3d) barf bie 3tii^be^ming biefer gjflii^ten 
mir [clber fnum beuten. %uvd)t nnb Schamröte muffen 
mid) ergreifen, roenn irt) mir üorfteQe, roetc^e 9infpri\c^e bie 
Sfteligion, bie ^Jlenfc^tieit unb bie ©röfee meines ^aufe§, in 
bem bie naf)crn alleinigen gleii^fam nErfdjroinbcn, in meiner 
Stellung nuf mic^ matf)en. SBaS t)abe id) getan, ba6 
tc^ ben Umfang uon l^aften auf meine ®(^ultern na^tn? 
3)em ®rabe nalje, baS 5Öebürfni§ ber 9(u§ruf)ung me^r aU 



1. mbc am 9lEujnl)rätagc 1803. 453 

je lüötenb, ium ©etoÖ^nUt^en ju fdjiDact), iinrufjig faft bei 
iebem SJorfall, iinnorfii^tig foft bei (eber ©efa^r, iinrtber= 
legt faft in jebem @ntfd)[ufe, uiiflefttiirft, unbe^ülflii^ unb 
ungeipanbt faft in ailem, maS id) anfongen imb leiten foUte, 
fe^e id) mid) bei eucE) in Sogen t)ineiiigen)orfen, bie bie 
t|öd)fte 9luf)e, bie größte Söorfid)*, bie tieffte Übetlegiing iinb 
bie ööd)ftc ®efii]icfIiif)fEit unb ®eiuanbtf)cit, bcr je ein 
menf^üc^e§ 'üätxt beburfle, anfprectien. ^d) Ijattc babei feinen 
©egenfo^ gegen alle* biefes, ivaä mir alfo mangelte, als 
meine Siebe unb meine 3I^nbung bes mögtidjen ®uten, bie 
mii^ nie uerUefe, SIber biefe Sl^nbuiig nnb biefe Siebe roai: 
für mein SBert buri^QuS luebec burd) üert)äItnigmäBige 
innere Strafte, nod) burd) uert)ältniömä^ige äußere 3)tittel 
untecftüöt- So ftanb mein llnterne£)men 3al)re lang. Soi^ 
eö roar nid)t mein Unternehmen; idj fut^te nitfit, xvaä i4 
fanb; td) fannte hai 2)leer nid)t, in boS id) [)infd)iDimmen 
mußte, ba id) mid) in beii Strom marf, ber nun in i^m 
feinen SluSgang finbet. @# ift nid)t mein SBetE, roaS i(^ 
tue; id) t)abe nid)t begonnen, iboS fid] um mid) ^et doII= 
enbet; id) roHenbe nid)t, rooö id) nid)t begonnen, ^c^ f^^^c 
bfl, umtungen Don SBo^ttateu be§ Sc^idfatS, bie boS Sd)i(fs 
fat fegt fe[bec leitet; id) fte^e ba, umrungen oon gDltUd)en 
SißD^Uaten, bie @ott felber leitet; id) ftetje ba, umrungen 
Don 3]ienfd)en, non greunbcn, bie mir Cöott felber gegeben 
unb bie ©ott felber leitet. iUiein 9Berf befte£)t buri| eud|, 
^teunbe, bie i^r mic^ umgebet. ÜJlcin ÜBert bcftel)t burd) 
eud)- ic^ f)abe immer loeniger Xcil batan. iÜeine Straft, 
baran teil3unel)men, fo Elcin qI§ fie je mar, roirb immer 
nod) fleiner. Sßa» gefd)eticn ift, ift burc^ eud) gei£^el)en, 
uiib waä Rodj gefd)eE)en nui§, mufe burc^ eudj ge(d)ct)en. 
@otte§ iyorfe^ung toirb mid) baö Unglüd nid)t erleben 
laffen, eud) ju oeclieren unb neue Stufen meine§ 3Ber!S 
fud)en ju muffen. 3d| möd)te euc^ banfen, aber moS finb 
2ßortc beg 2ant§ für baö, mag i^r mir feib? äüaö finb 
iSJorte beä SonlS für bo§, roaS it)r meinem SBerf njoret? 
3Bet)mut ergreift mid). 35ie roenig bin id| eui^ für baS, 



^nne,rot^| 



45i XII. 9lu6 btn .mebtn an mein SnuB*. 

JDOS t^r mit fcib. 3c^ gE()e in micE) felber, id) etfenne, 
fetir id) meinem SBerf mangle; id) erfenne, mic meine 
SdiiDäd)en faft mEf)r $inberm(fe in mein 3Bet[ fegen, als 
e§ fötbern. i^d} foQte bei meinem 3Bert in jebem goll mir 
felber mäd)ti(i fein, iinb mie loenig bin \ä} e§ raitEItc^, toie 
feE|r laffe id) mid) bitrd) ben Sinbrud beS ©egcnroättigen 
t)inrei^en, imb (e^e nic^t auf bas, itiaS bem 9Iugenblttf oor^ 
lierging unb inaS auf il)n folgen mirb. 3Bie oft mar mein 
©efü^i uon bem Ecang ber SebÜrfniffe be« 8lugenbliJ§ 
ba^in gebracht, nid)t mit btt Sftulje unb bem 2ÖoI)ltDonen 
SU ^anbeln, roeldjc bie Umftänbe fetbet fo fcf)r fotberten. 
3ct| forberte uon euerer ^ug^nb bai, roorin id) eud) in 
meinem Sllter mit meinem Seifpiel nii^t noronging. Qd) 
fdllug mit meiner yebf)aftigEeit oft bn ben üiut nieber, iDO 
onS igev^ getienbe ßicbe ii)n ^atte erf)eben folltn. Dft jcr= 
ri^ id) felber bie gäben beS äanbe§, bereu I)eiUge8 (Beioete 
meinem §qu§ fein Sofein gab, bie gäben, oufe beten t)eiltger 
Bereinigung baS iSJerf meines Öebenä mie au^ ber Öonb 
(Lottes [)erau3ging. ©etbft meine Siebe, bie bet einzige 
©egenfag ber ©rfjroädje in aQem meinem Tun ift, felbft 
biefe Siebe fd)ien oft in mir ju Derfdjitiinben; id) fielen in 
mir felber ju erliegen. ®ie l)ei[ige J-Hjnbung beS (Suten, 
ber id) folgte, nerbunfette fid) in Unroiden übet bie Sd)iöierig» 
feiten biefeS (Buten. D @ott. fo menig mod)te id) mtc^ aller 
aSo^Itaten raürbig, bie bu mir ermiefen! 

äßäce mein 3Bert 311 ®runbe gegangen, id) fdjrtebe eS mit 
fetbft ju unb niemanb anberm, id) tonnte es niemonb an* 
berm jufd)feiben. 8lbet Oott l)at es errettet; et f)at eä 
mitten butd) ade meine iS<i)w&ä)en. er Ijat eä mitten burc^ 
aUe meine SJetittimgen etrettet. ßä ftei)t nod), il)m fei eS 
gebanteti (£§ ftel)t nod) Qt§ ®otte§ aSerf; als foIdieS ift t» 
ein äÖunbet bet itotfe^nng. 9tl§ ümenfd)enroetf ift e8 ni(%t 
mein SBerf, al§ fold)e^ ift es bo8 äSerf unfrer SBeteinigung. 
GS ift baS aiefultflt aüeä beffen, mag it)r fUt baäfelbe feit 
feinem SEnfang getan !)abet, gfe ift boS aSerf einer gto&en 
Siebe, eine§ großen ätettrauenS, einet eblen Sreue, bie if|r 



r 



1. Siebe cm Steuja^rütage 1H09. 455 

non Stnfang mit jeigtet; e§ ift bau SBerf einet fo [angen, 
mit Dielen Mufopfetungen, mit oiclen Snii^feligfeiten Det= 
bunbcnen SÜIttroirfiing fltt meine 3n*ecfe. SS ift bo8 SRej 
(